Charlotte McGregor

Highland Hope 3 - Eine Destillerie für Kirkby

Highland Hope 3 - Eine Destillerie für Kirkby Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 10,99 [D] inkl, MwSt, | € 11,30 [A] | CHF 16,90 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Shona ist das Küken der Familie Fraser. Das einst wilde Party-Girl hat die stillgelegte Destillerie von Kirkby modernisiert und gerade ihren ersten eigenen Whisky abgefüllt. Bei all dem Trubel bemerkt sie nicht, dass ihr Alpaka Nessie zu tief ins Glas schaut und ausgerechnet dem Tierarzt Kendrick McIntosh vors Auto taumelt. Dieser ist empört. Doch nachdem der erste Zorn verraucht ist, stellen die beiden fest, dass sie noch mehr verbindet als die Liebe zu den Tieren und zum Highland Dance. Durch ein tragisches Unglück lernen sie sich auf einmal von einer ganz neuen Seite kennen. Und auch Shonas Whisky erweist sich als wahrer Liebestrank ...

Alpaka und Kirkby-Liebe

Von: Leonie Sophie Datum: 30. March 2022

Auch in diesem Band steht die Familie Fraser mit Shona im Mittelpunkt des Geschehens, sowie der Love Interest Kendrick McIntosh als Landtierarzt, der eine schwierige Familien-Hypothekt mit sich herumschleppt und dadurch hervorgerufen nach Kirkby flüchtet. Auch ihm bietet das schöne Dörfchen in den Highlands einen Ort der Ruhe und des Zusichfindens. Einen neuen Lebensmittelpunkt in Kirkby findet auch Shona, die aus London nach Hause zurückkehrt, pünktlich zur Eröffnung ihrer eigenen Whisky-Destillerie. Ähnlich wie Kendrick versucht sie erneut zu sich selbst zu finden, sich ihrer Identität klar zu werden und Dinge aus der Vergangenheit aufzuarbeiten. Da sich beide in einem Findungsprozess befinden, bietete dies hervorragendes Potenzial für tiefsinnige Dialoge zwischen den beiden und das letztendliche Finden zueinander. In Band 3 thematisiert die Autoren auch aktuelle Themen der queeren Community und stellt nicht nur traditionelle Beziehungsdynamiken dar, was ich als sehr wichtig empfinde. Sie diskutiert im Zuge dessen verschiedene Lebens- und Beziehungsmodelle, wobei sie in der Diskussion dessen eine gute Waagschale hält und Standpunkte gleichberechtigt nebeneinander existieren lässt. Auch in Band 3 gefiel mir der Schreibstil der Autorin erneut gut, der ein Cozy-Feeling bei mir erzeugte und mich gut in Shona hineinversetzen ließ, die mir altersmäßig auch sehr nah ist. Das Cozy-Feeling und ein Träumen in die Highlands unterstreicht das Cover des Romans natürlich auch. Insgesamt habe ich Band 3 der Highland Hope Saga 4 von 5 Sternen gegeben, da ich mich als Schottland-Liebhaberin erneut voll abgeholt fühlte, sehr viel Alpaka-Liebe verspürte und die Diskussion von queeren Themen als sehr ausgewogen dargestellt empfand. Jede*r der hinzu eine Cozy-Feeling sucht, kommt in diesen Romanen voll auf seine Kosten.

Große Kirkby Liebe

Von: home_is.where.the.heart_is Datum: 20. February 2022

Das Buchcover fällt einem durch den Buchtitel und dem Rahmen sofort ins Auge, wie auch schon bei Teil 1 und Teil 2 der Buchreihe. Der Schreibstil von Charlotte McGregor ist ruhig und einfach schön zu lesen, ich habe mich sofort wieder in Kirkby wohlgefühlt. Am Anfang des Buches ist ein Inhaltsregister und die einzelnen Kapitel sind nicht nummerisch, sondern haben jeweils eine eigene Überschrift. Das Inhaltsregister mit den Kapiteltiteln fand ich klasse, würde ich mir bei mehr Büchern wünschen. Der Ortspplan in der der Klappe ist selbstverständlich auch wieder vorhanden. Dieses Mal ist die jüngste Tochter Shona von Marlin Fraser und der Tierarzt Kendrick McIntosh die Hauptcharaktere. Die beiden sind wie Katze und Maus, was das ganze sehr unterhaltsam macht. Der Earl als Nebencharakter war mir zu sehr frauenfeindlich, gut das er nur kurz vorgekommen ist. Es war wieder sehr schön, dass auch wieder viele andere Dorfbewohner von Kirkby vorgekommen sind. Die Dorfbewohner von Kirkby sind einfach einmalig. Am Ende des Buches gibt es wieder ein Figurenregister, eine Rezept für eine leckere Torte sowie zahlreiche Info´s über die Herstellung von Whisky. Fazit: Ein toller dritter Teil rund um Liebe, Familie, Freundschaft und Selbstfindung. Eine absolute Leseempfehlung.

Wieder ein schöner Ausflug nach Kirkby

Von: full_bookshelves Datum: 16. January 2022

Meinung: Im dritten Teil der Reihe geht es um Shona, die jüngste Tochter der Familie Fraser und Kendrick, der neu nach Kirkby gezogene Tierarzt. Was mir direkt gefallen hat: Shona hat ein Alpaka! Die Beschreibungen sind wirklich sehr süß. Außerdem hat sie eine Destillerie in Kirkby übernommen und steckt ihre ganze Energie hinein. Kendrick flieht vor seiner Familie, diese wird tatsächlich sehr eigenartig und vor allem manipulativ beschrieben. Durch einen kleinen Unfall lernen sich die beiden kennen und können sich erstmal gar nicht leiden. Doch mit der Zeit treffen sie öfter aufeinander und stellen fest, dass sie doch so einiges gemeinsam haben. Neben der Familie Fraser und anderen EinwohnerInnen der Stadt, die man alle schon aus den ersten beiden Teilen kennt, konnte ich auch Kendrick schnell in mein Herz schließen. Bei Shona hatte ich allerdings, vor allem anfangs, so meine Probleme. Für mich war sie nicht wirklich greifbar und hat oft sehr naiv gehandelt. Erst gegen Ende konnte man ihre Entwicklung zu einer selbstbewussten Frau, die sich mit ihrem Leben auseinandersetzt und auch sagt was sie denkt, deutlich erkennen. Neben der schön vor sich hinfließenden Zuneigung zwischen den beiden, die sich immer weiter steigert, werden in dem Buch auch kleine und größere Probleme thematisiert. So konnte ich von Kapitel zu Kapitel gespannt weiterlesen. Nur die Auflösung eines dieser Probleme fand ich am Ende leider nicht ganz glaubwürdig. Fazit: Wieder eine gelungene Liebesgeschichte mitten in dem süßen Ort Kirkby mit jeder Menge Schottland Vibes. Nicht mein liebster Teil dieser Reihe aber auf jeden Fall empfehlenswert! Dass ich das Buch in zwei Tagen durchgelesen hatte, spricht wohl für sich.

