Holly Black

ELFENKRONE

ELFENKRONE Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 18,00 [D] inkl, MwSt, | € 18,50 [A] | CHF 25,90 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

»Natürlich möchte ich wie sie sein. Sie sind unsterblich. Cardan ist der Schönste von allen. Und ich hasse ihn mehr als den Rest.Ich hasse ihn so sehr, dass ich manchmal kaum Luft bekomme, wenn ich ihn ansehe…« Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will …

Alle Bände der „Elfenkrone“-Trilogie:
Elfenkrone (Band 01)
Elfenkönig (Band 02)
Elfenthron (Band 03)
Wie der König von Elfenheim lernte, Geschichten zu hassen (Illustrierter Zusatzband)
Die verlorenen Schwestern - Eine Elfenkrone-Novelle (nur als E-Book verfügbar)

Sehr spezieller Schreibstil - Geschichte hat mich überzeugt!

Von: Sveni.Liest Datum: 26. April 2020

Aufgrund der Tatsache, dass ich ein großer Fan von Elfen bin, hat mich „Elfenkrone“ schon bei Erscheinung sofort interessiert. Eigentlich gehe ich meinen Rezensionen nie auf das Cover eines Buches ein. Doch diesmal muss ich euch einfach sagen, wie wunderschön und auch individuell gestaltet ich diese Cover finde. Das Lesen der ersten Kapitel war für mich aufgrund des besonderen Schreibstils sehr gewöhnungsbedürftig. Dieser ist sehr individuell und lässt sich direkt mit ihr in Verbindung bringen, da ich dergleichen noch nie in so einer Form gelesen habe. Das Setting der Geschichte ist sehr ausführlich und für mich perfekt bildlich beschrieben. Sie hat „Elfenheim“ mit viel Phantasie und Kreativität gestaltet und hat wunderbare Ideen eingebracht, um die Magie der Elfen darzustellen. Oftmals haben Elfengeschichten das Klischee inne, dass sie als süß und nicht ernst zu nehmen bezeichnet werden. Doch in dieser Geschichte assoziiert man Elfen nicht mit kleinen süßen fliegenden Geschöpfen, sondern hier zeigt Holly Black dem Leser eine ganze andere Seite der Elfen. Deshalb kam es nicht nur einmal vor, dass mir manche Szenen wirklich eine Gänsehaut auf die Arme getrieben haben. Viele Leser würden beim lesen des Klappentextes vielleicht denken, dass es sich um eine typische Liebesgeschichte zwischen einem Menschenmädchen und einem Elfenjungen handelt. Diesen Aspekt kann ich jedoch direkt revidieren, denn dies ist definitiv nicht der Fall. Hier rückt die Liebesgeschichte definitiv in den Hintergrund, was für mich überhaupt kein Problem dargestellt hat, da der Fokus der Geschichte auf etwas ganz anderem liegt. Die Protagonistin Jude ist ein wirklich außergewöhnlicher Charakter. Von Beginn an wird deutlich, dass sie sich nichts sehnlicher wünscht, als einfach nur dazu zu gehören. Aus diesem Grund lässt sie sich sehr viel Gefallen und muss auch mit viel Brutalität umgehen, ist aber trotz allem eine sehr stolze Person und nicht auf den Mund gefallen. Alles in Allem ist „Elfenkrone“ eine sehr besondere Geschichte, die mich auf Anhieb in ihren Bann ziehen konnte.

Der grausame Prinz

Von: Zeilenflut Datum: 18. April 2020

Zusammenfassung: Zehn Jahre sind vergangen, seit Jude's Eltern ermordet wurden und sie und ihre Schwestern in das Elfenreich verschleppt wurden. Obwohl Jude eine Sterbliche ist, ist das Elfenreich - Elfenheim - zu ihrer Heimat geworden und es ist ihr größtes Ziel dazu zu gehören. Sie möchte akzeptiert werden und ein vollwertiges Mitglied am Hof des Elfenkönigs sein. Doch die meisten Elfen verachten die Sterblichen - allen voran Prinz Cardan, der jüngste Sohn des Elfenkönigs, und seine Freunde. Um in Elfenheim überleben zu können muss Jude sich jeden Tag Cardan mit allen Mitteln widersetzten. Meine Meinung: Ich hätte diese Reihe beinahe niemals gelesen. Die Cover sind mir schon oft auf Instagram aufgefallen, doch der deutsche Titel hat mich so gar nicht angesprochen. Für mich klang er eher wie der Titel eines Kinderbuchs. Zum Glück habe ich mit Elfenkrone dann doch noch angefangen. Und nein, es ist KEIN Kinderbuch! Das Cover vom ersten Band finde ich sehr passend, wenn auch im Vergleich zu den Folgebänden etwas schlichter. Ich liebe es, dass das Originalcover übernommen wurde. Nur wie schon gesagt, der Titel gefällt mir leider so gar nicht. Ich finde ihn langweilig und nichtssagend. Wenn ich mir dagegen den Originaltitel auf der Zunge zergehen lasse - "The Cruel Prince" / "Der grausame Prinz" - dann ist da einfach schon eine gewisse Spannung und der Titel macht neugierig auf mehr. Die Bücher enthalten eine Landkarte von Elfenheim. Und ja, ich liebe Landkarten! Aber ich muss gestehen, wenn man sich diese Landkarte so ansieht könnte man auch meinen, dass Elfenkrone ein Kinderbuch ist. Elfenkrone ist der ersten Band eine fantastischen Trilogie. Das Buch ist in der ersten Person aus Sicht von Jude Duarte geschrieben. Es war mein erstes Buch, das ich von Holly Black gelesen habe. Holly Black hat einen unglaublich schönen, fesselnden und bildhaften Schreibstil. Die Seiten sind nur so dahingeflogen. Was ich auch so faszinierend finde ist die leicht düstere Atmosphäre des Buchs. Es werden Morde und Demütigungen Beschrieben, an welchen einige Charaktere sehr viel Spaß haben und für den ein oder anderen ist das sogar ganz normal bzw. gehört zu deren Lebensziel. Jude Duarte ist eine siebzehnjährige junge Frau, die sich zusammen mit ihrer Zwillingsschwester Taryn und deren Halbschwester Vivi - eine Halb-Elfe - im Land der Elfen durchkämpfen muss. Sie ist den Elfen in vielerlei Hinsicht unterlegen, doch in einem Punkt ist sie ihnen Meilenweit voraus. Jude kann Lügen und dazu ist kein Elf in der Lage. Jude trainiert jeden Tag sehr hart, denn sie will nicht, wie ihre Schwester eine Hofdame am Hof des Elfenkönigs werden. Jude will ein Ritter werden. Doch wie sollte ein schwaches Menschenmädchen schon ein Ritter werden können. Cardan Greenbriar, der jüngste Sohn des Elfenkönigs, ist Judes größter Widersacher. Bei jeder sich ihm bietenden Gelegenheit lässt er Jude seine Abneigung ihr gegenüber spüren. Mit dabei sind immer seine besten Freunde, Nicasia - die Prinzessin der Tiefsee, Locke und der grausamste von allen Valerian. Zwischen Cardan und Jude entwickelt sich eine absolut faszinierende Dynamik. Aber auch Locke entwickelt sich zu einer wichtigen Person für Jude, denn er ist der Einzige, der sie nicht aufgrund ihrer Menschlichkeit piesackt. Fazit: Elfenkrone lässt sich schwierig in wenigen Worten zusammenfassen, ohne zu viel von dem Buch preiszugeben. Es hat mich einfach von Anfang an in seinen Bann gezogen. Schon nach der Hälfte habe ich mir die Novelle "Die verlorenen Schwestern" und "Elfenkönig", den zweiten Band, gekauft, weil ich unbedingt so schnell wie möglich weiterlesen musste. Elfenkrone hat so viel Dynamik und so viele ungeahnte Wendungen und Intrigen. Es ist einfach ein Meisterwerk! Neben einem anderen Titel hätte ich nur einen weiteren Wunsch zu dem Buch gehabt. Im amerikanischen Original ist von Fae bzw. Faerie die Rede. In den deutschen Übersetzungen wurden Sie zu Elfen. Das finde ich Schade, denn Faerie haben eine weit verzweigtere Mythologie und ich hätte es schön gefunden, wenn das auch in der Übersetzung übernommen würden wäre. Aber dafür ziehe ich keine Punkte ab, denn so oder so, die Bücher der Trilogie sind zu meinen Lieblingen im Bücherregal geworden!

Fantastische Geschichte

Von: Wortgetreu Datum: 03. March 2020

Das Cover finde ich nahezu perfekt. Ich mag die Schlichtheit und Eleganz davon und trotzkessen, dass es schlicht ist, spiegelt es auch ein wenig die Geschichte wieder. Sehr gut durchdacht und im Regal sieht die Reihe wirklich fantastisch aus. Man wird schon zu Beginn des Buches ins kalte Wasser und somit direkt in die Geschichte geworfen, was ich persönlich immer sehr gerne mag. Jude ist noch ganz jung, als ihre Eltern auf brutale Art und Weise von dem Mann ermordet werden, bei dem sie anschließend aufwächst. Für viele war dies ein großer Kritikpunkt, für mich jedoch gar nicht. Ich habe diesen Zwiespalt geliebt. Auf der einen Seite, müsste man ihn hassen, doch auf der anderen Seite, hat er auch eine weiche Seite an sich, er lebt halt nur in einer komplett anderen Welt, in der Dinge normal sind, die es für Menschen nicht sind. Aus dem Grund habe ich das alles mit anderen Augen betrachtet, abgesehen davon, dass es sowieso ein Fantasybuch ist. Ich finde es richtig gut, dass rund um die Geschichte von Jude nichts verweichlicht wird. Sie findet sich zusammen mit ihren Geschwistern in einer knallharten Welt wieder und trifft auf Elfen und andere Wesen, die nicht gerade freundlich sind. Doch genau so würde ich mir solch eine Welt vorstellen, irgendwie wirkte es dadurch für mich sehr real, gerade durch diese Brutalität. Jude ist eine Protagonistin, die einem durchaus manchmal auf die Nerven gehen kann und trotzdem habe ich sie geliebt. Dasselbe gilt übrigens auch für Cardan. Er ist fies. Und wenn ich fies sage, dann meine ich so richtig fies. Doch das macht ihn so echt. Seine Schutzmauer ist so hoch, dass auch Jude sie nicht wirklich zum Einsturz bringen kann. Ich kann es kaum abwarten, endlich den zweiten und anschließend den dritten Band zu lesen. Der Schreibstil von Holly Black ist leider etwas gewöhnungsbedürftig und der einzige Kritikpunkt, den ich bei dem Buch habe. Sie hat eine ganz eigene, manchmal subtil wirkende Art zu schreiben, aber nach einigen Kapiteln hat mich das gar nicht mehr gestört.

Rezension: Elfenkönig von Holly Blake

Von: Sisters_read Datum: 14. October 2019

Inhalt/Klappentext: Sie sind schön wie das Feuer und gnadenlos wie Schwerter – bis ein Mädchen ihnen Einhalt gebietet ... »Natürlich möchte ich wie sie sein. Sie sind unsterblich. Cardan ist der Schönste von allen. Und ich hasse ihn mehr als den Rest.Ich hasse ihn so sehr, dass ich manchmal kaum Luft bekomme, wenn ich ihn ansehe…« Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will … Schreibstil: Holly Blacks Schreibstil ist einzigartig aber zum Anfang erstmal gewöhnungsbedürfig. In erster Linie denk ich liegt es daran, dass sie sehr detailliert die Welt und Charakter beschreibt. Dadurch kam ich hin und wieder in meinem Lesefluss zum Stocken aber nach guten 100 Seiten gewöhnte ich mich an ihren Schreibstil und lernte ihn lieben. Sie beschreibt die Elfenwelt sehr detailliert und lebendig. Meinung: Holly Black hat eine unglaublich tolle Elfenwelt erschaffen. Die detaillierte Beschreibung ermöglicht es, sich genau vorstellen zu können wie es in der Elfenwelt ist. In der Elfenwelt, in die Jude und ihre Schwester entführt werden, ist keine märchenhafte Welt. Sie ist magisch, aber auch sehr grausam und brutal. Diese Elfen sind das, was sie sind: böse, arrogant, grausam, überheblich, gefühllos und machtgierig. Jude, unsere Hauptprotagonistin ist einzigartig und besonders. Entführt von Elfen und aufgewachsen in einer brutalen und machthungrigen Welt, strebt sie auch irgendwann nach Macht und Kontrolle. Doch tief in ihrem Herzen will sie auch nur Lieben und Frieden. In der Geschichte von Elfenkrone dreht sich viel um politische und brutale Szenen. Die Entwickung zum Ende hat mich so richtig in Spannung versetzt dass ich umbedingt den 2.Teil brauche. Fazit: Deswegen ist Elfenkrone selbst von Grunde auf düster, brutal und blutig. Das mochte ich unheimlich und war echt fasziniert. Das Buch bekommt von mir 4 Sterne.

Mit langsam ansteigendem Spannungsbogen...

Von: mariesbookishworld Datum: 26. September 2019

Ich bin ziemlich zwiegespalten was das Buch angeht. Der Einstieg fiel mir zwar sehr leicht und auch der Schreibstil der Autorin, den ich schon von anderen Büchern kenne, ist sehr angenehm. Auch die Welt, Elfenheim, in der das Buch spielt ist anschaulich und gut erklärt, mit seinem Zugang zur Menschenwelt. Allerdings konnte ich keinen richtigen Zugang zu den Charakteren finden. Jude, die Protagonistin, habe ich hauptsächlich als schwach, pessimistisch und anstregend erlebt. Ihre Zwillingsschwester Taryn ist ebenfalls alles andere als ein Herzensmensch. Hinterhältig und gemein botet sie ihre Familie in vielen Bereichen aus. Letztlich Vivienne, die dritte und auch älteste der Schwestern legt einen Hauch nachvollziehbaren Handels an den Tag. Dabei ist Vivienne eine Halbelfin. Nach und nach lernt man weitere Charaktere kennen, die man unsympatisch findet oder mag...nein, die man unsympatisch findet. Elfen sind unsympathisch. Irgendwie alle! Recht schnell kennt man im ersten Teil des Buches die Regel im Elfenreich: Jeder gegen Jeden. Und man bleibt etwas ratlos zurück: Entwickelt sich hier noch irgendein Plot oder was passiert hier? Im zweiten Teil des Buches geht die Handlung allerdings etwas schneller voran. Langsam spinnen sich verschiedene Handlungsstränge durch das Buch und man kann den roten Faden doch noch erkennen. Die ersten Ideen, wie sich die Charaktere zueinander entwickeln können kommen auf und man kann erste Vermutungen über das Ende anstellen. Zwar sind einige Dinge sehr vorausschaubar, jedoch wurde man auch an vielen Stellen wirklich überrascht und hat kaum mit so einen Twist gerechnet. Auch wenn mich der erste Teil nicht komplett überzeugen konnte, werde ich die Reihe weiterlesen und freue mich auf den zweiten Teil.

Erst am Ende ist der Knoten geplatzt

Von: always.booklover Datum: 19. August 2019

Zu diesem Buch müsste es eigentlich zwei getrennte Rezensionen geben. Die Story ist in zwei Abschnitte geteilt, einmal 300 Seiten, einmal 140 Seiten. Und diese zwei Abschnitte könnten unterschiedlicher nicht sein. Im ersten Abschnitt ist der Schreibstil eine Katastrophe. Die Sätze sind komisch und ergeben teilweise gar keinen Sinn. Es liest sich nicht wirklich flüssig und das färbt dann auch auf die Handlung ab. Die Charaktere sind für mich überhaupt nicht greifbar gewesen. Ich habe mich mehr als einmal gefragt "Was tut sie da? - Was soll der Scheiß?" Die Story war ziemlich wirr und hat keinen Sinn ergeben. Szenen sind einfach nur passiert um zu passieren, ohne Sinn und Verstand. Dieser Teil des Buches war wirklich schlecht. Tja und dann kam der zweite Abschnitt. Hat das ein anderer Autor geschrieben? (Ich hab auch schon überlegt, ob es vielleicht was mit der Übersetzung zu tun hat) Plötzlich war es flüssig und spannend. Ein paar wenige Punkte waren immer noch unlogisch, aber darüber kann ich hinweg sehen. Denn plötzlich hat das ganze richtig Spaß gemacht. Und Sinn ergeben. Ich konnte sogar teilweise die Charaktere verstehen. Das Ende war dann (obwohl ich es wusste) doch ein wenig überraschend. Im großen und ganzen hat mir dieses letzte Stück das Buch gerettet. Das schlechte überwiegt zwar, aber jetzt bin ich zumindest doch gespannt, wie es weiter geht.

Ich freue mich schon total auf Band 2!

Von: Die VOR-Leser Datum: 01. August 2019

Jude war sieben, als sie und ihre Schwester vom General des Hochkönigs ins Elfenreich entführt wurden. Zehn Jahre sind seitdem vergangen und Jude ist fest entschlossen, dass sie trotz der Unterdrückungsversuche der Elfen, welche Sterbliche wie sie verabscheuen, Macht und Ansehen im Elfenreich erlangen kann. Dafür muss sie sich Prinz Cardan, dem jüngsten und grausamsten Sohn des Hochkönigs stellen. Doch das Spiel um Macht nimmt eine unvorhersehbare Wendung und Jude befindet sich mitten in einem Kampf um Intrigen und Verrat… Erneut entführt uns Holly Black in ihr Elfenreich, und es muss wirklich gesagt werden, dass die „Elfenkrone“-Reihe ihrem Debütroman „Die Geheimnisse des Spiderwick“ und „Der Prinz der Elfen“ (welcher bereits rezensiert wurde) in nichts nachsteht. Das Cover spiegelt mit der Krone einen wesentlichen Bestandteil der Handlung wider, denn um diese wird in „Elfenkrone“ erbarmungslos gekämpft. Für Holly Blacks Schreibstil kann ich nur wieder applaudieren. Sie schafft es mühelos, eine märchenhafte Atmosphäre allein durch ihren Schreibstil zu schaffen. Es gibt nichts auszusetzen. Die Erzählperspektive übernimmt ausschließlich Jude aus dem Ich-Erzähler. Die Charaktere gefallen mir sehr gut. Eine starke Protagonistin, die sich in einem Spiel um Macht zu bewähren weiß und stets einen Plan B parat hat. Am meisten gefällt mir, dass sie absolut identifizierbar ist. Sie wartet nicht auf ihren Helden, sie ist ihre eigene Heldin. Sie wurde von vielen Nahestehen verraten und betrogen, doch sie gibt sich nicht auf, hat ihr Ziel immer fest vor Augen und ist entschlossen, dieses zu erreichen. Ihre Schwestern könnten unterschiedlicher nicht sein. Während Vivi ein romantischer Quatschkopf ist, den man nur lieben kann, habe ich mich mit Taryn sehr schwer getan. Sie ist genauso, wie ich es nicht ausstehen kann – sie wartet auf ihren Helden. Und für diesen würde sie alles tun. Für Cardan hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht. Auch wenn er in einigen Szenen sein wahres Ich offenbart hat, bleibt er mir ein großes Rätsel, auf dessen Lösung ich im zweiten Band gespannt bin. Die Handlung trifft meinen Geschmack genau auf den Punkt. Magie, Prinzen, Heldinnen und Liebe, was braucht man mehr? Der Handlungsfaden hat nach ungefähr der Hälfte des Buches eine ganz andere, unerwartete Richtung genommen, die für Jude alles verändert hat. Es kam mir vor, als wären das zwei Geschichten gewesen, was den Lesespaß auf Trab hielt. Doch die Wendung wurde überhaupt nicht aus der Nase gezogen, sondern durch unscheinbare Textstellen eingeleitet. Gegen Ende hin galoppierte der Lesespaß aber richtig ( 😀 ). Auf den letzten Seiten, bei denen man es überhaupt nicht mehr erwartet hat, kam erneut eine Wendung und ich muss sagen, dass Jude mich wirklich überrascht hat. Ich kann es kaum noch erwarten, den zweiten Band in der Hand zu halten!!! Roda Khalaf, 17Jahre

Sehr Detailreiche Elfenwelt

Von: Shelly Datum: 15. July 2019

Cover: Das Cover ist sehr stilvoll in Weiß gehalten, mit goldenen Mustern von einer Krone und Ästen. Die grüne Schrift passt sehr gut zu dem Thema Elfen. Meine Zusammenfassung und Meinung: Als erstes möchte ich sagen, dass mich dieses Buch samt Klapptext direkt angesprochen hat. Viele von euch wissen ja, dass ich besonders auf Fantasy-Reihen und vor allem Elfen/Feen stehe, wie z.B. „Plötzlich Fee“. Dies ist mein erstes Buch von Frau Black und ich muss den zahlreichen Rezensionen zu ihren anderen Büchern recht geben: Frau Black macht es einem nicht einfach mit den Charakteren. Sie sind keine Persönlichkeiten, in die man sich einfach hineinversetzen kann. Dafür aber umso besser in ihre sehr anschaulich beschriebenen Kulissen, welche einen tief in die Story eintauchen lässt. Jude ist gerade mal sieben Jahre alt, als sie und ihre Schwestern Taryn und Vivi miterleben müssen, wie ihre Eltern vor ihrer Nase ermordet werden. Denn ihre Mutter ist eine Elfe gewesen, welche ihrem Mann zusammen mit ihrer Tochter Vivi davongelaufen und einen Sterblichen geheiratet hat. Ihr Ex-Mann findet sie nach Jahren wieder und bringt beide um. Zwar wollte er erst seine Frau am Leben lassen, doch als er die beiden Mädchen sah, die sie zur Welt gebracht hatte mit einem anderen Mann, brachte er sie trotzdem um. Trotz allem fühlt sich Madoc für die Abkömmlinge seiner Frau verantwortlich und nimmt gleich alle drei mit ins Elfenreich. Dort allerdings sind die Zwillinge Jude und Taryn die Lachnummer des Elfenreiches. Ohne Fähigkeiten und nur aus Mitleid aufgenommen, müssen sie am königlichen Hof leben. Madoc hat wieder geheiratet, eine Elfe Namens Oriana, und zusammen mit dieser einen Sohn Namens Oak gezeugt. Oak liebt seine Schwestern, was seine Mutter nicht leiden kann. Als der Hofstab im königlichen Palast zu einem Fest aufbricht, weigert sich Vivi, Madocs rechtmäßige Erbin, mitzukommen. Generell hat sie es in den zehn Jahren seit ihrer Entführung perfektioniert, Madoc zu hassen. Sie tut und macht, was ihr gefällt, im Gegensatz zu den Zwillingen, welche nach den ganzen Jahren ihrem Entführer alles Recht machen wollen. Am Hofe angekommen, werden die beiden gleich wieder dem Spot der Prinzen ausgesetzt, welche sich nur zu gerne über sie lustig machen. Prinz Cardan ist der schlimmste und schönste von ihnen. Grausam behandelt er seine Untertanen und jeder ist froh, wenn er einmal verschont bleibt. Gott sei Dank wird er nie auf den Thron kommen, so ist jedenfalls Judes Meinung, denn er hat viele Schwestern und Brüder, die vor ihm in der königlichen Rangfolge stehen. Generell kann ich dieses Buch sehr empfehlen, besonders da noch ein paar Bände erscheinen werden und die Story sich gut entwickelt. Immer wenn Frau denkt, jetzt ist es aus, kommt eine rettende Idee um die Ecke, an die man vorher gar nicht gedacht hat. Bewertung: Von mir gibt es für dieses Buch 4 von 5 Sterne. Viel hat nicht mehr zu den fünf gefehlt, aber ich freue mich auf Band 2.

Eines der besten Fantasy Bücher unserer Generation

Von: Canan Datum: 12. July 2019

Ich habe Elfenkrone Anfang diesen Jahres binnen 2 Tagen verschlungen. Holly Black ist eine Autorin, dessen Schreibstil so unfassbar packend ist. Sie packt Gefühle und Spannung in ihre Bücher, die man dann so schnell nicht mehr vergisst. Jude, ihre Zwillingsschwester und deren Halbschwester (eine Elfe) werden ins Elfenreich entführt. In dem Buch habe ich Jude geliebt und gehasst. Sie versteht ihre Schwester nicht, die wieder zurück in die Menschenwelt will. Dann gibt es noch den klassischen Bad-Boy Cardan (wenn ich mich in einen fiktiven Charakter verlieben dürfte dann wäre es definitiv er haha) Jude und Cardan kommen sich näher. Doch Jude ist ein kluges raffiniertes Mädchen. Mit diesem Ende habe ich nicht gerechnet und warte gespannt auf Elfenkönig.

Hochspannendes Buch über Intrigen, Hassliebe und Machthunger

Von: Coribookprincess Datum: 23. June 2019

Das Cover ist umwerfend schön. Sehr schlicht gehalten aber die Krone in der Ecke und die Zweige machen das ganze doch zu etwas besonderem. Der Schreibstil ist wundervoll. Sehr detailliert und flüssig. Ich war von der ersten Seite an in der Geschichte versunken. Die Autorin führt die Leser in die Welt "Elfenheim" welches neben unserer "normalen" Welt besteht. Das Elfenreich ist sehr spannend aber wirklich grauenvoll. Das Reich besteh aus unterschiedlichsten Wesen, die alle sehr exotisch wirken. Manchmal viel es mir schwer der Beschreibung der jeweiligen Wesen zu folgen, da sie wirklich sehr außergewöhnlich sind. Doch auch das wiederum ist sehr faszinierend. Die Autorin schafft eine eigene, neue, vollkommen magische Welt. Die Geschichte wird aus Judes Sicht in der Ich-Perspektive erzählt, so bekommt man gut die Gedanken und Gefühle von Jude mit. Die weibliche Protagonistin Jude will unbedingt dazugehören und nicht mehr nur das schwache Menschenmädchen sein. Sie sehnt sich nach Macht, was man nach all den bösen Schikanen der Elfen sehr gut nachvollziehen kann. Jude ist eine tapfere starke junge Frau, die sich nicht alles gefallen lässt. Sie kämpft, gibt Widerworte und steht immer wieder auf, nach jeder Schikane und jeder Demütigung. Sie ist ein sehr aufregender und spannender Charakter, ich bin gespannt was sie im Zweiten Band alles erlebt. Prinz Cardan ist kein sympathischer Zeitgenosse. Er ist grausam und Jude schein ihm ein Dorn im Auge zu sein. Und das lässt er sie auch spüren. Mit der Geschichte erfahren wir auch mehr und mehr von ihm und warum er so ist. Ich bin so unglaublich gespannt wie es in Band 2 weitergeht. Die Handlung ist so spannend und unvorhersehbar. Ich war so gefesselt von dem Buch, das ich die richtige Welt um mich vergass. Die Spannung ist zum Greifen nah. Durch Intrigen und geheime Machenschaften wird man immer wieder überrascht. Unglaublich Spannende Geschichte über Intrigen, Machthunger und eine magische Welt. June entwickelt sich wahnsinnig und während sich sich immer tiefer in die Machenschaften verstrickt muss sie zeigen was in ihr steckt. Interessante Charaktere und eine spannende, fesselnde Geschichte. "If I cannot be better than them I will become so much worse" Ich brauch unbedingt Band 2!!

Ganz klare Leseempfehlung

Von: Zeilenwanderzauberin Datum: 25. May 2019

Protagonistin Jude Jude will dazu gehören und sie will endlich akzeptiert werden. Doch am Hof der Elfen ist das nicht so leicht. Das einzige was Jude helfen könnte, wäre Macht und diese erhält sie nur wenn sie stark wird. Ich liebe starke Protagonistinnen, das weiß jeder, was ich nicht mag, sind Protagonistinnen, die nicht mitdenken. Leider brennen bei Jude immer mal wieder zu schnell die Sicherungen durch, was sie in ernsthafte Schwierigkeiten bringt und das geht hin und wieder ganz schön auf den Zeiger. Doch davon mal abgesehen, konnte ich mich wunderbar in sie hineinversetzen und mochte sie als Protagonistin gern. Story-Aufbau Das Buch wurde mega gehypte und schon allen wegen des Covers würde ich sofort in der Buchhandlung danach greifen. Ein ganz großes Lob geht erstmal an den Verlag, denn sie haben das Cover der englischen Ausgabe verwendet was ich sehr gut finde weil es super aussieht und passt. So jetzt zum Schreibstil. Ich finde ihn wirklich klasse! Ich war sofort drin und hab mitgefiebert und das nicht zu knapp. Ich mag die schöne und detaillierte Beschreibung der Autorin mega und kann nur sagen, an Spannung hat es auch nicht gemangelt. Sie hat tolle und unterschiedliche Charaktere erschaffen und die Seiten flogen nur so dahin. Ganz klar eine Leseempfehlung von mir.

Wow! Anders als anfangs gedacht hat mich die Geschichte in ihren Bann gezogen

Von: Bookish Catlady Datum: 12. May 2019

"Elfenkrone" von Holly Black ist ganz anders als ich vermutet hatte. Meine Erwartungen waren sehr hoch und ich war anfangs etwas enttäuscht. Ich brauchte ein bisschen, um mich an den Schreibstil zu gewöhnen und an die ganzen Wesen, die durch Elfenheim laufen. Aber dann ... wurde es einfach absolut spannend. Elfenheim ist von ganz vielen wundersamen und magischen Wesen bevölkert. Wichtel, Wutzelmänner, Waldgeister, Nixen Rotkappen und Kobolde. Ihr findet dort alles ... und natürlich die Elfen. Jude und ihre Schwester sind Sterbliche, die in dieses Reich entführt werden und einige Privilegien genießen dürfen. Doch akzeptiert werden sie noch lange nicht. Besonders Prince Cardan und seine Freunde scheinen sie ein Dorn im Auge zu sein. Es ist am Anfang ein bisschen wie ein Highschool Drama nur mit magischen Wesen und viel viel brutaler und grausamer. Jude ist ein wahnsinnig aufregender Charakter. Anstatt zu kuschen und sich kleinzumachen um Prinz Cardan zu gefallen, lehnt sie sich gegen ihn auf. Sie hatte es versucht, aber nun zeigt sie ihre Krallen, gibt Widerworte und lässt sich nichts gefallen. Sie ist ein unglaublich starker Charakter. Sie möchte nicht nur akzeptiert werden, sondern auch Macht besitzen und dafür geht sie einige Risiken ein. Judes Gedanken und Gefühle ... und ihr Gewissen sind das, was sie so interessant machen. Das strategische Denken liegt ihr im Blut und sie nutzt es, um ihre Lieben zu beschützen ... und um mächtiger zu werden. Es ist ein kleiner Spalt zwischen Gut und Böse auf dem Sie balanciert. Prince Cardan spielt eine etwas kleinere Rolle, als ich vermutet hatte. Er ist unberechenbar und grausam und scheint einen unnatürlichen Hass auf Jude zu haben. Erst nach und nach erfahren wir mehr über sein verhalten, das Wie und Warum. Er ist kein sympathischer Charakter, dafür ist er einfach zu grausam zu Jude ... aber er ist interessant. Wir werden uns wohl aber erst im zweiten Teil richtig mit ihm beschäftigen. Die Handlung ist unfassbar spannend. Was wie ein Highschool Drama beginnt, endet mit Intrigen, Machenschaften und Machthunger. Ich brauchte einen kleinen Anlauf ehe ich in der Geschichte drin war aber dann rauschten die Seiten nur so dahin. Jude wird immer geschickter und verstrickt sich mehr und mehr in die Machenschaften der Elfenprinzen, bis sie zeigen muss, was sie alles gelernt hat und aus welchem Holz sie geschnitzt ist. Als Sterbliche im Elfenreich schlägt sie sich hervorragend. Fazit Wow! Anders als anfangs gedacht hat mich die Geschichte in ihren Bann gezogen. Hochinteressante Charaktere und eine spannende Geschichte bei der Mann gar nicht schnell genug blättern kann, so viel passiert zwischen den Seiten.

Fängt langsam an aber steigert sich mit den Seiten

Von: berilria.books Datum: 28. April 2019

Elfenkrone von Holly Black, erschienen im cbj Verlag, 444 Seiten Als Jude sieben Jahre alt ist, werden ihre Eltern ermordet und sie und ihre beiden Schwestern werden von dem Mörder ins Elfenreich entführt. Selbst zehn Jahre später muss sich Jude dort noch immer jeden Tag aufs Neue behaupten, denn die meisten Elfen verabscheuen Sterbliche wie sie und schikanieren sie, wann immer sie ihnen über den Weg läuft. Ganz vorne mit dabei ist der Elfenprinz Cardan, der sich an Judes Leid zu ergötzen scheint - warum, weiß sie nicht. Auch sie hasst Cardan und seine Freunde. Doch am Hof des Elfenkönigs ereignen sich eines Tages furchtbare Dinge, sodass Jude erkennen muss, wer der wahre Feind ist - und wer dazu bereit ist, an ihrer Seite für das Elfenreich zu kämpfen. Die Autorin entführt den Leser nach Elfenheim - eine Welt, die neben dem Menschenreich, wie wir es kennen, existiert. Es gibt viele verschiedene, bunte und exotische Wesen, von denen ich zuvor nie etwas gehört habe. Auch die Art, wie Magie verwendet wird, ist untypisch. Die Geschichte wird aus Judes Sicht in der Ich-Perspektive erzählt, somit erhält man stets Einblick in ihre Gedanken und Gefühle. Sie wirkte zu Beginn ein wenig trotzig und kindisch für ihre 17 Jahre, wurde mir dann aber immer sympathischer. Auch an den Schreibstil der Autorin und ihre ungewöhnliche Welt musste ich mich zunächst gewöhnen. Ich gebe zu, dass ich anfangs enttäuscht war. Als ich dann aber in das Buch hinein gefunden habe, zog es mich ganz plötzlich in seinen Bann. Etwa ab der Hälfte des Buches war ich der Geschichte verfallen und musste wissen, was es mit all den Geheimnissen auf sich hat. Vor allem im letzten Drittel ereigneten sich wirklich spannende Dinge. Ich freue mich auf den 2. Band! 4/5⭐

Der Einstieg fiel mir schwer

Von: Buchwuermer Datum: 26. April 2019

Ich muss ehrlich gestehen, dass mich dieses Buch etwas zwiegespalten zurückgelassen hat und ich erst einmal eine Nacht darüber schlafen musste, bevor ich meine Meinung überhaupt aufschreiben konnte. Der Einstieg in die Geschichte viel mir sehr schwer. Die Welt, in der Jude aufgewachsen ist, ist sehr komplex und mich haben zu Beginn sowohl die vielen Namen, als auch die vielen Geschöpfe und Orte etwas verwirrt. Die Elfen sind grausam und Jude muss sich immer wieder mit ihren Intrigen herumschlagen, die teils wirklich schlimm waren. Den 2. Teil der Geschichte fand ich dagegen großartig. Das Buch nimmt dort richtig Fahrt auf und die Spannung stieg von Seite zu Seite. Jude nimmt ihr Schicksal an und damit eine starke Entwicklung. Ich mochte sie sehr, sie hat sich nicht unterkriegen lassen, hat für ihre Ziele gekämpft, musste dabei einiges einstecken und hat auch kräftig ausgeteilt. Auch die anderen Charaktere der Geschichte, allen voran Cardan, fand ich interessant und ich möchte unbedingt wissen, wie es mit ihm und Jude nun weitergeht. Fazit: Der Einstieg in die Geschichte fiel mir schwer und war etwas sperrig, dafür konnte mich die 2. Hälfte voll überzeugen und mich neugierig auf die Fortsetzung machen.

Und sowas wird gehypt ...

Von: booknator Datum: 09. April 2019

Für mich war es alles in allem ein Buch, dass ich nicht empfehlen würde. Der Schreibstil war schrecklich, die Charaktere sind allesamt flach und langweilig beschrieben und ein richtiger Plot existiert im ersten Teil des Buches nicht, wodurch es sich wie Kaugummi zieht. Die angebliche Liebe zwischen "Vater" und Tochter besteht aus zwiespältigen und unglaubwürdigen, fast schon Stockholm Syndromartigen Gefühlen. Die Liebesgeschichte ist nicht nur komplett aus der Luft gegriffen, sondern hochgradig problematisch, ja beinahe schon toxisch und vermittelt dem Leser ein unglaublich fragwürdiges Bild. Ein Element das genutzt wurde, um möglichst vielen Lesern Herzchen in die Augen zu zaubern - was dem Hype zufolge durchaus erfolgreich war. Selten habe ich ein Buch gelesen, dessen Lobeshymnen und tollen Kritiken ich weniger nachvollziehen konnte. Da helfen auch viele tolle Plottwists und ein rasanter zweiter Teil nicht mehr viel weiter.

Brutal, Düster und unglaublich spannend

Von: my.book.journal_ Datum: 30. March 2019

„If I cannot be better than them, I will become so much worse.” – Elfenkrone von Holly Black Ich habe schon im englisch-sprachigen Raum so viel Gutes über dieses Buch gehört und man hat es eine Zeitlang überall auf Instagram gesehen. Meine Erwartungen an dem Buch waren dementsprechend hoch und was soll ich sagen, Holly Black hat mich definitiv nicht enttäuscht! Ich bin unglaublich begeistert von der Handlung, den Charakteren, dem Setting und der Welt der Fae, die Holly Black hier erschaffen hat. In Elfenkrone begleiten wir Jude, eine Sterbliche in der Elfenwelt, deren sehnlichster Wunsch ist dazuzugehören. Sie ist den Fae in jeglicher Hinsicht unterlegen und das bekommt sie jeden Tag auf brutalster Weise zu spüren. Und zwar von niemand geringeren als den jüngsten und grausamsten Elfenprinzen Cardan und seine Freunde. Jude jedoch lässt sich nicht unterkriegen und macht ihnen genauso das Leben schwer, was Cradan zwar gar nicht gefällt, aber gleichzeitig zu beeindrucken scheint. Auch wenn er anfangs arrogant und grausam wirkt, erkennt man im Laufe der Geschichte, dass viel mehr hinter seiner unnahbaren Maske steckt und er selbst viel durmachen musste. Ich persönlich liebe die Hassliebes-Beziehung, die sich zwischen den beiden entwickelt und freue mich schon riesig auf den zweiten Band! Die Handlung war keine Sekunde lang langweilig und man kann mit sehr vielen Überraschungsmomenten rechnen. Ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen verschlungen, weil ich einfach wissen musste, wie es weitergeht und das Ende hat mich gekillt!!! „Die Elfenkrone“ ist mein erstes Buch von Holly Black und ich habe mich in ihren Schreibstil verliebt! Er ist definitiv einzigartig und gewöhnungsbedürftig, aber im guten Sinne! Fazit: Ein unglaublich fesselnder Fantasyauftakt mit einer düsteren, brutalen Story und faszinierenden Protagonisten. Ich liebe die Elfenwellt, die Holly Black hier erschaffen hat und kann es kaum erwarten den nächsten Teil zu lesen! Eine absolute Leseempfehlung für alle Fanatsyfans!

Ein guter Auftakt

Von: Jessica S. Datum: 19. March 2019

Inhalt Sie sind schön wie das Feuer und gnadenlos wie Schwerter – bis ein Mädchen ihnen Einhalt gebietet ... »Natürlich möchte ich wie sie sein. Sie sind unsterblich. Cardan ist der Schönste von allen. Und ich hasse ihn mehr als den Rest.Ich hasse ihn so sehr, dass ich manchmal kaum Luft bekomme, wenn ich ihn ansehe…« Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will Meinung: Der Schreibstil ist flüssig und die Charaktere lernt man sehr gut kennen. Dennoch fiel es beim lesen schwer gut und böse zu definieren, was die Geschichte interessant machte. Einige Wendungen sieht man klar voraus, aber es gab auch die ein oder andere Überraschung die für Lesevergnügen gesorgt hat. Man trifft in der Story nicht die typische Elfenwelt an, wie man sie aus vielen Büchern kennt, sondern eine Welt in der man um sein Ansehen kämpfen muss, eine Welt in der mehr Schein als Sein herrscht und die gespickt ist mit vielen Intrigen und Gier. Fazit: Ein guter Auftakt, der Lust auf mehr macht. Intrigen, Liebe, Tiefgang der Charaktere und Freundschaft - alles dabei, was Spaß beim Lesen mit sich bringt, da ich jedoch doch noch etwas Potenzial nach oben sehe gibt es von mir 4 von 5 sternen ❤

Neues Highlight!

