Manuela Inusa

Blaubeerjahre

Blaubeerjahre Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 10,00 [D] inkl, MwSt, | € 10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Nach einem schweren Schicksalsschlag zogen die Schwestern Alison, Jillian und Delilah zu ihren Großeltern – auf die familieneigene Blaubeerfarm in Kalifornien. Die Jahre waren geprägt von Geborgenheit, Verständnis und Liebe, sie haben mit Grandma Fran gebacken, Marmelade gekocht und am Marktstand ihre Früchte verkauft. Doch heute leben die Schwestern weit voneinander entfernt und sehen sich nur selten. Bis Grandma Fran sie bittet, die Blaubeerfarm zusammen zu übernehmen, denn sie möchte nun zu Grandpa Cliff ins Seniorenheim ziehen. Die drei lassen sich darauf ein, und das ist erst der Beginn einer langen Reise mit vielen Hindernissen, aber auch voller Hoffnung …

Die zauberhafte »Kalifornische Träume«-Reihe bei Blanvalet:
1. Wintervanille
2. Orangenträume
3. Mandelglück
4. Erdbeerversprechen
5. Walnusswünsche
6. Blaubeerjahre

Alle Bände können auch unabhängig gelesen werden.

Großartiger Abschluss einer absoluten Wohlfühlreihe zum Träumen

Von: Lesendes Federvieh Datum: 01. May 2022

Die leider letzte Reise aus der wunderschönen Reihe „Kalifornische Träume“ führte mich diesmal auf die anheimelnde Blaubeerfarm der Familie Rivers in Lodi. Wie immer bei den Geschichten von Manuela Inusa war ich von Anfang an mitten im Geschehen dabei und habe mich mit Fran, Alison, Jillian und Delilah mitgefreut, mitgelitten, mitgefiebert und ganz nebenbei das kalifornische Feeling genossen. Ganz großartig finde ich dabei die Harmonie zwischen den drei Schwestern, die in ihrem Leben nicht immer von Sonnenschein begünstigt waren, sondern auch einiges einstecken mussten. Und trotz all ihrer Schwierigkeiten halten sie zusammen und sind für mich zusammen mit ihren Großeltern Fran und Cliff eine Familie, wie sie sein sollte. Wie die drei ihr altes Leben einfach hinter sich lassen, um die Blaubeerfarm zu übernehmen und mit ihren tollen, unkonventionellen Ideen in eine blühende, moderne Farm zu verwandeln, versprüht soviel Enthusiasmus, Freude und Zusammenhalt. Diese Zuversicht und der Mut, den man benötigt, um neue Wege zu gehen, blitzt aus vielen Seiten hervor, ich hatte gar keine andere Wahl als mitzufiebern und Daumen zu drücken. Wie immer in ihren Büchern nimmt sich die Autorin eines wichtigen Themas an, das uns alle angeht. Diesmal ist es Demenz, die Cliff langsam in seine eigene Welt versinken lässt. Behutsam und mit viel Fingerspitzengefühl schreibt sie über die entschwindenden Erinnerungen und den täglichen Kampf dagegen, dem Fran und ihre Enkelinnen mit ihrer Liebe und Fürsorge jeden Tag ein bisschen den Schrecken nehmen. Und genau das hat Manuela Inusa auch geschafft und das finde ich großartig. Schade, dass ich nun schon von dieser tollen Reihe Abschied nehmen muss, denn für mich vermitteln die Geschichten von Manuela Inusa, Wärme, Zuversicht und Mut, und das lässt unsere Welt zumindest im Lesesessel für ein paar Stunden besser erscheinen.

Rezension zu "Blaubeerjahre"

Von: antje.moments Datum: 07. April 2022

Autorin: Manuela Inusa Verlag: blanvalet - Verlag Seiten: 390 ISBN: 978-3-7341-1061-0 Preis: 10,00 € Inhalt: Drei Schwestern, eine Blaubeerfarm und ein altes Geheimnis, das nun endlich ans Licht kommt. Nach einem schweren Schicksalsschlag zogen die Schwestern Alison, Jillian und Delilah zu ihren Großeltern – auf die familieneigene Blaubeerfarm in Kalifornien. Die Jahre waren geprägt von Geborgenheit, Verständnis und Liebe, sie haben mit Grandma Fran gebacken, Marmelade gekocht und am Marktstand ihre Früchte verkauft. Doch heute leben die Schwestern weit voneinander entfernt und sehen sich nur selten. Bis Grandma Fran sie bittet, die Blaubeerfarm zusammen zu übernehmen, denn sie möchte nun zu Grandpa Cliff ins Seniorenheim ziehen. Die drei lassen sich darauf ein, und das ist erst der Beginn einer langen Reise mit vielen Hindernissen, aber auch voller Hoffnung … Meinung: Vielen lieben Dank an das Bloggerportal und den blanvalet-Verlag, das ich dieses Buch lesen und rezensieren darf. Ich bin inzwischen ein Fan von Manuela Inusa geworden. Ihr Schreibstil ist einfach toll zum Wohlfühlen, Abtauchen und einfach mal eine Auszeit vom Alltag zu nehmen. Das Buch ist in einzelne Kapitel unterteilt, wo es jeweils um eine der Schwestern oder um Grandma Fran geht. Grandma Fran und Grandpa Cliff leben viele schöne gemeinsame Jahre auf ihrer Blaubeerfarm bis Cliff ins Seniorenheim umziehen muss. Irgendwann schafft Fran die ganze Arbeit nicht mehr allein und bittet ihre 3 Enkeltöchter auf die Farm zu kommen, wo sie schon einen Teil ihrer Kindheit verbracht haben. Jede hat zwar ihr eigenes Leben und trotzdem überlegen sie nicht lange und wollen Grandma Fran helfen. Auf der Farm merken sie mit der Zeit, das sie glücklich sind und ihr altes Leben nicht wirklich vermissen. Gemeinsam machen sie sich ans Werk und erleben viele schöne Momente. Jedoch holt sie manchmal auch die Vergangenheit ein, der sie sich stellen müssen. Die Geschichte ist so echt und lebensnah, emotional, mitreißend und einfühlsam. Fazit: Ich konnte das Buch wieder nur sehr schwer aus der Hand legen. Es hat mich einfach mitgenommen und gut unterhalten. Das Buch bekommt von mir eine klare Leseempfehlung und 5/5 Sterne, würde glatt noch mehr vergeben. Schade, das das schon der letzte Band war. Besucht mich bald wieder. Bis zum nächsten Mal:)

Eine besondere Wohlfühl Reihe

Von: Katharina Notarangelo Datum: 04. April 2022

》Kalifornische Träume Band 6 《 🌦Story:   Es war keine Frage die lange zu beantworten war. Alle drei Schwestern kehren zurück auf die Blaubeerfarm um ihre Granny tatkräftig zu unterstützen. Das Granny Fran endlich zu ihrem Mann Cliff möchte und den Schwestern die Farm anbieten zu übernehmen, kommt für sie genau richtig. Denn viel zu lange sind die Schwestern schon von einander getrennt.  Aber nicht immer ist es einfach und manche Steine müssen aus dem Weg geräumt werden. 🌦Meinung: Da es nun der letzte Band der Reihe ist werde ich die liebevollen Geschichten und natürlich auch die tollen Rezepte vermissen. Wieder ist eine tolle Story entstanden. Mit Rückblenden die einem das Familienleben rund um Granny Fran zeigen und liebevollen Anekdoten mit ihren Enkelkindern in vergangenen Tagen aufleben lassen. Ein besonderes Thema "Demenz" wird aufgegriffen und behandelt. Da es mittlerweile viel mehr verbreitet ist und somit viel mehr Aufmerksamkeit bekommen sollte. Aber auch die Wege der Schwestern, die sich nie unterkriegen ließen und immer wieder einen Weg gefunden haben, doch an ihr Ziel zukommen werden so schön beschrieben. Ein Wohlfühl Roman und ein besonderer Flair der sich die ganze Reihe schon wie ein roter Faden durch die Bücher zieht.  Ein besonderes muss sind die liebevollen Rezepte und auch die wunderschön gestalteten Buchcover sind etwas für das Auge.  Bis endlich alle im Regal stehen dauert es zwar bei mir noch. Dennoch ist diese Reihe schon fast ein kleiner Schatz.