Ein Wiedersehen in Kirkby

Von: Bianka Fri Datum: 28. December 2021

Zum Inhalt verweise ich auf den Klappentext oder ggf Leseprobe Das ist der 3. Band der Highland Hope Reihe und kann schon ohne Vorwissen gelesen werden, aber ich empfehle die Reihenfolge einzuhalten, so ergibt vieles doch mehr Sinn. Ich hab mich wahnsinnig auf Shonas Geschichte gefreut, grade auch weil es hier auch um Nessie geht ;) sie ist einfach zuckersüß und grade am Anfang das erste Aufeinandertreffen mit Kendrick, Gott, ich hab jetzt noch Lachflashs... Die Autorin hat mich von Beginn an wieder verzaubert, es war wie ein nach Hause kommen. Sofort war auch ich wieder in Kirkby und mein Kopfkino startete sofort. Kirkby muss man einfach lieben. Mit vielen kleinen liebevollen Details wird die Geschichte bunt, lebendig und authentisch. Auch die Sprache und Kultur wird wieder schön eingebunden. Was mir hier sehr gefällt, dass die Bücher zwar unabhängig lesbar sind, aber doch irgendwie aufeinander aufbauen und teils zeitgleich spielen, so dass hier verschiedene Geschehnisse aus dem Vorgänger Band fortgeführt werden und es eine nahtlose, runde Handlung ergibt. Shonas und Kendricks Geschichte war für mich eine besondere Geschichte. Sie geht sehr tief, hat interessante Hintergrundthemen. Grade Shona entwickelt sich in der Geschichte enorm weiter und das eine Kapitel beschreibt eigentlich das ganze Buch...auch wenn Shona 27 Jahre alt ist, lernt sie hier im Buch eigentlich erst so richtig, was es heißt, Erwachsen zu sein und weitreichende Entscheidungen treffen zu müssen und das jede Entscheidung Konsequenzen nach sich zieht, die nicht immer positiv sind, grade am Beispiel ihrer WG mit Kristie und Hailey sehr deutlich dargestellt. Mir gefiel ihre Entwicklung, sie ist authentisch und nachvollziehbar. Manchesmal mochte ich Shona echt patschen, aber sie ist einfach sympathisch und hat nie böse Gedanken dabei. Doch auch irgendwann holt sie die Vergangenheit und auch die Zukunft ein. Kendrick fand ich sehr spannend, seinen Hintergrund, warum er nach "Kirkby" flüchtet. Doch auch hier holt ihn seine Vergangenheit bald ein und auch der Dorfklatsch bleibt nicht spurlos bei ihm. Das Thema Familie fand ich bei ihm sehr interessant ausgearbeitet und auch seine Entwicklung bis zu seiner Entscheidung dahin ist sehr gut dargestellt und authentisch, denn es ist doch nichts alltägliches. Aber auch seine Arbeit als Tierarzt ist toll dargestellt, grade während der Sequenz mit dem Prinzen...und Azzedine...Ich hab so mitgeflucht und gewütet, hier wird so deutlich aufgezeigt, wozu manche Menschen in der Lage sind und Tiere nur Gegenstände sind...aber das Ende hat mich besänftigt... Aber auch die Entwicklung der Destillerie ist interessant zu verfolgen. Auch hier muss Shona lernen, dass man sich auf neue Wege wagen muss, um zu gewinnen. Hier steht ihr bedingungslos ihre Familie und ihre Freunde zur Seite, wenn sie auch manches auf die harte Tour lernen muss. Eine Geschichte voller Emotionen, ich war in einem absoluten Gefühlsrausch. Von herzhaft lachen, fluchen bis zum heulen...Doch auch die Spannung ist durchgehend da und so manche Wendung in der Handlung hat mich mehr als überrascht...Eine Geschichte voller Geheimnisse, Familienzusammenhalt, Vertrauen, Überraschungen und interessanten Zukunftsplänen... Die Charaktere sind einfach liebenswert. Sie alle haben Tiefe, sind vielschichtig und sind absolut authentisch. Hier trifft man alle Bewohner aus Kirkby wieder und so mancher lässt einen lauthals lachen, manche überraschen aber auch... Mein absoluter Liebling: Nessie...unbeschreiblich süß! Aber auch später die anderen Tiere...wunderschön eingebunden und eine wunderschöne Idee dahinter... Ich freu mich schon auf Kristies Geschichte und kann euch eine Reise nach Kirkby nur empfehlen ❤

Wohlfühlroman

Von: Katja E. Datum: 05. December 2021

Nachdem ich im Oktober ja schon das Whisky-Torten-Rezept aus dem Anhang des Buches nachgebacken hatte, war jetzt das Buch endlich an der Reihe und wurde gelesen. Und der dritte Band der Highland-Reihe von Charlotte McGregor hält, was die ersten beiden Bände versprechen und er kann auch ohne weiteres mithalten. Dabei hat es mir es Shona am Anfang nicht immer leichtgemacht sie zu mögen. Das Nesthäkchen der Familie Fraser hat es faustdick hinter den Ohren, ist total verwöhnt und gedankenlos. Sie setzt sich ins gemachte Nest, merkt nicht das sie ihre Cousinen nur ausnutzt und diese immer hinter ihr herräumen müssen. So gedankenlos sie im privaten ist, so zielstrebig geht sie im beruflichen ihren Weg. Zugegeben: mit Starthilfe vom Papa, aber diesen Weg meistert sie. Und ihre Liebe, ihr Mitgefühl für Tiere ist legendär, auch wenn sie bei Nessie über das Ziel hinausschießt. Aber auch hier eher gedankenlos als bösartig. Kendrick hat mich vom erstem Moment an eigentlich gut gefallen. Seine Verletztheit auf Grund der Tatsache, wie Ex-Freundin und Schwester ihn hintergangen haben ist spürbar und real, auch wenn mir dann das Umschwenken zum Schluss zu schnell ging. Was mir persönlich gefallen hat war die Thematik der Rennpferde und wie den drei wundervollen Tieren des Earls geholfen wird, auch wenn es nicht für alle drei ein Happy End gibt. Überhaupt spielen Tiere in diesem Buch eine sehr große, fast zentrale Rolle, was mir aber sehr gut gefällt. Genauso wie der Schreibstil der Autorin übrigens, mit dem sie es schafft, sowohl Landschaften als auch Persönlichkeiten zum Leben zu erwecken und im inneren Auge real werden zu lassen. Ein weiterer Pluspunkt ist für mich, dass die Charaktere der vorherigen Bände immer wieder eine Rolle spielen, so dass man die Werdegang von ihnen auch weiterhin verfolgen kann. Mir hat der dritte Teil insgesamt sehr gut gefallen, auch wenn es kleine Schwächen hatte. Dennoch sehr tolle Unterhaltung und ich freue mich schon jetzt auf den vierten und letzten Teil der Reihe. Ich vergebe sehr gerne 4,5 von 5 Sternen für den Lesegenuss. Reihenfolge der Bücher: Highland Hope 1: Ein Bed & Breakfast für Kirkby Highland Hope 2: Ein Pub für Kirkby Highland Hope 3: Eine Destillerie für Kirkby Highland Hope 4: Eine Bäckerei für Kirkby