Von: Tanja's Bücherpalast Datum: 17. March 2019

Meine Meinung: Erstmal muss ich erwähnen, wie unglaublich ich die gesamten Charaktere in diesem Buch finde. Jeder mit seiner eigenen Persönlichkeit und mit einem Wiedererkennungswert, ganz egal, welche Rolle die Person in dem Buch spielt. Die wichtigste tun natürlich Jude und Cardan. Jude ist eine Sterbliche in der Elfenwelt und hat es wirklich nicht leicht. Sie wird beleidigt, gehänselt und regelrecht gemobbt. Und das auch von niemand anderem als dem jüngsten und grausamsten Elfenprinzen Cardan. Aber Jude ist eine unglaublich mutige, selbstbewusste Persönlichkeit und lässt sich einfach nicht unterkriegen, selbst wenn sie an der Schwelle ihres Todes steht. Im Gegenteil. Sie macht Cardan das Leben mindestens genauso schwer, was er sich nicht gefallen lassen will, was ihn aber fasziniert. Er ist unglaublich arrogant und denkt, er könnte sich alles erlauben. Doch mit der Zeit bekommt man mit, dass dahinter viel mehr steht und herausfindet, wieso er nun mal so ist, wie er ist. Und da spielt seine große Familie eine große Rolle. Die Beziehung zwischen den Beiden habe ich einfach geliebt. Geschichten, in denen sich die Hauptpersonen am Anfang hassen und bekriegen, habe ich wirklich am liebsten. Denn hier merkt man, wie sehr sich eine Beziehung und ein Verhältnis entwickeln kann und ich hatte wirklich große Freude daran, dies mitzuerleben. Und doch weiß man zum Ende des Buches, dass es einfach nicht das Ende war. Die Handlung hat mich unglaublich mitgenommen und mitgerissen. Ich bin wirklich begeistert von den ganzen Personen, dem Setting und der Spannung. Denn hier geschieht einiges, was auch wirklich unterschiedlich in ihrer Art ist und ich habe mich die ganze Zeit über unterhalten gefühlt. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht. Es gibt wirklich schöne, mitreißende Momente, aber auch brutale und schockierende Szenen. Und um das vorweg zu nehmen, in diesem Buch steckt viel Brutalität und Blut, was man erst gar nicht erwartet. Dies muss einem gefallen, denn ich habe oft gehört, dass es genau deshalb bei vielen scheitert. Aber für mich hat das alles einfach einen Sinn ergeben. Der Schreibstil hat mir auch gut gefallen. Am Anfang dachte ich, der Schreibstil ist wirklich schwierig, aber nach ungefähr 5 Seiten habe ich mich dran gewöhnt und es lief alles wie am Schnürchen. Es wird aus Jude's Sicht in der Ich-Perspektive geschrieben und die Kapitel haben eine angenehme Länge. Der Schreibstil hat mich einfach total mitgenommen und das Setting und die Welt in dem Elfenreich einfach greiflich gemacht, vor allem weil diese auch mit der Menschenwelt verbunden wird, was das Ganze etwas realer macht. Fazit: Das Buch hat mich einfach unglaublich begeistern können. Ich liebe die Geschichte, die Personen, die ganze Welt. Fans von Magic Academy werden es einfach lieben! Es bekommt dementsprechend 5 von 5 Krönchen!

Spannende Geschichte und Charaktere mit mehr Tiefe, als man zunächst glaubt

Von: Meliha Kocak Datum: 08. March 2019

Nichts in ihrem Leben entwickelt sich nach ihren Vorstellungen, aber Jude ist eine Kämpferin. Gegen ihren Willen hat sie sich an das Leben im Reich der Elfen gewöhnt. Es ist ihr Zuhause und hier ist auch ihre neue Familie. Der Mörder ihrer Eltern hat sie und ihre Schwestern wie seine eigenen Kinder aufgezogen und diesem mächtigen Mann möchte Jude sich nun beweisen. Sie ist den Elfen in fast jeder Hinsicht unterlegen, nur können sie und ihre Zwillingsschwester Taryn lügen, und die Elfen eben nicht. Aber Jude ist es wichtig, zu zeigen, dass sie nicht schwach ist. Während ihr Zwilling eher still und die ältere Halbschwester Vivi rebellisch ist, möchte Jude mehr wie die Elfen sein und sich ihnen nicht unterlegen fühlen, sondern an ihrer Seite stehen. Sie fürchtet sich nicht und die Demütigungen anderer füttern nur ihren Zorn und ihren Kampfgeist, sodass sie sich schnell Feinde macht und sich selbst in Gefahr bringt. Was ich an diesem Buch gar nicht mochte, waren die jugendlichen Elfen rund um Prinz Cardan, die Jude das Leben zur Hölle machen. Bösartige und gleichzeitig kindische Streiche machen diese Gruppe aus und das fand ich einfach lästig. Vor allem zwischen den vielen Intrigen wirkten diese schon lächerlich. Man konnte, wenn man die eigentlich offensichtlichen Details nicht ignoriert hat, verschiedene Motive mancher Charaktere entdecken, aber es war schon sehr schwer, die Charaktere in Gut und Böse einzuteilen, denn manche warteten nur auf die richtige Gelegenheit, um zuzuschlagen, während Andere nur ihre Liebsten beschützen wollen und nur dafür über Leichen gehen. Und manchmal hatte man nie wirklich über das Leben dieser Person nachgedacht, das vielleicht viel komplizierter war als auf dem ersten Blick. Aber auf jeden Fall steckte immer mehr hinter der Geschichte, als man zunächst ahnte und das gab der Geschichte Tiefe und Spannung! Ein, zwei Dinge habe ich schon lange vorhergesehen und doch gehofft, dass es anders kommt. Andere Punkte wiederum konnten mich wirklich überraschen! Das Buch war insgesamt wirklich spannend und abgesehen von einigen oberflächlichen Handlungen und Entwicklungen hat es mir wirklich gut gefallen. Fazit Mir hat "Elfenkrone" wirklich gut gefallen! Spannende Geschichte, Charaktere mit mehr Tiefe, als man zunächst glaubt und eher nebensächliche Kritikpunkte. Ich freu mich auf mehr!

Was ein klasse Buch!

Von: Juliane - I AM JANE Datum: 03. March 2019

Was ein Freude war es, dieses Buch zu lesen! Ich hatte hohe Erwartungen an den Roman, dadurch dass ich Holly Black als tolle Autorin kenne und ausschließlich Gutes über diese Geschichte gehört habe. Schon der Beginn setzt die Atmosphäre für den gesamten Roman: Es beginnt in der Menschenwelt, wir lernen die Protagonistin kennen und merken seeeeehr schnell wie brutal es zugeht bei den Elfen. Ich war hin und weg, fühlte mich richtig gut unterhalten. Mich wunderte es etwas, wie klein und „eng“ die Welt war. So sieht man zum Beispiel schon auf der Landkarte, dass es kaum Orte gibt. Und auch nach den Beschreibungen gibt es wohl nicht so viele Bewohner (gerade in Judes Alter). Ich denke, dass sich die Welt in den weiteren Teilen der Reihe (drei sind aktuell geplant) noch entwickeln wird. Das zeigte sich auch in der Spannungskurve. Die erste Hälfte ist, nach dem Beginn, leider etwas schleppend. Wir lernen Jude sehr genau kennen, die Welt und die Konflikte. Es war interessant und ließ sich gut lesen, aber die Spannung fehlte. Außerdem vermutete ich schon wie das Buch ausgehen wird und meine Freude wurde etwas gedämpft. DOCH ICH LAG SO FALSCH! Ach herrje, was zum Schluss alles passiert lässt einen die Ohren schlackern. Ich kann es gar nicht sagen, weil einfach alles ein Spoiler wäre. Aber ich war WIRKLICH überrascht. Von den vielen (!) Twists, den Gefühlen – und dem Blutvergießen. Also ich hörte schon vorher, dass der Roman nicht ohne ist und viel Gewalt beinhaltet. Ein bisschen was bekommt man auch schon während der Geschichte mit. ABER ZUM ENDE HIN ESKALIERT ES VÖLLIG. Ich las mit offenem Mund und musste mehrmals lesen, damit ich es wirklich realisierte. Das war es nicht, was mit begeisterte. Obwohl ich es mochte, dass nicht nur die Brutalität der Elfen in der Theorie angesprochen wird, sondern auch Taten folgen. Was mich so richtig begeisterte war tatsächlich das politische Gefüge am Ende. Ah, ich kann nicht verraten was es ist. ABER ES IST SO GUT! Meine Güte, Jude. Was Ideen, welche Überraschungen! Jude ist eine so tolle Protagonistin. Sie ist so cool. Richtig „kick ass“! Sie ist nicht auf den Mund gefallen und steht für sich ein. Sie lässt sich nicht kleinkriegen, was nicht immer vernünftig ist, aber zu ihrem Charakter passt. Die anderen Charaktere blieben neben ihr etwas farblos, wobei auch Vivi trotz ihrer viiiiel zu wenigen Auftritte mir sehr sympathisch war. Ich kann das Buch wirklich nur empfehlen. Wobei es sich fast schon lohnt, noch etwas zu warten: Im Herbst erscheint der zweite Band „The Wicked King“ auf Deutsch mit dem Titel „Elfenkönig“ erscheinen und eventuell will man sich nach Band 1 gar nicht von der Welt trennen (*weint leise*) und kann somit direkt weiterlesen. Ein dritter Band, der „The Queen of Nothing“ heißen wird (OMG!), erscheint 2020 auf Englisch. Fazit: Ein sowas von empfehlenswertes Jugendbuch für Fantasy- und Elfenfans. Besonders punktete die wunderbare Protagonistin bei mir. Ihre Willensstärke, Intelligenz und ihr Mut imponierte mir sehr und ich war begeistert von ihren Ideen. Der Beginn der Geschichte ist leider etwas schleppend, aber das grandiose Ende macht das locker wieder wett! Ich bin gespannt auf die weiteren Bände der Reihe, obwohl ich mit dem Ende des ersten Bandes ziemlich zufrieden bin.

Holly Black ist die Queen der Elfen Geschichten!

Von: Sarah Bew1ldMoonch1ld Datum: 28. February 2019

Holly Black ist die Königin aller Elfen Geschichten. Keine(r) kann das besser. Nicht mal SJM – sorry not sorry. (Dennoch bleibt Rhysand meine ewige Nummer Eins!) Aber in Punkto Setting und Plot ist Frau Black einfach besser. Aber alles der Reihe nach.. Bei The Cruel Prince geht es um Jude, ihre Zwillingsschwester Taryn und um die Halbschwester und Halbelfe Vivi. Wenn der Elfenkönig seine Ex Geliebte und deren Mann vor den Augen der drei Kinder niederstreckt, kann man davon ausgehen, dass das hier keine schöne Geschichte wird. Spätestens aber wenn Jude und Taryn von ihren royalen Mitschülern gequält werden, aber Jude um keinen Preis der Welt aufgibt und sich stattdessen vornimmt Rache zu üben, weiß man, dass man eine Holly Blacksche Story liest. Denn eines ist mal klar, die weiblichen Charaktere sind hier richtig stark! Das Setting ist düster, fast schon trostlos aber dennoch gibt es schöne und interessante Details. Elfen, Kobolde und Nixen sind hier keine liebevollen Wesen und der ganze Elfen Hof besteht aus Intrige, falschen Spiel und Politik. Jude kämpft und beißt sich, in einem ihr fremden Land, durch. Sie will dazu gehören und ihren eigenen Weg finden, einzig ihre Sterblichkeit hindert sie daran höchstes Risiko einzugehen. Das und die Ängstlichkeit ihrer Zwillingsschwester, aber auch deren Beziehung wird auf eine harte Probe gestellt. Vivi würde am liebsten zurück in die Welt der Menschen und weiterhin dort leben. Aber Jude fühlt sich in beiden Welten nicht richtig dazugehörend. “I am weak. I am fragile. I am mortal. I hate that most of all. Even if, by some miracle, I could be better than them, I will never be one of them.” – Chapter 6 Prince Cardan ist jemand der gerne andere anstachelt um dann im Hintergrund zu beobachten, was passiert. Sein liebstes Opfer ist Jude! Er ist ein Säufer und ein typisch Adliger Spross. Habt ihr euch etwa eine Liebesgeschichte erwartet? Es knistert, es knackt und es raschelt – allerdings ist nichts davon romantisch oder gar kitschig. Und auf eines freu ich mich schon beim zweiten Band: Prince Cardans Rache! Das wird heiss. “Do you know what mortal means? It means born to die. It means deserving of death. That what you are, what defines you – dying.” – Chapter 9 Außergewöhnliche Charaktere und ein untypischer Plot mit einigen Twists, das alles hat The Cruel Prince geboten. Es war nicht immer höchste Spannung aber ich empfand es auch an keiner Stelle als langatmig. Das verdammte Ende hat mich kalt erwischt. Es war ein Cliffhanger und auch wieder nicht.

5 Sterne😍

Von: die.legenden.von.inkspell Datum: 26. February 2019

Ich habe heute den ersten Band fertig gelesen. Es handelt von drei Schwestern, die ins Elfenreich entführt werden, da eine von ihnen eine Erbin ist. Die Story fand ich sofort spannend. Es beginnt mit einem Prolog, der in der Kindheit der Protagonistin Jude spielt. Hierbei wird aus der dritten Person erzählt, was dann im ersten Kapitel zur Ich-Perspektive wechselt. Das fand ich kurz ein wenig verwirrend, vor allem da es in beiden Kapitel um die Hauptprotagonistin ging. Der Schreibstil ändert sich meiner Meinung auch ein wenig, da er ab dem ersten Kapitel ausführlicher ist und mir das besser gefällt🤗 Ich kam gut mit dem Schreibstil zu recht und dadurch hatte ich das Buch in wenigen Tagen durch😊 Die Charaktere konnte ich mir gut vorstellen und mein persönlicher Liebling war Vivien. Das Ende fand ich dann am spannensten und jetzt habe ich richtig Lust auf den zweiten Teil💖 Daher 5 von 5 Sternen💕 🔸️ Klappentext: Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will …

Willkommen in Elfenhain

Von: Andrada's Books Datum: 21. February 2019

Wer in den letzten Monaten auf Instagram unterwegs war und sich auch dort mit Büchern auseinandersetzt wird der Hype um „The Cruel Prince“ von Holly Black aufgefallen sein. Das Buch wurde in den Himmel gepriesen und das nicht zu wenig. Wenn man mir schon länger folgt, sollte es euch aufgefallen sein, wie sehr ich Geschichten über Elfen liebe und deshalb musste ich es einfach lesen. An dieser Stelle möchte ich dem cbj Verlag danken, da sie mir die Deutsche Ausgabe „Elfenkrone“ als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. Wer bei diesem Reihenauftakt eine wunderschöne Geschichte erwartet, in der es hauptsächlich um eine Romanze zwischen der Protagonistin Jude und dem Elfenprinzen Cardan geht, den muss ich hier leider enttäuschen. Holly Black ist bekannt für ihre Darstellungen der Elfen und des Elfenreichs, denn die Elfen in Holly Blacks Roman sind grausam und launisch. Sie verachten die Menschen, nutzen sie jedoch zu ihrem Vorteil und wissen, dass sie ihnen überlegen sind. Wenn man sich nicht sicher ist, was man zu erwarten hat, sollte man sich den Englischen Titel noch einmal genauer anschauen, da dieser schon indiziert das Cardan unter anderem alles andere als freundlich und nett ist. Jude wurde zusammen mit ihren Schwestern nach Elfenhain verschleppt und wächst dort seitdem unter den Elfen auf. Sie wünscht sich nichts mehr, als wie eine von ihnen gesehen zu werden und sich ihren Platz unter den Elfen zu verdienen. Ihre größten Rivalen hierbei sind der jüngste der Prinzen Cardan und seine Lakaien. Jude ist ein willensstarker Charakter, der vor nichts zurückschreckt. Sie hat mir unglaublich gut gefallen und man konnte ihren inneren Konflikt, einerseits zu den Elfen gehören zu wollen, aber andererseits ein Mensch zu sein dem alles von den Elfen genommen wurde, gut nachvollziehen. Was mich aber generell an diesem Buch begeistert hat: Jeder einzelne Charakter ist skrupellos und die Autorin versucht nicht zwanghaft die Charaktere für den Leser sympathisch zu gestalten. Als Leser, fragt man sich manchmal warum man einen Charakter überhaupt mag und man entwickelt Sympathien, die nicht unbedingt durch die Handlungen der Charaktere begründet werden können, aber genau das macht die Sache gerade so interessant. Besonders bei Cardan, wird man nicht so schnell schlau. Jude ist anders als die meisten Protagonistinnen und ich brauchte auch etwas um mit ihr warm zu werden, aber ich habe sie immer mehr lieb gewonnen. Bei Elfenkrone geht es um Machtspiele. Es geht um den Thron und um den Platz den Jude in dieser Welt einnimmt. Fazit: Schon jetzt im Februar kann ich sagen, dass dieses Buch ein absolutes Jahreshighlight ist, jedoch nicht nur das. Dieses Buch hat sich seinen Weg ohne Skrupel in mein Herz gekämpft und die Geschichte wird mich einige Zeit nicht loslassen. Absolute Leseempfehlung!

Die dunkle Seite der Elfenwelt

Von: Melli - Buchkessel Datum: 21. February 2019

Der Klappentext: Sie sind schön wie das Feuer und gnadenlos wie Schwerter – bis ein Mädchen ihnen Einhalt gebietet ... »Natürlich möchte ich wie sie sein. Sie sind unsterblich. Cardan ist der Schönste von allen. Und ich hasse ihn mehr als den Rest.Ich hasse ihn so sehr, dass ich manchmal kaum Luft bekomme, wenn ich ihn ansehe…« Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will … Worum es geht: Jude wächst mit ihren Schwestern behütet und fröhlich in der Großstadt auf. Einzig ihre Schwester Vivi ist "anders". Und genau dieses "anders" wird Judes Familie eines Tages zum Verhängnis, als Vivis leiblicher Vater vor der Tür steht und seine Tochter mit sich ins Reich der Elfen nehmen will. Ihre Eltern setzen sich zur Wehr, doch der Unbekannte macht kurzen Prozess und zwei der drei Kinder somit zu Waisen. Nicht nur Vivi muss ihre vertraute Umgebung verlassen, auch Jude und ihre Zwillingsschwester werden, ob sie wollen oder nicht, ins Reich der Elfen verschleppt. Seit diesem schicksalhaften Ereignis sind zehn lange Jahre vergangen und Jude arrangiert sich mehr schlecht als recht mit den neuen Gegebenheiten. Denn Freunde hat sie nicht wirklich, die zahlreichen Wesen des Elfenreiches sind gefährlich und ein Großteil trachtet nach dem Leben der Sterblichen. Sie verachten Jude, sehen sie als schwach und wertlos an, doch genau dagegen beginnt sie aufzubegehren. Nichts ahnend, in welche Gefahren sie sich mit ihrem Verhalten begibt. Meine Meinung zum Buch: Zu Beginn bin ich mit dem knappen, recht oberflächlich gehaltenen Schreibstil nicht wirklich warm geworden. Oft habe ich gedacht, ich möchte das Buch eigentlich gerne wieder zur Seite legen. Jude war kalt und unsympathisch und ich konnte mich nicht wirklich mit ihr anfreunden. Doch schon nach ein paar weiteren Seiten wird klar, warum Jude so ist und warum eben dieser Schreibstil genau richtig für die Geschichte ist. Jude ist nicht umsonst so kalt, abweisend und abgebrüht anderen gegenüber. Was sie tagtäglich durchmachen muss lässt sie zu genau so einer Person werden. Und trotz allem hält sie eisern daran fest, irgendwann einmal als vollwertiges Mitglied zum Elfenreich dazu zu gehören. Was zunächst wie ein "Schuldrama" beginnt, entwickelt sich relativ rasch zu einer größeren Sache, mit deren Ausmaßen weder Jude noch ich als Leserin gerechnet haben. Etwa ab der Hälfte des Buchs jagt ein Plottwist den nächsten und das Ende selbst konnte mich dann auch nochmal völlig überraschen! Ich bin im Nachhinein wirklich froh, dass ich das Buch NICHT zur Seite gelegt habe und ich freue mich umso mehr darauf, bald die Fortsetzung lesen zu können! Fazit: Was schleppend angefangen hat, hat sich doch noch zum Guten gewendet. Naja, gut ist vielleicht nicht das richtige Wort, denn die Geschichte ist düster und zeigt eine dunkle und böse Seite der Elfen. Aber sie ist auch unglaublich spannend, hat man sich erst einmal darauf eingelassen. Mir hat besonders die zweite Hälfte der Geschichte gefallen, die Ereignisse überschlagen sich und es bleibt wirklich spannend bis zur letzten Seite. Auf die Fortsetzung bin ich auch schon sehr gespannt. Bis dahin bekommt "The Cruel Prince" bzw. "Elfenkrone" von mir 4 von 5 Sterne!

Großartige Fantasy!

Von: Anna Blaustrumpf Datum: 17. February 2019

ch muss zugeben, dass ich zunächst nicht in die Geschichte gefunden habe. Das lag in erster Linie daran, dass ich - als langjährige Fantasy-Leserin - mittlerweile eine sehr genaue Vorstellung davon habe, was ein "Elf" ist: Ich denke dann an die Elben Tolkiens, die Fae bei Sarah J. Maas oder an die Elfen von Bernhard Hennen. Als menschenähnliche Wesen mit spitzen Ohren, edel, zeitlos schön und unsterblich. Die Elfen von Holly Black haben mich dagegen dann doch eher an die klassischen Blumenelfen erinnert, mit ihrem Fellbesatz und ihren Kröten als Reittiere. Doch nachdem ich mich gewissermaßen gezwungen habe, diese Details zu ignorieren und sie mir doch eher als Elben/Fae denn Elfen zu denken, zog mich die Geschichte in ihren Bann. "Gebannt" trifft es wohl wirklich, denn der Roman entwickelt in seinem Verlauf einen solchen Sog, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Der Leser wird förmlich in das Buch hineingezogen. Dazu trägt auch bei, dass die Geschichte aus der Perspektive Judes heraus erzählt. Diese Ich-Perspektive lässt den Leser unmittelbarer am Geschehen und den inneren Konflikten Judes teilhaben. Jude ist eine starke Protagonistin und es ist interessant ihre Entwicklung zu verfolgen. Von Kapitel zu Kapitel, von Ereignis zu Ereignis wird sie selbstständiger. Steht zu Beginn noch der Wunsch dazuzugehören im Vordergrund, lernt sie im Verlauf der Handlung, was es heißt Opfer zu bringen und auch, dass der eigene Wunsch oder das angestrebte Ziel vielleicht nicht bedingungslos erstrebenswert sind. Aber sie ist nicht strahlende Heldin, sondern immer wieder auch leichtes Opfer für böse Späße und Intrigen. Ich denke, dass sie das zur perfekten Bezugsperson für den Leser macht. Ähnliches gilt für Prinz Cardan: Erscheint er zu Anfang noch als das personifizierte arrogante Ekelpaket, so erfährt der Leser doch im Verlauf des Romans mehr über ihn, seine Familie und das Verhältnis zu seinen Geschwistern, sodass man sich stellenweise dabei ertappt fast Mitleid mit dem Prinzen zu bekommen. (Auf solche Szenen folgt jedoch in der Regel irgendeine Gemeinheit seinerseits gegenüber Jude, woraufhin sich das Mitleid in Luft auflöst.) Beide Protagonisten sind nicht glatt oder konturlos, sondern voller Widersprüche, was sie erst interessant macht. Auch die anderen Figuren sind durchdacht und vielschichtig und entwickeln sich die Handlung hindurch - wenn auch nicht immer zum Positiven. Angenehm (und untypisch für moderne Jugendfantasy) ist das Fehlen einer Instantlove oder eine anderer Liebesgeschichte zwischen der Protagonistin und zum Beispiel dem Prinzen. Zwar kann man sich durchaus vorstellen, wie und wohin sich die Beziehung zwischen Cardan und Jude noch entwickeln wird, aber es bleibt angenehm im Hintergrund und dominiert nicht die Handlung. Überhaupt werden die Welt Elfenheim und ihre Bewohner in einer Grundständigkeit und Anschaulichkeit geschildert, dass Elfenkrone zu einem idealen ersten Band macht. Er liefert ein solides Fundament für die Folgebände. Spannung und Dynamik des Romans werden bis zum Schluss gehalten. Insgesamt sorgen die Struktur der Handlung, die Widersprüchlichkeit der Figuren, die gut ausgearbeitete Welt und nicht zuletzt Sprache und Stil der Autorin dafür, dass das Buch seine soghafte Wirkung entfalten kann. Ich habe Elfenkrone innerhalb weniger Stunden gelesen und freue mich schon sehr darauf, die Geschichte um Jude und Cardan weiterzulesen.

Lesenswert und Interessant

Von: nadines-lesewelt Datum: 16. February 2019

Jude und ihre beiden Schwestern wurden vor 10 Jahren ins Elfenreich verschleppt. Dort leben sie bei Madoc, dem Vater von Vivi, Judes ältester Schwester. Und auch wenn Madoc der Mörder ihrer Eltern ist, versucht Jude immer mehr im Elfenreich dazuzugehören, denn das ist als Mensch nicht einfach. Vor allem aber muss sie sich Anfeindungen gefallen lassen, nicht zu Letzt in der Schule. Gerade ihre Zwillingsschwester Taryn leidet sehr darunter und kann nicht verstehen das Jude den anderen immer noch mehr Zündstoff liefert. Man könnte meinen dass man sich als Menschenkind eigentlich nichts sehnlicher wünscht als der Elfenwelt den Rücken zu kehren und wieder in der Menschenwelt zu leben. So aber nicht bei Jude und deren Schwester, sie wurden zusammen mit ihrer Schwester Vivi in die Elfenwelt verschleppt und leben bei dem Mann der ihre Eltern auf dem Gewissen hat. Doch den Mädchen geht es gut und sie leben ein privilegiertes Leben, mit schönen Bällen und Luxus. Dabei wollen die beiden einfach nur dazu gehören. Jude ist eher eine Kämpferin, sie greift gern zu Waffen und würde am liebsten eine Ritterin werden, doch Madoc verbietet ihr diese Chance. Sie soll warten bis ihre Zeit gekommen ist, das kann Jude so gar nicht verstehen. Jude ist auch ein kleiner Dickkopf und lässt sich nicht unterkriegen, das hat mir gefallen. Wobei ich sie ab und an gern geschüttelt hätte. 10 Jahre sind eine lange Zeit, aber bei dem was Jude passiert, habe ich oft nicht verstanden warum sie unbedingt in der Elfenwelt bleiben und dazu gehören möchte. Taryn ist Judes Zwillingsschwester und ehrlich gesagt konnte ich sie gar nicht richtig einordnen. Auch sie möchte um jeden Preis dazu gehören, wählt aber einen anderen Weg wie Jude. Bei Taryn konnte man nie so richtig hinter die Fassade blicken und das fand ich irgendwie nicht so toll, dadurch wurde ich auch gar nicht mit ihr warm. Vivi die ältere Schwester der Zwillinge gehört zur Elfenwelt, denn ihr Vater ist Madoc. Was Vivi aber nicht wusste, bis dieser bei Ihnen zu Hause aufgetaucht ist. Vivi macht sich nicht die Mühe ihrem Vater gefallen zu wollen, sie zieht ihr Ding durch und versucht ihre Schwestern zu beschützen. Das hat mir an ihr sehr gut gefallen. Prinz Cardan geht mit den Zwillingen zur Schule und er macht keinen Hehl daraus, dass er die menschlichen Zwillinge nicht mag. Das ausgerechnet Jude ihm die Stirn bietet, kann er gar nicht leiden und greift daher immer wieder zu üblen Tricks. Cardan kommt sehr arrogant und hochnäsig rüber, man merkt das er ein adliger ist der alles bekommt was er will. Aber gegen Ende merken wir das er auch andere Seite hat, daher bin ich wirklich auf den Folgeband gespannt. Anfangs tat ich mich wirklich schwer mit der Geschichte, weil ich nicht verstand warum sowohl Jude als auch Taryn so versessen darauf sind zur Elfenwelt dazu zu gehören. Doch langsam kam ich in die Geschichte von Jude rein und sie gefiel mir immer besser. Außerdem schafft es die Autorin Holly Black einen immer wieder aufs Neue zu überraschen, wenn man mal eine Idee hat in welche Richtung das Buch gehen könnte, dann wendet es sich doch wieder in eine ganz andere Richtung mit der man so nicht gerechnet hat. Und so ging es mir beim Lesen ständig, was das Buch wirklich interessant und spannend macht. Daher bin ich wirklich gespannt wie die Geschichte weiter geht und hoffe wir müssen nicht zu lange auf den zweiten Teil warten. Fazit: Der Auftakt der Elfenkrone Reihe war wirklich interessant zu lesen, da es immer wieder Wendungen und Überraschungen gab mit denen ich so nicht gerechnet habe. Deswegen vergebe ich 5 Sterne.

PACKEND, GRAUSAM UND UNERWARTET

Von: Daisy Datum: 16. February 2019

ZUR STORY Mehr als ihr halbes Leben hat Jude im Elfenreich verbracht, nachdem der erste Mann ihrer Mutter diese und ihren Vater eiskalt ermordet hat. Man sollte meinen, Jude will das Elfenreich so schnell wie möglich verlassen, doch sie kennt nichts anderes als die Angst, die Grausamkeit und die Schönheit, die mit allen Elfen einhergeht. Und so hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, auf ihre ganz eigene Weise ein Teil dieser Welt zu werden. Doch kann ihr das gelingen, wenn zu allem Überfluss ein Elfenprinz sie nicht in dieser Welt haben will? MEINE MEINUNG Elfenkrone hat mich überrascht, erschüttert und begeistert! Ich persönlich habe eine Vorliebe für Romane, die die Welt der Feen, Elfen, Nixen und co. als das zeigen, was sie sind. Wunderschön und vor allem grausam. Ich bin einfach zu alt für die glitzernde heile Welt Darstellung à la Tinkerbell und bevorzuge dann doch auf gewisse Art und Weise genau das, was bereits durch Autorinnen wie Julie Kagawa und Sarah J. Maas verdeutlicht wurden. Vor allem weil sie gut aussehen und mit einer überirdischen Schönheit gesegnet sind haben die Feenwesen nicht mehr alle Tassen im Schrank! Und genau das alles haben wir hier in Elfenkrone: Einen Stiefvater, der davon lebt, andere zu ermorden. Eine Gruppe junger Elfen, die nur zum Spaß ihre Grausamen Scherze mit Jude und ihrer Schwester treiben. Angehörige der Königsfamilie, die die Menschen eiskalt überlisten und ausnutzen. Wesen, die einem nur so aus Spaß die Finger abbeißen... Die Liste könnte ewig weiter geführt werden. Allerdings muss ich auch ein bisschen was kritisieren: Dem ganzen Buch (welches im übrigen aus der ICH-Perspektive von Jude geschrieben ist) haftet ein gewisser Hauch an Desinteresse an. Jude Beschreibt Gefühle, wie Wut, Angst oder auch Liebe. Doch keine dieser Emotionen kann man ihr so wirklich ab nehmen. Die Gefühle wirken auf eine gewisse Art und Weise oberflächlich und zweidimensional. Und das hat bei weitem nichts mit dem Schreibstil der Autorin zu tun sondern nur mit Jude selber, denn im Verlauf der weiteren Geschichte wird klar, dass Jude genau zu dem geworden ist, was sie eigentlich mit am meisten verabscheut. Sie hat sich wie selbstverständlich und unterbewusst an die Grausamkeit und Gleichgültigkeit des Elfenvolkes angepasst. Jude ist auch nicht die typische heldenhafte Protagonistin, wie man sie eben Beispielsweise aus dem Reich der sieben Höfe oder Plötzlich Fee kennt. Ich würde mich sogar soweit aus dem Fenster lehnen und behaupten, dass Jude zum Teil Prota- und Antagonistin in ein und der selben Person ist. Geschehnisse und Entwicklungen sind zu 99 % für mich wirklich unvorhersehbar gewesen und das hat mich wirklich beeindruckt, denn ich finde es ist wirklich ein kleines Meisterstück eines Autors, seinem Leser eine Story zu vermitteln und trotzdem bis zum Ende im Ungewissen zu lassen. DAS COVER Ganz nett aber definitiv nicht mein Favorit. Die schlichte einfache Gestaltung passt aus meiner Sicht weniger zu einem so vielschichtigen Thema wie der Elfenwelt. Trotzdem finde ich, es gibt schlimmere Cover ;) Alles in allem ein wirklich gutes Buch, was sich gut gelesen hat, mich aber erst ab dem letzten Drittel richtig gepackt hat. Daher gibt es von mir keine vollen 5 Sterne!

Ein brutales, skrupelloses Elfenvolk, ein grausamer Prinz und eine starke Protagonistin

Von: Callie Wonderwood Datum: 04. February 2019

Sie sind schön wie das Feuer und gnadenlos wie Schwerter – bis ein Mädchen ihnen Einhalt gebietet ... »Natürlich möchte ich wie sie sein. Sie sind unsterblich. Cardan ist der Schönste von allen. Und ich hasse ihn mehr als den Rest.Ich hasse ihn so sehr, dass ich manchmal kaum Luft bekomme, wenn ich ihn ansehe…« Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will … (Klappentext) Von Holly Black habe ich schon ein Buch über Elfen lesen, das mir richtig gut gefallen hat, und so war ich total gespannt auf ihre neue Reihe. Direkt der Beginn war sehr gelungen, man erfährt als Leser, wie es dazu gekommen ist, dass Jude mit ihren Schwestern ins Elfenreich gekommen ist und wie ihr Leben dort aussieht. Von Madoc, dem Mörder ihrer Eltern, wurden sie entführt und sind bei ihm aufgewachsen. Jude und ihre Zwillingsschwester Tarryn sind beide komplett menschlich, während ihre ältere Schwester Vivi wegen ihrem Vater Madoc zum Teil eine Elfe ist. Im Elfenreich sind Sterbliche nichts wert, weil sie vergänglich und nicht unsterblich wie die Elfen sind. Deswegen haben es Jude und Tarryn nicht leicht und müssen sich ständig behaupten. Nur weil Madoc sie bei sich aufgenommen hat, haben sie einen etwas höheren Status und werden mit anderen Elfen zusammen unterrichtet. Zitat : "Ich bin schwach. Ich bin verwundbar. Ich bin sterblich. Das hasse ich am allermeisten." Dort werden sie immer wieder von Prinz Cardan und seinen Freunden schikaniert und gedemütigt. Jude hat versucht, sich klein zu machen, anstatt sich zu wehren, aber ohne Erfolg. Nun hat sie genug bietet Cardan die Stirn, was alles andere als ungefährlich für sie ist. Ich fand Jude als Protagonistin toll, ihre Art war mir sympathisch und ich mochte es, dass sie Ecken und Kanten hat. Mir hat es total gut gefallen mitzuerleben, wie sie sich im Elfenreich behauptet. Sie zeigt nach außen keine Furcht und schenkt ihrer Angst keine Beachtung, als ihre Überlebensstrategie. Ihr Ziel ist es Ritterin zu werden, um sich einen festen Platz in der Welt der Elfen zu sichern. Denn es ist für sie ihr Zuhause und obwohl sie ein Mensch ist, hat sie kein Interesse daran in der Menschenwelt zu leben. Zitat : "Es geht mir nicht darum, es ihnen gleichzutun. Ich sehne mich von Herzen danach, sie zu übertrumpfen." Cardan war ein super spannender Charakter, grausam, kaltherzig und sich seiner Macht gegenüber Jude und Tarryn nur allzu bewusst. Auch wenn er böse ist, hat er mich sehr fasziniert und irgendwie mochte ich ihn. Auch die anderen Nebencharaktere, z.B. Madoc, Tarryn, Locke oder Dain, fand ich interessant und haben sehr gut zu der Geschichte gepasst. In dem Buch stand die Liebesgeschichte eher im Hintergrund, das hat mich aber nicht gestört, sondern war so genau richtig. Das Wordbuilding war total genail gemacht, auf den ersten Blick wirkt das Elfenreich wunderschön, aber dieser Eindruck täuscht. Es gibt so gut wie keine freundliche Elfen, ein Volk voller Gemeinheiten und Abscheulichkeiten. Bestechungen, ekelerregende Szenen und Blut oder Kämpfe sind dort völlig normal. Mit dem toll bildlichen und sehr flüssigem Schreibstil der Autorin hat mich die Geschichte schön gefesselt, und auch wenn nicht immer viel passiert ist, fand ich die ganze Zeit spannend. Fazit : Ein brutales, skrupelloses Elfenvolk, ein grausamer Prinz und eine starke Protagonistin. Für mich ein absoultes Highlight.

Spannender und düsterer Auftakt!

Von: sandrasbookcorner Datum: 01. February 2019

Meine Meinung Ich liebe die Bücher von Holly Black! Bereits mit Der Prinz der Elfen hat mich ihr düsteres Elfenreich in ihren Bann gezogen! Elfenkrone schließt sich diesem Reigen nun an! 💖💖💖 Düster, geheimnisvoll und manchmal auch brutal tauchen wir ein in die Welt von Jude und ihren Schwestern Taryn und Vivienne. Als Kinder wurden sie von Viviennes leiblichem Vater Madoc in die Elfenwelt entführt. Hilflos mussten sie mitansehen, wie dieser brutal ihre Eltern ermordete. Nun leben sie in seinem Haushalt, Teil des Königshofes der Elfen. Vivienne lebt als leibliches Kind von Madoc unbehelligt ihr Leben, so wie sie es will. Bei Jude und Taryn hingegen sieht es anders aus. Zwar leben sie unter Madocs Schutz, aber die Elfen blicken verächtlich auf sie herab. Taryn kommt damit etwas besser zurecht. Sie wünscht sich nichts weiter, als einen Elfenjungen zu heiraten und in Ruhe ihr Leben zu leben. Jude jedoch hasst nichts mehr als die Attacken, denen sie immer wieder ausgesetzt sind. Diese gehen stets vom jüngsten Elfenprinzen Carden und seinen Freunden aus. Eines Tages reicht es Jude und sie setzt sich zu wehr. Doch damit hat sie ihr Schicksal herausgefordert. Jude ist definitiv eine unbequeme Protagonistin. Sie ist stur, unbelehrbar und herausfordernt. Das macht sie bei den Elfen mehr als unbeliebt, halten die sich doch für die größte Schöpfung allen Lebens. Trotzdem mag ich Jude. Gerade wegen ihrer Art meistert sie ihr Leben. Das ausgerechnet der jüngste Prinz ihr größter Widersacher ist, macht es für sie nicht leichter. Aber gerade das ist wohl ihr größter Ansporn. Auch die gelegentlichen Ausflüge in die Menschenwelt bestätigen ihren Wunsch bei den Elfen zu bleiben. Zu kurz hat sie dort nur gelebt und fühlt sich daher nicht zugehörig. Auch wenn sie bei den Elfen nicht wirklich willkommen ist, so wünscht sie sich nichts sehnlicher, als dazu zu gehören... Aber ob ihr das gelingt? Und wie weit geht Jude dafür? Die Geschichte ist düster, und Holly Black erzählt Judes Geschichte sehr bildhaft und gewaltig. Judes ist keine Prota, die man direkt ins Herz schließt. Sie ist unbequem, ruppig, mitunter unfreundlich und sehr zielstrebig. Und dennoch... Es gibt einige Situationen, in denen sie ihr Herz und ihr Mitgefühl zeigt. Sie weiß durchaus zwischen Recht und Unrecht zu unterscheiden . Und das muss sie auch in dieser düsteren und brutalen Welt der Elfen. Deren schöner Schein trügt. Jude weiß das nur all zu gut. Mutig geht sie ihren Weg. Und der ist sehr verschlungen und gefährlich. Und dann gibt es auch noch Cardan. Der jüngste Elfenprinz, der Jude ständig das Leben schwer macht. Schon von Beginn an, ist klar, dass er nicht zu den netten gehört. Die Art und Weise wie er mit Jude umgeht macht das schnell deutlich. Zudem er auch seine Freunde stets dazu ermuntert, es ihm gleichzutun. Trotzdem gewinnt er im Laufe der Geschichte an Sympathie. Zu all den anderen Figuren könnte ich auch noch etwas sagen. Das tue ich aber nicht. Dafür möchte ich Euch diese wunderbare, düstere und spannende Geschichte ans Herz legen! Wer Der Prinz der Elfen mochte, wird dieses Buch lieben! Ich tue es und warte schon sehnsüchtig auf die Fortsetzung! Vielen lieben Dank an den cbj Verlag für das Rezensionsexemplar.

