Nicola Yoon

Als wir Tanzen lernten

Als wir Tanzen lernten Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

eBook
Buch
Hörbuch

€ 12,99 [D] inkl, MwSt, | € 12,99 [A] | CHF 16,00 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

€ 20,00 [D] inkl, MwSt, | € 20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

€ 17,95 [D]* inkl, MwSt, | € 17,95 [A]* (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Evie glaubt nicht mehr an die Liebe. Erst recht nicht, als etwas Unfassbares geschieht – sie kann plötzlich die Zukunft von Liebespaaren voraussehen: Alle Liebesgeschichten enden tragisch. Evie versucht noch, mit ihrer seltsamen Gabe zurechtzukommen, als sie bei einem Tanzkurs auf X trifft, der alles verkörpert, was Evie ablehnt: Abenteuerlust, Risikobereitschaft, Leidenschaft. X lebt nach dem Motto, zu allem Ja zu sagen – auch zu dem Tanzwettbewerb, den er und Evie gemeinsam antreten. Evie will sich auf keinen Fall in X verlieben. Doch je länger sie mit X tanzt, desto öfter stellt sie infrage, was sie über das Leben und die Liebe zu wissen glaubt. Ist die Liebe das Risiko vielleicht doch wert?

Romantisch, berührend, hochemotional – der neue umwerfende Liebesroman von der »Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt«-Nr.-1-New-York-Times-Bestsellerautorin!

Bittersweet und doch anders als erwartet

Von: Vanessa´s Bibliothek Datum: 10. July 2022

Ich wollte dieses Buch tatsächlich zwischendurch abbrechen, weil ich etwas anderes erwartet hatte. Aber ich bin froh, dass ich es nicht getan habe, denn ab Mitte wurde es richtig gut und das Ende war einfach nur extrem. Ich mag eigentlich keine typischen Liebesgeschichten, denn ein bisschen Drama macht es spannend. Die Spannung hat mir auch in der ersten Hälfte gefehlt. Aber in der zweiten Hälfte weiß man hinterher nicht mehr, wo einem der Kopf steht. Evie glaubt auch nicht mehr an die große Liebe, denn ihre Eltern haben sich getrennt. Sie denkt, ihr Vater hat ihre Mutter betrogen und für sie bricht eine Welt zusammen und sie will nichts groß mit ihrem Vater zu tun haben. Evie verliert die Lust am lesen, sie hat unheimlich gerne Liebesgeschichten gelesen und gibt ihre Bücher in einen Bücherschrank. Dort trifft sie eine alte Frau und kommt mit ihr ins Gespräch und findet ein Buch übers Tanzen. Danach kann sie interessanterweise die Liebesbeziehungen sehen, wenn sich ein Paar küsst. Sie sieht den Anfang, den Verlauf und das Ende. Durch Zufall landet sie in einer Tanzschule und sie will eigentlich gar nicht tanzen lernen, aber wird überredet, wenigstens eine Probestunde mitzumachen. Sie nimmt für das ältere Ehepaar, dem die Tanzschule gehört, an einem Tanzwettbewerb teil. Mit X, der eigentlich das komplette Gegenteil von dem ist, was sie verkörpert. Aber erstaunlicherweise klappt das Tanzen ganz gut und bald verändern sich die Gefühle der beiden. Aber eigentlich glaubt Evie doch gar nicht an die Liebe... Ab Mitte konnte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Bei dem Ende braucht man definitiv Taschentücher. Durch die anfängliche Schwierigkeit und ich erst überlegte abzubrechen, gibt es einen Punkt Abzug.

Tolles Buch

Von: Lee Datum: 06. March 2022

Das Buch hat mich direkt in den Bann gezogen mit seinem locker leichten und vor allem humorvollem Schreibstil, dass ich es gar nicht mehr aus der Hand legen konnte! Evie war für mich auch eine spannende Protagonistin. Ich konnte ihre Gefühle und Gründe für ihr handeln immer gut nachvollziehen und fand es schön zu sehen, wie sie sich im Laufe der Geschichte entwickelt hat. X mochte ich mit seiner Art auch super gerne, hätte mir aber zu ihm noch ein paar mehr Informationen gewünscht. Ich mochte den Aufbau der Geschichte total, da er so abwechslungsreich war. Zb bekommen wir zwischendurch Kapitel im Chat Format & Kapitel über den Tanzkurs etc. Dieses Buch war extrem unterhaltend und obwohl es so leicht zu lesen ist und sehr humorvoll ist, werden auch viele ernste Themen angesprochen und regt definitiv zum nachdenken an! Die Art und Weise wie dies alles verbunden wurde, macht das Buch absolut lesenswert! Das Ende war auch passend, allerdings kamen mir die letzen Kapitel hier zu kurz. Da hätte das Buch gerne noch einige Seiten länger sein können! Deswegen bekommt es von mir 4,5/5⭐️🥰

ein emotionaler und sehr berührender Jugendroman

Von: Manja Datum: 01. March 2022

Meine Meinung Ich kannte die Autorin Nicola Yoon bereits und war auch immer sehr angetan von ihren Geschichten. Jetzt stand mit „Als wir Tanzen lernten“ wieder ein Buch von ihr auf meinem Leseplan und ich war echt gespannt darauf. Das Cover und auch der Klappentext versprachen mir sehr viel und so ging es nach dem Laden des eBooks auch flott mit Lesen los. Die handelnden Charaktere hat die Autorin wirklich gut gezeichnet. Ich empfand sie als sehr gut ausgearbeitet und entsprechend beschrieben. Die Handlungen waren für mich zu verstehen und ich konnte sehr gut folgen. Der Leser lernt Evie kennen. Ihre heile Welt bricht von jetzt auf gleich zusammen, denn sie muss die Trennung ihrer Eltern verkraften. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen, konnte ihre Ängste sehr gut nachempfinden. Auch als sie plötzlich diese Gabe besitzt wirkte es auf mich nachvollziehbar. Evie war mir richtig sympathisch, auch wenn sie doch relativ passiv bleibt das gesamte Buch über. Neben der Protagonistin gibt es noch andere Charaktere, wie beispielsweise Evies Vater. Diese passen ebenso sehr gut in die Handlung hinein und es ergibt sich eine stimmige Mischung. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und locker zu lesen. So bin ich dann eben auch richtig gut und leicht durch die Seiten hindurch gekommen und konnte sehr gut folgen. Geschildert wird das Geschehen aus der Sichtweise von Evie. Die Autorin nutzt die Ich-Perspektive, die richtig gut passt. Man ist der Protagonistin so noch um einiges näher. Die Handlung selbst ist echt total klasse. Ich hatte hier eigentlich einen Jugendroman erwartet der sehr viel Liebe beinhaltet. Doch dieses Buch ist so viel mehr. Es geht hier richtig emotional und gefühlvoll zu. Die Autorin bringt hier Themen wie Freundschaft, die Familie und auch die Liebe zum Tanzen rein, das alles ergibt dann eine Geschichte, die man als Leser nicht erwartet. Es ist eine besondere Geschichte die total berührt. Das Ende passt sehr gut zur Gesamtgeschichte. Es macht diese in meinen Augen sehr gut rund und entlässt den Leser dann auch mit einem tollen, guten Gefühl. Fazit Insgesamt gesagt ist „Als wir Tanzen lernten“ von Nicola Yoon ein Roman, der weitaus mehr ist als nur ein normaler Jugendroman und der mich echt total eingenommen hat. Sehr gut gezeichnete Charaktere, ein sehr angenehm zu lesender Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als emotional und auch total berührend empfunden habe, haben mir so tolle Lesestunden beschert und mich richtig überzeugt. Absolut zu empfehlen!

Brührend, Emotional und Humorvoll

Von: chapterventure Datum: 01. May 2022

Evie hat den Glauben an die wahre Liebe verloren als ihre Eltern sich getrennt haben. Sogar ihre ganzen Liebesromane hat sie aussortiert. Doch im Laufe der Geschichte muss Evie sich immer wieder fragen, ob es sich nicht doch lohnt, trotz all der Risiken, zu lieben.⁣ ⁣ Evie auf dem Weg zu der Antwort zu begleiten war sehr emotional. Vor allem, weil es hier nicht nur um die romantische Liebe ging. ⁣ Auch wenn Evie dem Thema Liebe eher pessimistisch gegenüber steht, mochte ich sie sehr. Sie ist eine starke und sensible Persönlichkeit.⁣ ⁣ Auch der Protagonist X war mir von Anfang an sympathisch. Er wirkt leicht chaotisch, hat eine Leidenschaft für die Musik und tendiert dazu, zu allem Ja zu sagen. ⁣ ⁣ X und Evie bei dem Tanzkurs zu begleiten hat unglaublich viel Spaß gemacht, besonders weil die Tanzlehrerin Fifi einfach grandios ist. :D⁣ Aber auch Evie und X sind nicht auf den Mund gefallen und haben mich mit Sarkasmus und frechen Anmerkungen gut unterhalten. 😋 ⁣ ⁣ • FAZIT:⁣ ⁣ Die Geschichte von Evie und X war so viel mehr als ich erwartet habe. Die Liebe spielt eine große Rolle und das in den verschiedensten Facetten und Phasen. Liebe ist das anfänglich verliebt sein und alles danach. Liebe ist Familie und Freundschaft. Liebe ist Kummer und Schmerz. Liebe ist alles.⁣ Eine absolute Leseempfehlung! ❤️⁣ ⁣ Bewertung: 4/5 ⭐️ ⁣ ⁣ Ich möchte mich bei dem Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. 🤍 Es hat meine Meinung in keiner Weise beeinflusst.⁣

Großartiges Jugendbuch, das viel mehr ist als eine Liebesgeschichte oder darum Tanzen zu lernen. Tiefgründig und locker zugleich

Von: Callie Wonderwood Datum: 29. April 2022

Evie hat der Liebe abgeschworen. Doch die Liebe hat andere Pläne ... Evie glaubt nicht mehr an die Liebe. Erst recht nicht, als etwas Unfassbares geschieht – sie kann plötzlich die Zukunft von Liebespaaren voraussehen: Alle Liebesgeschichten enden tragisch. Evie versucht noch, mit ihrer seltsamen Gabe zurechtzukommen, als sie bei einem Tanzkurs auf X trifft, der alles verkörpert, was Evie ablehnt: Abenteuerlust, Risikobereitschaft, Leidenschaft. X lebt nach dem Motto, zu allem Ja zu sagen – auch zu dem Tanzwettbewerb, den er und Evie gemeinsam antreten. Evie will sich auf keinen Fall in X verlieben. Doch je länger sie mit X tanzt, desto öfter stellt sie infrage, was sie über das Leben und die Liebe zu wissen glaubt. Ist die Liebe das Risiko vielleicht doch wert? (Klappentext) Von Nicola Yoon habe ich bereits ihre zwei anderen auf Deutsch erschienen Bücher gelesen, die ich gerne mochte, und war neugierig auf ihr neustes Werk. Die Trennung ihrer Eltern, ausgelöst durch eine Affäre ihre Vaters, hat Evies Welt erschüttert und ihre Sichtweise auf die Liebe stark verändert. Ihre geliebte Liebesromane in ihrem Bücherregal lösen keine glücklichen Gefühle mehr in ihr aus. Beim Verschenken ihre Bücher erlebt Evie eine ungewöhnliche Begegnung mit einer älteren Frau, die nicht folgenlos bleibt. Zitat : "Es scheint ihr so wichtig zu sein, dass ich das Buch schließlich in meinen Rucksack fallen lasse." Wenn sich ein Liebespaar küsst, sieht Evie deren komplette Liebesgeschichte - zarten Anfänge, Höhepunkten und Tiefschlägen und ihrem jeweiligen Ende. Dies führt ihr nochmal mehr vor Augen, dass jede Liebesgeschichte unschön endet. In dem Tanzstudio La Brea Dance trifft Evie Xavier, der nur X genannt werden will, und sie lässt sich dazu überreden mit ihm als Tanzpartner bei einem Wettbewerb teilzunehmen. Zusammen lernen sie z.B. Bachata und Tango Argentino. Evie ist direkt von X fasziniert, seinem humorvollen Charme und Aussehen. Aus Angst vor der Liebe möchte sie sich aber auf keinen Fall in ihn verlieben. X wirkt auf den ersten Blick auf sie wie ein Hipster und Angeber, er hat jedoch auch eine tiefsinnige Seite, ist fürsorglich und nachdenklich. Ich mochte es aus der Sicht von Evie die Geschehnisse mitzuerleben, von Anfang an war mir ihre Art und ihr Humor sympathisch. Und ich war traurig für sie, dass sie ihre Liebe zu Büchern verloren hat. Mir hat der magische Realismus und die Umsetzung mit Evies Visionen ziemlich gut gefallen. Vor allem auch die charakterlich Entwicklung von der Protagonistin in der gesamten Handlung. Zitat : "Dass es sich mit Liebesgeschichten verhält wie mit Märchen : Man sollte nicht ewig an sie glauben." Das Tanzen lernten steht nicht im Vordergrund und ich fand es überzeugend gemacht, wie die Autorin das Lernen der verschiedenen Tänzen beschrieben hat, ohne dabei zu sehr in spezifische Details zu gehen und ich es mir gleichzeitig sehr gut vorstellen konnte. "Als wir Tanzen lernten" erzählt viel über die Liebe, das Risiko dahinter, ob eine Beziehung hält, über Freundschaften, Familie, das gemeinsame Verbringen von Zeit und Evies Einstellung dazu. Der Schreibstil war toll locker und flüssig zu lesen, die Seiten sind nur so dahin geflogen. Am Ende habe ich ein paar Tränen verdrückt, es hat genau perfekt zu dem Buch gepasst, besonders wegen der Botschaft, die Nicola Yoon damit vermitteln wollte. Fazit : Großartiges Jugendbuch, das viel mehr ist als eine Liebesgeschichte oder darum Tanzen zu lernen. Tiefgründig und locker zugleich.

