Beth O'Leary

Up to Date – Drei Dates machen noch keine Liebe – oder doch?

Up to Date – Drei Dates machen noch keine Liebe – oder doch? Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

eBook
Buch
Hörbuch

€ 4,99 [D] inkl, MwSt, | € 4,99 [A] | CHF 6,00 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

€ 11,00 [D] inkl, MwSt, | € 11,40 [A] | CHF 16,90 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

€ 21,95 [D]* inkl, MwSt, | € 21,95 [A]* (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Drei Frauen. Drei Dates. Ein Mann, der nicht auftaucht … 8.52 Uhr: Siobhan ist mit Joseph Carter zum Frühstück verabredet. Sie war überrascht, als er das Date vorschlug – sonst trifft sie ihn spät abends im Hotelzimmer. Frühstück mit Joseph am Valentinstag bedeutet sicherlich etwas. Aber wo bleibt er nur? 14.43 Uhr: Der Valentins-Lunch mit Joseph Carter ist für Miranda das Zeichen, dass die Dinge zwischen ihnen ernster werden. Wann er wohl endlich kommt? 18.30 Uhr: Auf einer Verlobungsparty will Joseph Carter für Jane den Fake-Boyfriend spielen. Sie kennen sich noch nicht lange, aber ihre Verbindung ist schnell der beste Teil von Janes neuem Leben in Winchester geworden. Joseph hat versprochen, ihren Abend zu retten. Aber er ist nicht hier …

mehr RomCom drauf als drin?

Von: wunschwort Datum: 24. May 2022

Hallo zusammen und willkommen zu einer neuen Beth O’Leary Rezension! Wer mir schon länger folgt weiß, dass ich die Bücher von ihr bis jetzt eigentlich immer mochte, besonders die Bücher Love To Share und Time To Love waren für mich auch echte RomCom Highlights, bei denen ich oft laut gelacht habe. Darum freue ich mich auch jedes Mal auf Neuerscheinungen von ihr und der Klappentext von Up To Date klang wirklich vielversprechend. 3 Frauen und der gleiche Mann? Da ist Chaos vorprogrammiert! Zuerst zu den Charakteren: Die Frauen Siobhan, Jane und Miranda aka „Rosso“, aus deren Perspektiven die Geschichte abwechselnd erzählt wird, haben bei mir von Anfang an alle Sympathiepunkte gewonnen. Ich fand es meisterhaft, wie echt jede von ihnen gewirkt hat, wie sympathisch, wie passend für und mit Joseph, und das, obwohl sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Siobhan ist eine durchgeplante, wahnsinnig organisierte Powerfrau (ich hasse das Wort, aber es passt hier so gut!), Miranda die Sorte Frau, die im wahrsten Sinne des Wortes nachts auf Bäume klettert und voll ist mit verrückten Ideen. Und Jane, die zurückhaltender ist und ihren geregelten Alltag liebt, seit ihr Selbstbewusstsein in der Vergangenheit einen ordentlichen Dämpfer erhalten hat. Ihr seht schon, alle Charaktere sind wirklich einzigartig! Probs gehen auch raus an die Nebencharaktere, die sind auch absolut fantastisch! Meine Sympathie und auch Antipathie sollte damit eindeutig geklärt sein. Und obwohl Joseph im Buch ein so netter, liebenswerter und etwas verpeilter Typ ist, konnte ich nicht anders, als irgendwann wütend auf ihn zu werden. Lange habe ich mich gefragt, wie er mit den Frauen so jonglieren kann! Und nun kommen mein wow, aber auch mein aber. Die Auflösung der Geschichte hat lange auf sich warten lassen, was okay ist. Sie hat mich mit traurigen Tränen in den Augen und einem Lächeln auf dem Gesicht zurückgelassen. Das ist mein wow, denn hier wurde wirklich auf schmerzhafte und heilsame Art zugleich mit meinen Emotionen gespielt und das Ende war, obwohl es anders war als erwartet, wirklich schön. Mein aber ist, dass ich mir eher eine lustige Geschichte erwartet habe. Dass ich an ein bisschen Herzschmerz in so einer 3-1 Konstellation nicht vorbeikomme, war mir klar. Trotzdem haben mir die Leichtigkeit und der Humor gefehlt, die mich in den ersten beiden Büchern so überzeugen konnten. Stattdessen bin ich auf eine Ernsthaftigkeit gestoßen, die mich zwar berührt hat, aber mir nicht so willkommen war. Fazit: Wer wie ich die Leichtigkeit aus den ersten beiden Beth O’Leary Büchern sucht, ist hier nicht ganz richtig. Der Klappentext und meine Vorerfahrung mit der Autorin versprechen meiner Meinung nach mehr RomCom, als dann drin war. Schade! Trotz allem ist Up To Date an sich eine wirklich schöne Geschichte mit absolut fantastischen Charakteren! Nur eben anders als erwartet.