Elfenkrone

Von: Jasmin Datum: 21. January 2019

Holly Black ist meine persönliche Königin der Elfenromane. Ich habe in meinem Leben schon einige Geschichten gelesen, die sich um diese magischen Wesen ranken, aber noch nie konnte mich jemand so derart verzaubern, begeistern und in eine mir völlig fremde Welt entführen wie Holly Black. Jude verliert als sehr junges Mädchen ihre Eltern und wird gemeinsam mit ihren Schwestern in die Elfenwelt verschleppt. Sie gewöhnt sich schnell ein, doch was immer fehlt, ist das Gefühl der Zugehörigkeit. Die Wesen der Elfenwelt verachten Sterbliche wie sie und doch will Jude sich behaupten und sich die Anerkennung der Elfen erkämpfen. Ihr Ziel ist es, in einem Wettstreit anzutreten und vor allem ihrem übelsten Widersacher, Prinz Cardan, die Stirn zu bieten. Er ist der jüngste Sohn des Königs. Und der Grausamste. Holly Black hat diese Gabe, dich als Leser direkt mit wenigen Worten, komplett in ihre Welt zu ziehen. Sie erschafft auch in Elfenkrone ein unglaublich fantastisches Setting, das mich komplett fasziniert und auch beeindruckt hat. Die Handlung ist düster, der Schreibstil atmosphärisch dicht und fesselnd. Holly Black baut viele unvorgesehene Wendungen ein und versteht es, ihre Leser immer wieder zu überraschen. Auch ihre Figuren sind einfach großartig. Ich mochte Jude auf Anhieb, obwohl sie mir zunächst ein bisschen distanziert erschien. Sie ist eine starke Protagonistin, die sich, aller Widrigkeiten zum Trotz, nicht einschüchtern und unterkriegen lässt, was mir unglaublich gefallen hat. Cardan und seine Crew sind abscheulich und machen ihr das Leben echt schwer und doch knickt sie nicht ein und bietet ihm die Stirn. Elfenkrone ist ein durchweg genialer Auftakt, dessen Fortsetzung ich echt kaum erwarten kann.

"Im Elfenreich gibt es keine Fischstäbchen, keinen Ketchup, kein Fernsehen."

Von: Lesedame Datum: 21. January 2019

"Im Elfenreich gibt es keine Fischstäbchen, keinen Ketchup, kein Fernsehen." Inhalt: Jude und Taryn sind nicht nur Zwillinge, sondern auch menschlich. Ganz im Gegensatz zu ihrer großen Schwester Vivi, die halb Fae ist. Ihre Mutter ist vor Vivis Geburt aus dem Reich der Fae geflüchtet, weshalb der Vater Jagd auf sie macht. Schließlich findet er die Familie, ermordet Judes Eltern und nimmt die Kinder ins Reich der Fae mit. Zehn Jahre später haben sich Jude und Taryn an ihr neues Leben gewöhnt. Doch den Respekt der Fae müssen sie sich dennoch erst erkämpfen und das beide auf ihre ganz eigene Art und Weise. Cardan, welcher nicht nur ein Sohn des High King ist, sondern auch Judes Klassenkamerad, macht ihr das Leben zur Hölle. Deshalb gibt Jude alles um ihm die Stirn zu bieten, während Taryn ganz andere Pläne schmiedet.... Setting: Elfenheim, das Reich des High King, besteht aus verschiedenen beweglichen Inseln: Insmire, Insmoor und Insweal. Darauf verteilt sind die verschiedenen Wälder, Seen, Anwesen und natürlich der Palast von Elfenheim. Tatsächlich kommt ein die Welt beim Lesen aber relativ klein vor. Man kommt schnell von Anwesen zu Anwesen, die laut Karte am jeweils anderen Ende von Elfenheim liegen. Übrigens ist die Karte vorne im Buch ein echt tolles extra. Was mir am Buch aber am besten gefällt, ist die besonders düstere Atmosphäre und die Darstellung der Fae. Sie haben nicht einfach die klassischen spitzen Ohren, lange helle Haare und glänzen in der Sonne, sondern sind durchaus auch, auf gut deutsch gesagt, hässlich. In den Wäldern lauern unbekannte Gefahren und der ein oder andere Fae der nicht davor scheut, einen Finger abzubeißen. Schreibstil: Holly Black gehört spätestens seit The Cruel Prince zu meinen Lieblingsautoren. Und das nicht nur wegen ihrer fantastischen Umsetzung, sondern vor allem auch wegen ihres äußerst bildhaften und geschmeidigen Schreibstil. Insgesamt macht es das so gut wie unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen. Außerdem bezieht sie immer wieder verschiedene Zitate in die Seiten mit ein, was ich persönlich richtig gern habe. Charaktere: Jude, durch deren Sichtweise man auch durchs Buch kommt, hat einen starken und starrsinnigen Charakter. Ihr Leben lang lässt sie sämtliche Erniedrigungen über sich ergehen, ob durch die Dienstboten oder andere Mitglieder des Fae Hofes. Doch irgendwann kam der Punkt, dass sie anfing sich zu wehren und damit ist einigen ein Dorn im Auge. Ganz im Gegensatz zu ihrer Schwester Taryn, ist Jude wortwörtlich eine Kämpferin, die mit dem Schwert umzugehen weiß und versucht sich mit purer Kraft zu behaupten. Doch wenn man eines in The Cruel Prince gelernt hat, dann dass Jude vor allem sehr gewitzt ist und sich die ein oder andere Situation zum Vorteil macht. Taryn, Judes Zwillingsschwester, könnte kein größerer Kontrast dazu sein. Sie hat zwar ebenfalls die Schwertkunst erlernt, beschäftigt sich aber eher mit der Etikette und versucht sich durch Unterwürfigkeit einen Platz unter den Fae zu erkämpfen. Dadurch lässt sie ihre Schwester mehr als einmal im Stich. Und hierzu muss ich jetzt mal kurz unterkontrolliert ausrasten 👿: WIE unsympathisch ist die bitte? Sie sieht nicht nur tatenlos dabei zu, wie man ihre Schwester erniedrigt, sondern sorgt auch noch dafür, dass Jude noch viel mehr verletzt wird (Stichwort Locke). Und dann hat sie auch noch die Frechheit, so zu tuen als hätte sie nix schlimmes getan? Selten habe ich Charaktere SO SEHR gehasst wie Taryn und Locke. Ausbruch Ende. 😤 Cardan ist der schwarze Prinz in Person und überzeugt in 80% des Buches nur mit seiner Grausamkeit. Wenn ihr mich fragt, dann ist er mein Villain-Traumprinz. 💓😁 Aber im Gegensatz zu vielen Charakteren aus anderen Büchern behandelt er sie nicht einfach nur schlecht, sondern bringt Aktionen, die alles andere als harmlos sind und teilweise ganz schön grenzwertig. Aber natürlich hat auch er seine guten Seiten und musste im Leben einfach schon so einiges durchmachen... Fazit: Elfenkrone überzeugt mit düsterer Atmosphäre, bildhaften Schreibstil und spannenden, nicht enden wollenden Intrigen, auch mal innerhalb der Familie. Und selbst wenn man mal denkt, dass etwas vorhersehbar ist, ist es das nicht. Einfach genau mein Geschmack. Aber vor allem muss man sich vor einer Sache in Acht nehmen - Holly Black's unfassbar fiesen Cliffhangern. Nach dem Ende von Band 1 habe ich echt gelitten, aber eines kann ich euch sagen: The Wicked King ist noch viel fieser. Das Buch ist für mich ein richtiger Favorit geworden und wird mich so schnell nicht mehr loslassen. Natürlich habe ich es inzwischen schon mehrmals gelesen. 😂 Definitiv verdient es 55555/5 ⭐. PS: Ich finde den deutschen Titel allerdings echt doof und benutze daher fast nur den englischen. 😫

Eine Krone ,viele Intrigen, endlose Geheimnisse und eine Liebesgeschichte

Von: iyreads Datum: 17. January 2019

Cover: Das Cover ist aus dem Original übernommen worden, was mich sehr erfreut hat, weil ich das Cover sehr schön finde. Links in den Ästen hängt die Elfenkrone und auch der Titel ist mit in die Äste verstrickt. Ich habe lange überlegt, ob ich es nicht auch schöner gefunden hätte, wenn der Originaltitel “The Cruel Prince“, also “Der grausame Prinz“ übernommen worden wäre. Denn in der Geschichte gibt es so einige grausame Prinzen, weshalb ich erst dachte, dass dies der passendere Titel wäre. Diese Meinung hatte ich nicht mehr nach dem beenden des Buches, weil die Elfenkrone eine wichtige Rolle in der Geschichte spielt und ich auch eher andere Charaktere grausamer fand als die Prinzen, aber dazu kommen wir gleich. Lieblingszitate: “Im Märchen geschehen keine schönen Dinge. Und wenn doch, passiert direkt danach etwas Schlimmes. Sonst wäre die Geschichte langweilig und keiner würde sie lesen.” “That’s what comes of hungering for something; you forget to check if it’s rotten before you gobble it down.” “If I cannot be better than them I will become so much worse” “Vor allem hasse ich dich, weil ich an dich denke.Häufig. Es ekelt mich an und ich kann nicht damit aufhören.” Meine Meinung: “Elfenkrone“ von Holly Black, erschien am 19. November 2018 im cbj Verlag, und ist der Auftakt ihrer “The Folk of the Air“- Trilogie. Unsere (Anti)helden Jude Duarte und ihre Schwestern mussten als Kind mit ansehen, wie ihre Eltern ermordet wurden. Der Mörder namens Madoc nimmt sie, ihre Zwillingsschwester Taryn und ihre große Schwester Vivienne mit in das für sie fremde und umheimlich Elfenreich, wo Sterbliche wie Jude und Taryn verachtet werden. Dann gibt es da auch noch den jüngsten Prinzen Cardan, der grausamste aber auch schönste von allen.. Er lässt Jude spüren, dass sie nicht ins Elfenreich gehört und ruft ihr immer wieder ins Gedächtnis, dass sie nie eine von ihnen sein kann. Er ist zwar alles andere als nett, aber auch der Einzige, der kein Mörder ist. Außerdem hat er auch einiges durchmachen müssen, weshalb er so ist wie er nun mal ist. Jude, die das noch nicht weiß, hegt einen Groll gegen Cardan und wünscht sich nichts mehr als Anerkennung und Status. Irgendwie hat sie eine Hassliebe zum Elfenreich und auch zu der Menschwelt. Genau diese Hassliebe habe ich auch verspürt, sowohl zum düsteren Elfenreich als auch zu den Charakteren. Die Charaktere: Wie oben erwähnt, ist es bei mir auch wie bei Jude eine Hassliebe zu einigen Charakteren. Madoc zum Beispiel ist Vivis Vater und zugleich der Mörder ihrer Mutter. Jude und Taryn sind von der zweiten Ehe die Kinder, aber Madoc kann aus Zorn schnell falsch handeln. Deswegen verspricht er sich selbst auf die drei Schwestern aufzupassen und bemüht sich stets ein guter Vater zu sein. Manchmal vergisst Jude, dass Madoc ein Mörder ist, aber sie weiß, dass er sie liebt. Taryn ähnelt Jude nur vom Aussehen. Sie ist ganz anders und die unsympathischste in der Geschichte. Ich lasse das hier jetzt so stehen, weil ich nicht spoilern möchte. Cardan war mir von Anfang an sympathisch, obwohl er nicht gerade der netteste ist. Er ist charmant, unnahbar und unberechenbar. Schreibstil:
 Die Geschichte ist flüssig und angenehm zu lesen. Man muss sich anfangs trotzdem konzentrieren, weil es generell etwas länger dauert in eine neue Welt einzutauchen. Der Roman wird aus der Perspektive von Jude erzählt. Der Leser kann sie so noch näher kennenlernen und ihre Gedanken und Gefühle erfahren, die sie meistens nicht mit anderen teilt, weil sie sich immer behaupten und beweisen möchte. Das Worldbuilding ist sehr gelungen man fühlt sich so als wenn man selbst im düsteren und brutalen Elfenreich leben würde. Mein Fazit: Hier erwartet euch keine romantische Geschichte- sie ist düster, brutal, skrupellos, facettenreich und einfach nur genial! Ich hatte Game of Thrones und Hunger Games Vibes beim lesen und habe das Buch direkt verschlungen. Ein fesselnder Reihenauftakt, wo Holly Black uns in ein machthungriges und fantasievolles Reich entführt! Ich freue mich schon so sehr auf Band 2! Ich gebe der Geschichte 5 von 5 Sternen.

Eine grausame Elfenwelt, aber eine tapfere, junge Hauptprotagonistin!

Von: Miss Letter - Marens Bücherwelt Datum: 16. January 2019

"Elfenkrone" von Holly Black erhält von mir 3,5 von 5 Herzen. Der Jugendfantasyroman hat mich vor allem mit der düsteren Atmosphäre in den Bann gezogen: Elfen sind unberechenbar, grausam und üben eine Anziehung aus, die faszinierend ist. Trotzdem kann ich den Hype um "Elfenkrone" nicht ganz nachvollziehen. Zum einen ist die Liebesgeschichte eher seltsam als fesselnd und verursacht keinerlei knisternde Funken zwischen den Charakteren. Zum anderen nehmen die verzwickten Intrigen und die Politik, meiner Meinung nach, einen viel zu großen Raum im Roman ein und stiften für Verwirrung. Die Fortsetzung verspricht aber spannend und interessant zu werden. Ich werde auf jeden Fall weiterlesen, denn es hat viel Spaß gemacht, die charakterstarken und facettenreichen Charaktere kennenzulernen und insbesondere die knallharte Hauptprotagonistin auf dem Weg zu begleiten. Story ♥♥♥♥/5 Charaktere ♥♥♥♥/5 Gefühle ♥♥♥/5 Spannung ♥♥♥/5 Schreibstil ♥♥♥♥/5 Ende ♥♥♥♥/5 In "Elfenkrone" entführt uns die Autorin Holly Black in die magische und gefährliche Welt der Elfenwesen, die verborgen neben der Menschenwelt existiert. Die Hauptprotagonistin Jude, ihr Zwilling Taryn und ihre große Schwester Vivienne sind noch kleine Kinder, als sie ins Elfenreich entführt werden und ein neues, ganz ungewöhnliches, Leben beginnen müssen. Ein alter Elfenkönig, machthungrige Elfenprinzen, Menschensklaven, Flüche, Gift und Intrigen: Jude und ihre beiden Schwestern haben "großes Glück", einen wohl behüteten Platz im reichen Hause des Entführers zu erhalten und kein Leben als Sklaven führen zu müssen. Doch Jude will nicht das verletzliche Menschlein sein. In der Schule wird das siebzehnjährige Mädchen von den anderen Elfenschülern gequält und gedemütigt. Ganz oben auf ihrer Hassliste steht Cardan, einer der jüngsten grausamen Prinzensöhne, der einen Platz auf den Thron ergattern könnte. Um sich zu beweisen und eine anerkannte Stelle in der Elfenwelt erarbeiten zu können, muss Jude ihren Feinden die Stirn bieten und insbesondere Cardan gegenüberstehen. Wir begleiten die mutige Jude auf ihrem Weg, die Elfenwelt zu durchschauen, Geheimnisse und Intrigen aufzudecken und an Stärke zu gewinnen. Dabei kommt Schreckliches ans Licht... "Elfenkrone" beginnt brutal und erbarmungslos! Die tragische Vorgeschichte von Jude und ihren Schwestern hat mich sofort in den Bann gezogen und mich bis zum Ende gefesselt. Die Schwestern entwickeln sich trotz des schrecklichen Vorfalls allesamt in reizende, sympathische, starke junge Frauen, die ich sehr ins Herz geschlossen und auf dem Weg begleitet habe. Mir hat besonders gut gefallen, dass Jude und ihre Zwillingsschwester komplett verschieden sind und Jude eher die beschützerische und rebellische Rolle in der Familie einnimmt. Ich bin ein großer Fan von starken, weiblichen Hauptprotagonisten und Jude fällt genau in diese Kategorie. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht, mitzuerleben, wie das sterbliche Mädchen in der Elfenwelt die Ellenbogen ausfahren lässt und Cardans Grausamkeit trotzt. Cardan ist ein Charakter, den man auf der einen Seite, aufgrund seiner gemeinen Taten, verabscheut, aber auf der anderen Seite auch sehr faszinierend findet. Rabenschwarzes Haar, eine düstere Aura, ein unberechenbares Gemüt und eine interessante Familie: Mich hat Cardan auf jeden Fall überzeugt und ich bin so gespannt, wie sich die Geschichte weiterentwickeln wird! Politik spielt in diesem Jugendfantqasybuch eine große Rolle. Geheimnisse, Machtspiele, Intrigen: Obwohl Holly Black alle wichtigen politischen Charaktere vorstellt, habe ich schnell den Überblick über die Verstrickungen verloren. Die Geschichte ist verzwickt und konzentriertes Lesen ist dabei sehr wichtig. Ich persönlich konnte der Geschichte nicht immer zu 100% folgen und mich hat der politische Anteil des Romans insgesamt eher gelangweilt als begeistert. Ein Aspekt, der mir auch nicht zugesagt hat, ist die Liebesgeschichte, die zum einen keinen großen Raum einnimmt und zum anderen für Chaos statt Schmetterlinge im Bauch sorgt. Familie steht über alles - nur manchmal muss man Prioritäten setzen... Holly Black hat einen leichten, flüssigen und unkomplizierten Schreibstil, der angenehm zu lesen ist. Alles in allem wurde mein Lesefluss nur von den politischen Verwicklungen unterbrochen. Die Geschichte wird immerzu aus der Sicht der aufmüpfigen Jude erzählt, wodurch wir die Grausamkeit der Elfenwelt jedes Mal miterleben und nachempfinden können. Ein weiterer Aspekt, der mich gefällt, ist die düstere Atmosphäre, die Holly Black durchgehend im Roman aufbaut. Elfen sind unberechenbar und ich möchte noch viel mehr über die Elfen erfahren!

Ein Buch, dass es geschafft hat, mich am Ende doch noch positiv zu überraschen

Von: Meine Bücherwelt Datum: 11. January 2019

Nachdem ich einige Kapitel von "Elfenkrone" gelesen habe, stand für mich bereits fest, dass ich es abbrechen werde. Der Anfang ist ziemlich ereignislos und langweilig, außerdem zieht der sich sehr in die Länge, bis überhaupt etwas passiert, das den Leser an die Geschichte fesseln könnte. Jedoch habe ich so viel Gutes über dieses Buch gehört, dass ich mich schlussendlich dafür entschieden habe, der Geschichte noch eine zweite Chance zu geben. Also "kämpfte" ich mich förmlich durch den ersten Teil des Buches, der jetzt nicht so fesselnd geschrieben ist, und während ich diesen Teil gelesen habe, bildeten sich sehr viele Fragezeichen in meinem Kopf, da ich vieles einfach nicht verstanden habe, und vieles nur grob beschrieben, oder erklärt wurde. Bis es dann zu einem bestimmten Wendepunkt, ab dem es dann anfängt interessanter zu werden, und wo ich dann auch zum allerersten mal dringend herausfinden wollte, wie was danach denn passieren würde. Ich habe dann immer weitergelesen, bis ich es dann schließlich beendet hatte, und war sehr positiv vom zweiten Teil überrascht, da ich nicht erwartet hatte, dass es am Ende doch noch so gut werden würde. Die Geschichte hat eine 360° Wendung gemacht, es wurde immer spannender und für mich immer schwieriger aus der Hand zu legen. Dass das Buch so endet wie es endet, damit habe ich nicht gerechnet, also es war überhaupt nicht vorhersehbar und eine große Überraschung. Jedoch hatte die Geschichte auch im spannenden Teil noch schwache Stellen, denn manchmal gab es bspw Diskussionen oder Dialoge, bei denen mir nicht wirklich klar wurde, über was die Charaktere genau sprechen, und die einfach noch mehr Fragen offen gelassen haben. Trotzdem freue ich mich, dass ich mich doch noch entschieden habe, das Buch zu beenden, und bin mit dem Ausgang der Geschichte eigentlich auch zufrieden. Fazit: Obwohl "Elfenkrone" viele Schwächen aufweist, hat die Geschichte doch auch noch einige Stärken, die mich überzeugen konnten, und dass mich das Buch schließlich so überraschen konnte, fand ich sehr toll weshalb ich mich für vier von fünf Sterne für das Buch entscheide.

Ein (fast) perfekter Feenroman

Von: Miss_Mandrake Datum: 09. January 2019

MEINE MEINUNG ************** Ich war wirklich zwiegespalten, als Elfenkrone damals angekündigt wurde. Einerseits liebe ich gute Fantasygeschichten und auch Holly Black als Autorin, andererseits hat mir ihr letzter Roman Der Prinz der Elfen überhaupt nicht gefallen. Zwar ist Elfenkrone keine Fortsetzung im eigentlichen Sinne, aber dennoch spielt die Geschichte in derselben Welt. Sagen wir es so, ich war wirklich skeptisch und bin dementsprechend etwas voreingenommen an diesen Roman herangetreten.
Dass er mich am Ende dann aber so begeistern konnte, hätte ich wirklich nicht gedacht und ich bin wirklich froh, die „alte“ Holly Feenkönigin Black wiederzuhaben, die düstere und dichte Romane über grausame und hinterlistige Fabelwesen schreibt. 

An sich handelt es sich bei Elfenkrone um einen klassischen High-Fantasy-Roman, der zu 90% in Elfhame, dem Land der Feen spielt. Er erzählt die Geschichte der 17-jährigen Jude, die als Kind an den Hof des Feenkönigs Eldred entführt wurde und seit diesem Tag täglich um ihr Überleben kämpft. 
Die Welt, aus der Jude und ihre Schwestern Taryn und Vivi stammen, ist die Menschenwelt wie wir sie kennen und sie existiert parallel neben der Feenwelt. Hin und wieder machen die Geschwister kurze Abstecher dorthin, was einen perfekt scharfen Kontrast zur Feenwelt herstellt und mir genau deshalb sehr gut gefallen hat.
Darüber hinaus ist Holly Black der Weltenaufbau von Elfhame wirklich meisterhaft gelungen. Der Hof, der an Schönheit und Grausamkeit kaum zu überbieten ist, wirkt erst durch ihren ausschmückenden Schreibstil und die perfekt platzierten und ehr sparsam eingesetzten Beschreibungen von Kleidung, Essen und Schmuck haben mir das Gefühl gegeben, den Feenhof tatsächlich sehen und sogar riechen zu können. Die gesamte Welt mit all ihren Bewohnern und deren magischen Fähigkeiten sind zwar komplex aber dennoch rund und genau hier merkt man auch, dass Holly Black genau weiß, was sie tut. Hauptprotagonistin Jude habe ich bereits von Beginn an in mein Herz geschlossen. Eine junge Frau ohne Macht in einer, vereinfacht ausgedrückt, fremden Kultur, die aber dennoch kein Spielball sein will, sondern selbst Macht erlangen möchte – egal um welchen Preis. Jude ist ein Mensch und hat allein deshalb schon eine schlechte Ausgangslage am Feenhof. Sie wird von vielen gemieden oder gar verachtet und von Prinz Cardan sogar nicht mal als gleichwertiges Lebewesen betrachtet. 
Alles was sie möchte, ist sich als Ritter in der königlichen Garde zu beweisen, doch als sie einsehen muss, dass ihr das unter keinen Umständen gelingen wird, beginnt ihre extrem interessante Charakterentwicklung. Weil Jude weiß, dass sie den Feen nicht ebenbürtig werden kann beschließt sie deshalb besser und vor allem grausamer zu werden, um sich so den nötigen Respekt einzufordern. 
Eine kleine Antiheldin, die verwerfliche Dinge tut. Die immer besser zu lügen lernt, sogar tötet und selbst Intrigen spinnt, um an ihr Ziel zu kommen. Man mag nicht immer gut finden was sie tut, aber ich konnte ihr Handeln immer verstehen. Auch wird deutlich, dass ihre Handlungen stets Konsequenzen haben und Gewalt kein Spiel, aber vor allem keine Lösung darstellt. Mit Caden als Judes Gegenspieler hatte ich allerdings so meine Probleme. 
Ein Feenprinz, wie er grausamer und arroganter nicht sein könnte, stellt zwar für mich einen grandiosen Antagonist dar, aber ich hätte mir doch gewünscht, dass er diese Rolle etwas länger hätte spielen dürfen - Denn leider versucht Holly Black recht schnell seine Grausamkeiten zu relativieren. 
Jude findet heraus, dass Caden selbst von seinem Bruder geschlagen und wenig wertgeschätzt wird und schlussfolgert natürlich, dass dieser nur deshalb so agiert. 
Auch die Gefühle, die sich relativ zügig zwischen Jude und Caden entwickeln, waren etwas unnötig. Keine Angst, Jude verfällt nicht, wie andere YA-Protagonistinnen, dem Mann, der sie jahrelang gequält und gemobbt hat und verliert so ihr Ziel aus den Augen, trotzdem hätte mir eine Annäherung auf platonischer Ebene besser gefallen. Aber ich bin gespannt, wohin das in der Fortsetzung noch führen wird. Doch wenn man diese Kleinigkeiten mal beiseitelässt, hat mich Elfenkrone dennoch so begeistert, dass er es unter meine Jahreshighlights 2018 geschafft hat. 
Die dunkel schillernde Feenwelt mit ihren perfekt ausgearbeiteten Charakteren, die intelligent gesponnenen Intrigen und der dichte Schreibstil haben mich durchweg gut unterhalten. 
Ich würde diesen Fantasyroman jedem empfehlen, der viel Wert auf den Weltenaufbau legt und politische Ränkespielchen sowie genauso sehr mag wie clevere Helden. 
 FAZIT ******* Eine interessante und vielschichtige Antiheldin, die in die Welt der Feen entführt wird und lernen muss sich durchzusetzen, um ihre Ziele zu erreichen. 
Holly Black hat mit Elfenkrone den (fast) perfekten Feenroman geschrieben, auf dessen Fortsetzung ich mich jetzt schon extrem freue!
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

Genialer Auftakt !

Von: Ina's Little Bakery Datum: 08. January 2019

Holly Black ist meine persönliche Königin der Elfenromane. Ich habe in meinem Leben schon einige Geschichten gelesen, die sich um diese magischen Wesen ranken, aber noch nie konnte mich jemand so derart verzaubern, begeistern und in eine mir völlig fremde Welt entführen wie Holly Black. Jude verliert als sehr junges Mädchen ihre Eltern und wird gemeinsam mit ihren Schwestern in die Elfenwelt verschleppt. Sie gewöhnt sich schnell ein, doch was immer fehlt, ist das Gefühl der Zugehörigkeit. Die Wesen der Elfenwelt verachten Sterbliche wie sie und doch will Jude sich behaupten und sich die Anerkennung der Elfen erkämpfen. Ihr Ziel ist es, in einem Wettstreit anzutreten und vor allem ihrem übelsten Widersacher, Prinz Cardan, die Stirn zu bieten. Er ist der jüngste Sohn des Königs. Und der Grausamste. Holly Black hat diese Gabe, dich als Leser direkt mit wenigen Worten, komplett in ihre Welt zu ziehen. Sie erschafft auch in Elfenkrone ein unglaublich fantastisches Setting, das mich komplett fasziniert und auch beeindruckt hat. Die Handlung ist düster, der Schreibstil atmosphärisch dicht und fesselnd. Holly Black baut viele unvorgesehene Wendungen ein und versteht es, ihre Leser immer wieder zu überraschen. Auch ihre Figuren sind einfach großartig. Ich mochte Jude auf Anhieb, obwohl sie mir zunächst ein bisschen distanziert erschien. Sie ist eine starke Protagonistin, die sich, aller Widrigkeiten zum Trotz, nicht einschüchtern und unterkriegen lässt, was mir unglaublich gefallen hat. Cardan und seine Crew sind abscheulich und machen ihr das Leben echt schwer und doch knickt sie nicht ein und bietet ihm die Stirn. Elfenkrone ist ein durchweg genialer Auftakt, dessen Fortsetzung ich echt kaum erwarten kann.

sehr gelungene Fortsetzung

Von: Seitenleben Datum: 05. January 2019

Endlich zurück in Renthia! Auch der zweite Band „die Todeskönigin“ aus der Königinnen von Renthia Reihe konnte mich wieder überzeugen. In Aratay leben die Menschen in ständiger Angst vor den blutrünstigen Geistern, doch gleichzeitig sind sie auf die gefährlichen Gestalten angewiesen, denn sie sorgen dafür, dass das Land gedeiht und wächst. Nur eine von den Geistern gewählte Königin, hat die Macht sie zu befehligen. Daleina hat ihre ersten Wochen als neue Königinnen hinter sich gebracht, doch trotz der neuen Macht, die mit dem Amt einhergeht, verliert sie immer mehr die Kontrolle über das Geistervolk. Es kommt zu einem furchtbaren Unglück. Um das Volk von Aratay vor weiterem Unheil zu schützen, ordnet Daleina die Suche nach der nächsten Thronanwärterin an. Doch die Zeit drängt, denn Daleina ist krank, todkrank. Meister Ven macht sich auf die Suche nach einer geeigneten Kandidatin und stößt dabei auf Nealin. Die junge Mutter ist eigentlich schon viel zu alt für eine Ausbildung zur Königin, aber sie ist unheimlich mächtig. Fast instinktiv befehligt sie die Geister, um ihre Familie zu schützen. Eigentlich recht vielversprechende Voraussetzungen – aber Naelin kann das Volk nicht über ihre Kinder stellen und weigert sich Thronanwärterin zu werden… Sarah Beth Durst konnte mich wieder einmal in ihre Welt von Aratay entführen. Von der ersten Seite an war ich gefesselt und wollte das Buch kaum wieder aus der Hand legen. Obwohl ich Teil 1 schon vor einer ganzen Weile gelesen hatte, fiel es mir leicht wieder in die Handlung hineinzufinden. Der Schreibstil ist klar und einfach. Immer wieder baut die Autorin kleine Spannungshöhepunkte und überraschende Wendungen in die Handlung ein, sodass die Story durchgehend abwechslungsreich bleibt. „Die Todesköniginnen“ ist düsterer als sein Vorgänger „die Blutkönigin“. Von Beginn an wird die Stimmung etwas gedrückt, durch Daleinas Schicksalsschlag. Gleichzeitig spürt man den drohenden Stimmungsumschwung der Geister und wartet nur darauf, dass sie außer Kontrolle geraten. Die Krönung hat Daleina erwachsener und reifer werden lassen. Sie regiert sehr besonnen und sorgt sich um ihr Volk. Der Königin ist die neuerlangte Macht nicht im mindesten zu Kopf gestiegen. Die junge Frau bleibt weiterhin sehr sympathisch. Doch auch die anderen Charaktere sind facettenreich ausgearbeitet. Angefangen vom grimmigen Ven mit dem weichen Kern, bis hin zu Heiler Halmon, der sich rührend um Daleina kümmert und seiner etwas durchgeknallten Mutter, die nur zu gerne Gifte mischt. Aber die Protagonistin in diesem Band ist Naelin. Ich habe die junge Frau schnell ins Herz geschlossen. Sie kämpft wie eine Löwenmutter für ihre Kinder, ist mutig und reflektiert. Die Beziehung zu ihrem Mann ist alles andere als perfekt und das macht die Geschichte ein bisschen realer. Ich finde es klasse, dass die Magie in diesem Buch, rein über den Kontakt zu den Geistern funktioniert und die dann die eigentliche Zauberei übernehmen. Das bringt eine schöne Abwechslung in die Fantasy-Welt. Eine sehr gelungene Fortsetzung, die super auf Teil 1 aufbaut! Ich freue mich auf weitere Stunden in Aratay.

Viel erwartet - viel bekommen

Von: Terii Datum: 02. January 2019

Als Jude und ihre Zwillingsschwester Taryn sieben Jahre alt waren, wurden vor ihren Augen ihre Vater und ihre Mutter von einem Elf getötet. Es war die Rotkappe Madoc, der leibliche Vater ihrer Halbschwester Vivienne. Seitdem sind zehn Jahre vergangen. Die drei Schwestern leben nun im Land der Elfen - ohne wirklich einen Platz darin zu haben. Die älteste Schwester Vivi will mit ihrer menschlichen Freundin in der Menschenwelt zusammenleben. Jude und Taryn sind der Magie - und damit den Streichen - der Elfen (fast) hilflos ausgeliefert. Als ein neuer König der Elfen erwählt wird, scheint sich für Jude eine vollkommen neue Welt aufzutun. Eine Welt, in der sie endlich die Macht hat, nach der sie sich sehnt ... Vor eineinhalb Jahren habe ich zum erste Mal ein Buch der Autorin Holly Black gelesen. "Der Prinz der Elfen" ist mir durch seine düstere Elfenwelt und seine facettenreichen Charaktere bis heute in Erinnerung geblieben. Mit "Elfenkrone" beginnt eine neue Trilogie in der gleichen düsteren Feenwelt. Das heißt, dass sogar ein paar Figuren aus "Der Prinz der Elfen" in diesem Buch auftauchen. Ihr müsst das Buch aber nicht zwingend vor "Elfenkrone" gelesen haben. Die Hauptfigur in "Elfenkrone" ist Jude. Sie lebt mit ihren beiden Schwestern schon seit zehn Jahren in der Elfenwelt. Das Aufwachsen in der Elfenwelt hat sie geprägt. Sie wurde zwar von Madoc praktisch adoptiert, aber sie ist und bleibt nach wie vor ein Mensch, der durch Elfenmagie manipuliert werden kann. Sie will zeigen, dass sie mehr ist - und auch mehr kann - und würde am liebsten sogar eine Ritterin werden. Sie will ihren Platz in der düsteren brutalen, aber auch funkelnden Welt der Elfen erkämpfen. Jude gerät dadurch immer mehr in ein Netz der Intrigen. Wer ist wirklich ihr Freund? Wer ihr Feind? Wer will sie beschützen? Wer nutzt sie nur aus? Eines ist sicher: Im Land der Feen kann man nur sich selbst vertrauen. Oder? Jude ist eine Protagonisten, wie ich sie am liebsten habe: Sie hat ihre Ecken und Kanten. Sie macht Fehler. Manchmal ist sie egoistisch. Manchmal handelt sie viel zu emotional. Ich bin gespannt, wie sie sich im Laufe der Buchreihe weiter entwickeln wird. Auch die anderen Charaktere fand ich ganz cool, aber sie haben im ersten Band noch nicht viel Platz gefunden: Locke - ein undurchsichtiger Elf und die anderen Elfen-Jugendlichen, Judes Schwestern Taryn und Vivi, Madoc, seine neue Frau und sein Sohn Oak - der Stiefbruder von Jude ... Aber vor allem Cardan überrascht. Ich war am Anfang des Buches noch fest davon überzeugt, dass ich niemals irgendwelche Sympathie für ihn hegen würde, aber am Ende habe ich schon ein wenig mein Herz an den "grausamen Prinzen" verloren. Leider hatte er relativ wenige Szenen, dafür, dass er ein so wichtiger Charakter ist. Als letztes bleibt noch der wunderbare Weltenentwurf zu erwähnen. Die Autorin hat eine tödliche und schillernde Welt erschaffen, in der die verschiedensten Arten von Elfen und Fabelwesen vorkommen. Ich bin aber auch gespannt, ob unsere "Welt" im nächsten Band öfters vorkommt. Ich will unbedingt Cardan in einem Einkaufszentrum sehen ;) Ich bin von "Elfenkrone" sehr begeistert. Wer ein Buch lesen möchte in dem die Charaktere undurchschaubar sind und das sehr überraschende Wendungen beinhalten - Schaut euch doch mal "Elfenkrone" näher an! Obwohl ich einen etwas langwierigen Start hatte, hat mir das Buch mit seinen außergewöhnlichen Charakteren und überraschenden Wendungen sehr gut gefallen. Je länger ich darüber nachdenke, desto besser gefällt mir das Buch und ich kann Teil 2 kaum erwarten.

Rezension

Von: Sophie Bookdiary Datum: 01. January 2019

Meinung Das Cover gefällt mir sehr gut, auch seine Schlichtheit. Es ist hauptsächlich in weiß gehalten und die Äste in denen der Titel und eine Krone verworren sind bilden das Herz des Covers. Es wirkt mystisch uns passt sehr gut zum Buch und der Handlung. Ich habe schon nach den ersten Seiten gemerkt das mich das Buch in seinen Bann zieht. Nach `Das Reich der Sieben Höfe`liebe ich suche Welten und Charaktere total. Also hatte ich sehr hohe Erwartungen an das Buch und wurde auch nicht enttäuscht. Das Buch ist blutig, Action geladen, mit einen Hauch von liebe und vielen Geheimnissen, lügen und Intrigen, Also ist eigentlich für jeden was dabei. Der Verlauf der Geschichte hat mir richtig gut gefallen. Es beginnt eher umspannend und von Seite zu Seite nächste die Spannung. Auch die Entwicklung unsere Hauptchrakterin hat mir gut gefallen. Sie wird stärker und zeigt dies auch. Sie lässt sich nicht auf der Nase herum tanzen was mir auch sehr positiv aufgefallen ist. Aber sie hat auch eine andere Seite an sich, die mir nicht so gut gefallen hat. Sie hat teilweise verrückte bzw. besessen gewirkt und ihre eigenen Prioritäten über dort geworfen, was ich schade fand. Teilweise war sie mir auch zu krass und hat gehandelt ohne zu überlegen. Aber ich glaube das muss so sein, sonst wäre die Geschichte nicht vorwärts gekommen. Den das Buch nimmt sehr schnell an fahrt auf und hat auch keine stelle die langweilig war oder sich gezogen hat. Ich mochte auch Carden sehr Genre, auch wenn er ein Bad Boy ist war er mir sympathisch und ich hätte mir eine Liebesgeschichte zwischen ihm und Jude gewünscht, vielleicht kommt diese aber in den Folgebänden. Da das Ende doch sehr überraschend war und eine Liebesgeschichte nicht ausschließt. Der Schreibstil von Holly Black ist echt gut. Es hat mich beeindruckt wie viel Emotionen mir in diesen Buch entlockt hat und wie viel verschiedenen Fassenten ihre Charaktere bekommen haben. Auch die Atmosphäre und die Welt haben mir sehr gut gefallen. Ich hab mich ein bisschen zurück versetzt Gefühl zu Rysand und Fyre auch wenn es verschiede Bücher sind. Fazit Das Buch hat mir wirklich gut gefallen und ich werde die reihe auf jeden Fall weiter lesen. Das Buch bekommt 4 von 5 Sternen von mir.