Wohlfühl-Roman

Von: heavenly_bookdreams Datum: 31. March 2022

⭐️ Rezension ⭐️ Blaubeerjahre von Manuela Inusa 🫐 Inhalt Drei Schwestern wachsen in ihrer Kindheit liebevoll und behütet bei ihren Großeltern auf der Blaubeerfarm auf. Mittlerweile führen alle drei ihr eigenes Leben. Großmutter Fran besucht jeden Tag ihren Mann Cliff im Seniorenheim. Cliff ist an Alzheimer erkrankt. Damit Fran seine guten Tage besser genießen kann, beschließt sie zu ihm ins Heim zu ziehen. Sie bittet ihre Enkelinnen solange die Blaubeerfarm zu übernehmen. Kurzerhand packen die drei Frauen ihr Hab und Gut und ziehen auf die Farm. Dort entdecken sie ein Geheimnis.. 🫐 Charaktere Allison ist Mutter von einer 11 Jährigen Tochter. Sie ist seit drei Jahren geschieden und arbeitet in Walmart an der Kasse Jillian hat einen Freund mit viel Geld und verbringt ihre Tage am Pool und mit Sport Delilah wohnt in San Francisco und hält sich mit vielen kleinen Jobs über Wasser. Sie liebt diese Stadt in der sie als Kind gewohnt hat, bevor sie mit 5 Jahren auf die Farm zog Fran ist über 80 Jahre alt und vermisst ihren Mann Cliff. Sie liebt die Blaubeerfarm, die ihr allerdings etwas zu viel wird 🫐 Meinung Das Cover des Buches ist sehr hübsch gestaltet. Es zeigt das Wohnhaus der Familie auf der Blaubeerfarm Der Schreibstil ist einfach toll. Flüssig und leicht. Die Seiten rauschen nur so dahin. Das Buch ist in der 3. Person geschrieben. Die Kapitel wechseln in den vier Hauptcharakteren. Auch wird in der Vergangenheit von Fran erzählt. So erhält der Leser jeweils einen sehr guten Einblick zur Person Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und einfach bezaubernd. Alle sind mir von Anfang an ans Herz gewachsen 🥰. Ich bin so traurig dass die Kalifornien Reihe nun zu Ende ist 🫐 Fazit Ein absoluter Wohlfühl-Roman 🥰 für tolle Lesestunden Von mir gibt es 5 von 5 ⭐️ Vielen lieben Dank an Bloggerportal und Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar

Ein toller Wohlführoman vor einer Traumkulisse

Von: zauberblume Datum: 20. March 2022

Nun entführt mich die Spiegel Bestsellerautorin Manuela Inusa zum sechsten Mal in das sonnige Kalifornien. Zum Abschluss dieser wunderbaren Buchreihe machen wir Station auf einer Blaubeerfarm. Der Inhalt: Nach einem schweren Schicksalsschlag zogen die Schwestern Alison, Jillian und Delilah zu ihren Großeltern – auf die familieneigene Blaubeerfarm in Kalifornien. Die Jahre waren geprägt von Geborgenheit, Verständnis und Liebe, sie haben mit Grandma Fran gebacken, Marmelade gekocht und am Marktstand ihre Früchte verkauft. Doch heute leben die Schwestern weit voneinander entfernt und sehen sich nur selten. Bis Grandma Fran sie bittet, die Blaubeerfarm zusammen zu übernehmen, denn sie möchte nun zu Grandpa Cliff ins Seniorenheim ziehen. Die drei lassen sich darauf ein, und das ist er der Beginn einer langen Reise mit vielen Hindernissen, aber auch voll Hoffnung. Ach, war das wieder traumhaft. Leider habe ich das Buch mit einem weinenden Auge beendet, denn nun ist diese tolle Buchreihe zu Ende. Auch dieses Mal bin ich sofort wieder in die Geschichte, in der die drei Schwestern und ihre Grandma Fran die Hauptrolle spielen eingetaucht. Durch die herrlichen Beschreibungen der Autorin hatte ich wunderbare Bilder vor meinem inneren Auge, ich sehe die Blaubeerfarm in aller ihre Pracht vor mir, schmecke die herrlichen Früchte auf meiner Zunge und habe den Geruch, von all den Köstlichkeiten die Fran zaubert, in der Nase. Außerdem hat die Autorin die Charaktere wieder so bildlich beschrieben. Verstreut in alle Winde, jede festgefangen in ihrem Leben, finden Allison, Jillian und Delelah sofort wieder eine Gemeinsamkeit. Sie wollen den Traum ihrer Großeltern zu dritt weiterführen. Tatkräftig werden sie noch von Allisons elfjähriger Tochter unterstützt, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Und am Ende wird noch ein lang gehütetes Geheimnis aufgedeckt und hier erfährt man, was wahre Liebe wirklich ist. Eine absolute Gute-Laune-Wohlfühllektüre, die mich von der ersten Seite an begeistert hat. Ein Lesevergnügen der Extraklasse, das mir unterhaltsame, berührende und auch spannende Lesestunden beschert hat. Auch das Cover ist wieder ein echter Hingucker. Selbstverständlich vergebe ich für diese Traumlektüre 5 Sterne.

schöner Abschluss

Von: Blumiges Bücherparadies Datum: 19. March 2022

Mit Blaubeerjahre geht nun die Reihe Kalifornische Träume zu Ende und diesmal wird der Fokus auf die Schwestern Alison, Jillian und Delilah gelegt und auch auf ihre Großmutter Fran. Durch die Alzheimer Erkrankung von ihrem Ehemann muss sie die Blaubeerfarm abgeben und zwar gibt sie das in die Hände ihrer drei Enkelinnen. Man liest aus allen vier Sichten, sodass man die unterschiedlichen Charaktere gut kennenlernt und auch die Päckchen, die die Figuren mit sich tragen verstehen kann. Daher versteht man auch nur allzu gut, weshalb Alison, Jillian und Delilah ihre Zelte abbrechen und zu ihrer Oma ziehen. Der Schreibstil von Manuela Inusa ist sehr flüssig und man hat daher viel Spaß die Charaktere, die Farm und die Probleme dieser zu erkunden.

emotionales Meisterwerk

Von: All_about_the_books (EsKa) Datum: 17. March 2022

Worum geht es? Ein schwerer Schicksalsschlag brachte die Schwestern Alison, Jillian und Delilah als Kinder auf die Blaubeerfarm ihrer Großmutter Fran und ihres Großvaters Cliff. Im sonnigen Kalifornien wuchsen die drei trotz ihrer Trauer und der Last der Vergangenheit zu selbständigen, starken Frauen heran, die ihr Glück fernab des kleinen Örtchens Lodi und fernab ihrer Großeltern suchten. Als Cliff in ein Seniorenheim ziehen muss und Fran ihm folgen möchte, zieht es die drei Schwestern zurück in die alte Heimat und zurück auf die Farm. Dort stellen sie sich nicht nur der Herausforderung in die Fußstapfen ihrer Oma zu treten, sondern vor allem auch herauszufinden wer sie (geworden) sind und wer sie sein müssen. Dass sie dabei ein altes und lang gehütetes Geheimnis aufdecken werden, ahnen sie zunächst nicht. Rezension: Nachdem ich Walnusswünsche, den vorletzten Teil der Reihe, in einem Zug und an einem Tag durchgelesen, ja regelrecht verschlungen habe, war die Erwartung an Blaubeerjahre natürlich erneut sehr sehr hoch. Manuela Inusa gelingt es auch beim Finale der Reihe „Kalifornische Träume“ den Leser sofort mitzunehmen, ihn abzuholen und in die Geschichte eintauchen zu lassen. Meiner Meinung nach braucht Blaubeerjahre dies auch unbedingt, denn gerade der Anfang ist voller Perspektivwechsel der drei Protagonistinnen Alision Jillian und Delilah sowie ihrer Großmutter Fran. Würde die Geschichte ihre Leser nicht von der ersten Seite in ihren Bann ziehen, könnten diese Wechsel eventuell verwirren und den Lesegenuss trüben. Dem ist zum Glück nicht so und Manuela ist es mal wieder gelungen einen Pageturner zu schaffen, der den Leser von Seite 1 an nicht mehr loslässt. So lernen wir die drei Schwestern und ihren Alltag zunächst einmal näher kennen, bevor die Blaubeerfarm ihrer Großmutter so richtig ins Spiel kommt. Im Großen und Ganzen muss ich sagen, dass das Finale der Reihe mich doch wieder begeistert hat, auch wenn ich das eine oder andere kleinere „Aber“ aussprechen möchte. Ein wenig schade finde ich es, dass es „nur“ 390 Seiten geworden sind. Die Geschichte von Oma Fran und Opa Cliff wird zwar in regelmäßigen Erinnerungen rückblickend erzählt und auch die Geschichten und Gefühle der Schwestern bekommen ihren Raum, dennoch habe ich am Ende das Gefühl nicht ablegen können, dass all dies noch mehr Platz, noch mehr Raum hätte haben können. Auf irgendeinen Strang zu verzichten, um die anderen noch klarer darstellen zu können, wäre für mich keine gute Idee gewesen, vielmehr hätte es mich gefreut, wenn alles was begonnen worden ist, viel raumgreifender geworden wäre, als es das letztlich geworden ist. Neben den eigentlichen Familiengeschichten finden Ally, Jill und DeeDee ganz nebenbei auch noch in Lodi ihr neues Glück und neue Lieben. Doch eben nur nebenbei. Einerseits ist es verständlich, dass der Fokus der Geschichte auf der Lovestory von Fran und Cliff liegen soll, die wirklich wahnsinnig romantisch und zauberhaft ist, dennoch finde ich es ein wenig schade, dass die Geschichten der Mädchen nur angerissen werden. Eventuell wäre es schöner gewesen, diese (bis auf DeeDees Geschichte vielleicht) ganz wegzulassen und dafür mehr Raum für andere Handlungsstränge zu schaffen. Diesen Raum nimmt hingegen teilweise DeeDees Dasein als Veganerin ein, was mich hin und wieder ein wenig irritiert hat. Den persönlichen Bezug von Manuela Inusa zum Thema Veganismus verstehe ich komplett und ich finde es auch kein bisschen störend, dass eine der Protagonistinnen eben Veganerin ist, dennoch muss für meinen Geschmack nicht in jeder Szenerie, die mit Essen zu tun hat, das Thema wieder und wieder aufgegriffen werden. Das ist mit Sicherheit eine ganz persönliche Empfindung meinerseits und ich kann es wie gesagt verstehen, dass es vielleicht auch als Autorin einfach mal ein Anliegen ist, mehr zu einer Thematik zu schreiben, dennoch hätte es mir gereicht, wenn DeeDee’s Ernährung nur halb so oft im Fokus gestanden hätte und dafür wie gesagt andere Handlungsstränge mehr Raum bekommen hätten. Man fragt sich vielleicht zurecht, warum ich das Buch dennoch bereits vorab auf Instagram so gelobt habe, wenn ich doch SOOOO viel zu meckern habe. Ganz einfach: Weil es ein emotionales Meisterwerk ist und mich trotz allem absolut abgeholt hat. Insbesondere Opa Cliff und seine Krankheit treffen einen Nerv bei mir, der sehr sehr tief liegt. Auch ich habe die Erfahrung mit Angehörigen gemacht, die plötzlich nicht mehr sie selbst waren und weiß wie emotional schwierig diese Situation ist. Manuela Inusa ist es gelungen diese Thematik wunderbar gefühlvoll zu behandeln und zu zeigen, dass die Liebe zu dem Menschen mehr wert ist und sich nicht verändert, auch wenn der Mensch es ungewollt vielleicht tut. Fazit: Ein unglaublich gefühlvolles Buch über die Dinge, die im Leben wirklich zählen und die unerschütterlich sind. Auch, wenn ich an einigen Stellen ein bisschen etwas an dem Finale der Kalifornischen Träume auszusetzen hatte, so sind das absolut persönliche Befindlichkeiten, die sich nur bedingt auf die Bewertung des Buches auswirken können. Deshalb freue ich mich umso mehr, dass ich Blaubeerjahre absolut gerechtfertigte 5 von 5 Sternen und euch eine riesige Leseempfehlung geben kann. Allen, die gerne regelmäßiger Buchtipps und kurze Rezensionen lesen wollen, sei mein Instagram-Account “All_about_the_books“ ans Herz gelegt. Ich freue mich, euch als neue Follower begrüßen zu können!

