Carmen Bellmonte

Zeiten des Wandels

Zeiten des Wandels Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 11,00 [D] inkl, MwSt, | € 11,40 [A] | CHF 16,90 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Mallorca, 1913: Die Familie Delgado führt ein kleines Weingut am Fuße des idyllischen Tramuntana-Gebirges. Doch als die Konkurrenz auf dem Festland immer stärker wird, bricht die Weinwirtschaft auf der Insel ein. Die Kinder der Delgados müssen rasch handeln, um das elterliche Gut vor dem Ruin zu bewahren: Antonia und ihr Verlobter Mateo gehen nach Kuba, wo sie die Familie mit einem neuen Weingut unterstützen wollen. Carla sucht sich Arbeit auf der heimatlichen Insel. Leo schlägt seinen ganz eigenen, nicht immer legalen Weg ein, der ihn zunehmend von seiner Familie wegführt. Werden die Delgados die Krise überstehen? Und zu welchem Preis?

»Man fiebert bis zur letzten Seite mit.« – Marie Lamballe

Ein sensationeller Auftakt einer neuen Saga

Von: zauberblume Datum: 09. April 2022

„Zeiten des Wandels“ aus der Feder von Carmen Bellmonte (hinter diesem Pseudonym stehen die Autorinnen Elke Becke und Ute Köhler) ist der äußerst gelungene Auftakt einer bewegenden Familiensaga, in der uns die Autorinnen auf die Trauminsel Mallorca entführen und hier machen wir Halt auf dem florierendem Weingut der Familie Delgado, das am Fuße des Tramuntana-Gebirges liegt. Der Inhalt: Ein wirklich beeindruckendes Weingut, das die Familie Delgado führt. Doch die Weinwirtschaft auf der Insel bricht ein, denn die Konkurrenz auf dem Festland wird immer stärker. Die Kinder der Delgados müssen rasch handeln, um das elterliche Gut vor dem Ruin zu bewahren. Antonia und ihr Verlobter Mateo gehen nach Kuba, wo sie die Familie mit einem neuen Weingut unterstützen wollen. Carla sucht sich Arbeit auf der heimatlichen Insel. Leo schlägt seinen ganz eigenen, nicht immer legalen Weg ein, der ihn zunehmend von seiner Familie wegführt. Werden die Delgados die Krise überstehen? Und zu welchem Preis. Wow! Was für ein gigantischer Auftakt. Ich bin immer beeindruckt, wenn es zwei Autorinnen gelingt so ein Meisterwerk zu schreiben. Mich hat diese Lektüre von Anfang an gefesselt. Durch die tollen Beschreibungen der Autorinnen habe ich wunderbare Bilder vor meinem inneren Auge. Ich sehe diese Trauminsel vor mir und von dem Weingut bin ich schwer beeindruckt. Wie viel harte Arbeit und Willenskraft steckt dahinter, um ein solches Weingut zum Erfolg zu führen. Ich lerne die Familie Delgado und ihre vier Kinder, die nicht unterschiedlicher sein könnten, kennen. Mit Antonia, der ältesten Tochter mache ich einen Abstecher nach Kuba. Ich bewundere sie für ihren Mut und ihre Entschlossenheit, trotz eines schweren Schicksalsschlages den aufzugeben und Kuba zu ihrer neuen Heimat zu machen. Auch in der Heimat wird die Familie von Unglücken nicht verschont. Und manche Ereignisse haben mich wirklich sehr berührt. Auch wurde ich beim Lesen von zahlreichen Emotionen übermannt. Eine starke Familie, die sich trotz vieler Widrigkeiten nicht unterkriegen lässt. Der Spannungsbogen ist wirklich gigantisch. Ich konnte diese spannende Lektüre nicht mehr aus der Hand legen. Für mich ein absolutes Lesehighlight, das ich von der ersten bis zur letzten Seite genossen habe. Das Cover ist übrigens auch ein echter Hingucker. Gerne vergebe ich für dieses Lesevergnügen 5 Sterne und freue mich schon riesig auf die Fortsetzung.

schöne historische Familiengeschichte

Von: ren_bookslounge Datum: 26. March 2022

Was für ein Auftakt der vierteiligen Mallorca-Reihe von Carmen Bellmonte (Elke Becker und Ute Köhler). Die Geschichte beginnt 1913, in einem kleinen Bergdorf Mallorca´s unterhalb des Tramuntana-Gebirges. Wir lernen die Familie Delgado kennen, die ein Weingut betreiben. Doch die Zeit hat sich leider verändert und die Wirtschaft bricht ein. Jedes der vier Kinder hat seinen Traum und so wandern Antonia und ihr Verlobter sehr bald nach Kuba aus um sich dort etwas aufzubauen. Für Carla, Leo und Diego heißt es nun für den elterlichen Betrieb kämpfen, den ihre Eltern mit viel Leidenschaft und Liebe groß gemacht haben. Doch man muss mit der Zeit gehen und Veränderungen bringen nicht nur Freude mit sich ..... Der Schreibstil der Autoren war flüssig und sehr gut. Die Geschichte wird immer abwechselnd aus der Sicht der Geschwister erzählt. Dies empfand ich sehr angenehm um die einzelnen Personen besser kennenzulernen. Mallorca und Kuba werden dem Leser nähergebracht und ich durfte in die damalige Zeit eintauchen. Besonders schön fand ich die tiefe Freundschaft von Antonia und Magdalena. Sehr berührend und schön mitzuerleben wie man für einander da ist. Die Klassenschicht hingegen muss unvorstellbar schrecklich gewesen sein, was haben die Menschen nur alles durchleben müssen. Die Geschichte war für mich sehr fesselnd und faszinierend, man erlebt so einige Höhen und Tiefen. Dazu warten einige schöne Überraschungen sowie Schicksalsschläge, die das Leben prägen. Die Protagonisten zeigen sehr viel Stärke, Mut und Kampfgeist, so dass ich nur so durch die Seiten geflogen bin, da ich wissen musste wie es weitergeht. Ich fand es wunderschön wieder einmal nach Mallorca sowie nach Kuba zu reisen, beide Inseln konnte ich schon mehrmals bereisen und sind das Paradies! Eine wunderbare historische Geschichte die berührt und verzaubert. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und ich freu mich schon sehr auf den 2. Teil, der im August erscheinen wird.

Ein Buch in das man ganz tief eintauche kann

Von: Sylvia Hertel / cybergirl Datum: 21. March 2022

Mallorca, 1913 Der Weinhandel auf Mallorca bricht ein, da die Konkurrenz auf dem Festland immer dominanter wird. Das bedeutet für die Familie Delgado, dass sie dem Ruin entgegen geht wenn sie nicht handelt. So gehen Antonia und ihr Verlobter nach Kuba um ein neues Weingut aufzubauen. Carla bleibt auf der Insel und sucht nach Arbeit um die Familie zu unterstützen. Leo wählt einen Weg der ihn von der Familie entfernt. Kann die Familie Delgado ihr Weingut retten? „Zeit des Wandels“ ist der Auftakt einer mehrteiligen Familiensaga von Carmen Bellmonte. Hinter dem Namen Carmen Bellmonte verbergen sich die zwei Autorinnen Elke Becker und Ute Köhler. In dieser Familiensaga geht es um die Delgados, einer Weinbaufamilie auf Mallorca. Im Laufe der geplanten 4 Bände wird man die Familie über mehrere Jahrzehnte begleiten, man wird den Wandel in der Familie, der Insel und den Wandel der Zeit miterleben. Der erste Band beginnt 1913. Die Familie Delgato besitzt ein Weingut auf Mallorca, am Fuß des Tramuntana-Gebirges. Die Konkurrenz auf dem Festland wird immer dominanter und die Existenz der Familie ist in Gefahr. Der älteste Sohn Diego soll das Weingut einmal übernehmen, hat aber so gar kein Interesse am Weinanbau. Leo der jüngste träumt hingegen davon eines Tages das Weingut zu übernehmen. Doch sein Weg wird ein anderer sein. Die Tochter Antonia wandert mit ihrem Mann Mateo nach Kuba aus um dort ihr eigenes Weingut aufzubauen. Auch ihr Weg wird anders verlaufen als sie denkt. Carla möchte ihre Eltern auf Mallorca unterstützen und sucht sich eine Arbeit wo sie Geld verdient. Aber auch ihr ist das Schicksal nicht hold. Die Geschichte ist sehr facettenreich und wird abwechselnd aus dem Blickwinkel der Familienmitgliedern erzählt. Es gibt immer wider Wendungen und Schicksalsschläge die die LeserInnen mitleiden lassen. Die Handlungsorte wechseln zwischen Mallorca und Kuba ab. Auf der einen Seite die Insel und die harte Arbeit auf der anderen Seite die Karibik-Insel und das lebendige Havanna. Beide Handlungsorte werden sehr schön von den Autorinnen beschrieben. Auch bekommt man im ersten Band schon die Veränderungen, die in der Familie vor sich gehen zu spüren. Und ich denke das ist erst der Anfang. Ich bin schon sehr gespannt wie de einzelnen Charaktere sich im Laufe der Jahrzehnte entwickeln und wie die Handlungsorte sich verändern. „Zeiten des Wandels“ ist ein Buch in das man ganz tief eintaucht und erst wieder aufschaut wenn es beendet ist.

Packend! Wenn man den nächsten Band kaum erwarten kann...