Eine brutale Welt, die mich faszinieren konnte

Von: Mandys Bücherecke Datum: 28. December 2018

Inhalt Jude und ihre Schwestern mussten mit ansehen, wie ihre Eltern ermordet wurden. Deren Mörder nahm sie daraufhin mit ins Elfenreich und so wuchs Jude zwischen fremden Wesen auf und musste sich der Welt der Elfen anpassen. Sie möchte einfach nur dazugehören, doch Prinz Cardan quält sie und lässt sie spüren, dass sie nur ein Mensch ist. Doch Jude wäre nicht Jude, wenn sie sich davon unterkriegen lassen würde. Meine Meinung Auf diesen Reihenauftakt hatte ich mich sehr gefreut, weil ich schon viel positives davon gehört hatte. Holly Black entführt den Leser in eine sehr düstere und sehr brutale Elfenwelt. Ihr Setting hat sie liebevoll ausgearbeitet und es ist voller Details, die alles noch erschreckender, noch glaubhafter machen. Jude war sieben als sie ins Elfenreich kam und nun zehn Jahre später kann sie sich nicht vorstellen wieder zu den Menschen zu gehen. Ich fand die Figuren des Buches unglaublich toll und facettenreich ausgearbeitet und die Autorin spielt mit Sympathien und Antipathien. Jude und ihr Handeln konnte ich nicht immer nachvollziehen und gerade das hat mich in diesem Fall überzeugt. Denn auch wenn sie anders handelt als ich gedacht hätte, passt es zu der hier dargestellten Welt. Denn nur so kann sie unter den brutalen und rücksichtslosen Elfen überleben. Die Elfen sind wirklich bösartig und haben ihren Spaß daran Menschen zu quälen, obwohl sie nicht lügen können, leben sie in einer Welt voller Intrigen, Machtspiele und Geheimnisse und Jude und ihre Schwestern mitten drin. Oft war ich mehr als entsetzt, was Jude erlebt. Das Buch ist nicht ohne und wirklich erschütternd. Ich habe das Gefühl, dass Cardan noch eine besondere Rolle in dieser Reihe einnehmen wird, da er mich doch oft überraschen konnte. Sowieso ist das Buch voller überraschender Wendungen und insgesamt sehr spannend. Im Mittelteil empfand ich das Buch als etwas langwierig und da hat mir etwas die Spannung gefehlt, dennoch fand ich das Buch unglaublich toll. Ich bin sowieso ein Fan von Elfengeschichten und Holly Black hat hier eine ganz besondere Geschichte geschaffen. Es gibt nicht einfach nur Gut und Böse, sondern ganz viel dazwischen. Auch der Schreibstil konnte mich überzeugen. Die Autorin erschafft mit wenigen Worten eine ganz eigene Welt, die verzaubern kann, aber auch emotional berührt. Der Schreibstil ist wirklich bildgewaltig. Dabei lässt sich alles leicht und locker lesen. Das Buch wird aus Judes Ich-Perspektive geschildert, was mir wirklich gut gefiel. Das Ende hat mich in einem Punkt wirklich überrascht, zudem ist es spannend und teils sehr actionreich und blutig. Nach diesem gelungenen Finale bin ich definitiv gespannt auf die Fortsetzung. Fazit „Elfenkrone“ hat mich wirklich sehr gut unterhalten und gerade die hier geschaffene Elfenwelt konnte mich faszinieren. Die Autorin hat eine brutale Welt geschaffen, in der Menschen nur schwer überleben können. Ich hoffe, dass ich nicht allzu lange auf die Fortsetzung warten muss und kann diesen Reihenauftakt definitiv empfehlen.

Facettenreich, düster, genial

Von: World of books and dreams Datum: 21. December 2018

Mit gerade einmal sieben Jahren muss Jude zusehen, wie ihre Eltern von einem Fremden Mann getötet werden. Dieser Mann nimmt sie, ihre Zwillingsschwester Taryn und ihre große Schwester Vivien mit in ein fremdes Reich, das Reich der Elfen. Der Mann ist Madoc, Viviens Vater und General des Hochkönigs der Elfen. Als Menschen haben es Jude und Taryn im Reich der Elfen alles andere als leicht, denn Sterbliche werden hier verachtet. Judes schlimmster Gegner ist Cadan, Sohn des Hochkönigs, der sie immer wieder spüren lässt, was er von ihr hält. Doch ausgerechnet Cadan muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof der Elfen Anerkennung erhalten will. Meine Meinung Ein absolut gelungenes Cover, welches gerade durch seine Schlichtheit neugierig und aufmerksam macht und mir wirklich auf den ersten Blick gefallen hat. Auch der Klappentext klang nach einer spannenden und aussergewöhnlichen Story und so musste ich dieses Buch unbedingt lesen. Der Einstieg ist gleich spannend und auch sehr schockierend, denn der Leser wird Zeuge des Mordes an den Eltern von Jude und ihren Schwestern. Doch danach wird es erst einmal ruhiger, die Geschichte macht einen großen Zeitsprung von zehn Jahren in die Zukunft der Mädchen. Jude lebt nun im Reich der Elfen und kämft dort um Anerkennung. Der Schreibstil der Autorin Holly Black ist sehr ungewöhnlich. Auf der einen Seite entwickelt sie so nach und nach ein stimmiges Bild des Elfenreichs, auf der anderen Seite klingt die Sprache sehr nüchtern. Mit wenigen Worten, ohne Ausschweifungen erweckt sie die Charaktere und die Geschichte zum Leben. Das Buch liest sich sehr flüssig, aber man muss vor allem zu Beginn sehr konzentriert bleiben, um ja alle Personen und deren Zusammenhänge im Überblick zu halten. Das Worldbuilding ist absolut genial und vor allem die Darstellung dieser Welt. Man muss sich als Leser hier durchaus selbstständig zurechtfinden, denn es gibt keine detaillierten Beschreibungen von Landschaften und Umgebungen. Stattdessen erfährt man so nach und nach, wie sich diese Welt gestaltet und aufbaut. Dabei ist sie alles andere als eine strahlende Elfenwelt mit Elfen mit Glitzerflügeln. Ganz im Gegenteil, es ist düster und kalt und oftmals sind die Elfen ganz schön unheimlich. Viel Tempo kommt hier auch nicht unbedingt auf, trotzdem fesselt die Geschichte mit ihrer Atmosphäre. Dadurch, dass die Geschichte aus der Ich-Form aus Judes Sicht geschrieben wurde, ist man immer ganz nah am Geschehen und man bekommt ihre gesamte Gedanken- und Gefühlswelt direkt mit. Sie ist es, die dieser Geschichte auch das ganz besondere gibt, gefangen in einer fremden Welt, sucht sie nach Anerkennung. Da sie im Elfenreich groß geworden ist und nichts anderes kennt, fühlt sie sich in der realen Welt, in die sie ab und an mit ihren Schwestern flieht, fehl am Platz. Doch auch das Elfenreich ist nicht ganz ihre Heimat, da sie dort weder respektiert noch anerkannt wird. Was mir hier so richtig gut gefallen hat, ist der Facettenreichtum der Geschichte, seien es die Charaktere oder deren Eigenschaften, man entdeckt in einem durch Neues und Unbekanntes und fühlt sich definitiv wie in einer fremden Welt. Protagonistin Jude lässt mich nachdenklich zurück. Auch wenn ich tief in ihre Gefühls- und Gedankenwelt abtauchen konnte, war es manchmal schwer, ihre Gefühle nachzuempfinden. Ich hätte z.B. erwartet, dass sie die Elfen und ihre teils grausame Art von aus tiefstem Herzen hasst, doch stattdessen will sie irgendwie Anerkennung. Ich schwanke zwischen: ich kann sie absolut verstehen und warum fliehst du nicht aus dieser Welt?! Sie ist auf jeden Fall mehr als interessant gezeichnet und hat noch einige Überraschungen für den Leser. Doch nicht nur die Protagonistin wird hier klar gezeichnet, sondern auch alle weiteren Charaktere. Holly Black gibt jedem einzelnen Facetten und Lebendigkeit und doch schafft sie es, dass ich alles ein wenig kritisch betrachte. Ich wusste über lange Strecken einfach nicht, wem und ob ich überhaupt jemanden vertrauen könnte. Ob Cardan oder Locke, sie blieben auf ihrer Ebene geheimnisvoll und teilweise sehr anziehend. Alles in allem waren es für mich all diese Charaktere, die einen Sog beim Lesen entstehen ließen. Mein Fazit Eins ist bei dieser Geschichte absolut klar: Holly Black lässt eine Welt voller Ideen, Magie und Facetten entstehen, die mit ihrer Atmosphäre eeinen regelrechten Sog entwickeln. Dabei ist die Welt der Elfen düster und grausam und die Protagonistin Jude hat es alles andere als leicht. Ein gelungener Einstieg in eine neue Fantasywelt, bei der alles durchdacht ist und auch die kleinste Dinge berücksichtigt werden.

Überraschend gut!

Von: liiisa_zeilenzauber Datum: 18. December 2018

Cover: Gefiehl mir von Anfang an sehr gut. Es passt zum Titel und hebt sich durch den Kontrast (dunkelgolfd auf weiß und Krone auf schlichten hintergrund) doch nochmal stark hervor. Schreibstil: Da war ich wirklich überrascht. DIe Seiten fliegen und ejdes Mal aufs neue war ich erstaunt wie weit ich schon war. Der Stil ist absolut angenehm und einfach gehalten und dennoch an das höfische Spektakel angepasst. Umschreibungen fügen sich hier perfekt in die Handlungsstränge in und an sich schien alles wirklich mehr als stimmig und perfekt. Meinung: Anfangs muss ich zugeben das ich mir irgendwie was anderes darunter vorgestellt hatte. Der Prolog war direkt brutal und die Schilderung der Elfenwelt bezüglich aussehen und Sitten waren auch einfach anders als gedacht. Aber in diesem Fall ist Anders tatsächlich auch m al gut. Alles war so super ausgearbietet und stimmig. Sitten, Bräuche, Rätsel, Schutzzauber. So viele kleine Details die das Buch aber um einiges bereichert haben. Wer aufmerksam liest entdeckt so vieles was die Geschichte unglaublich komplex erscheinen lässt. Auch die Figuren, das Verhalten der Elfen, das Zusammenspiel zwischen den Spezien und das Leben am Hofe waren klasse. Ich habe dem alles abgenommen und war von der Wendung mehr als überrascht. Mit sowas hätte ich einfach mitten im Buch nie gerechnet. Das Ende allerdings toppt dann alles. Inw as sich Jude alles verstrickt und was für Opfer und gerissene Pfade sie entlanmg geht ist unglaublich. Ich bin sos ehr auf Band 2 gespannt, denn hier werden definitiv einige Versprechungen eingelöst werden wollen und das kann erstmal was werden. EInziger Minuspunkt war meiner Meinung nach die Handlung von Judes Zwillingsschwester. Die Erklärungen hierzu waren mir etwas zu lapidar und für mich nicht wirklich nachvollziehbar, aber gut vielleicht kommt da noch was. Fazit: Geniales Buch, bei dem ich jetzt mehr als gespannt auf Band 2 warte!

Düster und fantasievoll, doch konnte es mich nicht begeistern

Von: Jacki von "Liebe dein Buch" Datum: 16. December 2018

Kurzbeschreibung: Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will … Cover: Das Cover gefällt mir persönlich nicht. Obwohl die Farben schön harmonieren, spricht es mich einfach nicht an - besonders der Käfer stört mich. Meine Meinung: Auf Elfenkrone war ich sehr gespannt, da es sowohl mein erstes Buch von Holly Black, als auch mein erstes Buch über Elfen war. Erst im Nachhinein habe ich erfahren, dass man Holly Blacks Schreibstil entweder liebt oder hasst. Ich stehe irgendwo dazwischen. Zwar fand ich, dass die Erzählweise sehr viel Nähe zur Protagonistin aufgebaut hat. Es kam mir wirklich wie ihre ganz persönliche Geschichte vor. Aber die Satzkonstruktion empfand ich oft als etwas verwirrend und musste Sätze dementsprechend mehrmals lesen. Auch das Worldbuilding gestaltet zumindest den Einstieg schwierig. Denn es war mehr oder weniger nicht vorhanden. Man wird in die Welt von Elfenheim hineingeschmissen ohne Erklärungen. Die ganzen neuen Eindrücke, Wesen und Orten waren dann doch etwas zu viel auf einmal. Doch nach und nach fand ich mich immer mehr zurecht und hatte Spaß die Geschichte zu lesen. Dennoch hatte ich, das ganze Bücher über, das Gefühl, dass mir etwas fehlt - das Mitreißende, das Fesselnde. Vielleicht eine intensive Liebesgeschichte oder eine tiefe loyale Freundschaft. Denn Gefühle sind im Elfenreich eher rar gesät. Jeder fällt jedem in den Rücken, niemandem kann man vertrauen. Elfenheim ist keine zauberhafte Märchenwelt. Nein, sie ist düster, brutal, skrupellos, machthungrig und es gab Szenen, die mich wirklich schockiert haben. Vielleicht hat mir auch eine starke Protagonistin, mir der ich mich identifizieren kann, gefehlt. Jude ist zwar rebellisch, aber nicht auf eine imponierende Art. Sie sucht die Macht wie jeder andere im Elfenreich. Sie handelt dabei impulsiv beinah unberechenbar und in ihrem eigenen Sinne. Im Fokus steht immer ihr eigener Wunsch nach Anerkennung und Status. Trotz allem konnte mich die Geschichte größtenteils unterhalten und ich bin ich schon sehr gespannt auf den zweiten Teil - und hoffe, dass mich dieser mehr mitreißen kann. Fazit: Die Geschichte von Jude und ihrem Elfenheim war düster und fantasievoll. Dennoch hat mir stets etwas gefehlt, dass mich mitreißt - mich dazu bringt, das Buch nicht mehr aus der Hand legen zu wollen. Es hat größtenteils Spaß gemacht, aber Band 2 hat für mich noch ordentlich Luft nach oben. Bewertung: 3,5 Sterne

erstaunlich gut

Von: Madame Buchfein Datum: 15. December 2018

Ich habe ehrlich gesagt nicht erwartet, dass das Buch so gut wird, nachdem Miss Blacks vorheriges Buch nicht so ganz meinen Geschmack getroffen hatte. Wobei die Ideen der Bücher damals wie heute genial sind, mir aber dieses Mal glücklicherweise auch die Ausgestaltung der Geschichte richtig gut gefallen hat. ☆ Bevor ich gleich was zur Geschichte sage, muss ich kurz was zur Karte loswerden: Lieber Verlag, warum habt ihr nicht die Originalkarte übernommen? An sich sieht sie aus wie das Original, aber es fehlen die ganzen Feinheiten und der Charme. Die Enthaltene wirkt wie eine schnell abgepauste Kopie. Finde ich als Kartenliebhaber einfach schade... ☆ Aber zur Geschichte an sich: Zuerst verläuft wie Story, wie ich es erwartet habe. Doch nach und nach ändert sich das und sie entfaltet sich bzw. gestaltet sich anders als erwartet und ich wurde somit positiv überrascht. ☆ Der Prolog wird von einem Erzähler geführt, danach wechselt die Perspektive und Jude übernimmt das Erzählen selbst. Das fand ich auch sehr gut, denn man hätte ihr hin- und hergerissen sein schlecht anders darstellen können. Als Mensch ist sie in der Elfenwelt die Außenseiterin, will unbedingt dazugehören, aber dafür nicht zu einem dämlichen Schaf werden. Dafür beginnt sie ein gefährliches Spiel, welches in einem wirklich fulminanten Ende gipfelt! Clevere kleine Jude. Auch wenn sie zeitweilig biestig ist, verstehe ich das und habe sie sehr in mein Herz geschlossen. Sie ist nicht einfach die Heldin der Geschichte, ist nicht die Böse. Sie ist irgendwas dazwischen und kämpft mit den alltäglichen Dingen. Wobei ihr Alltag ein anderer ist als unser. ☆ Diese Elfenwelt mochte ich sehr! Auch wieder eine recht brutale Welt, zumindest wenn man an nette Glitzerfeen denkt, aber absolut interessant und man erfährt hier, im Gegensatz zu vielen anderen Geschichten, auch mehr über das Leben am Hofe bzw. in deren Welt. Man stolpert also nicht nur durch die Elfenwelt, man ist in ihr. ☆ Dass Miss Black mit Worten umzugehen weiß, war mir schon nach dem letzten Buch klar und auch hier hat sie wieder gezeigt was sie kann. Für mich ein gelungenes Buch, welches mich ganz hibbelig auf die Fortsetzung warten lässt! ☆ Woran ich allerdings eventuell etwas kritisieren könnte sind die nicht gut gezeichneten Wechsel bzw. Sprünge. So ist Jude beispielsweise auf einmal in einem anderen Zimmer oder es ist ein kleiner Sprung von ein paar Minuten. Allerdings fehlt da die Leerzeile, die das einfach klar kennzeichnet. Ich habe das dann immer recht schnell kapiert, aber mit Leerzeile wäre es noch besser zu lesen gewesen.

Klasse Auftakt

Von: Sannes Bookcatalogue Datum: 12. December 2018

Meine Meinung Elfenkrone ist mein zweites Buch von Holly Black, wobei ich sagen muss, dass mich Der Prinz der Elfen damals überhaupt nicht begeistern konnte. Ich war also gespannt, wie es mir wohl mit diesem Werk der Autorin ergehen würde. Der Klappentext klang fantastisch und auch das Cover konnte mich ansprechen. Vom Schreibstil her, hat mich dieses Buch absolut in seinen Bann gezogen, was so eigentlich nicht geplant war. Ich wollte mir Zeit nehmen beim Lesen. Wollte. Denn wenn man einmal die Fänge dieser Elfen gerät, lassen sie einen nicht mehr gehen. Zumindest nicht bis zur letzten Seite. Man taucht in diese Welt ein und ist absolut hin und weg, von dem was einen erwartet. Die Story beginnt schon ziemlich gut, denn wir starten mit Mord und Entführung, was uns ein Leben in der Elfenwelt beschert. Zusammen mit ihren Schwestern, von denen tatsächlich nur eine wirklich eine Elfe ist, heißt es leben und überleben. Denn Menschen sind nicht gerade akzeptiert in der Welt des schönen Volkes. Aber auch wenn man sich zu integrieren versucht, gibt es immer Jemanden, der einen weiter schikanieren muss und das bis, der Geduldsfaden reißt. Das Gleiche passiert Jude. Denn auch sie wird zurückschlagen und nicht länger einstecken. Doch ist Gegner ausgrechnet auch noch der jüngste Spross des Elfenkönigs. Cardan. Mit den Charakteren konnte mich die Autorin absolut erreichen, denn sie waren authentisch und ziemlich interessant. Wobei hier Prinz Cardan eine besondere Rolle einnimmt, denn ihn, hab ich nicht wirklich durchschauen können. Genau das macht ihn wahnsinnig spannend, da er auch ziemlich facettenreich zu sein scheint. Jude empfand ich als sympathischen Charakter, vor dem ich durchaus den Hut gezogen habe, als sie anfing, sich nicht mehr in Bockshorn jagen zu lassen. Ich fand sie stark, tapfer und der ein oder andere hätte sich durchaus eine Scheibe von ihr abschneiden können. Was ich wirklich grausam fand, allerdings passend zur Story, sind die Geschehnisse rund um Jude und die Elfen. Denn nicht immer ist das etwas für schwache Nerven, da es mit der Schikane stellenweise ziemlich weit getrieben wird. Daneben kann das Buch aber auch mit Überraschungen und Wendungen glänzen, alles samt Sachen, welche ich damals bei Der Prinz der Elfen vermisst habe. Fazit „Elfenkrone“ konnte absolut von sich überzeugen und bietet einen wirklich gelungenen Auftakt. Es besticht durch eine gute Handlung, vielseitige Charaktere und ziemlich viel Spannung, die sich auch über die Seiten hält. Absolutes Lesevergnügen für mich und daher gibt es natürlich eine Leseempfehlung.

Wow, es hat mich wirklich überrascht!

Von: buecherpassion Datum: 11. December 2018

4,5/5! Das Cover ist ein absoluter Traum! Dementsprechend war ich echt froh, als ich gesehen habe, dass es aus dem Original übernommen wurde. Kleine Anmerkung am Rande: Zunächst war ich mit dem deutschen Titel noch etwas skeptisch, muss schlussendlich aber sagen, dass er mir sogar noch etwas besser gefällt und den Inhalt besser widerspiegelt. Inhalt: Mein erstes Buch von Holly Black und sie hat mich wirklich überrascht! Das Buch hatte ich vor ein paar Monaten bereits auf Englisch begonnen, aber kaum Zeit gefunden, zu lesen. Aber auch da war der Anfang etwas schwierig. Auch jetzt hatte ich erst wieder ein paar Schwierigkeiten, von der Autorin in Stimmung versetzt zu werden. Für mich war unklar, wohin mich die Autorin führen möchte. Umso überraschter war ich dann, in welche Richtung es ging, nachdem Holly Black mir den Schlüsselmoment eröffnet und alles so richtig ins Rollen gebracht hat. Mehr und mehr hat sie mich an ihre Fae-/ Elfenwelt gefesselt, von der ich wirklich mehr als fasziniert war. Die Wesen sind eben nicht nur übertrieben schön und können mit ihren besonderen Gaben innerhalb ein paar kurzer Seiten alles auflösen und sie, die Welt, wird auch nicht mehr und mehr von einer Liebesgeschichte überschattet, die die Autorin selbst zu sehr feiert und die den Leser irgendwie von den ganzen Fantasy Elementen ablenkt. Das Buch bietet einem eine Palette an Chatakteren, Wesen und Magie, Intrigen, Mächte und Familienkonstellationen, die die Geschichte mehr und mehr Spannung eingehaucht haben und mich schlussendlich nur noch gefesselt haben und spekulieren lassen, wie alles zusammenhängt und im großen Knall explodieren könnte Mit dem Schreibstil muss man, denke ich, etwas lernen, klarzukommen. Das komplette Buch wird aus Judes Sicht erzählt, unserer Protagonistin, und als einer der wenigen Menschen in dieser fantastischen Welt, unterscheidet sich der Sprachgebrauch auch einfach dementsprechend. Er ist knallhart, typisch dem eines Teenagers und hat mich mehr als einmal zum Lachen gebracht. Gleichzeitig schafft es die Autorin aber auch, vor allem in den Schlüsselmomenten, für diese gewisse Fantasy-Stimmung zu sorgen, die diese noble, aber auch brutale Faewelt ausmacht. Der Schluss lässt einen sehnsüchtig auf die Fortsetzung zurück und ich kann es kaum erwarten, weiter zu lesen! Charaktere: Jude als Protagonistin hat mir echt gut gefallen! Ich glaube, dass sie etwas gewöhnungsbedürftig ist. :D Sie ist ein Sturkopf, mit so großem Stolz, dass man sie gleichzeitig für ihren Mut bewundern möchte, manchmal aber auch wieder zurück halten möchte, da sie sonst einiges auf's Spiel setzen könnte. Ich habe es aber sehr genossen, aus ihrer Perspektive zu lesen. Cardan wird hier im Klappentext auch hervor gehoben. Unser Prinz, durch und durch arrogant und geheimnisvoll, mit Zielen und Werten, die nur er kennt und schwer zu erfassen sind. Anders als erwartet, nimmt die Wichtigkeit seiner Rolle zunächst nicht das ganze Buch ein und er und sein Schicksal kommen eher ... bruchstückhaft. Immer wieder erfährt man kleine Teile und begreift dann erst seine tatsächliche Rolle im Ganzen. Und - was soll ich sagen ? - ich kann es kaum erwarten, zu lesen, wohin uns die Autorin mit ihm noch führt. Auch die Nebencharaktere bleiben nicht unbedeutend. Judes Familie nimmt einen großen Teil ein, wobei manche bei mir sowohl für Sympathie als auch Antipathie gesorgt haben, die sich mehr und mehr entwickelt hat. Aber so ging es mir natürlich nicht nur mit ihrer Familie .Allgemein gibt es hier eine Menge Nebencharaktere, die natürlich genauso wichtig für die komplette Handlung sind oder diese eben auch beeinträchtigen und dementsprechend ordentlich Spannung hinein bringen. Fazit: Nach einem etwas schleppenden Start hatte mich die Autorin nach einem sehr entscheidenden Moment für sich gewonnen und der Geschichte mehr und mehr an Spannung und Schwung verliehen. Als einige der wenigen Menschen im Elfenreich, begleiten wir Jude durch diese fantastische und außergewöhnlich Welt, in der sie sich mehr als einmal beweisen musste und so an sich wachsen konnte. Ohne die Welt und Wesen an sich durch eine overhypte Liebesgeschichte in den Hintergrund zu rücken, hat Holly Black mit diesem Auftakt definitiv für sich gewinnen können.

Eine tolle und düstere Geschichte

Von: Game_of_Pages Datum: 11. December 2018

Elfenkrone war ein Buch, auf das ich mich sehr gefreut habe und es hat mir wirklich gut gefallen. Holly Black hat einen tollen und lockeren Schreibstil, der mir persönlich sehr viel Spaß beim Lesen gemacht hat. Dadurch bin ich im Buch sehr schnell voran gekommen und die Seiten sind nur so dahin geflogen. Die Geschichte fand ich von Anfang an sehr interessant und mich hat vor allem das ganze Elfenreich sehr interessiert. Dieses war sehr düster beschrieben, am Hofe gab es viele Intrigen und man wusste nie so ganz wem man trauen kann. Dadurch kam eine eher dunkle Atmosphäre zustande, die mich an manchen Stellen auch sehr schockiert hat. Aber gerade das hat mir auch gefallen. Trotzdem war es an manchen Stellen auch lustig oder emotional. Wir begleiten in dem Buch Jude, die gar nicht mal so die sympathische Protagonistin ist, aber deren Handlungen für mich trotzdem immer nachvollziehbar waren. Beim Lesen lernt man auch noch mehrere andere Charaktere kennen, Charaktere zum lieben, zum hassen und auch welche, bei denen man bis zum Ende hin nicht so ganz weiß, was man von ihnen halten soll. Alle machen in irgendeiner Art und Weise eine Entwicklung durch, was mir sehr gut gefallen hat. Die beste Entwicklung hat in meinen Augen aber Cardan hin gelegt, aber um nicht zu spoilern, werde ich dazu nicht mehr sagen. Meiner Meinung nach war es eine sehr spannende Geschichte, die mir trotz ein paar kleiner Längen sehr viel Spaß gemacht hat. Es war anders als ich es mir vorgestellt habe, aber im positiven Sinne. Ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Teil und bin gespannt, wie es weiter gehen wird.

Wahnsinn! Besser als alles, was ich erwartet hatte!

Von: Fenja Datum: 09. December 2018

Ich bin eigentlich kein Fan von Büchern über Elfen. Überhaupt nicht. Und genau das war es, was mich schließlich dazu gebracht hat Holly Blacks „Elfenkrone“ so sehr zu lieben. Denn die Elfen in ihrem Reihenauftakt sind alles andere als perfekt, liebreizend und wundervoll. Nein, sie sind grauenhaft, skrupellos und eigentlich wäre es die schlauere Taktik, sich ein für alle Mal von ihnen fernzuhalten. Die Welt der Elfen ist schön, doch grausam und für Menschen eindeutig nicht gemacht. Und in dieser grausamen Welt treffen wir Jude, die als Kind, zusammen mit ihren Schwestern nach dem Mord an ihren Eltern, in genau diese Welt verschleppt wurde und sich nichts sehnlicher wünscht, als einen festen Platz in Elfenheim zu erhalten. Sie will dazugehören und genau so sein wie die spitzohrigen, magischen Kreaturen, die diese Welt ihr Zuhause nennen dürfen. Ein Ort, in dem Jude eine Fremde ist. Nur ein Mensch. Und so begleiten wir Jude auf eine spannende Reise, auf blutrünstige Missionen voller Falschheit und Intrigen sowie Grausamkeiten des Prinzen Cardan und seines Gefolges, die sie mutig über sich ergehen lässt und dabei ihr Ziel nie aus den Augen verliert. Das Buch wird zu keinem Moment langweilig und Holly Black überrascht mit einer Wendung, die ich wirklich nicht hatte kommen sehen. Sie beschreibt die Grausamkeit der Elfen so detailliert, dass mir mehrmals ein Schauer über den Rücken lief und man gar nicht anders kann als sie zu hassen. Und dennoch bleibt Jude eine sehr realistische Protagonistin und ihr Wunsch nach Zugehörigkeit ist absolut nachvollziehbar. Sie ist stark und bleibt sich selbst treu und am Ende wollte ich ihr einfach nur noch zujubeln, weil ich sie so grandios fand! 😉 Die einzelnen Charaktere, sei es Jude und ihre Familie, die Königsfamilie rund um Cardan oder andere Nebencharaktere, deren Erwähnung ein kleiner Spoiler sein würde, die Holly Black erschaffen hat, sind so unglaublich gut ausgearbeitet, dass ich mir jeden einzelnen bildlich vorstellen konnte. Dazu ist der Schreibstill locker und leicht verständlich und wird mit einer Prise Humor und Sarkasmus perfektioniert. „Elfenkrone“ ist zwar mein erstes Werk der Autorin gewesen, aber garantiert nicht mein letztes. Ich freue mich wahnsinnig auf die Fortsetzung!

Ich liebe es

Von: Nessis Bücher Datum: 07. December 2018

Meinung: Der erste Blick auf das Buch ist schlicht und schön. Das Cover passt zum Inhalt, was man nach dem Lesen noch mehr erkennt als vor dem Lesen. Einen Bezug von Cover zur Geschichte finde ich toll und wichtig. Zwar ist der Anfang relativ ruhig aber dennoch nicht uninteressant, es gelang mir von Anfang an einen Bezug zur Geschichte zu bekommen und es wurde von Seite zu Seite besser, spannender, genialer. Diese Geschichte war so unglaublich gut, dass ich dachte danach nie wieder lesen zu wollen. Vor allem hat es mich umgehauen, dass ich das erste Buch das ich von der Autorin las gar nicht so toll fand und dieses hier ein Highlight wurde. So kann es gehen. Zur Geschichte kann man eine Menge erzählen, sie steckt voll von Details, wichtigen Momenten und Spannung. Viel wichtiger ist es aber sie selbst zu erleben und sich ganz von der Handlung gefangen nehmen zu lassen und ich kann euch versichern, einmal drin kommt ihr nicht mehr raus. Unsere Protagonistin Jude ist kein hilfloses Wesen und das obwohl sie eine sterbliche inmitten von unsterblichen, mächtigen Elfenwesen ist. Sie kann sich behaupten, ist stark, vorlaut, mutig und manchmal auch ziemlich skrupellos. Ich fand es herrlich. Es war so ganz anders nicht nach Liebenwürdigkeiten zu suchen sondern Jude als das zu nehmen was sie ist. Eine Kämpferin. Das hat sie bewiesen und es machte Spaß, erstaunte und begeistere das mit ihr gemeinsam zu erleben. Die anderen Figuren haben alle so ihre Macken und Eigenarten und das sind meist keine niedlichen Ticks sondern fiese Abarten, die das Buch ziemlich blutrünstig gestalten. Es passt total zum Bild der Elfen, das wir hier bekommen. Sie sind in diesem Buch alles andere als Gestalten des Lichtes oder zarte Wesen und diesen Eindruck bekommen wir auch vermittelt. Absolut spannend. Und dann diese Wendungen. Irre. Es war so gut, so naheliegend und gleichzeitig so abwegig, dass ich wirklich nie auf diese Idee gekommen wäre. Ich war erstaunt und hätte beinahe laut geschrien als ich merkte, dass nun aber wirklich das Buch zu Ende ist. Es war einfach ein Highlight, Fantasy vom feinsten. Holly Black hat hier so genial, düster, spannend und einfach bewegend geschrieben, dass ich mich ihren Worten niemals, nicht eine Sekunde entziehen konnte. Fesselnd und mitreißend und ich habe so, so viel gefühlt. Und Cardan gehört absolut mir, mir,mir.

Leider eine kleine Enttäuschung

Von: Zwischen Prinzen und Bad Boys Datum: 07. December 2018

Inzwischen gibt es schier unterschiedliche Fantasy Welten, in die wir Leser abtauchen können – Parallelwelten, altertümliche Dörfer, moderne Großstädte, magische Schlachtfelder, Elfenreiche…Moment, Elfenreiche? Die sind toll! Wunderschöne Elfen, meist Heilkundige, schöne Kleider, Weisheit und zarte Haut…aber habt ihr schonmal von einem Elfenreich gelesen, das von Angst und Grausamkeit beherrscht wird? Wo es einem vor Schreck manchmal kalt den Rücken hinunterläuft? Wenn ihr auf der Suche nach einer solchen Geschichte seid, schaut euch mal nach „Elfenkrone“ von Holly Black um – denn hier gehen die Dinge im Elfenreich genau so zu! Informationen zum Buch Titel: Elfenkrone Autorin: Holly Black Verlag: cbj Genre: Fantasy Seitenzahl: 448 Ersterscheinung: 19. November 2018 Preis: 18,00€ (gebundene Ausgabe) ISBN: 978-3-570-16526-3 Inhalt »Natürlich möchte ich wie sie sein. Sie sind unsterblich. Cardan ist der Schönste von allen. Und ich hasse ihn mehr als den Rest. Ich hasse ihn so sehr, dass ich manchmal kaum Luft bekomme, wenn ich ihn ansehe…« Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will… Meine Meinung Wie ich eingangs bereits erwähnt hatte, handelte es sich bei „Elfenkrone“ um eine sehr düstere Geschichte. Das wird schon am Anfang des Buches deutlich, als geschildert wird, wie Judes Eltern kaltblütig ermordet werden und sie unfreiwillig mit ihren Schwestern die Welt der Menschen verlassen muss. Während Judes Schwestern versuchen, sich mit der neuen Situation abzufinden, tut sie das genaue Gegenteil und hegt einen regelrecht dauerhaften Hass gegen das Elfenvolk. Reich, verwöhnt, arrogant und brutal – das ist es, was Jude sieht, wenn sie in die Augen ihrer Mitschüler der Elfenschule sieht. Ein ganz besonders hartnäckiger Dorn im Auge ist ihr Prinz Cardan, einer der vielen Söhne des Elfekönigs, der gemeinsam mit seinen Anhängern Ärger macht, wo er nur kann. Gleichzeitig kann auch Cardan die unverschämte Jude nicht ausstehen und wählt sie somit gleich als festes Mobbingopfer. Und weil in diesem Durcheinander nicht soweiso schon genug Probleme entstehen, wird Jude plötzlich ein Angebot gemacht, das eine große Gefahr birgt, doch sie kann es unmöglich ausschlagen… Schon in den ersten Kapiteln habe ich gemerkt, dass dieses Buch ganz anders wird, als ich es erwartet hatte. Der Beginn der Story war etwas eigenartig und ich hatte das Gefühl, es ging nur stockend voran, aber wegen meiner riesigen Aufregung war ich dann doch zu neugierig und musste weiterlesen. Insgesamt betrachtet geschah hier und da sicherlich etwas, doch irgendwie fehlte mir ein Spannungsbogen. Das soll jetzt nicht heißen, das ganze Buch wäre komplett ereignislos, aber die Vorfälle und Wendungen, die die Geschichte mit aller Wahrscheinlichkeit ins Rollen bringen sollten, haben mich überhaupt nicht vom Hocker gerissen. Es ist unglaublich schade, bei so einer eigentlich aufregenden Story nicht mitfiebern zu können – die Idee war ja echt gut -, aber die Emotionen haben mich einfach nicht erreicht. „Elfenkrone“ gibt es erst seit Kurzem auf deutsch, wobei es vorher auf englisch unter dem Titel „The Cruel Prince“ vermulich vielen von euch aufgefallen ist, die auch auf Instagram aktiv sind. Ständig habe ich auch von deutschen Bloggern gehört, der Schreibstil sei ja soooo gut und die Geschichte unglaublich überwältigend, aber ich für meinen Teil musste mich ganz schön quälen. Trotz relativ großer Schrift und weder zu viel, noch zu wenig Text auf den Seiten habe ich für das Buch überdurchschnittlich lange gebraucht und konnte mich auch am Ende nicht mit dem Schreibstil anfreunden. Es ist schwer zu beschreiben: manchmal war der Satzbau etwas eigenartig oder ich konnte dem Sinn der Unterhaltungen nicht so richtig folgen. Nun hab ich schon so viel Negatives zu dem Schreibstil und der Handlung gesagt, da traue ich mich gar nicht, noch mit den Charakteren anzufangen… Aber gut, gehen wir es an. Allzu viel gibt es zu den Nebencharakteren gar nicht zu sagen, da Holly Black ihren Fokus hauptsächlich auf Jude gerichtet hat. Dieses Mädchen…aaaaaarrrghhhh, ich hätte sie manchmal echt schütteln können! Mir war von vorherein klar, dass für die Geschichte eine Protagonistin ihrer Art nötig war, aber sie war mir das ganze BUh über alles andere als sympathisch. Jude hat ein sehr starkes Bedürfnis danach, dazuzugehören und nicht als Mensch auf immer und ewig außen vor zu sein, gleichzeitig strebt sie nach Macht und Kontrolle über die anderen. Ihre Gefühle erscheinen dabei absolut widersprüchlich und ich konnte leider mehr als nur einmal nicht jede ihrer Handlungen nachvollziehen. Fazit An dieser Stelle würde ich einfach behaupten: in dem Leben eines jeden Lesers muss irgendwann einmal ein Flop dabei sein. Ich bedanke mich ganz herzlich beim Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, doch ich scheine wohl nicht so richtig für düstere Stories dieser Art gemacht zu sein, in denen die Romantik wenig bis beinahe gar nicht durchkommt. Auch wenn das Buch meinen Erwartungen nun nicht gänzlich gerecht werden konnte, war es durchaus spannend und sicherlich mal eine ganz andere, neue Lese-Erfahrung, die ich hiermit samemeln konnte. ⭐️⭐️⭐️

Elfenkrone

Von: FrauMueller Datum: 06. December 2018

In "Elfenkrone" von Holly Black (sehnlichst von mir erwartet, weil ich schon die englische Ausgabe lesen konnte) geht es um Elfen und Menschen. Die Eltern von Jude und ihren beiden Schwestern werden von einem merkwürdigen und gefährlich aussehenden Fremden ermordet - vor den Augen der Kinder. Dieses Wesen ist Madoc, der Vater der ältesten Schwester von Jude. Er verschleppt die Kinder ins düstere und äußerst brutale Elfenreich (vergesst Legolas und die mystischen Bilder, die ihr von Tolkien im Kopf habt mal ganz schnell). Die drei Mädels werden wohl nie mehr zurück in die Menschenwelt dürfen oder können. Die beiden Jüngeren der Schwestern - Jude und Taryn - kommen damit besser zurecht, als ihre ältere Schwester Vivi. Sie akzeptieren ihre neue Heimat und versuchen, das Beste draus zu machen, auch wenn sie von den Elfen echt mies behandelt werden.  Jude und Taryn zu kämpfen und besuchen auch die Elfenschule. Jude ist die begabtere Kämpferin, doch das macht sie bei den Elfen nur noch mehr zur Außenseiterin.  Holly Black hat mit der "Elfenkrone" eine sehr düstere und äußerst vielseitige, magische Welt erschaffen. Hier fliegen keine Glitzerelfen durch die Luft und es ist nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen - im Gegenteil. Hier geht es sehr brutal zu und es wird gemordet und intrigiert ohne Ende.  "Weil du wie eine Geschichte bist, die noch nicht passiert ist. Weil ich sehe möchte, was du tust. Ich  möchte dabei sei, wenn sich die Handlung entfaltet." (Gelesen auf Seite 130) Der Schreibstil von Holly Black hält bei Laune, auch wenn ich jetzt stimmungsmäßig nicht so sehr in das Buch eintauchen konnte. Die kreativen, magischen Ideen halten bei Laune und begeistern am Ende doch.  Mir war bis zum Schluss nicht klar, wo diese Geschichte eigentlich hin möchte. Und doch gab es überraschende Wendungen und Momente der großen Emotionen.  "Im Märchen geschehen keine schönen Dinge. Und wenn doch, passiert direkt danach etwas Schlimmes. Sonst wäre die Geschichte langweilig und keiner würde sie lesen." (Gelesen auf Seite 172) Fazit: Ein Buch, dass ich gerne gelesen habe, auch wenn es mich so ganz begeistern wollte wie andere Jahreshighlights. Die etwas andere Elfenwelt ist schon sehr faszinierend. Ich bin gespannt auf Teil 2!