Ein wunderbares Wiedersehen in Kirkby

Von: Anetts Bücherwelt Datum: 17. November 2021

Ein drittes mal habe ich mich in das fiktive Städtchen Kirkby begeben und bin auf bekannte und unbekannte Personen getroffen. Und auch ein drittes mal begebe ich mich in die Familie Fraser. Nachdem im Band eins Alex seine Colleen gefunden hat, hat im zweiten Band seine Schwester Isla ihren John gefunden. Nun lernen wir die jüngste Schwester kennen: Shona. Sie durfte bereits in den anderen Büchern mit auftauchen, hat im zweiten Band ihr Alpaka gefunden und Pläne für eine Eröffnung der Destillerie in Kirkby getroffen. Nun ist es also soweit, die Destillerie eröffnet feierlich und alles scheint bestens zu laufen. Bis der Tierarzt Kendrick auftaucht und ihm das Alpaka Nessie vors Auto läuft, weil es am örtlichen Gin genascht hat. Diese Szene alleine fand ich so klasse geschrieben und ich musste so lachen, sich vorzustellen, dass das Alpaka da durch die Gegend strauchelt. Sehr witzig. Natürlich darf Nessie dann gleich mit zu Shonas Vater in Pflege und bei seinen Schafen seinen Rausch ausschlafen. Eine Rezension zu Serienbücher zu schreiben fällt mir immer wieder recht schwer. Ich möchte nicht zu viel von der Story verraten, und doch einen kleinen Appetithappen geben. Und wenn mir die Serie gefällt und ich den Schreibstil mag, so ändert sich das auch selten in den Folgebüchern. Genau da ist das Dilemma, denn auch dieser dritte Teil hat mir so gut gefallen. Ich habe das Buch regelrecht weg gesuchtet, denn auch hier waren mir die Charaktere sympathisch, die Geschichte toll, der Schreibstil schön. Ich fühle mich wohl in Kirkby und es gefällt mir so gut, dass die Bücher so schnell hinter einander erscheinen, so hat man alles noch regelrecht vor Augen, was im letzten Band war. Denn immer wieder kommen kleine Szenen, die am Vorgänger anknüpfen. Hier hatte beispielsweise Isla ihr Show kochen für die Preisverleihung. So sollte man auch unbedingt die Bücher in der richtigen Reihenfolge lesen. Ich kann die Serie sowieso im vollen Umfang nur empfehlen. Jeder weiß, dass ich nicht unbedingt der Liebesromane – Leser bin, aber wenn es mich dann packt, dann will ich auch welche lesen, die einfach nur gut sind und ich mich wohl fühlen kann damit. Und das ist hier auf jeden Fall gegeben. Die beiden Hauptcharaktere Shona und Kendrick sind wirklich unglaublich toll. Sie machen im Buch einen so schönen Entwicklungsprozess durch, der auch sehr authentisch wirkt. Kendrick hat es mit seiner vorigen Beziehung nicht leicht, das Ende zu verarbeiten. Und in irgendeiner Weise holt es ihn immer wieder ein. Ich finde es gut, wie er sich weiter damit auseinander setzt. Als Tierarzt ist er großartig. Ich fand die Szenen, wo er als Tierarzt zum Einsatz kam immer sehr schön und hab das gern gelesen. Nun bin ich auf jeden Fall auf Band vier gespannt. Dort lernen wir dann endlich den vierten Fraser – Spross Lennox kennen. Das schwarze Schaf der Familie, der bisher noch gar nicht in Erscheinung getreten ist, da er nicht in Kirkby wohnt. Und ich hoffe außerdem, dass ich noch etwas über die Bäckereibesitzerin Kristie lesen kann, die Cousine der Fraser Geschwister, denn sie trat ja auch hier im Buch schon oft auf und sie war mir so sympathisch! Auf ein Wiedersehen in Kirkby!

Tolle Geschichte

Von: MissBille Datum: 15. November 2021

Nach dem ich bereits die ersten zwei Bände der Reihe gelesen habe, musste ich unbedingt wieder nach Kirkby reisen. Denn ich wollte wissen, was aus diesem kleinen Örtchen und seinen Bewohnern geworden ist. Dieses Mal treffen wir uns in der Destillerie von Shona. Ich war ja vorher bereits ein kleiner Fan der Bewohner, aber ich konnte mit Freuden feststellen, dass die Autorin den Protagonisten dieser Geschichte wieder echtes Leben und Natürlichkeit eingehaucht hat. Dadurch konnte ich sie greifen, mich in sie hinein versetzen, aber auch deren Wandlung erkennen. Ich bin vor allem ein kleiner Shona-Fan, sie hat mich nochmal zusätzlich umgehauen. Der Schreibstil der Geschichte ist sehr modern und sehr spritzig, aber auch total locker leicht und flüssig zu lesen. Durch die eingebauten und passenden Spannungsbögen konnte ich ohne Probleme sehr schnell in die Geschichte eintauchen und mich mitreißen lassen. Es freut mich, dass ich auch hier wieder eine bunte Mischung verschiedener Elemente finden konnte. So gab es hier viel Tiefgründigkeit und Echtheit, aber auch jede Menge Drama, dazu dieser natürliche Humor der typisch für die rauen Highlands ist, aber auch das Wichtigste: viel Liebe! Es war für mich sehr sehr leicht mich sowohl in die Protagonisten hineinzuversetzen, als auch in die Geschichte und deren Gefühle. Sie waren für mich passend getroffen und haben dem Ganzen damit noch mehr Tiefe gegeben. Ich freue mich schon jetzt auf den vierten Teil der Reihe! Kann dieses Buch auf jeden Fall sehr sehr gerne empfehlen!