Drei feine Liebesgeschichten in einem Buch

Von: realbooklover Datum: 23. May 2022

Shioban hat eher eine körperliche Beziehung zu Joseph. Miranda ist zu einem Valentinstagsessen mit Joseph verabredet. Jane braucht Joseph auf einer Verlobungsparty als Fake-Freund. Alle drei Frauen haben eines gemeinsam: Sie werden von Joseph versetzt. Was steckt hinter dem attraktiven Mann, der zwei Seiten zu haben scheint? Irgendwie hat mich die offizielle Buchbeschreibung in die irre geführt. Ich habe mehr eine Geschichte a la "Die Schadenfreundinnen" erwartet. Aber die drei Frauen treffen gar nicht so wirklich aufeinander. Es werden drei verschiedene Geschichten erzählt, ohne das zunächst klar wird, worauf die Autorin eigentlich hinauswill. Das Konzept hat mir trotzdem sehr gut gefallen. So baut sich ein gewisser Spannungsbogen auf. Die Charakteren machen alle eine Entwicklung durch, auch Joseph hat mich sehr überrascht. Beth O'Leary spielt da sehr mit den Vorurteilen und Klischees, die man automatisch beim Lesen bekommt. Und am Ende kommt dann doch alles ganz anders. Das macht den Reiz der Geschichte aus. Es gab eine Phase beim Lesen, da hatte ich das Gefühl, dass sich die Geschichte nicht wirklich vorwärts bewegt. Die Auflösung hat mir zu lange gedauert. Trotzdem habe ich alle Kapitel gerne gelesen und war nicht gelangweilt. Man bekommt in einem Buch drei Lovestorys serviert, besser geht`s nicht.

Das war super unterhaltsam und hat am Ende auch total Sinn ergeben.

Von: DamarisDy Datum: 23. May 2022

Ich habe mich sehr über das Buch "Up to Date – Drei Dates machen noch keine Liebe – oder doch?" von Beth O'Leary gefreut, welches mir vom DIANA Verlag über das Bloggerportal Randomhouse als kostenfreies Rezensionsexemplar freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde. Vielen herzlichen Dank dafür an dieser Stelle, es versteht sich dabei natürlich von selbst, dass meine Meinung zum Buch dadurch in keinerlei Weise beeinflusst wurde. Nachdem ich bereits ein Buch der Autorin gelesen und wirklich gemocht habe, freute ich mich nun auf brandaktuellen Lesestoff von ihr. Der Klappentext gibt noch nicht allzu viel Aufschluss über die Handlung der Geschichte. Es geht hier um drei verschiedene Frauen, die alle ein Date mit dem selben Mann – Joseph Carter – haben, jedoch allesamt versetzt werden. Die große Frage ist nun, wo sich Joseph aufhält und was es mit seiner Dreigleisigkeit auf sich hat... Beth O'Leary schreibt ihren Liebesroman aus den Sichtweisen der drei Frauen, Siobhan, Miranda und Jane, in der dritten Person im Präsenz. Nach und nach lerne ich sie alle miteinander näher kennen und auch wirklich mögen. Keine der Dreien hat es verdient, so von Joseph verarscht zu werden, doch ich wollte von Anfang an nicht ganz recht daran glauben, dass das der Plot schon zwar, einfach ein dreister Typ, der sich mehrere Frauen warm hält. Und ich habe Recht behalten. Wie das Ganze am Ende aufgelöst wird, ist auf jeden Fall plausibel und kann mich wirklich überzeugen. Denn lange wusste ich wirklich nicht so recht, wohin mich die Geschichte führen will, ja, was das Ganze eigentlich soll. Joseph bleibt aber die gesamte Zeit über sehr sehr blass. Das finde ich schade. Anfangs ist das sicher gut so, dass man ihn nicht einschätzen kann, aber gen Ende hätte ich mir bei ihm einfach mehr Tiefe und Nähe zu ihm gewünscht. Mir hat der Zugang zu ihm einfach ein wenig gefehlt. Die weiblichen Figuren können vor allem durch ihre Andersartigkeit überzeugen und sorgen wirklich für unterhaltsame Lesestunden. Hier sind allesamt sympathisch, keine sticht die andere irgendwie aus oder hat miese Absichten, ihre Herzen sind am rechten Fleck, das gefällt mir. Der Schreibstil der Autorin ist locker leicht und ich fliege nur so durch die Seiten. Obwohl ich die Ich-Perspektive dem allwissenden Erzähler vorziehe, stört mich dieser Stil hier keineswegs. Bei "Up to Date – Drei Dates machen noch keine Liebe – oder doch?" wusste ich nicht recht, was mich tatsächlich erwarten würde und habe mich einfach mal drauf eingelassen und mich überraschen lassen. Das Buch ist lockerreicht, witzig, ein wenig spritzig und auch ein wenig dramatisch. Eine schöne Kombi mit ein wenig Luft nach oben, was die Gefühle und Emotionen, ja auch die Charaktertiefe, anbelangt. Das Ende hat mir hierbei besonders gut gefallen und alles einfach ins rechte Licht gerückt, einige AHA-Momente kamen bei mir auf! Ich vergebe eine entsprechende Lese- und Kaufempfehlung und 4 Sterne ****