Von: Kathrin N. Datum: 14. March 2022

Willkommen im September 1913 auf Mallorca. Noch völlig unentdeckt vom Tourismus nimmt uns Carmen Bellmonte mit in das ursprüngliche, alte Mallorca und in die Weinberge der Familie Delgado Ramis. Das Ehepaar Juan und Maria hat vier Kinder, welche die unterschiedlichsten Ziele in ihrem Leben haben. Nicht immer haben diese etwas mit dem Weinanbau zu tun und so begleiten wir alle 4 Kinder in insgesamt 5 „Familiengeschichten“ durch die nächsten Jahre bzw. den ersten Band der neuen Mallorca-Saga. Leo, der jüngste Sohn, hat sich ganz dem Weinbau verschrieben, während sein älterer Bruder Diego gerne aufs Meer fahren möchte. Die Älteste Antonia steht kurz vor der Heirat mit Mateo und ihre jüngere Schwester Carla wird bald ihrer Mutter zur Seite stehen... Geschickt und spannend werden die einzelnen Geschichten – auch durch Briefe - zu einem großen Ganzen verknüpft und dabei auch die Traditionen der vergangenen Zeit nicht außer Acht gelassen. Ich habe den Roman wirklich kaum aus der Hand legen wollen, weil jede Seite anschaulich geschrieben war und die Konflikte, welche sich vermutlich noch durch mehrere Bände hinziehen werden, äußerst packend erzählt wurden. Die über 500 Seiten flogen nur so dahin, denn es passiert viel – ohne, daß ich beim Lesen aber den Überblick verloren habe. Auch fand ich die Verläufe der einzelnen Lebensstränge nicht vorhersehbar, denn den beiden Autorinnen (hinter Carmen Bellmonte steckt das Autorinnen-Duo Elke Becker und Ute Köhler) ist immer wieder eine überraschende Wendung eingefallen, die aber keinen Bruch in der Gesamtgeschichte hinterließ. Ich freue mich schon auf den nächsten Band, der Anfang August in die Buchhandlungen kommen soll... Kennt ihr das, wenn man immer weiter lesen will? Das Cover finde ich übrigens sehr gelungen! Keine „aus dem Bild / in das Bild“ blickende Personen, sondern ein wunderschöner Ausblick auf einen Weinberg, die Berge und Heimat... Die Vorschau der nächsten Bände zeigt, dass dieses Bild immer wieder neu aufgegriffen wird – mir gefällts.

Eine bewegende Familiengeschichte

Von: Mareike Lenz Datum: 08. March 2022

Das Cover von diesem Buch gefällt mir richtig gut und ich musste es mir während des Lesens ständig anschauen. Ich liebe die Insel Mallorca und war selbst schon ganz oft dort, aber auch für mich gibt es immer wieder Neues zu entdecken und hier nun diese Mallorca-Saga, die im Jahr 1913 beginnt, zu lesen, war für mich einfach nur großartig. Ich habe die Familie Delgado kennengelernt. Sie haben vier Kinder und führen ein kleines Weingut am Fuße des Tramuntana-Gebirges. Doch da der Weinmarkt auf Mallorca eingebrochen ist, hat es die Familie Delgado sehr schwer, alle müssen hart mit anpacken und doch reicht ihr Geld oft vorne und hinten nicht. Ihre Bodega steht vor dem Aus. Antonia und ihr Verlobter Mateo gehen nach Kuba, sie nehmen vier Weinstöcke von zuhause mit und wollen es dort mit einem neuen Weingut versuchen, um die Familie zu unterstützen. Die 16-jährige Tochter Carla sucht sich Arbeit auf der Insel. Diego, der älteste Sohn, soll später mal die Weinfelder übernehmen, was er aber gar nicht möchte, denn sein größter Traum war schon immer, Fischer zu werden. Sein jüngerer Bruder Leo dagegen, obwohl er erst vierzehn Jahre alt ist, liebt die Arbeit auf dem Weingut über alles und er kann sich auch in seinem Leben nichts Schöneres vorstellen, als dort zu arbeiten. Er will unbedingt seinen Vater davon überzeugen, dass eines Tages er das Weingut fortführen kann. Jede Information zum Weinbau sog er mit Begeisterung auf wie einen Schwamm. Für ihn gibt es einfach keinen schöneren Beruf. Doch dann kommt alles ganz anders als gedacht und ob die Familie Delgado die Krise übersteht, all das muss man einfach selbst gelesen haben und daher möchte ich hier an dieser Stelle auch nicht mehr verraten, um niemandem etwas vorwegzunehmen. Ich habe von der ersten- bis zur allerletzten Seite mitgefiebert und da in diesem Roman sehr viel passiert, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Manche Schicksalsschläge haben mich regelrecht sprachlos gemacht. Ich finde den Schreibstil des Autorenduos wunderschön und da auch alles sehr bildhaft beschrieben wird, konnte ich mich an die Schauplätze auf Mallorca und auch auf Kuba gut versetzen. Es soll noch drei weitere Bände dieser Mallorca-Saga geben und daher freue ich mich jetzt schon sehr auf die Fortsetzungen. Ganz herzlich möchte ich mich noch beim Bloggerportal bedanken, die mir dieses grandiose Buch als Leseexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Eine toll erzählte Familiengeschichte

Von: Rebecca K./ Meine Leseecke Datum: 03. March 2022

Im Jahr 1913 führt die Familie Delgado ein gut gehendes Weingut auf Mallorca. Als dann mehr Konkurrenz durch die Weingüter vom Festland aufkommt bricht der gesamte Weinhandel auf der Insel zusammen. Die Delgado Kinder müssen sich überlegen wiie es für sie weiter gehen soll und wie sie das Gut für die Familie bewahren können. Antonia führt der Weg zusammen mit ihrem Verlobten Mateo nach Kuba wo sie ein neues Weingut aufbauen wollen. Carla sucht sich auf der Insel nach Arbeit. Leo geht nach Palma um dort zu arbeiten und nicht alles was er macht ist so richtig Legal und genau dieser Weg und sein Plan führt ihn immer weiter von seiner Familie weg. Familiensagas lese ich immer wieder gerne und so wurde ich auf diesen ersten Teil von Carmen Bellmonte aufmerksam. Da der Autorenname Carmen Bellmonte ein Pseudonym zweier Frauen ist finde ich nicht schlimm und man sieht ja auch auf dem Autorenfoto im Einband beide Frauen. Der Roman erzählt von der Familie Delgado wobei es hauptsächlich um die drei Geschwister Antonia, Carla und Leo geht und wie sie versuchen das Beste aus ihrem Leben zu machen. Mir ist der Einstieg ins Buch am Anfang nicht ganz leicht gefallen und es hat einfach seine Zeit gedauert bis ich richtig in die Geschichte eingetaucht war. Der Roman war auf die drei Handlungsstränge von Antonia, Carla und Leo aufgebaut und somit auf Mallorca und Kuba handelnd. Nicht immer war zu Beginn eines Kapitels für mich sofort ersichtlich aus wessen Sicht das Kapitel erzählt wird, es wird immer nur der Handlungsort sowie das Jahr angegeben und ich hätte mich auch gewünscht zu erkennen um wen es in dem Kapitel hauptsächlich geht. Gerade hier bei den wechseln zwischen den Figuren hat mich gerade zu Anfang schwer im Lesefluss gestört und erst mit der Zeit ist es dann etwas besser geworden. Obwohl der Handlungsverlauf wirklich sehr gut durchstrukturiert war ist es mir nicht immer leicht gefallen allem gut folgen zu können. Die getroffenen Entscheidungen waren für mich aber immer nachvollziehbar und verständlich. Der bzw. die Spannungsbögen waren bis zum Schluss gespannt und ich war mir nie Sicher was als nächstes passieren wird. Die Familiengeschichte an sich war sehr gut erzählt und man konnte die Hoffnung und Träume der drei Geschwister sehr gut nachvollziehen. Ja, mit Leo hatte ich ehrlicherweise die größten Probleme, denn wie er agiert finde ich wirklich nicht gut und kann es auch nicht nachvollziehen. Antonia in Kuba kann ihrer Familie eigentlich gar nicht mehr helfen und doch versucht sie so gut es geht an deren Leben teilzunehmen. Carla hat es als Jüngste der Geschwister nicht einfach und dann auch noch das was sie erdulden muss. Alle Figuren des Romans waren mit viel Liebe zum Detail beschrieben, so konnte ich mir alle Figuren während des Lesens sehr gut vorstellen. Antonia und Carla waren mir von Anfang an sehr sympathisch nur mit Leo kam ich bis zum Schluss nicht warm. Auch die Handlungsorte waren auch so anschaulich beschrieben, so dass ich mir diese völlig problemlos vor dem inneren Auge entstehen lassen konnte. Alles in allem hat mir der erste Teil der Familiensaga um die Delgados nach anfänglichen Schwierigkeiten sehr gut gefallen und ich freue mich jetzt schon auf den 2. Teil der Saga. Sehr gerne vergebe ich alle fünf Sterne.