Mega

Von: Weinlachgummi Datum: 06. December 2018

Auf Elfenkrone von Holly Black war ich sehr gespannt, da die englischen Meinungen zu diesem Buch sehr unterschiedlich ausgefallen sind. Und ich bin sehr froh, dass ich dem Buch trotzdem eine Chance gegeben habe, denn es hat mir richtig gut gefallen. Jude lebt als Mensch in der Elfenwelt, sie und ihre Zwillingsschwester wurden vor 10 Jahren dorthin verschleppt. Die Umstände waren mehr als traurig, doch die beiden haben das Beste daraus gemacht. Sich angepasst und versucht am Leben zu bleiben, was ganz ohne Magie nicht so einfach ist. Doch irgendwann hat Jude es leid, den Kopf einzuziehen, sie ist eine Kämpferin und will nicht mehr vor den arroganten adligen Elfen buckeln. So lehnt sie sich gegen Cardan auf, den jüngsten Prinz, der sie immer wieder ärgert. Ein gefährliches Kräftemessen beginnt. Doch passieren noch andere Dinge, Intrigen am königlichen Hofe werden gesponnen und eine Krone soll weitergereicht werden.... Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Wollte unbedingt wissen was als Nächstes passiert. Nicht nur was die Story betrifft, sondern auch die Charaktere. Ich will nichts vorwegnehmen, deswegen drücke ich mich vage aus. Die Geschichte fand ich sehr spannend, man stellt als Leser einige Vermutungen an, so habe ich mit manchen gerechnet, aber anderes hat mich dann doch überrascht. Wenn du mir wehtust, weine ich nicht. Dann tue ich dir auch weh. Seite 281 Ein Highlight für mich waren die Charaktere. Ich fand Cardan sehr interessant. Und Jude mochte ich auch, obwohl beide keine Sympathie Träger sind. Er ist herrlich arrogant und man weiß irgendwie nie, was er wirklich im Schilde führt. Und sie ist impulsiv, kriegerisch und frech. Aber auch strategisch, sie weiß was passieren könnte, und macht es trotzdem. Ich mochte ihre Stärke und ihren Kampfgeist sehr. Allgemein hat mir die Zeichnung der Charaktere gefallen, viele bewegen sich im Grauen, und wen man zunächst für böse hält, entpuppt sich vielleicht als, in seiner Natur angemessene Maße als doch nicht so schlimm und anders herum auch. Das hat für mich einen Reiz der Geschichte ausgemacht. Wer ist Feind und wer ist Freund, wem kann man vertrauen und wem nicht? Die Liebesgeschichte ist schön dezent, hier hoffe ich auf mehr in Band 2. Auf den ich mich schon sehr freue. Einzig den Schreibstil fand ich manchmal etwas anstrengend. Viele Dinge wurden sehr genau beschrieben, sodass meine Gedanken dann abgeschweift sind, weil für mich eine einfache Beschreibung gereicht hätte. Aber davon abgesehen fand ich die Geschichte toll. Fazit: Eine sterbliche Badass Protagonistin, die mit einem arroganten Elfenprinz, einem mordenden Adoptivvater und dazu noch ein undurchsichtiger Lover klarkommen muss. Dazu noch Intrigen bei Hofe und ihre Zwillingsschwester, die sich von ihr zurückzieht. Der Weltenentwurf war toll, in die Elfen Welt abzutauchen war zwar brutal aber auch richtig spannend. Außerdem hat mir die Story gefallen und die Charaktere.

Ein wunderbarer Reihenauftakt.

Von: Bücherfarben Datum: 06. December 2018

- Meine Meinung: - Fangen wir doch mal beim Cover des Buches an. Für mich persönlich ist dieses Cover schlicht gehalten und doch sagt es sehr viel aus. Auch wenn ich mir von der Aufmachung her etwas mehr vorgestellt habe, war ich einfach begeistert vom Cover als ich es endlich in den Händen hielt. Auch die Schriftart und die Farben passen einfach unheimlich gut zum Inhalt des Buches und deshalb finde ich das Cover einfach total schön und traumhaft. Vom Schreibstil von Holly Black habe ich bereits einiges GEHÖRT, wie zum Beispiel das man ihn entweder mögen muss oder man kommt nicht damit klar. Bei mir war es so das ich mit ihrem Schreibstil eigentlich sehr gut klar gekommen bin und mich dieser einfach eingehüllt hat und mich in die Geschichte vollkommen eintauchen lies. Holly Black schreibt flüssig, fesselnd und fantasyreich, was mir einfach sehr gefallen hat und ich mich einfach wohlgefühlt habe mit ihrem Stil. Holly Black überzeugte mich mit ihrem Stil einfach in allen Punkten und das zurecht. Wir lernen im Buch einige Charaktere kennen unter anderem auch die Protagonistin Jude. Anfangs konnte ich mit Jude nichts anfangen. Für mich war sie ein pupertäres Kind, welches es nicht schaffte mich vollkommen einzufangen. Dann geschah die Wendung und sie entwickelte sich zu einer weniger nervenden Frau und das hat der Geschichte echt einen erfrischenden Touch verliehen. Prinz Cardan war einfach richtig richtig gut gezeichnet und mir hat der Prinz echt sehr gefallen und hach, ich mag ihn einfach sehr. Auch sämtliche Nebenfiguren waren super authentisch und klar gezeichnet, dass ich einfach alle mochte. Die Story im Buch war echt gigantisch und fesselnd. Holly Black zog mich vollkommen in die Story hinein und lies mich ein Teil dieser werden und spuckte mich erst am Ende wieder aus und genau das muss ein Buch bei mir schaffen. Wenn ich mir die Story betrachte, dann finde ich einfach nichts wo ich meckern kann, denn diese Story ist der Autorin einfach gelungen. Ich war nie "einfach nur" leser, nein, ich war stets ein Teil dieser wundervollen Geschichte und dann auch noch diese wahnsinnige Storyline, einfach rundum gelungen würde ich mal sagen. Auch war die Story leicht düster angehaucht, was dem ganzen echt noch etwas mystisches verliehen hat. Die Handlung war von der ersten Seite an verständlich und ich kam sehr gut in diese hinein. Als ich das Buch das erste mal aufgeschlagen habe, war ich schon miten drin und das flashte mich hier einfach sehr. Holly Black erschuf eine Handlung, die stets nachvollziehbar und sicher war. Ich konnte mich stets darauf einlassen und jedes mal wenn ich das Buch zur Hand nahm wusste ich, dass ich gleich wieder in eine Handlung gezogen werde, die mich nicht los lassen wird. Selbst die Handlungsstränge waren einfach fabelhaft gezeichnet und flossen richtig sanft und doch stürmisch zugleich in die Handlung mit ein und haben dem ganzen den gewissen Pepp gegeben. Holly Black hat einfach ein unglaubliches Talent was das Thema Worldbuilding angeht. In Elfenkrone hat sie eine Welt erschaffen, die ich einfach gefühlt und gelebt habe beim lesen und mich hat sie auch nicht los gelassen, denn irgendwie hatte die Welt doch etwas magisches was mich echt angezogen hat. Auch das Setting war einfach gigantisch und einfach traumhaft. - Mein Fazit: - Als Fazit ziehe ich, dass dieser Reihenauftakt einfach sehr sehr gelungen ist und Holly Black mein Herz damit erobert hat. Elfenkrone ist ein Buch, welches mich vollkommen überzeugen hätte können, wenn die Protagonistin anfangs nicht schwammig gewesen wäre. Dennoch ist es ein sehr guter Auftakt der mir unheimlich viel Spaß gemacht hat und Holly Black's Schreibstil ist einfach toll. Mich konnte die Autorin voll und ganz überzeugen, deshalb kann ich das Buch nur empfehlen.

Düster, ernst und doch Faszinierend.

Von: Moonie's Welt Datum: 05. December 2018

Faszinierend, freundlich und jedermann Liebling - genau das sind die Elfen aus Elfenheim nicht. Sie sind düster, gefährlich,hinterlistig und blutrünstig. Sie hassen die Menschen und sie wollen nichts mit ihnen zu tun haben. Verabscheuungswürdige Kreaturen nennen sie diese und doch leben welche unter ihnen und diese haben es alles andere als leicht. Ein abgrundtiefer Hass, ein Hass den man beim Lesen eiskalt auf seiner Haut spürt. So echt und unverfälscht und doch so in den Bann ziehend. Der Schreibstil ist einnehmend und zieht einen direkt hinein. Bildgewaltig und doch leicht zu lesen. Die Charaktere sind tiefgründig, authentisch und gut ausgearbeitet. Sie wachsen an ihren Aufgaben und Entscheidungen. Der ein oder andere Nebencharakter ist von wichtiger Bedeutung und für den weiteren Verlauf von Nutzen. Das Setting ist gut beschrieben aber nicht wirklich von Bedeutung denn das Hauptaugenmerk ist auf die Handlung gelegt die glaubwürdig und ohne künstliche Übertriebenheit mehr als Punkten kann. Fazit Eine mal ganz andere Elfen. Düster, ernst und doch so faszinierend. Eine Geschichte so undurchschaubar, die den Leser geschockt und doch hoffnungsvoll zurück lässt. Das Spiel um den Thron der Elfen beginnt.

Elfenkrone

Von: Books have a soul Datum: 05. December 2018

Allein dieses Cover ist wunderschön. Dieses Weiß mit dem Gold zusammen sieht sehr edel aus und ist damit eine wahre Augenweide. In Live ist es noch tausendmal schöner als abgebildet. Mich freut es auch total, dass das englische Original beibehalten wurde. In der Geschichte bin ich sehr schnell angekommen. Es wird von Beginn an eine gewisse Spannung erzeugt und die ersten Fragen kommen auf, sodass man schnell weiterlesen und dranbleiben möchte. Die Geschwister Jade, Taryn und Vivi werden ins Feenland entführt, nachdem sie mit ansehen mussten, wie ihre Eltern grausam ermordet wurden. Von den dreien war mir aber ehrlich gesagt zunächst Vivi noch am sympathischsten. Sie kam mir am bodenständigsten vor und ich konnte sie in vielem besser verstehen als ihre Geschwister. Taryn war mir von Anfang an etwas suspekt, zu viel will ich dazu gar nicht verraten, aber das hat sich auch im weiteren Verlauf nicht geändert. Jade hingegen hat es mir manchmal nicht einfach gemacht. Im Grunde ist sie eine starke, kämpferische Prota, die ihre Ziele mit einem gewissen Biss verfolgt und ihre Entwicklung ist wirklich bewundernswert, aber es gab Momente dazwischen, da wirkte sie doch auch sehr abgebrüht. Gerade im letzten Drittel hat sie mich aber des Öfteren positiv überrascht. Mit einigen der Feen, Valerian und Nicasia allen vorweg, sind auch die typischen Hass-Charaktere dabei. Madoc und Locke hatte ich von Anfang an als Spieler gehalten, die auf ihren Vorteil aus sind, ob ich damit recht hatte, muss jeder selbst herausfinden. Kommen wir zu dem wohl faszinierendsten Charakter in der Geschichte, Prinz Cardan. Man wird ihn stellenweise absolut hassen und doch hat er eine gewisse Ausstrahlung, die einen hinterfragen lässt, was genau hinter der Fassade steckt. Die Autorin hat diese Züge perfekt dargestellt. Richtig toll fand ich den Schreibstil. Das Feenland wird bildhaft und detailreich beschrieben und ich konnte mir alles super vorstellen. Auch Wendungen waren mehr als genügend vorhanden. Für mich ist diese Geschichte absolut unvorhersehbar, voller Überraschungen und ich bin mehr als gespannt, wo die Fortsetzung hinführen wird. Fazit Elfenkrone ist ein spannungsgeladener Auftakt, der nicht nur vielseitige Charaktere bietet, sondern auch mit einem wahnsinnig tollen Setting und einem einnehmenden Schreibstil punkten kann. Die Autorin spielt sehr gekonnt mit dem Leser und sie hat mich ein paar Mal ziemlich an der Nase herumgeführt. Für mich ist das Buch ein ausreichend actionreiches und magisches Abenteuer, bei dem man nie weiß, was als nächstes kommt und wo es uns hinführt. Ich freue mich riesig auf Band 2 und kann es auf jeden Fall weiterempfehlen, 5 von 5 Sterne.

Krone der Elfen

Von: lese_pirat Datum: 04. December 2018

In "Elfenkrone" geht es um Jude und ihre Schwestern, die als Kinder in das Reich der Elfen verschleppt wurden. Kurz davor mussten sie mit ansehen, wie ein Elf ihre Eltern ermordete. Nun müssen sie bei eben diesem Elfen wohnen. Über die Jahre hinweg zog er sie auf, unterrichtete und sorgte für sie. Doch niemals konnte Jude dabei vergessen, was er ihnen angetan hat. Auch kann sie nie vergessen, dass sie als Mensch nie so richtig zu den anderen dazu gehören wird. Sie kämpft gegen den Hohn und Spott der elfischen Jugendlichen an und strebt nach Perfektion, um sich gegen sie zur Wehr zu setzen. Am meisten jedoch setzt ihr der junge Prinz Cardan zu. Ich muss sagen, ich bin hin und weg von diesem Buch. In diesem Jahr bin ich total auf den Geschmack von Büchern solcher Art gekommen. Etwas düster, spannend, heimtückisch, verworren und interessant. Vor allem die Protagonistin Jude hat mir gefallen. Denn genau wie 'Alice' aus 'Hazel Wood' ist sie ein etwas schwieriger Charakter, mit dem man sich nicht sofort identifizieren kann. Jude ist roh, getrieben, verbissen. Sie ist aber auch treu, zielstrebig und ein bisschen sonderbar (auf die gute und spannende Art und Weise). Die Handlung im Allgemeinen ist unglaublich packend und fantastisch. Eigentlich bin ich kein großer Fan von Elfen. Dies hat sich seit diesem Buch jedoch geändert. Ich kann es kaum erwarten, wie es weiter geht. Mit dem Ende hätte ich so nicht gerechnet und ich war neugierig bis zum Schluss. Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen. Eines meiner Jahreshighlights. 5/5🌟

Grausam, Fremd & wunderschön!

Von: read.book.blog Datum: 30. November 2018

SPOILER! Bookshot Elfen Krone Holly Black Jude ist ein Menschenmädchen, was wie ihre Schwestern, in der Elfenwelt lebt. Der Mörder ihrer Eltern hat sie aus Ehrgefühl mitgenommen und dort aufgezogen. Cardan ist der jüngste Elfenprinz und wird gemeinsam mit Jude unterrichtet. Er macht keinen Hehl daraus, dass er Menschen für niederträchtig hält und hat seinen Spaß daran Jude zu quälen. Als Jude von Prinz Dain als Spionin rekrutiert wird ändert sich alles. Es gibt ein Komplott am königlichen Hof und Jude steckt mitten drin. Als plötzlich Cardan ins Sichtfeld der Öffentlichkeit gerät ist Jude sich plötzlich nicht mehr so sicher, ob wirklich Cardan der grausame von ihnen ist... ➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖➖ Ich habe das Buch schon vorher auf Englisch gelesen und muss sagen, dass ich die Übersetzung sehr gut finde. Jude hat alles was ein guter Protagonist braucht. Sie ist mutig, frech mit eine Hauch von Leichtsinn. Manchmal ist sie mir allerdings etwas zu Blind vor Hass. Sie tut Dinge, auf die sie definitiv nicht Stolz ist und das verändert sie positiv. Cardan mochte ich auch, er tut grausam, doch so ist er eigentlich nicht. Er ist der jüngste Prinz und ruht sich auf diesem Status aus. Ich hatte das Gefühl, dass er versucht grausam zu sein um mit seinen älteren Geschwistern mithalten zu können. Richtig gut finde ich, dass die Liebesgeschichte zwischen Jude und Cardan nur angeschnitten wurde. Jude hasst Cardan eigentlich und er hasst es, dass er Gefühle für ein niederträchtiges Menschenmädchen hat, die er nicht vesteht. Dieser eine kleine Moment macht Hunger auf mehr. Die Geschichte selbst ist eigentlich schnell erzählt, aber trotzdem ist es die ganze Zeit spannend, weil Judes Gedanken sehr unterhaltsam sind. Definitiv eines meiner Highlights!

Interessant, mit kleinen Schwächen

Von: Faltine Datum: 30. November 2018

Meine Meinung: Das Cover gefällt mir sehr gut, toll finde ich, dass das Originalcover nur minimal verändert wurde. Die Kapitel sind von der Länge her noch ok, besonders gelungen finde ich jedoch die kleinen gestalterischen Elemente in jedem Kapitel. Da mir das Buch im Original schon öfter über den Weg gelaufen ist und ich viel gutes darüber gehört habe, war für mich schnell klar, dass ich die deutsche Ausgabe lesen muss :) Der Einstieg viel mir leicht, da der Schreibstil angenehm zu lesen ist. Die Story startet auch gleich dramatisch mit dem Tod der Eltern und danach geht es mit noch mehr Drama und Spannung weiter. Manchmal war es mir jedoch ein bisschen zu viel Drama und Intrigen – es war mir damit ein bisschen zu überladen. Dennoch konnte ich das Buch kaum weg legen und auch wenn ein paar Klischees erfüllt wurden, haben mich einige Wendungen dann doch überrascht. Durch den bildhaften Schreibstil der Autorin hatte ich auch keine Probleme mir ihre Welt vorzustellen und in ihr abzutauchen – passend dazu findet man auch eine Karte im Buch, für eine noch bessere Orientierung. Mit Jude konnte ich sofort mitfühlen und gerade nach ihrem traumatischen Erlebnis war ich beeindruckt, wie stark ihr Charakter ist. Bei Cardan wusste ich anfangs nicht, welches Spiel er spielt, doch gerade seine Entwicklung hat mir gut gefallen und mich oft überrascht. Auch die Nebencharaktere fand ich toll, keiner wirkte fehl am Platz :) Ein guter Auftakt, mit einem Ende, welches eine sehr spannende Fortsetzung verspricht.

Das Leben hat auch seine dunklen Seiten

Von: tausendbuecher Datum: 28. November 2018

Titel: Elfenkrone Autor: Holly Black Verlag: cbj Preis: 18,00€ • Inhalt 📖: „Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will.“ • Meine Meinung 📚: Ich gebe dem Buch 4/5✨. Was aber nicht sagt, dass es kein Buch ist, wo ich kaum erwarten kann, den nächsten Band in den Händen zu halten. Über das Jahr hat man schon einige Bücher gelesen, aber dies war ein Buch, welche die richtige Menge an Drama, Aktion, Ungeschicklichkeit und romantischer Andeutungen besitzt. Das Buch beginnt blutrünstig mit der Ermordung der Eltern von Jude und springt dann 10 Jahre in die Zukunft. Hier versuchen die Schwestern all ihren eigenen Platz in der Welt der Feen zu finden und das zwischen den schönen, aber grausamen, aber immer ehrlichen, Feinden zu finden. Kaum fing ich an das Buch zu lesen, wurde ich in die Welt von Jude gezogen. Zunächst geht es um die eigene Behauptung und der Umgang von Mobbing, durch die Hand ihrer Klassenkameraden hinüber zur Spionage, Geheimnissen und Verrat. Dieses Buch hat so viele unterschiedliche Seiten, sodass man kaum abwarten konnte auf die nächste Seite zu blättern. Aber jetzt zum Minuspunkt. Die Charaktere. Ich habe bisher keinen Charakter, der mir durchaus sympathisch erscheint und den ich in der Geschichte anfeuern wollen würde, außer alle Spione von Prinz Dain, Jude außen vorgelassen. Trotzdem bin ich gespannt, ob sich dies nicht im zweiten Band ändern wird.

Eine Welt voller Magie

Von: Jasmin Datum: 28. November 2018

Cover: Das Cover sieht ebenso aus wie das englische und gefällt mir richtg, vor allem mag ich, dass es nicht so Dunkel ist. Perfekte wahl! Meine Meinung: Durch den wundervollen locker-leichten Scheinstil von Holly Black, in mir der einstieg in die Geschichte sehr leicht gefallen. Diese wird zum größten Teil aus der Sicht von Jude erzählt, was es einem als Leser ermöglicht, sie besser kennenzulernen und man vieles besser nachvollziehen. Ganz toll finde ich auch die Karte am Anfang des Buches, wodurch man vieles erahnen kann. In „ELFENKRONE“ geht es um Jude, die nach dem tragischen Tod ihrer Eltern, gemeinsam mit ihrer Schwester an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Jude und ihre Schwester Vivi haben es alles andere als einfach, die Elfen verachten sterbliche, doch nicht nur sie machen es ihnen schwer, auch Prinz Cardan ist ihnen gegenüber unberechenbar! Prinz Cardan ist nicht nur der jüngste, sondern auch der unberechenbaren Sohn des Elfenkönigs und er kostet seine Macht bis aufs bittere aus! Fazit: Eine Spannende und fesselnde Geschichte von der ersten bis zur letzten Seite. Ich bin absolut begeistert, fasziniert und teilweise auch Sprachlos, von den Charakteren, der faszinierenden Welt und dem Facettenreichtum. Ich bin restlos begeistert und kann es kaum erwarten Band 2 zu lesen!

Absolut Genial, trotz anfänglicher Schwierigkeiten

Von: christl Datum: 28. November 2018

Titel: Elfenkrone Autor: Holly Black Verlag: cbj Sprache: Deutsch Seiten: 448 Seiten ∞ Hardcover Preis: D ∞18,00€ A ∞ 18,50€ Genre: Elfen ∞ Fantasy ∞ New Adult Reihe: Ja, dies ist Band 1 Sie sind schön wie das Feuer und gnadenlos wie Schwerter – bis ein Mädchen ihnen Einhalt gebietet ... »Natürlich möchte ich wie sie sein. Sie sind unsterblich. Cardan ist der Schönste von allen. Und ich hasse ihn mehr als den Rest. Ich hasse ihn so sehr, dass ich manchmal kaum Luft bekomme, wenn ich ihn ansehe…« Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will… Meine Meinung: Bereits als das Englische Buch erschienen ist dachte ich mir "DAS MUSS ICH LESEN", als ich dann aber sah das es auch bald auf Deutsch erscheint, habe ich gewartet :) Und das warten hat sich definitiv gelohnt !!! Der Einstieg in das Buch fiel mir nicht ganz so leicht, eigentlich sogar etwas schwer. Die ersten 3-4 Kapitel fand ich fast schon "schlecht" - ich fand nicht in die Geschichte und die Protagonisten blieben für mich total Farblos. Ich hatte schon fast die Hoffnung aufgegeben, doch bereits Ende Kapitel 4 / Anfang Kapitel 5 hatte sich alles gegeben und sogar, zumindest für mich, auch zusammen gefügt. Die anfängliche "Kälte" der Protagonisten und auch des Schreibstils ergaben für mich plötzlich einen Sinn. Und ab da an hatte mich die Autorin mit ihrem Schreibstil & der Story gefangen genommen. Die Welt die sie hier erschaffen hat gefällt mir absolut gut. Sie ist etwas düster, gemein und für mich fast etwas trostlos. Zumindest strahlen das die Elfen für mich aus. Die Protagonisten wurden im verlaufe des Buches immer greifbarer und interessanter. Man kann jedoch keinen so richtig durchschauen und irgendwie gibt das Buch einem ständig Rätsel auf, zumindest erging es mir so. Ich wusste auch nie wohin mich die Reise bringen wird. Oft dachte ich mir "ah jetzt versteh ich auf was die Autorin hinaus möchte" - jedoch lag ich fast immer mit meiner Vermutung falsch. Was ich absolut Spannend und Nervenaufreibend fand. Die Elfen sind für mich ein großes Fragezeichen, nie weiss ich was die wirklichen Absichten von ihnen sind. Cardin war mir auch hier ein großes "schwarzes Loch". Auch bei Jude und ihren Schwestern bin ich mir bis zum Ende des Buches nicht wirklich sicher wie ich diese Charakteren finden soll, oder was sie wirklich beabsichtigen (ehrlich gesagt weiss ich auch jetzt, nach Beendigung des Buches noch nicht wirklich was ich von den beiden halten soll ^^). Absolut Spannend und fesselnd. Atemberaubend. Verschiedene Wendungen die ich so nicht erwartet hätte. Für mich eine klare Lese Empfehlung!!! Definitiv ein Jahres Highlight von mir! Das Cover finde ich wirklich schön und gelungen. Ich mag das eher schlichte design total. Innen befindet sich eine Landkarte - und Landkarten in Bücher LIEBE ich einfach !!! Fazit: Der Einstieg war für mich zwar etwas holprig aber um so besser wurde es dann im verlaufe des Buches. Ich hatte wirklich viel Spaß beim lesen und kann es kaum erwarten das Band 2 erscheint!! Daher gibts von mir NICHT NUR 5 von 5 Masken sondern auch die Goldene Maske da es definitiv ein Jahres Highlight für mich ist.

Märchenhaft, düster und fesselnd!

Von: Bookalicious Datum: 27. November 2018

Ich habe mich schon sehr auf das Buch gefreut - und das zu Recht. Holly Black hat mich eine unglaubliche Welt entführt. Eine Welt voller Magie. Ich wurde regelrecht verzaubert und konnte sehr gut verstehen, warum Jude, die Protagonistin, dort leben wollte. Holly Black schreibt sehr einnehmend und vor allem richtig märchenhaft. Das hat so wahnsinnig gut zu der Geschichte gepasst und gefiel mir total. Ich wurde regelrecht hinein gesogen. Die Geschichte ist aber nicht nur märchenhaft, sondern auch düster und grob. Ich kam auf Anhieb sehr gut in die Geschichte rein und fand vor allem die Welt richtig cool. Elfenheim ist ein Ort voller Geheimnisse und Magie. Ich mag so etwas sehr, sehr gern. Es gab dort allerdings nicht nur schöne Seiten, sondern vor allem auch schreckliche Seiten. Als Mensch inmitten von diesen Feen aufzuwachsen ist gewiss nicht einfach - dies musste Jude am eigenen Leib erfahren, aber ans Aufgeben hat sie zu keiner Zeit gedacht und das zeichnet ihre Stärke besonders aus. Sie hat sich nicht kleinkriegen lassen und auch das eine oder andere Mal provoziert. Sie hat Kämpfe auf Leben und Tod ausgefochten und hat es in Kauf genommen. Ich mochte sie ziemlich gern. Auch die anderen Charaktere empfand ich als sehr interessant und vielschichtig. Sie waren nicht alle nur gut oder alle nur schlecht. Sie hatten gute und grausame Facetten. Beiläufig gibt es eine Liebesgeschichte, welche aber zu keiner Zeit im Vordergrund stand. In erster Linie geht es um Jude, ihr Leben in Elfenheim und um Geheimnisse. Ich habe die Liebesgeschichte auch zu keiner Zeit vermisst. Als ich das Buch zuschlug, war ich sehr zufrieden. Das Ende gefiel mehr sehr gut und macht mich neugierig auf mehr. Ich kann es kaum erwarten, nach Elfenheim zurückzukehren und zu erfahren, was an diesem Ort noch geschehen wird. FAZIT Elfenkrone war für mich gelungener Auftakt mit facettenreichen Charakteren, die mich neugierig auf mehr machen! Holly Black hat eine Welt erschaffen, die ich total faszinierend finde. Die düstere, märchenhafte Atmosphäre gefiel mir besonders gut, aber auch die schlagfertige, nicht-kleinzukriegende Protagonistin konnte mich für sich einnehmen.

Extrem spannend und mitreißend

Von: Katies Bücherwelt Datum: 26. November 2018

Das Cover von Elfenkrone finde ich sehr schön. Ich bin froh, dass der Verlag die englische Version übernommen hat. Etwas schade finde ich, dass die kleinen Illustrationen am Kapitelanfang nicht von der Originalversion übernommen wurden. Diese waren für mich wirklich eine kleines Highlight und machten das Buch noch einzigartiger. Trotzdem ist es eine wunderschöne Gestaltung des deutschen Buches. Es war mein erstes Buch der Autorin und ich bin absolut sprachlos. Es folgt dementsprechend ein kleines Loblied. Beginnen wir mit dem Setting, das mir außerordentlich gut gefallen hat. Im Buch geht es um Elfen, die im Verborgenen neben der Menschenwelt leben. Ich hab sofort an die Schattenjäger von Cassandra Clare denken müssen, weil auch dort Seelies, also Elfen vorkommen und beide Autorinnen sich an die gleiche Folklore gehalten haben. (Die beiden Autorinnen kennen sich auch und schreiben z.B. die Magisterium Reihe zusammen.) Im Buch geht es um die Familie Duarte, die ins Elfenreich gebracht wird. Die Unterschiede zwischen Mensch und Elfen könnte aber nicht größer sein. Menschen haben nur eine begrenzte Lebensdauer, während unsere Elfen ewig leben können. Außerdem besitzen sie magische Kräfte, wodurch sie Menschen beeinflussen und manipulieren können. Dazu gibt es zahlreiche Schrecken und Gefahren im Elfenreich. So muss man vorsichtig sein mit Getränken und Nahrung, weil bestimmte Früchte einen vor Begierde verrückt werden lassen. Auch das Tanzen auf Festen ist begleitet durch einige Risiken, weil Menschen von sich aus nicht mehr damit aufhören können und sie sprichwörtlich die Füße blutig tanzen. Somit ist es für Jude und ihre Zwillingsschwester Taryn als Menschen kein einfaches Leben im Elfenreich. Das Buch wird aus der Sicht von Jude erzählt und ich konnte mich sehr schnell mit ihr identifizieren und anfreunden. Sie ist ein durch und durch interessanter Charakter, der nicht immer moralisch einwandfrei handelt. Sie ist stark und unnachgiebig, aber auch ambitioniert und auf gewisse Weise gierig. Sie hat es satt von den Elfen schlecht behandelt zu werden und träumt davon eine Ritterin am Hofe zu sein, damit sie endlich mit Respekt behandelt wird. Die Nebenfiguren fügen sich alle wunderbar in die Geschichte ein und wirklich jeder bietet interessante charakterliche Komponenten an. Auch wenn man einige Figuren wohl die Krätze an den Hals wünscht, so waren die Grenzen zwischen Mögen und Hassen doch verschwommen. Der interessanteste Charakter – abgesehen von Jude – bleibt wohl Cardan. Er ist ein Elfen-Prinz und behandelt unsere Protagonistin schrecklich. Als Leser hasst man ihn sofort, jedoch fängt man im Laufe der Geschichte an zu zweifeln, ob er wirklich so böse ist, oder ob er durch die äußeren Zustände keine andere Chance hatte als grausam zu werden. Genau diese Zweifel machen das Buch so außerordentlich gut. Es gibt nicht „die Guten“ vs. „die Bösen“. Nein es gibt viele Schattierungen zwischen richtig und falsch, gut und böse. Auch Jude handelt nicht immer moralisch korrekt. Ihre Handlungen werden durch die Umstände beeinflusst. So könnte man ganz genau sagen, dass lügen falsch ist, aber diese Fähigkeit ist der einzige Vorteil den Jude wirklich hat. Sie kann sonst nichts gegen die Elfen und ihre Manipulation ausrichten, außer eben auf Lügen zurückzugreifen. Ist es somit immer noch falsch? Ich habe mich während des Lesens immer wieder gefragt, ob die jeweiligen Taten verwerflich oder vertretbar sind. Letztlich kann ich sagen, dass die Moral, die Richtigkeit der Taten in diesem Buch verworrener nicht sein könnten. Gerade dieser Aspekt hat mich vollkommen sprachlos gemacht. Endlich mal eine Geschichte in der es keine klassischen Helden gibt, sondern jede Menge fragwürdige Figuren, deren Möglichkeiten nur begrenzt scheinen. Die gesamte Handlung wird dadurch unheimlich spannend, weil man als Leser nie weis, was als nächstes passiert. Es gibt wirklich viele Plot Twists und das Buch ist ein richtiger Page Turner. Ich konnte es irgendwann nicht mehr aus der Hand legen! Der Schreibstil war flüssig und extrem fesselnd. Das Buch hat eine regelrechte Sogwirkung, die es unmöglich macht das Buch beiseite zu legen. Die sprachliche Gestaltung gefiel mir sehr gut, weil man die lyrische Atmosphäre der Elfenwelt förmlich gespürt hat. Zwar finde ich einige Zitate auf englisch irgendwie cooler, dennoch war die Übersetzung nicht schlecht. Das Ende war dann wirklich nochmal ein richtiger Schocker und die Wartezeit bis 2019 wird schwierig werden. Ich möchte einfach nur wissen, wie es weitergeht. Der Abschluss war wirklich phänomenal! Fazit: Für Fans von Cassandra Clare und Sarah J. Maas ist diese Geschichte ein Muss. Die Elfen haben mich sprachlos gemacht und ich kann es kaum erwarten bis der nächste Teil erscheint. Für mich ist dieses Buch bis jetzt ein Jahreshighlight, weil die Figuren einfach mal anders waren. Düster und gefährlich, aber gleichzeitig konnte man sich auch mit ihnen identifizieren. Ich kann euch das Buch nur empfehlen, weil es endlich mal aus dem typischen Fantasy-Helden-Schema ausbricht und dem Leser eine grausame und atemraubende Geschichte liefert.

Märchenhaft und schön!

Von: Magische Bücherwelt Datum: 25. November 2018

Inhalt Als Jude sieben Jahre alt war, wurden ihre Eltern ermordet und sie wurde an den Hof des Elfenkönigs entführt. Nach zehn Jahren hat sie nur noch das eine Ziel. Sie möchte unbedingt dazugehören. Doch welcher Elf mag schon eine Sterbliche im Elfenreich haben? Sie verachten Jude und machen es ihr nicht gerade leicht. Der schlimmste unter ihnen ist Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Sie muss ihm die Stirn bieten und darf sich nicht weiter unterdrücken lassen. Sie muss ihre ganze Macht zusammennehmen und dagegen angehen. Meinung Ich habe bisher tatsächlich noch kein Buch gelesen, in dem Elfen eine Rolle spielen. Dieses hier hat mich aber sofort angesprochen. Der Klappentext hat sich fantastisch angehört und das Cover ist wirklich schön gestaltet worden. Zudem hat der Klappentext keine einfache Geschichte versprochen. Diese hier ist nämlich nicht nur zart und seicht, so wie man sich Elfen und deren Geschichte vielleicht vorstellen mag. Sie ist düster, gefährlich und geheimnisvoll. Die Geschichte hat mich auf Anhieb gefesselt und nicht mehr losgelassen. Da ich lange auf das Buch hingefiebert habe, hatte ich entsprechend auch ziemlich hohe Erwartungen an dieses. Dieser Umstand ist aber auch der Tatsache geschuldet, dass Holly Black eine fantastische Autorin ist, einen fabelhaften Schreibstil besitzt und wunderhaft magische Welten zaubert. Jude war gerade einmal sieben Jahre alt, als sie verschleppt und ihre Eltern ermordet wurden. Von nun an lebt sie im Elfenreich und möchte unbedingt zum Elfenvolk dazugehören. Doch dieses Ziel zu verfolgen, ist nicht gerade leicht. Jude wird verachtet und niedergemacht. Sie muss viele schreckliche Ereignisse über sich ergehen lassen. Eines Tages möchte sie zurückschlagen und sich nicht mehr unterdrücken lassen. Doch kommt sie auch an Prinz Cardan vorbei, der der schlimmste Elf von allen und zudem auch noch der jüngste Sohn des Elfenkönigs ist? Die Autorin Holly Black hat einen fantastischen und phänomenalen Schreibstil. Mit ihren geschriebenen Worten lässt sie die Elfenwelt erstrahlen und haucht ihrer Geschichte Leben ein. Sie beschreibt diese ganz genau, sodass ich beinahe dachte, ich wäre selbst mitten im Geschehen. All die wundersamen und einfallsreichen Charaktere wurden ganz persönlich und interessant aufgebaut. Jeder von ihnen hat eine ganz eigene Persönlichkeit, sodass ich immer mehr über sie erfahren wollte. Ich muss sagen, dass diese Geschichte auch nichts für schwache Nerven ist. Denn ich war wirklich entsetzt vom Verhalten mancher Elfen. Auch Jude musste mit der Zeit lernen, zurückzuschlagen. Sie hat ihre Skrupel verloren und sich nicht mehr unterdrücken lassen. Die Bösartigkeit dieser bestimmten Elfen hat sie dazu gebracht. Gerade dadurch wurde der Geschichte noch mehr Nervenkitzel und Spannung verliehen. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und musste wie gebannt weiterlesen. Doch das ist noch nicht alles. Auch warten hier viele unerwartete Wendungen, Überraschungen und Ereignisse auf den Leser. Oftmals habe ich nicht mit diesen Geschehnissen gerechnet und wurde wirklich verblüfft. Die Protagonistin Jude war mir auf Anhieb sympathisch. Sie blieb es auch bis zur letzten Seite und am liebsten hätte ich sofort weitergelesen. Man konnte ihre Entwicklung förmlich hautnah miterleben. Denn aus dem kleinen und unterdrücken Mädchen wurde eine starke und unabhängige Frau, die für das kämpft, was sie will. Ich habe mir für sie nur das Beste gewünscht und wollte, dass die anderen Elfen sie als Mensch akzeptieren. Einige Male habe ich wirklich mitgefühlt, als Jude am Boden zerstört war und in den schrecklichen Momenten, in denen sie stark gedemütigt worden ist. Das Ende hat mir wirklich gut gefallen, sodass ich am liebsten direkt weitergelesen hätte. Fazit Das neue Buch "Elfenkrone" von Holly Black konnte mich sofort für sich gewinnen. Es ist wahnsinnig düster, geheimnisvoll und ist mir wirklich unter die Haut gegangen. Die vielen überraschenden Wendungen haben der Geschichte noch mehr Spannung verliehen und mir ein wahrlich ereignisreiches und fantastisches Lesevergnügen bereitet.