Absolutes Wohlfühlbuch

Von: rainbowly Datum: 14. March 2022

Inhalt Fran und Cliff haben viele gemeinsame Jahre auf ihrer Blaubeerfarm erlebt. Doch Cliff wird zunehmend vom Alzheimer vereinnahmt. Fran möchte die verbleibende Zeit bestmöglich nutzen und zu ihm ins Seniorenheim ziehen. Deshalb bittet sie ihre drei Enkelinnen zurückzukehren und die Farm zu übernehmen. Gestaltung Auch der abschließende Band fügt sich wieder perfekt in die Reihe ein und sieht einfach so gemütlich aus, genauso wie die Geschichte ist. Sprache Manuela Inusa schreibt sehr emotional. Immer wieder gibt es so kleine Momente bei denen ich schlucken muss oder auch mal ein Tränchen verdrücken. Ich habe mich auf der Farm und in der Kleinstadt wieder sehr wohl gefühlt. Aber ich muss sagen in diesem Band waren es mir etwas zu viele Themen, die angeschnitten wurden und aufgrund der Menge aber irgendwie nicht so richtig aufgearbeitet werden konnten. Vielleicht auch, weil es gleich 4 Figuren waren, die neu anfangen, Probleme hinter sich lassen müssen und alle die Liebe finden. Auch das Geheimnis, das aufgedeckt wurde, war nicht sehr überraschend und ich hab auch nicht richtig verstanden, warum Fran es so lange geheimgehalten hat. Die Arbeit auf der Farm stand dieses Mal nicht so sehr im Vordergrund, eher die Entwicklung der Charaktere und die Renovierung des Gästehauses. Trotzdem waren aber wieder sehr geschickt Fakten über die Blaubeere eingestreut, das mochte ich bei den anderen Bänden ja schon so gern. Charaktere Fran liebt ihren Cliff, ihre Enkelinnen und ihre Blaubeerfarm. Ich war positiv überrascht wie bereitwillig sie den Enkelinnen die Verantwortung für die Farm überlässt. Sie steht ihnen zwar mit Rat und Tat zur Seite, doch lässt ihnen freie Hand in der Umsetzung neuer Pläne. Allison ist die Älteste der drei Schwestern und hat eine Tochter, Misha (11 Jahre). Sie ist geschieden und bevor sie auf die Farm zurückkehrt, kämpft sich so durch ihren Alltag. Jillian hat einen reichen Freund und lebt im Luxus, doch glücklich und zufrieden macht sie das nicht. Ob die Farm ihr eine neue Chance bietet? Delilah ist das Nesthäkchen und schlägt sich mit Gelegenheitsjobs in San Francisco durch. Als ihre Großmutter um Hilfe bittet, zögert sie keinen Moment. Alle Frauen waren mir sehr sympathisch, individuell und entwickelten sich im Laufe der Geschichte. Mir kam die Zusammenarbeit der Schwestern etwas zu kurz. Insgesamt hätte ich gerne noch viel mehr über die Personen erfahren. Aber dazu hätte das Buch wohl doppelt so dick werden müssen. Fazit Ein absolutes Wohlfühlbuch. Es hat mich nicht begeistert, aber gut unterhalten und ich kann die ganze Reihe weiterempfehlen.

Ein wunderschönes Buch über Familie, Liebe und wertvolle Erinnerungen

Von: Shelfofmybooks Datum: 13. March 2022

Die Schwestern Allison, Jillian und Delilah wachsen nach einem schweren Schicksalsschlag bei ihren Großeltern Fran und Cliff auf der Blaubeerfarm in Kalifornien auf. Geborgenheit, Verständnis und viel Liebe durften die Drei in ihrer Kindheit und Jugend genießen. Doch heute leben die drei Schwestern, weit auseinander und sehen sich sehr wenig. Jeder lebt sein eigenes Leben. Bis ihre Großmutter Fran sie um Hilfe bittet, die Blaubeerfarm zu übernehmen. Denn sie möchte zu ihrem geliebten Ehemann Cliff ziehen, der mittlerweile im Seniorenheim lebt und an Alzheimer erkrankt ist.Die drei Schwestern lassen sich darauf ein und somit beginnt diese wunderschöne Familiengeschichte. Schaffen Allison mit ihrer Tochter Misha, Jillian und Delilah einen Neuanfang im beschaulichen Lodi in Kalifornien? Was hat es mit Fran‘s Geheimnis ihrer Vergangenheit auf sich? Jeweils aus der Sicht von den drei Schwestern, die unterschiedlicher nicht sein können und Grandma Fran erlebt man als Leserin die verschiedenen Schicksalsschläge, die Hoffnungen, die Neuanfänge, die Freuden und vieles mehr. Die vier Protagonisten aber auch die Nebencharaktere sind alle sehr authentisch und liebevoll beschrieben, ich mochte alle sehr gern. Doch Fran hat mein Herz am allermeisten berührt. Ihre Geschichte ist voller Liebe und Hingabe. An vielen Stellen sind bei mir ein paar Tränchen gekullert. Es ist zwar erst mein zweites Buch von Manuela Inusa gewesen, aber ich mochte beide Bücher sehr gern von ihr und ich werde die anderen 4 Teile der kalifornischen Träume auf jeden Fall noch lesen. Durch ihre bildhafte und lockere Schreibweise sah man die Blaubeerfarm einfach vor sich und man konnte die Blaubeeren förmlich riechen. Für mich ein sehr schönes Buch, welches mein Herz sehr berührt hat und in dem Familiensinn und Zusammenhalt sehr groß geschrieben wird. 5/5 ⭐️

Finale der Kalifornischen Träume

Von: sarah.booksbeauty Datum: 11. March 2022

Die Reihe "Kalifornische Träume" von Manuela Inusa hat es mir wirklich angetan. Man lernt so viele verschiedene Charaktere und Persönlichkeiten kennen. Die Geschichten wirken authentisch und gehen ans Herz. Schade, dass mit "Blaubeerjahre" auch diese Buchreihe vorbei ist. Ein gelungenes Finale war es dennoch, auch wenn die Geschichte an einigen Stellen vorhersehbar ist. Der letzte Band dreht sich um die drei Schwestern Alison, Delilah und Jillian. Aber auch die Großmutter Fran bekommt in dieser Geschichte ihren Platz. Durch die Krankheit ihres Mannes gibt sie ihre Blaubeerfarm an ihren Enkelinnen ab. Obwohl die Schwestern zuletzt getrennte Wege gegangen sind, vereint sie die Übernahme der Farm wieder. Die Autorin schafft es wieder die Charaktere toll auszuarbeiten. Die drei Schwestern sind ganz unterschiedliche Personen, die alle ihr kleines Päckchen mitsichtragen. So erfährt man deren Gedanken, Gefühle und Sorgen. Mittendrin die Großmutter Fran, die immer an der Seite ihrer Familie steht. Sie ist als Großmutter für ihre Enkelinnen da. Dabei ist das Miteinander gefühlvoll, mitreißend und schön zu lesen. Der Zusammenhalt wirkt realistisch und ist dabei keineswegs gestellt. Auch den Schreibstil von Inusa finde ich angenehm und toll zu lesen. Das Buch ist ein wirklicher Wohlfühlroman, der für schöne Lesestunden sorgt. Diesen Roman finde ich zu seinen Vorgängern etwas weniger spannend und zu vorhersehbar. Trotzdem lädt die Geschichte zum Träumen ein!

Eine emotional-berührende Geschichte...