Ein gelungener Start der Mallorca-Saga

Von: Ulla Leuwer Datum: 17. February 2022

Meine Meinung: Lesen bildet! Nein, keine Angst, das ist kein trockenes Sachbuch, geht ja auch gar nicht, wenn es dreht sich vieles um Wein. Ich wollte damit zum Ausdruck bringen, dass ich immer wieder Wissenswertes erfahre, verpackt in unterhaltsamen Romanen. In diesem Fall ist es der Start der Mallorca-Saga. Wenn ich ehrlich bin, wären mir als erstes Mandeln und Orangen eingefallen, hätte man mich gefragt, was dort angebaut wird. Jetzt konnte ich sehr viel über den Weinanbau erfahren, denn die Familie Delgado besitzt ein kleines Weingut auf Mallorca. Wie in vielen Bereichen hängt der Erfolg nicht nur von einer guten Lese ab, sondern reichlich andere Faktoren bestimmen vieles mit. Juan und María Delgado haben vier Kinder, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ich lerne sie alle sehr gut kennen und muss gleich gestehen, dass ich nicht alle in mein Leserherz geschlossen habe. Aber den Grund verrate ich hier nicht, weil ich dann zu viel vom Inhalt preisgeben müsste. Die Geschichte beginnt im Jahr 1913 auf Mallorca und dort spielt sich zunächst alles ab. Als Antonia einige Jahre später mit ihrem Mann Mateo nach Kuba auswandert, begleite ich sie natürlich. Es war damals nicht unüblich und besonders nach Kuba sind viele von Mallorca ausgewandert. Die beiden Autorinnen berichten über alle Familienmitglieder und so konnte ich im Wechsel lesen, was Antonia auf Kuba erlebt und die restliche Familie auf Mallorca. Briefe brauchten damals eine lange Zeit und so konnte ich als Leserin wesentlich schneller erfahren, wo das Schicksal zugeschlagen hat. Ich fand das Buch ausgesprochen interessant zu lesen. Über das Alltagsleben habe ich viel erfahren können, es war ja ganz unterschiedlich auf Kuba und Mallorca. Alles war sehr gut beschrieben, ich konnte es mir bestens vorstellen und gleichzeitig mein Wissen erweitern, was mir ja gefallen hat, wie ich bereits erwähnte. Der Schreibstil ist sehr flüssig und ich konnte das Buch in kurzer Zeit durchlesen. Zunächst hat mich die Seitenanzahl etwas erschreckt, aber es war an keiner Stelle langweilig und weniger hätte es einfach nicht sein können und auch nicht sein dürfen. Fazit: Ein gelungener Start einer Mallorca-Saga, der mich gut unterhalten hat und gerne gebe ich eine Leseempfehlung. Ich weiß, dass noch drei weitere Bücher folgen und freue mich, dass ich keine Jahre auf das nächste Buch warten muss, sondern es nur eine relativ kurze Wartezeit ist.

Zeiten des Wandels

Von: Susis Queerbeet Datum: 10. February 2022

Mögt ihr historische Romane? Dann habe ich heute genau das richtige für euch. “ Zeiten des Wandels “ von Carmen Bellmonte. Der erste von insgesamt vier Bänden aus dem Heyne Verlag. Balearen Insel, was liegt da also näher, als gemeinsam ein Buch bzw. eine Reihe zu schreiben? Hinter Carmen Bellmonte stehen die Autorinnen Elke Becker und Ute Köhler. Zusammen bringen sie 35 Jahre Inselerfahrung auf Mallorca mit. Die beiden sind seit über zehn Jahren befreundet, lieben das Reisen und guten Wein und schreiben beide Bücher, die auf ihrer paradiesischen Balearischen Insel spielen. So lag es nahe, sich zusammenzutun und all ihre Vorlieben in einer großen epischen Geschichte zu vereinen. Mallorca 1913: Das Autorenduo entführt uns auf die Balearen Insel Mallorca im Jahr 1913. Dort lernen wie die Familie Delgado kennen. Die Delgados leben vom Weinanbau, doch trotz ertragreicher Ernten, bricht das Weingeschäft auf der kleinen Insel ein. Zu groß ist die Konkurrenz auf dem Festland. Um die Familie vor dem Ruin zu bewahren, suchen die Delgado Kinder nach Lösungen. Antonia heitatet Mateo, einen Buchhalter und siedelt mit ihm nach Kuba über. Das schöne Leben und die versprochene Plantage zerschlagen sich jedoch schnell zu Staub. Doch Antonia gibt nicht auf, kämpft mit allen Mitteln darum, ihre Familie zu unterstützen. Auch ihre Geschwister Diego, Leo und Carla geben alles dafür um die Bodega zu erhalten. Doch der Preis dafür ist hoch, sehr hoch….. Meine Meinung: Schon das Cover ist ein absoluter Hingucker und lädt zum Träumen ein. Kennt ihr das? Ihr wollt nur kurz in das neue Buch reinlesen, doch schwupps, seid ihr einfach mal 250 Seiten weiter gelandet. Genauso erging es mir mit “ Zeiten des Wandels „. Als das Buch bei mir ankam, wollte ich nur mal ganz kurz schauen, tja das spricht ja wohl für sich. Gleich am nächsten Tag habe ich es mir dann in der Sonne gemütlich gemacht, um die restlichen 300 Seiten zu verschlingen. Was soll ich sagen? Die Delgados haben mein Herz im Sturm erobert. Die Charaktere sind wundervoll gezeichnet, man hat direkt einen Draht zu jedem einzelnen und fühlt sich schon nach ein paar Seiten, wie ein Teil der Familie. Dabei werden auch die Gedanken und Gefühle jedes einzelnen direkt auf den Leser transportiert. Wort und Bildgewaltig entführen die Autoren uns ins Jahr 1913. Neben dem kennenlernen der Familie Delgado, bringen sie uns auch die Arbeit eines Winzers näher. Hier wird schnell deutlich, das der Zusammenhalt der Familie am wichtigsten ist. Gerade in den schweren Zeiten, wenn sich das Leben im einem Wandel befindet, ist es wichtig Entscheidungen zu treffen. Auch wenn dies bedeutet neue Wege zu gehen, kann dies nur funktionieren, wenn alle an einem Strang ziehen. Eine durchweg bewegende Familiegeschichte, die mich von den ersten Seiten an gefesselt hat. Die Autorinnen verstehen es, Spannung, Liebe, Schicksalsschläge und auch kleine Momente der Freude geschickt miteinander zu vereinen. Der Haupteil der Geschichte spielt sich auf Mallorca ab, zwischendurch gibt es immer mal wieder einen Ortswechsel, zu Antonia nach Kuba. Die Beschreibungen der Handlungsorte lassen dabei wundervolle Bilder im Kopf des Lesers entstehen. Viel zu schnell war der erste Band für mich zu Ende, nun freue ich mich auf den zweiten Teil, der im August 22 erscheinen wird. Von meiner Seite aus, gibt es eine klare Leseempfehlung. Ich bedanke mich recht herzlich beim Heyne Verlag und bei Elke Becker

Mallorca Saga - Zeiten des Wandels

Von: SusisQueerbeet Datum: 10. February 2022

Mögt ihr historische Romane? Dann habe ich heute genau das richtige für euch. “ Zeiten des Wandels “ von Carmen Bellmonte. Der erste von insgesamt vier Bänden aus dem Heyne Verlag. Balearen Insel, was liegt da also näher, als gemeinsam ein Buch bzw. eine Reihe zu schreiben? Hinter Carmen Bellmonte stehen die Autorinnen Elke Becker und Ute Köhler. Zusammen bringen sie 35 Jahre Inselerfahrung auf Mallorca mit. Die beiden sind seit über zehn Jahren befreundet, lieben das Reisen und guten Wein und schreiben beide Bücher, die auf ihrer paradiesischen Balearischen Insel spielen. So lag es nahe, sich zusammenzutun und all ihre Vorlieben in einer großen epischen Geschichte zu vereinen. Mallorca 1913: Das Autorenduo entführt uns auf die Balearen Insel Mallorca im Jahr 1913. Dort lernen wie die Familie Delgado kennen. Die Delgados leben vom Weinanbau, doch trotz ertragreicher Ernten, bricht das Weingeschäft auf der kleinen Insel ein. Zu groß ist die Konkurrenz auf dem Festland. Um die Familie vor dem Ruin zu bewahren, suchen die Delgado Kinder nach Lösungen. Antonia heitatet Mateo, einen Buchhalter und siedelt mit ihm nach Kuba über. Das schöne Leben und die versprochene Plantage zerschlagen sich jedoch schnell zu Staub. Doch Antonia gibt nicht auf, kämpft mit allen Mitteln darum, ihre Familie zu unterstützen. Auch ihre Geschwister Diego, Leo und Carla geben alles dafür um die Bodega zu erhalten. Doch der Preis dafür ist hoch, sehr hoch….. Meine Meinung: Schon das Cover ist ein absoluter Hingucker und lädt zum Träumen ein. Kennt ihr das? Ihr wollt nur kurz in das neue Buch reinlesen, doch schwupps, seid ihr einfach mal 250 Seiten weiter gelandet. Genauso erging es mir mit “ Zeiten des Wandels „. Als das Buch bei mir ankam, wollte ich nur mal ganz kurz schauen, tja das spricht ja wohl für sich. Gleich am nächsten Tag habe ich es mir dann in der Sonne gemütlich gemacht, um die restlichen 300 Seiten zu verschlingen. Was soll ich sagen? Die Delgados haben mein Herz im Sturm erobert. Die Charaktere sind wundervoll gezeichnet, man hat direkt einen Draht zu jedem einzelnen und fühlt sich schon nach ein paar Seiten, wie ein Teil der Familie. Dabei werden auch die Gedanken und Gefühle jedes einzelnen direkt auf den Leser transportiert. Wort und Bildgewaltig entführen die Autoren uns ins Jahr 1913. Neben dem kennenlernen der Familie Delgado, bringen sie uns auch die Arbeit eines Winzers näher. Hier wird schnell deutlich, das der Zusammenhalt der Familie am wichtigsten ist. Gerade in den schweren Zeiten, wenn sich das Leben im einem Wandel befindet, ist es wichtig Entscheidungen zu treffen. Auch wenn dies bedeutet neue Wege zu gehen, kann dies nur funktionieren, wenn alle an einem Strang ziehen. Eine durchweg bewegende Familiegeschichte, die mich von den ersten Seiten an gefesselt hat. Die Autorinnen verstehen es, Spannung, Liebe, Schicksalsschläge und auch kleine Momente der Freude geschickt miteinander zu vereinen. Der Haupteil der Geschichte spielt sich auf Mallorca ab, zwischendurch gibt es immer mal wieder einen Ortswechsel, zu Antonia nach Kuba. Die Beschreibungen der Handlungsorte lassen dabei wundervolle Bilder im Kopf des Lesers entstehen. Viel zu schnell war der erste Band für mich zu Ende, nun freue ich mich auf den zweiten Teil, der im August 22 erscheinen wird. Von meiner Seite aus, gibt es eine klare Leseempfehlung. Ich bedanke mich recht herzlich beim Heyne Verlag und bei Elke Becker