Spannende und gleichzeitig kurzweilige Handlung, die Spaß macht und zum Nachdenken anregt

Von: Lenas.Zeilenwelt Datum: 27. April 2022

„Das Glück ist kompliziert. Manchmal muss man hart darum kämpfen. Aber manchmal - die besten Male - schleicht es sich von hinten an, umschlingt dich und zieht dich ganz nah an sich.“ Evie kann seit der Scheidung ihrer Eltern nicht mehr an die Liebe glauben. Als sie dann auch noch eine Gabe erhält und in Visionen das Ende von Beziehungen vorhersieht, will sie sich erst recht nicht verlieben. Bei einem Tanzkurs lernt sie X kennen, der ihre Welt und Ansichten völlig auf den Kopf stellt. Evie ist eine authentische und liebenswürdige Protagonistin. Auch wenn ich manchmal nicht ihrer Meinung war, konnte ich ihre Handlungen und Gefühle doch in jeder Situation nachvollziehen. Evie und ihre Freunde spielen manchmal „beschwipste Philosophen“. Dabei stellen sie sich gegenseitig tiefgründige Fragen, die jeder beantwortet. Dabei kommt man als Leser auch selber zum Nachdenken. Das Buch ist bis auf die Visionen ein realistisches Jugendbuch. Mir haben die authentischen Figuren und die lebensnahen Themen besonders gut gefallen. Die Tanzlehrerin Fifi erinnert mich an Ekat, eine Profitänzerin, die von Lets Dance bekannt ist. Ich hatte immer Ekats Stimme im Kopf, das war sehr lustig! Fifi ist streng, aber Evie und X lernen wirklich viel bei ihr. Die Tanzthematik hat mir generell sehr gut gefallen. Die Handlung ist spannend und gleichzeitig kurzweilig. Es macht Spaß das Buch zu lesen und gleichzeitig denkt man über wichtige Themen nach. Am Ende wird es emotional. Insgesamt ein toll umgesetztes Jugendbuch, das gleichzeitig Spaß macht und zum Nachdenken anregt.

Eine Lovestory mit einer super schönen Botschaft.

Von: bookoftheniight Datum: 18. April 2022

Meine Meinung: Also erstmal muss ich sagen, dass ich das Setting liebe! Das Buch spielt in LA und wie die Orte beschrieben werden ist einfach nur soo schön, ich habe dadurch richtig Lust wieder ans Meer zu fahren und Zeit mit Freunden zu verbringen. Der Schreibstil ist super schön und flüssig, dass man das Buch super gut und schnell lesen kann. Das Buch hat zwar leichte Fantasy Elemente eingebaut, ist aber auch definitiv etwas für Nichtfantasyfans. Es hat eine Versteckte Botschaft, denn die Protagonistin Evie glaubt nicht an die Liebe und auch nicht daran, dass sie ewig hält, bis sie X kennenlernt, ihren Tanzpartner. Die beiden werden von Fifi Unterrichtet, die ich hier auch unbedingt erwähnen möchte, einfach weil ich ihren Charakter so so toll finde! Sie ist super humorvoll und einzigartig, dass man sie einfach lieben muss. Evies Charakterliche Entwicklung kann man anhand des Schreibstils so gut nachempfinden und auch ihre Beweggründe für ihre Entscheidungen werden so gut dargestellt, dass ich immer auf ihrer Seite war. X ist auch ein sehr toller Charakter und ich liebe vor allem seine positive Einstellung zum Leben. Fazit: Eine super schöne Lovestory mit einer tollen Botschaft und einer Wendung am Ende, mit der ich absolut nicht gerechnet habe.

Tolle, überraschende Geschichte

Von: Buchprinzessin Tanja Datum: 09. April 2022

Ich bin vom Schreibstil der Autorin einfach nur begeistert! Ich kann verstehen, warum so viele ihre Bücher einfach nur verschlingen, auch ich hatte es leicht durch dieses Buch zu kommen, da es einfach locker leicht und schnell zu lesen war! Die Protagonisten sind wirklich sehr sympathisch und authentisch, Evie mit ihrer lockeren und doch zurückhaltenden Art, genauso wie X, der zu Anfang natürlich sehr mysteriös und gutaussehend ist, im Laufe der Geschichte stellt man jedoch fest, dass er so viel mehr ist. Das Setting hat mir gut gefallen, es ist natürlich alles sehr süß, bunt und hell und wirklich sehr atmosphärisch, was mir persönlich etwas zu viel „Liebeskomödie“ war, aber das ist dann eher mein persönlicher Geschmack. Für Leser, die Liebesromane lieben, ist die Atmosphäre einfach perfekt. Vor allem am Anfang wird auch der Tanzaspekt sehr präsent, der zum Ende hin etwas abflaut, aber dennoch sehr schön ist. Meiner Meinung nach wird es jedoch stark verherrlicht und mit meinen eigenen Erfahrungen hat es nicht zusammen gepasst - aber es kann natürlich trotzdem so harmonisch sein, wie in dem Buch beschrieben. Ich würde es noch schöner finden, wenn eben auch ein wenig reale Wahrheit ans Licht kommen würde, was diesen Aspekt betrifft. Die Momente zwischen Evie und X sind wirklich sehr unterhaltsam und amüsant, natürlich auch ziemlich klischeehaft, aber es passt einfach zum Buch. Meiner Meinung hat sich die Beziehung etwas zu schnell entwickelt, aber es war dann doch erfrischend, wie alles geendet hatte, denn das habe ich wirklich nicht kommen sehen. Es war unglaublich emotional und ich habe sogar ein paar Tränen vergossen. Das Ende könnte einem wirklich da sHerz zerreißen, aber es war einfach total zufriedenstellend, da es mal was anderes war. Die Message des Buches ist auch einfach nur grandios, die Mut macht und jedem Leser vermittelt, im Hier und Jetzt zu leben und keine Angst vor der Zukunft zu haben! Dementsprechend erhält das Buch 4/5 Sterne!

Eine ganze Regenbogenpalette an Gefühlen

Von: Books_again Datum: 08. April 2022

Nicola Yoon schreibt wunderbar leicht und vor allem super witzig über Evie und X - zwei Teenager, die sich auf eine außergewöhnliche Weise kennenlernen und gemeinsam das Tanzen lernen. Es hat mich immer wieder zum Schmunzeln und laut Auflachen gebracht. Besonders hab ich die Einschübe geliebt, in denen "typische Liebesromane" beschrieben werden. Ich hab mir unzählige Zitate rausgeschrieben und das Buch nicht grundlos in 24 Stunden verschlungen. Es ist ein Meisterwerk. Auf zuckersüße, humorvolle Weise wird die Liebe reflektiert und kritisch sowie wunderschön thematisiert. Dafür hat es richtig gut funktioniert, dass Evie und X noch nicht volljährig waren und sich dementsprechend verhalten haben - in einem so guten Sinne, wie ich es nie gedacht hätte, dass ich es mal empfinde. Doch "Als wir Tanzen lernten" hat mich einfach auf einer anderen Ebene berührt und mich die gesamte Regenbogenpalette an Gefühlen durchleben lassen. ᖴᗩᘔIT: Nachdem ich ein niedliches Buch für zwischendurch erwartet habe, bekam ich ein Highlight. Am liebsten würde ich es jeder einzelnen Person von euch in die Hand drücken und sagen: "Lies es! Bitte. Und dank mir später"

Lass uns tanzen

Von: Buecherwuermchen_lau Datum: 03. April 2022

Die Geschichte von Evie und X (Xavier), hat mich sehr beeindruckt. Evie, ein afroamerikanisches Mädchen, welches genauso gerne Bücher liest wie ich, und ihre Schwester erleben wie die Liebe der Eltern erlischt und müssen mit ihren Gefühlen selbst zurecht kommen. Jede auf ihre eigene Art und Weise. Doch Evie kann und will nicht darüber hinweg kommen. Und genau deswegen, glaub sie auch nicht mehr an die Liebe und eine positive Zukunft. Von daher haben auch ihre Lieblingsbücher, keinen Platz mehr bei ihr. Genau da schlägt das Schicksal zu. Denn im nächsten Moment kann Evie wie durch ein Wunder, die wichtigsten Momente liebender Paar, sehn und deren Geschichte! Was vllt amüsant klingt, entpuppt sich für Evie eher als Last. Durch Zufall landet sie dann auch noch in der Tanzschule, wo sie den atraktiven X kennenlernt. Da Evie aber einen starken Charakter besitzt und sehr verletzt ist, durch ihre Eltern, bemerkt sie nicht gleich was das Schicksal ihr vorbestimmt hat. Denn manchmal sollte man einfach mal einen anderen Weg einschlagen oder auch mal etwas wagen! Ich habe mit Evie mitgefühlt und mitgefiebert. Auf Tiefpunkte werden wir alle mal treffen, egal auf welche Art und Weise, dennoch sollten man sich in ihnen nicht verlieren. Das Buch hat mich die Magie des Tanzes förmlich spüren lassen und eine "wichtige" Botschaft verschlüsselt versteckt. Es hat mir unheimlich viel Spass gemacht, im Hier und Jetzt zu sein und deren Sicht auf mich wirken zu lassen.  Nicola Yoon hat es mit ihrem leichten Schreibstyl geschafft, ein sehr emotinales und tiefergreifendes Buch über Gefühle und Sichtweisen,Schicksale und Lebenswege in einer wundervollen Geschichte zu verpacken!  Dazu fällt mir auch ein wunderschöner Spruch gerade ein:  "Erinnere dich an gestern, denk an morgen, aber lebe heute!" 

Lesehighlight

Von: Blond_Starlight Datum: 03. April 2022

Zuerst einmal muss ich dieses unglaublich schöne Cover erwähnen, es ist mir direkt ins Auge gesprungen. Die Farben, die Silhouetten der Personen, die Schriftart 😍 noch schöner geht es ja kaum. Und das Cover hält auch was es verspricht,es ist eine unfassbar schöne Geschichte, die mich viel zum nachdenken aber auch zum Lachen gebracht hat. Der Schreibstil der Autorin ist humorvoll, sarkastisch, emotional und sooo herzerwärmend ❤️ Besonders gut gefällt mir Evies neuentdeckte Leidenschaft zum Tanzen und die aufkommenden Gefühle für X. Wir werden schnell Teil ihrer Welt und obwohl sie sehr oft pessimistisch denkt habe ich sie schnell in mein Herz geschlossen. Ihre besondere Gabe macht es ihr nicht immer einfach, doch hätte ich mit so einem Ende nicht gerechnet. „Als wir tanzen lernten“ ist eine unterhaltsame Mischung aus Jugendbuch und Liebesroman mit einem Hauch Fantasy, das mir einige schön Lesestunden beschert hat.

Ein tolles Buch, das mehr hätte sein können

Von: Kate Datum: 01. April 2022

DEN GLAUBEN AN DIE LIEBE VERLOREN »Als wir tanzen lernten« fing ganz hervorragend an. Nämlich mit einem Mädchen, dessen Eltern sich getrennt haben, das ihren Vater beim Fremdgehen erwischt hat, und das jetzt nicht mit all den Gefühlen umzugehen weiß. Tief drinnen liebt sie ihren Vater natürlich, aber das wird von einer geballten Wut überschattet. All diese Gefühle waren so nahbar. Ich habe mit Evie mitgelitten, während ihre Mom und Schwester ihr Leben ganz normal weiterführen als wäre nichts gewesen. Ich konnte auch verstehen, dass Evie der Liebe abschwört, weil man doch nur verletzt wird. Entweder vom Partner oder vom Schicksal. Ich hatte ziemlich früh den Gedanken: Das wird ein großartiges Jugendbuch, genau so wie ich es mag. TANZEN Ich liebe Tanzfilme über alles, ich kann gar nicht sagen, wie oft ich die Step Up-Filme schon gesehen habe. Vor allem deswegen war ich total gespannt auf das Buch und ich liebe es, wie Evie da einfach so reinrutscht und plötzlich nicht nur mit Tanzstunden dasteht, sondern sogar mit einem ziemlich frechen und ziemlich süßen Tanzpartner. Und X ist wirklich toll! Evie hält ihn zu Beginn für einen typischen Aufreißer, aber das ist er überhaupt nicht. Er ist sehr gefühlvoll, nicht wortkarg. Er will sie auch nicht »aufreißen«, sondern einfach kennen lernen. Und da ist direkt ein gewisser Vibe zwischen ihnen, sodass man einfach wahnsinnig gerne über sie liest. Und genau da setzt leider meine Kritik an. Denn sowohl das Thema Tanzen als auch Evie und X kamen mir viel zu kurz. Was unter anderem an der Erzählgeschwindigkeit liegt. GESCHWINDIGKEIT 1.5 Ich hatte beim Lesen ständig das Gefühl, dass Yoon sehr durch die Geschichte durchhetzt. Wobei hetzen das falsche Wort ist, es ist, als hätte sie auf die Vorspulen-Taste geklickt und wir würden alles in doppelter Geschwindigkeit erleben und gar nicht so richtig eintauchen. Von vielen Begegnungen wird eher berichtet, als dass wir erzählerisch tatsächlich dabei sind. Und das finde ich gerade bei einer Liebesgeschichte wahnsinnig traurig. Auch mit Evie und ihrem Vater ging es mir so, dass ich gerne mehr in ihre Beziehung eingetaucht wäre, anstatt zu lesen, dass sie einen tollen Abend hatten und es fast wie früher war. Hier fehlte mir ganz klar dieses Nahbare, das ich zu Beginn des Buches noch so gefeiert habe. FAZIT Insgesamt hat »Als wir tanzen lernten« viel Potenzial, das nicht so richtig ausgenutzt wurde. Ich wäre einfach gern noch viel näher an Evie und X drangewesen, hätte die Tanzstunden nicht nur im Schnelldurchlauf erlebt. Genau das, was ich an einem Jugendbuch mit Liebesgeschichte so mag, kam einfach zu kurz. In der Danksagung erwähnt Nicola Yoon, dass sie dieses Buch geschrieben hat, als sie familiär schwierige Zeiten durchgemacht hat und Verluste verarbeiten musste. Ich denke, das merkt man dem Buch leider an. Weshalb ich bei meiner Kritik auch ein kleines schlechtes Gewissen habe. Ich finde es ganz großartig, wenn Autor*innen Erlebnisse durch ihr Schreiben verarbeiten. Aber insgesamt hätte mir »Als wir tanzen lernten« einfach besser gefallen, wenn es noch ein bisschen mehr in die Tiefe gegangen wäre und Charaktere und Beziehungen den Raum bekommen hätten, den sie brauchten.

Ein unfassbar berührendes Buch!