Von: Lotti's Bücherwelt Datum: 10. March 2022

Nach dem Verlust ihrer Eltern zogen die drei Schwestern Alison, Jillian und Delilah aus San Francisco zu ihren Großeltern auf deren Blaubeerfarm in der Kleinstadt Lodi. Fran und Cliff haben ihre Enkelinnen liebevoll aufgezogen und ihnen ein geborgenes Umfeld geboten. Mittlerweile sind die Schwestern erwachsen und leben übers ganze Land verteilt. Doch als Fran sie bittet, zurück nach Kalifornien zu kommen und die Farm zu übernehmen, damit sie zu ihrem geliebten, dementen Mann in die Seniorenrezidenz ziehen kann, beschließen alle drei, inklusive Allys Tochter Misha, ihre Grandma dabei zu unterstützen, und kehren zurück. Alle drei nutzen nach einigen Rückschlägen diese Chance auf einen Neuanfang. Aufgabengebiete werden aufgeteilt, neue Projekte in Angriff genommen und überraschende Geheimnisse kommen aus Tageslicht. Und schnell fühlt es sich an, als hätten die Umwege in ihrem Leben sie letztendlich genau ans richtige Ziel gebracht... „Blaubeerjahre“ ist der 6. und leider, leider letzte Band der Kalifornische Träume Reihe. Ich liebe Manuela Inusas authentische, bildhafte und unterhaltsame Erzählweise. Man ist von Anfang direkt in der Geschichte drin, was auch an den wechselnden Perspektiven liegt. Außerdem erfahren wir in Rückblenden von der Begegnung des aufstrebenden Fotomodells Francis aus Hollywood und dem Blaubeerfarmers Cliff 1962. Aber auch die Schwestern sind toll gezeichnet. Ally hatte einen betrügerischen Nichtsnutz geheiratet und kümmert sich nach der Scheidung nun alleine um Tochter Misha. Jill vertrödelt ihre Tage als Luxus-Weibchen an der Seite ihres despotischen Freundes Preston, der sie und ihren Alltag vollkommen kontrolliert. DeeDee lebt ihr Leben, wie es ihr gefällt. Sie legt sich nicht fest, Männer kommen und gehen, doch die Familie und ihre beste Freundin steht bei ihr an erster Stelle. Diese emotional-berührende Geschichte zeigt auf, wie wichtig Familie, wie wichtig allgemein Zusammenhalt ist, wie wichtig Erinnerungen sind, besonders wenn man Gefahr läuft, sie zu verlieren. Und wie wichtig es ist, nie den Mut zu verlieren, neue Wege einzuschlagen zu können, und so bestmöglich zu sich selbst zu finden.

Eine tolle Buchreihe findet ihr Ende

Von: bookishhearts Datum: 10. March 2022

Bei "Blaubeerjahre" von Manuela Inusa handelt es sich um den sechsten und aktuell letzten Band der "Kaliformischen Träume" - Buchreihe. Nachdem ich bereits die bisherigen Bände gelesen und sehr genossen habe, war ich auf diesen Roman schon sehr gespannt. Und was soll ich sagen: Auch hier konnte Manuela Inusa mich von Beginn an in ihren Bann zu ziehen. Sie erzählt in diesem Roman die Geschichte einer Familie, deren Herkunft auf ein Geheimnis und wahrer Liebe zurückzuführen ist. Im Mittelpunkt der Handlung stehen die drei Schwestern Alison, Jillian, Delilah und ihre Großmutter Fran. Nachdem sie dabei ist ihren Mann immer mehr an die Krankheit Demenz zu verlieren, bittet Fran ihre Enkelinnen die Blaubeerfarm, die sich seit Generationen im Familienbesitz befindet. zu übernehmen, damit sie zu ihrem Mann ins Seniorenheim ziehen kann. Jillian, Delilah und Alison sind nach einem schicksalsträchtigen Verlust bei ihren Großeltern aufgewachsen, leben inzwischen aber weit voneinander entfernt komplett unterschiedliche Leben. Als die drei Frauen sich tatsächlich entscheiden gemeinsam die Farm zu übernehmen erwartet sie neben vielen Hürden, die es gilt zu überwinden, auch persönliches Glück. Mit den drei Schwestern hat Manuela Inusa es geschafft völlig individuelle Charaktere zu erschaffen, denen man gleichzeitig aber auch den tiefen Zusammenhalt sofort abnimmt. Und auch wenn zwischen den Schwestern immer wieder leichte Zweifel an sich und ihrer Situation aufkommt, wirken sie innerlich äußerst stark. Man wünscht sich beim Lesen ein Teil von ihnen zu sein. Fran als Großmutter rundet das Bild dann noch vollkommen ab. Sie ist eine der Großmütter, von denen man sich wünscht sie wäre die eigene. Fran ist sehr fürsorglich und macht sich viele Gedanken um andere, ohne sich selbst zu verlieren. Sie hat immer einen klugen Rat parat ohne diese aufzuzwingen. Manuela Inusas Schreibstil ist äußerst unterhaltsam und abwechslungsreich. Wobei sie dies in diesem Roman eher durch ruhige und gefühlvolle Sprache macht. Große Spannungsspitzen beinhaltet dieser Roman eher nicht, was jedoch das Lesevergnügen nicht mindert. Die Autorin versprüht in diesem Roman mit Hilfe ihrer starken Charaktere Charme und fesselt einen als Leser. Man fiebert und leidet mit den Figuren. Zugleich freut man sich aber auch für sie, wenn ihr Leben sich weiterentwickelt. Allerdings muss ich zugleich auch gestehen, dass die finale Spannungspitze, die sich aufbaut, nicht so ganz ernst genommen werden kann, da man als Leser bereits schnell weiter als seine Figuren ist, so dass die eine große finale Überraschung ausbleibt. Und auch wenn dieser Roman ein Teil einer Buchreihe ist, kann man ihn vollkommen losgelöst von den bisherigen Bänden lesen. Die Handlung in diesem Roman, wie bereits in den vorherigen Bänden vollkommen eigenständig. Bislang erschiene Bände der "Kalifornischen Träume" - Buchreihe: Wintervanille Orangenträume Mandelglück Erdbeerversprechen Walnusswünsche Blaubeerjahre Fazit: "Blaubeerjahre" von Manuela Inusa ist ein gelungener Abschluss der "Kalifornischen Träume" - Reihe, der vor allen von seinen charakterstarken Figuren überzeugt. Und auch wenn der Roman nur wenige Überraschungen bereit hält, lässt man sich von sehr gefühlvolle Worte in eine Familiengeschichte entführen, die von der wahren Liebe erzählt und die man sich beim Lesen dann auch herbeisehnt. Meiner Meinung ist dieser Roman ein unbedingtes Lesemuss, vor allem wenn man die vorherigen Bände bereits gelesen hat! Note: 2+ (💗💗💗💗)

Familiär

Von: Lesehase_ Datum: 09. March 2022

Ich mag das Cover richtig gerne, da die Blaubeeren miteinbezogen wurden und es eine wohlige Atmosphäre versprüht, die auch die Geschichte selbst prägt. Die komplette Reihe rund um die Farmen in Kalifornien ist mir sehr ans Herz gewachsen, wobei man alle Bände komplett unabhängig lesen kann. Das Setting macht die Bücher sehr besonders, wobei in diesem Fall die Blaubeerfarm wirklich eher nur Handlungsort dient. In den Vorgängern stehen die Farmen und ihr Anbau mehr im Vordergrund. Wir folgen im Finale den drei Schwestern Alison, Jillian und Delilah und ihrer Großmutter Fran, aus deren aller Sicht man liest. Die Familie hält sehr zusammen, nachdem die Eltern der Schwestern vor Jahren verstorben sind und diese drei auf der Blaubeerfarm bei den Großeltern groß wurden. Es ist schön, wie eng das Verhältnis immer geblieben ist auch nach dem Auszug der Schwestern. Deshalb zögern diese nicht lange, zurückzukehren, um ihre Großeltern zu unterstützen. Im Mittelpunkt der Geschichte steht auch die Familie und ihre Verbundenheit, was mir gut gefällt. Dadurch fühlte ich mich beim Lesen sehr wohl und auch als unsichtbarer Teil der Familie. Durch den Tod der Eltern und der beginnenden Alzheimererkrankung des Großvaters Cliff gibt es auch einige Schicksalschläge, aber hauptsächlich ist die Stimmung doch sehr fröhlich und ausgelassen, da die vier Frauen sich mit der Situation arrangiert haben. Natürlich gibt es Momente, in denen es ihnen schwieriger fällt, vor allem Fran. Fran ist eine sehr starke Frau und ein tolles Vorbild für ihre Enkelinnen. Nie hat sie sich aufgeben, egal wie schwer das Schicksal teilweise zuschlägt, und hilft stets anderen, wenn es in ihrer Macht liegt. Ich bewundere sie sehr dafür, wie fit sie in Körper und Geist auch im hohen Alter noch ist. Doch am meisten berührte mich ihre bedingungslose Liebe für Cliff, die sich jeder wünschen würde. Es gibt auch einige Rückblenden in die Zeit, wo die beiden ein Paar werden. Dadurch versteht man Fran und ihre Beziehung mit Cliff noch viel besser. Obwohl die Großmutter meine liebste Protagonistin ist, sind mir auch die Enkelinnen ins Herz geschlossen. Die älteste ist die fürsorgliche Alison, die bereits selbst eine Tochter, Misha, hat. Die Mutter-Tochter-Beziehung ist sehr eng und gut, wobei Alli immer Mishas Bedürfnisse an erster Stelle steht. Obwohl mir Misha zu reif für ihre 11 Jahre vorkam, fühlte sich der Rest sehr realistisch an. Auch Alison als eigenständige Person ist mit ihrer warmherzigen Art und ihrer musikalischen Ader sehr sympathisch. Die mittlere Schwester Jillian ist die Planerin der Familie, die alles selbst in die Hand nimmt und dann auch nicht zu stoppen. Ich habe es geliebt, wie sie auf der Blaubeerfarm aufgeblüht ist, nachdem ihrer langjähriger Freund sie unterdrückt hat. Am meisten Spaß hatte ich allerdings mit der quirligen und jüngsten Schwester Delilah. Sie ist ein Freiheitsgeist und kann niemals ruhig sitzen bleiben. Im Laufe des Romans macht sie auch eine Entdeckung über sich selbst. Ich kann dieses Buch empfehlen, wenn man Lust auf einen Wohlfühlroman und sehr sympathische Charaktere hat. Beim Lesen kann man gut abschalten und und man kommt zügig durch die Geschichte, die sehr locker geschrieben. Weil immer gekennzeichnet ist, aus wessen Sicht die Kapitel geschrieben ist, kommt man trotz der Perspektivwechsel nicht durcheinander. Aber da auf weniger als 400 Seiten gleich vier Frauen im Fokus stehen, kann man nicht erwarten, dass jeder Aspekt sehr in die Tiefe geht. Auch wenn man eine gewisse Portion Drama braucht, ist dieser Roman nichts für einen. FAZIT: 4/5⭐️ Ein Buch zum Wohlfühlen ohne Drama