Das Nesthäckchen wird erwachsen

Von: Nicole B. Datum: 09. November 2021

Shona ist das Nesthäckchen der Familie Frasier, die bisher in London gelebt und ihr Leben mit all der Abwechslung und den Partys geliebt hat. Doch Heimweh und Sehnsucht ziehen sie unbewusst zurück in ihre Heimat. In der Gibbson-Destilerie zur jüngsten Whiskybrennerin ausgebildet, träumt Shona davon, ihren eigenen Whisky zu brennen und entschließt, die stillgelegte Destillerie in Kirkby wieder mit Leben zu füllen und da ja der Whisky einige Jahre lagern muss, bevor er wirklich spitzenmäßig wird, greift sie die Idee ihrer Schwester Isla auf und macht währenddessen eben Gin, Isla's selbst kreierter und von ihr hergestellter Gin. Unterstützer gibt es genug und so dauert es auch gar nicht lange, bis sie ihre Destillerie eröffnen und den ersten Gin an die Bewohner von Kirkby ausschenken kann. Bei all dem Alkohol kann es schon mal passieren, dass man ihr Alpaka Nessie, das Maskottchen des Unternehmens, aus den Augen verliert und nicht mitbekommt, wie sie die Alkoholreste vertilgt und dann ausbüchst und dem neuen, gerade in Kirkby eintreffenden Tierarzt Kendrick Mcintosh vors Auto läuft. Für Shona ein Desaster für Kendrick auch nicht unbedingt der beste, erste Eindruck, den er in Kirkby, seinem neuen Zuhause, hinterlassen wollte. Er war mir von Anfang an sehr sympathisch. Seine ruhige Art mit den Tieren merkt man an, wie sehr er seinen Job lieb, auch die schlimmen Seiten daran, meistert er mit viel Sanftheit und Empathie. Obwohl das erste Zusammentreffen mit Shona nicht unbedingt gut lief, hat sie einen bleibenden Eindruck bei ihm hinterlassen und schwirt daher ständig in seinen Gedanken umher. Es ist einfach wundervoll seine Gedanken mitzuverfolgen. Seine Einstellungen zu den Forderungen seiner Ex und seiner Schwester, ihnen beiden ein Kind zu schenken, kann ich sehr gut nachvollziehen. Ich fands einfach nur unerhört, egoistisch und frech, auch wie sehr seine Familie ihn unter Druck gesetzt hat. Shona dagegen war anfangs sehr verantwortungs- und gedankenlos, sie ist verwöhnt, nimmt immer den leichtesten Weg. Sie wohnt anfangs bei ihren Cousinen und merkt nicht, dass sie sich wie ein Parasit ins gemachte Nest gesetzt hat und sich auch so aufführt, daher war es nur eine Frage der Zeit bis man ihr mal gehörig die Meinung sagte und sie rauswarf, nur so war es ihr möglich aufzuwachen und endlich ihr Leben allein in den Griff zu nehmen und erwachsen zu werden. Es ist ein Prozess, den sie sehr gut meistert, denn Kendrick unterstützt sie und gibt ihr die nötige Sicherheit und Zuversicht, dass sie ein wertvoller Mensch ist. Wenn man diese Geschichte liest, ist man wieder mittendrin. Dieses Dorf ist so voller Leben und die Bewohner so authentisch dargestellt. Es wird gelacht, getanzt, geweint und Tiere gerettet. Man möchte einfach dort leben, all den Klatsch hören und Teil der Gemeinschaft sein. Kein Wunder, dass Kirkby Shona erdet und für Kendrick ein Zuhause ist. Dieses Dorf ist einfach magisch. Das wird es hoffentlich auf für Annabelle und Lennox, dem vierten der Frasier-Geschwister. Kann ohne Vorkenntnisse von Band 1 + 2 gelesen werden, habe Band 2 auch noch nicht gelesen, doch es macht mehr Sinn die Bände in der richtigen Reihenfolge zu lesen.

Eine wirklich sehr gut gelungene weitere Folge von Highland Hope

Von: Ulla Leuwer Datum: 04. November 2021

Meine Meinung: Inzwischen kenne ich die Familie Fraser doch sehr gut, dachte ich, aber was ich diesmal alles erfahren habe und wie sehr ich mittendrin war, hätte ich nicht gedacht. Im Vordergrund steht Shona Fraser und ihr Alpaka, das sie als Haustier hält, das fand ich persönlich jetzt nicht so toll und als es dann auch noch beschwipst ist, vom Reste trinken, gab es schon ein paar Schimpfworte meinerseits. Vorab erwähnt, es wendete sich für das Tier natürlich alles zum Guten. Der Tierarzt Kendrick McIntosh war auch meiner Meinung und hat Shona deutlich gesagt, was er davon hält. Von mir hat er sofort Pluspunkte bekommen. Im Laufe der Geschichte änderte sich einiges, Shona wurde mir sympathischer und sie freundete sich dann auch mit dem Tierarzt an. Allerdings steckte der Ärmste in einer privaten Situation, die einen sehr nachdenklich macht und ich habe überlegt, wie ich reagieren würde. Eine schwere Entscheidung, aber mehr schreibe ich dazu nicht. Mit diesem Buch hat es die Autorin nicht nur geschafft, mich daran zu fesseln, sondern auch dafür gesorgt, dass ich gefühlsmäßig oft hin und her gerissen wurde. Sie hat wirklich sehr interessante Themen eingebunden. Allerdings bin ich auch zu der Überzeugung gekommen, dass ich dieses Dorf vielleicht mal besuchen würde, aber mit Sicherheit nicht dort wohnen will. Fazit: Eine wirklich sehr gut gelungene weitere Folge von Highland Hope und ich bin sehr gespannt auf das nächste Buch. Ich gebe gerne eine Leseempfehlung, rate aber auch dazu, alle Bücher in der entsprechenden Reihenfolge zu lesen, es erhöht auf jeden Fall das Lesevergnügen.