Von: @zwischen_den_vielen_Welten Datum: 26. March 2022

Nachdem Evie ihren Vater dabei erwischt hat, wie er eine andere küsst, glaubt sie nicht mehr an die Liebe und gibt sogar ihre heiß geliebten Liebesromane weg. Evies leben ist schwer genug und dann kann sie auch noch die Zukunft von Liebespaaren sehen, doch was passiert wenn sie ihre eigene sieht? Ihr Weg führt Sie in ein Tanzstudio, wo sie auf X trifft, den Evie zu beginn absolut nicht leiden kann. Um das Tanzstudio zu unterstützen willig Evie ein,bei einem Tanzwettbewerb mit zu machen und ausgerechnet X wird ihr Partner. Wie sollen zwei Menschen, die sich nicht gut verstehen auf dem Parkett wie ein Liebespaar aussehen? Diese Aufgabe ist scheinbar unmöglich, bis sich die beiden mit jedem Schritt näher kommen. Die Geschichte hat mich oft zum schmunzeln aber auch fast zum weinen gebracht. Ich hatte geglaubt es handelt sich um eine Happy-End Liebesgeschichte aber ich wurde eines besseren belehrt, denn das Ende ist alles andere als Happy. Nachdem ich die Danksagung der Autorin gelesen habe, wurde mein Blickwinkel auf diese Geschichte noch einmal komplett verändert. Denn ich habe verstanden, warum sie diese Geschichte so verfasst hat wie sie heute ist. Es hat mich unendlich berührt und ich mochte die Harmonie zwischen Evie und X auch wenn sie sich oft mals einen Schlagabtausch geliefert haben war immer noch platz für viel Gefühl und Humor.

Coming of Age mit ganz viel Herz

Von: Buchcast Mafia Datum: 24. March 2022

Was für ein tolles, überraschendes und witziges Wohlfühlbuch! "Als wir tanzen lernten" hat mich von der ersten Seite an mit dem lockeren und lustigen Schreibstil überzeugt! Es ist eine Geschichte über das Erwachsenwerden, über den Umgang mit der Scheidung der Eltern, übers Tanzen und natürlich über die ganz große Liebe ♥️ Dabei überzeugt nicht nur der Schreibstil, sondern auch die rundum liebenswürdigen, vielfältigen und bunten Charaktere. Evie und X sind mir sofort ans Herz gewachsen, aber auch Evies Freundeskreis und Familie überzeugen durch ihren Tiefgang. Es hat richtig Spaß gemacht, ihre Geschichte mitzuerleben, die neben dem klassischen Erzählstil auch in Chatverläufen oder Aufzählungen erzählt wird. Immer wieder habe ich mich dabei erwischt wie ich grinsen oder laut lachen musste. Am Ende war ich selbst ein wenig überrascht, wie gut mir diese Geschichte gefallen hat! 😍 Ein absolutes Must-Read für alle, die gerne Coming-of-Age Geschichten mögen 😄

Vielversprechend dennoch ist der Funke nicht ganz übergesprungen

Von: Askyfullofboooks Datum: 22. March 2022

》Es spielt keine Rolle ob eine Liebe endet. Wichtig ist nur, dass es Liebe gibt. - Evie in Als wir tanzen lernten《 Bewertung: 4,5🌟 Dieses Buch hat mich angenehm überrascht! Nachdem es im englischen Booktok sehr gehypt wurde, freute ich mich sehr, als es auch auf Deutsch erschien. Ich habe vorher noch nie etwas von der Autorin gelesen und konnte somit keine Vergleich zu ihren anderen Büchern ziehen. Das Cover alleine finde ich sehr schön gestaltet und auch die Kapitellänge war angenehm. Durch den leichten und flüssigen Schreibstil bin sehr schnell durch das Buch gekommen! Portagonistin Evie glaubt nicht mehr an die Liebe bis sie durch einen Zufall auf X trifft. Sie hat dir Fähigkeit zu sehen, wie Beziehungen enden, dieser Punkt hat mich sehr gut unterhalten. Das Highlight in diesem Buch war definitiv X. Ihn mochte ich von Anfang an so so gerne, genauso wie Danica! Evie und X haben sich perfekt ergänzt. Dennoch hat mir sehr oft etwas gefehlt. Informationen bzw. Zusammenhänge waren nicht ganz ausgefeilt und wirkten abgehackt. Auch Evies Verhalten und Denkweise hat mich oft gestört. Sie war teilweise sehr kindisch und egoistisch. Das hat mich ein wenig im Lesefluss gestört, sodass ich einen Stern abziehe. Dennoch hat mich das Buch gut unterhalten und auch das Ende hat mich zu Tränen gerührt.🤍 Vielleicht werde ich auch auf andere Bücher der Autorin zurückgreifen.

Schöne Story mit schmerzvollem Ende

Von: ivy.booksbaum Datum: 21. March 2022

Evie kann doch tatsächlich plötzlich die Zukunft von Liebespaaren sehen. Sie weiß absolut nichts damit anzufangen, vor allem, weil sie dadurch nur noch mehr bestärkt wird, dass sie nicht mehr an die Liebe glaubt. Bis sie dann auf einmal selbst Gefühle für jemanden entwickelt. Gemeinsam mit X bestreitet sie ein Tanzturnier und ob sie will oder nicht dabei kommen die beiden sich näher. Zu nah, wenn man Evie fragt. Denn diese Nähe löst in ihr einfach zu viel aus. Noch dazu sieht sie keine Zukunft für sich und X, denn die Liebe endet doch einfach immer tragisch, oder etwa doch nicht? Der Aspekt, dass Evie die Zukunft von Liebespaaren sehen kann ist zwar ein sehr wichtiger und entscheidender Punkt für die Entwicklung der Story und auch der Entwicklung von Evie selbst, aber tatsächlich ist er nicht ganz so präsent wie ich das anfangs vermutet hätte. Allerdings finde ich das auch nicht weiter schlimm, denn die Story macht dennoch sehr viel Spaß zu lesen. Das komplette Buch hat schön kurze Kapitel, was für mich immer ein sehr großer Pluspunkt ist. :-D Noch dazu bieten diese schön viel Abwechslung, es gibt mal nur Chatverläufe, dann mal eine Auflistung von Punkten und dann natürlich auch die ganz normale Erzählung der Geschichte. Das hat das Buch für mich nochmal interessanter gemacht. Evie macht sehr viel durch, sie hat ja plötzlich diese Visionen, dann gibt es familiäre Probleme und sie ist auch noch das erste Mal richtig heftig verliebt. Das alles ist wirklich viel und dadurch durchlebt sie viele unterschiedliche Emotionen und ist großenteils auch einfach nur verwirrt. All das konnte ich sehr gut nachempfinden und ich konnte mich auch sehr gut in das Geschehene hineinversetzen. Auch die anderen Charaktere fand ich sehr liebenswert, es gab keinen den ich am Ende nicht gemocht habe. Sie haben eine große Vielfalt hervorgebracht, sodass es beim Lesen einfach nie langweilig werden konnte. Noch dazu haben sie alle einen ganz bestimmten Sinn in Evies Leben, jeder einzelne hilft ihr bei bestimmten Problemen oder bei ihrer Entwicklung. Tja nun und dieses Ende… uff. Das tat echt wirklich einfach nur so unfassbar mega doll weh! :-( Es macht mich so unendlich traurig und es ist so unbegreiflich heftig. Hut ab für Evie, dass sie die Entscheidung getroffen hat, welche sie nun mal getroffen hat. Ich weiß nicht ob ich das geschafft hätte oder wie ich mich entschieden hätte. So oder so muss das so weh getan haben. Ganz klar eine Empfehlung von mir. Ich habe es sehr genossen das Buch zu lesen, aber seid gewarnt, das Ende tut weh!

Ein nettes Buch

Von: Magda Datum: 20. March 2022

Hey ihr Lieben, Heute kommt mal wieder eine neue Rezension von mir🤗. Diesmal zu dem Buch „Als wir tanzen lernten“ von Nicola Yoon. Das Buch ist nicht schlecht, aber es ist definitiv kein Highlight. Kommen wir aber erstmal zum Inhalt: Glaubt nicht an die große Liebe 🫶. Schon gar nicht, seitdem sie die die Liebesgeschichte anderer Menschen voraussehen kann. Sie alle enden nämlich gleich: Die „Liebenden“ trennen sich😔. Aus diesem Gründen versucht sie sich selbst so weit wie möglich von „diesem Gefühl“ fernzuhalten. Als sie jedoch X trifft gerät ihr Leben völlig aus den Fugen…😉 Und jetzt geht es noch weiter mit meiner Meinung: Das Buch ist gut... Allerdings ist es wirklich nur für Leute zu empfehlen, die sich für Bücher interessieren, in denen getanzt wird. Ansonsten ist das für „andere“ Leser vielleicht etwas viel Tanzcontent. Außerdem ist das Buch teilweise sehr dramatisch, was mir persönlich gut gefällt, aber anderen vielleicht wiederum nicht. Die Hauptperson ist zudem sehr flatterhaft: Sie entscheidet sich im Laufe des Buchs immer wieder um und kann sich nicht wirklich für eine Sache entscheiden🙄. Bis auf die genannten Kriterien fand ich das Buch sehr schön. Der Schreibstil der Autorin ist recht flüssig. Außerdem waren mir die Nebenpersonen auf Anhieb sympathisch🥰. Auch die Lehre, die man aus diesem Buch zieht finde ich sehr schön: Genieße jeden Moment mit einem geliebten Menschen, es könnte immer dein letzter mit ihm sein🥹. Dem Buch gebe ich insgesamt ⭐️⭐️⭐️🌗 (3,5) Sterne. Euch allen noch einen wunderschönen Sonntag🤗.

Als wir tanzen lernten 🖤

Von: Lowin1000 Datum: 17. March 2022

Rezension Ich habe das Buch,, Als wir tanzen lernten ", von Nicola Yoon beendet. Das ist mein erstes Buch von ihr, aber nicht das Letzte! Auf mein Sub hab ich noch,, Du neben mir" und ich werde es definitiv lesen! Ehrlich zu sein, hab ich mich von diesem coolen Cover beeinflussen lassen und bereue es nicht. Es zeigt ein tanzendes Paar,was einfach Spaß hat und das haben Evie und X! Beide sind ganz tolle Figuren, die sehr viel Tiefe haben und ganz viele Ecken und Kanten. Sie stehen für viele Jugendliche die nicht wissen, was die Zukunft bringt und wo die Liebe einen hinführt. Dieser Liebesroman ist eins nicht und zwar kitschig. Er ist lustig, charmant und trotzdem emotional! Gerade zum Ende hin, hab ich geweint, weil ich Evie verstehen kann. Der ganze Schmerz den sie spürt und die Angst. Ich hab mich in ihr wiedererkannt. Tausende Worte genügen nicht um zu sagen, wie sehr ich dieses Buch genossen hab und verschlungen. Auch hab ich gemerkt, dass die Autorin weiß wovon sie schreibt. Ich hab Recht gehabt in der Danksagung erklärt sie einiges und ich bin einfach froh das sie sich Zeit für diese wunderbare Geschichte gelassen hat! Ein Soulbook durch und durch! Der Schreibstil ist locker, flockig. Es wird aus der Sicht von Evie beschrieben mit tollen Kapitelüberschriften. Eine klare Empfehlung für diesen nicht klassischen Liebesroman der unter die Haut geht! Ein super Highlight! Vielen Dank für das Bereitstellen des Leseexemplars an den Verlag und Bloggerportal! Alles Gute eure Jassy!

Lieben, obwohl es früher oder später sowieso endet?

Von: Meli Datum: 16. March 2022

Seit sie ihren Vater beim Fremdgehen erwischt hat und ihre Eltern sich haben scheiden lassen, glaubt Evie nicht mehr an die Liebe. Aber dann kann sie plötzlich auf magische Weise die Zukunft von Liebespaaren sehen und sieht dabei, dass sie alle in Herzschmerz enden, was sie nur darin bestärkt, an der Liebe zu zweifeln. Sie folgt der Spur dieser seltsamen Gabe und findet sich dann in einem Tanzkurs wieder, wo sie X kennenlernt, dessen Charme selbst sie nicht kaltlässt. Evie sieht überall nur Beziehungen enden und durch ihre mysteriöse neue Fähigkeit jetzt sogar schon, bevor es so weit ist. Sie glaubt nicht mehr an Happy Ends und möchte sich auf nichts einlassen, das sowieso enden wird, sie versteht auch nicht, wie andere Menschen - so wie ihre Schwester oder ihre Freunde - sich das immer wieder antun können. Ihr Vater hat ihr durch seine Tat das Herz gebrochen und nun kann sie niemandem mehr vertrauen, läuft traurig und mit pessimistischem Blick durch die Welt. Als sie Xavier / "X" als Tanzpartner bekommt, ahnt sie schon, dass er ihr das Herz brechen würde, wenn sie es zulässt. Aber X ist ehrlich, witzig und versteht ihren Schmerz. Evie versucht zwar, ihr Herz zu schützen, aber kann sich auch nicht gegen seinen Charme und die Anziehung wehren. Die beiden ergänzen sich wirklich wunderbar und ihre kleinen Auseinandersetzungen, weil Evie noch versucht, ihn nicht zu nah an sich heranzulassen, waren wirklich niedlich und unterhaltsam. Ich kenne ja die anderen beiden Bücher der Autorin und die hatten schon ernstere Themen, aber dieses Buch war auch nicht weniger emotional und hatte auch schöne, tiefsinnige Gedanken zur Liebe und was wirklich von Bedeutung sein sollte. Ich fand Evies Pessimismus zwar schon anstrengend, aber auch nachvollziehbar. Die Darstellung ihrer Gefühle und ihre Entwicklung sind hier gut gelungen und waren mitreißend. Der Schreibstil ist auch so flüssig und unterhaltsam, sodass man wirklich schnell durch die Seiten fliegt. Fazit "Als wir Tanzen lernten" mit einer pessimistisch-traurigen Protagonistin, die den Glauben in die Liebe wiederfinden muss, ist sowohl unterhaltsam als auch emotional und hat mir wirklich sehr gut gefallen.