Eine märchenhafte Welt voller Magie

Von: sternenstaublegenden Datum: 24. November 2018

„Nicht alles, was glänzt, ist auch aus Gold.“ Dieses Sprichwort trifft wohl ganz besonders auf die Welt Elfenheim zu, in der das 17jährige Menschenmädchen Jude als Sterbliche schikaniert, ausgestoßen und bedroht wird. Denn die Welt der Elfen ist wunderschön, voller verschiedener Geschöpfe und Magie – und sehr grausam. Zumindest, wenn man als Mensch in eben dieser lebt und sich tagtäglich mit Spott und Hass auseinandersetzen muss. Jude lebt in ständiger Angst – aber sie möchte auch dazugehören, respektiert werden und eine richtige Aufgabe haben. Besonders Prinz Cardan und seine Freunde machen ihr das Leben schwer – Demütigungen und Drohungen stehen an der Tagesordnung. Doch Jude möchte sich das nun nicht länger gefallen lassen. Das Buch hat mir insgesamt wirklich gut gefallen, allerdings gibt es ein paar kleinere Punkte, die ich mir anders gewünscht hätte und deswegen erhält „Elfenkrone“ von Holly Black 4/5 Sterne von mir. Der Einstieg in das Buch fiel mit unglaublich leicht und die Seiten sind von der ersten Seite an nur so dahingeflogen und plötzlich hatte ich bereits die Hälfte in einem Rutsch gelesen. Das lag hauptsächlich an dem wunderbaren Schreibstil der Autorin, der mir auch insgesamt am Buch am meisten gefallen hat. Sehr angenehm, flüssig und vor allem sehr malerisch und märchenhaft. Durch die Worte wird man nur so durch die Geschichte getragen und schon allein deswegen möchte ich definitiv mehr von Holly Black lesen. Auch die Welt der Elfen wurden dadurch fantastisch und fast schon bildlich dargestellt. Ich hatte das Gefühl, selbst durch die Wälder zu laufen, in die blauen Seen zu schauen oder am Hofe einem der Feste beizuwohnen. Eben diese Welt ist ebenfalls ein großer Pluspunkt für mich, da ich Elfen ohnehin sehr liebe und von der Magie fasziniert bin. Und trotz all der Schönheit und der atemberaubenden magischen Umgebung, ist das Elfenreich mit ihren Bewohnern im Inneren gar nicht so schön und glänzend. Denn die Elfen, diese unsterblichen und mächtigen Wesen, sehen auf andere Geschöpfe – auf die Menschen – herab und halten sie zum Teil wie Sklaven mit einem magischen Bann in ihrer Gewalt. Auch Jude und ihre Zwillingsschwester müssen dadurch in ständiger Angst leben, obwohl sie durch ihren Ziehvater Madock gewisse Privilegien genießen und am Unterricht gemeinsam mit dem Adel teilnehmen dürfen. Jude hat mir insgesamt als Person ganz gut gefallen. Sie ist aufmüpfig und stur, kämpferisch und will sich nicht länger alles gefallen lassen. Ich mag solche Charaktere, aber zwischenzeitlich ging sie mir mit ihrer Naivität etwas auf die Nerven und hat mich dann doch ab und zu die Augen verdrehen lassen. Trotzdem verändert und entwickelt sie sich im Laufe des Buches, was mir besonders am Ende sehr aufgefallen ist. Zu Prinz Cardan muss ich sagen, dass ich etwas enttäuscht bin. Im englischen heißt das Buch „The cruel prince“ und auch laut dem Klappentext soll er eine sehr große Rolle spielen, aber ich hatte die meiste Zeit über das Gefühl, als würde er gar nicht so präsent sein und gar nicht allzu oft vorkommen. Natürlich erleben wir seine grausame Seite, aber dann doch nicht in einem solchen Ausmaß, wie ich es vermutet hatte. Allgemein hätte ich mir einfach noch etwas mehr Tiefe gewünscht, damit man als Leser leidenschaftlichen Hass oder Liebe zu diesem Charakter entwickelt. Leider ist das bei mir nicht der Fall gewesen. Zum Ende hin hat sich das deutlich gebessert und ich finde Cardan schon sehr cool und interessant und ich kann mir auch vorstellen, dass sich dieser Punkt im zweiten Band deutlich bessern wird, aber insgesamt kann ich nicht sagen, dass ich mich total in ihn verliebt habe. Ansonsten gibt es noch einige Nebencharaktere, wie beispielsweise Judes Schwester Vivi, die mir mit ihrer rebellischen und gleichzeitig ihren Schwestern gegenüber liebevollen und beschützenden Art sehr sympathisch war. Natürlich gibt es dann noch Cardans Freunde, die alle dafür ausgelegt sind, dass man sie nicht leiden kann und schließlich möchte ich noch einen Charakter nennen, der mir überhaupt nicht gefallen hat – nämlich Judes Zwillingsschwester Taryn. Anfangs habe ich sie noch für ein schüchternes, ängstliches und zurückhaltendes Mädchen gehalten, die Ärger aus dem Weg geht oder lieber aussitzt, aber im Verlaufe des Buches habe ich eine richtige Antipathie für sie entwickelt. Wie sie mit Jude umgeht – einfach unglaublich. Ich könnte mich auch jetzt immer noch über sie aufregen. Die Geschichte war an einigen Stellen relativ vorhersehbar und ungefähr bei der Hälfte des Buches hätte ich mir ein bisschen mehr Spannung gewünscht beziehungsweise, dass langsam etwas passiert. Ansonsten hat mir die Geschichte gut gefallen, auch wenn vor allem in der ersten Hälfte in meinen Augen nicht allzu viel passiert ist. Ich denke, dass die Geschichte und auch die Charaktere (besonders Prinz Cardan) im zweiten Teil deutlich anziehen und sich weiter entwickeln werden und ich freue mich schon sehr auf das nächste Buch von Holly Black. „Elfenkrone“ hat mich wunderbar unterhalten und mich in seinen Bann gezogen, sodass ich das Buch innerhalb kürzester Zeit beendet hatte. Außerdem möchte ich noch erwähnen, dass ich sowohl Cover, als auch die Karte im Inneren des Buches wunderschön finde. Ich liebe Karten einfach so sehr! Wer also gerne Geschichten über Elfen, fiese Badboys und starke Protagonistinnen liest und einen schönen malerischen und packenden Schreibstil sucht, der kann mit „Elfenkrone“ von Holly Black nichts falsch machen. Das Buch bekommt von mir auf jeden Fall eine Empfehlung und ich freue mich auf den weiteren Verlauf der Geschichte.

mein neues Monatshighlight

Von: Letannas Bücherblog Datum: 24. November 2018

Judes Mutter wurde vor 10 Jahren getötet und man sie und ihre Schwestern mitgenommen ins Reich der Elfen. Mittlerweile hat sich Jude an ihr Leben gewöhnt und will gar nicht mehr weg, aber die anderen Elfen machen es ihr nicht einfach. Sie wird wegen ihrer Sterblichkeit verachtet und im unterricht mit den anderen Elfen wird sie tyrannisiert. Aber Jude gibt nicht auf und stellt sich ihren Widersachen, allen voran Prinz Cardan. Sie schmiedet einen Plan, um sich gegen ihre Mitschüler zur Wehr zu setzen, der sich aber völlig anders entwickelt als sie ahnt. Plötzlich befindet sich Jude mitten den Intrigen des Königshofes. Auf dieses Buch habe ich mich wirklich sehr gefreut, denn die Autorin konnte mich bisher immer mit ihren Werken überzeugen. Das macht sie dann auch mit diesem Buch hier, denn diese Geschichte hat mich von der ersten Seite an fesseln. Erzählt wird die Handlung aus der Sicht von Jude und wir erleben am Anfang, wie ihre Mutter und ihr Vater vor ihren Augen getötet wird. Ihr Entführer ist gleichzeitig der Vater ihrer Halbschwester Vivienne und ein General des Hochkönigs. Vom Tag ihrer Entführung an leben sie in seinem Haus und er nimmt sie als seine Tochter an. Und obwohl er Judes Mutter getötet hat, hat sie ihn als ihren Vater akzeptiert. Das Leben hier ist völlig anders als in der Menschenwelt. Jude versucht ihren Platz in der Welt zu finden und macht im Laufe der Handlung eine erstaunliche Wandlung durch. Wie sie am Anfang von den anderen Elfen tyrannisiert wurde, fand ich wirklich schlimm und grausam. Aber sie gibt nie auf und lässt sich einfach nicht unter kriegen, was ich sehr an ihr mochte. Die Elfen sind hier alles andere als nett, es geht sehr intrigant am Hofe zu und Jude befindet sich mitten drin in diesen Intrigen. Denn obwohl sie nicht unsterblich ist und “nur” ein Mensch ist, hat sie einen entscheidenden Vorteil, sie kann lügen. Natürlich gibt es auch so etwas wie eine Romanze, wobei ich hier nicht so viel erzählen kann, sonst spoiler ich noch. Auch diese ist so ungewöhnlich wie der Rest der Geschichte. Im letzten Drittel wird es dann besonders spannend und die Autorin schmeißt einfach alles um und überrascht mich dermaßen. Für mich ist das Buch auf jeden Fall mein neues Monatshighlight und ich kann es gar nicht abwarten bis der 2. Teil erscheint. von mir gibt es ganz klar die volle Punktzahl.

Düstere Elfenfantasy

Von: _vanessareads Datum: 23. November 2018

Klappentext📖: »Natürlich möchte ich wie sie sein. Sie sind unsterblich. Cardan ist der Schönste von allen. Und ich hasse ihn mehr als den Rest. Ich hasse ihn so sehr, dass ich manchmal kaum Luft bekomme, wenn ich ihn ansehe…« Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will… Meine Meinung📝: „The Cruel Prince“ stand schon seit ewiger Zeit auf meiner Wunschliste und als ich dann gesehen habe, dass endlich auch eine deutsche Ausgabe erscheint, war ich natürlich total begeistert. Im englischsprachigen Raum wurde das Buch ja total gehyped und was soll ich sagen? Zu Recht! Die Welt, die die Autorin geschaffen hat ist keine märchenhafte Elfenwelt, nein, sie ist düster, grausam und bedrohlich und hat mich so in ihren Bann gezogen, dass ich einfach nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Wer hier also eine 0815 Romantasy Geschichte mit Happy End erwartet ist definitiv fehl am Platz. Die Handlung wird aus der Sicht der Protagonistin Jude erzählt. Jude ist mit Sicherheit keine sympathische Protagonistin (eher wohl schon eine Art Antiheldin) und oftmals konnte ich ihre Handlungen auch nicht ganz nachvollziehen. Aber das passt hervorragend zu der Geschichte und verdeutlicht wie sehr das Leben in ständiger Angst Sterbliche in der Elfenwelt verändert. Die Handlung nimmt im Verlauf immer wieder unerwartete und für mich auch unvorhersehbare Wendungen und gerade zum Schluss wird es noch einmal richtig spannend. Ich möchte jetzt am liebsten sofort Teil zwei dieser wunderbaren Geschichte lesen! Fazit: Elfenkrone ist bestimmt keine Geschichte für jedermann, wer aber auf der Suche nach düsterer Fantasy mit einem spannenden Setting ist, sollte sich das Buch unbedingt anschauen. Ich fand es grandios und vergebe 5⭐️.

Fantastischer Auftakt

Von: eves_bookish_wonderland Datum: 22. November 2018

Nachdem ich die ersten beiden Bände von Magisterium gelesen habe und mir der Schreibstil von Holly Black und Cassandra Clare dort wirklich gut gefallen hat, wollte ich unbedingt mal etwas von Holly Black allein lesen, denn Cassandra Clare habe ich schon in ihren Shadowhunter Büchern erlebt. Der Klappentext von "Elfenkrone" hat mich unfassbar doll angesprochen und auch das Cover gefällt mir wirklich sehr, da es ziemlich außergewöhnlich und dennoch irgendwie schlicht wirkt. Ich habe zuvor noch kein einziges Buch über Elfen gelesen und war wirklich super gespannt, wie mir das gefallen wird. Zu Beginn der Geschichte lernt man richtig viele Charaktere kennen, was mich anfangs ein wenig überfordert hat, aber ich habe dann doch relativ schnell den Durchblick bekommen und von da an kam ich auch zurecht. Das Buch startet auch relativ rasant, man wird also eher weniger ruhig ans Geschehen rangeführt, was aber direkt enorme Spannung aufgebaut hat und was mir auch echt gut gefallen hat. Holly Black vermeidet es nämlich richtig gut, dass man sich erst mal langsam einfinden muss und irgendwie die ersten Seiten nur langweilige Einleitung sind, denn das sind sie hier definitiv nicht. Zu Beginn geht es nämlich darum, wie Jude und ihre beiden Schwestern ins Elfenreich gelangt sind und wie das überhaupt möglich ist, da zwei von ihnen Menschenkinder sind und lediglich Vivienne nicht. Holly Black hat das Elfenreich, welches sie erschaffen hat wirklich sehr detailliert beschrieben und auch die Karte am Anfang des Buches helfen dem Leser, sich zurecht zu finden und sich alles noch besser vorstellen zu können. Für mich war das Elfenreich richtig faszinierend, aber auch schockierend durch seine Grausamkeit und die Intrigen, die sich dort abspielen. Die Protagonistin ist Jude, eines der beiden menschlichen Geschwister, die sich im Laufe der Handlung immer mehr in Schwierigkeiten bringt, da sich sehr willensstark ist und sich nicht unterkriegen lässt. Jude sieht das Elfenreich nur bedingt als Heimat an, denn so richtig gehört sie dort nicht hin, zumindest geben ihr die angesagten Elfen ein deutlich anderes Gefühl. Jude möchte zu ihnen gehören und sehnt sich nach Macht, denn dann wäre sie auch etwas Wert im Elfenreich. Sie muss sich also über kurz oder lang entscheiden, was sie denn nun wirklich will, zurück in die Menschenwelt oder doch lieber im Elfenreich? Und was würde sie auf ihrem Weg alles opfern? Sie trifft auch die unterschiedlichsten Charaktere und muss bald feststellen, dass vieles nur Fassade ist. Es war wirklich grandios zu erleben, wie Jude im Laufe des Buches wächst und sich langsam aber sicher für eine Richtung entscheiden muss. Sie ist ein sehr starker Charakter, der nicht perfekt ist, aber mit dem man auf jeden Fall mitfiebert und leidet. Auch die anderen Figuren waren toll ausgearbeitet und sind einem teils aus vielleicht eher unerklärlichen Gründen ans Herz gewachsen. Fazit: Die Charaktere waren toll, ich habe durchweg mitgefiebert und die Welt war einfach magisch und düster und voller Intrigen und Geheimnisse. Das Elfenreich hat mich wirklich fasziniert in seiner magischen, düsteren und irgendwie geheimnisvollen Atmosphäre. Die Handlung war fast durchweg spannend beschrieben und lässt definitiv auf Band 2 hoffen. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sterne und ich freue mich absolut auf Band 2.

Elfenkrone ist magisch , wendungsreich und sehr faszinierend aufgebaut

Von: Magische Momente Datum: 22. November 2018

Seit Monaten hab ich dem Auftakt dieser Reihe entgegengefiebert und muss gestehen, das meine Erwartungen doch ziemlich hoch waren. Zu hoch? Holly Black hat mich ziemlich überrascht mit ihrem Setting und den unterschiedlichen Charakteren. Angefangen bei den Charakteren, die sehr vielschichtig aufgebaut sind. In der Tat empfand ich jeden einzelnen von Ihnen als sehr interessant und faszinierend. Angefangen bei Jude, was sie durchleben musste, ging mir manchmal wirklich sehr unter die Haut. Jude ist eine sehr starke, aber auch verletzliche Persönlichkeit, die ihren Weg geht. Sie hat hier so manches zu meistern , was wahrlich nicht einfach ist. Denn als Sterbliche , hat man in der Elfenwelt nicht unbedingt einen leichten Stand. Doch ist sie stark genug? Im Gegensatz dazu sind die Elfen so ganz anders , als ich sie mir ausgemalt habe. An dieser Stelle mein Kompliment an die Autorin , für die unglaublich tollen Beschreibungen und liebevoll ausgearbeiteten Details, wodurch man sich alles viel besser vorstellen und sich hineinversetzen konnte. Auch die Karte am Anfang des Buches gefällt mir unheimlich gut und verschafft dem ganzen mehr Ausdruckskraft. Intrigen, Demütigungen und Machtspiele. Bösartigkeit, in einer sehr klaren Form. Mein Entsetzen war schon enorm groß und manches Mal hat es mich richtiggehend erschüttert, was hier zum Vorschein kam. Dunkelheit, Licht. Welcher Weg ist der Richtige? Und immer schwebt dazwischen die Krone. Holly Black hat hier Wendungen eingebaut, die mich sehr überrascht haben. Cardan und auch Jude haben mich wirklich beeindruckt mit ihrer Wandelbarkeit und ihrer Art. Hierbei erfahren wir auch Judes Perspektive, was ihr enorm und Tiefe verschafft. Aber auch die Nebencharaktere verstehen zu überzeugen, für sich einzunehmen und damit die unterschiedlichsten Emotionen freizulegen. Sie sind sehr schwer zu durchschauen und gerade das, hat mich an Ihnen so sehr fasziniert. Besonders ein Charakter hat mir dabei fast das Herz gebrochen. Wut, Freude, Zutrauen und auch Angst. Liebe, Loyalität und Rivalität. Das Facettenreichtum kennt keine Grenzen. Die Autorin hat einen sehr fesselnden, fließenden, lebendigen und bildhaften Schreibstil, der mich sofort begeistert hat. Die Atmosphäre ist dabei sehr sanft, düster, aber auch sehr klangvoll und voller Energie.. Es ist ein Gefühl das man wahrnimmt und das wirklich schwer zu beschreiben ist. Die Spannung ist von Anfang an da, aber temporeich würde ich die Handlung nicht unbedingt nennen. Ich empfand es größtenteils als ruhig und empfindsam. Es hat eine nachdenkliche Note, was vielleicht auch an Jude liegt. Die hier die ganze Form ihrer Persönlichkeit ausbreitet. Sie geht mit einer Leidenschaft und Verzweiflung zu Werke, das es förmlich mitreißt und nicht mehr loslässt. Jude, die so viel meistern muss. Jude, die mich immer wieder innehalten ließ. Jude, die so viel Gefahren meistern muss. Zum Ende hin wurde es auch explosiver und actionreicher. Etwas , das wirklich gut gepasst und mir sehr gut gefallen hat. Schlussendlich konnte mich Holly Black mit dem Setting, den Charakteren und der Handlung wirklich begeistern, mitreißen und enorm fesseln. Die Idee ist einfach großartig und die Umsetzung lässt dabei kaum Wünsche offen. Die Geheimnisse schweben förmig in der Luft und flehen förmlich um Erlösung. Ich bin sehr gespannt, ob man im Folgeband noch etwas in die Tiefe gehen wird. Da hier der Fokus sehr auf den Charakteren lag. Meinen herzlichen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar. Dies beeinflusst meine Meinung jedoch in keinster Weise. Fazit: Ich bin begeistert und fasziniert. Von der Welt, den Charakteren und dem Facettenreichtum. Ein Auftakt der enorm fordert und an die Grenzen bringt. Ein Auftakt der überraschend und sehr vielseitig ist. Elfenkrone ist magisch , wendungsreich und sehr faszinierend aufgebaut. Anders als ich es mir ausgemalt habe. Ich bin beeindruckt und möchte unbedingt mehr davon.

Fantastischer Stil, schwache Charaktere

Von: Alexandra Datum: 21. November 2018

Titel: Elfenkrone Autorin: Holly Black Preis: 18,00 Euro Verlag: cbj Seitenzahl: 448 Seiten Inhalt: Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will… Fazit: Mal wieder bin ich über ein Buch gestolpert, weil es mich von außen schon faszinieren konnte. Holly Black sagte mir bis dahin nichts, doch die Covergestaltung hat mich magisch angezogen. Sehr schlicht, doch wunderschön. Jedoch wird mir wohl nicht nur das Cover als magisch in Erinnerung bleiben, denn auch Blacks Schreibstil ist nichts anderes als magisch. Jude ist die Art Mädchen, die ich vermutlich nicht wirklich wahrnehmen würde. Ich hätte wenn ich Elf am Hof des Königs wäre, in erster Linie wohl Mitleid mit ihr gehabt, angesichts der Schikanen, die sie durchleben muss. Jedoch ist sie erstmal nichts besonderes. Machthungrig und ängstlich, versucht sie in der Welt der Elfen klar zu kommen und nimmt dafür sogar den Mörder ihrer Eltern als Vater an. Ich weiß nicht, inwiefern ich das bewerten soll, aber ich fand es ein wenig seltsam. Generell ist sie nicht gerade von überragender Intelligenz oder Talent, aber es war auch irgendwie mal erfrischend, einen mehr oder weniger normales Charakter zu haben. Nichts außergewöhnliches, normal eben. Die anderen Charaktere waren ziemlich nervig und oder langweilig und so, sagte mir das Buch anhand der Charaktere eigentlich gar nicht zu. Ich merke auch erst jetzt beim Schreiben, dass ich die Charaktere nicht gerade mochte. Was mich wundert, da ich das Buch eigentlich total gut fand. Hier kann ich also nur anmerken, was für einen wunderbaren Stil Black hat. Die Geschichte, die sie da gewebt hat, zieht einen mit sich und saugt einen magisch ein. Es ist wie mit dem Tanzen am Elfenhof - hat man mit dem Lesen erst begonnen, will man gar nicht mehr aufhören! Insofern glich dieser unfassbar gute Stil sogar die schwachen Charaktere aus. Es handelt sich um den ersten Teil einer Reihe und ich muss sagen, dass ich zwar nicht unglaublich gespannt bin auf Band 2, ich es aber auch schön finde, noch mehr von Blacks Stil zu bekommen. Zusammengefasst also echt gelungen und sehr unterhaltend!

Das Elfenreich hat mich gefesselt

Von: Zeilenschloss Datum: 20. November 2018

Das Buch hat mich einfach nur begeistert! Von der ersten Seite an fand ich die Thematik wahnsinnig interessant. Zu erfahren wie die Entführung der Menschenkinder in das Elfenreich stattgefunden hat, hat die Spannung gesteigert wie es denn dann weiter geht. Das Elfenreich wird fantastisch dargestellt. Die Details, die Holly Black, beschreibt sind voller Bilder, die das Ganze fast schon greifbar erscheinen lassen. Ich konnte mir das Elfenreich sehr gut vorstellen und es hatte etwas magisches an sich - verlockend, aber auch grausam. Genau so sieht es auch die Protagonistin, Jude. Sie muss sich im Buch immer wieder mit widerstreitenden Gefühlen auseinandersetzen, denn einerseits sieht sie das Elfenreich inzwischen als eine Art Zuhause an, weil sie von kleinauf nur das kennt und andererseits sehnt sie sich auch nach der Menschenwelt. Sie will unbedingt zu den Elfen dazugehören und anerkannt werden. Wie sie über das Buch hinweg wächst und sich fragen muss, was sie denn tatsächlich will und was sie bereit ist dafür zu opfern, finde ich brilliant gemacht. Sie ist kein perfektes Mädchen, welches einem fast schon zu schön um wahr zu sein vorkommt. Sie ist ein Mädchen mit Stärken und Schwächen. Im Elfenreich gilt es allerdings zu sagen: Es ist nichts so wie es scheint. Das trifft vor allem auf die Bewohner des Elfenreichs zu, denn man erlebt einige Überraschungen im Bezug auf diese. Ich mochte die Entwicklung der Charaktere - egal ob sie zum Guten oder zum Schlechten geführt hat. Dadurch blieb es durchweg spannend und man konnte sich regelrecht in der Geschichte verlieren. Ich bin sehr gespannt wie es mit Jude weitergeht und da mein Herz natürlich für die Bad Boys schlägt, hoffe ich auf eine spannende Zukunft für Cardan. Die Welt, die Holly Black geschaffen hat, ist absolut fesselnd. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Die Welt ist so gut konstruiert und vielschichtig aufgebaut, dass ich mich sehr auf Band 2 freue, weil der erste Band bereits so viel mehr für Band 2 verspricht.

ein Traum von Fantasybuch

Von: Sarahs Leseliebe Datum: 20. November 2018

+Rezensionsexemplar+ Auf dieses Buch habe ich mich wirklich mehr als gefreut. Unter Fantasy Fans ist Holly Black ein großer Name und so ist er natürlich auch mir geläufig. Leider bin ich bis jetzt noch nicht in den Genuss gekommen ein Buch von ihr zu lesen, dass nur von ihr allein geschrieben wurde. Die Magisterium-Reihe, die Holly Black zusammen mit Cassandra Clare geschrieben hat, zählt irgendwie nicht richtig. Da Holly Black eine Fantasy-Ikone sein soll, hatte ich Erwartungen an dieses Buch, die mit Leichtigkeit übertroffen wurden! "Elfenkrone" ist der erste Teil der neuen Reihe von Holly Black und am 19. November im cbj Jugenbuchverlag erschienen, der seinerseits zur Verlagsgruppe Random House GmbH gehört. Dabei bin ich mir nicht sicher wie viele Teile diese Reihe haben wird. Klar ist nur, dass es mehr als zwei sein werden, da Band zwei (der im amerikanischen bereits im Januar 2019 erscheinen wird) als Fortsetzung bezeichnet wird. In diesem Auftakt erzählt unsere Protagonistin June aus der Ich-Perspektive wie ihre Eltern ermordet werden und sie mit ihren beiden Schwestern als siebenjährige an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Dort muss sie lernen sich den Gegebenheiten anzupassen. Zehn Jahre später hat sie nur das Ziel vor Augen dazuzugehören. Doch sie hat mächtige Feinde und der mächtigste von allen in Prinz Cardan. Doch sie möchte und wird sich nicht unterkriegen lassen und bietet ihm die Stirn. »Ich werde mich weiter zur Wehr setzten. Ich werde dich mit meinem Trotz blamieren. Andauernd erinnerst du mich daran, dass ich nur eine elende Sterbliche bin, während du ein Elfenprinz bist. Dann darf ich dich darauf hinweisen, dass das bedeutet, du hast viel zu verlieren, ich aber nichts.« S. 100 Gleich zu Beginn wird man in eine scheinbar zauberhafte und rundum schöne Welt gezogen. Es ist eine Welt der Geheimnisse, in der das Volk der Elfen zuhause ist. Ich finde es wirklich schön, dass das Thema Elfen nie wirklich aus den Fantasy-Büchern verschwunden ist, denn es gibt zahlreiche Sagen und Legenden, um die immer wieder neue Geschichten gewoben werden können. Und so entführt auch Holly Black in eine andere Welt, die nur auf den ersten Blick perfekt erscheint, aber wenn man genauer hinguckt merkt man schnell, dass Elfen keine friedliebenden Wesen, sondern insgemein ein grausames Volk sind. Man sollte keinem von ihnen vertrauen, auch wenn sie nicht lügen können. Vieles wirkt wie aus einem Märchen, wie z.B. bestimmte Regeln, die befolgt werden müssen, damit einem als Sterblicher kein Leid geschieht. Jude versucht sich in dieser kalten und bösartigen Welt ihren Platz zu verdienen auch wenn viele sie als niederes Wesen ansehen, das sie als Mensch angeblich ist. Während sie sich eisern ihren Platz erkämpft muss sie viele Grausamkeiten ertragen. Ihre Charakterentwicklung kam unterwartet und ist sehr erstaunlich. Die Authentizität mit der die Autorin diese Protagonistin erschaffen hat ist wirklich einzigartig schön, wie erschrecken - ein wahres Meisterwerk an Charaktererschaffung! Genauso sieht es mit den Nebencharakteren aus. Jede Person hat eine unvergleichliche Persönlichkeit erhalten, die sie für den Leser absolut greifbar macht, und der jeden unverfälscht und echt darstellt. „Vorher wusste ich nie wie weit ich wirklich gehen würde, doch jetzt habe ich die Antwort darauf, glaube ich. Ich gehe so weit, wie man gehen kann. Ich werde viel zu weit gehen.“ S. 263 Der Schreibstil von Holly Black tut sein Übriges und lässt die Handlung nur so dahin fliegen. Durch die bildhafte und manchmal fast prosaähnliche Sprache werden das Setting und die Charaktere in die Wirklichkeit geholt. Man hat fast das Gefühl neben June in dem Haus zu stehen, in dem sie aufgewachsen ist oder sich gemeinsam mit ihr für ein Turnier vorzubereiten. Dabei wird Spannung kontinuierlich groß geschrieben um sich zum Schluss hin noch einmal zu steigern und in einem mitreißenden Höhepunkt zu enden. An der ein oder anderen Stelle kommt es unterdessen zu blutigen Kämpfen, Intrigen, Wendungen und überraschenden Plot Twists. Besonders hervorheben möchte ich noch einmal das wunderschöne Cover und die Karte von Elfenheim, die vor Beginn der Handlung im Buch zu finden ist. So wird einem diese zauberhafte Welt voller Gefahren bereits gezeigt, in die man sich begeben wird, bevor man auch nur einen Satz gelesen hat. Solche Details gefallen mir immer besonders gut, da man sich als Leser in einer für sich unbekannten Welt besser zurecht finden kann und weil so die Vorfreude auf die Geschichte nur noch steigt. Fazit: Wieder ein wahres Meisterwerk von Fantasy aus der Feder einer begnadeten Autorin. Toller Plot, tolle Charaktere, unvorhersehbare Wendungen und spannend bis zum Ende. Ich freue mich auf den nächsten Teil, dessen Erscheinungstermin auf dem deutschen Buchmarkt leider noch nicht bekannt gegeben wurde. 5 Schmetterlinge!

Genialer 1. Teil

Von: kat.loves.book_ Datum: 19. November 2018

»Natürlich möchte ich wie sie sein. Sie sind unsterblich. Cardan ist der Schönste von allen. Und ich hasse ihn mehr als den Rest. Ich hasse ihn so sehr, dass ich manchmal kaum Luft bekomme, wenn ich ihn ansehe…« Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will… Das Cover ist wunderschön und ich bin froh, dass es kaum von dem Original abweicht. Es passt super zur Geschichte und seine schlichte Art macht es besonders. Auch der Schreibstil hat mir unglaublich gut gefallen, denn er ist flüssig, spannend, humorvoll und emotional. Zum Schluss hin, konnte ich das Buch einfach nicht mehr aus den Händen legen. Die Kapitel sind aus Judes Sicht Geschrieben, was es einem erlaubt, sich besser in sie hineinzuversetzen und ihre Gefühle und Handlungen zu verstehen. Jude als Hauptcharakter unglaublich gut gefallen, denn sie hat ein Ziel vor Augen, für das sie alles tun würde. Aber auch Cardan kann ich verstehen, er ist nicht der typische Prinz. Auch die Nebencharaktere waren interessant und unglaublich wichtig für den Verlauf der Geschichte. Insgesamt hat mir das Buch unglaublich gut gefallen, auch wenn ich eine Weile gebraucht habe, um mich mit all dem, was passiert, anzufreunden. Danach aber musste ich unbedingt wissen, wie es weiter geht und habe es dann auch in einem Rutsch durchgelesen. Es ist düster und spannend und ich muss unbedingt wissen, wie es weiter geht. Schade fand ich, dass sie die Karte in der deutschen Ausgabe verändert haben... 4,5/5 Sterne

Ein wunderbarer Aufakt einer spannenden Reihe

Von: Miris Bücherstübchen Datum: 19. November 2018

Mit Elfenkrone fängt Holly Black eine neue Elfen-Trilogie an. Bisher habe ich nur die Magisterium-Reihe gelesen, die siein Kooperation mit Cassandra Clare geschrieben hat, jedoch liebe ich Elfen- und Feenbücher schon seit klein auf und der Hype aus dem englischsprachigem Raum hat mich nochmals dazu verleitet, dieses Buch umbedingt lesen zu wollen. Im Zentrum der Handlung steht Jude, ein normaler Mensch, deren Eltern umgebracht worden sind, als sie noch klein war und die mit ihren Schwestern daraufhin ins Elfenreich verschleppt worden ist. Sie ist mit Gefahren aufgewachsen, denn ihre Sterblichkeit ist eine Schwachstelle für sie und so musste sie stehts auf der Hut sein, hat aber auch den ein oder anderen Kniff gelernt, sich zu behaupten. Obwohl sie offensichtlich nicht in dieses Reich gehört, hindert es sie nicht daran, dazugehören zu wollen und das auch teilweise auf eine rabiate Art und Weise. Generell gab es einige Szenen, die neben den bekannten Tücken die Idylle des Elfenreichs auch mit Brutalität unterbrachen. Für mich war es eine perfekte Mischung, die mich immer konstant am Lesen hielt. Jude ist ein wunderbarer Buchcharakter, der durchaus seine liebenswürdigen Macken hat und manchmal sogar etwas verkorkst ist. Von allen wird sie als schwach und sogar wertlos dargestellt, obwohl noch so viel mehr in ihr steckt und sie sich noch so anstrengt. Es ist also kein Wunder, dass sie ihrendwann einmal zurückschlägt... Neben der Atmosphäre und den Figuren hat mir auch die Erzählweise wirklich gut gefallen. Anfangs ist man sich noch gar nicht so im Klaren darüber, was damals wirklich passiert ist, als ihre Eltern ermordet wurden und was es mit ihren Eltern generell zu tun hat, doch mit jedem Kapitel wird mehr darüber gesagt und es gibt dann noch Überraschungen, auch wenn man schon denkt, dass man nun schon alles wüsste. Auch eine wichtige Rolle spielt in diesem Buch der Elfenprinz Cardan, dessen Beziehung zu Jude auf gegenseitigen Hass beruht. Schon zu Beginn ist klar, dass irgendwann einmal aus dem Hass Liebe werden wird, doch es läuft nicht so ab, wie man es schon aus zahlreichen Büchern kennt. Die Emtwicklung braucht ihre natürliche Zeit und es gibt keinen plötzlichen, unrealistischen Sprung von "Ich würde dich gerne töten" zu "Oh, aus uns könnte etwas werden". Mich persönlich gefällt diese schon ausgenutzte Strategie überhaupt nicht und jedes Mal, wenn ein solches Schema in einem Buhc zu finden ist, kann ich nur die Augen verdrehen, sodass dieses Buch eine wunderbare Abwechslung durch ihre Realität bietet. FAZIT Innerhalb kürzester Zeit habe ich dieses Buch durchgelesen und die Figuren und die Welt liebgewonnen. Es ist die perfekte Mischung aus Brutalität und Paradies, Hass und Liebe und Ehrgeiz. Jude ist in meinen Augen ein einzigartiger Charakter und auch die angeklungene Liebesgeschichte geht nicht unnatürlich rasant vonstatten, sodass ich trotz langem Überlegen keinen wirklichen Kritikpunkt bei diesem Buch finden konnte. Nur, dass ich jetzt noch so unglaublich lange auf den zweiten Band bzw. seine Übersetzung waren muss...

Ein fesselnder Auftakt, der nach mehr schreit

Von: Corinna´s World of Books Datum: 16. November 2018

Meine Meinung In „ELFENKRONE: Die Elfenkronen-Reihe 01“ geht es um Jude, die mit in jungen Jahren ihre Eltern verliert und mit ihrer Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Dort ist es nicht gerade einfach, denn Elfen verachten sterbliche, vor allem der Prinz Cardan scheint unberechenbar.... Jude hat mit sieben Jahren ihre Eltern verloren und miterlebt, wie diese ermordet wurden. Sie wurde mit in das Reich der Elfen genommen und lebt mit ihren Geschwistern bei dem Mann, der Vivis richtiger Vater ist. Prinz Cardan ist der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs und scheint seine Macht auszukosten. Wen man ihm im Weg steht, wird hart bestraft. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird am meisten aus der Perspektive von Jude erzählt. Der Leser kann sie so noch näher kennen lernen und ihre Gedanken und Gefühle erfahren während der Handlung. Die Kulisse wird durch die schöne Karte zu Anfang des Buches hervorgehoben und man kann so erahnen, wo die Charaktere leben. Die Nebenfiguren sind ebenso authentisch und gestalten die Geschichte mit. Die Spannung und Handlung haben mich mit jeder Seite mehr in die Geschichte von Jude gezogen. Gleich der Prolog zieht den Leser in die Geschichte als man direkt das schlimme Ereignis erlebt und Jude ihre Eltern verliert. Zusammen mit ihren Geschwistern wird sie von genau dem Mann in das Elfenreich verschleppt, der der Vater ihrer älteren Schwester Vivi ist. Die Schwestern wachsen bei ihm auf und soll ebenso wie die Elfen aus höheren Schichten zum Hof gehen und dort lernen was man im Reich wissen muss. Dabei lernt man noch die unterschiedlichen Elfen-Prinzen des Königs kennen und dabei ist es Prinz Cardan, der ihr das Leben nicht leicht macht und er sie immer wieder erniedrigen will. Kann June ihm zeigen, dass sie kein wertloses sterbliches Mädchen ist und mehr in ihr steckt?? Welche Absichten hat Prinz Cardan und inwieweit kann man ihm trauen ??? Intrigen, Geheimnisse und vieles mehr lassen den Leser immer tiefer in diese Welt der Elfen eintauchen. Die Autorin versteht es den Sog, um das Buch immer weiter anzuziehen, sodass man kaum auftauchen will. Das Ende lässt viel Spielraum für den 2. Band und ich hoffe, man erfährt, bald wann er bei uns erscheint. Das Cover sieht ebenso aus wie das englische und man will es direkt in die Hand nehmen und lesen. Fazit Mit „ELFENKRONE: Die Elfenkronen-Reihe 01“ schafft die Autorin einen fesselnden Reihenauftakt, der den Leser mit jeder Seite tiefer in die Geschichte, der Protagonistin zieht. Ich bin gespannt, was noch alles kommen wird in dieser faszinierenden Welt.

Ein Muss für alle Fantasyfans!

Von: Libellus Duo Datum: 15. November 2018

Inhaltsangabe: Als sie noch ein kleines Kind war, wurden Judes Eltern umgebracht und sie wurde zusammen mit ihren zwei Schwestern ins Reich der Elfen verschleppt. Acht Jahre später, mit 17 Jahren, lebt Jude als Mensch immer noch dort unter den ganzen Elfen. Doch diese sind nicht nur schön, klug und übernatürlich, sondern auch intrigant, gemein und hinterhältig. Besonders Jude bekommt diese dunkle Seite oft von den Elfen zu sehen. Dabei ist Cardan, einer der Prinzen, der Schlimmste von allen. Er lässt Jude immer wieder spüren, dass sie keine von ihnen ist. Doch so einfach lässt sie sich nicht unterkriegen und versucht alles, um mehr wie sie zu werden. Dabei rutscht sie immer tiefer hinein in ein Netz aus Intrigen und Lügen… Unsere Meinung: Auf dieses Buch haben wir uns wirklich schon lange gefreut. Denn nachdem wir das Buch „Der Prinz der Elfen“ von Holly Black gelesen hatten, konnten wir es kaum erwarten wieder ein Buch über die Elfen zu lesen. An dieser Stelle nochmal vielen Dank an den Verlag und das Bloggerportal, die uns das Buch als Rezensionsexemplar zugeschickt haben! Schon auf den ersten Seiten entführt die Autorin den Leser in die wunderbare Welt der Elfen und zeigt ihm diese. Dabei wirkt die Welt anfangs ein bisschen wie aus einem Märchen. Denn alles scheint so makellos zu sein und die Regeln, die dort gelten, erinnern einen auch an Geschichten aus dem Märchenbuch. Schnell merkt man allerdings, dass der erste Blick ziemlich trügt. In Wirklichkeit ist nämlich nichts mehr schön, sondern eher kalt, böse und hinterhältig. Kein Elf ist innerlich so makellos wie äußerlich. Außerdem können auch der stille See, sowie die roten Äpfel gefährlich sein. Dieser Aspekt führt des Öfteren zu Überraschungsmomenten und unerwarteten Wendungen. Besonders gegen Ende des Buches macht es Holly Black ziemlich spannend. Da gibt es nochmal den ein oder anderen blutigen Kampf, Verräter werden entlarvt und Intrigen erreichen ihren Höhepunkt. Dabei haben uns auch die Charaktere ziemlich überrascht. Die mutige Jude verfolgt einen bis zum Ende undurchsichtigen Plan. Der gemeine Cardan ist gar nicht so, wie man die ganze Zeit über denkt. Und die ein oder andere nette Person ist in Wirklichkeit ziemlich böse. Da hat uns die Autorin gar keine andere Wahl gelassen, als nur so über die Seiten zu fliegen. Es ist einfach so spannend und realistisch. Und wer weiß, vielleicht gibt es die Welt der Elfen ja wirklich jenseits unserer Wirklichkeit ;-) Fazit: Wenn ihr Fans von Holly Black oder spannenden High-Fantasy Geschichten seid, dann müsst ihr dieses Buch unbedingt lesen. Es ist sooo toll und absolut lesenswert ;-)

Interessanter Einstieg

Von: darkiis_buechertipps Datum: 21. April 2022

Das Cover an sich finde ich völlig in Ordnung. Mit dem Schreibstil bin ich bis zum Ende nicht wirklich warm geworden. Es ist in der Ich-Form geschrieben und im Präsens. Echt ungewohnt. Die ersten Seiten sind gleich spannend. Danach werden einige Charaktere vorgestellt, was erstmal nicht mega spannend ist, aber natürlich wichtig im Buch und danach wird es etwas spannender, wo Prinz Cardan vorkommt. Das letzte Drittel fand ich am Besten. Es passieren auf jedenfall einige Wendungen. Teilweise richtig krasse. Im Großen und Ganzen finde ich das Buch gut. Wird aber kein Highlight werden.

…SCHOCKIEREND, TRAUMATISIEREND IN EINER UNGLAUBLICHEN WELT DER MAGIE MIT UNERSCHROCKENER PROTAGONISTIN…

Von: Buch Versum Datum: 23. February 2022

Das Buch ist in der Szene schon sehr gehyped, geliebt und auch gehasst. Endlich konnte ich mich selbst überzeugen, konnte durch Jude Sicht in dieser unfassbaren fantasievollen aber auch gefährlichen Welt ein, verliert sich in ihrer Stärke als auch Raffinesse sowie den erstaunlichen Taten. Schon mit den ersten Zeilen wird man schockierend gefesselt, sieht die Verwicklungen mit Neugierde entgegen, ist beim Leben von Jude und ihren Schwestern hautnah dabei. Herausstechend Judes widerspenstiges Verhalten sich in der Welt der Elfen zu behaupten, selbst als Mensch einen machtvollen Platz zu erlangen. Ihre Stärke ist so bemerkenswert, egal mit welchen Mitteln eine Stellung zu erkämpfen, Sehnsüchte zu erfüllen und immer ihre Familie zu beschützen. Herausstechend auch die Rolle von Cardan, den verwöhnten Elfenprinz, der sich alles erlauben darf, seine Macht missbraucht, jede Begegnung mit Jude zu einen Moment des Grauen zu machen, sie zu brechen und zu dominieren. Ein Werk, dass sofort in die gefährliche Welt von Elfen und anderen Wesen, die brutalen Umgang mit Menschen, ihren Willen zieht, uns eine fantasievolle sehr gut gestrickt, detaillierte Welt, ihrer Magie zeigt, mitreißt und uns in die Sehnsüchte von Jude zieht. Einen Einblicke in die Welt des verwöhnten Prinzen gewährt, der auch nur für einen Platz in dieser Welt sehnt und sich mit einen Gefühlschaos auseinander setzt sollte, denn er jedoch gern in der tiefsten Stelle seiner Seele verbirgt. Der packende, emotionale und rasante Verlauf hat mich mitgerissen und begeistert, so dass ich es in einem Rutsch verschlungen habe. Herausstechend der eiserne Wille von Jude, sie beeindruckt, geht ihren eigenen Weg und setzt sich immer wieder gegen die Beherrschung der Elfen durch. Präsentiert die Facettenreichen Persönlichkeiten, die neue Familienkonstellation aber auch die aufopferungsvolle Bereitschaft alles für ihre Familie, ihre Schwestern zu geben. Ihre Schwestern, die Zwillingsschwester Taryn, unschuldig, zurück haltend und Vivi, die Erbin und Macht einer Elfe, die nach Freiheit und der Menschenwelt sehnt. Das Familienoberhaupt Madoc, der eins so brutale aber dann doch liebevolle Ziehvater, der alles erdenkliche für seine Mündel erschafft, ob den Schutz gegenüber den anderen Elfen als auch den Unterricht als auch dem Waffentraining zum zurecht kommen und Behauptung in dieser Welt. Cardans Freunde; ob Locke, der dramatisierende eher nettere, Valerian, der brutale als auch Necasia, der Prinzessin aus der Unterwasserwelt, die zu jeder Intrige bereit ist. Ein bemerkenswerter Einstieg, der mich zutiefst beeindruckt, schockiert und im vollen Zuge begeistert hat. Judes Kampfgeist beflügelt, ihr zielgerechte, raffinierten Pläne spiegeln immer wieder ihre Cleverness wieder, überwältigen von den emotionsgeladenen Verlauf. Besonders versüßt einen die hauchzarte Entwicklung zwischen Jude und Cardan, die ersten Schritte von Emenies to Lovers oder zu Verbündeten, die sich im schockierenden Ausmaß des Verrates annähern. Wer sich überlegt die Reihe zu lesen, sollte wegen dem unglaublich überraschenden Ende des ersten Teiles die nächsten Teile bereit halten, da man mit dem Cliffhanger einfach sofort weiter lesen muss. #Elfenkrone #Elfenheim #HollyBlack #Cby #HeyReader #Rezension

Perfekter, düsterer Auftakt!