Kalifornische Reihe!!!

Von: Leseratte Austria Datum: 09. March 2022

„Blaubeerjahre“ ein Roman von Manuela Inusa im blanvalet Verlag erschienen. Mit 415 Seiten. Der letzte Roman der fabelhaften Kalifornien Reihe. Die Kapitel werden abwechselnd aus den Blickwinkeln der Familie erzählt. Fran ist bereits alt aber noch fit, sie besucht gerne ihren Mann Cliff im Seniorenwohnheim. Er hat Alzheimer und braucht sichere Betreuung. Fran betreibt die Blaubeerfarm der Familie mit ihren vielen Angestellten und einem großartigen Vorarbeiter, aber sie würde viel lieber ihre Zeit mit Cliff verbringen und fast deshalb eine Entscheidung. Sie fragt ihre Drei Enkeltöchter ob sie gemeinsam oder nur einige von ihnen die Farm übernehmen wollen. Zu Frans Überraschung ziehen alle Drei Enkeltöchter mit einer Urenkelin auf die Farm. So kann Fran zu Cliff in die Seniorenanlage ziehen! Wird Fran die Blaubeerfarm loslassen und sich ganz auf Cliff konzentrieren können, solange er sie noch erkennt und es beiden gut geht? Welches Geheimnis verheimlicht Fran vor ihren Enkeltöchtern aus vergangen Zeiten? Alison ist geschieden und hat eine Tochter Namens Misha. Alison arbeitet als Verkäuferin um so über die Runden zu kommen. Sie hat sich einiges in ihrer Ehe von ihrem Untreuen Ehemann gefallen lassen bis ihr doch alles zu viel wurde. Jetzt nach der Scheidung ist es für alle besser und der Umzug nach Lodi auf die Blaubeerfarm könnte ein Neuanfang für die beiden werden! Wird Alison sich wieder in einen Mann verlieben können und ihr Glück finden? Welche Aufgabe wird Allison auf der Blaubeerfarm übernehmen. Jillian führt ein Leben, von dem so mancher träumt. Ihr Freund Preston hat sehr viel Geld und sie leben gemeinsam in einem sehr großen schönen Anwesen von seinen Aktiengeschäften. Jillian arbeitet seit einigen Jahren nicht mehr und kümmert sich nur um ihre Freizeit. Allerdings fehlt etwas, den Kinder will Preston keine. Als Fran sich bei ihr meldet mit der Bitte auf der Farm auszuhelfen beschließt sie sich auf nach Lodi zu machen. Da Preston sie nicht zum Bleiben bittet, ist ihre Beziehung in der Schwebe . Jillian ist sehr enttäuscht über die Abwertende Reaktion von Preston und so packt sie nur die Sachen ein, die ihr etwas bedeuten. Sie verzichtet gerne auf die schicken Kleider und das Auto. Wird Preston um Jillian kämpfen oder ist ihre Beziehung bereits Geschichte? Welche Aufgabe wird Jillian auf der Blaubeerfarm positive Erfüllung geben? Delilah ist die jüngste und hat leider kein gutes Händchen bei der Partner Wahl. Ihre Beziehungen halten nicht lange und gerade jetzt ertappt sie ihren Freund beim Fremdgehen. Auch ihre Jobs behält sie nie lange. Da kommt die Anfrage von Grandma Fan genau richtig. Auch sie freut sich auf den Neuanfang in Lodi an der Seite ihrer Schwestern. Deedee wird sie von den Schwestern genannt streift gerne durch die Blaubeerfelder und lernt viele der Angestellten kennen. Auch eine Arbeiterin, Cristina wird eine gute Freundin von ihr. Welche Aufgabe passt zu Deedee auf der Blaubeerfarm? Wieso hatte sie kein Glück bei den Männer? Meine Meinung: Wieder eine gelungene Geschichte der Autorin Manuela Inusa. Die Kapitel passen so gut aufeinander und man fühlt sich den Hauptpersonen so nahe. Es werden viele Gefühle, Empfindungen und Emotionen transportiert. Vor allem gefällt mir die positive Wendung der drei Schwestern. Für jede von ihnen hält die Blaubeerfarm die passendende Beschäftigung parat und auch die Liebe kommt bei keiner zu kurz. Auch Fran kann mit Cliff weiterhin gemeinsam alt werden! Das Cover ist so fabelhaft und der Stil zieht sich durch die Gesamte Kalifornische Reihe durch. 5 von 5 Sternen

Wundervoller Reihenabschluss

Von: Sheena Datum: 09. March 2022

Hach war diese Geschichte toll und schöööööön gewesen. Ich glaube ich habe mich grade in diese wundervolle Geschichte die bei mir den berühmten "Hach Effekt" auslöste unsterblich verliebt. Der Autorin ist hier ein absolutes Meisterwerk gelungen, denn beim lesen hat man einfach das Gefühl man wäre live mit in Lodi und der zauberhaften Blaubeerfarm dabei. Als Grandma Fran die Schwestern Alison, Jillian und Delilah schweren Herzens bittet, ihre Blaubeerfarm weiterzuführen, um sich um ihren geliebten Mann Cliff mehr kümmern zu können, lassen sich die drei spontan darauf ein – doch das ist erst der Anfang einer langen Reise mit vielen Hindernissen, aber auch voller Hoffnung. Man findet als Leser sehr schnell und leicht in die Geschichte hinein, taucht dann komplett in ihr ab und erlebt alles hautnah mit allen mit. Manuela Inusa ist es hier von Anfang an wieder richtig gut gelungen, eine wunderbare Stimmung einzufangen in der man schon nach den ersten Sätzen gleich wusste, hier möchte ich für länger verweilen. Auch die ganzen wunderbaren Landschaftsbeschreibungen sind der Autorin hier sehr gut gelungen und man fühlte sich live dabei. Es ist wirklich sehr bewegend, was die Schwestern Alison, Jillian und Delilah bereits alles erlebt haben und trotzdem nie aufgegeben haben. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive der drei Schwestern erzählt und es gibt auch kleinere Rückblenden in die 60iger Jahre aus der Granny Fran ihre Geschichte erzählt, die mich wirklich sehr berührt hat. Alle erschaffenen Charaktere kommen authentisch und sehr herzlich rüber. Ich mochte Fran und ihre Geschichte sehr gerne, aber auch die Geschichte um Alison, Jillian und Delilah hat mir gefallen. Allerdings war mir Misha als 11 jährige etwas zu erwachsen geraten, mehr kindlich sein, wäre hier auch völlig in Ordnung gewesen. Das Ende der Geschichte hat mich schließlich glücklich und zufrieden das Buch beenden lassen. Fazit: Manuela Inusa entführt gekonnt ihre Leser auf die wundervolle Blaubeerfarm und bereitet ihren Lesern unvergessliche Lesestunden. Ganz klar ein würdiger Abschluss ihrer "Kalifornische Träume"-Reihe ist ihr hier gelungen.

Berührend und Emotional

Von: Ann-Christine (AC´s bunte Bücherwelt) Datum: 08. March 2022

Ein letztes Mal nach Kalifornien, ach was habe ich auf den Finalen Band der Kalifornischen Träume reihe hin gefiebert. Der Einstieg in die Geschichte rund um die Blaubeerfarm ist der Autorin mehr wie gelungen. Bereits von der ersten Seite war ich direkt in der Story rund um Alison, Jillian und Delilah. Drei Geschwister die einige Gemeinsamkeiten haben, jedoch jeder seine eigenen Charaktereigenschaften. Gerade diese Details sind Manuela sehr gut gelungen. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht der drei Enkelinnen und ihrer Großmutter. Wer jetzt meint, so viele Sichtweisen, das kann nicht gut gehen, dem kann ich hier ganz klar widersprechen. Ganz im Gegenteil. Jede hat durch vergangene Schicksalsschläge ihr Päckchen zu tragen, Plant einen Neuanfang oder möchte was verheimlichen. Eine wundervoll gelungene Mischung von allem. Das Cover, auf dem ein teil der Blaubeerfarm zu sehen ist, lädt ein sie sofort zu Besuchen. Ein berührendes und emotionales Leseerlebnis. Auf jeden Fall ein würdevoller Abschluss um die Farmen in Kalifornien zu verlassen.