Saga

Von: Wunderschön Datum: 19. March 2022

Die Saga hat wirklich mein Herz berührt. Schon das Cover und die kurze Inhaltsbeschreibung haben mich gleich angesprochen. Beim Lesen wurde ich nicht enttäuscht. Das Buch ist unterhaltsam, kurzweilig und dennoch sehr spannend. Die Figuren sind interessant angelegt und reifen an ihren Aufgaben. Der Schreibstil ist angenehm und flüssig. Mir haben auch die tollen Landschaftsbeschreibungen sehr gut gefallen. Ich hatte richtig viel Lesespaß und kann das Buch empfehlen.

Der Weg der Familie Delgado

Von: Sylvia D. Datum: 15. March 2022

Meine Meinung und Fazit: Ein Roman über eine wunderschöne Insel und dann noch mit viel Historie. Das Buch "Zeiten im Wandel" musste ich einfach lesen und mich mit Familie Delgado auf Reise und Erfahrung begeben. Denn das macht das Buch aus. Mir war bisher nicht bekannt, dass durch wirtschaftliche Rückschläge viele Einwohner Mallorcas nach Kuba ausgewandert sind. Beiden Autorinnen (Elke Becker und Ute Köhler) ist ein vielfältiges Werk gelungen, was sowohl die damalige Stimmung und auch die Gepflogenheiten wiedergibt. Die Kinder, mit all ihren positiven und teilweise weniger positiven Eigenschaften, werden gut dargestellt, wobei ich gespannt, wie dies weitergelingen kann, dass sich zumindest die Schwestern verbunden fühlen. Der Briefwechsel hat mir sehr gut gefallen. An manchen Stellen hatte das Buch für mich Längen, so dass ich noch nicht der Feuer und Flamme bin, aber ich vergebe gerne 4 von 5 Sternen. Was das Buch perfekter machen würde, sind Rezepte zu den angesprochenen Gerichten oder auch den Idee von Mutter Delgado. Meine Lieblingsstellen im Buch: Kapitel 10: "Besser man akzeptierte, was nicht zu ändern war, und dachte darüber nach was man ändern konnte." Kapitel 26: "Man kann Liebe nicht steuern. Manchmal ist sie wie ein Segelschiff, das trotz aller Kunstfertigkeit des Kapitäns dem Wind gehorchen muss." Mein Dank geht an das Team von Randomhouse-Testleser und an beide Autorinnen für angenehme Lesestunden und ich freue mich sehr auf die Fortsetzung.

Gelungener Auftakt einer neuen Familiensaga auf Mallorca und Kuba

Von: eiger Datum: 12. March 2022

„Zeiten des Wandels“ von Carmen Bellmonte ist der gelungene Auftakt zu einer vierteiligen mallorquinisch-kubanischen Familiensaga, die Penguin-Verlag erschienen ist. Carmen Bellmonte ist das Pseudonym der beiden Autorinnen Elke Becker und Ute Köhler, die seit 10 Jahren befreundet sind, gemeinsame Interessen teilen und gern schreiben. Im Mittelpunkt des Romans, der 1913 beginnt, steht die mallorquinische Winzerfamilie Delgado. Sie haben zwei Töchter und zwei Söhne. Das kleine Weingut unterhalb des Tramuntana-Gebirges ernährt die Familie nur mühsam. Ohne harte Arbeit geht es nicht. Die Konkurrenz vom Festland setzt den verbliebenen Winzern auf der Insel stark zu. Als Antonias Mann Mateo seinen gutbezahlten Job als Buchhalter in Palma verliert, entschließen sich beide nach Kuba auszuwandern. Antonia nimmt ein paar Weinstöcke auf die beschwerliche Reise mit, um auf Kuba neu zu beginnen. Doch es kommt anders als erwartet. Das neue Leben von Antonia an der Seite des wohlhabenden Unternehmers Frederico wird fesselnd und farbenreich geschildert. Man taucht in das quirlige Leben Havannas mit seinen Widersprüchen und Besonderheiten ein. Für mich gehören die Abschnitte des Romans, die hier spielen, zu den Kapiteln, die mir am besten gefallen haben. Parallel dazu wird vom harten Alltag auf Mallorca berichtet. Es sind viele tragische Momente, die die Familie Delgado erleben muss. Carla, die jüngere Tochter, erkrankt an der spanischen Grippe, der Vater wird in einem Streit mit seinem besten Freund schwer verletzt, der älteste Sohn, dessen Traum die Fischerei ist, kehrt in einem schweren Sturm von einer Fahrt nicht mehr zurück. Das Leid nimmt kein Ende und die wirtschaftlichen Probleme werden immer gravierender, so dass die Familie Delgado beschließt zukünftig Aprikosen und Mandeln anzubauen. Für Leo, den anderen Sohn, der von einem Leben als Winzer träumt, bricht eine Welt zusammen. Da kommt ihm eine Idee. Das Unheil, welches er über die Familie bringt, macht mich fassungslos. Den beiden Autorinnen gelingt es eine Geschichte, wie aus einem Guss zu erzählen, die mich schnell in ihren Bann gezogen hat. Sie beschreiben das Leben der Familie Delgado mit allen Tiefen und wenigen Höhen flüssig und farbenreich. Die Natur- und Ortsbeschreibungen vermitteln ein sehr anschauliches Bild und die Charaktere der Protagonisten und anderer Personen sind zutreffend herausgearbeitet. Die Handlung ist absolut nachvollziehbar und Zeitgeschichte, wie beispielsweise das Erscheinen der ersten Radios, wird geschickt in die Handlung einbezogen. Schicksalhafte Wendungen und persönliche Dramen bringen mit unerwarteten Wendungen Spannung bis zur letzten Seite in den Roman. Der Auftakt zu einer komplexen und vielseitigen Familiengeschichte ist absolut gelungen. Ich freue mich schon d auf den zweiten Teil, der im August erscheinen soll. Aus meiner Sicht vergebe ich gern 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung. Wer historische Romane liebt, der sollte diese Mallorca – Saga unbedingt lesen.

Schicksalhafte Familiengeschichte

Von: Philiene Datum: 11. March 2022

Diese Buch hat mich einfach in seinen Bann gezogen. Erzählt wird die Geschichte der Geschwister Antonia, Leo und Carla, die auf einem kleinen Weingut auf Mallorca aufwachsen sind. Die Geschichte beginnt im Jahr 1914 und obwohl Mallorca nicht direkt vom ersten Weltkrieg betroffen ist, sind auch hier die Folgen zu spüren. In dieser schweren Zeit werden die drei Geschwister erwachsen, erleben die erste Liebe und den harten Kampf ums Überleben. Antonia und ihr Mann Mateo sehen auf der Insel keine Zukunft und wandern nach Kuba aus. Doch auch hier ist es nicht so einfach wie gedacht.... Mich haben an der Geschichte vor allen zwei Aspekte gereizt. Zum einen die bekannte Ferieninsel Mal von einer völlig anderen Seite kennenzulernen. Lange bevor die Touristen sie entdeckten. Das ist der Autorin wunderbar gelungen. Der Roman erzählt die Geschichte der einfachen Bevölkerung und führt uns ganz dicht in ihr Leben. Zum anderen fand ich es sehr interessant zu lesen wie die Menschen hier die Zeit erlebt haben. Während in Europa der Krieg tobte ging hier das Leben zwar etwas eingeschränkt, aber dennoch Recht normal weiter. Aber auch die Abschnitte über Kuba waren sehr interessant. Vor allem die Überheblichkeit der Weissen auf der Insel hat mich nachdenklich gemacht. Ich habe das Buch in zwei Tagen durchgelesen, so sehr haben mich Antonia, Leo und Carla fazieniert.

Zukunftsträume

Von: Lisa Datum: 09. March 2022

Ein sehr tolles Buch. Wirklich spannend und leicht zu lesen. Man versinkt in der Geschichte und der Erzählung über das Leben der Familie. Wie sich die Geschwister auf unterschiedlichen Wegen im Leben behaupten und ihren Weg finden ist wirklich spannend mit zu verfolgen. Werde auf jeden Fall den zweiten Teil lesen. Kann es nur empfehlen.

Spannende Familiensaga mit Suchtgefahr!

Von: lxxxAngelxxxl Datum: 09. March 2022

Ich hatte das große Glück, bei einer Leserunde zum Buch "Zeiten des Wandels" von Carmen Bellmonte teilnehmen zu dürfen. Die Familie Delgado betreibt am Fuße des Tramuntana-Gebirges ein Weingut und unter den Folgen des Kriegsausbruchs im restlichen Europa sehr leidet. Darum beschließt die Tochter Antonia mit ihren Mann nach Kuba auszuwandern, um dort Wein anzubauen. Sie lässt die restlichen Familienmitglieder auf Mallorca zurück. Beide Familien erleben harte Schicksalsschläge, weit voneinander entfernt. Ein spannend geschriebenes Buch, welches einen in eine andere Zeit vor 100 eintauchen lässt.