Gelungene Fortsetzung zum Fernträumen

Von: Izzy Datum: 31. October 2021

„Eine Destillerie für Kirkby“ ist der dritte Band der Highland Hope Reihe von Charlotte McGregor. Auf 438 Seiten nimmt uns die Autorin wieder mit in das lebhafte Dorf Kirkby in den Highlands. Im dritten Teil geht es um Shona, das Küken der Fraser Familie. Die lebensbejahrende junge Frau eröffnet ihre eigene Destillerie im Dorf was alle Dorfbewohner mit einer Eröffnungsparty mit viel Gin und Whisky gebührend geiern. So bekommt auch keiner mit, dass Shonas Alpaka Nessie ausbüxt und ausgerechnet dem neuen Landtierarzt Kendrick McIntosh ins Auto läuft. Nach den ersten geladenen Zusammentreffen zwischen Shona und Kendrick, stellen die beiden fest, dass da noch mehr zwischen ihnen ist als Zorn… Der Schreibstil ist wie in den ersten beiden Bänden bereits wieder herrlich locker und einfach, so dass man nur so durch die Seiten fliegen kann. Bereits nach der ersten Seite war ich wieder in der Geschichte drin und konnte gar nicht aufhören zu lesen. Bis auf eine kleine Länge im Mittelteil, gab es für mich auch immer einen guten Spannungsbogen, der sich bis zum Ende durchgezogen hat. Es war schön auch wieder auf alte Bekannte zu treffen und zu erfahren, wie sich das Leben von Alex und Collen, sowie Isla und John weiterentwickelt hat. Aber auch die anderen Dorfbewohner lernen wir wieder ein Stückchen näher kennen (und lieben!). Shona und Kendrick waren tolle Charaktere. Besonders gut hat mir gefallen, dass man bei beiden eine richtige Entwicklung miterleben konnte. Shona, die zu Beginn zwar beruflich höchst organisiert, privat jedoch eher chaotisch vor sich hin lebt, beginnt, nachdem ihr ihre Cousinen mal ordentlich den Kopf gewaschen haben, ihr Leben zu ordnen. Diese Entwicklung war für mich besonders beeindruckend, denn mir ging es als Leser hier wie Shona selbst; Man hat gar nicht richtig mitbekommen, dass in ihrem Privatleben vielleicht nicht alles so läuft, wie es bei einer 27 jährigen laufen sollte. Mit dem Weckruf ihrer Cousinen hat sich mein Bild von Shona erstmal ganz schön gewendet und ich wollte sie umso mehr unterstützen alles wieder in den Griff zu bekommen. Kendrick, der zunächst noch nicht richtig in Kirkby angekommen zu sein scheint und aus seiner Heimat ein großes Päckchen mitbringt, taut immer mehr auf und öffnet sich gegenüber den Dorfbewohnern. Mit seiner liebevollen Art hat er sich schnell in mein Herz geschlichen. Die Atmosphäre und die Beschreibungen in der Geschichte waren mal wieder herrlich. Alle, die nach diesem Buch nicht nach Kirkby reisen und mit den Dorfbewohnern eine Gin trinken wollen kann ich nicht verstehen.  Alles ist sehr autentisch und nahbar beschrieben, so dass man sich stets in die Szene hineinversetzen und mitfühlen kann. Alle Tierliebhaber werden in diesem Band auch auf ihre Kosten kommen, spiele doch viele Vierbeiner hier eine große Rolle. Besonders hat mir auch wieder gefallen, dass jedes Kapitel mit einer kleinen passenden Überschrift versehen war und das Buch wieder mit einem liebevollen Anhang gestaltet ist. Neben einem, sehr hilfreichen, Figurenregister erwartet und noch ein Rezept für eine Whisky-Schokoladentorte und ein kleiner Beitrag zum „Wasser des Lebens“. Mein einziger Kritikpunkt liegt in den letzten beiden Kapiteln. Hier ging mir dann doch alles ein wenig zu schnell und es war für mich leider nicht mehr ganz so realistisch. Vorallem die letzte Szene. Um Spoiler zu vermeiden möchte ich aber an dieser Stelle nicht weiter darauf eingehen. Nichts destotrotz freue ich mich riesig auf dem vierten Teil, in dem es um Shonas Bruder und die Ärztin Annabell gehen wird. Bisher hat Lennox keine große Rolle gespielt und Anna war nur in einigen kleinen Szenen beteiligt, weshalb ich mich umso mehr freue die beiden kennenzulernen.

Absoluter Wohlfühlroman

Von: Tanja Datum: 31. October 2021

Meine Meinung: Shona, Nesthäckchen der Familie Fraser, kehrt nach ihrer aufregenden Londoner Zeit nach Kirkby zurück. Sie will der alten Destillerie neues Leben einhauchen. Als Nessie, ihr Alpaka, sich unbemerkt einen Schwips zuzieht und dabei ausgerechnet dem neuen Tierarzt Kendrick vors Auto läuft, ist der Ärger vorprogrammiert. Doch hinter dem ruppigen Tierarzt verbirgt sich mehr. Kann er Shonas Fassade zum Einsturz bringen? Endlich geht es wieder nach Kirkby. Ich liebe dieses schottische Dorf mit seinen Einwohnern, die alle so liebenswert und manchmal auch eigenwillig sind. Kirkby ist ein absoluter Sehnsuchtsort (wirklich schade, dass er nur der Fantasie der Autorin entsprungen ist). Ich mag den Schreibstil von Charlotte McGregor sehr gerne, er liest sich flüssig, ist humorvoll, aber sie behandelt auch sehr ernste Themen, was man so auf den ersten Blick nicht vermutet und was für reichlich Diskussionsstoff führen kann. Mehr verrate ich nicht... Shona ist die Jüngste der Fraser-Geschwister. Sie meint, eine Rolle spielen zu müssen und lässt sich nur schwer hinter die Fassade blicken. Sie wirkt anfangs sehr unreif, sehr egoistisch, wird aber im Laufe der Geschichte erwachsener und selbständiger. Kendrick muss gerade so einiges verkraften und will in Kirkby neu anfangen. Doch die Vergangenheit lässt sich nicht so leicht abschütteln. Seine Liebe zu den Tieren und zum Tanzen verbindet ihn mit Shona. Ich vergebe für diese Herzensreihe 5 von 5 Sterne und kann es kaum erwarten die Geschichte von Lennox zu ergründen.