Ganz gut

Von: Lena von Fuddelknuddels Bücherregal Datum: 14. March 2022

Für mich war dies das erste Buch von Nicola Yoon. Ich muss sagen, dass ich mit relativ niedrigen Erwartungen rangegangen bin und positiv überrascht wurde, auch wenn das Buch sich am Ende eher im Mittelfeld meiner Bewertungsskala eingependelt hat. Der Klappentext klang ganz interessant und so war ich auch schnell bereit, mich auf die Geschichte einzulassen. Evies Fähigkeiten erinnerten mich an eine andere Reihe, wo eine der Figuren ähnliche Begabungen hat. Ich stelle es mir tatsächlich sehr mühsam vor, überall die Beziehungen anderer vor den Augen zu haben, insbesondere wenn sie nicht gut enden. Das muss sehr frustrierend und traurig sein, ich hätte vermutlich besonders am Anfang ständig das Bedürfnis, ihnen dabei zu helfen, das zum Besseren zu verändern. Evie verarbeitete das Ganze in meinen Augen ganz gut, aber leider muss ich sagen, dass ich sie stellenweise nicht ganz so sympathisch sondern eher kindisch und ein wenig anstrengend fand. Das hätte nicht sein müssen und hat mir die Suppe versalzen. X dagegen war ein echter Schatz. Ich habe alles an ihm gern gehabt, vor allem seine positive und liebevolle Art, seinen Humor. Ihn und Evie zusammen zu sehen war allerdings manchmal arg kitschig, einfach drüber, und zugleich fehlte mir aber auch die Tiefe. Eine ungute Kombination, die der leicht-lockere Schreibstil zwar gedämpft, aber lange nicht komplett aufgefangen hat. Insgesamt waren die zwei zwar ein schönes Paar, aber so richtig gefühlt habe ich das nicht. Thematisch wurden auch ernstere Aspekte angeschnitten, das hat mir wiederum gut gefallen. Es wirkte nicht gezwungen und wurde dennoch eindringlich aufgegriffen. Mein Fazit: Insgesamt schon ein lesenswertes Buch, allerdings habe ich stellenweise mit der Protagonistin meine Schwierigkeiten gehabt und auch die Emotionen nicht richtig empfangen können. Dafür mochte ich den Schreibstil sehr und auch die Idee war im Grunde gut umgesetzt. Ich vergebe mittelmäßige 3,5 von 5 Sternen.

bittersüße Romanze

Von: marasbuecherglanz.blogspot.com Datum: 13. March 2022

Erster Eindruck: Das Cover gefällt mir unglaublich gut. Der Titel wie auch der Inhalt werden in einem harmonischen Bild wieder aufgegriffen: Tanzen, Anziehung, Gefühl und Unendlichkeit. Das Inhaltsverzeichnis und die vielen verschiedenen Textsorten wirken auf dem ersten Blick ungewohnt, sind aber im Nachhinein mehr als passend gewählt. Wer die Bücher von Nicola Yoon kennt, weiß, dass man eine bittersüße Liebesgeschichte erwarten kann, die den Lesenden gefangen nimmt, auf eine emotionale Reise schickt und dann mit einer ordentlichen Portion an Erkenntnis zum Nachdenken zurücklässt. Und so ist es auch diesmal. Ein wenig Fantasy, viel Gefühl und Rhythmus (?) Was würdest du tun, wenn du plötzlich die Zukunft eines Liebespaares vorhersagen kannst und erkenn musst, dass jede Liebe irgendwann mit viel Leid endet? Evie glaubt nicht mehr an die Liebe, weder im realen Leben noch in ihren einst heißgeliebten Büchern. Als sie plötzlich die Fähigkeit, hat die Zukunft eines Liebespaares zu sehen, wird ihre Einstellung nur bestätigt. Bis sie sich selbst verliebt. Der Hauch von Fantasy hat sich super in die Story eingefügt, wobei es für mich als Fantasy-Freak zu schwammig gehalten wurde. Evie und generell die Figuren in der Story wirken sehr erwachsen und reflektiert und handeln dementsprechend auch meistens. Aufkommende Probleme werden recht schnell geklärt, sodass die Geschichte stellenweise schon fast zu harmonisch wirkt. Aber gerade das macht auch den Reiz des Buches aus. Familie, Freundschaft und Liebe werden großgeschrieben, ebenso wie Akzeptanz, Vertrauen und Zusammenhalt. Wie der Titel und auch der Klappentext versprechen, habe ich eine romantische Geschichte erwarte, in der das Tanzen im Fokus steht. Das Tanzen hat auch eine wichtige Funktion, die mir aber leider etwas zu kurz kam. Vor allem das angesprochene Tanzturnier. Ansonsten werden die Tanzstunden von X und Evie sehr unterhaltsam und abwechslungsreich beschrieben. Die Story lebt einfach von ihren liebenswerten Figuren, die jede ihre Eigenheiten hat. Evie und X zeigen eine besondere Chemie, die einem nur verträumt zuschauen und „oh wie süß“ seufzen lässt. Mein Fazit: Eine bewegende, unterhaltsame und bittersüße Liebesgeschichte mit ein wenig Fantasy. Wieder einmal hat Nicola Yoon ein Buch geschrieben, dass ich nicht aus den Händen legen konnte und wollte. Hoch emotional, aber dem alter der jungen Leser angemessen. Freundschaft, Familie, Vertrauen und Verzeihen sind wichtige Themen, die angesprochen werden, ebenso wie der Mut "Ja" zu sagen: zum Leben und zur Liebe. Authentische Charaktere mit liebenswerten Zügen runden das Gesamtbild ab. Für meinen Geschmack hätte das Buch ruhig ein paar mehr Seiten haben können, um der tollen Story mehr Raum zum Entfalten zu geben.

Super!

Von: Roxy’s Podcast Datum: 11. March 2022

Die Autorin Nicola Yoon hat einen sehr flüssigen und gut zu lesenden Schreibstil. Ich bin lediglich durch die Seiten geflogen. Ihre Sprache ist super modern aber nicht allzu umgangssprachlich. Die Protagonisten sind mega sympathisch und durch ihre kleinen/ großen Macken sehr liebenswürdig und echt. Die Grundidee des Romans ist wirklich toll, gut durchdacht und alles andere als alltäglich. Das Buch hatte ich innerhalb kürzester Zeit durchgelesen. Ich habe mich einfach sehr in der Handlung wohlgefühlt. Und durch die vielen verschiedenen Gefühlslagen und Schicksale, wurde es zwischenzeitlich echt spannend. Dieser Roman gehört auf jeden Fall zu meinen Jahreshighlights und ich kann ihn jedem nur ans Herz legen!

Das gewisse Etwas fehlt

Von: JosBuecherblog Datum: 10. March 2022

Da ich bereits Du neben mir von der Autorin gelesen hatte und davon absolut begeistert war, konnte ich es gar nicht erwarten, auch dieses Buch zu lesen. Das Setting gefiel mir sehr gut, da ich mich oft mit Geschichten, die an der Highschool spielen, sehr gut identifizieren kann. Die Charaktere gefielen mir auf Anhieb, wobei sie noch etwas tiefgründiger sein könnten. Die Freundschaft zwischen den vier wirkte authentisch, wenn auch etwas oberflächlich beschrieben. Die Gabe von Evie, die Zukunft von Liebespaaren zu sehen, war sehr interessant, da ich noch kein Buch gelesen hatte, in dem die Protagonistin ähnliches konnte. Jedoch wurde mir auch hier zu wenig darauf eingegangen, wie sie ausgewählt wurde und wie diese Gabe zustande kam. Die Begegnungen mit dieser Frau waren mir zu kurz und zu zufällig. Der Schreibstil der Autorin konnte mir auch bei diesem Buch wieder zusagen. Ich habe die Geschichte geradezu verschlungen und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Irgendwie fehlte mir trotzdem die gewisse Tragik und der Überraschungseffekt, wie ich es von der Autorin gewöhnt bin. An sich ist es ein wirklich gelungenes Buch, das sich sehr schnell und leicht lesen lässt. Jedoch bin ich etwas enttäuscht, da Du neben mir für mich einfach einzigartig und ganz besonders war. An diese Anforderungen kam dieses Buch leider nicht heran und konnte meine Erwartungen nicht ganz erfüllen.

Eine Liebesgeschichte die doch keine ist

Von: linas.booklove Datum: 07. March 2022

„Das Problem mit einem gebrochenen Herzen ist nicht, dass es dich umbringt. Das Problem ist, dass es genau das eben nicht tut." Ich habe zuletzt "Als wir tanzen lernten“ beendet, und freue mich nun richtig euch dieses Buch ans Herz zu legen! Das Buch hat mich wirklich positiv überrascht und konnte mich emotional sehr berühren! Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen, dank dem lockeren und leichten Schreibstil bin ich nur so über die Seiten geflogen. Am liebsten hätte ich es an einem Stück durchgelesen. Ich bin auch nicht drum rum gekommen mir einige besonders schöne Stellen/Zitate rauszusuchen Ich hatte jedoch einen kurzen verwunderten Moment als am Anfang die Idee mit den Visionen aufkam. Ich muss zugeben, dass ich den Klappentext zuvor nur überflogen hatte. Ansonsten hätte die Szene direkt Sinn ergeben So oft wie bei diesem Buch muss ich selten beim Lesen schmunzeln. Es hat so viele süße und gleichzeitig witzige Momente. Die eingebauten Chatverläufe fand ich auch sehr passend und schön für dieses Buch. Besonders auch die liebenswerten Charaktere haben mir es einfach leicht gemacht, das Buch zu lieben. Da muss ich doch direkt an Fifi denken, deren Akzent ich in meinem Kopf förmlich hören kann. Die Wendung und das Ende haben mir wirklich das Herz gebrochen. So habe ich es nicht kommen sehen und hätte es mir nicht gewünscht, aber genau damit hat sich für mich das Buch im Gegensatz zu anderen hervorgehoben. Fazit: Das Buch zeigt so schön, dass Liebe eben auch unglaublich weh tun kann, aber wegen der vielen schönen Momente ist der Schmerz es trotzdem wert gefühlt zu werden! Von mir gibt's eine klare Leseempfehlung!

Rezension zu Als wir Tanzen lernten

Von: Hannah Datum: 07. March 2022

𝐀𝐥𝐬 𝐰𝐢𝐫 𝐓𝐚𝐧𝐳𝐞𝐧 𝐥𝐞𝐫𝐧𝐭𝐞𝐧 | unbezahlte Werbung, Rezensionsexemplar „𝓦𝓮𝓻 𝓫𝓮𝓱𝓪𝓾𝓹𝓽𝓮𝓽, 𝓮𝓼 𝔀𝓪𝓮𝓻𝓮 𝓫𝓮𝓼𝓼𝓮𝓻, 𝓳𝓮𝓶𝓪𝓷𝓭𝓮𝓷 𝓰𝓮𝓵𝓲𝓮𝓫𝓽 𝓾𝓷𝓭 𝓿𝓮𝓻𝓵𝓸𝓻𝓮𝓷 𝔃𝓾 𝓱𝓪𝓫𝓮𝓷, 𝓪𝓵𝓼 𝓷𝓲𝓮 𝓳𝓮𝓶𝓪𝓷𝓭𝓮𝓷 𝓰𝓮𝓵𝓲𝓮𝓫𝓽 𝔃𝓾 𝓱𝓪𝓫𝓮𝓷, 𝓭𝓮𝓻 𝓱𝓪𝓽 𝓷𝓸𝓬𝓱 𝓷𝓲𝓮 𝓳𝓮𝓶𝓪𝓷𝓭𝓮𝓷 𝔀𝓲𝓻𝓴𝓵𝓲𝓬𝓱 𝓰𝓮𝓵𝓲𝓮𝓫𝓽 𝓾𝓷𝓭 𝓪𝓾𝓬𝓱 𝓷𝓸𝓬𝓱 𝓷𝓲𝓮 𝓳𝓮𝓶𝓪𝓷𝓭𝓮𝓷 𝓿𝓮𝓻𝓵𝓸𝓻𝓮𝓷.“ 𝐑𝐞𝐳𝐞𝐧𝐬𝐢𝐨𝐧 Danke an das @bloggerportal, an @hey_reader und an @nicolayoon für das Rezensionsexemplar! 𝐒𝐜𝐡𝐫𝐞𝐢𝐛𝐬𝐭𝐢𝐥 𝐮𝐧𝐝 𝐒𝐩𝐚𝐧𝐧𝐮𝐧𝐠 Ich empfinde so viel Liebe für dieses Buch, dass ich sie fast nicht in Worte fassen kann, aber ich versuche es mal: Kennt Ihr das, wenn Ihr ein Buch aufschlagt, Euch der Geruch von Seiten und Zuhause entgegenschlägt und Ihr Euch von Anfang an Zuhause fühlt? So war es bei mir mit „Als wir Tanzen lernten“. Nicola Yoons Geschichte vom Verlieren und Wiederfinden der Liebe ist vielleicht nicht besonders spannend und beinhaltet auch keine besonders spicy Szenen, aber so viel Emotion und Liebe und Gefühle, wie in diesem Buch, habe ich noch selten zwischen den Seiten gespürt… Ich habe mich wohl gefühlt und zu keiner Sekunde 1. den Drang verspürt das Buch wegzulegen und 2. zu schauen, wie viele Seiten mir noch übrig bleiben. Umso enttäuschter war ich, als ich das Buch nach zwei Tagen ausgetanzt hatte - kann man das so schreiben, habe ich das Wort gerade erfunden?! 𝐂𝐡𝐚𝐫𝐚𝐤𝐭𝐞𝐫𝐞 X und Evie waren sehr dynamisch, sehr liebenswürdig und ich habe sie sofort in mein Herz geschlossen. Ich war die letzte Zeit krank, erkältet - mir ging es mies, aber mit Evie und X an meiner Seite ging es mir sofort besser. Sie und Nicola Yoon haben für mich einen Wohlfühlort erschaffen. Ich konnte mit ihnen lachen und mit ihnen fühlen. Aber auch Evies Freunde und Fifi mochte ich sehr! Zudem haben mir X‘ Großeltern immer das Herz erwärmt! Ich kann einfach nichts Negatives sagen… 𝐆𝐞𝐬𝐚𝐦𝐭𝐞𝐢𝐧𝐝𝐫𝐮𝐜𝐤 Für mich ist „Als wir tanzen lernten“ ein absolutes Highlight! Ich habe Anfangs lange mit mir gekämpft, ob ich es überhaupt im Bloggerportal anfragen soll, aber ich bin so froh und dankbar, dass ich es getan habe. Evies und X‘ Geschichte hat einfach ganz tief in mir etwas bewegt, von dem ich hoffe, dass Ihr es auch spüren werdet, wenn Ihr die Geschichte lest! Ach und ganz nebenbei hoffe ich natürlich auch, dass ihr so viel lachen und weinen könnt wie ich, denn das macht die Geschichte so unvergesslich! Dieses Leseerlebnis. 5⭐️/5⭐️

Eine wunderschöne und emotionale Geschichte!