Ein charmanter, locker erzählter und vielseitiger Gegenwartsroman

Von: Wordworld Datum: 22. May 2022

Handlung: "Up To Date" ist mein erster Roman von Beth O´Leary, weshalb ich natürlich keine besonders großen Erwartungen hatte und alles in allem positiv überrascht wurde. Die Autorin entrollt hier über etwas mehr als ein Jahr das Leben dreier Frauen, die unterschiedlicher nicht sein können, aber durch eines verbunden werden: sie werden am Valentinstag versetzt - und zwar vom selben Mann! Angetrieben wird die Geschichte durch die abwechselnde Erzählung aus der Sicht der drei Hauptfiguren und die große Frage, was Joseph Carter für ein Doppelleben führt und was am Valentinstag geschehen ist, sodass er gleich drei Frauen versetzt hat. Mit der Zeit lernen wir die drei Frauen immer besser kennen und verstricken uns in ihre Lebensgeschichten, wünschen ihnen das Beste und beginnen den eigentlich ganz sympathischen Joseph für sein mieses Spiel zu hassen. Ich habe mich lange gefragt, wie die Autorin die verzwickte Situation auflösen möchte, die Wendung, die ihre Erzählung dann genommen hat, habe ich aber nun wirklich nicht kommen sehen und war ganz hingerissen von dieser charmanten Entwicklung! "Up To Date" ist handlungstechnisch also definitiv keine 08/15-Liebesgeschichte, sondern sehr gut durchdachter, vielseitiger Gegenwartsroman über drei starke Frauen! Figuren: Mit Siobhan, Miranda und Jane bekommen wir drei sehr unterschiedliche Hauptfiguren, welche jedoch alle mit ihren eigenen Träumen, Ängsten, Erfahrungen und Eigenheiten überzeugen können, sodass ich sie im Laufe der Geschichte alle drei sehr ins Herz geschlossen habe. Leider blieb jedoch Joseph Carter in meinen Augen viel zu blass, obwohl er ja hier der Dreh- und Angelpunkt war, der alle drei Handlungsstränge verbunden hat. Ebenfalls etwas schade fand ich, dass die Fülle an Figuren und Nebenfiguren die Geschichte gerade gegen Ende ein bisschen unübersichtlich gestaltet. Schreibstil: Beth O´Leary verzaubert hier mit einem unkomplizierten, lockeren Schreibstil, der bei aller Einfachheit jedoch eine Menge Emotionen transportiert und einem nicht die leichte Geschichte liefert, die man erwartet. Demenz, Tod, psychische Probleme, Ängste - in den drei Schicksalen der Frauen verbergen sich tiefgründigere Probleme, als ich bei der sommerlichen Aufmachung des Romans erwartet hätte. Ich werde also definitiv bald wieder zu einem von Beth O´Learys Romanen greifen und habe "Time To Love" schon griffbereit. Die Zitate "Er ist erledigt", antwortet Siobhan. Er wird den Tag bereuen, an dem er sie versetzt hat. Siobhan weiß zwar noch nicht, wie sie das anstellt, noch nicht, aber sie wird es herausfinden. Und es wird ihm nicht gefallen." "Gibt es etwas Besseres als Sonnenstrahlen im Gesicht?", fragt er. Wie du mich anlächelst, wenn du mich auf der anderen Straßenseite erblickst, denkt Jane. Das Gefühl, wenn sich unsere Hände berühren. Dein Duft nach Zedernholz und Zitrone. "Ich liebe den Sommer", erklärt sie träge, "aber noch lieber mag ich den Frühling. Diese ganze Hoffnung, alles will leben." Fazit "Up To Date" ist ein charmanter, locker erzählter und vielseitiger Gegenwartsroman mit überraschend komplexer und gut durchdachter Handlung. Besonders die Schicksale der drei Frauen haben mich sehr gepackt, Abzug gibt´s nur für die Blässe des männlichen Hauptprotagonisten!

