Riccardo Simonetti, Anna Simonetti

"Mama, ich bin schwul"

Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 12,00 [D] inkl, MwSt, | € 12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Riccardo Simonetti und seine Mutter Anna erzählen sehr persönlich von Riccardos Coming-out und davon, was es für die Eltern-Kind-Beziehung bedeutet, wenn das Kind von den Erwartungen der Eltern abweicht. Denn so freigeistig und bunt Riccardos Leben heute auch sein mag, so schwierig war es für ihn, sein konservatives Umfeld zu durchbrechen. Auch seine Mutter, die von einem streng katholischen Elternhaus geprägt wurde, musste einige Hürden überwinden, um voll und ganz zu ihrem Sohn stehen zu können. Entstanden ist ein sehr intimes Buch, das Einblick in die Perspektive des jeweils anderen gibt und zeigt, was Eltern und Kinder voneinander lernen können.

Wichtiges Buch mit toller Botschaft

Von: Maya Datum: 21. April 2022

Ich bin ehrlich, Riccardo Simonetti hatte ich lange nicht auf dem Schirm, bis ich ihn im Fernsehen bei der Sendung "Wer stiehlt mir die Show" gesehen habe und ihn und seine Persönlichkeit sehr interessant fand. Von "Mama, ich bin schwul" habe ich mir dementsprechend erhofft, einen Einblick in Simonettis Werdegang und Leben zu bekommen. Nach dem Lesen kann ich definitiv sagen, dass "Mama, ich bin schwul - Was mein Coming - Out für uns bedeutete" ein richtig, richtig gutes Buch ist! Die Kapitel wurden abwechselnd von Simonettis selbst und seiner Mutter geschrieben, sodass man als Leser alle beschriebenen Situationen aus der Sicht von Mutter und Sohn erfährt. Generell war ich beim Lesen leider öfter mal über das Geschriebene schockiert, welchen Feindlichkeiten queere Leute ausgesetzt waren und immer noch sind. Generell finde ich es unheimlich schwer, die passenden Worte für Riccardo und Anna Simonettis Buch zu finden. Das Geschriebene war zeitweise sehr intensiv und ich habe manchmal wirklich Zeit gebraucht, um Gelesenes zu verarbeiten. Das Buch hat mich wirklich sehr begeistert zurück gelassen und ich kann es wirklich nur empfehlen!

Echte Toleranz, nicht nur denken, man wäre es schon

Von: Dannysworldofbooks Datum: 05. March 2022

Vorneweg: Ich finde es schwierig, ein Buch zu bewerten, dass die eigene Geschichte erzählt, daher möchte ich vorneweg sagen, dass sich die Sternebewertung nicht auf die/den Autoren/in als Menschen bezieht. Erster Eindruck: Ich habe mich auf das Buch gefreut, da ich mich gerne mehr mit dem Thema Diversität auseinandersetzen möchte. Doch nicht nur das Thema und der Klappentext haben mich auf Anhieb angesprochen, auch das Cover gefällt mir gut und vor allem der Zusatz "Ein Buch über das Anderssein" hat mich neugierig gemacht. Riccardo Simonetti: Die Kapitel aus seiner Sicht mochte ich gerne, seinem Schreibstil kann man gut folgen und er verpackt seine Geschichte auf interessante und ehrliche Weise, sodass man das Gefühl hat, ihn durch seine Kindheit und Jugend bis hin ins junge Erwachsenenalter begleiten zu können und ihn besser kennenzulernen. Anna Simonetti: Tatsächlich haben mich diese Kapitel sogar noch ein Stückchen mehr interessiert, da man so selten einen Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt der Eltern, deren Kind auf irgendeine Art und Weise "anders" ist, bekommt. Besonders schön fand ich, wie offen und ehrlich Anna über sich und ihren Sohn schreibt und dass sie auch ihre Fehler preisgibt, um zu zeigen, dass es nie zu spät ist, daraus zu lernen und auch, dass eine Veränderung des Verhaltens nicht über Nacht geschehen kann. Zitat: "Wirklich tolerant zu sein und nicht nur zu glauben, man sei es, hat mir Riccardo beigebracht." Fazit: Ein wirklich schönes Buch für wirklich alle, ganz egal, ob es sich um Eltern oder ihre Kinder handelt, um jemanden, der sich vielleicht noch nicht mit diesem Thema auseinandergesetzt hat oder um jemanden, der einfach mal "ein Buch über das Anderssein" lesen möchte.

Eine tolle Überraschung, mutiges, starkes und vor allem mutmachendes Buch!