Der fulminante Start einer Familiensaga

Von: Kathrins Bücherwelt Datum: 01. March 2022

... rund um ein altes Weingut, eingebettet in die wunderschöne Landschaft Mallorcas. Der Inhalt: Die Familie Delago bewirtschaftet auf Mallorca ein kleines Weingut. Doch durch die immer härter werdende Konkurrenz und die immer geringeren Absatzmöglichkeiten sehen die Kinder keine andere Möglichkeit mehr als eigene Wege zu gehen. Antonia zieht mit ihrem Ehemann nach Kuba um das elterliche Weingut von dort aus zu unterstützen, Carla findet auf Mallorca eine Anstellung in einer Schuhfabrik, Diego geht seinem Traum Fischer zu werden nach und auch Leo sucht sich seinen (nicht immer legalen) Weg. Doch für jedes Familienmitglied kommt die Zukunft anders als geplant … Meine Meinung: Mit ihrem flüssigen und spannenden Schreibstil entführt das Autorenduo, das sich hinter dem Pseudonym Carmen Bellmonte verbirgt, ihre Leser in das Mallorca um 1913. Also noch weit bevor die Insel v.a. touristisch an Berühmtheit gewann. Die einzelnen Familienmitglieder werden lebendig und authentisch beschrieben, was auch nochmals durch die zwischen den Kindern wechselnden Erzählsträngen unterstrichen wird. So erlebt man z.B. die Entwicklung Antonias von einem lebendigen aber naiven Teenager hin zu einer starken, selbstbewussten jungen Frau. Mit ihr wandert ein Teil der Erzählung auch nach Kuba, wodurch man auch hier einen tollen Einblick in das damalige Leben und die Lebensbedingungen erhält. Fazit: eine rundum gelungene Familiensaga die Lust auf die Fortsetzungen macht.

Lesenswert

Von: anna Datum: 01. March 2022

Dieses Buch habe ich mit Vergnügen gelesen,spannend von Anfang bis Ende.Interessant geschrieben und gut recheriert. Gut,dass es noch Folgebücher geben wird,sonst wäre die Geschichte unvollständig. Ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung. Kurze Beschreibung: Eine Winzerfamilie auf Mallorca im Jahr1913. Juan und Maria Delgado leben mit ihren 4 Kindern auf einem kleinem Weingut,das gute Erträge bringt.Leider werden die Zeiten schlechter,der Absatz bricht ein und die Familie muss was verändern.Sohn Diego will das Gut nicht,er möchte Fischer werden,Tochter Antonia heiratet ihren Mateo und wandert nach Kuba aus um dort ein Weingut aufzubauen,Tochter Clara hat kein Interesse und arbeitet in einer Schuhfabrik,nur der jüngste Leo würde mit aller Kraft das Gut betreiben,kann aber nicht,weil er zu jung ist.Somit entschliessen sich die Eltern auf Aprikosen-, und Mandelanbau umzusteigen.

eine bewegende Familiensaga auf Mallorca

Von: madiko Datum: 27. February 2022

Das Buch "Im Wandel der Zeiten" von Carmen Bellmonte beschreibt sehr detailliert die Familiengeschichte der Familie Delgado auf Mallorca. Hinter Carmen Bellmonte verbergen sich eigentlich zwei Autorinnen die die Insel, das Reisen und den Wein lieben , sie taten sich zusammen um diesen fulminanten Roman in 4 Teilen zu schreiben. Die Familie Delgado betreibt ein kleines Weingut auf Mallorca, es sind schwierige Zeiten um 1913 . Durch die Konkurrenz wird es immer schwieriger die Familie mit den spärlichen einnahmen aus dem Weingut zu Ernähren. Die vier Kinder der Familie versuchen jeder auf seine Weise die Familie zu unterstützen und das Weingut vor dem drohenden Ruin zu retten. Dieses Buch nimmt den Leser mit auf die Insel, man lernt die Protagonisten, die Arbeit eines Winzers und die Charaktere der Familienmitglieder kennen und lieben. Es sind die ständigen auf und ab's , das Schicksal, die Spannung und die Liebe die das Buch so fesselt machen. Mein Fazit : ein wundervolles buch ideal geschrieben fürs Kopfkino und zum träumen. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil. Von mir eine klare Leseempfehlung.

Mallorca-Saga Teil 1

Von: Kiki/Leseratte77 Datum: 26. February 2022

„Zeiten des Wandels – Die Mallorca-Saga“ von Carmen Bellmonte ist eine Geschichte, die im Jahre 1913 auf Mallorca spielt und von einer Familie handelt, die ein kleines Weingut betreibt. Eine gewisse Zeit war der Weinhandel ein lukratives Geschäft, aber nach dem Einbruch der Wirtschaft versucht die Familie Delgado mit Mandeln und Aprikosen das Geschäft zu beleben. Drumherum sind die Kinder der Familie das Thema. Antonia, geht nach Kuba mit ihrem Mann, was ihr auch ein nicht leichtes Leben ermöglicht. Leo der Sohn hat den Traum des Weingutes in sich verankert und kämpft mit allen Mitteln darum. Und Nesthäkchen Carla, die mit viel Kraft das Erbe übernimmt und selbst vom Schicksal gebeutelt ist. Das Buch liest sich gut und man baut Sympathie für die Protagonisten auf. Mir hat die Familiengeschichte sehr gut gefallen und ich freue mich auf die Fortsetzung. Gerne gebe ich 4 Sterne.

Schöne Geschichte

Von: Anja Datum: 23. February 2022

Ich fand das 1.Buch der Mallorca-Sags schön und sehr bewegend. Ich bin schon auf den 2. Teil gespannt!

Zeit für einen Umbruch

Von: engelsgesicht77 Datum: 21. February 2022

Der Titel und Cover passen zu dem Buchinhalt. Die Kinder der Familie Delgado erleben den Untergang des Weinhandels und können es nicht richtig akzeptieren. Die älteste Tochter heiratet und geht mit ihrem Mann nach Kuba in der Hoffung die Familie nachholen zu können. Leo, der jüngste Sohn kann es nicht akzeptieren, weil er die Tratition weiterführen wollte. Versucht es mit allem Mitteln einen Weg zu finden, wie er den Weinanbau wieder rentieren kann. Habe das Buch nicht zu Ende lesen können, weil mein E-Book Reader kaputt gegangen ist und ich schon auf den neuen warte. Das Buch lässt sich flüssig und leicht lesen. Man kann sich gut in die Welt der einzelnen Charakteren hineinversetzen, z. B. in Carla, Antonia und Leo und ich bin schon gespannt wie es weitergeht, genauso auf die Fortsetzungen des Buches. Habe da noch nicht den Klapptext gelesen, weil ich mir die Spannung nicht zu nichte machen wollte. Für mich ist das Buch gut, aber ich würde es nicht unbedingt weiterempfehlen, weil es einfach andere, spannende Bücher gibt.

Schicksalshafte Familiensaga

Von: herzmaedl Datum: 21. February 2022

„Zeiten des Wandels – Die Mallorca Saga“ ist der erste Band einer historischer Romanserie von Carmen Belmonte – zwei Autorinnen, die ihre Jahrelange Inselerfahrung auf Mallorca in das Buch miteinbringen. Die Handlung spielt in den 1913er bis 1926er Jahren hauptsächlich in der Hauptstadt von Kuba und auf der mallorquinischen Insel. Es wird über die Familie Delgado auf Mallorca berichtet, die durch den Einbruch der Weinwirtschaft um ihre Existenz fürchten muss. Die Familie beschließt schließlich auf die Produktion anderer Lebensmittel umzusatteln. Ihre Kinder gehen eigene Wege und reißen sich von der Familie los, um ihr eigenes Geld zu verdienen. So beschließt zum Beispiel die älteste Tochter - zusammen mit ihrem Mann – nach Kuba zu reisen um ihr eigenes Weingeschäft zu eröffnen um dort hoffentlich erfolgreich zu werden. In dem Buch wird Kapitel für Kapitel jedes einzelne Familienmitglied beschrieben, wie sie sich durch ihre Armut kämpfen und ihr eigenes Leben aufbauen. Der Inhalt an sich ist für den Leser sehr gut geschrieben und die Autorinnen entführen ihn hervorragend in eine Zeit in der gerade der Umstieg von Kutschen zu Automobilfahrzeugen stattfindet sowie die ersten Radios für den Haushalt erfunden werden. Man merkt auch sofort, dass die Autorinnen sich mit der Historie beschäftigt haben und bringen somit auch viel Informationen über die Jahrhundertwende gut zur Geltung. Vielen Dank für den wunderbaren Ausflug in die Vergangenheit. Weiterhin bringen die Schreiberinnen auch sehr gut den inneren Kampf der einzelnen Charaktere gefüllt mit ihren eigenen Emotionen und Gefühle für den Leser nachvollziehbar mit ein. Man fühlt die Schwierigkeiten der einzelnen Charaktere voll und ganz mit, die sich oftmals zwischen ihrer eigenen Familie und ihrer Karriere oder der großen Liebe – gefüllt mit unvorhersehbaren Schicksalsschlägen - entscheiden müssen. Vorsicht Taschentuchalarm! Ich war schon nach dem ersten Kapitel voll und ganz in die Geschichte verliebt und fühlte mich schon als Teil der Familie. Ich habe mich mit ihnen gefreut, getrauert, gegrübelt und mitgefiebert wie es wohl weitergehen wird. Der Roman spricht vor allem die an, die Gefallen am Mitfühlen und Einfühlen in seelische und gesellschaftliche Konflikte lieben. Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen und ich habe es innerhalb weniger Tage durchgelesen. Die Autorinnen konnten sehr gut – durch Beschreibungen – mir Bilder der damaligen Zeit und der verschiedenen Orte ins Gedächtnis rufen und ich fühlte mich sofort der Wärme und Vertrautheit der einzelnen Orte hingezogen. Also jeden Centaros wert! Nun freue ich mich auf den nächsten Band, der im August 2022 erscheinen wird und grüble schon jetzt nach, wie es wohl weitergehen wird und was ihnen noch alles passieren wird.