Hoher Feel Good Faktor

Von: Missappledome Datum: 08. March 2022

Inhalt: Nach einem schweren Schicksalsschlag zogen die Schwestern Alison, Jillian und Delilah zu ihren Großeltern – auf die familieneigene Blaubeerfarm in Kalifornien. Die Jahre waren geprägt von Geborgenheit, Verständnis und Liebe, sie haben mit Grandma Fran gebacken, Marmelade gekocht und am Marktstand ihre Früchte verkauft. Doch heute leben die Schwestern weit voneinander entfernt und sehen sich nur selten. Bis Grandma Fran sie bittet, die Blaubeerfarm zusammen zu übernehmen, denn sie möchte nun zu Grandpa Cliff ins Seniorenheim ziehen. Die drei lassen sich darauf ein, und das ist erst der Beginn einer langen Reise mit vielen Hindernissen, aber auch voller Hoffnung … Die zauberhafte »Kalifornische Träume«-Reihe bei Blanvalet: 1. Wintervanille 2. Orangenträume 3. Mandelglück 4. Erdbeerversprechen 5. Walnusswünsche 6. Blaubeerjahre Alle Bände können auch unabhängig gelesen werden. Meine Meinung: Eine wirklich kurzweilige und unterhaltsame Lektüre! Die Geschichte ist gut konstruiert und hinterlässt einen absoluten Feel Good Eindruck. Die Autorin steht für schöne und zufrieden stellende Happy Ends. Der Schreibstil ist flüssig und die Charaktere nahbar und sympathisch. Besonders gefällt mir, dass die Kleinstadt und das Leben auf der Farm eine so wichtige Rolle in der Geschichte einnehmen. Sehr zu empfehlen, für alle die eine romantische Story zur Flucht aus dem Alltag suchen.

Ein tolles Ende der Kalifornien Reihe

Von: Ivonne Datum: 08. March 2022

Blaubeerjahre von Manuela Inusa Yeah es geht weiter mit der tollen kalifornischen Reihe Blaubeerjahre ist der 6.Teil der Reihe und man kan n sie aber auch unabhängig  voneinander lesen Drei Schwestern ,eine Blaubeerfarm Und ein altes Geheimnis,das nun endlich ans Licht kommt.  . . Ein beginn einer langen Reise mit Hindernissen und allen was dazu gehört. Spannend und zum wohlfühlen von Anfang bis ende Auf geht es nach Kalifornien auf die Blaubeerfarm nach Fran und Cliff mit den Geschwistern Alison, Jillian und Delilah Es ist so schön auf der Blaubeerfarm durch den tollen schreibstil fühlt man sich direkt vor Ort und mittendrin Die charaktere sind auch sehr gut gewählt pm ist jeder einzelne was besonderes Ein toller Abschluss der Kalifornische Träume«-Reihe  von Manuela Inusa Warmherzig und zum wohlfühlen Der schreibstil liebe ich total,locker&leicht und zum wohlfühlen von Anfang an Die Protagonisten haben mir sehr gut gefallen genauso wie die Settings denn beim lesen war ich vor Ort Auch das Thema Demenz wurde sehr gut beschrieben/angesprochen So wie der zusammenhalt der Familie .  .Und die Emotionen rund um die Liebe waren sehr schön zu lesen 🥰Ein Buch/ Reihe die ich euch empfehlen kann -lesenswert

grandioses Buch

Von: mymagicalbookwonderland Datum: 07. March 2022

Rezension Buchname: Blaubeerjahre: Roman (Kalifornische Träume, Band 6) Autor: Manuela Inusa Seiten: 416 (Print) Fromat: als Print und Ebook erhältlich Verlag: ‎Blanvalet Taschenbuch Verlag; Originalausgabe Edition (14. Februar 2022) Sterne: 5 Cover: Das Cover ist richtig schön gestaltet worden. Der Buchtitel steht in hellen bzw blaufarbenen Buchstaben im unteren Bereich. Man kann ein Haus mit Vorgarten und Blaubeeren erkennen. .. Auf dem ersten Blick ist das schon mal sehr ansprechend. Klappentext: (aus Amazon übernommen) Drei Schwestern, eine Blaubeerfarm und ein altes Geheimnis, das nun endlich ans Licht kommt. Nach einem schweren Schicksalsschlag zogen die Schwestern Alison, Jillian und Delilah zu ihren Großeltern – auf die familieneigene Blaubeerfarm in Kalifornien. Die Jahre waren geprägt von Geborgenheit, Verständnis und Liebe, sie haben mit Grandma Fran gebacken, Marmelade gekocht und am Marktstand ihre Früchte verkauft. Doch heute leben die Schwestern weit voneinander entfernt und sehen sich nur selten. Bis Grandma Fran sie bittet, die Blaubeerfarm zusammen zu übernehmen, denn sie möchte nun zu Grandpa Cliff ins Seniorenheim ziehen. Die drei lassen sich darauf ein, und das ist erst der Beginn einer langen Reise mit vielen Hindernissen, aber auch voller Hoffnung … Die zauberhafte »Kalifornische Träume«-Reihe bei Blanvalet: 1. Wintervanille 2. Orangenträume 3. Mandelglück 4. Erdbeerversprechen 5. Walnusswünsche 6. Blaubeerjahre Alle Bände können auch unabhängig gelesen werden. Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin ist total flüssig, liest sich super und ist sehr leicht verständlich. Charaktere: Die Hauptprotagonistinnen sind die Schwestern Alison, Jillian und Delilah Ich fande alle Charaktere von Anfang an total sympathisch und liebenswert. Des weiteren gibt es noch ein paar andere Charaktere. . Meiner Meinung nach sind alle Charakter sehr gelungen und haben einen sehr guten Platz im Buch bekommen. Meinung: !!!! Achtung !!! Könnte Spoiler erhalten!!! Mir hat „Blaubeerjahre“ von Manuela Inusa richtig gut gefallen :) Ich persönlich mag total die ganze Art und Weise von der Autorin. Ich liebe einfach, wie sie ihre Charaktere zum Leben erwachen lässt. Für mich waren die Schwestern Alison, Jillian und Delilah richtig authentisch und sympathisch. Ihre Oma Fran habe ich auch von Anfang an total in mein Herz geschlossen. Für mich ist „Blaubeerjahre“ ein absolutes Wohlfühlbuch. Ich habe die Zeit in Kalifornien so richtig genossen und habe jede einzelne Lesesekunde geliebt. Bisschen traurig bin ich schon, dass die Reihe nun vorbei ist. Richtig gut gefällt mir, dass man die „Kalifornische Träume Reihe“ unabhängig voneinander lesen kann. Ich mochte einfach alles an diesem Buch, das Cover, den Klappentext, den Inhalt, die Charaktere, die Umsetzung, den Schreibstil, die Emotionen.. Für mich ist es einfach ein perfektes Leseerlebnis gewesen. Deshalb bekommt „Blaubeerjahre“ von mir auch sehr verdiente 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung. Fazit: Absoluter Wohlfühlroman mit zauberhaften Charakteren und einer schönen Story. Für jeden Liebesroman Fan ein Highlight.

Wunderschöner Abschluss

Von: Stefanie K. Datum: 05. March 2022

Mit "Blaubeerjahre" geht der sechste und letzte Teil der Kalifornische Träume Reihe zu Ende. Eine Reihe, in der man jeden Band unabhängig voneinander lesen kann, die aber schöne Familiengeschichten und ein Farmsetting verbindet. Alison, Jillian und Delilah sind nach dem Tod ihrer Eltern auf der Blaubeerfarm ihrer Großeltern aufgewachsen. Nun leben alle nicht mehr auf der Farm, aber ihre Großmutter bittet die drei Schwestern auf die Farm zurückzukehren und alle folgen ihrem Wunsch. Ich fand es interessant die Schwestern zunächst in ihrem alltäglichen Leben kennenzulernen mit all ihren Problemen und Träumen. Es blieb aber auch auf der Farm interessant und ich fand es toll wie die Schwestern zusammengehalten haben und ihrer Oma bei der Farm helfen. In diesem Teil war die Farm an sich eher Mittel zum Zweck, als dass sie und die Arbeit dort im Vordergrund stand. Trotzdem war das Buch eine sehr unterhaltsame und teilweise auch sehr berührende Geschichte mit einigen starken Frauen als Protagonisten. Gut gefallen haben mir auch die Rückblicke in die Vergangenheit von Grandma Fran. Mich konnte jeder Teil der Reihe gut unterhalten und ich bin ein wenig traurig, dass diese nun beendet ist.