Von: Tinten_blume94 Datum: 06. November 2021

Ich hatte dieses Buch schon länger auf meinem Sub und ich bereue es so sehr, es nicht schon vorher gelesen zu haben. Der Schreibstil hat mich gefesselt, er war klar und verständlich sowie sehr bildhaft. Es war fast so, als wäre ich in dieser Geschichte wirklich dabei gewesen! Ich fand den Weltenbau richtig toll und detailreich, ich konnte mir die einzelnen Schauplätze der Geschichte sehr gut vorstellen. Die Handlung des Buches fand ich wirklich gut, es war zu jeder Sekunde spannend, nie langweilig. Es gab für mich einige grausame Momente, hier sieht man, dass in der Elfenwelt nicht alles voller rosa Herzen und Blümchen ist, sondern wirklich düster. Sowas liebe ich! Es gab auch einige überraschende Wendungen, nicht nur für Jude, sondern auch für mich als Leserin. Sowas macht für mich eine perfekte Fantasygeschichte aus. Auch sehe ich, wieviel Liebe zum Detail in den Charakteren steckt, nicht nur bei der Protagonistin Jude, sondern auch die Nebencharaktere sind wirklich liebevoll ausgearbeitet. Jude ist eine wahre Kämpfernatur, sie will um jeden Preis dazugehören und sie schreckt auch vor Lügen und Intrigen nicht zurück. Für ihre Ziele kämpft sie. Ich habe Jude direkt in mein Leserherz geschlossen, obwohl sie manchmal unnahbar und kaltherzig rüberkommt. Sie hat viel durchgemacht und das merkt man als Leser auch. Sie will sich nicht anpassen wie ihre Schwester Taryn und ich finde, dass Jude eine sehr starke Protagonistin ist. Da die Geschichte überwiegend aus Judes Sicht geschrieben ist, kann man sich besonders gut in ihre Gedanken und Gefühle hineinversetzen. Fazit: Eine tolle, liebevoll ausgearbeitete Fantasygeschichte, die einen in ihren Bann zieht und nicht mehr loslässt. Definitiv ein Jahreshighlight von mir! Ich gebe verdiente 5 Sterne.

Ein toller Auftakt

Von: Wortwunsch Datum: 26. August 2021

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Die Welt ist sehr spannend und es hat Spaß gemacht darüber zu lesen. Auch die Idee hinter dem Buch ist wirklich sehr gelungen und meine Neugierde wurde schon am Anfang geweckt. Das Buch konnte mich nicht durchgehend fesseln. Ich habe von vielen gehört, dass der erste Band eine Einführung ist und das Gefühl habe ich auch. Die Liebesgeschichte war in diesem Band eigentlich kaum bis gar nicht vorhanden, was mir auch wirklich irgendwie gefehlt. Das Ende hat mich wirklich neugierig zurück gelassen und ich werde direkt den zweiten Teil weiter lesen

Ich liebe diese Welt!

Von: Literaturvernarrte Datum: 20. July 2021

𝐑 𝐄 𝐙 𝐄 𝐍 𝐒 𝐈 𝐎 𝐍 - 𝐄𝐥𝐟𝐞𝐧𝐤𝐫𝐨𝐧𝐞 𝐀𝐮𝐭𝐨𝐫𝐢𝐧: 𝐇𝐨𝐥𝐥𝐲 𝐁𝐥𝐚𝐜𝐤 𝐕𝐞𝐫𝐥𝐚𝐠: 𝐂𝐁𝐉 𝐀𝐥𝐭𝐞𝐫𝐬𝐞𝐦𝐩𝐟𝐞𝐡𝐥𝐮𝐧𝐠: 𝐚𝐛 𝟏𝟒 𝐉𝐚𝐡𝐫𝐞𝐧 •𝐚𝐝 𝐮𝐧𝐩𝐚𝐢𝐝 ♡-𝚉𝚒𝚝𝚊𝚝: 𝚆𝚊𝚑𝚛𝚎 𝙼𝚊𝚌𝚑𝚝 𝚠𝚒𝚛𝚍 𝚗𝚒𝚌𝚑𝚝 𝚟𝚎𝚛𝚕𝚒𝚎𝚑𝚎𝚗 𝚞𝚗𝚍 𝚠𝚊𝚑𝚛𝚎 𝙼𝚊𝚌𝚑𝚝 𝚔𝚊𝚗𝚗 𝚎𝚒𝚗𝚎𝚖 𝚔𝚎𝚒𝚗𝚎𝚛 𝚗𝚎𝚑𝚖𝚎𝚗. ⭐4/5 •Meinung• Die Leute sind bei dieser Reihe geteilter Meinung. Und heute verstehe ich es. Ich beginne mal ungewöhnlicherweise so. Der Schreibstil konnte mich nicht gänzlich packen, so dass ich nicht in dieser Welt abtauchen konnte. Aber ich habe weitergelesen. Die Umsetzung der Idee war auch nicht das besondere an dieser Geschichte, da mir der Verlauf manchmal monoton vorkam. Auch wenn immer wieder mal interessante Szenen und Ereignisse eingeworfen wurden. Aber ich habe dennoch und einbisschen auch wegen dem weitergelesen. Der richtige Höhepunkt kam erst am Ende und endete mit einem Cliffhanger und dennoch... Bin ich begeistert von einigen wesentlichen Aspekten! Von den Protagonisten, geschweige die Idee. Die Ausarbeitung der verschiedenen Charaktere fand ich einfach wow. Vorallem von Jude und Carden. Sie sind nicht eines dieser Protagonisten die so tun als wären sie verloren und bösartig. Sie SIND es, ABER haben ihre Gründe. In ihnen ist so viel Hass & Wut & irgendwo auch Angst. Und doch ist es ihre Stärke die WEGEN diesen Gefühlen so gut rübergebracht wurden. An einigen Stellen... hat mich deren Art besonders im Herzen erreicht. Weil einige Passagen wie aus der meinem Herzen heraus geschrieben wurden. Und welche ich nie genau definieren konnte. Einige Zitate von Jade waren manchmal  so persönlich und in ihrer Materie so dunkel, dass ich sie vermutlich nie mit euch teilen werden kann ohne auf sie genauer einzugehen. Wir alle haben irgendwo eine Schattenseite. Und das ist der Grund weswegen ich das Buch so mochte. Weil diese im Fokus stand und nicht die negativen Gefühle die einen übernommen verschönigte. Sondern wie Jude dennoch weitermachte. Ihre Ängste machen sie nicht schwächer. Sie machen sie stärker. Und genau das war unfassbar inspierend. •Fazit• Eine unperfekte Geschichte und doch rücken die Protagonisten und deren Umsetzung, sowie die Idee alles andere im Nachhinein ins Licht. Kann ich nur empfehlen wenn man mal die Seite kennenlernen möchte, die man aus der Perspektive von Helden nicht sieht. Alles Liebe, -C

Sehr zwiegespalten ...

Von: xthelittlerose.books Datum: 25. March 2021

Mit gerade mal sieben Jahren macht Jude bereits eine traumatische Erfahrung. Sie und ihre Schwestern müssen dabei zusehen, wie ihre Eltern von einem wildfremden Mann umgebracht werden. Doch nicht nur das, er entführt die drei ins Reich der Elfen, um sie bei sich aufzuziehen. Jude und ihre Zwillingsschwester haben es als Menschen dort jedoch nicht leicht. Selbst zehn Jahre später werden sie noch immer von den Elfen gemieden, wenn nicht noch gar deutlich schlimmeres. Während Judes Schwester gerne unter dem Radar bleiben möchte, wünscht sich Jude nichts sehnlicher als dazuzugehören und endlich respektiert zu werden. Nur leider ist sie davon meilenweit entfernt. Ihre Klassenkameraden überlegen sich eine Grausamkeit nach der anderen für sie. Und dass sie das nicht so einfach über sich ergehen lässt, stachelt die anderen nur noch mehr an. In Judes Versuchen dazuzugehören gerät sie in Machenschaften, von denen sie sich besser hätte fernhalten sollen … Character (4/10) Eigentlich freue ich mich immer über starke Protagonistinnen, die sich nichts gefallen lassen, aber mit Jude bin ich leider einfach nicht warm geworden. Ich bewundere zwar dennoch ihren Kampfgeist, aber das ist leider auch das Einzige. Ansonsten konnte ich ihr Handeln selten nachvollziehen und so ganz im Allgemeinen habe ich sie als eher unsympathisch empfunden. Auch mit den anderen Charakteren konnte ich wenig anfangen. Der Ziehvater erschien mir teilweise in Ordnung, bis zu einem gewissen Punkt, wo sich das als Irrtum meinerseits herausgestellt hat. Locke fand ich von Anfang an seltsam und hab mich gefragt, ob man ihn trauen kann. Kaden ist eh eine Nummer für sich und selbst ihre Zwillingsschwester hat mich wirklich enttäuscht. Da mir die Charaktere in Büchern sehr wichtig sind, ist es alleine deshalb leider schon kein Wunder, dass mich „Elfenkrone“ nicht richtig mitreißen konnte. Atmosphere (4/10) Die Atmosphäre empfand ich als ziemlich intensiv und grausam muss ich gestehen. Ich habe schon einige Fantasybücher mit Elfen gelesen, deswegen ist es gar nicht mal so überraschend, aber irgendwie hat die Autorin trotzdem nochmal eine kleine Schippe draufgelegt. Es hat auf jeden Fall gut zur Handlung gepasst, aber ich persönlich habe mich darin jetzt nicht besonders wohlgefühlt. Writing Style (4/10) Auch der Schreibstil war nicht so ganz mein Fall. Nachdem man einmal in der Handlung angekommen war und sie später richtig Fahrt aufgenommen hatte, kam man dann auch ganz gut durch, aber vor allem zu Beginn des Buchs ging es für mich eher etwas schleppend voran. Der Schreibstil ist sicherlich auch an die Handlung angepasst, dementsprechend eher simpel und direkt. Ich mag es persönlich doch lieber ein bisschen runder. Plot (6/10) Wie beim Schreibstil schon erwähnt hatte ich ein bisschen Schwierigkeiten in das Buch reinzukommen. Im letzten Drittel wurde es dann jedoch doch noch sehr spannend, wodurch meine Bewertung für die Handlung auch höher ausfällt als für die anderen Kategorien. Die Ideen, die die Autorin eingebracht hat, fand ich teilweise durchaus sehr spannend. Den hinteren Teil hatte ich dann auch weitestgehend an einem Stück gelesen, da es mich doch noch fesseln konnte. Intrigue (5/10) Stellenweise hat mich „Elfenkrone“ auf jeden Fall gefesselt, vor allem am Ende wollte ich es dann nicht unbedingt aus der Hand legen, da ich wissen wollte, wie es ausgeht. Aber gleichermaßen gab es Abschnitte, wo ich nicht unbedingt weiterlesen bzw. es wieder zur Hand nehmen wollte. Deswegen auch eine fünf von zehn. Es hat sich ungefähr die Waage gehalten. Logic (6/10) Ich hatte ja bereits bei den Charakteren angedeutet, dass ich nicht alle Entscheidungen und Handlungen so richtig nachvollziehen konnte. Vom allgemeinen Aufbau der Handlung war es aber schon logisch und hat sich zu einem sinnvollen Gesamtbild zusammengefügt. Enjoyment (4/10) Leider habe ich das Buch alles in allen nicht so richtig genossen. Es gab durchaus gute und spannende Stellen und die allgemeine Handlung war auch nicht verkehrt, aber vieles rund herum war einfach nicht so ganz mein persönlicher Geschmack. Fazit (4,7/10) Ich bin sehr im Zwiespalt was ich euch zu „Elfenkrone“ final sagen soll. Es ist eine wahnsinnig beliebte Reihe, doch mich persönlich konnte der Auftakt davon nicht richtig überzeugen. Es war definitiv nicht alles schlecht, ihr seht ja, dass die Bewertung bei drei Sternen gelandet ist. Aber es ist für mich auch ein deutlicher Abstand zu vier Sternen da. Ich konnte einfach mit den Charakteren und deren Verhalten nicht allzu viel anfangen, was sich natürlich irgendwo auf das ganze Buch ausgewirkt hat. Die Handlung selbst war teilweise spannend und fesselnd, konnte es für mich aber nicht alleine rumreißen. Ich war danach auch total unentschlossen, ob ich den zweiten Band lesen möchte oder nicht. Mittlerweile habe ich mich für „ja“ entschieden, da viele sagen, dass sie deswegen die Reihe so gut finden. Ich denke, ich möchte an dieser Stelle weder von dem Buch abraten noch es euch ans Herz legen. Es hat sein Pro und Contra. Wenn es euch vom Klappentext her anspricht, gebt dem Buch eine Chance. Wenn ihr eher unentschlossen seid, dann greift zu was anderem.

M a c h t  o d e r  L i e b e ?

Von: words_betweenworlds Datum: 06. March 2021

„Man schätzt mich falsch ein. Ich will bei dem Turnier nicht so gut abschneiden wie ein Elf. Ich will gewinnen. Es geht mir nicht darum, es ihnen gleichzutun. Ich sehne mich von Herzen danach, sie zu übertrumpfen.“ Jude ist ein Mädchen. Ein Mädchen in einer Welt voller Elfen und anderen Fantastischen Kreaturen. Als sie sieben Jahre alt war, wurden ihre Eltern von Ihrem Ziehvater ermordet und Sie und Ihre Schwestern nach Elfenheim entführt. Seit dem sind viele Jahre vergangen und Jude will nur noch eins: Macht. Sie möchte unbedingt zu den Elfen gehören. Sie möchte stärker als alle anderen sein. 'Elfenkrone' von Holly Black aus dem cbj-Verlag, beschreibt eine Fantastische Welt. Eine Welt voller Elfen mit Fellbesetzten, spitzen Ohren und Grüner Haut. Voller List, Gewalt und Tücke. Eine Welt, die mich sofort in Ihren Bann zog. Praktisch nach dem ersten Wort war ich verliebt. Ich liebte die Welt, die Holly Black erschuf. Ich liebte jede Beschreibung von Elfenheim, den Pferden und den Riesenkröten. Diese Autorin ist einfach was ganz besonderes. Ihr Schreibstil ist herausragenden. Jude - die Protagonistin, ist Stark geschrieben. Durch ihre Gier nach Macht und Anerkennung, scheint sie vielen unsympathisch, doch ich mochte sie. Sie hat viel durchlebt, daher scheinen mir ihre Beweggründe nachvollziehbar. Außerdem lässt sie sich nichts bieten und kämpft für das was sie will. Ich muss jedenfalls gleich mit Band 2 weitermachen und hoffe er schließt von der Qualität an 'Elfenkrone' an... Ein absolutes Highlight und Herzensempfehlung für jeden, der in eine magische Welt eintauchen möchte! Für diese und mehr Rezensionen, schaut gerne bei meinem Instagram Account @words_betweenworlds vorbei!

Klarer Pageturner mit kleinen Abstrichen

Von: jadranka.loves.books Datum: 16. October 2020

Einerseits hat mir der Schreibstil wohl ziemlich zugesagt, da ich das Buch immer wirklich sehr, sehr widerwillig aus den Händen gelegt habe. Die Hauptprotagonisten hat mir insofern gefallen , dass sie ziemlich "Badass" angemutet hat und sie nicht unter die Fuchtel von irgendjemand gelangen wollte. Andererseits heult die gute aber das ganze Buch durch , dass sie ja so ein armseliges Menschenkindlein ist und kein fantastischer Elf. Die Elfenwelt wird ausgiebig und lebendig beschrieben, was am Anfang zur Informations- überflutung führt, man sich aber irgendwann daran gewöhnt. Positiv finde ich auch den Fakt dass die Elfen nicht unbedingt die "Guten" in der Story sind. ... und ja wir haben auch hier das Klischee " ich Menschenkindprotagonistin werde mich über kurz oder lang sowas von in den Elfenbadboy verlieben " und das Happyend bekommen wir natürlich erst auf der vorletzten Seite des letzten Bandes zu lesen ..

Von einem Mädchen, das sich nicht unterkriegen lässt

Von: Libertine Datum: 01. September 2020

Zwei Schwestern, die sich aufs Haar gleichen, und doch unterschiedlicher nicht sein könnten. Nachdem sie mitansehen müssen, wie ihre Eltern getötet werden, ändert sich ihr ganzes Leben. Nicht nur in einer anderen Familie müssen sie aufwachsen, sondern in einer anderen Welt. Bei eben dem Mann, der ihre Eltern tötete, als wäre das Töten mühelos. Doch ist, bei dem Mörder ihrer Eltern aufzuwachsen, nicht das Einzige, womit die beiden Zwillingen und ihre Schwester Vivi zurechtkommen müssen. Kaum eine Elfe scheint ihnen freundlich gesinnt. Vor allem nicht jene, die zum Adel gehören, und zusammen mit ihnen unterrichtet werden. Denn der Mörder ihrer Eltern ist nicht irgendjemand, sondern ein General des Königs. Elfen können nicht lügen, doch Menschen verfluchen und mit Zaubern belegen. Sie haben eine Schwäche für Rätsel und für ihresgleichen. Und vor allem der Elfenprinz Cardan scheint nichts unversucht zu lassen, Jude, die wehrhaftere der beiden Zwillinge, zu demütigen. »Doch eins verstehen sie nicht: Ja, sie machen mir Angst, aber ich kenne es nicht anders, denn so war es von Anfang an. Der Mann, der meine Eltern ermordet hat, zieht mich hier groß, in einem Land voller Ungeheuer.« Als wären sie Spielzeug, nur dafür gemacht, dass das Elfenvolk sich an ihnen belustigen kann. Ganz gleich, ob durch Erniedrigung oder Schmerz. Doch auch wenn sie die Zwillinge nicht täglich daran erinnern würden, wie stark sich die beiden Völker voneinander unterscheiden, könnten sie es nicht vergessen. Es ist nicht nur die Form ihrer Ohren, die sie trennt: Auch die Körper sind anders, voller Kurven und Rundungen, die den schönen Elfen fehlen. »Die ganze Nacht hat Prinz Cardan mich nicht aus den Augen gelassen, wie ein Hai, der rastlos im Kreis schwimmt und auf den richtigen Zeitpunkt wartet, um zuzubeißen. Ich sehe seine rabenschwarzen Augen immer noch vor mir. Und wenn ich, um ihn zu ärgern, immer noch lauter lachte, strahlender lächelte und Locke länger küsste, ist das eine Tücke, die nicht einmal das kleine Volk verurteilt.« Auch, dass sie die Ziehtöchter eines Generals sind, kann sie immer weniger schützen. Jude ist es genug. Sie will sich nicht mehr klein machen und wie Dreck behandelt werden. Sie will sich wehren. Und wird dadurch Teil eines Spiels, von dem sie noch nicht wusste, dass es gespielt wird. Doch dafür muss Jude Entscheidungen treffen. Obwohl sie weiß, dass danach nichts mehr so sein kann, wie es war. Mit ›Elfenkrone‹ ist Holly Black ein fantastischer Einstieg in eine Trilogie gelungen, die sicherlich noch viele Überraschungen bereithalten wird. Obwohl es anfangs etwas dauerte, in der Welt wirklich anzukommen, war danach kein Halten mehr. Zu facettenreich sind die Charaktere, zu verwickelt ihre Vergangenheit und ihre Entscheidungen. Diese Welt, in der Jude gezwungen ist aufzuwachsen, ist blutig und geheimnisvoll. Man wünscht den Mädchen eine Verschnaufpause und Wärme, doch mit jeder weiteren Entscheidung wird deutlich, dass es das nicht so leicht geben wird. Und so bleibt es spannend mitzuerleben, ob Jude das Elfenreich zu einem Ort machen kann, an dem auch Menschen respektiert werden. Ich werde auf jeden Fall weiterlesen.

perfekt für fantasy-einsteiger!

Von: wort.macht Datum: 03. August 2020

wie ich zu dem buch stehe: hin und hergerissen. der schreibstil der autorin ist gut lesbar und trotz des genres einfach zu verfolgen. die welt wird bunt ausgeschmückt und erscheint in den meisten punkten nachvollziehbar. auch, wenn man noch nicht so im fantasy genre bewandert ist, kann man die magie spüren und bekommt einige charakterzüge von typischen fantasyfiguren erklärt. also quasi ein perfekter einstieg in das genre, obwohl auch ganz selten eigenschaften nicht erklärt wurden, die man dann so hinnimmt. die story verläuft zu beginn sehr schnell, man lernt die charaktere in der menschenwelt kennen. zunächst dachte ich, dass vivi die hauptprotagonistin ist, weil sie so strahlend hervorgehoben wird. dass aber genau das zu jude passt, die dann unser hauptcharakter ist, wird einem erst später bewusst und dann passt dieser verwirrende anfang auch wieder. ab und zu jedoch zieht sich die handlung ein wenig, weil nebenheschichten laufe, die man nicht eindeutig in verbindung mit den elfen und dem ziel des buches bringen kann. eigentlich weiß man erst in den letzten 2 kapiteln, worauf das buch hinausläuft. mir gefielen die interaktionen zwischen den charakteren besonders gut, denn die kommunikation wirkte schon fast poetisch und nie gänzlich klar. was mich störte war, dass besonders tyran und cardan nie transparent erscheinen und in ihren stimmungen überdurchschnittlich stark schwanken. spannend wurde es zum ende, als jude ihr geheimnis nicht einmal dem leser übermittelt und einfach die tat vollführt. den zweiten teil werde ich aufjedenfall lesen, weil ich so zwiegespalten nicht verbleiben kann

Ein düsteres Fantasy-Setting, eine komplexe Elfenwelt und facettenreiche Charaktere - was will man mehr?

Von: July Datum: 28. July 2020

Ein düsteres Fantasy-Setting, eine komplexe Elfenwelt und facettenreiche Charaktere - was will man mehr? Holly Black hat einen einzigartigen Schreibstil, der mich von Anfang an mitreißen konnte. Die Geschichte wird aus der Sicht der Hauptprotagonistin Jude erzählt, was mir wirklich gut gefallen hat, da man als Leser so ihre Gefühle und Handlungen besser nachvollziehen konnte. Ich bin nach wie vor fasziniert, wie komplex und grausam die Welt der Elfen ist. Ich mag das düsterer Woldbuilding sehr, das von Intrigen und Machtspielen bestimmt wird. Die Handlung habe ich als durchweg spannend empfunden, auch wenn man wirklich aufpassen muss, um hinter die vielen Geheimnisse zu steigen. Weiterhin ist mir positiv aufgefallen, dass sämtliche Charaktere sehr vielschichtig aufgebaut sind. Hier gibt es keine klassischen Helden, hier trägt jeder eine dunkle Seite in sich. Sei es die rebellische Jude, die unaufhörlich nach Macht strebt, oder Caden, der junge Elfenprinz, der mit seinem Hass gegenüber den Sterblichen Judes Leben alles andere als einfach macht. Jeder Charakter wurde hier durch seine Vergangenheit geprägt und trägt sowohl positive, wie auch negative Eigenschaften in sich, was mir ausgesprochen gut gefallen hat. Insgesamt hat mich der erste Teil der Trilogie absolut überzeugt und ich bin wahnsinnig gespannt, wie es in Teil 2 weitergeht. Holly Black entführt ihre Leser in eine düstere Elfenwelt, die voller Intrigen steckt und durch interessante, vielschichtige Charaktere besticht. Die Handlung habe ich als durchweg spannend empfunden, weshalb ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen konnte 🤩. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung 5/5 Sternen ♥️

Eine epische und schöne Fantasy Geschichte

Von: Samis_booklove Datum: 27. July 2020

Elfenkrone Handlung: Sie sind schön wie das Feuer und gnadenlos wie Schwerter – bis ein Mädchen ihnen Einhalt gebietet ... »Natürlich möchte ich wie sie sein. Sie sind unsterblich. Cardan ist der Schönste von allen. Und ich hasse ihn mehr als den Rest.Ich hasse ihn so sehr, dass ich manchmal kaum Luft bekomme, wenn ich ihn ansehe…« Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will … Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin ist einfach nur traumhaft und episch. Ich konnte mich sehr gut in die Geschichte hineinversetzten und konnte mir alles bildlich vorstellen. Ich hab mich gefühlt als wäre ich mitten drin. Dieses Buch ist aus der Sicht von Jude erzählt und in einer Ich-Perspektive geschrieben wurde. Meine Meinung: Dieses Buch ist was besonderes in meinen Augen. Die Welt in diesem Buch ist einfach traumhaft und ich habe bis zu letzten Minute mitgefiebert. Ich konnte es nicht aus der Hand legen. Die Autorin hat viel Wert auf die Genauigkeit des Buches gelegt. Sie hat die Grausamkeit, die Gewalt und die Leidenschaft in diesem Buch so faszinierend beschreiben das es regelrecht süchtig gemacht hat. Ich habe noch nie ein Elfenbuch gelesen da ich mich immer davor gedrückt habe. Jetzt denke ich mir warum nur. Ich kann immer wieder nur über dieses Buch schwärmen. Ich liebe die Charaktere in diesem Buch weil sie so genau und leidenschaftlich beschreiben wurden. Es war einfach sensationell. Die Kulisse alles drumherum hat gepasst und man will einfach nur mehr. So viele Wendungen, Lug und Trug in diesem Buch hat es umso spannender gemacht. Jude und ihr Gegenspieler Prinz Cardin haben mich an manchen Stellen wahnsinnig gemacht. Hier entsteht eine regelrechte Hassliebe die man nur lieben kann. Fazit: Ich kann euch dieses Buch nur wärmstens empfehlen. Man taucht in eine traumhafte Geschichte und ich bin komplett fasziniert von dieser Welt. Ich gebe diesem Buch volle 5 Sterne und ich bin so sehr gespannt darauf wie es weiter geht. Und es gehört definitiv zu meinen Highlights dieses Jahres.

Eine ganz andere Elfenwelt...

Von: bluetenzeilen Datum: 23. July 2020

Inhalt: »Natürlich möchte ich wie sie sein. Sie sind unsterblich. Cardan ist der Schönste von allen. Und ich hasse ihn mehr als den Rest.Ich hasse ihn so sehr, dass ich manchmal kaum Luft bekomme, wenn ich ihn ansehe…« Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will … Meine Meinung: Im vorhineinen hatte ich schon viel positives über das Buch und insgesamt die ganze Reihe gehört und obwohl ich es nun seit langer Zeit lesen möchte, hat es das Buch bisher nicht in mein Regal geschafft. Auch aus dem Grund, dass ich Angst hatte es würde mich enttäuschen. Jedoch kann ich nun mit Gewissheit sagen, dass das Buch schon viel früher in mein Regal hätte einziehen sollen. Das Cover finde ich wirklich schön und ehrlich gesagt auch sehr passend. Es hat mich zumindest direkt angesprochen mit der Krone und dem Zweig, die sich in gewisser Weise auch mit dem Titel verflechten. Da bekommt man direkt ein magisches Gefühl und es schafft gleich die richtige Atmosphäre. Auch finde ich es gut, dass das englische Cover hier beibehalten wurde und nur in gewissen Punkten für den deutschen Markt angepasst wurde. Jude kam mir am Anfang etwas kühl rüber, was aber vor allem daran lag, dass es ihr schwer fällt sich beim Elfenvolk dazugehörig zu fühlen. Wenn man aber bedenkt, dass sie als Kind mit ansehen musste, wie ihre Eltern ermordet wurde und sie nun bei besagtem Mörder aufwächst, konnte ich sie da auch gut verstehen. Ich denke unter diesen Umständen würde es jeden schwerfallen ein Gefühl von Zugehörigkeit zu bekommen. Allerdings muss man auch sagen, dass es ihrer Schwester was das angeht um einiges leichter fällt. Im Laufe des Buches ist Jude mir dann aber ans Herz gewachsen und ich hab angefangen ihre Art immer mehr zu mögen. So ist sie sehr beschützerisch und vor allem sehr stark, was sie mir sympathischer gemacht hat. Die Geschichte wird auch rein aus Jude's Perspektive erzählt, was ich ganz und gar nicht schlimm fand, so konnte ich mich nur noch besser in sie hineinversetzen. Trotzdem gab es einige ihrer Handlungen, die ich nicht ganz nachvollziehen konnte. Cardan fand ich manchmal schwer einzuschätzen und am Anfang war er mir auch nicht ganz sympathisch, aber er ist auch unglaublich charmant. Er zeigt Jude immer wieder, wie sehr er sie und die Sterblichen hasst und macht ihr das Leben nicht gerade einfacher, dennoch konnte ich von Anfang an eine gewisse Anziehungskraft zwischen ihm und Jude spüren, was für mich einfach für noch mehr Spannung gesorgt hat. Madoc, der sowas wie der Ersatzvater von Jude und ihren Schwestern ist, war auch der Mörder ihrer richtigen Eltern. Er gibt sich wirklich Mühe mit den Mädchen, aber er hat einfach eine große Tendenz zu Krieg, was ich etwas befremdliche finde und ihn mir nicht unbedingt sympathisch gemacht hat. Ehrlich gesagt hat mich Holly Black auch etwas überrascht, was die Elfenwelt angeht, dass es Regenbogen gibt und alle immer nur fröhlich sind, habe ich zwar nicht von dem Buch erwartet, aber an einigen Punkten war es dann doch ziemlich düster, womit ich wirklich nicht gerechnet habe. Dennoch war es auch spannend die Elfenwelt auch mal von einer neuen Seite zu entdecken. Den Schreibstil von Holly Black fand ich am Anfang nicht so gut, es war nicht ganz einfach in die Geschichte reinzufinden und die Handlung war auch etwas schwer nachzuvollziehen. Jedoch hat sich das schnell geändert. Spätestens ab der Hälfte des Buches war ich total verliebt in die Geschichte und diese tolle neue Welt, die Holly Black hier erschaffen hat. Ich freue mich jedenfalls jetzt schon sehr darauf den zweiten Teil zu lesen.

Enttäuschend

Von: Seitenfeder Datum: 15. July 2020

Ich muss vorab sagen, dass ich viele gute und empfehlende Meinungen über das Buch gehört habe. Umso mehr erwartete ich ein Buch das mich in seinen Bann zieht, das mich verzaubert und das ich gar nicht mehr zur Seite legen kann... Was soll ich sagen, der Zauber blieb aus.Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, doch es fehlt mir hier an bildgewaltigkeit. Als Charakter finde ich Jude als Hauptprotagonistin super. Sie ist eine willenstarke und mutige Frau, die versucht sich in der Welt der Elfen zurecht zu finden. Zudem ist sie der sturrste Charakter, von dem ich je gelesen habe. Die Beziehung zwischen ihr und ihren Schwestern ist gut dargestellt, auch zu ihrem "Erzfeind" Cadan entwickelt sich die Beziehung langsam und nachvollziehbar. Die Handlung konnte mich einfach nicht packen und ich begann mich schnell zu langweilen. So las ich weiter, Seite für Seite, wartete auf den großen Knall, auf Spannung, doch nichts geschah. Erst zum Ende hin, wurde die Handlung interessanter, doch viel zu spät, meiner Meinung nach. Die Welt in der die Geschichte spielt, konnte ich mir einfach nicht vorstellen, so wimmelt es dort von den verschiedensten Wesen, doch so richtig habe ich mir kein Bild machen können, wie es in der Elfenwelt aussieht. Wie funktionieren die Zauber? Wissen die Menschen von den Elfen? Welche Kultur pflegen die Elfen? Was macht die verschiedenen zauberhaften Wesen aus? All das sind Fragen, die ich hatte und noch so viele mehr, die nicht beantwortet wurden. Im großen und ganzen, brauchte ich sehr lange für das Buch, weil es mich einfach nicht umhauen konnte. Zum Ende hin wurde es dann besser weshalb ich unbedingt die anderen Teile lesen werde um mir ein volles Bild zu machen. Von mir für euch keine Empfehlung 3/5🌟

Brutal, skrupellos und intrigant - Eine düstere Elfenwelt !

Von: bookslinesmagic Datum: 13. July 2020

*Inhalt/Klappentext:* Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will … *Eindruck:* „Elfenkrone“, beziehungsweise “The cruel prince” hat zur Erscheinungszeit einen unheimlich großen Hype ausgelöst, dem ich zu dem damaligen Zeitpunkt noch vorsichtig ausgewichen bin. Nun habe ich mich aber mitreißen lassen und musste umbedingt auch in die düstere und intrigante Welt der Elfen eintauchen. Besonders gut gefällt mir zunächst, dass das Cover vom Englischen übernommen wurde. Die mit in den Titel verwobenen Äste und die abgebildete Elfenkrone passen einfach wunderbar zu der von Holly Black geschaffenen Welt und machen Lust in diese einzutauchen. Dem Schreibstil von Holly Black stehe ich etwas zwiegespalten gegenüber, denn vor allem zu Beginn hatte ich einige Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzufinden. Die Autorin schreibt zwar locker leicht, doch in meinen Augen auch sehr abgehackt und oberflächlich, was mir das Lesen an einigen Stellen ziemlich erschwert hat. Generell muss man anfangs sehr konzentriert an die Geschichte rangehen, gerade weil man die neue Welt, mit ihren unzähligen Charakteren erstmal näher kennenlernen muss. Nach ungefähr der ersten Hälfte konnte ich aber endlich vollständig ins Elfenreich abtauchen, die Seiten sind nur so dahingeflogen und ich konnte das Buch vor Spannung nicht mehr aus den Händen legen. Schnell konnte ich mich dann auch an Hollys außergewöhnliche Art zu schreiben gewöhnen und die Geschichte lies sich um Welten besser und flüssiger lesen. Nicht zu vergessen ist das grandiose Wordbuilding, das ich an dieser Stelle noch einmal betonen möchte. Holly Black schafft mit dem Elfenreich eine brutale, grausame und rigorose Welt, die mich mit ihren barbarischen Intrigen und Machtspielen nicht mehr loslässt. Ich bin wahnsinnig fasziniert von der düsteren und bedrückenden Atmosphäre, sowie dem unbeschreiblichen Setting. Erzählt ist die Geschichte ausschließlich aus der Sicht unserer Protagonistin Jude, was mir im Kontext zu dem Inhalt sehr gut gefallen hat. Der Leser hat so die Möglichkeit einen ausreichenden Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt zu bekommen, da sie sich gegenüber ihrer Mitmenschen eher verschlossen verhält, um sich ihnen zu beweisen. Zwar konnte ich Jude durch die Erzählperspektive an einigen Stellen besser verstehen, doch alle ihrer Handlungen konnte ich bis zum Schluss trotzdem nicht ganz nachvollziehen. Mal sehen, vielleicht passiert das ja in der Fortsetzung. In ”Elfenkrone” begleiten wir Jude, eine Normalsterbliche, die als Kind dabei zusehen musste, wie ihre Eltern kaltblütig ermordet werden. Anschließend wird sie von dem Mörder ihrer Eltern in das Reich der Elfen verschleppt, in dem sie sich nun einleben muss. Im Gegensatz zu ihrer Zwillingsschwester gelingt ihr dies nicht und Jude hegt einen unbeschreibliche Hass gegen das Elfenvolk, von dem sie brutal und arrogant behandelt wird. Ihr sehnlichster Wunsch ist es dazuzugehören, doch die Elfen sind ihr in jeglicher Art überlegen. Auf mich als Leserin wirkte Jude zunächst sehr abweisend, kühl und verschlossen, doch ihre tragische Vorgeschichte konnte mich sofort in ihren Bann ziehen. Ebenso ist Jude eine starke, ehrgeizige und kämpferische Protagonistin, die eine beschützerische und rebellische Rolle in der Familie einnimmt. Es hat unglaublichen Spaß gemacht sie auf ihrem Weg zu begleiten, ihr zuzusehen wie sie sich dem Elfenvolk widersetzt und gegen Cardan und seine Anhänger rebelliert. Zwischen Cardan und mir besteht gewissermaßen eine Hassliebe. Einerseits verabscheut man ihn als Charakter für seine grausamen Taten, doch andererseits fasziniert er mich total. Obwohl er an Jude täglich seinen Hass an den Sterblichen auslässt und ihr bei jeder Gelegenheit, die sich ihm bietet, seine Abneigung zu spüren gibt, besteht eine ganz besondere Anziehungskraft zwischen den Beiden. Auch mir ist Cardan in irgendeiner Form sympathisch, da er eine charmante und unberechenbare Aura versprüht. Bei ihm sind auch ständig seine Freunde Locke, den ich bislang noch sehr schlecht einzuschätzen weiß, Nicasia, die Prinzessin der Tiefsee und Valerian, der mit Abstand grauenvollste der Vier. Eine weitere Hassliebe hege ich zu Madoc, dem Mörder Judes Eltern. Auf der einen Seite bemüht er sich ein guter Vater zu sein und man spürt die Liebe zwischen ihm und seinen (Stief)töchtern, doch andererseits ist er ein brutaler Mörder, der ständig auf Krieg aus ist. Zu Judes Schwestern möchte ich auch noch ein paar Worte verlieren, denn insbesondere Vivi ist mir sehr ans Herz gewachsen. Sie ist, im Gegensatz zu Taryn, die mir wahnsinnig unsympathisch ist, eine aufgeweckte und mutige junge Frau, die sich ihrem Vater gerne einmal widersetzt. Sie möchte kein Teil der Elfenwelt sein, schleicht sich oft in die Menschenwelt und möchte sich dort ein Leben aufbauen. Wie schon erwähnt ist mir der Einstieg in die Geschichte etwas schwerer gefallen als erhofft, was insbesondere am Schreibstil der Autorin lag. Mit der Zeit wurde mein Lesefluss angenehmer, ich kam um einiges besser durch die Seiten und die Handlung nimmt an Fahrt auf. Trotzdem entwickelt sich die Geschichte ganz anders als von mir erwartet. Das ist keinesfalls negativ gemeint, denn mit “außergewöhnlich” lässt sich die Geschichte wohl am besten beschreiben. Mein Eindruck von einer Elfenwelt war bisher immer - bunt, fröhlich und aufgeweckt. Holly Black zeigt jedoch wie brutal, blutig und barbarisch Elfen sein können, was mich auf einigen Seiten doch sehr schockiert hat. Man darf hier auf keinen Fall eine romantische, zuckersüße oder magische Romanze erwarten, denn in dieser Hinsicht muss ich euch leider enttäuschen. “Elfenkrone“ ist skrupellos, intrigant, aber einfach nur genial ! Die Autorin entführt uns hier in ein Reich voller Geheimnisse und Machtspiele. Im Elfenreich herrschen zudem nicht die Sitten, die wir als Sterbliche kennen, sondern eigene, die weitaus radikaler sind. Darüber hinaus muss man sich als Leser bewusst sein, dass die Welt, in der wir uns hier befinden, sehr komplex und stark verstrickt ist. Generell spielt Politik in diesem Fall eine große Rolle, weshalb ich den Geschehnissen manchmal nicht zu 100% folgen konnte. Hier ist viel Konzentration und Interesse gefragt, das ich als Leserin zu Beginn nur teilweise aufbringen konnte. Im Laufe der Geschichte wurde mein Interesse aber geweckt und vor allem das Ende konnte mich mitreißen und in seinen Bann ziehen. Es gab einfach unheimlich viele, überraschende Momente, die mich schockiert und sprachlos zurückgelassen haben. Ich bin unglaublich gespannt was mich in der Fortsetzung erwartet und kann es kaum erwarten endlich weiterzulesen ! Insgesamt ist “Elfenkrone“ ein unglaublich toller Fantasyauftakt, der den Leser mit einer spannenden und hochkomplexen Handlung überzeugt. Besonders die düstere Atmosphäre, sowie das brutale Setting konnten mich in ihren Bann ziehen und schlussendlich mitreißen. Mit Holly Blacks Schreibstil hatte ich leider so meine Probleme, doch nach und nach konnte auch ich problemlos in die Welt der Elfen eintauchen. *Fazit:* Holly Black entführt den Leser in “Elfenkrone” in eine brutale, skrupellose und düstere Welt der Elfen. Eine Welt voller Machtspiele und Intrigen, die den Leser schockiert zurücklässt. Nach einem eher holprigen Einstieg in die Geschichte, konnte ich mich mit der Zeit komplett im Elfenreich verlieren und die rebellische Jude auf ihrem Weg begleiten. 4/5🌟

Ich liebe die Reihe<3

Von: weltentzueckt Datum: 17. June 2020

Kurze Inhaltsangabe: Jude und ihre Zwillingsschwester, Taryn, sind 7 Jahre alt, als Madoc, der Exmann ihrer Mutter, sie aufspürt und ihre Welt aus den Angeln reißt. Offenbar war ihre Mutter mit ihrer älteren Schwester und seiner eigenen leiblichen Tochter, Vivienne, aus seinen Fängen geflohen und hatte ihr Leben abseits von Faerie und seinem Einfluss weitergelebt. Aus Rache über ihren Verrat tötet er Judes und Taryns Eltern und nimmt die Kinder mit in seine Welt. Faerie ist magisch. Die hier lebenden Feen haben eine unendlich Lebensspanne, sofern sie nicht getötet werden. Sie sind schön und klug und intrigant. Sie lieben Mut, Arroganz und einen guten Handel. Und sie blicken auf die schwachen Menschen herab, die sie meist nur als Haussklaven halten. Jude und Taryn werden jedoch von Madoc aufgezogen, als seien sie seine Kinder. Sie besuchen die Schule und müssen sich dem Gehänsel ihrer Mitschüler aussetzen. Bis politische Umbrüche Jude dazu drängen, eine Entscheidung zu treffen: Soll sie den leichten Weg wählen, sich fügen und hoffen, ein möglichst friedliches Leben leben zu können, oder soll sie für ihre Ideale kämpfen und endlich allen beweisen, dass sie doch nicht so schwach ist, wie alle von ihr denken? Meine Meinung: Das Buch hat mich absolut überrascht. Der Schreibstil von Holly Black ist einzigartig, ihr Vokabular schier endlos groß. Sie beschreibt Faerie auf eine magische, düstere, bedrohliche und brutale Art und Weise, die einen direkt in seinen Bann zieht. Die Protagonistin, Jude, eckt offenbar bei vielen an. Mir war sie total sympathisch, weil sie sich zur Abwechslung mal nicht nonstop für andere aufopfert. Sie legt eine erfrischende Brise Egoismus an den Tag, ist verbissen, stur und perfektionistisch. Sie hat Ecken und Kanten, die ihr im Laufe der Geschichte aber zugute kommen. Trotzdem bedeuten ihre Geschwister ihr alles. Auch die Nebencharaktere werden toll ausgearbeitet. Vivienne bekommt in dem Buch nicht allzu viel Platz, ist aber trotzdem absolut authentisch. Sie ist trotzig und frech und nonkonform und ganz hinreißend besorgt um ihre Familie. Taryn bleibt lange blass, was aber einen Grund hat und bereichert die Geschichte auf eine sehr emotionale und komplizierte Weise. Die Beziehungen zwischen den Schwestern ist komplex und nicht einfach in Worte zu fassen. Sie lieben einander, können sich aber oft nicht leiden. Geschwister eben. Cardan, Locke und Dain beweisen weiter, dass Black tiefgründige Charaktere erfinden kann. Sie sind weder schwarz noch weiß, sondern alle Graustufen dazwischen. Genauso wie sie, ist der Plot der Geschichte nicht richtig zu durchschauen. Man hat eine Ahnung, wo die Reise hingeht, aber kann sich nie sicher sein. Voller Wendungen, strategischen Zügen und Gegenzügen, windet sich die Geschichte dahin und man kann nicht anders als ihr aufmerksam zu folgen. Zu einigen Elementen hätte ich mir noch etwas mehr Hintergrundinfo gewünscht. Ich hoffe, dass die Vernetzung von Faerie und der Menschenwelt in Band 2 genauer erläutert wird und dass man bei einigen bisher wenig behandelten Charakteren einen besseren Einblick in die Psyche bekommt. Da der Kampf gegen Rassismus gerade auflebt, blieb mir die Thematik im Buch nicht verborgen. Jude und Taryn werden diskriminiert, weil sie anders sind. Sie werden unterschätzt und ihr Leiden findet wenig Beachtung. Sie müssen lernen, stark zu sein und für sich zu kämpfen. Ich hoffe, dass die Aufstände, Demonstrationen und Proteste genauso augenöffnend sind wie die sterbliche Jude für die Feen in The Cruel Prince. Denn #blacklivesmatter! Das Buch ist eine gekonnte Mischung aus Spannung, Drama, Action und Emotion. Es konnte mich durch und durch in seinen Bann ziehen und ich bin gespannt, ob Black das Niveau in Band 2 halten kann. 5 von 5 Sternen und eine Leseempfehlung!