Ein bisschen zu viel gewollt...

Von: Fina vom Buchlabyrinth Datum: 20. May 2022

Gestaltung: Ich finde die Gestaltung der Beth O'Leary Romane im Deutschen großartig, jeden für sich, aber besonders zusammen. Nicht nur, dass immer wieder großartige Wortspiel-Titel gefunden werden, die mir ein Schmunzeln entlocken, auch die an sich eher schlichten Cover mit den poppigen Farbtupfern sind echte Hingucker. Von den bisher erschienenen Romanen der Autorin ist "Up to Date" zusammen mit "Love to Share" mein Liebling, da hier pinke und neongrüne Akzente gesetzt wurden, was einfach super ansprechend aussieht. Ich liebe meine Beth O'Leary Reihe im Regal sehr! Darum geht's: Drei ganz unterschiedliche Frauen werden von Joseph Carter versetzt. Während Business-Frau Siobhan sich gar nicht so richtig klar darüber ist, ob das mit Joseph eine Affäre bleiben soll oder mehr daraus werden könnte, betrachtet Jane ihn nur als guten Freund ihres kleinen Buchclubs, oder? Währenddessen ist sich Miranda ganz sicher, dass Joseph ihr Mann fürs Leben ist, bis sie einige verdächtige Hinweise auf Treffen mit einer anderen Frau entdeckt... Wie kommt Joseph aus dieser Nummer wieder raus? Idee/ Umsetzung: Ich weiß, dass ich bei Autorin Beth O'Leary keinen 0815 Liebesroman zu erwarten habe, weshalb ich super gespannt auf die Umsetzung des neuen Buches war. Drei Frauen und der gleiche Mann? Das klang vielversprechend. Ich bin direkt sehr gut in das Buch hineingekommen, was an dem unkomplizierten, lockeren Stil der Autorin liegt, der trotzdem sehr gut Emotionen transportieren kann. Hier fliegt man wirklich nur so durch die Seiten und trotz recht wenig Lesezeit habe ich das Buch innerhalb weniger Tage beendet. Der Plot ist originell und kann halten, was der Klappentext verspricht. Wir begleiten drei ganz unterschiedliche Frauen, die alle ungefähr auf die 30 zugehen, in der Beziehung zu Joseph Carter. Alle drei pflegen eine intime Beziehung zu ihm, wobei die Gefühle und Erwartungen ihm gegenüber trotzdem sehr unterschiedlich sind. Ich konnte mich mit allen drei Frauen ein Stück weit identifizieren und fand es großartig, dass sie so unterschiedlich sind. Zu dem weiteren Verlauf der Handlung sage ich natürlich nichts, aber auf die Frage, wieso alle drei mit Joseph Carter verkehren und wie alles zusammenhängt, gibt es eine für mich zufriedenstellende Auflösung am Ende. Zwischendrin saß ich allerdings ein bisschen wie auf heißen Kohlen. Ich würde sagen, dass die offenen Fragen schon dazu beitragen, dass Spannung erzeugt wird, aber ich hatte auch die Momente, in denen ich etwas genervt davon war, nicht zu wissen, was eigentlich los ist, und etwas unruhig wurde. Für meinen Geschmack hätte die "Auflösung" des ganzen gerne etwas früher kommen können, vielleicht ab der Hälfte, um die Geschichte danach noch intensiver weitererzählen zu können. Figuren: Zu Siobhan konnte ich die größte Nähe aufbauen, da ich mich mit ihrem hohen Kontrollbedürfnis identifizieren konnte, und ihren Job als Life-Couch äußerst spannend fand. Miranda war ebenfalls sehr interessant, da sie als Baumfällerin arbeitet und deswegen quasi das Huhn im Korb unter all den Männern auf der Arbeit war. Als sie Hinweise darauf gefunden hat, dass Joseph sie betrügen könnte, habe ich sehr mit ihr mitgelitten. Sie hatte in meinen Augen mit ihren beiden Schwestern auch die besten Nebenfiguren an ihrer Seite, die mit viel Witz und Leichtsinn für lockere und lustige