Tolle Lesestunden wieder garantiert :-)

Von: Lesefieber-Buchpost Datum: 04. March 2022

Die drei Schwestern Alison, Jillian und Delilah sind bei ihren Großeltern aufgewachsen. Ihre Eltern sind bei einem Bootsunfall ums Leben gekommen. Obwohl die drei die Farm lieben, zieht es sie in die Ferne. Dort leben sie mehr oder weniger glücklich ihr eigenes Leben. Doch dann möchte Großmutter Fran, dass die drei Frauen zurück zur Farm kommen, um sie zu übernehmen. Sie selbst möchte nur noch für ihren liebsten Ehemann da sein, der unter Alzheimer leidet und mit jedem Tag mehr und mehr vergisst. Auch wenn sie zunächst skeptisch sind eine Farm zu leiten, machen sich Alison, Jillian und Delilah gerne auf den Weg ihrer Großmutter zu helfen. Dabei merken sie erst, wie sehr ihnen das Leben auf der Farm gefehlt hat. Meine Bewertung: Die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht der Hauptcharaktere geschrieben. Da wären Alision, Jillian, Delilah und Großmutter Fran. Man erkennt es an den Überschriften, die nach den Namen benannt wurden. So kommt man im Lesefluss auch nicht durcheinander. Ich fand es auch nicht anstrengend, das immer aus einer anderen Sicht geschrieben wurde. Die Geschichte wurde geschickt weiter erzählt und man konnte allem gut folgen. Das ist nicht immer so und es hat mich sehr gefreut das es so flüssig war. Toll waren die Blicke in die Vergangenheit von Fran. Es war schön, ihre Geschichte zu erleben. Ich weiß gar nicht, ob Manuela dieses Stilmittel für einen Blick so weit in die Vergangenheit schon verwendet hat, aber sie macht es nicht so oft. So ganz nachvollziehen, warum Omi Fran nicht von ihrer tollen Vergangenheit erzählt hat, konnte ich nicht, aber natürlich muss da auch ein Spannungsbogen sein. Aber es war super romantisch, wie die beiden Großeltern in den 1960ern zusammengefunden haben und sich so lange treu sind. So was wünscht man sich für eine glückliche Ehe. Ein Highlight jedenfalls. Und oh, ich weiß nicht, ob ich zu viel verrate, aber eine der drei Ladys bekommt nicht die typische Standardliebe - Regenbogen sage ich nur. Das war so wundervoll, ich hatte es gehofft, weil es so gut gepasst hat von der Beschreibung, der Lebensart und so weiter. Dann ist mein Wunsch in Erfüllung gegangen. Ich finde es wichtig, dass auch in ganz normalen Romanen andere Arten von Beziehungen geführt werden. Ein weiteres Highlight für mich :-) Dann hat der Opa auch noch Alzheimer - ein schwieriges Thema. Manuela hat auch hier alles richtig gemacht. Es wurde thematisiert und sehr sensibel damit umgegangen. Einzig allein für Jillian hätte ich es mir anders gewünscht. Manchmal ist es schön, wenn alte Beziehungen doch wieder aufleben können. Auch das kann romantisch sein, wie ich finde. Aber natürlich war es schwer da was hinzubiegen XD Was soll ich sagen mal wieder ein tolles Buch für schöne heimelige Stunden. Es ist einfach perfekt zu genießen. Leichte Literatur, mit ein bisschen Spannung und Tragik, aber von einer Herzlichkeit, die einem fast entgegenspringt. Fazit: Wer die Bücher der Autorin kennt und mag bekommt auch diesmal genau das, was er an ihren Büchern liebt :-) Sie hat sich sogar weiterentwickelt und ihre Charaktere sind facettenreicher. Zusammen mit Erdbeerversprechen mein Liebling aus dieser Reihe.

Lesenswerter Abschluss mit Tiefgang

Von: Kathrin N. Datum: 04. March 2022

„Und dann sah sie sich selbst und ihren Schwestern dabei zu, wie sie auf der Blaubeerfarm herumtollen. Wie ihre Mom ein paar reife Blaubeeren direkt von der Pflanze aß und dann auf ihren Dad, der die Kamera in der Hand hielt, zukam und ihm ebenfalls welche in den Mund steckte. Man hörte ihn lachen, und ihre Mutter sah so glücklich aus. So glücklich, dass sie strahlte.“ (Auszug S. 74/75) Erinnerungen auf Film gebannt – denn die Realität sieht für die Schwestern Alison, Jillian und Delilah ganz anders aus: Sie wachsen als Waisenkinder auf der Blaubeerfarm ihrer sie liebenden Großeltern Fran und Cliff auf. Als Erwachsene ziehen sie in andere Bundesstaaten, aber als Großma Fran um Hilfe bittet, sind alle wieder da... Mit diesem „Blaubeer“-Thema beschließt die deutsche Autorin ihre romantischen Romane „unter der Sonne Kaliforniens“ in gewohnt lockerer Schreibweise und erneut mit viel Tiefgang. Sie hat interessante Protagonistinnen erschaffen, mit denen ich mitfühlen konnte. Die Rückblenden schaffen ein zusätzliches Verständnis, so dass wir LeserInnen im Wissen um das familiäre Geheimnis bald den Romanfiguren überlegen sind; was aber die Lesespannung keineswegs trübt. Und Manuela Inusa greift ernsthafte Aspekte wie Alzheimer, Selbstfindung und weitere interessante Themen auf, die aber nicht den optimistischen Tenor der Geschichte trüben. Ich mag das sehr! Jede Figur bekommt ihren Raum mit Gefühlswirrwarr, in die Hände spucken und in die Zukunft blicken. Gerade in der jetzigen Zeit tun mir solche Bücher gut und daher bin ich gerne in den 6. Band der Reihe eingetaucht... am liebsten wäre ich länger auf der Blaubeerfarm geblieben ;) Aber dafür bekommen wir wieder ein paar leckere Rezepte, die leicht nachzumachen sind. Aber ein Rezept vermisse ich, liebe Manuela Inusa ;): Der legendäre Blueberry-Pie ist ja schließlich ein „Schlüsselrezept“; nur zu gerne hätte ich ihn nachgebacken. Alles in allem hat die Autorin nach der Reihe rund um die englische „Valerie Lane“ wieder eine unterhaltsame Romanreihe zum Wegträumen geschrieben. Sehr gerne habe ich mich von kalifornischer Vanille, Orange, Mandel, Erdbeere, Walnuss und Blaubeere unterhalten lassen! Obwohl die Romane in sich geschlossen und somit einzeln zu lesen (und verschenken ;)) sind, empfehle ich doch, die ganze Reihe. Und bin gespannt, in welche Ecke der Welt uns Manuela Inusa und der Blanvalet Verlag als nächstes entführen...

Eine Familie unterstützt sich gegenseitig

Von: rt Datum: 03. March 2022

Es gibt diverse Charaktere: eine liebende Grossmutter Fran, ihr Mann und Grossvater Cliff, ihre drei Enkelinnen und eine Urenkelin. Also verschiedene Altersklassen, sodass jeder Leser sich mit irgendeiner Person in etwa identifizieren kann. Das ist wunderbar. Auch die Blaubeerfarm ist natürlich toll als Location. Und dann das, was die Grossmutter und dann auch die Enkelinnen so aus den blauen Beeren backen und kochen. Die Eltern der drei Enkelinnen tauchen leider im Buch nicht auf. Um sie geschieht eine Tragödie, die ich hier nicht vorweg nehmen will. Trotzdem, bei all dem zeitlichen Hin- und Hergespringe, hätte die Autorin ruhig auch den Sohn von Fran und Cliff mehr beschreiben können, ihn mehr lebendig sein lassen koennen, als nur als Baby ! Das gleiche gilt für Sams Frau. So wäre das ganze noch etwas runder geworden. Sicher noch emotionaler, aber eben auch noch runder und interessanter. Besonders gut ist der Autorin Manuela Inusa die Figur des Grossvaters gelungen, der leider ab und zu in die Demenz rutscht. Er hat helle Phasen, aber, wie für die Krankheit sehr typisch ist, eben auch Aussetzer, dann, wenn er seine Enkelin z.bsp. nicht erkennt. Aber am nächsten Tag oder in der nächsten Minute erkennt er sie wieder. Oder, dann erinnert er sich ganz wunderbar an das blaue Kleid, dass seine Fran damals trug, als die beiden sich kennen lernten. Schmerzlich ist dies zu sehn, aber schön, wie die Frauen zusammenhalten und die Situation für Cliff immer erträglich machen und ihn unterstützen und weiter an ihn glauben, damit er nicht traurig wird. Schön ist beschrieben, wie der Hilferuf der Großmutter die drei Enkelinnen ihre Leben verändern lässt. Für all das und das bunte Leben auf der Blaubeerfarm und wie sich das Leben der Enkelinnen auf der Farm ändert, wie alle drei auf ihre unterschiedlichen Arten aufbluehen, dafür hätte ich fast fünf Sterne gegeben. Aber, ein Stilmittel gefällt mir weniger, und das ist, dass die Autorin es sich leicht macht, und einfach über jedes Kapitel einen anderen Namen schreibt, oder man zeitlich hin und herspringen muss. Das nervt. Man muss immer überlegen: wer war das nochmal ? Das ist kein wirklicher Flow. Beim Lesen ist es doch schön, wenn man einen roten Faden hat, und von dort sich alles entwickelt. Dann kann man besser sich in die Geschichte fallen lassen, in ihr abtauchen. Es geht ! Ein super Beispiel dafür ist u.a. Nora Roberts, die als Autorin z.bsp. in ihrem neustem Roman Mondblüte ganz klasse solch einem roten Handlungsfaden nachgeht. Da muss man nicht ständig zwischen Personen und Zeiten von Kapitel zu Kapitel hin und herspringen. Da die Geschichte an sich hier aber schön ist, ziehe ich Manuela Inusa nur einen Stern ab: 4 von 5 Sternen von mir.--