Von: Rosa | Buchgeschnipsel Datum: 02. March 2022

COVER: Was für ein schönes kleines Buch. Zu Hause angekommen, lag ein kleines graues Päckchen auf meinem Schreibtisch. Das fand ich bereits total süß. Mit Konfetti in der Box habe ich auf jeden Fall nicht gerechnet - jetzt, da ich das Buch gelesen habe - passt es einfach perfekt. Ich habe mich sehr darüber gefreut. Das Cover strahlt einen so richtig an. Einfach passend zu allem drumherum. Dieses Buch ist ein unfassbar Mutiges und starkes Buch, geschrieben von zwei ebenso unfassbar starken Menschen. Es ist so schön geschrieben, ich habe immer wieder darauf gewartet die Geschichten von Annas Sicht und im nächsten Kapitel von Riccardos Sicht zu lesen und so alle Facetten mitzubekommen. Wie sehr Anna ihre Kindheit sie im laufe der Jahre geprägt hat, auch in der Art wie sie ihre Kinder erzogen hat. Parallel dazu lesen wir wie es Riccardo ging und wie er als Kleinkind gelernt hat sich zu verstecken, aus Angst die Liebe seiner Mutter zu verlieren, weil er einfach kein 0815 kleiner Junger sein wollte. Wie sehr Anna und Riccardo noch heute unter der Vergangenheit ein wenig leiden, weil diese einen nie ganz loslässt. Wie Anna darum gekämpft hat, die Beste Mutter zu werden, welche sie hätte sein können für ihre Kinder. Es ist immer wieder wie ein Schlag ins Gesicht, wenn man mitbekommt, wie wenig Empathie und Toleranz heute noch auf dieser Welt herrscht. Wie viel ein junger Mensch einstecken muss, weil die Mitschüler nicht wissen, wie man mit etwas unbekanntem umgeht. Wie sehr ein junger Mensch, sich verstecken muss, aus Angst, dass etwas viel schlimmeres als einmal an den Haaren ziehen passieren kann. Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen, aber Mobbing hat viele Gesichter, Intoleranz hat viele Facetten und jede davon ist schädlich, für beide Seiten. Ich möchte nur aussprechen, wie sehr es mir leid tut, dass Großteil der LGBTQIA+*-Community, sich nicht sicher fühlt, auf Grund der großen Intoleranz und Ausgrenzung zu heutzutage in vielen Bereichen noch herrscht. Ich hoffe, dass wir jeden Tag ein bisschen mehr, ein Zeichen setzen können und jetzt erst recht: Wir sind alle gut genug, so wie wir sind. Wir sind alle genau richtig, so wie wir sind. ”Mama, ich bin schwul” ist authentisch, sensibel und teilweise herzzerreißend, weil es so ehrlich und offen ist. Zwei gespaltene Welten, eine Mutter und ein Sohn, welcher schon immer etwas Anders ist. Am Ende blicken beide in die gleiche Richtung - Riccardos Zeilen machen Mut und ich bin dankbar mich einfach darauf eingelassen zu haben. Ich hatte keine Erwartungen oder Wünsche an das Buch, ich wollte mich nur etwas mehr mit der Thematik auseinandersetzen und etwas mehr Feingefühl dafür bekommen. Eigentlich fiel es mir ziemlich schwer eine “klassische” Rezension über das Buch zu schreiben. Ich weiß auch gar nicht wie ich es hätte bewerten sollen, aber das ist genau richtig so, denn alles was ich hier auf meinem Blog mache, hat sich bisher nie “richtig” angefühlt oder ist auch nie so wirklich in klassische Muster gefallen - und auch wenn ich kaum Follower habe und keine 20 Personen meine Beiträge lesen oder gar aufrufen, habe ich das hier nicht aufgegeben, den Spaß lasse ich mir von irgendeiner Norm nicht nehmen 😜 Vielleicht findest doch genau Du den Weg hierher und ich konnte Dir ein wenig helfen, Dir einen Einblick in das Buch zu verschaffen.