Momente gesorgt haben. Jane kam ich nicht ganz so nah, was vielleicht von der Autorin auch gewollt war. Sie ist selbst sehr vorsichtig und immer auf der Hut, da sie ein dickes Geheimnis aus ihrer beruflichen Vergangenheit mit herumschleppt. Ich muss gestehen, dass ich meine Zeit brauchte, um die Frauen und ihre verschiedenen Leben auf die Kette zu bekommen und zwischendurch immer wieder intensiv nachdenken musste, welche Nebenfiguren zu welcher Frau gehören. Das ist für mich ein Zeichen, dass die Charaktere für mich nicht zu 100% lebendig wurden. Es ist schriftstellerisch eine großer Herausforderung, drei Handlungsstränge parallel zu erzählen und so auszuschmücken, dass alle greifbar werden und man gut durchsteigen kann. Das ist Beth O'Leary größtenteils gelungen, ich fand alle drei Leben interessant erzählt und gut beschrieben, aber die Fülle an Figuren machte es manchmal etwas unübersichtlich. Deshalb konnte ich wahrscheinlich auch nicht so vielen Figuren emotional nah sein, wie ich es mir gewünscht hätte. Eigentlich hätte jede der drei Frauen ein eigenes Buch verdient, so viel Potenzial steckte in ihnen, was durch die dreisträngige Geschichte nun etwas verloren ging. Das konnte leider auch Joseph Carter nicht herausreißen, der an sich eine interessante Figur war, aber mir trotzdem insgesamt zu blass und undurchschaubar blieb, obwohl er der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte sein sollte. Ende: Das letzte Viertel hat mir definitiv am besten gefallen, hier wurde es emotional. Aufgrund des komplexen Aufbaus der Geschichte und den vielen verschiedenen Beziehungen würde ich auch diesen neuen Roman der Autorin nicht als klassischen Liebesroman betiteln, wie "Love to Share" es für mich war. "Up to Date" ist eher ein Mix aus verschiedenen Themen und Foki, sodass ein bunt gemischter Gegenwartsroman mit den Erzählungen drei starker Frauenfiguren entstanden ist. Ich würde ihn für mich unter den vier Beth O'Leary Romanen auf dem dritten Platz hinter "Love to Share" und "Time to Love", und vor "Drive me crazy" einordnen. Fazit: "Up to Date" ist ein Gegenwartsroman mit einer kreativen Plotidee über drei Frauen, die den selben Mann lieben. Für mich war das ganze trotz der clever gestrickten Handlung nicht ganz rund. Ich bin den drei Frauen wegen der etwas unübersichtlichen, parallel erzählten Handlungsstränge emotional nicht so nah gekommen und hätte mir mehr von dem gewünscht, was uns Leser*innen im letzten Viertel geboten wurde. Manchmal sind klassische Erzählmuster doch die vielversprechendere Variante für emotionale Liebesgeschichten. Dennoch freue ich mich auf weitere Romane der Autorin und hoffe auf etwas "klassische Romance" wie "Love to Share".

"Up to Date" von Beth O'Leary

Von: Lena Fiala Datum: 20. May 2022

Ich hatte zu Beginn wirklich sehr große Erwartungen an dieses Buch, da ich ein riesiger Fan von Beth O'Leary bin und bisher alle ihre Bücher sehr gemocht hatte. Nach dem Lesen kann ich sagen, dass alle Erwartungen erfüllt, wenn nicht sogar übertroffen wurden. Wie immer bringt die Autorin eine einzigartige Storyline und tolle Charaktere, denen man sofort verfällt. Es war wie gewohnt super schnell zu lesen, emotional und unvorhersehbar; "Up to Date" wird jetzt vielleicht sogar zu meinem neuen Lieblingsbuch von Beth O'Leary. Ich kann es nur von ganzem Herzen empfehlen, lasst euch begeistern und überraschen (vor allem, wenn man ohne Spoiler in das Buch geht).