Mitreißende Familiengeschichte vor 100 Jahren

Von: Lucie Datum: 20. February 2022

Die Familie Delgado lebt Anfang des 20. Jahrhunderts mit ihren 4 Kindern auf der Insel Mallorca vom Weinbau. Da die Erträge kaum zum Leben reichen wandert die älteste Tochter Antonia mit ihrem Mann Matteo nach Kuba aus, wo sie von seinem Erbe ein Weingrundstück gekauft haben. Doch das Leben hält einige Überraschungen für sie bereit. Diesen stellt sich Antonia mit Mut und Entschlossenheit. Derweil wird das Leben ihrer Familie auf Mallorca von einigen Schicksalsschlägen geprägt, von welchen sie durch Briefe ihrer Mutter und ihrer Schwester Claire immer erst 2-3 Monate im Nachhiein erfährt. Jeder weiß zwar wie das Leben vor 100 Jahren war, aber dieser Roman hält einem vor Augen welche immense Entwicklung und Errungenschaften wir seitdem in allen Bereichen des Lebens gemacht haben. Und über die man dankbar und zufriedern sein sollte. Zudem haben die Schriftstellerinnen haben einen spannenden und mitreißenden Schreibstil. So freu ich mich auf die Fortsetzung der Familien - Saga die voraussichtlich im Februar 2023 erscheint.

Schöne Mallorca-Saga

Von: Lamanda Datum: 20. February 2022

Das Buch "Zeiten des Wandels - die Mallorca Saga" von Carmen Bellmonte spielt nicht nur auf Mallorca, sondern auch auf Kuba. Es geht um die Familie Delgado und ihr Weingut. Es ist der erste Teil einer mehrbändigen Saga, hinter der die Autorinnen Elke Becker und Ute Köhler stecken, die das Pseudonym "Carmen Bellmonte" benutzen. Die Geschichte ist flüssig zu lesen, die meisten Charaktere sind sympathisch und ich kam schnell in die Geschichte rein. Besonders der Erzählstrang um die Tochter Antonia, die mit ihrem Verlobten Mateo nach Kuba auswandert, um dort eigenen Wein anzubauen, war spannend erzählt. Doch auch die Erzählstränge um die anderen Kinder Carla, Leo und Diego sind interessant. Toll fand ich, dass ein Großteil der Geschichte auf Mallorca spielt. Ich bin gespannt auf die weiteren Bände und wie die Geschichte der Familie weiter geht.

Historische Familiensaga, unterhaltsam und mitreißend

Von: Kerstin Egbert Datum: 20. February 2022

Carmen Bellmonte – das Synonym für die Autorinnen Elke Becker und Ute Köhler - schildert in dem Buch „Zeiten des Wandels“ die Geschichte der Familie Delgado, die im Jahr 1913 auf Mallorca startet. Die Winzerfamilie mit 4 Kindern, die am Rande des Tramuntanagebirges lebt, kann sich mit dem Weinbau nicht mehr über Wasser halten. Obwohl alle Kinder mitarbeiten und die Eltern unterstützen, reicht es nicht mehr zum Leben. Es entwickelt sich eine spannende Familiengeschichte. Der älteste Sohn möchte eigentlich lieber Fischer werden, die ältere Tochter zieht mit ihrem Mann nach Kuba, um die Eltern vielleicht von dort aus unterstützen zu können. Die beiden jüngeren Kinder bleiben zunächst zu Hause, aber auch ihre Lebenswege und Schicksale ändern sich und werden ausführlich beleuchtet. In einem angenehmen und flüssigen Schreibstil wird der Lesende mitgenommen, durch die tollen, detaillierten Beschreibungen ist man mittendrin im Leben der Delgados. Ob Mallorca oder Kuba – die schicksalhaften Entwicklungen nehmen einen mit auf die Reise. Die Geschichte der Protagonisten springt in den Kapiteln und das Leben ist nicht immer einfach – beim Lesen möchte man immer wissen wie es weitergeht und so kann man das Buch fast nicht aus der Hand legen. Manchmal etwas traurig, dann wieder fröhlich und heiter, der Roman ist unterhaltsam und mitreißend. Ich freue mich auf Band 2 im August.

Historischer Ausflug in die Geschichte Mallorcas vor dem Tourismus

Von: bee@home Datum: 19. February 2022

Ein gut recherchierter, dennoch fiktiver Familienroman zeitlich angelegt Mitte des neunzehnten Jahrhunderts. Ursprünglich sind alle Familienmitglieder Delgado gemeinsam im familiären Weingut auf Mallorca beschäftigt. Die Umstände der damaligen Zeit veranlassen einen Teil der Familie 1914 nach Kuba auszuwandern, in der Hoffnung auf eine bessere wirtschaftliche Situation. In den nächsten Jahren werden die unterschiedlichen Erlebnisse der Geschwister Delgado in Kuba und Mallorca beschrieben und es gibt viele emotionale Ereignisse, Liebesgeschichten, Trennungen, Streit, schmerzhaftes Scheitern und mutige Neuanfänge. Die Erzählung ist kurzweilig und spannend und man spürt die südliche Sonne und jeweilige Gerüche und Emotionen beim Lesen förmlich. Besonders interessant empfand ich von den Auswirkungen der spanischen Grippe auf eine der Schwestern zu lesen. Das Leben hat sich nach der Erkrankung zunächst einmal grundlegend für sie verändert und es zeigt viele Parallelen zu den Auswirkungen, die manche Menschen ganz aktuell mit Long Covid erleben. Aus meiner Sicht werden manche Themen von den Autorinnen aber zu schnell durchschritten und mehr als einmal blieben offene Fragen zurück. Besonders das Ende ist so offen gestaltet, dass es geradezu nach einer schnellen Fortsetzung verlangt...

Familiengeschichte zwischen Mallorca und Kuba

Von: Andrea B. Datum: 19. February 2022

Mit Freude habe ich das Buch gelesen. Bin in eine Geschichte eingetaucht zwischen Mallorca und Kuba, mit Freude-Tränen und leider auch viel Leid. Ich bin gespannt wie die Geschichte weiter geht. Zum Lesen war das Buch sehr flüssig und im Lesen einfach. Man hat aber am Anfang etwas gebraucht um sich für die Geschichte jedes Einzelnen zu interessieren. Mit Mitte des Buches wurde es aber wirklich gut. Ich würde das Buch jedem empfehlen der mehr von Mallorca und Kuba im 20. Jahrhundert erfahren will.

Ein unterhaltsame, spannendes Lesevergnügen

Von: Annette Traks Datum: 18. February 2022

Mallorca 1913: Juan und seine Frau María bewirtschaften ein Weingut auf Mallorca, in dem ihr ganzes Herzblut steckt. Ihre vier Kinder Diego, Antonia, Carla und Leo helfen von klein auf kräftig mit, und die Eltern hoffen, dass Diego, der älteste Sohn, sie einmal beerben wird. Aber die Zeiten sind hart, denn der mallorquinische Wein ist in Europa nicht so gefragt, die Konkurrenz auf dem spanischen Festland groß. Außerdem hat Diego eigene Pläne: Er möchte unbedingt Fischer werden, nichts kann ihn davon abhalten. Antonia (19) ist in den Buchhalter Mateo verliebt, der bei einem Weinfest Juan um ihre Hand bittet. Überglücklich feiert das Paar die Hochzeit, aber bald darauf verliert Mateo seine Arbeit und eine Alternative ist nicht in Sicht. Nach langem Überlegen will das Paar auf Kuba sein Glück mit dem Weinbau versuchen. Die 15-jährige Carla ist darüber todunglücklich, war Antonia doch immer auch ihre Vertraute. Da der Weinbau alleine die Familie bald nicht mehr über Wasser halten kann, fängt sie an, in einer Schuhfabrik zu arbeiten. Ihr Chef macht ihr Avancen, doch Carla liebt einen anderen. Leo, mit 13 Jahren das jüngste Kind der Familie, hat die Leidenschaft für den Weinbau von seinen Eltern geerbt. Für die Zukunft hegt er bereits große Pläne. Daher nimmt er es ihnen sehr übel, als sie sich aus wirtschaftlichen Gründen entscheiden, statt des Weins Aprikosen und Mandeln anzubauen. Aber er gibt seinen Traum nicht auf und beschreitet seinen eigenen – nicht immer legalen – Weg. Resümee: Das Pseudonym Carmen Bellmonte steht für die Autorinnen Elke Becker und Ute Köhler (aka Alex Conrad), die seit Langem auf Mallorca leben, wo auch die (fiktive) Roman-Familie von Juan und María ihr Weingut betreibt. Nachdem deren Tochter Antonia und ihr Mann Mateo nach Kuba ausgewandert sind, ist ein Teil der Handlung auch dort angesiedelt. Die jeweiligen Kapitel wechseln sich ab, wobei sie meist mit einem Cliffhanger enden. So kann man das Buch nur schwer aus der Hand legen, zumal die Familiengeschichte, die einiges an Konfliktpotenzial bietet, einen sowieso von Anfang an in ihren Bann zieht. Außerdem sind alle Szenen so bildhaft und authentisch geschildert, dass der Leser sich regelrecht in die jeweilige Umgebung hineinversetzt fühlt – seien es Natur, Fabrik oder das Leben auf dem Dorf bzw. in der Stadt. Die Gefühle, Gedanken und Vorhaben jeder einzelnen Person – auch die der Nebendarsteller - kann man nur zu gut nachvollziehen. Das ist selbst dann der Fall, wenn z.B. die Interessen der Kinder denen der Eltern entgegen-stehen, es zu Konflikten kommt, bei denen sich die Fronten zum Teil verhärten. Ich konnte immer beide Seiten verstehen. Sehr deutlich wird, dass der Weinanbau damals harte Arbeit bedeutete, die nur zusammen mit der ganzen Familie bewältigt werden konnte – für Hilfskräfte fehlte in der Regel das Geld. Das gesamte Leben wurde von den Notwendigkeiten bestimmt, die der Beruf des Winzers mit sich brachte. Zusätzlich waren die Frauen dem Rollenbild entsprechend auch für den Haushalt und die Kindererziehung zuständig. Reichte der Ertrag aus der Weinernte nicht zum Leben, waren es meist die Frauen und Töchter, die durch Tätigkeiten in einer Fabrik zum Lebensunterhalt beitrugen. Fazit: ein unterhaltsames, spannendes Lesevergnügen. Ich freue mich auf die Folgebände.