Von: tabeasbookworld Datum: 07. March 2022

Ein Meisterwerk der Emotionen, eine Achterbahnfahrt der Gefühle und eine Geschichte, die einen nicht mehr loslässt.✨ Das Buch war absolut großartig und hat doch einige Male meine Nerven ganz schön strapaziert, da Wendungen enthalten waren, die ich nicht erwartet hatte! Zu Anfang habe ich gedacht, dieses Buch wäre eine leichte romantische Geschichte, die man nebenbei lesen könnte, aber NEIN... Sie ist so viel mehr als das! Sie ist Hoffen, Träumen, Verzeihen, Akzeptieren, Wünschen, Weinen, Herzbluten, Fühlen, Lieben und Tanzen zugleich! Nicola Yoon führt uns mit ihrem unsagbar angenehmen, seichten aber auch tiefgründigen und ernsten Schreibstil durch das Buch und begeistert mit der Fülle an Emotionen in jedem Wort und jedem Satz.💭 Der Charakter X sprüht geradezu vor Lebensfreude, ist empathisch, mitfühlend, seine Seele singt mit jedem Wort und er lebt jeden Tag wie er kommt, akzeptiert das Leben und denkt gar nicht erst daran, seine Zeit damit zu verbringen, was andere von ihm erwarten! Evie ist zuerst noch sehr verschlossen, macht aber eine tolle Entwicklung durch und findet sich am Ende selbst... Evie hat nicht nur tanzen, sondern auch verzeihen, akzeptieren und tief und gefühlvoll lieben gelernt! Ich hatte nicht damit gerechnet, dass mich das Buch so sehr einnehmen würde, doch es gab da diesen einen Schock-Moment, der mich echt fertig aber auch mit jeder Seite neugieriger gemacht hat.💛 Ich kann jedem dieses Buch empfehlen, nicht nur weil es von der unfassbar talentierten Nicola Yoon ist, sondern auch weil es ein Buch fürs Herz und für die Seele ist und die Gefühle tanzen lässt, die man dieser puren und echten Geschichte schenkt.✨ Fazit: Während des Lesens hat mein Herz geblutet und meine Seele getanzt! Ich bin mir nicht sicher, ob ich meinen Gefühlen trauen kann, ob mein Herz weh tut oder heilt durch diese unsagbar emotionale Geschichte! Lest sie bitte, wenn ihr Lust habt, das Leben und die Liebe zu lieben, wenn ihr fühlen wollt, was Tanzen mit einem machen kann, wenn ihr die pure Lebensfreude in einfachen und doch so großen Worten spüren möchtet! 5/5⭐

Wundervoll

Von: Sanni Datum: 05. March 2022

Evie hat gerne und viel gelesen - vor allem Liebesgeschichten haben es ihr angetan. Doch das hört auf als ihr Vater die Familie für eine andere Frau verlässt. Als sie all ihre Liebesromane in einen Bücherschrank bringt, geschieht etwas Unvorstellbares: Sie erhält die Fähigkeit, beim Kuss die Liebesgeschichte eines Paars zu sehen - bis hin zu ihrem Ende. 🖤 Dies ist mein drittes Buch der Autorin und auch ihre Geschichte in "Blackout - Liebe leuchtet auch im Dunkeln" habe ich natürlich gelesen. Allesamt super gerne! In "Als wir tanzen lernten" bietet Nicola Yoon uns neben einer außergewöhnlichen und unterhaltsamen Liebesgeschichte auch noch eine winzige Prise Fantasy. Das hat dieser Geschichte und der Botschaft, die sie übermittelt, meiner Meinung nach sehr gut getan. 🖤 Tolle Charaktere, angenehme Sprache und somit einfach ein wundervoller Jugendroman für Zwischendurch.

Dieses Buch tanzt sich ins Herz ♥️

Von: vib.very_important_books Datum: 04. March 2022

"Als wir tanzen lernten" ist ein Buch, das dir von Zeile zu Zeile mehr und mehr die Augen öffnet, dich an der Hand nimmt und dir mit einem locker-leichten Schreibstil die eigentliche Bedeutung der Welt und der Liebe offenbart. Autsch. Mich haben manche Seiten vollkommen kalt erwischt und genau das habe ich gegen Ende an diesem Buch geliebt ♥️✨ Aber fangen wir am Anfang an: Leider kam ich nicht so gut in die Geschichte, sodass ich bis zur Hälfte keinen wirklichen Tiefgang gespürt habe - was sich ab da aber schlagartig geändert hat. Deshalb auch der 1 ☆ Abzug, aber das war's dann auch schon mit meiner Kritik. ♥️♥️ Wow. Wow. Wow. Dieser schreibstil! Selten habe ich ein Buch gelesen, in dem der Schreibstil so lebendig und locker, lustig und unterhaltend war. Egal ob durch Bookboyfriend Vergleiche, diverse Listen oder einfach nur die Eigenart der Protagonistin ♥️ Evie. Durch ihre Liebe zu Romanen hatte man sofort eine kleine Verbundenheit gespürt - ich liebe, liebe einfach die Reise, die sie im Laufe des Buches durchgemacht hat ✨♥️ X. Seine Einstellung... lest es einfach selbst echt ! ♥️ Die Storyline hat mir SEHR gut gefallen. Ich liebe, dass hier allerlei ernsthafte Themen angesprochen wurden. Von Rassismus, über "Nutze jeden Tag", bis hin zu tieferen Überlegungen und der Einfachheit des Lebens, die durchaus kompliziert werden kann✨✨ Mir gefällt der Gedanke, der einem hier nahe gelegt wird und die Art und Weise wie man durch die Zeilen hin zum Nachdenken angeregt wird. Wirklich unglaublich gut gemacht - und definitiv sehr, sehr, sehr emotional♥️✨ Fazit: Über die Seiten hinweg wird einem die Bedeutung von Familie, Liebe, dem Leben klar gemacht. Dieses Buch überzeugt durch tiefere Gedankengänge und die Komplikationen der Einfachheit des Lebens. Definitiv eine Empfehlung ! ♥️✨

Ich habe mich gleich in die Geschichte verliebt

Von: Tigerslesebar Datum: 04. March 2022

Als wir tanzen lernten ist eine wunderschöne und ergreifende Geschichte über das Leben. Das Buch wendet sich an junge Erwachsene und behandelt das Thema «Im Moment leben und lieben». Diese Message hat mich sehr berührt und hätte überhaupt nicht damit gerechnet. Das Buch hat mich ein paar Male mit feuchten Augen zurückgelassen, da mich gewisse Handlungen aus dem Nichts erwischt haben. Ich habe mit den Protagonisten mitgelitten und mitgefiebert. Stärke, Mut, Liebe und viele Eigenschaften mehr zeichnen die Protagonisten aus. Sie sind nicht unfehlbar, was in der Geschichte mehr als deutlich wird. Sie machen Fehler, aber sie lernen daraus und wachsen über sich hinaus. Das Buch ist wirklich ein Schatz und ich bestaune es jeden Tag im Regal. Ich bin so glücklich, habe ich das Buch gelesen, denn es hat mich sehr berührt. Zusätzlich möchte ich auch noch das Cover ansprechen. Ich liebe die Farbgebung des Buches einfach wahnsinnig. Als ich das Cover das erste Mal gesehen habe, habe ich mich sofort verliebt und musste es dringend haben. Umso glücklicher bin ich, dass ich das Buch als Rezensionsexemplar erhalten habe und dass es mich so mitreissen konnte. Ich kann das Buch wirklich allen Jugendlichen empfehlen, denn das Buch bietet so viel Liebe und so viele wichtige und wundervolle Lektionen, welche im Alltag untergehen könnten. Und es macht sich auch ganz wunderbar im Regal ;)

Zuckersüß mit ernster Botschaft

Von: Realbooklover Datum: 03. March 2022

Nachdem ihre Eltern sich getrennt haben, glaubt Evie nicht mehr an die Liebe. Bestätigt wird das noch, als sie plötzlich in die Zukunft von Pärchen sehen kann und gut geht das für die wenigsten Liebenden aus. Nebenbei bereitet sie sich mit dem gutaussehenden X auf einen Tanzwettbewerb. Doch es ist gar nicht so einfach einem so tollen Kerl zu widerstehen. Ich habe schon ewig nicht mehr Bücher aus dem Bereich "Young Adult" gelesen und ich habe auch beim Lesen gemerkt, wie ich dem Genre entwachsen bin. Aber trotzdem war die Geschichte wirklich zuckersüß und auch ein bisschen dramatisch. Evie macht eine ganz schöne Wandlung durch und es war schön zu lesen, wie sie immer erwachsenere Entscheidungen trifft. Die Story hat mich immer wieder überrascht, zum Schmunzeln gebracht und auch zu Tränen gerührt. Sämtliche Charakteren sind so toll gelungen und sorgen für eine nicht immer super harmonische Abwechslung. Das Cover ist natürlich wunderschön, aber ich war auch ein wenig geblendet davon, weil so romantisch und kitschig ist die Geschichte überhaupt nicht. "Als wir tanzen lernten" ist eine tolle Geschichte über das Erwachsen werden, verzeihen, Risikos und natürlich die Liebe. Ein wirklich süßes Buch.

Evie und die Liebe

Von: Eva G. von Evas Lesezeit Datum: 02. March 2022

Evie glaubt nicht mehr an die Liebe, denn die Trennung und Scheidung ihrer Eltern hat sie tief erschüttert. Zuvor war sie sich so sicher, dass die Liebe etwas wunderbares ist, das jedem Menschen im Leben widerfährt. Doch die Affäre ihres Vaters hat ihr etwas anderes gezeigt, nämlich dass die Liebe schmerzt. Seither will sie keinen tiefen Gefühle mehr zulassen und hat auch kein Verständnis für andere, die das Risiko eines gebrochenen Herzens so bereitwillig eingehen. Auch deshalb hat sie ihr komplettes Liebesroman-Bücherregal ausgeräumt und will sie zur Bücherei bringen. Beim Losfahren hat sie aber vergessen, dass diese sonntags aber geschlossen hat, weshalb sie sie schließlich bei einem öffentlichen Bücherschrank ablegt. Hier trifft sie eine alte Dame, die ihr unbedingt ein bestimmtes Buch mitgeben will - "Tanzen lernen". Aus Höflichkeit nimmt sie es mit und kommt durch einen Stempel im Einband des Buches zu einer kleinen Tanzschule ganz in der Nähe ihrer Wohnung. Wieder zuhause angekommen sieht sie ihre kleine Schwester mit ihrem neuen Freund Ben knutschend vor dem Haus. Hier hat sie ihre erste Vision und hat deren komplette Liebesgeschichte vor Augen und nicht nur das - auch das Ende der kurzen Liebe sieht sie vor sich. Evie ist völlig durcheinander... in den kommenden Tagen entschließt sie sich aber, dem Tanzen noch eine Chance zu geben und entdeckt ganz überraschend, wie gut ihr der Paartanz tut. Nicola Yoon hat einen sehr flüssigen und gut zu lesenden Schreibstil. Ihre Sprache ist modern, aber nicht allzu umgangssprachlich. Ihre Protagonisten sind sympathisch und durch ihre Macken absolut liebenswürdig. Die Grundidee ihres Romans ist phänomenal und alles andere als alltäglich, denn die Visionen sind ungewöhnlich und durch die wenigen Happy Ends verstärken sie Evies Aversion gegen die Liebe nur noch. Im Nachhinein könnte man sagen, ich habe das Buch inhaliert, so schnell war ich am Ende angelangt, aber es hat mir so gut gefallen und ich habe mich so sehr in der Handlung wohlgefühlt, dass ich es an einem Tag durchgelesen habe. Ich hatte immer vollstes Verständnis für Evies Abneigung gegen die Liebe, aber auch X Einstellung, einfach zu allem Ja zu sagen und abzuwarten, was sich daraus ergibt, ist bewundernswert. Dieser Roman gehört auf jeden Fall zu meinen Jahreshighlights und ich kann ihn jedem nur ans Herz legen!

Einfach zum LIEBEN

Von: Bücherträumerin Datum: 02. March 2022

Was ein wundervolles Werk von Nicola Yoon. Die Autorin ist mir bereits mit vorherigen Werken ans Herz gewachsen, aber „Als wir Tanzen lernten“ ist erneut so schön und trifft mitten ins Herz. Ein leidenschaftlicher schöner Jugendroman. Evie ist jung und hat die Hoffnung an die Liebe verloren. Sie zeichnet vorallem der trockene Humor Und Sarkasmus aus, den ich hier sehr gerne mochte, wenn es auch natürlich traurig ist, dass eine junge Frau so schnell den Zaubwr der Liebe verliert und wie die Eltern diese Einstellung beeinflussen können … In einem Tanzkurs lernt Evie schließlich X kennen, mit dem sie schließlich tanzen lernt. Das Buch zeigt verschiedene Blicke auf die Liebe. Die schönen, aber auch die schlechten und genau das ist hier so schön umgesetzt worden. Und gleichzeitig ist und bleibt Liebe jeglicher Art vielseitig wie eh und je und findet sich überall wieder. Sei es in der Liebe zu einer Person, Familie oder einer Leidenschaft. Das verspricht „Als wir tanzen lernten“ und das hält es auch. Man wird ins kalte Wasser geworfen und darf dieses wundervolle Buch lesen. Die Autorin hat es mal wieder geschafft, dass Leser nicht nur lesen, sondern auch reflektieren.