Spritzig: Eine Destillerie für Kirkby

Von: Erdhaftig schmökert Datum: 30. October 2021

Der dritte Band um Kirkby besticht von Anfang an dadurch, das man weiß, wer sich am Ende „kriegt“. Das Wie ist die Frage und die Verwirbelungen darum sind derart entzückend beschrieben, dass ich den Titel an einem Nachmittag und einer Nacht durchlas. So. Der Tierarzt & die Destilleriebesitzerin Es beginnt gar nicht gut zwischen ihnen. Aber es fliegen immerhin schon mal die Fetzen und das bleibt auch erst Mal so. Denn dem Tierarzt will unter anderem nicht in den Sinn, dass ein Alpaka ein ideales Haustier ist. Das er damit nicht alleine steht, geschenkt. Auch Shona sieht ihn kritisch, aus unterschiedlichen Gründen. Dazu brodelt die Gerüchteküche im Dorf auf das Beste und sehr zu meinem Vergnügen. Vergnüglich passt überhaupt auf diesen spritzigen Liebesroman, der zudem auch mit Spannungshöhepunkten aufwartet und sehr unterschiedliche Episoden miteinander herrlich verknüpft. Also wirklich ein idealer Roman zum für einige Stunden geistig abzuschalten, es sich auf dem Sofa gemütlich zu machen und innerlich nach Schottland „abzuwandern“.

Endlich zurück in Kirkby

Von: Mattis Bücherecke Datum: 21. October 2021

Eine Destillerie für Kirkby ist der dritte Band der Highland Hope-Reihe aus der Feder von Charlotte McGregor. Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Heyne Verlag & Bloggerportal als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung Was habe ich mich auf den dritten Band der Highland Hope-Reihe gefreut. Und um es vorne weg zu nehmen: Ich wurde nicht enttäuscht. Ich möchte die beiden Protagonisten Shona & Kendrick direkt. Und auch, dass die bereits liebgewonnenen Charaktere der ersten beiden Bände wieder ihre Auftritte haben, ist toll. Zurück nach Kirkby zu kommen ist immer ein bisschen wie nach Hause zu kommen. Und das Shona auch noch das selbe Lieblingsessen im Pub hat, wie ich - Chicken Tikka Masala - hat sie mir noch sympathischer gemacht. Auch, dass eine Frau eine Destillerie eröffnet, war mal etwas ganz anderes. Und ich gestehe an dieser Stelle: trotz zahlreicher Schottland-Reisen war ich noch nie in einer Destillerie. Das liegt daran, dass ich weder Whisky (ganz wichtig in Schottland ohne E) im Speziellen noch Alkohol im Allgemeinen mag. Natürlich hab ich das "Wasser des Lebens" schon probiert, aber den einzigen Unterschied den ich erkenne ist, welcher Whisky am meisten brennt in der Kehle. Zurück zum Buch.: Charlotte McGregor hat mit der Highland-Hope-Reihe eine absolute Wohlfühl-Reihe erschaffen. Und wer allzu ungeduldig ist, bekommt am Ende des Romans noch einen exklusiven Einblick in Band 4 der Reihe. Ich bin ehrlich: Ich lese keine Lese Proben für nachfolge Reihen, weil ich mich dann nur ärgere, dass ich jetzt nicht direkt weiterlesen kann. Fazit Auch Band drei dieser wunderbaren Reihe hat mir wieder außerordentlich gut gefallen, und ich freue mich, wenn es im Januar ein letztes Mal heißt: Willkommen zurück in Kirkby!

Ein wunderschöner und aufregender Urlaub in Kirkby genossen.

Von: leseHuhn Datum: 20. October 2021

Highland Hope 3 - Eine Destillerie für Kirkby von Charlotte McGregor erschienen im 10/2021 im Heyne Verlag Klappentext Eine Destillerie, ein Alpaka und ein Tierarzt ... Für Shona wird die Liebe Hochprozentig! Shona ist das Küken der Familie Fraser. Das einst wilde Party-Girl hat die stillgelegte Destillerie von Kirkby modernisiert und geade ihren ersten eigenen Whisky abgefüllt. Bei all dem Trubel bemerkt sie nicht, dass ihr Alpaka Nessie ausbüxt und ausgerechnet dem Tierarzt Kendrick McIntosh vors Auto läuft. Doch nachdem Nessie verarztet und der erste Zorn verraucht ist, stellt Shona fest, dass sie mehr mit Kendrick verbindet als die Liebe zu den Tieren und zum Highland Dance. Und auch Shonas Whisky erweist sich als wahrer Liebestrank .. Meine Meinung Auch das dritte Cover lässt uns direkt wieder eintauchen in die schottischen Highlands und ihre unverwechselbaren Häuser. Auch hier sind die Ortsbezeichnungen direkt wieder präsent und wir können direkt Shonas Destillerie entdecken. Am Ende vom Buch finden wir ein Figurenregister, was für Quereinsteiger sehr hilfreich ist. Die Familie Fraser ist recht groß und mittlerweile sind auch einige Vierbeiner dazu gekommen. Die Kapitel haben wieder eine angenehme Länge und wir dürfen aus allen Perspektiven am Geschehen in Kirkby teilhaben. Und die bildhaften Beschreibungen machen das Lesen zu einem Erlebnis. Der dritte Band gehört Shona Fraser, das Familienküken. Und wie das so mit Küken ist, sind sie meist ein wenig verwöhnt und dadurch recht unselbstständig. Im Privaten trifft das auf Shona auch zu, aber in der Destillerie macht ihr keiner etwas vor. Mit Whisky und sogar mit Gin kennt Shona sich aus. Nur mit Alpakas, Hausarbeit und der Liebe hat sich noch einige Defizite. Wir dürfen Shona und Kendrick dabei begleiten, wie sie sich annähern beim Highland Dance, und es ist zwischendurch recht hot. Aber auch unsere Lachmuskeln werden strapaziert. Kendrick McIntosh, WoW, was für ein Mann. Und dann auch noch Tierarzt! Da hat nicht nur Shona ein Auge drauf geworfen. Auch ihre Cousinen und die Ex vom Tierarzt mögen ihn sehr. Nur Kendrick selber ist zwischendurch doch etwas überfordert mit seiner Ex. Nur bei Shona kommt er zur Ruhe. Fazit Der Schreibstil von Charlotte McGregor ist auch im dritten Teil wieder super, es liest sich alles leicht und flott. Ihre bildhafte Sprache hat mir einige Lacher beschert und diesmal gibt es auch viel Gefühl und einiges fürs Herz. >> Highland Hope 3 - Eine Destillerie für Kirkby<< ist der dritte von vier Romanen, der uns nach Kirkby entführt. Da ich jetzt die Kirkby Bewohner immer besser kennenlerne, ist es wie ein nach Hause kommen. Ich freue mich auf die weiteren Ausflüge nach Schottland. Shona und ihr Alpaka Nessie und der überzeugende Tierarzt Kendrick bekommen 5 Sterne ⭐⭐⭐⭐⭐ und eine klare Leseempfehlung.