Ein wunderbarer und emotionaler Einblick

Von: Melanie Datum: 01. March 2022

Ricardo Simonetti und seine Mutter erzählen hier, wie es für beide war, sich neu kennenzulernen. Ricardo berichtet nicht nur über seine Kindheit, sondern auch über die ersten Gefühle, die sich eingestellt haben. Gefühlen gegenüber Männern, von denen er dachte, dass sich sich falsch anfühlen. Gefühlen und Gedanken, die er nicht zulassen wollte und konnte, allein schon aus dem Grund, weil ihn die tägliche Angst begleitet hat, seine Familie und vor allem seine Mutter zu enttäuschen. Als seine engste Vertraute. Seine Mutter gehört einem streng katholischem Haus an und musste selbst etliche Hürden und Ängste überstehen, um komplett zu ihrem Sohn zu stehen. Sie musste nicht nur sich selbst neu kennelernen, sondern auch den Menschen, den sie auf die Welt gebracht hat. Den Menschen, für den sie trotz allem immer nur das beste wollte. Und es auch noch immer will. Dieses Buch beinhaltet Gedanken und Gefühle, die nicht nur Ricardo beschäftigen, sondern auch sein Umfeld. Obwohl er mit sich hadert, mit sich selbst oftmals nicht im Reinen ist, lässt er sich nicht unterkriegen. Er entwickelt sich zu einer starken Persönlichkeit, die heute offen über das reden kann, was ihn früher jahrelang unterdrückt hat. Sei es die Prise Humor, mit dem er sich gerne mal selbst auf die Schippe nimmt oder das Gefühlschaos, dass ihn auch heute noch so manches Mal erreicht: Ricardo Simonettis Buch ist ein Auf und Ab und der Gefühle. Nicht nur für ihn, sondern auch für mich als Leserin. Ob Teil der LGBTIQ Community, oder auch nicht: Dieses Buch klärt auf und lässt auch dann nicht los, wenn man es längst beendet hat. Es ist ein riesengroßer Schritt in die richtige Richtung und zeigt, dass noch viel mehr Menschen all das aufbringen sollten, was Ricardo längst hat: Selbstakzeptanz, Toleranz und eine ganze Menge Mut. Von mir gibt es für diesen Einblick in die Gefühlswelt Ricardos eine echte Leseempfehlung.

unglaubliches Buch, von unglaublichen Menschen <3

Von: Fiona Datum: 21. February 2022

„Wir widmen dieses Buch allen Eltern, die ihre Kinder mehr lieben als die Meinung anderer“ - Riccardo und seine Mama Anna Dieses Buch beinhaltet so viel von dem, was Riccardo auch auf Instagram immer verkörpert: es ist bunt, es ist liebevoll, es ist ehrlich und es ist mit ganz viel Liebe gemacht ❤️🧡💛💚💙💜 Riccardo und Anna erzählen uns hier eine sehr persönliche Geschichte, die abwechselnd aus Riccardos und Annas Sicht geschrieben ist. Beide haben einen angenehmen Schreibstil und schaffen es durch ihre tolle Erzählweise, den Leser/die Leserin wirklich zu berühren. Ich weiß gar nicht so recht, was ich sagen soll, außer, dass dieses Buch unglaublich viel in in mir bewegt hat. Es ist persönlich, es ist echt und man kann sehr viel daraus lernen. Von Selbstliebe und -akzeptanz, über Menschlichkeit und „Anderssein“ bis hin zu der besonderen Beziehung, die Mutter und Sohn haben. Es gibt Stellen, die einen zum Schmunzeln bringen und andere, bei denen man Tränen vergießen möchte und richtig wütend wird. Ich will gar nicht zu viel vorweg nehmen, kann euch das Buch aber uneingeschränkt ans Herz legen 💖

,,Mama, ich bin schwul!''

Von: michellebetweenbooks Datum: 29. January 2022

In diesem Buch lernen wir ganz viel von Riccardo und seiner Mutter Anna. Es geht um Riccardos Coming Out Geschichte, die Eltern-Kind-Beziehung und weiteres. Wir lernen, wie es ist, wenn Kinder von den Erwartungen ihrer Eltern abweichen. Denn wenn man Riccardo kennt, weiß man, dass er ein Freigeist ist und sein Leben nicht bunter sein könnte. Auch seine Mutter berichtet in dem Buch von ihrem Leben und wie sie mit Riccardo zurechtkommt und ihn immer und überall unterstützt. Erst einmal vielen Dank an das Bloggerportal, das mir dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Das beeinflusst jedoch in keiner Weise meine Meinung! Generell lese ich ungerne Autobiografien, jedoch finde ich Riccardo Simonetti wahnsinnig interessant. Seine Persönlichkeit und sein Selbstbewusstsein haben dafür gesorgt, dass ich dieses Buch unbedingt lesen wollte. ,,Mama, ich bin schwul‘‘ ist ein Buch das anders ist, gerade weil es über das ,,Anders sein‘‘ handelt. Es zieht einen in den Bann, da man gerne lesen möchte, wie Riccardo und Anna Simonetti mit all dem zurechtkommen. Ich fand es total interessant. Beim Lesen bin ich auch mehrfach wütend geworden, da wir mittlerweile im 21. Jahrhundert leben und leider immer noch so viel Unverständnis, Hass, Diskriminierung, Gewalt und Vorurteile gibt. Und warum all das? Nur weil man eben dasselbe Geschlecht liebt? Absoluter Blödsinn! Und all das Mobbing das Riccardo erfahren musste und dies bereits schon im Kindergarten. Und warum? Weil er mit Puppen spielen wollte. Ja, ihr lest richtig. Natürlich ist mir bewusst das die Zeit damals anders war, aber aktuell finde ich das so lächerlich. Ein Junge, der mit Puppen spielt? Wo ist denn da bitte ein Problem? Der Einblick in die Kindheit der beiden fand ich total interessant, da man auch vieles von Anna Simonetti lernt und wie die Rollenbilder zur damaligen Zeit und auch in Italien war. Ich kann mir echt nicht vorstellen wie es damals für die beiden gewesen sein muss, ich denke das war für beide damals überhaupt nicht einfach. Jedoch konnte man einen sehr guten Einblick in beide Personen bekommen und ihre Handlungen und Gedanken sehr gut nachvollziehen. Der Einstieg in das Buch viel mir total leicht und beim Lesen bin auch durch die Seiten geflogen. Riccardo und Anna Simonetti haben einen sehr angenehmen, leichten und flüssigen Schreibstil, der dafür gesorgt hat, dass man gut durch das Buch kommt. Auch die kürzeren Kapitel sorgen dafür, dass man schnell und ganz ohne Probleme durch das Buch kommt. Riccardo und Anna Simonetti haben hier ein Buch geschrieben, dass für das Anderssein, Queersein, Menschlichkeit, Selbstliebe und Selbstakzeptanz steht. Beim Lesen dieses Buches lernt man sehr viel über sich selbst und auch über andere Personen. Wir lernen, dass es total in Ordnung ist, wenn man anders ist und wenn man, man selbst ist. Außerdem lernen wir, dass man sich nicht verstecken muss und das es sich immer lohnt um seine Träume zu kämpfen und daran festzuhalten.