Wohlfühlbuch

Von: sofiasbookdiary Datum: 02. March 2022

Im Gesamteindruck hat es mir richtig gut gefallen, denn man war sofort in der Thematik drinnen. Der Schreibstil war so so leicht zu lesen, dass man förmlich über die Seiten geflogen ist auch mit immer Mal wieder ein paar Schmunzlern gespickt. Bisher hatte ich noch nichts von Nicola Yoon gelesen, doch war positiv überrascht. 🥰🌚🤓 Die Idee der Geschichte wurde sehr schön umgesetzt und man wollte wissen, ob sie es schaffen oder nicht. Da ich am Anfang den Klappentext (KT in den Kommentarten) noch nicht gelesen hatte 😅🙈, war der Einstieg ein bisschen komisch, doch wenn ihn gelesen hätte, hätte alles Sinn ergeben. Der kleine Plottwist am Ende, hat der ganzen Story ein bisschen Schwung gegeben, dass man es nur noch beenden wollte. Das Ende 🤫🥺, dass sich durch den Plottwist einhergeht war unerwartet und hat mir ein bisschen das Herz gebrochen. Nie hätte ich gedacht, dass es so enden würde. Was mir jedoch sehr sehr gefallen hat waren einige Seiten, die mit Chatverläufen gesäumt waren. Es war mal wieder ein schönes Buch, dass man flüssig und schnell lesen konnte, damit man wieder richtig in den Leseflow kommen kann.🥺❤️‍🩹

Keine alltägliche Liebesgeschichte

Von: Michelle T. Datum: 02. March 2022

"Ich weiß nicht, warum wir die Menschen verlieren, die wir lieben, und wie wir weiterleben sollen, nachdem wir sie verloren haben. Aber ich weiß, dass Lieben zum Menschsein dazugehört. Wir können nicht anders. Die Dichter und Denker sagen, Liebe ist die Antwort, aber sie ist mehr als das. Liebe ist die Frage und die Antwort und der Grund, die Frage überhaupt zu stellen. Liebe ist alles." MEINE MEINUNG Evie ist sauer. Oder vielmehr enttäuscht: Von ihrem Vater, der ihre Mutter betrogen hat und der in Evie's Augen Schuld darin ist, dass ihre Familie zerbrochen ist. Verständlich. Die mitreißende Liebesgeschichte der jungen Evie, die X kennenlernt und hin- und her gerissen ist zwischen Liebe und Angst davor, erscheint heute im cbj-Verlag. Für mich war es eigentlich keine Frage, ob ich das neue Werk von Nicola Yoon lesen möchte, da ich ja auch schon von ihrem Debüt sehr begeistert war. Obwohl ich "The Sun is also a Star" gelesen habe, habe ich es auf diesem Blog nicht rezensiert. So viel kann man über Nicola Yoon aber mit Sicherheit sagen: Ihr Schreibstil ist mindestens so einzigartig wie die Umsetzung ihrer Ideen. Obwohl mich der Titel nicht unbedingt umhaut, was die Poesie angeht, trifft er den Nagel auf den Kopf. Ein sehr schlichtes, aber trotzdem aussagekräftiges Cover, das bis auf die Schrift fast eins zu eins aus dem Englischen übernommen wurde. Mir gefallen die verspielten Blumen sehr gut, muss aber sagen, dass mir die anderen Cover von Nicola Yoons' Büchern besser gefallen. Wer findet, dass die Inhaltsangabe zu viel vom Inhalt verraten könnte, hat vielleicht ein bisschen Recht, aber auf der anderen Seite kommt noch so viel Plot obendrauf, dass ich dieser Aussage eher nicht zustimme. Was ich an Nicola Yoon schätze, ist, dass sie Einfälle hat, die einen als Leser wirklich überraschen. Ein junges Mädchen, das plötzlich die Zukunft vorhersehen kann? Kein Problem für Yoon. Sie schafft es geschickt, diese "Gabe" mit der eigentlichen Geschichte zu verbinden und einzuflechten. Die Umsetzung gelingt größtenteils nahtlos. Zum Ende hin haben mir einige Details gefehlt, die vielleicht noch auf einigen Seiten hätten geklärt werden können, aber grundsätzlich kann man hier nicht meckern. Was ich hier vermisst habe, sind Illustrationen im Roman selbst. Da sich Yoon dafür in ihrer Danksagung bedankt, wurden diese vielleicht lediglich in der deutschen Fassung weggelassen - oder aber man hat sich entschieden, nicht an die Idee von "Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt" anzuknüpfen. Der Roman ist in zahlreiche Kapitel untergliedert, einige von Ihnen enthalten keinen Fließtext, sondern Kurznachrichten zwischen den einzelnen Charakteren, was den Schreibfluss keineswegs behindert, eher im Gegenteil: ich empfand es als sehr auflockernd und positiv, da der Leser dadurch verschiedene Einblicke in Evies' Leben bekommt. Evie kann ziemlich stur sein, alles in allem war sie mir jedoch sehr sympathisch. Wenngleich man als Leser nicht mit jedem Charakter warm wird, sind sie dennoch allesamt überraschend bunt und vielfältig. Die einzelnen Geschichten sind geschickt verknüpft. GESAMTEINDRUCK Nicola Yoon hat es wieder geschafft. Eine sehr schöne Liebesgeschichte mit vielen Details, die es schaffen, die Geschichte von alltäglichen Liebesgeschichten abzuheben. Ohne jeden Kitsch gelingt es Yoon, Evies' Welt in bunten Farben in die Köpfe ihrer Leser zu malen. In einem Zug ausgelesen und keine Minute bereut.

Eine zuckersüße, emotionale, witzige und facettenreiche Geschichte!

Von: Wordworld Datum: 01. March 2022

Von Nicola Yoon kannte ich schon "Du neben mir" und ihre Kurzgeschichte in der Anthologie "Blackout". Ausschlaggebend waren zugegebenermaßen jedoch weder der Name der Autorin noch der interessante Klapptext, sondern das wunderhübsche Cover. Zu meiner Entschuldigung: habt Ihr Euch das mal angeschaut? Die Silhouetten zweier schwarzer Jugendlicher in schmissiger Tanzpose und der weiße, geschwungene Titel heben sich von einem türkisblauen Hintergrund mit rosafarbenen Blüten ab. Geht es eigentlich noch schöner? Zum Glück hat mich mein optischer Eindruck nicht in die Irre geführt und hinter "Als wir tanzen lernten" verbirgt sich eine zuckersüße, emotionale, witzige und facettenreiche Geschichte, die definitiv ein spätes Monatshighlight des Februars 2022 war. Gelesen habe ich die Geschichte übrigens wieder als Buddyread mit Sofia von @SofiasworldofBooks (schaut unbedingt auch bei ihrer Rezension vorbei). Wir hatten also endlich mal wieder einen Glücksgriff! Erster Satz: "Bücher üben keinen Zauber mehr auf mich aus." Nach dem mit Abstand traurigsten ersten Satz aller Zeiten geht es stetig bergauf für unsere junge Protagonistin Evie. Seit sie ihren Vater dabei erwischt hat, wie er ihre Mutter betrügt, glaubt sie nicht mehr an die Liebe. Doch dann hat sie nicht nur eine magische Begegnung mit einer alten Frau und hat danach plötzlich Visionen der Liebesgeschichte von Paaren in ihrer Umgebung, sondern wird auch noch von einer Tanzschule zusammen mit einem wildfremden Jungen bei einem Tanzwettbewerb angemeldet. Ein paar Zufälle, Tanzschritte und Dates später ist sie dann also genau das, von dem sie sich selbst vorgenommen hat, es niemals zu sein: verliebt. "Als wir tanzen lernten" beherbergt eine verrückte Mischung aus Fantasy, Jugendbuch und Liebesgeschichte, die zwar etwas schräg wirkt, aber von der ersten Seite an funktioniert. Mit magischen Motive, einem Tanzwettbewerb, ersten Malen, Schulprobleme, Freundschaft, Trauer, Familie und allen Arten der Liebe ist die Geschichte sehr vielseitig und facettenreich. Leider werden die einzelnen Motive jedoch nicht durchgängig in die Handlung mit eingeflochten und treten eher alternierend auf. Evies Visionen tauchen beispielsweise nur ab und an mal auf und auch die Tanzszenen werden immer wieder für Dates und Szenen im Freundeskreis pausiert. Statt dass sich Evie gleichzeitig mit ihren Visionen, ihren neuen Gefühlen, ihrem Alltag und den Tanzproben auseinandersetzt, geraten die anderen Motive für einen Moment vollständig in den Hintergrund, wenn sich die Autorin mit einem von ihnen beschäftigt. Das ist nicht unbedingt störend, da zu jedem Zeitpunkt der Geschichte klar ist, weshalb die jeweilige Szene plotrelevant ist und ich mich aufgrund der liebenswerten Darstellung der einzelnen Szenen nie gelangweilt habe. Eine kontinuierliche Einbindung aller Motive hätte mir aber besser gefallen und den einzelnen Aspekten mehr Tiefe verleihen können. "Alle sagen, irgendwann im Leben kommt der Moment, in dem deine Mom und dein Dad nicht mehr bloß deine Eltern sind, sondern sich in echte Menschen aus Fleisch und Blut verwandeln. Niemand sagt einem, wie unheimlich dieser Moment ist. Und wie wunderschön." Ein Großteil der Anziehungskraft des Romans entspringt jedoch nicht der Handlung, sondern dem spritzigen, lebensnahen Schreibstil Nicola Yoons. Der tolle, leicht zynische, sehr sarkastische, aber definitiv liebenswerte Humor der Autorin durchtränkt dabei jede einzelne Seite. Es beginnt schon bei den Namen der Figuren - Xavier Darius und Yvette Antoniette - und zieht sich über verrückte Ideen wie Dinosaurier-Gestaltwandler-Romances bis hin zur erstaunlich treffsicheren Beschreibung alltäglicher Situationen. Zusätzlich lässt sie kontinuierlich eigene Wortneuschöpfungen miteinfließen, sodass wir bald das wunderbar flexibel einsetzbare Verb "lach-schaudern", den "Bullshitaufspürometer" oder natürlich die beiden Tanzfiguren die "Achselhöhlendrehung™" und der "Zehenzerquetscher™" kennen. "Wir trinken immer mehr und tanzen immer weiter, und wir sind laut und beschwipst und albern und alle so voller Liebe füreinander, dass ich gleichzeitig lachen und weinen möchte. Das Glück ist kompliziert. Manchmal muss man hart darum kämpfen. Aber manchmal - die besten Male - schleicht es sich von hinten an, umschlingt dich und zieht dich ganz nah an sich." Die Einbindung vieler unerwartete Gedanken und Übersprunghandlungen sorgt in Kombination mit den vielen Facetten der Handlung dafür, dass man ständig überrascht wird und gedanklich wach bleiben muss. Es kommen regelmäßig Kleinigkeiten vor, wie dass Evie Menschen regelmäßig mit Einrichtungsgegenständen vergleicht ("Wäre er ein Einrichtungsgegenstand, wäre er ein wirklich hübscher Flokati."), gerne mal über die passende Kopfbedeckung für den Club nachdenkt ("Ich spähe vom Eingang ins Dunkel wund wünsche mir eine Stirnlampe") oder anderweitige Dinge erzählt, mit denen man nicht gerechnet hätte ("Sie reißt sich die Kleider vom Leib. Nein, Scherz. Tut sie nicht.") und die mich kurz stutzen und dann schmunzeln ließen. Zusätzlich lockert die Autorin den Text durch die gelegentliche Einbindung von Chats, Listen und Songtexte auf. Dass sie dabei auf typische Tropes und oft genutzte Motive des Genres eingeht, diese aktiv thematisiert, überspitzt und parodiert steigert den Charme der Geschichte umso mehr. "Das Problem mit einem gebrochenen Herzen ist nicht, dass es dich umbringt. Das Problem ist, dass es genau das eben nicht tut." Auch die Figuren sind herrlich sympathisch und lebensecht gestaltet. Unsere Hauptprotagonistin und Ich-Erzählerin Evie ist eine wunderbare Erzählerin und führt in genau richtigem Tempo durch die Geschichte. Etwas schade fand ich nur, dass sie an einigen Stellen sehr passiv reagiert. Besonders beim Umgang mit ihren Visionen und den Informationen, die sie durch diese erfährt, fällt auf, dass sie vieles sehr schnell akzeptiert, nur wenig hinterfragt und noch weniger Anstalten macht, etwas zu unternehmen, um den Verlauf der Geschichte aktiv zu beeinflussen. Auch den männlichen Loveinterest, X, konnte ich sofort ins Herz schließen. Er ist ein leicht chaotischer Musiker mit der Tendenz, zu allem Ja und immer die Wahrheit zu sagen, was natürlich in Kombination mit der sarkastischen Evie zu einer Menge unterhaltsamer Interaktionen führt. Mein Lieblingscharakter ist jedoch mit Abstand die Tanzlehrerin Fifi, die mich mit ihrem beißenden Humor, der sehr direkten Art und ihren lustigen Wortkreationen mehr als einmal schallend zum Lachen gebracht hat. Leider ist ihr osteuropäischer Akzent etwas anstrengend übersetzt, darüber kann man angesichts von Kalauern wie "Wenn ich sage, lernt euch kennen, ich nicht meinte es im biblischen Sinne" oder "anstellen tollpatschig wie neugeborene Oktopus-Babys" aber sehr gut hinwegsehen. "Sie schnaubt abschätzig. "Wie heißt Spruch von Pferd und Zaumzeug?" "Man soll das Pferd nicht von hinten aufzäumen", antwortet X. "Ja genau." Sie nickt. "In diesem Fall, kümmere dich nicht um Zaumzeug, weil Pferd ist vielleicht tot." Davon abgehalten, "Als wir tanzen lernten" die Höchstpunktzahl zu geben hat mich neben der inkonsistenten Verwendung der Motive nur das Ende. Hier tauchten dann leider noch einige Unstimmigkeiten auf, die dafür sorgten, dass diese Geschichte zwar ein Herzensbuch, aber eben kein 5-Sterne-Highlight wurde. Zum einen empfand ich Evies Meinungswechsel als viel zu abrupt, zum anderen wäre das Ende vielleicht vermeidbar gewesen. Davon abgesehen, dass das Ende sich alles ein wenig leicht macht, werden alle Elemente und Motive der Handlung auf wundervolle, aber herzzerreißende Art und Weise zusammengeführt. Am besten zusammenfassen kann man das letzte Drittel mit einem Zitat aus dem Buch: "Es war schön. Aber es war auch traurig. Beides zugleich. Ich weiß nicht, warum es im Leben derart oft so ist." Fazit: "Als wir tanzen lernten" ist eine zuckersüße, emotionale, witzige und facettenreiche Geschichte über alle Arten von Liebe, Anfänge und Enden und die Hürden des Lebens. Auch wenn Nicola Yoon die vielen Motive der Handlung nicht konsequent genug verfolgt, ist die Geschichte von Evie und X zum überraschenden Monatshighlight geworden! 4,5 / 5 Sterne

Ein erfrischender, aber auch emotionaler Jugendroman mit sehr wichtiger Botschaft.

Von: realm.of.stories Datum: 28. February 2022

Der Roman hat einen sehr leichten und lockeren Schreibstil, sodass er sich super lesen lässt. Auch die kurzen Kapitel sind sehr angenehm und teils humorvoll aufgebaut. Die Geschichte enthält viel Witz, aber ebenso ernste Themen und Schmerz. Evie und X sind liebenswürdig - beide sind sehr unterschiedlich, ergänzen sich jedoch super. Evies Freunde sind ebenfalls sympathisch, wie auch die Tanzlehrerin Fifi - ihr Akzent wurde meines Erachtens allerdings zu sehr betont. Die Idee mit den Visionen ist total interessant: sie erzeugt Spannung, die durch den gesamten Roman führt, lässt den anderen Aspekten der Geschichte aber dennoch genug Raum. Darüber hinaus ist das Setting mit dem Tanzstudio durchaus ansprechend. Der Plot ist nicht unfassbar mitreißend, regt jedoch immer zum Weiterlesen und zum Nachdenken an. Das Ende ist wirklich sehr ergreifend - es erzeugt regelrecht Gänsehaut und ist traurig und schön zugleich. Das Buch vermittelt die Botschaft, dass die Gedanken an die Zukunft das gegenwärtige Glück nicht trüben sollten - egal, was sie bringen wird. Das Hier und Jetzt ist wichtig und jede*r sollte die Zeit genießen und wertschätzen. Es geht aber auch ums Loslassen, Verzeihen und um Selbstreflexion. Alles in allem ein schönes Jugendbuch über Liebe, Freundschaft, Familie und das Leben mit seinen Höhen und Tiefen.