Up To Date

Von: Lupina15 Datum: 18. May 2022

Beth O’Leary hat mit „Up To Date“ erneut einen grandiosen, einfühlsamen Roman geschrieben, der mein Herz im Sturm erobern konnte. Man spürt als Leser, wie die Autorin mit jedem ihrer Bücher immer besser wird und die Kunst des Schreibens perfektioniert. O’Learys vierter Roman ist nicht, wie gewohnt, aus zwei Sichtweisen geschrieben, sondern aus dreien. Man lernt die drei Frauen Siobhan, Jane und Miranda kennen, welche alle am Valentinstag von Joseph Carter versetzt werden. Nun muss ich gestehen, ich habe mich von dem Klappentext ein wenig in die Irre führen lassen und eine romantische Komödie erwartet. Doch ich hätte es besser wissen müssen, denn O’Learys Romane besitzen immer diese ganz besondere Tiefe, die weh tut und zwischen den Zeilen schimmert. Zwar gibt es durchaus humorvolle Stellen, doch es ist ein ernster Roman, der mich zum Ende hin voll erwischt hat. Die drei Frauen sind ganz verschieden, sodass bestimmt jeder Leser eine Eigenschaft von sich selbst in ihnen wiederfindet. Siobhan ist eine knallharte, abgebrühte Geschäftsfrau mit einem ganz weichen, verletzlichen Kern. Miranda ist absolut unkompliziert und recht zufrieden mit ihrem Leben als Baumpflegerin. Sie mag von den dreien diejenige Sein, die man am schnellsten durchschaut, aber das macht sie nicht weniger sympathisch. Jane hingegen ist voller Geheimnisse. Man weiß, dass ein Ereignis in der Vergangenheit sie dazu veranlasst hat, sich in ihre Schneckenhaus zurückzuziehen. Doch dies ist nicht das einzige Mysterium des Buches, denn da gibt es ja noch Joseph. Es ist anfangs bizarr, dass ein so sympathischer Kerl wie Joseph drei Frauen gleichzeitig datet. Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was dahinter steckt, denn ich konnte den Joseph auf Papier nicht mit einem Frauenhelden in Einklang bringen. Eigentlich müsste man als Leser ja auch eine Favoritin unter den Protagonistinnen haben, aber es war unmöglich zu entscheiden, welche man am liebsten mag. O’Leary hat jede einzelne liebenswert gestaltet, sodass es schmerzhaft schön zu lesen war, wie sich die Geschichte entwickelt. Ich hatte einige Vermutungen, aber die Auflösung hat mich dennoch schockiert. Was für eine grandiose Geschichte! Ich möchte das Buch am liebsten sofort wieder zur Hand nehmen und von vorn beginnen, um jede Einzelheit wahrzunehmen. Die Charaktere sind unglaublich vielschichtig und haben ganz reale und normale Probleme. O’Leary hat auch nie den roten Faden verloren. Am Ende haben sich all die Erzählstränge vereint und die große Kunst ist, dass es sich ganz natürlich angefühlt hat. Der Schreibstil der Autorin ist absolut einzigartig und ganz besonders. Er wirkt nüchtern und distanziert, steckt aber voller kleiner Wahrheiten und tief verborgenen Gefühlen. Ich habe jede Seite genossen. Ein Zitat von Jane über Joseph ist mir ganz besonders in Erinnerung geblieben, denn es beschreibt sehr gut, was mir beim Lesen durch den Kopf ging: „Warum kannst du nicht einfach schrecklich sein?, denkt sie. Warum kannst du nicht einfach ein fieser, verlogener Frauenheld und Fremdgeher sein, der mir nie etwas von seiner Freundin erzählt hat und mich in dem Glauben gelassen hat, ich wäre die Einzige für ihn?“ Warum Joseph Carter das nicht kann, müsst ihr selbst herausfinden. Es war eine wunderschöne Geschichte, die mich tief berührt hat und die ich einfach nicht weglegen konnte. Eine ganze dicke Herzensempfehung!