Ich habe es "verschlungen"

Von: Vera G. Datum: 17. February 2022

Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen,so sehr hat mich diese Familiengeschichte gefesselt.und ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzungen!!! ich finde,"Mallorca-saga"trifft es nicht ganz,denn die Geschichte Sntonias spielt auf Kuba und nimmt ebenfalls einen grossen Teil der Geschichte ein. Ich freue mich auf den nächsten Teil der Geschichte und zu erfahren,wie es mit der Familie weitergeht !!!!!

Zeiten des Wandels

Von: Nicole N. Datum: 16. February 2022

Ich fand es sehr spannend, über die Familie Delgado und über Mallorca Anfang des vergangenen Jahrhunderts zu lesen. Wie mühsam war der Weinanbau zu dieser Zeit und er brachte kaum genug für den Lebensunterhalt. So war es kein Wunder, dass sich viele, vor allem junge Leute, entschlossen, nach Kuba auszuwandern. Dorthin verschlug es auch die älteste Tochter Antonia mit ihrem frisch angetrauten Mann Mateo. Antonia musste Vieles verkraften, bevor sie glücklich werden konnte. So weit von den Lieben Zuhause entfernt, dass sie keine Unterstützung erhalten und auch keine geben konnte. Die Post dauerte Monate von Europa nach Kuba, so erfuhr sie immer erst viel später von den Schicksalsschlägen in der Heimat. Eltern und Geschwister waren eben auch auf sich gestellt und jeder hatte sein Leben selbst zu bestehen. Ich lese gerne die Folgebände dieser Mallorca-Trilogie

Zeiten des Wandels: eine Familiengeschichte, die 1913 beginnt

Von: Ma Datum: 14. February 2022

In Zeiten des Wandels wird die Geschichte der Weinbauernfamilie Delgado erzählt. Man liest abschnittsweise aus der Sicht der verschiedenen Personen, die Erzählweise ist gut und spannend. Es beginnt 1913, kurz vor dem Krieg, die Weinwirtschaft auf Mallorca geht immer schlechter und die Familie muss sich eine andere Möglichkeit des Geldverdienens suchen. Der älteste Sohn Diego möchte Fischer werden, die ältere Schwester Antonia heiratet und wandert nach Kuba aus, wo sie Wein anbauen möchte. Carla, die jüngere Schwester hilft daheim fleißig mit, muss sich aber zusätzlich Arbeit suchen, damit sie die Familie auch unterstützen kann. Leo, der jüngere Bruder findet Arbeit in Palma, die teilweise nicht ganz legal ist. Nach einem Streit bricht die Familie auseinander, man erfährt von beiden Seiten, was die Geschwister denken und tun und verfolgt die Lebenswege aller mit. Teilweise ist die Geschichte sehr düster, Armut, Krieg, Rassismus, die Stellung der Frau im 19. Jhd., all das rundet die Geschichte ab, es ist sehr gut erzählt, aber es ist nicht immer alles nur Sonnenschein. Liebe, Tod, Verlust, Neid, Intrigen, da findet sich die ganze Palette. Der tägliche Kampf, nicht nur der Familie Delgado, sondern auch der ihrer Freunde, wird anschaulich beschrieben. Man kann sich sehr gut in die Zeit zwischen 1913 und 1922 hineinversetzen, man erfährt viel über Mallorca, über Kuba, über die Lebensbedingungen der Arbeiter und die soziale Ungerechtigkeit. Ziemlich schade ist, dass das Buch relativ plötzlich endet, die Geschichte ist noch lange nicht aus. Die Fortsetzung kommt erst in einem halben Jahr (8/2022), es sind 4 Bände geplant. Da ich mir aber recht gut vorstellen kann, wie es weitergehen könnte und ich nicht monatelang auf die Fortsetzung warten möchte (dafür war es dann einfach nicht gut genug, ein netter Zeitvertreib, aber nichts, wo ich schlaflose Nächte habe, weil ich wissen will, wie es weitergeht), werde ich die Fortsetzungen nicht mehr lesen. Mir sind dickere, dafür abgeschlossene Bücher viel lieber als ein Buch, das versucht, das Ende offen zu halten, damit es eine Fortsetzung geben kann. Ich hätte gerne ein happy end für alle Familienmitglieder, aber dazu muss man wohl noch 3 weitere Bände lesen...

Gelungener Auftakt

Von: Sabine Datum: 14. February 2022

Für mich ist dieses Buch ein gelungener Auftakt einer tollen, aufregenden Saga. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und hat mich emotional berührt. Die Hauptprotagonisten sind auch Großteils sehr sympathisch und man fiebert richtig mit ihnen mit. Als einzigen Kritikpunkt möchte ich das eher unspektakuläre Ende des ersten Teiles anführen. Ich hätte es besser gefunden, wenn das Buch mit einem spannenden Cliffhanger, der schon Lust auf den zweiten Teil macht, geendet hätte. Trotzdem freue ich mich schon auf die folgenden Bände und werde die Geschichte der Familie Delgado sicher bis zum Ende verfolgen.

Zeiten des Wandels

Von: Moonia Datum: 14. February 2022

Zeiten des Wandels von Carmen Bellmonte entführt den Leser nach Mallorca ins Jahr 1913. Die Familie Delgado führt auf der Insel ein kleines Weingut. Bald wird es schwierig für die Familie ihren Wein zu verkaufen, da die Konkurrenz auf dem Festland im stärker wird. Da fängt auch schon die Geschichte jedes einzelnen Familienmitglieds an. Diego, Antonia, Carla und Leo sind die Kinder der Delgados und jeder für sich versucht das Weingut der Eltern zu retten. Für welchen Preis? Was wird jeder von ihnen womöglich opfern müssen um das Weingut zu retten? Die älteste Tochter Antonia und ihr Ehemann gehen nach Kuba, sie kaufen sich dort Land und wollen Wein anbauen.. Die Reise dorthin ist sehr beschwerlich und auch die Beziehung der jungen Eheleute leidet darunter. Carla, die jüngere Tochter der Delgados, sucht auf der Insel nach Arbeit um ihre Familie zu unterstützen. In der Zwischenzeit verliebt sich Carla in jemanden, mit dem sie eigentlich garkein Kontakt haben darf, denn ihre Familien sind verfeindet. Ob ihre Liebe dem Druck standhalten kann und wie lange können sie ihre Liebe geheim halten? Für mich war es eine berührende Geschichte, ich habe mich sehr gut in die Lage der Kinder hineinversetzen können. Ihre Entscheidungen, ihre Trauer, ihre Freude und ihr Kampf sind mir wirklich nahe gegangen. Hier muss ich was zu Leo, dem jüngsten Sohn, sagen. Er ist etwas seltsam und sehr egoistisch an manchen Stellen hätte ich wirklich viel mit ihm geschimpft! Ich möchte aber nicht zu viel verraten! Der schreibstil ist angenehm fließend und bildreich. Ich konnte mir alles gut vorstellen, zb die Landschaft und auch die schönen Weinfelder. Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung und kann dieses Buch jedem empfehlen.

spannend

Von: sonnenblumew78 Datum: 14. February 2022

Der Roman "Zeiten des Wandels" von Carmen Bellmonte hat mir sehr gut gefallen. Dies ist der erste Band der Mallorca-Reihe. Erschienen ist er am 8.2.2022 im Heyne-Verlag und hat 560 Seiten. Hinter Carmen Bellmonte stehen die Autorinnen Elke Becker und Ute Köhler, die beide Mallorca lieben. Der Schreibstil hat mir gut gefallen - nicht zu verschachtelte und komplizierte Texte - sondern leicht zu lesen und gut verständlich. Sie nutzen eine sehr Bildhafte Sprache zur Beschreibung der Ort, so hat man das Gefühl fast vor Ort zu sein. Das hat mir sehr gut gefallen. Auch die Charaktere sind gut beschrieben, so dass man sich super die die Personen hineinfühlen kann. Die Geschichte startet im Mallorca 1913. Die Familie Delgados besitz ein kleines Weingut - das aber mehr schlecht als recht läuft. Es reicht gerade so um sich über Wasser zu halten. Es fällt Ihnen immer schwerer, denn die Kokurrenz wird immer mehr und stärker. Die Kinder von Juan und María Delgado versuchen alles um das Weingut zu erhalten. Unter anderem geht Tochter Antonia nach Kuba umd dort mit Ihrem Mann ein Weingut aufzubauen. Nicht nur die Reise dorthin ist sehr kompliziert und beschwerlich auch ein Weingut ist nicht so einfach aufzubauen und sie kämpfen mit vielen Hindernissen. Und dann bricht der Krieg aus. Mehr will ich zum Inhalt gar nicht schreiben. Ich kann das Buch sehr empfehlen - und freue mich jetzt schon auf die nächsten Bände.