Richtig tolles Jugendbuch!

Von: Sarahs.Booklove Datum: 28. February 2022

Dieses Buch war ein wunder-wunderschönes Jugendbuch! Ich hatte wegen des Klappentext mit mehr Fantasy-Young-Adult gerechnet, was aber nicht der Fall war - meiner Meinung nach war das aber sehr sehr gut so; und hat der Geschichte gar keinen Abbruch getan - im Gegenteil! Ich habe jede Seite geliebt und genossen. Nicola Yoons Schreibstil hat mich direkt von sich eingenommen, und von sich überzeugen können! Genauso wie auch die Charaktere! Große Liebe für Evie und X! Was mir von Anfang an positiv aufgefallen ist, war die Kapitellänge & deren Aufbau! Ich mag kurze, in sich schlüssige Kapitel sehr, und auch die Überschriften waren passend und fesselnd! Die ganze Message des Buches fand ich wundervoll, genauso wie die Art, wie sie übermittelt wurde, und wie Evie über sich hinaus gewachsen ist. Wow! Einfach wow! Ein Jugendbuch ganz nach meinem Geschmack!

Grandioser Humor und fast ein Highlight! (4,5 Sterne)

Von: sofiasworldofbooks Datum: 28. February 2022

Vielen lieben Dank an den cbj-Verlag und das Penguin Random House-Bloggerportal für das Rezensionsexemplar! Meine Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider. Aufmachung: Das Cover ist ein absoluter Blickfang und der Hauptgrund, aus dem ich das Buch überhaupt erst lesen wollte. Im Fokus ist der weiße Titel vor pinken Blumen, darunter ein Tanzendes Paar. Die beiden kommen dem ziemlich nahe, wie ich mir Evie und X vorgestellt habe. Insgesamt passt die niedliche Covergestaltung super zum Inhalt! Meine Meinung: Als ich das Buch angefragt hatte, habe ich hauptsächlich eine süße Liebesgeschichte erwartet. Die habe ich auch bekommen, wenn auch die Beziehung zwischen Evie und X letztlich nicht der Grund ist, aus dem mir „Als wir Tanzen lernten“ so super gefällt. Auch wenn ich sehr überzeugt vom Inhalt bin, hat es zum Highlight leider nicht ganz gereicht, was vor allem an zwei Aspekten gelegen hat. Zum einen war mir Evie durchweg zu passiv, manchmal auch ein bisschen zu schwarzmalerisch. Während ich über letzteren Charakterzug noch hinwegsehen konnte, weil Evie vom Wesen her schlicht sehr trocken und sarkastisch ist und ihr Pessimismus gerade in puncto Liebe durchaus seine Gründe hat, habe ich schlichtweg nicht verstehen können, wieso sie ihr Schicksal nicht einfach mal selbst in die Hand nimmt. Das fängt an mit den Visionen: Würde ich wie sie plötzlich den Beginn, den Verlauf und das Ende von Liebesbeziehungen anderer Paare sehen können, wenn diese sich küssen, würde ich das anders als Evie nicht gleich einfach akzeptieren. Vor allem würde ich aber spätestens dann, wenn es meine Freunde oder mich selbst betrifft, alles daransetzen, dass ein negatives Ende, das ich gesehen habe, nicht eintritt. Evie weiß ja nicht einmal, dass das, was sie sieht, zwingend eintreffen wird. Sie versucht aber auch nicht, irgendetwas daran zu ändern oder irgendwie dagegenzusteuern, sie nimmt es einfach hin und wartet ab, bis sich ihre Vision erfüllt. Gerade zum Ende hin kommt es dann zu Situationen, in denen ich sie, obwohl ich sie als Protagonistin eigentlich gernhabe, nicht verstehen kann. Das Ende selbst ist dann zwar sehr passend für den Rest der Geschichte, aber man fragt sich, ob es nicht vermeidbar gewesen wäre, wäre Evie nicht durchweg so passiv gewesen. „Wäre er ein Einrichtungsgegenstand, wäre er ein wirklich hübscher Flokati.“ (S. 25) Der zweite Punkt, der Sophia und mir irgendwann aufgefallen ist, ist die merkwürdige Schwerpunktsetzung. Anfangs dreht sich bei Evie alles um die Visionen – sie (und der Leser) fragt sich, woher sie kommen, was sie zu bedeuten haben, und wie Evie sie wieder loswerden kann. Dann kommt sie zur Tanzschule und einige Kapitel lang begleitet man sie und X beim Tanzenlernen. Als nächstes trägt Fifi (meine Lieblingsfigur, zu ihr später mehr :D), Evie und X auf, einander besser kennenzulernen, worum sich dann die nächsten paar Kapitel drehen. Man erwartet eigentlich als Leser, dass diese drei Motive Evie wenn auch nicht immer gleichermaßen, dann doch wenigstens irgendwie gleichzeitig beschäftigen – zum Beispiel, dass Evie und X auch während ihrer Kennenlernphase Tanzunterricht bekommen, was vor allem angesichts des anstehenden Turniers eigentlich auch logisch wäre. Dem ist allerdings nicht so: Wenn sich die Autorin mit einem der Motive beschäftigt, geraten die anderen beiden (nahezu) vollständig in den Hintergrund. Im letzten Drittel werden die drei Themen dann nacheinander quasi „abgehakt“ und es kommt zu einer relativ einfachen, für mein Empfinden zu lapidaren Lösung für jeden Konflikt. Das finde ich insofern schade, als dass dadurch keines dieser Motive so richtig an Tiefe gewinnt. Das klingt jetzt alles aber doch viel negativer, als ich es eigentlich meine: Sowohl Evies Passivität als auch die Schwerpunktsetzung der Autorin führen letztlich nur dazu, dass „Als wir Tanzen lernten“ nicht ganz das Highlight wird, was es hätte sein können. Denn der Rest ist absolut grandios, allem voran der Humor! Ich habe bereits Evies trockene und sarkastische Art erwähnt, aber auch X ist sehr schlagfertig und frech unterwegs. Das macht die beiden nicht nur einzeln sehr sympathisch, auch zusammen harmonieren sie wunderbar miteinander. Die Schlagabtausche, die sie (nicht nur, aber vor allem anfangs) miteinander führen, sind sehr amüsant zu lesen! Auch die Nebenfiguren haben alle einen tollen Humor. Bemerkenswert ist, dass jede Figur auf ihre eigene Weise Lacher beim Leser hervorruft. Vor allem Fifi, die Tanzlehrerin von Evie und X, mit ihrer herrlich direkten und unverblümten Art hat sich in mein Herz geschlichen! Zwar wirkt ihr osteuropäischer Akzent anfangs vielleicht etwas befremdlich und gewöhnungsbedürftig, aber ich denke, das liegt hauptsächlich einfach an der Übersetzung. Jedenfalls konnte ich mich schnell daran gewöhnen und mich über ihre Kommentare köstlich amüsieren. „Sie schnaubt abschätzig. ‚Wie heißt Spruch von Pferd und Zaumzeug?‘ ‚Man soll das Pferd nicht von hinten aufzäumen‘, antwortet X. ‚Ja genau.‘ Sie nickt. ‚In diesem Fall, kümmere dich nicht um Zaumzeug, weil Pferd ist vielleicht tot.‘“ (S. 103) Auch wie die Autorin über Listen oder Einwürfe der Protagonistin mit Tropes und Erzählmustern in Romance oder Romantasy-Geschichten spielt, während sie selbst einiges davon anwendet (was dann natürlich von Evie kommentiert wird), ist sehr charmant. Hinzu kommt der sehr umgangssprachliche und nahbare Schreibstil, und man hat „Als wir Tanzen lernten“ ruckzuck beendet. Abschließend noch ein weiterer Aspekt, der mir an dem Buch neben dem Humor sehr gefallen hat: Es geht durchweg um das Motiv „Beginn und Ende“ (oder wie auch immer man das nennen möchte). In jedem Konflikt in „Als wir Tanzen lernten“ findet es sich wieder, und mir hat die Art, wie die Autorin es auf unterschiedlichste Weise umgesetzt hat, sehr gut gefallen. Fazit: Auch wenn die Schwerpunktsetzung der Autorin teils seltsam ist, was dafür sorgt, dass die Auflösung der einzelnen Konflikte am Ende eher faul als geschickt wirkt, und auch wenn Evie für mein Empfinden zu passiv ist, ist „Als wir Tanzen lernten“ ein großartiges Buch, das es, wäre es nicht um diese beiden Aspekte, sogar zum Highlight geschafft hätte. Das hat es vor allem dem hervorragenden Humor zu verdanken, mit dem „Als wir Tanzen lernten“ glänzen kann – insbesondere durch Fifi, die Tanzlehrerin der Protagonisten. Man hat beim Lesen unheimlich viel Spaß und muss mehr als nur ein paar Mal laut auflachen. Meine beiden Kritikpunkte sorgen also bloß für einen halben Punkt Abzug, und ich gebe dem Buch wohlverdiente 4,5/5 Lesehasen.

Ein berührender Roman über die Angst vor der Liebe

Von: Chrissysbooks Datum: 28. February 2022

Evies heile Welt des Familienlebens bricht auf einmal zusammen, als sich ihre Eltern trennen. Der Glaube an die Liebe ist zerstört, besonders als Evie plötzlich die Gabe besitzt, die Zukunft von Liebespaaren vorauszusehen. Die Visionen zeigen ihr, dass jede Liebesgeschichte mit einem gebrochenen Herzen endet. Will sie das wirklich ertragen müssen? Für Evie steht fest, dass sie sich vor der Liebe verschließen möchte, um nicht leiden zu müssen. Doch als sie den gutaussehenden X in der Tanzschule kennenlernt sieht alles wieder etwas anders aus. Nicola Yoon hat mit dem Roman „Als wir tanzen lernten“ ein wunderbaren Jugendroman geschrieben, den ich auch erwachsenen Lesern gerne ans Herz lege. Es dauerte zwar ein paar Seiten, bis mich die Geschichte vollkommen in den Bann gezogen hatte aber danach habe ich diesen Roman geliebt. Beim ersten Satz des Romans habe ich etwas gestockt und hatte schon Bedenken, ob mir die Hauptprotagonistin überhaupt sympathisch wird, denn die Aussage „Bücher üben keinen Zauber mehr auf mich aus“ (S. 13) ist für mich gar nicht vorstellbar. Doch meine Vorbehalte gegenüber Evie waren zum Glück unbegründet. Durch die gewählte Ich-Perspektive, aus Evies Sicht, kann der Leser sich wunderbar in die Gefühle und Gedanken der Protagonistin hineinversetzen. Zudem hat die Autorin einen humorvollen und leicht zu lesenden Schreibstil, bei denen es auch an Emotionen nicht fehlt. Die Geschichte hat mich berührt. Besonders gefallen haben mir die zum Schmunzeln aber durchaus auch zum Nachdenken anregenden Dialoge. Zusätzlich wirken die Charaktere sehr authentisch, besonders X, mit seinem Humor und der positiven Lebenseinstellung, hat sofort mein Herz erobert. Evies Ängste sich gegen die Liebe zu entscheiden waren aufgrund ihrer Visionen für mich nachvollziehbar, doch will man deshalb auf die Liebe verzichten? Ein Thema, dass zum Nachdenken anregt und in diesem emotionalen Roman fabelhaft umgesetzt wird. Zusätzlich hat mir Evies Vater sehr gefallen, wie er um seine Tochter gekämpft hat. „Als wir tanzen lernten“ ist ein ganz wunderbares Jugendbuch, in dem es um die Liebe, Freundschaft, Familie aber auch um die Leidenschaft zu tanzen geht. Gerne empfehle ich diesen emotionalen und besonderen Roman weiter.