Charaktere, die einen mitreißen!

Von: Josi's Library Datum: 12. June 2020

Bei stark gehypten Büchern bin ich immer etwas vorsichtig und versuche, meine Erwartungen möglichst gering zu halten. 'Elfenkrone' gehört in diese Kategorie und -zum Glück- ziemlich unwissend und neugierig begann ich zu lesen.. Wieder so ein Buch, in das ich quasi hineingesprungen bin, so leicht und flüssig war der Einstieg in die Handlung! Erzählstil von Anfang an mitreißend, sogar die Monologe gefielen mit richtig gut, taten dem Geschehen kein Abbruch und senkten auch nicht die Spannung. An zwei, drei Stellen hätte man etwas kürzen können, aber sonst alles top. Jude finde ich klasse, mit all ihren guten und nicht so guten Charakterzügen. Und warum? Sie entspricht nicht der Mainstream-Protagonistin, sondern hat ein starkes Bewusstsein und geht ihren eigenen Weg. Es ist im wahrsten Sinne des Wortes ein egoistischer Alleintrip, den sie da macht. Doch das ist gut so und passt auch zum gesamten Buch; der Handlung, den Charakteren usw. Zu Beginn empfand ich ihre Machtbesessenheit noch etwas kritisch, doch je besser ich Jude kennenlernte und ein Ereignis dem nächsten folgte passte es wie die Faust auf's Auge, noch mehr, es gefiel mir ausgezeichnet! Die anderen Charaktere reißen einen ebenso mit, so vielschichtig und lebendig sind sie! So richtig Gut und Böse gibt es nicht, jeder hat irgendwie Dreck am Stecken und das macht die Handlung noch viel interessanter. Vor allem, weil es am Anfang noch keinen roten Faden gibt. Ich z.B. habe die Story zu Beginn sehr genossen, denn man lernt die Figuren und ihren Alltag kennen, viele verschiedene Dinge passieren und man rätselt, wohin das alles führen mag. Im Nachhinein muss ich aber sagen, dass man den ersten Teil etwas anders hätte gestalten können, denn der Rest des Buches verwandelt sich fast in das Gegenteil, so viel passiert. Aber psst, mehr verrate ich nicht, lest selbst! Bereits zu Beginn habe ich einen Charakter sehr ins Herz geschlossen und emotionale Höhen und Tiefen konnte ich somit nicht mehr vermeiden. Das Buch zu beenden, insbesondere die letzten 100 Seiten, war echt krass und man bleibt mit gemischten Gefühlen sitzen. Doch das finde ich positiv, denn das Buch/Ende lässt einen nicht in Ruhe, man denkt auch später noch darüber nach und ich persönlich möchte mir am liebsten gleich Band 2 schnappen. Judes Art zu denken und zu handeln gibt dem Leser auf jeden Fall einige Denkanstöße. Man kann nicht immer nur hoffen und warten, dass etwas bestimmtes passiert oder man etwas erhält, das man sich wünscht. Man muss arbeiten, Geduld zeigen, etc. und sich selber dabei fragen, wie viel bedeutet mir das Ziel, was bin ich bereit, dafür zu tun? Tatsächlich fällt mir hierzu das Zitat "Alles auf dieser Welt hat seinen Preis" aus 'Krabat' von Otfried Preußler ein. Jude will Macht, doch das kostet.. Wie weit wird sie gehen? Wie sieht es mit den Konsequenzen aus? Wie wird sie das emotional und psychisch verarbeiten? Die erschaffene Welt mit ihren Namen und Eigenarten finde ich sehr gelungen, auch wenn das teilweise in den Hintergrund geschoben wurde und ich freue mich schon darauf, in den Folgebänden mehr zu erfahren! Sehr dankbar war ich für die Karte am Anfang des Buches, ohne die wäre manches nicht so glaubwürdig erschienen, weil ich zunächst nicht damit rechnete, dass die Insel so klein ist. Alles in allem war es richtig, mit möglichst gesenkten Erwartungen an 'Elfenkrone' heranzugehen. Der Auftakt ist toll, keine Frage, aber hätte ich das nicht gemacht, wäre ich vermutlich etwas enttäuscht. Das Buch hätte weniger Seiten oder mehr Story bei gleicher Seitenzahl haben müssen, dann wäre es perfekt. Ich kann 'Elfenkrone' klar weiterempfehlen, denn es ist ein Jugendbuch der etwas anderen Art, doch trotz der überragenden Charaktere werden es "nur" 4,5 / 5 Sterne. (jedoch aufgerundet für einige Websites 5/5 Sterne)

Überraschend begeistert

Von: Cosmeamandevilla Datum: 03. May 2020

Nach dem Tod ihrer Eltern wachsen Jude und ihre Schwestern im Elfenreich auf; einer Welt, die tückisch, gefährlich und den Menschen nicht wohlgesonnen ist. Jude muss sich entscheiden, welchen Preis sie zu zahlen bereit ist, um in dieser Welt zu überleben und dazu zu gehören. Ich bin um das Buch länger herumgeschlichen, aber nachdem ich es gelesen hatte, dachte ich: Warum hast du so lange mit dem Lesen gewartet? Ich war wirklich unglaublich positiv überrascht, obwohl ich schon mit eher höheren Erwartungen an das Buch gegangen bin. Das gelingt nicht oft. Was mir an dieser Geschichte besonders gefallen hat, war, dass ihr ganz viele Aspekte fehlen, die mich persönlich in vielen anderen Geschichten eher stören. Unlogisches Verhalten, überspitzte Romanzen und überflüssiges Schmachten sucht man hier vergebens. Ich habe mitgefiebert und mich in das Buch gekrallt, aber ich habe nie gedacht: Was macht sie da bloß? Das soll nicht heißen, dass ich alles auch so machen würde, wie Jude, aber sie war für mich einer der wenigen in sich schlüssigen Charaktere meiner letzten Buchzeit. Das hat mir wahnsinnig gut gefallen. Statt all der Dinge, die ich vorab von der Geschichte erwartet hatte, bietet dieser erste Band eine starke Protagonistin, viele Überraschungen, spannende graue Charaktere, Intrigen und ein gewisses Prickeln. Wenn ich die Geschichte in zwei Worten beschreiben müsste, würde ich sie im positivsten Sinne als "einfach anders" bezeichnen. Von mir gibt es deshalb eine große Leseempfehlung.

Elfenkrone-magisch, düster, schaurig-schön

Von: _buchdiebin_ Datum: 07. October 2019

„Mit Ehrgeiz ist es so eine Sache: Er kann einen wie ein Fieber befallen, doch man wird ihn nicht so schnell wieder los.“ (S.358) • [Rezensionsexemplar] • Schon viel von diesem Buch gehört, war es irgendwann Zeit für mich dieses schöne Buch dann auch zu lesen. Und was soll ich sagen... Ich bin begeistert. • Holly Black kenne ich noch von „The Spiderwicks“, die ich früher geliebt habe. • Und genauso magisch, spannend, schaurig-schön war auch diese Geschichte. • Blutig fängt die Geschichte um Jude an. • Judes Eltern werden direkt zu Anfang ermordet und sie mit ihren 2 Geschwistern in das Elfenreich verschleppt. Dort wächst sie schließlich auf und wünscht sich nichts sehnlicheres als endlich dazuzugehören. Besonders der jüngste Prinz Cardan macht ihr das Leben zur Hölle und erinnert sie immerzu an ihr sterbliches, unnütziges Menschenleben. Doch Jude will sich allen Gefahren zum Trotz nicht unterkriegen lassen. • Wie oben schon erwähnt liebe ich den Schreibstil. Es war spannend, magisch, blutig und in jeder Ecke versteckt sich irgendeine Intrige. • Die Welt war absolut nicht schwarz-weiß. • Die Protagonistin Jude habe ich als sehr stur, stark, intelligent( naja bis auf ein paar Ausnahmen) und taff empfunden. Es hat Spaß gemacht mit ihr auf Abenteuer zu gehen, sich mit ihr in die Schlacht zu werfen oder Pläne zu schmieden. • Von ihren Geschwistern hat man leider nicht viel mit bekommen. Judes Zwillingsschwester war zwar oft dabei, verhielt sich aber passiv und hat mich manchmal einfach nur sauer gemacht, wenn sie mal reagiert hat. Locke war mir von Anfang an etwas suspekt. Wer mit der hochnäsigen, oftmals brutalen Gruppe um Prinz Carden abhängt, muss gewisse Aspekte an diesen auch mögen. So hatte ich die ganze Zeit ein komisches Gefühl bei ihm. Ob es sich bewahrheitet hat, müsst ihr wohl selbst lesen🤭 • Die Handlung wurde zum Ende hin richtig spannend und hat schließlich eine Wendung genommen, die ich absolut nicht vorher gesehen habe! Super! Jetzt muss ich umbedingt Teil 2 besorgen! • Von mir eine absolute Leseempfehlung! ,„Mit Ehrgeiz ist es so eine Sache: Er kann einen wie ein Fieber befallen, doch man wird ihn nicht so schnell wieder los.“ (S.358) • [Rezensionsexemplar] • Schon viel von diesem Buch gehört, war es irgendwann Zeit für mich dieses schöne Buch dann auch zu lesen. Und was soll ich sagen... Ich bin begeistert. • Holly Black kenne ich noch von „The Spiderwicks“ die ich früher geliebt habe. • Und genauso magisch, spannend, schaurig schön war auch diese Geschichte. • Blutig fängt die Geschichte um Jude an. • Judes Eltern werden direkt zu Anfang ermordet und sie mit ihren 2 Geschwistern in das Elfenreich verschleppt. Dort wächst sie schließlich auf und wünscht sich nichts sehnlicheres als endlich dazuzugehören. Besonders der jüngste Prinz Cardan macht ihr das Leben zur Hölle und erinnert sie immerzu an ihr sterbliches, unnütziges Menschenleben. Doch Jude will sich allen gefahren zum Trotz nicht unterkriegen lassen. • Wie oben schon erwähnt liebe ich den Schreibstil. Es war spannend, magisch, blutig und in jeder Ecke versteckt sich irgendeine Intrige. • Die Welt war absolut nicht schwarz-weiß. • Die Protagonistin Jude habe ich als sehr stur, stark, intelligent( naja bis auf ein paar Ausnahmen) und taff empfunden. Es hat Spaß gemacht mit ihr auf Abenteuer zu gehen, sich mit ihr in die Schlacht zu werfen oder Pläne aus zu schmieden. • Von ihren Geschwistern hat man leider nicht viel mit bekommen. Judes Zwillingsschwester war zwar oft dabei, verhielt sich aber passiv und hat mich manchmal einfach nur sauer gemacht, wenn sie mal reagiert hat. Locke war mir von Anfang an etwas suspekt. Wer mit der hochnäsigen, oftmals brutalen Gruppe um Prinz Carden abhängt, muss gewisse Aspekte an diesen auch mögen. So hatte ich die ganze Zeit ein komisches Gefühl bei ihm. Ob es sich bewahrheitet hat, müsst ihr wohl selbst lesen🤭 • Die Handlung wurde zum Ende hin richtig spannend und hat schließlich eine Wendung genommen, die ich absolut nicht vorher gesehen habe! Super! Jetzt muss ich umbedingt Teil 2 besorgen! • Von mir eine absolute Leseempfehlung!

spannender Anfang

Von: Yanthara Datum: 09. June 2019

Da ich im Krankenhaus genug Zeit hatte, hab ich das Buch auch relativ schnell gelesen. Das Buch ist im typischen Stil von Holly Black geschrieben. Es lässt sich gut lesen, aber manchmal hätte ich mir ein bisschen mehr Details gewünscht, oder aber dass die Charakter etwas ausgefeilter sind, was nicht heißen soll, dass sie nicht durchdacht sind, nur manchmal fand ich sie etwas oberflächlich. Den besten Bezug hat man zu Jude, da sie die Hauptperson ist. Ihre Zwillingsschwester geht ein bisschen unter und ihre ältere Schwester auch. Wobei ich ihre Zwillingsschwester öfter nervig fand, da sie zwar da ist, aber kaum etwas macht. Ihr ‚Bruder‘ Oak ist zwar wichtig für den Verlauf der Geschichte, aber er wird immer nur am Rande erwähnt, was ich schade finde (warum er genau wichtig ist, schreibe ich nicht, weil es ein zu großer Spoiler wäre). Am Anfang des Buches liegt der Fokus daran, dass Prinz Cardan einfach nur Probleme mit Jude hat und sie auch massiv mobbt – erst gegen Ende erfährt man warum er dies tut. Man bekommt beim lesen auch mit, dass Intrigen gesponnen werden, aber es löst sich relativ langsam alles auf. Wobei in den letzten 50 Seiten ziemlich viel passiert. Der Spannungsbogen ist ok, aber man hätte ruhig noch etwas mehr Action reinpacken können. „Of course I want to be like them. They’re beautiful as blades forged in some divine fire. They will live forever. And Cardan is even more beautiful than the rest. I hate him more than all the others. I hate him so much that sometimes when I look at him, I can hardly breathe.“ Der Roman ist aus der Sicht von Jude in der dritten Person geschrieben. Und spielt zum kleinen Teil in der Menschenwelt und zum größten Teil in der Elfenwelt. Damit man diese sich auch gut vorstellen kann, gibt es eine kleine Karte an Anfang des Buches. Ich mag solche Karten in Büchern, gerade bei Fantasy, weil man dann ein besseres Verständnis für die Welt hat. Ich hätte mir ein bisschen mehr von dem Buch versprochen. Es war im Endeffekt weder besonders gut, noch besonders schlecht. Ich bin mir aber noch nicht sicher, ob ich den zweiten Band lesen werde, beziehungsweise ob das Buch so in Erinnerung bleibt, dass ich nächstes Jahr noch daran denke, dass Band 2 erscheint.

ein guter aber nicht perfekter Auftakt der Reihe

Von: Manja Datum: 11. January 2019

Kurzbeschreibung Sie sind schön wie das Feuer und gnadenlos wie Schwerter – bis ein Mädchen ihnen Einhalt gebietet … »Natürlich möchte ich wie sie sein. Sie sind unsterblich. Cardan ist der Schönste von allen. Und ich hasse ihn mehr als den Rest. Ich hasse ihn so sehr, dass ich manchmal kaum Luft bekomme, wenn ich ihn ansehe…« Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will … (Quelle: cbj) Meine Meinung Von Holly Black hatte ich bereits mehrere Geschichten gelesen. Diese hatten mir auch immer wirklich gut gefallen. Nun stand mit „ELFENKRONE“ ein weiteres Buch aus ihrer Feder auf meinem Leseplan. Das Cover dieses ersten Bandes der „Elfenkrone-Reihe“ gefiel mir richtig gut und der Klappentext machten mich richtig neugierig. Also habe ich mich auf rasch ans Lesen gemacht. Die hier auftauchenden Charaktere sind gut gelungen. Ich konnte mir alle sehr gut vorstellen und auch die Handlungen waren für mich nachvollziehbar. Jude gefiel mir sehr gut. Auf mich wirkte sie authentisch gezeichnet, nur ab und an mal hatte ich ein paar Probleme mit ihren Handlungen. Sie waren nicht immer eins mit meinen Ideen. Sie passt gut in die Welt und versteht es unter den Elfen zu leben. Die Elfen selbst waren doch ziemlich böse. Sie quälen Menschen und leben in einer Welt auf Intrigen und Geheimnissen. Es ist wirklich schon heftig wie sie sich hier verhalten. Ebenfalls mittendrin sind die Nebenfiguren. Hier trifft man beispielsweise auch auf Judes Schwestern. Sie alle passen wirklich gut ins Geschehen hinein. Der Schreibstil der Autorin ist gut zu lesen. Die Autorin hat es wirklich geschafft mich mit vielen verschiedenen Details einzufangen. Ich konnte mir besonders auch die Elfenwelt gefiel mir wirklich sehr gut. Die Handlung ist unvorhersehbar, man weiß als Leser wirklich nicht wohin die Reise hier wirklich geht. Immer wieder tauchen hier Wendungen auf, welche die Spannungskurve zusätzlich anheizen. Hier ist nicht alles immer nur Gut und Böse, man muss auch mal dazwischen schauen. Allerdings, im Mittelteil wurde es mir ein klein wenig zu langatmig und zäh. Hier kam es mir vor als würde ich auf der Stelle treten, die Spannung ging leider etwas verloren. Das Ende macht dann wirklich neugierig auf Band 2. Es ist actionreich und ziemlich blutig. Man darf also wirklich gespannt sein wie es hier wohl weitergeht. Fazit Abschließend gesagt ist „ELFENKRONE“ von Holly Black ein gut gemachter Auftakt der „Elfenkrone-Reihe“, der mich aber nicht ganz überzeugt hat. Gut beschriebene Charaktere, ein flüssig zu lesender Stil der Autorin und eine spannende und abwechslungsreiche Handlung haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert und machen auch Lust auf mehr. Durchaus lesenswert!

Elfen, Menschen und andere Kreaturen....

Von: Nicole von Hexen und Prinzessinnen Datum: 06. January 2019

BEWERTUNG: Diese Rezension zu schreiben, fällt mir nicht leicht. Selten habe ich solche Schwierigkeiten ein Buch fair zu bewerten. Ich kann es nicht als schlecht bezeichnen, denn das ist es in keinem Fall, ich kann es aber auch nicht als Highlight bezeichnen, denn dafür hat es mich zu sehr zwiegespalten. Die Geschichte an sich, das Setting, die Figuren und die Fantasie fand ich grandios. Ich kenne nicht viele Geschichten, in der es so viele verschiedene Kreaturen gab und alles ergab einen Sinn. Sich so etwas einfallen zu lassen, ist ein Meisterwerk. Auch von der Handlung an sich bin ich begeistert, da ich eigentlich das gesamte Buch hindurch nicht wusste, wohin die Geschichte führt. Ich wusste nicht, was das Ziel der Protagonistin ist und hatte keine Ahnung, warum etwas passierte. So eine unvorhersehbare Handlung hatte ich auch noch nicht oft. Trotzdem hat es mich ein wenig gestört. Ich habe nie gewusst, wer eigentlich böse und gut ist. Für wen soll man sich entscheiden. Es war alles ziemlich verwirrend und trotzdem spannend. Ihr seht, es ist nicht einfach, Elfenkrone 1 zu beschreiben. Ich hatte, bis zu mehr als der Hälfte, das Gefühl, mich in einem Prolog zu befinden oder in einer Einleitung. Obwohl man am Anfang einen sehr guten Prolog hatte. Ohne den wäre man noch verlorener gewesen. Elfenkrone 1 ist in 2 Bücher unterteilt. Ab dem 2. Buch wird es spannender und besser. Endlich weiß man, was das Ziel sein soll und warum einige so handeln, wie sie handeln und was es mit dem jungen Prinzen auf sich hat. Dieser zweite Teil hat mich gerettet und die Geschichte wirklich lesenswert gemacht. Am Ende fieberte ich mit und war überaus erstaunt über solche Wendungen, die ich nicht erwartet hätte. Obwohl ich wirklich anfängliche Probleme hatte, bin ich schon sehr gespannt auf Teil 2, denn jetzt möchte ich natürlich wissen, ob Jude es schafft, die Elfenwelt, lebenswert zu machen. Ob sie Prinz Cardan in einen verantwortungsbewussten Mann verwandeln kann und ob sie dabei nicht auf der Strecke bleibt. Manchmal muss man einfach weiterlesen, um Geschichten eine Chance zu geben, und bin sehr froh, dass ich es gemacht habe. PROTAGONISTEN: Eigentlich gibt es in Elfenkrone 1, nur eine Protagonistin. Es gibt sehr viele Charaktere, die immer wieder vorkommen, aber keiner hat bisher so viel Gewicht, dass er eine Hauptperson wäre. Das ändert sich am Ende und ich bin mir sicher, dass es in Band 2 einen Protagonisten geben wird. Aber hier war die Protagonistin Jude und sie erzählte auch die Geschichte. Jude hat mehrere Gefühle in mir ausgelöst. Oft hätte ich sie am liebsten gerügt, dass sie doch einfach still sein soll, aber das konnte sie nicht. Sie war nicht immer fair und sie hat nicht immer richtig gehandelt, aber am Ende war sie mutig, tapfer und niemand konnte ihr die Stirn bieten, denn Jude ist, aufgrund ihrer Erlebnisse und Familienkonstellationen, besonders und einzigartig. Im Gegensatz zu ihrer Zwillingsschwester, nimmt sie das Leben nicht so hin und beweist in so manchen Fällen, Grips und Überlegenheit. Am Ende war ich tatsächlich überrascht, wie sie das alles geschafft hat. Zwar ging es nicht immer ganz ehrlich zu, aber das gehört wohl dazu, wenn man von Elfen umgeben ist, die nicht lügen, aber intrigieren können. Ich glaube auch, dass sich einige von Elfenheim, nun tatsächlich eingestehen müssen, dass die Menschen doch nicht so nutzlos sind, wie sie geglaubt haben. SCHREIBSTIL: Der Schreibstil ist durchweg flüssig zu lesen. Ich würde jetzt auch leicht schreiben, denn der Text ist nicht schwer zu lesen, aber die Geschichte an sich, braucht auf alle Fälle etwas mehr Aufmerksamkeit, als süße Liebesromane. Man muss sich schon ein wenig konzentrieren und aufmerksam lesen, damit man Zusammenhänge versteht. Auch die vielen verschiedenen Wesen und Charaktere verlangen unsere ungeteilte Aufmerksamkeit, denn sonst weiß man am Ende nicht, wer zu wem gehört, was diejenigen gemacht, getan und gesagt haben. Elfenkrone 1 wird von Jude, in der Ich-Perspektive erzählt, was mir, wie immer sehr gut gefallen hat. Es liest sich wirklich wie eine Erzählung einer Person, die schlimmes erlebt hat. Manchmal erzählt uns Jude auch etwas von der Vergangenheit. Dinge, an die sie sich noch erinnern kann und die ihr Leben einschneidend verändert haben. EMPFEHLUNG: Elfenkrone 1, kann ich allen empfehlen, die Fantasy lieben. Hier handelt es sich nicht um Romantasy, sondern um eine Geschichte, die in einer anderen Welt spielt. Die Liebe spielt nur eine untergeordnete Rolle, wobei ich fast glaube, dass sich dies im 2. Teil ändert. Ich würde es mir zumindest wünschen. Jeder, der gerne unvorhersehbare Bücher liest, mit vielen Wendungen, die so nie geplant waren, ist hier an der richtigen Stelle. Ich gebe Elfenkrone 1, 4 von 5 Sterne, weil die Geschichte an sich, wirklich genial ist und ich eine, in dieser Art, noch nie gelesen habe. Eine neue Welt, die gleich neben unserer existiert und doch so anders ist. Weil ich, trotz anfänglicher Schwierigkeiten, sehr gespannt auf Band 2 bin. Einen Abzug gibt es, weil ich den Aufbau des Buches, in der ersten Hälfte, etwas schwierig und langatmig fand, dieses sich aber zum Ende hin deutlich geändert hat. Eine Fantasygeschichte über eine Welt, in der Intrigen, Macht und Könige noch das Sagen haben und Menschen eher als schwache Wesen gesehen werden. Eine Geschichte über Mut, Durchhaltevermögen und die Erkenntnis, dass man alles ändern kann, wenn man nur möchte.

Nichts ist wie es scheint

Von: Emmi Datum: 05. January 2019

Obwohl ich schon mehrere Bücher gelesen habe, bei denen Holly Black mitgewirkt hat, ist Elfenkrone das erste Buch, das allein aus ihrer Feder stammt. Zu sagen, dass dieses Buch mich überrascht hat, wäre die Untertreibung des Jahrhunderts. Es beginnt zwar mit einigen typischen Young Adult Klischees, z.B. ist Jude erstens ein Waisenkind, das ins Elfenreich verschleppt wurde und eine schreckliche Kindheit hatte. Zweitens ist sie überaus talentiert und kann es sogar mit einigen starken Elfen aufnehmen. Und drittens gibt es einen unnahbaren, grausamen Prinz, der sie bei jeder sich bietenden Gelegenheit piesackt. Doch da hören die Klischees auch schon wieder auf. Die Handlung und die Charaktere sind viel komplexer, als es auf den ersten Blick aussieht. Je mehr ich gelesen habe, desto mehr entwickelte sich die Handlung überraschende Bahnen. Es gibt viele Szenen bei denen ich laut lachen musste oder laut mit den Charakteren schimpfen musste. Jude ist kein Charakter, mit dem ich mich identifizieren konnte oder der mir ans Herz gewachsen ist. Sie lügt, stiehlt und mordet ohne weiter darüber nachzudenken. Trotzdem ist ihr Charakter unglaublich interessant und vielschichtig, sodass das Lesen aus ihrer Sichtweise sehr viel Spaß macht. Auch die anderen Charaktere sind sehr komplex und authentisch. Bei keinem der Figuren hatte ich das Gefühl, dass er oder sie überflüssig für die Handlung ist und mehr als einmal bringen sie Überraschungen in die Handlung ein. Vor allem Judes Schwester Vivienne ist mir sehr ans Herz gewachsen. Sehr oft gefallen mir Bücher über Elfen nicht, weil man spürt, dass der Autor sich mit dem Thema kaum auseinander gesetzt hat und auch nicht viel Aufwand für das Worldbuilding betrieben hat. Hier jedoch gefällt mir das Worldbuiling sehr gut. Das Elfenreich ist komplex, trotzdem wurde noch einiges offen gelassen. Die Autorin hat sich merklich mit dem Thema befasst. Obwohl ich in der E-Book Version keine Karte hatte, kam ich sehr gut zurecht (ich hasse es, wenn ich immer hin- und herblättern muss, um die Geschichte verstehen zu können und nie weiß, wo sich welcher Charakter gerade befindet). Trotzdem hätte ich die Karte auch gerne im E-Book gehabt, weil ich Karten in Büchern liebe und mir gerne ansehe, wie der Autor sich das alles vorgestellt hat. Beim Lesen hatte ich öfter Gedanken im Kopf wie „Das hat sie jetzt nicht wirklich gesagt/gemacht?!“ oder „Was zur Hölle ist gerade passiert?“. Die Autorin spielt mit ihren Charakteren (und Lesern) so wie viele der Elfen mit den Sterblichen spielen. Sie bürstet Charaktere gegen den Strich und nutzt die Macht von Klischees und Plot Twists, sodass man sich niemals in Sicherheit wiegen kann, denn eine neue Überraschung lauert garantiert schon hinter der nächsten Ecke. Ich bin schon sehr gespannt, wie sich die Reihe um Jude, Cardan und all die anderen Charaktere entwickeln wird und ich kann es kaum abwarten, den zweiten Teil der Reihe zu lesen.

Rezension zu "Elfenkrone"

Von: Caro Bücherträume Datum: 28. December 2018

Erster Satz: "An einem verschlafenen Sonntagnachmittag stand ein Mann in einem langen dunklen Mantel vor einem Haus in einer von Bäumen gesäumten Straße." Meine Rezension: Für mich war es das erste Buch von Holly Black und seit sehr langer Zeit war es mal wieder ein Buch über Elfen. Protagonistin ist Jude, ein Teenager, der in der Elfenwelt aufwächst. Sie und ihre Schwester haben es nicht leicht, die Elfen spielen ihnen Streiche und verhöhnen sie ihrer Menschlichkeit wegen. Jude ist ein rebellischer Teenager, der sich nicht unterkriegen lassen will von den Elfen, so wird ihr Leben zwar immer schwieriger, aber sie will sich die zahlreichen Gemeinheiten nicht gefallen lassen. Sie hat sogar Vorstellungen von ihrem Leben in Elfenheim, die aber von ihren "Vater" nicht gerne gesehen werden. So will sie ihren eigenen Weg gehen, der ihr Freunde und Feinde in Elfenheim beschert. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir nicht ganz so leicht, man wird sofort in die Geschichte hineingeworfen ohne groß irgendwelche Details über die Charaktere oder die Welt zu bekommen. Die Welt von Elfenheim ist eine andere als die Menschenwelt, es leben dort andere Wesen. Es waren sehr viele Eindrücke auf einmal, ich musste mich erst einmal an die Umgebung und die Elfen gewöhnen. Doch nach einiger Zeit fand ich mich dann zurecht und war fasziniert. Das Leben der Elfen unterscheidet sich von unserer Welt, sie leben ohne Technik und sind sehr mit der Natur vertraut. Doch die Welt kann noch so schön sein, wenn die Geschichte lange Zeit braucht, bis sie mitreißend wird. Es gibt keine großartige Liebesgeschichte oder eine tiefgehende Freundschaft, so plätschert die Geschichte etwas vor sich hin. Keiner vertraut einem, jeder fällt dem anderen in den Rücken, Gefühle sind rar. Rasch erkennt man, dass Elfenheim kein idyllisches Märchen ist. Die Charaktere des Buches waren gut dargestellt, aber mit ihrer jeweiligen Art ist es schwer, eine Nähe zu ihnen aufzubauen. Vor allem Jude mit ihrer rebellischen Art macht es einem schwer, sich mit ihr zu identifizieren, sie ist immer auf der Suche nach Aufmerksamkeit und Status. An den Schreibstil musste ich mich erst einmal gewöhnen. Die Satzkonstruktionen waren irgendwie verwirrend, der Lesefluss brauchte erst seine Zeit. Doch als ich vollends in der Geschichte eingetaucht bin, war ich fasziniert. Es hat mir gefallen, dass die Geschichte nicht idyllisch ist, sondern viele dunkle Momente hat. Fazit: "Elfenkrone" ist eine Geschichte, die nach einigen anfänglichen Schwierigkeiten eine gute Story bietet. Die Welt ist fantasievoll und düster gestaltet, dennoch hat mir der letzte Funken gefehlt, der die Geschichte dazu gebracht hätte, dass ich sie nicht mehr aus der Hand legen wollen würde. Es ist auf jeden Fall noch Luft nach oben für den zweiten Band.

Ein Buch ohne roten Faden

Von: paperlove Datum: 08. December 2018

Auf "Elfenkrone" bin ich aufgrund des grossen Hypes und den zahlreichen positiven Bewertungen auf Goodreads aufmerksam geworden, die nach dem Erscheinen des englischen Originals überall aufgetaucht sind. Da ich YA Fantasy liebe und Fae als Wesen bisher sehr interessant gefunden habe, waren meine Erwartungen dementsprechend hoch an das neuste Werk von Holly Black. Vor ein paar Monaten, kurz nachdem das englische Original erschienen ist, habe ich schon einmal einen Versuch gestartet und wollte das Buch im Zuge einer Leserunde lesen. Bei knapp 20% ist es aber dann irgendwie bei mir in der Versenkung verschwunden, weil mich der Plot bis dahin nicht fesseln konnte und ich irgendwann einfach vergessen habe, weiterzulesen. Als ich erfahren habe, dass das Buch auf Deutsch erscheint, wollte ich Elfenkrone noch einmal eine neue Chance geben - bei all den guten Bewertungen muss es ja schliesslich gut sein, oder? Na ja, das dachte ich zumindest... Nachdem ich das Ebook auf Deutsch erhalten hatte, habe ich noch einmal voller Elan in die Geschichte gestartet und war überrascht, wie wenig mir vom Inhalt nach nur wenigen Monaten hängen geblieben ist. Sowohl die Story, als auch die Charaktere (und davon gibt es sehr viele) waren mir völlig fremd. Doch ich wollte mich davon nicht beirren lassen. Ironischerweise habe ich es wieder bis ungefähr 20% des Ebooks geschafft, als ich eine erste Pause einlegen musste, weil ich keine Lust mehr hatte, weiterzulesen. (Mir ist erst im Nachhinein bei einem Vergleich mit meinen Leseupdates auf Goodreads aufgefallen, dass ich damals an einem ganz ähnlichen Punkt aufgehört habe weiterzulesen). Man wird als Leser direkt ins Geschehen hinein geworfen: Judes Eltern werden ermordet, es erfolgt ein Zeitsprung und sie und ihre Geschwister(?) leben im Reich der Feen, in dem man sich als Leser praktisch selbst zurechtfinden muss. Es gibt bis dahin keinen ersichtlichen roten Faden, der mir zumindest eine annähernde Richtung vorgegeben hätte, in die sich der Plot entwickeln will. Das Geschehen plätschert vor sich hin und es tauchen viele verschiedene Namen von Charakteren auf, die ich aufgrund von fehlenden Hintergrundgeschichten nur schwer auseinander halten konnte. Selbst zu Jude konnte ich keinen Zugang aufbauen (ich war mir anfangs nicht mal sicher, ob sie eine Frau oder Mann ist), was für mich eher für eine schlechte Charakterisierung spricht. Insgesamt lässt sich sagen, dass die Autorin das Worldbuilding fast gänzlich weglässt und es für mich als Leser deshalb schwierig war, mich in der Welt der Fae zurechtzufinden. Man erfährt zwar hier und da über ein paar Gespräche von Jude, was im gegenwärtigen Zeitpunkt stattfindet, aber wieso und weshalb die Fae sich so verhalten und wie deren Welt aufgebaut ist, bleibt dem Leser vorenthalten. Die fehlenden Erläuterungen zu den einzelnen Charakteren, der Welt und der Hintergrundgeschichte hat es mir extrem schwer gemacht, einen Zugang zur Geschichte zu finden. Ich wollte diesmal aber nicht so schnell aufgeben und habe mich dann noch bis zu 40% des Buches durchgequält, bevor ich endgültig aufgegeben habe, das Buch oder die fehlende Handlung verstehen zu wollen. Da dies bereits mein zweiter Versuch ist und mich das Buch beide Male nicht packen konnte, gehe ich nicht davon aus, dass ich das Buch noch gut finden würde. Dafür ist der Einstieg in das Buch in meinen Augen missglückt. Ich kann auch beim besten Willen nicht verstehen, wie der Hype um das Buch zustande gekommen ist, denn "Elfenkrone" war eines der schlechtesten Bücher, das ich in diesem Jahr gelesen habe. (Oder es zumindest versucht habe). Fazit: Ein Buch über Fae, das leider scheinbar ganz ohne roten Faden oder Worldbuilding auskommen muss und mich deshalb nicht fesseln konnte. Ich kann den Hype um das Buch beim besten Willen nicht verstehen und ich habe zweimal versucht, einen Zugang zu der Geschichte und den Charakteren zu finden, der beide Male missglückt ist. Bei knapp 40% habe ich das Buch abgebrochen, weil ich mich nicht länger durch eine Lektüre durchquälen wollte, die mir offensichtlich keinen Spass macht und deren Handlung nur so dahinplätschert. Von mir gibt es für das Buch 1.5 Sterne, das ich aufgrund der Idee mit der Feen-Welt auf 2 Sterne aufrunde. Man hätte aus der Grundlage aber viel mehr machen können. Dieser Versuch wirkte auf mich eher chaotisch und ziellos.