Maria Delgado, die gute Seele der Familie

Von: Lesemaus.P. Datum: 12. February 2022

Der Roman spielt ab dem Jahr 1913, es sind schlechte Zeiten für die Menschen. Familie Delgado besitzt ein kleines Weingut auf Mallorca. Die Winzer auf dem Festland sind eine große Konkurrenz für die Familie. So versuchen auch die vier Kinder das kleine Weingut zu unterstützen bzw. zu retten. Leider erweist es sich nicht so einfach wie erhofft. Es kommt zu erheblichen Meinungsverschiedenheiten. Diego möchte noch dazu Fischer werden, was zum Unverständnis bei Vater Juan führt. Mutter Maria lenkt ein und so nimmt das Schicksal der Familie trotzdem seinen Lauf. Das Cover ist wunderbar gestaltet. Es stimmt mich als Leserin sehr positiv auf die Familiensaga ein. Der Schreibstil tut das Übrige dazu. Man möchte die Familie Delgado unbedingt kennenlernen und den Roman erst nach der letzten Seite aus der Hand geben. Ich fühlte mich sehr mitgenommen! Schade, dass die drei Folgebände noch auf sich warten lassen. Die Titel machen schon jetzt sehr, sehr neugierig. Eine unbedingte Empfehlung!

Lust auf mehr

Von: mets0815 Datum: 12. February 2022

Der Roman beschreibt das Leben auf dem Weingut der Delgados, die sich mit den Einnahmen gerade so über Wasser halten können. Die Kinder von Juan und Maria setzten alles daran das Weingut zu erhalten. Antonia heiratet Mateo und wandert mit ihm nach Kuba aus. Aber auch deren Traum vom eigenen Weingut lässt sich nicht so einfach umsetzen wie gehöfft. Auch Diego, Leo und Carla versuchen die Familie zu unterstüzen udn dabei trotzdem Ihren eigenen Weg zu gehen. Manchmal muss man harte Entscheidungen treffen, was in diesem Buch gut beschrieben wird. Ihc freue mich schon auf Teil 2

Kurzweilig

Von: Lesemaus Datum: 11. February 2022

Ein gut geschriebenes Buch bei dem es um eine Familie in Mallorca um 1914-1922 geht. Leicht und flüssig geschrieben. Ein gelungener Zeitvertreib

Eine Familiensaga auf Mallorca

Von: leseraettin Datum: 11. February 2022

Mallorca 1913: Die Delgados haben ein kleines Weingut, von dem die Familie mehr schlecht als recht leben kann. Doch es wird immer schwieriger für sie, ihren Wein zu verkaufen, denn die Konkurrenz macht ihnen das Leben schwer. Die Kinder von Juan und María Delgado wollen alles tun, um das Weingut zu erhalten. Doch ihnen bleibt nicht viel Zeit. Wird es ihnen gelingen, ihr Gut vor dem Ruin zu bewahren? Dies ist der erste Band der Mallorca-Reihe von Carmen Bellmonte. Der Schreibstil lässt sich sehr gut lesen. Die Beschreibung der Handlungsorte ist bildhaft, so dass ich alles schön vor Augen hatte. Auch die Personen sind gut dargestellt. Juan und María Delgado haben vier Kinder. Juan ist ein Mann seiner Zeit, der das Sagen hat und recht stur ist. Seine Frau ist eine liebevolle Mutter. Die älteste Tochter Antonia liebt Mateo und heiratet ihn. Die beiden verschlägt es nach Kuba, wo sie sich ein Weingut aufbauen wollen. Doch das wird nicht einfach werden und selbst die Reise dorthin ist beschwerlich. All das setzt ihrer Beziehung zu. Diego würde gerne Fischer werden, dabei soll er das Gut übernehmen. Als der Krieg die Lage schwieriger macht, muss die Mutter den Männern den Kopf zurechtrücken. Statt Wein sollen nun Aprikosen und Mandeln für ein Auskommen sorgen. Leo liebte die Arbeit auf dem Weingut, aber nun will er seinen Weg gehen, einen Weg, der nicht immer der richtige ist. Carla, die jüngste Tochter, sucht sich eine Arbeit auf der Insel und verliebt sich ausgerechnet in jemanden, den ihr Vater nie akzeptieren wird, denn die Familien sind verfeindet. Wenn der Hof oder das Weingut die Familie nicht mehr ernähren kann, dann muss man Entscheidungen treffen. Oft sind diese Entscheidungen schwer und werden zur Last. Ich fand es bewegend, wie die Familie die Veränderungen erlebt hat und sich den täglichen Kämpfen stellt. Mir hat die Geschichte gut gefallen und ich bin schon auf die Fortsetzung gespannt.

spannende Familiensaga

Von: Magdalena Datum: 11. February 2022

Das Buch handelt von der glücklichen Winzerfamilie Delgado auf Mallorca im frühen zwanzigsten Jahrhundert. Es werden die damaligen Neuerungen und Probleme genauso geschildert, wie die tragischen Wendungen in der Geschichte der ganzen Familie. Aus der Sicht der Geschwister Antonia, Carla und Leo nimmt man Teil am normalen Alltag in einem Weingut, den Besonderheiten jener Zeit und an den Herausforderungen, die das Leben jedem einzelnen stellt. Erst noch alle beieinander, spalten sich ihre Lebenswege rasch auf und man fiebert mit, wenn Antonia mit ihrem Mann in Kuba einen Neuanfang wagt, die Eltern das Familienunternehmen umformen und auch Leo seinen eigenen Weg sucht. Mir persönlich gefällt es sehr gut, vor allem, da man die Wendungen unmöglich vorausahnen kann. Es handelt von starken Persönlichkeiten, die sich durchsetzen, auch wenn das Leben ihnen schwer mitspielt. Der einzige Wehrmutstropfen: Dieses Buch ist das Erste einer Trilogie und ich bin schon sehr gespannt, wie es in der Familie Delgado weitergeht!

Zum Mitfühlen

Von: Sonja Datum: 10. February 2022

Die Geschichte der Familie Delgado die auf Mallorca ein kleines Weingut führt beginnt 1913. Die Familie Delgado hat 4 Kinder (Diego, Antonia, Carla und Leo) gemeinsam versuchen sie durch harte Arbeit das Weingut am Laufen zu halten, aber mehr schlecht als recht. Dann beschließen die Eltern das Weingut aufzugeben um auf Aprikosen und Mandel Anbau umzusteigen. Diese Entscheidung mißfällt besonders dem jüngstem Sohn Leo, der sich daraufhin eine Arbeit in Palma sucht. Antonia dachte sie hat ihre große Liebe (Mateo) gefunden und wandert mit ihm nach Kuba aus um dort ihr Glück im Weinbau zu versuchen. Diego konnte sich nie so richtig für den Weinbau begeistern und wollte eher Fischer werden. Diesen Traum verwirklicht er sich, leider endet sein Traum in einer Tragödie. Carla findet eine Arbeitsstelle in einer Schuhfabrik und verliebt sich ausgerechnet in den Sohn des größten Feindes ihres Vaters. Das Buch ließt sich sehr flüssig. Die Landschaft von Mallorca und Kuba sowie die Entwicklungen der Länder sei es politisch oder wirtschaftlich sind sehr gut erzählt. Man fühlt sich sofort in dieser Zeit hineinversetzt und spürt alles hautnah mit.

Mallorca-Saga - die pure Empfehlung

Von: Sasi Datum: 08. February 2022

Die Autorin hat es geschafft, einen wundervollen Roman als Beginn dieser Reihe zu schreiben. Es ist leicht und gut zu lesen. Ich bin hin und weg und freue mich sehr auf die weiteren Teile dieser Saga. Bis zur letzten Seite packt einen die Geschichte der Familie. Danke, dass ich Testleserin sein durfte.

unterhaltsam, aber manchmal nicht flüssig lesbar

Von: Linda Datum: 08. February 2022

Die Geschichte ist toll, das vorweg. Man möchte am liebsten das ganze Buch in einem Rutsch lesen. Wie geht's es weiter bei Antonias Familie, was führen andere Leute im Schilde? Eine Mischung aus Spannung und unterhaltsamer Romanliteratur zieht sich durch das Buch. An manchen Ecken verfliegt die gute Lesbarkeit aber leider durch die Unterbrechung des Leseflusses. Dann muss man den Satz noch einmal lesen, um zu begreifen, über wen jetzt gesprochen wird. Es ist zu merken, dass die Autorin ganz in ihrer Geschichte drin steckte, als sie schrieb. Doch ist sie gedanklich dem Leser manchmal einen Denkschritt voraus, weil sie weiß, was kommen wird. Der Leser nicht. Das ist schade, weil es ohne diese Stolpersteine ein überaus gelungenes Buch wäre.