Als Wir Tanzen Lernten

Von: sunnisbooks Datum: 28. February 2022

Wir fangen mit dem Cover an, wir müssen einfach zuerst darüber sprechen, ich bin eigentlich immer noch dabei, die Geschichte zu verarbeiten. Das Cover schreit nach Frühling, nach Spaß und Liebe. Ich mag das Zusammenspiel der Farben und wie sich Evie und X tanzend in das Gesamtbild einfügen. Ich bin kein großer Fan von Menschen auf Covern, kräftigen Farben und Blumen, aber hier passt es einfach. Es strahlt ein, genieße das Leben so wie es kommt, aus! Der perfekte Übergang zur Geschichte, am Ende hatte ich nämlich das Gefühl, genieße jeden Moment, genieße DEN Moment. Wir leben wohl alle zu viel im Gestern oder im Morgen, vergessen aber viel zu oft das Heute. Ich habe die Geschichte gefühlt, Evie war mir aus vielerlei Gründen unglaublich nah. Ich mochte sie ab dem ersten Moment, ihre Persönlichkeit, ihren Zwiespalt, ihre Gabe und den Kampf an die Liebe zu glauben. Auch X war ein wundervoller Charakter, der sich mit seinem Humor sofort in mein Herz geschlichen hat. Seine Leichtigkeit, seine Ansichten, das Leben zu betrachten und seine eigene Geschichte, sein ganzes Sein, schlich sich in mein Herz, man kann nicht mal mehr von Schleichen sprechen, er hat alle Mauern eingerissen und mich mit Liebe erfüllt. Jede Persönlichkeit, die in dem Buch vorkommt, ist wunderschön, gut durchdacht und liebenswert. Eltern, Schwester, Großeltern, Ahhh Fifi - die Tanzlehrerin, ich hab sie so geliebt, ihre Freunde, wirklich alle sind einzigartig. Jeder hat seine eigene kleine Mini-Geschichte bekommen, was das ganze Buch zu einem Highlight für mich gemacht hat. Das Buch war in keinem Moment langweilig, es war mit einem großartigen Humor gefüllt und hat mich nicht nur zum Lächeln, sondern auch zum Lachen gebracht. Ich war so vertieft in die Geschichte, sodass ich es vor lauter Freude und Liebe nicht hab kommen sehen ... … bis zu dieser einen Wendung, ich konnte es einfach nicht glauben, wie sich die Geschichte dreht. Niemals hätte ich damit gerechnet, ich hätte es mir nicht vorstellen können, es hat mich weinen lassen und trotzdem hat das Buch mich aufleben lassen. Es hat mich zerstört und gleichzeitig die Scherben meines Herzens wieder zusammengesetzt. Es ist unfassbar, was Nicola Yoon im Buch alles mitgibt, ihr Schreibstil ist flüssig, witzig und zum entspannten Lesen. Ich möchte euch nicht zu viel verraten, obwohl ich es doch möchte. Ich würde mir gerne alles vom Herz schreiben, euch Spoilern und einfach wieder frei von meinen Gedanken sein, aber ihr müsst das Buch einfach so unbeschwert genießen können wie ich. Eine ganz klare Leseempfehlung, es ist schon mehr ein, geht los und kauft es, ihr braucht es! Es geht nicht nur um die eine Liebe, es geht um die Liebe zu Eltern, Geschwistern, Freunden, Menschen in unserer Umgebung und um die Liebe zur Liebe. Es ist unglaublich, was in diesem Buch alles drin steckt. Noch schnell ein Lieblingszitat, ich verrate nicht, von wem es ist oder an welcher Stelle, lasst euch überraschen. „Eins weiß ich mit absoluter Sicherheit: Liebe kann für die Ewigkeit sein.“

Eine Geschichte zum Fallenlassen

Von: booksaretherealmagic Datum: 27. February 2022

Als wir tanzen lernten war ein wunderbares Young Adult Buch, was ich sehr genossen habe zu lesen. Es war süß, humorvoll, hat einige tiefgründige Themen behandelt und alles erfüllt, was ich von einem Buch aus diesem Genre erwarte. Der Klappentext weist aber schon darauf hin, dass diese Geschichte noch viel mehr bereithält als das. Ein übernatürlicher Aspekt und viele unerklärbare Situationen verliehen der Geschichte das gewisse Etwas. Ab der ersten Seite war ich komplett im Buch, in Los Angeles, und dank dem wunderbaren Schreibstil der Autorin konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen. Die Atmosphäre war wunderschön, teilweise auch herzzerreißend, und ich habe oft mitgefiebert. Besonders toll fand ich, dass es in diesem Buch um das Tanzen ging, ich mochte diese Szenen auch besonders gerne, nicht nur wegen der Tanzlehrerin Fifi. Dabei war vielleicht nicht immer alles so realitätsgetreu, aber das hat die magische Atmosphäre nicht gemindert. Außerdem fand ich den Humor wirklich gut, an einigen Stellen musste ich sehr lachen. Evie war ein Charakter, der es mir nicht immer leicht gemacht hat. Sie hat ein großes Herz – und Angst – was sie hinter einer kratzbürstigen Mauer versucht zu verbergen. Es hat sie sehr verletzt, als sich ihre Eltern getrennt haben und deswegen zeigt sie der Welt ihren Schmerz in Form von Wut. Dadurch habe ich nicht alle Handlungen auf Anhieb verstanden, aber im Nachhinein immer nachvollziehen können. Evie hat durch die Trennung ihrer Eltern jeglichen Glauben an die wahre Liebe verloren und gibt sogar ihre gesamten Liebesromane weg. Im Laufe des Buches macht sie eine wirklich erstaunliche Entwicklung durch, die zwar nicht unvorhersehbar, aber spannend und schön zu verfolgen war. Auch die anderen Charaktere – allen voran X – habe ich sehr ins Herz geschlossen. Ich mochte ihn von der ersten Seite an, als er im Buch aufgetaucht ist und das hat sich auch nicht geändert. Evie und er waren absolut cute zusammen. In vielen Rezensionen habe ich gelesen, dass sie das Ende unpassend fanden und die Message auch ohne dieses gut rübergekommen wäre. Das sehe ich aber nicht so, im Gegenteil – es hat in meinen Augen die Geschichte eher positiv beeinflusst und hebt sie von anderen ab. Ich habe mir einiges markiert, weil ich viele Aussagen einfach so wahr und die Message dahinter so wichtig fand. Im Endeffekt ein definitiv empfehlenswertes Jugendbuch! Das Buch hat mit all seinen Facetten für mich definitiv funktioniert, auch wenn ich gegen mehr Seiten auch nichts einzuwenden gehabt hätte. Außerdem möchte ich noch anmerken, dass ich die Covergestaltung unglaublich schön finde und sehr froh bin, dass das englische Cover für die Übersetzung übernommen wurde!

Ein tolles Jugendbuch über das Leben im Hier und Jetzt!💗

Von: schmoekereule Datum: 27. February 2022

Danke an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!🥰 Bei" Als wir Tanzen lernten" von Nicola Yoon konnte mich der Klappentext sofort überzeugen. Das Buch hatte ich bereits ein paar Mal auf dem englischen Bookstagram gesehen und deshalb wurde ich umso neugieriger. Enttäuscht hat es mich auf jeden Fall nicht.☺️ "Als wir Tanzen lernten" erzählt die Geschichte von Evie und X, die sich bei einem Tanzkurs kennenlernen und zufälligerweise auch Tanzpartner für einen Wettbewerb werden. Während der Tanzstunden lernen die beiden sich immer mehr kennen und es knistert zwischen ihnen. Evie streubt sich jedoch ein bisschen gegen ihre Gefühle, da sie nach der Scheidung ihrer Eltern den Glauben an die Liebe verloren hat. Das sie jetzt auf einmal auch noch die Gabe hat, den Verlauf von Beziehungen und deren Ende vorherzusagen, macht das ganze natürlich nicht leichter. X jedoch versucht sie vom Gegenteil zu überzeugen.🥰 Evie ist ein Kopf-Mensch. Vor der Scheidung ihrer Eltern war sie aber auch eine hoffnungslose Romantikerin, die super gerne Liebesromane liest. Super fand ich als Buchnerd die Buchparallelen, die sie immer wieder zieht. Allein das hat sie mir schon sehr sympathisch gemacht.☺️ X ist Musiker und er lebt im Moment, folgt fast schon impulsiv seinen Träumen.💗 Die beiden sind absolut gegensätzliche Charaktere, aber genau deswegen ergänzen sie sich so toll. Anfangs mögen sie einander nicht sehr, aber dann wird daraus eine Freundschaft und später auch mehr. Mir haben an der ein oder anderen Stelle zwar ein bisschen die spürbaren Gefühle gefehlt, dennoch fand ich es toll, wie sie sich gegenseitig unterstützt haben.❤️ Da wo Evie zu verkopft war, hat X ihr beigebracht im Hier und Jetzt zu leben. Und da wo X zu sehr geträumt hat, hat Evie ihn geerdet.😊 Aber in diesem Young Adult Buch geht es um mehr als nur die Liebe in all ihren Facetten. Es geht ums Tanzen als Kunst, Rassismus und das Leben. Aus diesem Buch habe ich vor allem mitgenommen, dass das Leben im Hier und Jetzt wichtig ist und man nicht immerhin auf die Zukunft oder die Vergangenheit schauen sollte.🥰 Nicola Yoon hat das ganze mit ihrem flüssigen und lockeren Schreibstil toll abgerundet. Die Ernsthaftigkeit blieb und trotzdem ließ sich das Buch einfach weglesen.🤭 Evies "Gabe", dass sie den Verlauf von Beziehungen sowie deren Ende vorraussagen kann, fand ich manchmal etwas merkwürdig, aber vor allem gegen Ende hat es gepasst und man hat auch den Hintergrund dafür mehr und mehr verstanden.💕 Außerdem hat mich das Buch sehr zum Schmunzeln bringen können.🙂 Insgesamt vergebe ich 4/5⭐ und eine Empfehlung für alle, die ein lockeres YA Buch für zwischendurch brauchen.😉 "Als wir Tanzen lernten" von Nicola Yoon gibt einem definitiv ein paar schöne und unterhaltsame Lesestunden, die auch ein wenig zum Nachdenken anregen.☺️

Ein Highlight, das man gelesen haben sollte.

Von: Buchseitenliebe Datum: 24. February 2022

Dieses Buch ist kein reiner Liebesroman. Es ist so viel mehr. Selten habe ich ein Buch gelesen, das so viele unterschiedliche Themen aufgreift und damit so komplex und vielschichtig ist. Jedes Mal, wenn ich gedacht habe: „Oh! Das ist also das Leitthema“ kam direkt der nächste wichtige Inhalt um die Ecke. Und wichtig war wirklich alles an diesem Buch. Natürlich geht es um die Liebe. Vor allem darum, was Liebe eigentlich ist und die Antwort, die uns am Ende von der Autorin gegeben wird, ist die schönste und wichtigste, die ich dazu jemals gelesen habe. Wir begleiten Evie auf einer Reise, die zunächst viele Fragen aufwirft, aber sie auch alle am Ende beantwortet. Was mich an diesem Buch restlos begeistert hat, sind die unterschiedlichen Facetten, in denen die Liebe behandelt wird - Freundschaft, Elternliebe, Geschwisterliebe, die erste große Liebe und alles was dazwischen sein kann. Es ist zwar ein Jugendroman, aber so gut umgesetzt, dass ich dieses Buch jedem empfehlen kann, der Lust auf eine Geschichte hat, die zum Nachdenken und Selbstreflektierten anregt. Für mich hat an diesem Buch alles gestimmt. Die Charaktere, das Setting, die Story, die Message. Besser kann man es nicht machen! Über den Inhalt will ich nicht viele Worte verlieren, da der Klappentext den Rahmen liefert. Den Rest muss man selbst entdecken :) Fazit: Ein unfassbar schönes Buch über den Sinn der Liebe und all die Gefühle, die damit einhergehen, ob es ein gebrochenes Herz oder das ganz große Glück ist. 5*/5 Sternen und damit definitiv eins meiner absoluten Lieblingsbücher. Es hat bereits einen Ehrenplatz in meinem Regal. Ich bedanke mich beim Verlag für das zur Verfügung gestellt Rezensionsexemplar.

…zucker als auch bittersüß, emotionsgeladen, mit magie als auch dem Talent das Herz zu zerbrechen…

Von: Buch Versum Datum: 23. February 2022

Das Buch hat mich schon von dem Cover angesprochen, es sprüht schon von einer Dynamik als auch über dem harmonischen Cover. Herausstechend auch die Autorin, die über das Werk „DU neben mir“ schon recht bekannt ist. Das Werk beginnt mit Auszügen, die jeder Buchsüchtiger versteht und zum schwärmen bringt, aber auch traurig stimmt, denn ein Abschied von Lieblingsbüchern fallt doch niemanden leicht. Evie hat sich nach den erschütternden Ereignissen zurück gezogen, ist abweisend und glaubt nicht mehr an den Sinn der Liebe. Die Scheidung ihrer Eltern hat ihr den Glauben genommen, besonders wo sie doch immer so eine innige Beziehung zu ihren Vater hatte. Genau in diesem Dilemma und bei der Abgabe ihrer Bücher bekommt Evie eine Gabe, mit der keiner gerechnet hätte, denn sie kann durch einen Kuss das Ende der Liebe sehen. Das kann doch nicht wahr sein, oder doch ? Was bezweckt die Gabe nur ? Was hat das geschenkte Buch mit alldem zu tun und die Tanzschule, in die sie dadurch gezogen wird? Wir werden schnell teil von Evies Welt, der Gabe als auch der neu entdeckten Leidenschaft des Tanzes und dem Kennenlernen von X. Dieser ist vom ersten Moment an viel zu interessant, einfühlsam, lebenslustig, hat ein herzlichen Gemüt und lebt den Moments. Sein Talent zu allen Ja zu sagen, seinen Charisma und Charme. Schwer kann man erkennen dass auch dieser ein schreckliches Trauma hinter sich hat, seine Sehnsucht zur Musik und der Wunsch Glücklich zu sein noch viel mehr Bedeutung hegt. Lest selbst und verliebt euch in der wundervollen Magie, der Bedeutung der Liebe als auch Persönlichkeiten, die einen viel zu sehr ans Herz wachsen. Ich habe mich nämlich vom ersten Moment mit Evie in X verliebt, wurde von seiner Art voll und ganz eingenommen, habe mich verloren in den bittersüßen Momenten der Zwei als auch in der Entwicklung ihrer eigenen Geschichte. Herausstechend auch die Überwindung Vertrauen zu schöpfen als auch auch der Verletzlichkeiten abzulassen, den Mut zum Ergreifen der Liebe zu schaffen. Ich war voll und ganz in dem Werk verloren, habe mich in die Persönlichkeiten vernarrt und wurde von dem Setting, dem Gefühlschaos und den einfühlsamen Seelen vereinnahmt. Besonders die Mischung wie die Persönlichkeiten mit Schmerz umgehen, welche Folgen sie daraus ziehen und gemeinsam über sich hinauswachsen hat mich vollkommen bezaubert. Ich kann euch das Werk nur an Herz legen, es beflügelt, entzückt und kostet einige Nerven, beeindruckt von dem Glauben an die Liebe, die Leidenschaft zum Tanz als auch zu Bücher, Musik, der Stärke aber auch von der Verletzlichkeit der Protagonisten, versüßt mit X und seinen Taten. Ein perfektes gefühlvolles Lesevergnügen, was nicht mehr los lässt und in einem Rutsch verschlungen wurde. Was natürlich auch am Schreibstil der Autorin liegt; der nicht nur gefühlvoll und mitreißend ist, sondern auch locker und leicht zugleich. Nicola schafft mit ihren bildlichen Beschreibungen direkt mitten ins Tanzgeschehen, in ein Leben voller Leidenschaft aber auch bis hin zum Vertrauen des Tanzpartners, versüßt es mit Auszügen aus der Welt der Buch vernarrten Seelen und Details, wie zum Beispiel ein Liebesroman aufgebaut ist oder wie der perfekte Bad Boy im Vergleich zu X dasteht. Ich bleibe daher sehr begeistert, bittersüß verzaubert, vom heiteren Teil köstlich amüsiert und vom traurigen tränenreich betrübt, zerrissen vom Ausgang und doch von der Botschaft, des Genießen des gegenwärtigen Glück, der bedingungslosen Liebe zutiefst zufrieden zurück. Vielen Dank für das Leseexemplar an den Verlag. Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt. #AlswirTanzenlernten #NicolaYoon #cbj #heyreaders #lovelybooks #Rezension