Ein beschwipstes Alpaka und ordentlich Humor

Von: Kathrin Nievelstein Datum: 19. October 2021

„Er betastete Nessies Kopf, schaute ihr in die Augen und schnupperte an ihrem Maul. Das konnte ja wohl nicht wahr sein. 'Das Tier ist betrunken!', rief er. 'Was? Das kann nicht sein', behauptete die Besitzerin. 'Ich schätze schon, Shona', mischte sich der Bürgermeister ein und fing haltlos zu kichern an. Ganz nüchtern war er wohl auch nicht mehr. 'Ich habe gesehen, wie sie die Reste aus einigen Gläsern geleckt hat'.“ (Auszug S. 26) Willkommen zurück in den schottischen Highlands und in dem kleinen Örtchen Kirkby, in dem dieser bereits dritte Teil der Romanreihe rund um die Familie Fraser spielt. Dieses Mal steht die jüngste Tochter Shona im Mittelpunkt, die gerade eine Whisky Destillerie eröffnet hat. Nessie, ihr Alpaka, spielt in diesem Roman ebenfalls eine große Rolle. Daher darf sich dieses knuffelige Tier ja auch gleich zu Anfang schwankend in Szene setzen ;) Das Grundgerüst ähnelt den anderen beiden Romanen (die man zwar gut alleine lesen kann; aber es lohnt sich, alle drei Teile hintereinander weg zu lesen ;)): In jedem Romanteil steht ein Fraser-Sprößling im Mittelpunkt und bekommt einen Neubürger Kirkbys vor die Nase (und ins Herz) gesetzt. So auch dieses Mal in Form von Tierarzt Kendrick McIntosh, der sich in der Gemeinde niederlässt, um Abstand von seiner eigenen Familie und Trennung zu bekommen. Aber wer Charlotte McGregor kennt, weiß, dass sie zwar mit viel Gefühl schreibt, sich aber immer auch ernsthaften Themen annimmt – so auch dieses Mal. Es geht ua um Tierschutz, Adoption bzw. LGBT Rechte in Schottland, einen stinkreichen Rennpferdebesitzer und die Tradition von Whisky und Gin. Ja, die Autorin hat wieder jede Menge Themen aufgegriffen, die den Roman somit abwechslungsreich und unterhaltsam machen. Ich hätte mir zwar gewünscht, dass insbesondere das letzte Thema noch mehr herausgearbeitet worden wäre... aber man merkt hier, daß die deutsche Autorin kein unbedingter Whisky-Fan ist ;) Na, dafür gibt es ja am Buchende noch ein leckeres Whisky-Schokoladentorten-Rezept, welches ich spätestens zu Weihnachten ausprobieren werde. Ja, ich habe mich beim Lesen wieder wohl gefühlt und unterhalten. Es macht Spaß, in die Welt rund um Kirkby einzutauchen und sich von Charlotte McGregor mit lockerer Sprache und einer ordentlichen Portion Humor in ihre Fantasiewelt mitnehmen zu lassen. Ich freue mich schon auf den vierten Band! „In diesem Sinne: Slàinte mhath! Das ist gälisch, bedeutet 'Gute Gesundheit' und wird ungefähr 'Slansche va' ausgesprochen. (Auszug S. 452)

Ein schönes Wiedersehen mit Familie Fraser und den anderen Bewohnern

Von: Sheena Datum: 18. October 2021

Im dritten Band der Reihe nimmt uns Autorin Charlotte McGregor wieder mit ins beschauliche schottische Dörfchen Kirkby. Im Mittelpunkt steht hier und heute das Küken der Familie Fraser, nämlich Shona. Sie ist ein kleines und wildes Party-Girl. Mit ihrer Art hatte ich manchmal ehrlich gesagt schon so meine Probleme gehabt, aber das wurde dann zum Glück im letzten Drittel der Geschichte dann besser. Sie hat einst die stillgelegte Destillerie von Kirkby modernisiert und auch gerade ihren ersten eigenen Whisky abgefüllt. Der charmante Tierarzt Kendrick hatte sich allerdings direkt in mein Herz geschlichen. Der Schreibstil ist auch in diesem tollen Highland Roman einfach locker, flüssig und leicht gehalten, er lässt einen das Buch schnell weg lesen. Auch im dritten Band wird man von dieser tollen Geschichte so gepackt und man wird in sie hinein gezogen, das man nicht mehr aufhören kann mit lesen und immer wieder erneut wissen möchte, was nun passieren wird. Die ganzen Landschaftsbeschreibungen der schottischen Highlands sind der Autorin auch hier sehr gut gelungen und man fühlte sich live dabei. Die ganzen auftauchenden Charaktere die die Autorin erschaffen hat, haben mir alle Ausnahmslos wieder sehr gut gefallen, es gab zum Großteil ein Wiedersehen mit altbekannten und liebgewonnen Charakteren, unter anderem die restlichen Familienmitglieder der Familie Fraser. Diese Menschen literarisch zu treffen, ist wie ein Treffen mit Freunden. Mein tierischer Liebling in dieser Geschichte war ganz klar Alpaka Nessie. Das Cover ist auch dieses mal ein absoluter Blickfang und wieder sehr passend gewählt worden und passt sich fabelhaft der Reihe an. Ich wollte auch dieses mal nicht, das diese tolle Geschichte endet, weil ich einfach nicht bereit war Kirkby und meine lieben literarischen Freunde für länger zu verlassen Zum Glück gibt es ja noch einen vierten Band und somit freue ich mich schon sehr, im neuen Jahr wieder nach Kirkby reisen zu können. Fazit: Auch Band 3. steht seinen Vorgängern in absolut nichts nach und die Autorin hat hier wieder einmal eine tolle Wohlfühlstimmung geschaffen und das Fernweh ihrer Leser geweckt.