Riccardo und Anna haben ein Buch geschrieben, aus dem jede*jeder etwas lernen kann!

Von: books.and.a.blue.sky Datum: 23. December 2021

Da ich Riccardo Simonetti schon lange auf Instagram folge und ihn und seine Art unglaublich toll finde, war klar, dass ich dieses Buch lesen muss. Der Einstieg fiel mir sehr leicht, da sowohl Riccardo als auch Anna einen sehr angenehmen Erzähl- und Schreibstil haben. Es wird abwechselnd aus Riccardos und Annas Sicht erzählt und ich fand es extrem bereichernd auch Annas Perspektive lesen zu können. Beide erzählen von Tief- als auch Höhepunkten im Leben. Es war alles sehr realistisch beschrieben. Der Einblick in Riccardos Kindheit und auch wie Anna aufgewachsen ist, fand ich am interessantesten. Ich kann mir nicht einmal ansatzweise vorstellen, wie das für die Zwei gewesen sein muss, aber ich konnte ihre Gedanken im Hinblick auf die ganzen Umstände sehr gut nachvollziehen. Das Buch ist außerdem sehr vielfältig – angefangen mit der Reflektion gesellschaftlicher Normen, der Thematisierung des Umgangs der Medien mit LGBTIQA+-Personen bis zu den persönlichen Gefühle von Riccardo und Anna, in die sie einen Einblick gewährten. Danke lieber Riccardo und liebe Anna für diese Einblicke! Fazit: Riccardo und Anna haben ein Buch geschrieben, aus dem jede*jeder etwas lernen kann! Es besticht mit tiefen Einblicken in die persönlichen Geschichten der zwei Autor*innen in Kombination mit reflektiertem Denken. Außerdem habe ich das Gefühl, dass in dem Buch viel Liebe, Ehrlichkeit und Authentizität steckt, die man sehr gut spüren kann.

Wundervolles Buch, das jeder gelesen haben sollte

Von: books in the shadows Datum: 21. November 2021

Werbung Rezensionsexemplar Ich finde es unfassbar schwer, dieses Buch zu bewerten. Denn es handelt sich hierbei um eine so persönliche Geschichte, dass es mir, würde ich dieses Buch bewerten, so vorkommt, als würde ich das Leben von Riccardo und Anna bewerten. Und das möchte ich auf keinen Fall! Was ich aber definitiv sagen möchte ist: Dieses Buch sollte wirklich jeder gelesen haben! Ob man nun selbst Teil der LGBTQ Community ist oder nicht - es ist ein Buch, dass für jeden da draußen geschrieben ist. Obwohl ich mich selbst als sehr reflektierten Menschen beschrieben würde, so hat mir das Buch dennoch dabei geholfen, mich selbst wieder ein Stück weit mehr zu reflektieren und mein Verhalten zu hinterfragen. Man kann hier so viel lernen für den Umgang mit anderen Menschen, aber auch über sich selbst. Ich hoffe sehr, dass ganz viele Menschen dieses Buch lesen und von den Erfahrungen und dem Lernprozess, den Anna und Riccardo durchlaufen haben, profitieren können. Fazit Ein wundervoll ehrliches Buch, das das Potenzial hat, ganz viel Gutes in der Welt zu bewirken! Sterne ⭐⭐⭐⭐