Ich liebe Kirkby

Von: Yvonne von lesehungrig Datum: 17. October 2021

Die Liebe schleicht sich nicht immer an, nein, manchmal überrascht sie uns wie ein Tsunami, vor dem es kein Entkommen gibt. Ich freue mich riesig, dass es mit der Kirkby-Reihe weitergeht. Und diesmal hat ein Tierarzt die Hauptrolle inne. Für mich ist das absolut großartig, weil ich eine besondere Schwäche für Männer dieses Berufsstands habe, und Kendrick sieht obendrein gut aus und ist megasympathisch. Kurz zur Handlung: Shona hat sich ihren Traum von einer eigenen Destillerie in Kirkby erfüllt und genießt die Eröffnungsfeier, als ihr Alpaka Nessie betrunken in ein Auto läuft. Von dieser Sekunde an steht Shonas Leben Kopf, da der Unfallfahrer die unterschiedlichsten Gefühle in ihr weckt, von deren Existenz sie bisher nichts wusste. Ich liebe die Kirkbianer: Shona ist 27 Jahre alt und das Küken der Familie Fraser. Als jüngste Brennmeisterin des Landes versteht sie ihr Handwerk und weiß genau, was sie will. Privat läuft es nicht so rund und so ist der Ärger vorprogrammiert. Shona ist verwöhnt, absolut tierlieb, eine Lebefrau und macht sich meist keine tieferen Gedanken um die Menschen in ihrem Umfeld. Doch sie ist lernfähig und legt eine beeindruckende Entwicklung hin. Mit ihr habe ich bis zur letzten Seite Spaß. Der neue Dorftierarzt Kendrick McIntosh ist 32 Jahre alt und zieht mit einer emotionalen Hypothek von Inverness nach Kirkby. Er sieht verboten gut aus und liebt traditionelle Tänze. In der Liebe ist er ein gebranntes Kind und will deshalb die Finger von Beziehungen lassen. Spaß ja, aber keinerlei Verpflichtungen. Ich habe mich blitzartig in ihn verliebt. Kendrick ist zu gut für diese Welt. Ein Mann, der jedes Frauenherz höher schlagen lässt. Und seine Tierliebe, oh man, alleine damit zwingt er mich in die Knie. Zur Umsetzung: Auch im 3. Band freue ich mich über das Personenregister, das du auf Seite 439 findest Für Neueinsteiger ist das immer hilfreich und ich lese mir dies generell gerne durch. Der Schreibstil ist flüssig, warmherzig und atmosphärisch dicht. Sofort habe ich das Gefühl, überhaupt nicht weggewesen zu sein. Die bekannten Figuren aus den vorherigen Bänden fließen mit ein und ich werde blitzartig ins Dorfleben eingebunden. Kirkby ist ein ganz besonderer Ort und die Menschen sind es, die ihn dazu machen. Sie haben ihre Ecken und Kanten und dabei ein Herz aus Gold. Mit ihnen kann man jede Menge Spaß haben und an ihnen wachsen. McGregor versteht es vortrefflich, mich mit einer ausgewogenen Mischung aus Humor, Romantik, Leidenschaft und Tiefe zu unterhalten. So schmuggeln sich wichtige Themen ins Buch, worunter sich eines davon episch ausdiskutieren ließe, aber habe ich schon erwähnt, das die Menschen in Kirkby anders ticken? Ich erlebe jedes Mal den Zauber der Highlands in seiner Landschaft und in seinen Bewohnern. Die tierischen Darsteller darf ich nicht unerwähnt lassen, denn sie laufen den Zweibeinern an einigen Stellen den Rang ab. Mein Fazit: „Highland Hope: Eine Destillerie für Kirkby“ ist eine berührende Lovestory, die mich mit der ersten Seite abholt und erst mit dem Schluss wieder loslässt. Es wird lustig, traurig, romantisch und ja, auch vor Gefühlsexplosionen bleibe ich nicht verschont. Es fällt mir schwer, das Buch wegzulegen, wenn der Alltag nach mir ruft. Zu sehr genieße ich die Zeit im schottischen Hochland, denn ich bin bei Freunden, die ich tief ins Herz geschlossen habe. McGregor schreibt derart bildhaft, dass mein Kopfkino in Dauerschleife läuft. Was für ein Lesegenuss. Am Ende erwartet dich das Rezept einer Whisky-Schokoladentorte, welches mir schon beim Durchlesen das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt. „Highland Hope: Eine Destillerie für Kirkby“ erhält von mir 5 berührende Sterne von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung.

Die Whisky Prinzessin und der Tierflüsterer

Von: sonjaliest Datum: 03. January 2022

Auf nach Kirkby! Ich liebe „small town“ Geschichten. Man lernt liebenswerte und schrullige Charaktere kennen und es ist meist sehr idyllisch dort. Ein paar Problemchen hier und da, garniert mit einer Liebesgeschichte und schon hat man einige Stunden wundervollen Lesegenuss. Im Verlauf einer Reihe freut man sich auf ein Wiedersehen mit bereits mit Liebesglück versorgten Charakteren und erhascht bereits einen Ausblick auf nachfolgende Paarungen oder Entwicklungen. Shona ist das Nesthäkchen der Familie Fraser. Bislang immer familiär ordentlich betüdelt und durch den Tod der Mutter irgendwie ohne weibliches Vorbild zog sie immer ihr „Ding“ allein ohne Verpflichtungen durch. Als sie nun in Kirkby die Arbeit in der verwaisten Destillerie aufnimmt, merkt sie, dass sie eine Menge Verantwortung und Arbeit zu stemmen hat. Als ihr Alpaka Nessie bei der Eröffnungsfeier zuviel Gin aus den Gläsern schlabbert und dem neuen Tierarzt Kendrick McIntosh vor das Auto tockelt, fliegen schnell die Fetzen. Kendrick ist anfänglich empört über das fehlende Verantwortungsbewusstsein der Alpakahalterin. Doch nach einer Reihe von Ereignissen in Kirkby lernen sie sich von einer anderen Seite kennen…. Ja, so ein moderner Singlemensch hat es in den Highlands nicht leicht. Schließlich ist das Jagdgebiet örtlich und anzahlmäßig erheblich eingeschränkt. Wenn man da zu Tinder greift, wischt man schnell ein bekanntes Gesicht von links nach rechts oder andersherum. Als sich Shona und Kendrick dann auch noch beim Ceilidh Tanz gegenüberstehen knistert es ordentlich. Ein gelungener Auftakt, der zeigt, dass es einfach sein könnte, es aber im Alltag natürlich nicht ist. Shona ist impulsiv, genauso wie ihr Tanzstil und ihre Lebensweise. Bislang hat sie ihr Herz vor einer festen Beziehung verschlossen. Kendrick dagegen wurde enttäuscht, betrogen und in seiner Männlichkeit gekränkt. Er will sich eigentlich nach Kirkby vor seiner Familie zurückziehen. Doch Kirkby wäre nicht Kirkby, wenn da nicht ordentlich mitgemischt wird: hier wird getratscht und gekuppelt, was das Zeug hält. Besonders charmant werden die Einmischungen diesmal durch die pensionierte Reporterin Betty und den Pfarrer Jack. Aber auch die schottischen Haudegen Marlin und Rupert haben ihren Teil beizutragen. Langweilig wird es hier nie und …. das müsst ihr selbst herausfinden. Ich vergebe volle Punktzahl! Wer nach Shonas und Islas Tätigkeiten Appetit bekommt für den hält die Autorin ein Rezept und Infos über Whisky bereit. Slàinte mhath.