Kalifornische Träume

Von: buch_zeit Datum: 03. March 2022

Wer in dieser Zeit die Flucht in eine heile Welt sucht, ist heute bei uns genau richtig. Manuela Inusa entführt uns mit Hilfe ihrer "Kalifornische Träume"-Reihe in Band sechs „Blaubeerjahre“ ein letztes Mal in den „golden State“. Vielen Dank @bloggerportal und @Blanvalet.verlag für ein weiteren fruchtigen Ausflug. Vier Frauen, vier Schicksale Nach dem Tod ihrer Eltern ziehen die Geschwister Alison, Jilian und Delilah auf die kalifornische Blaubeerfarm ihrer Großeltern Fran und Cliff. Nachdem die Schwestern dort eine schöne Kindheit verlebt haben, verschlägt es die Drei in alle Winde. Die Zeiten der Geborgenheit und der Blaubeermuffins scheint bei jeder der Frauen auf ein oder andere Weise vorbei zu sein.  Doch dann erreicht ein Hilferuf Frans die Schwestern, sie auf der Farm zu ersetzten. Die Schwestern wagen einen Neubeginn und entdecken das die Blaubeerfarm noch mehr als Früchte birgt… Nachdem ich jeden der sechs Bände von Inusa gelesen habe, habe ich mich auf den letzten Teil besonders gefreut. Ein großes Highlight waren am Ende natürlich wieder die Rezepte, die ich hoffentlich bald nachbacken/kochen werde. Wie immer hat man die fruchtigen Protagonisten beim Lesen in der Nase. Noch nie habe ich so eine Lust auf Blaubeeremuffins gehabt. Der Roman wird aus den vier unterschiedlichen Blickwinkeln Allisons, Lilians, Delilah und Fran erzählt. Wobei die Schwesterngeschichten in der Gegenwart angesiedelt sind und nur Fran in die 60er Jahre und somit in die Vergangenheit abtaucht. Besonders die Mischung mit den Flashbacks war wunderschön. Man hat ein bisschen Zauber Hollywoods verspürt. Der Schreibstil überzeugt wie immer mit kurzweiligen und netten Dialogen. Jede der Protagonistinnen ist in ihrer Einzigartigkeit schön herausgearbeitet. Die Frauen sind komplett unterschiedlich und doch haben sie den gleichen Nenner, die Blaubeerfarm. Man fühlt sich in das kleinstädtische Lodi versetzt. Besonders schön fand ich die zentralen Themen Demenz, Outing und Trauerbewältigung. Super cheesy war natürlich das Happy End für jede der vier Frauen. Jeder der einen Kitschhollywoodfilmroman haben will, wird ganz viel Freude damit haben und sollte sich auch Band 1-5 kaufen.

Der letzte Band der Reihe

Von: Katja E. Datum: 02. March 2022

Blaubeerjahre ist der 6. und auch letzte Teil der Reihe um die kalifornischen Träume und der 5. Band, den ich gelesen habe. Mir haben die Geschichte, das Setting und die Charaktere des Buches gut gefallen. Die Blaubeerfarm hätte ich natürlich zu gerne gesehen, auch wenn ich Blaubeeren an sich gar nicht so sehr liebe und demzufolge auch nicht so gerne esse. Die Charaktere des Buches: Fran, die Grandma und Cliff, der Gramps waren Charaktere, die mich sofort in ihren Bann gezogen haben. Ich bin zu tiefst beeindruckt, wie die Autorin die Demenz von Cliff beschrieben hat. Das geschah so behutsam, dass man der Meinung sein kann, die Autorin hat damit selbst im Familien- oder Verwandtenkreis Erfahrungen. Vor Fran ziehe ich in Gedanken meinen Hut. Ihre Liebe zu Cliff ist so tief, so ehrlich, dass sie alles tut, um ihn zu unterstützen. Da habe ich beim Lesen nicht Fran und Cliff gesehen, sondern meine Tante und meinen Onkel. Auch ihre Liebe zueinander war so tief, dass meine Tante meinen Onkel bis zum Schluss gepflegt hat. Aber auch die anderen Charaktere des Buches waren gut gezeichnet, mit all ihren Stärken und Schwächen. Authentisch und ehrlich. Jede hat ihr Päckchen zu tragen, jede fängt auf der Blaubeerfarm noch einmal an, jede von ihnen findet einen neuen Weg. Die Perspektive zu wechseln scheint allen dreien gut zu bekommen. Die Informationen, die man als Leser zum Anbau, der Ernte und der Verarbeitung von Blaubeeren bekommt sind gut eingearbeitet und vermitteln wissenswertes. Am ehesten konnte ich mich mit DeeDee identifizieren. Mir ihrer hibbeligen Art, rast- und ruhelos. Ich fand es toll, wie sie sich neu entdeckt und dann ihren ganz eigenen Weg geht. Und ich fand es toll, wie die Familie darauf reagiert. Mein Fazit: Es war ein schönes Buch für schöne Lesestunden, es hat Spaß gemacht es zu lesen. Ich vergebe 4 Sterne.

Wunderschöner Abschluss der Kalifornien-Reihe

Von: Giselas Lesehimmel Datum: 28. February 2022

Meine Meinung: Die kalifornische Träume-Reihe ist nun zu Ende. Ich habe daher *Blaubeerjahre* umso mehr genossen. Die Geschichte beginnt 1999 mit den Schwestern Alison, Jillian und Delilah, die um ihre Eltern trauern. Ihre Grandma Fran versucht den Mädchen ihre Eltern zu ersetzen. Ich finde, das ist ihr mehr als gut gelungen. In der Gegenwart stellen sich die drei Schwestern einer neuen Herausforderung. Die heiß und innig gliebte Grandma braucht ihre Hilfe. Sie möchte zu ihrem demenzkranken Mann ins Seniorenheim ziehen. Ohne lange zu überlegen kehren die drei Frauen auf die Blaubeerfarm zurück. Grandma Fran ist eine tolle Frau. Dass sie zu ihrem Mann ins Senorenheim zog, hat mir total imponiert. Jeder, der in einem Altenheim Menschen besucht weiß, dies ist keine leichte Entscheidung. Sei ein Altenheim noch so gut geführt, es ist nicht mehr das Gleiche. Man gibt sein gesamtes früheres Leben auf. In Frans Fall war es nicht ganz so schlimm. Sie konnte ihre Blaubeerfarm so oft besuchen, wie sie wollte. Sie war total beeindruckt, wie ihre Mädchen die Farm weiter führten und stand ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Für die drei Schwestern war die Rückkehr gleichzeitig ein Neuanfang. Alle drei hatten ihr Päckchen zu tragen. Erneut konnte ich wieder die heiße Sonne Kaliforniens spüren. Die Geschichte kommt wieder sehr warmherzig daher. Sie spielt abwechselnd in der Vergangenheit und Gegenwart. So konnte ich mich sehr gut in drei Frauen hineinversetzen. Verstand ihre Beweggründe ihr früheres Leben für die Blaubeerfarm aufzugeben. Absolut spannend und emotional fand ich die Vergangenheit von Grandma. Damit konnte sie später auch ihre Enkelinnen in Staunen versetzen. Ihre Vergangenheit machte für mich umso deutlicher, warum sie ihren Mann nicht alleine lassen wollte. Ich brauche nicht zu erwähnen, dass mir mehr wie einmal das Wasser im Mund zusammen gelaufen ist. Im Anhang befinden sich Rezepte. Da werde ich bestimmt einiges nachmachen, da ich Blaubeeren sehr liebe. Fazit: Der Abschlussband der Kaliforinischen Träume-Reihe zeigt wieder einmal, wie wichtig Familienbande sind. Sie sind heilsam und lassen jedes Problem bewältigen. Auch junge Menschen können schon einen klaren Blick auf die Dinge des Lebens haben. Frans Urenkelin ist der beste Beweis dafür. Ihr habt doch bestimmt noch Fragen. Oder? Ich empfehle Euch die Blaubeerjahre. Ihr werdet wunderbare Antworten bekommen. Für mich heißt es nun Abschied nehmen. Danke Manuela Inusa. Ich habe die Reihe sehr genossen.

Die Familie hält zusammen

Von: Rebecca K./ Meine Leseecke Datum: 24. February 2022

Nachdem die drei Schwestern Alison, Jillian und Delilah nach einem Schicksalsschlag zu ihren Großeltern auf die Blaubeerfarm gezogen sind, verleben sie schöne Jahre dort. Als nun ihre Großmutter Fran Hilfe auf der Farm benötigt zögern die Schwestern nicht lange und kommen zurück auf die Blaubeerfarm in Kalifornien. Für alle drei Schwestern ist die Rückkehr auch ein Neuanfang auf dem Weg zu sich Selbst. Dies ist jetzt schon der 6. Teil der Kalifornischen Träume Reihe von Manuela Inusa, gleichzeitig endet mit diesem Roman auch die Reihe was ich wirklich sehr Schade finde da ich die Bücher so gerne gelesen habe. In diesem Roman geht es um die drei Schwestern Alison, Jillian und Delilah und auch um ihre Großmutter Fran die seit ihr Mann krank ist die Farm alleine führt. Alle drei Schwestern zögern nicht lange als ihre Oma sie um Hilfe bittet. Sie sind bereit ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen und auf der Farm neu anzufangen. Auch in Herzens dingen steht es bei den Schwestern auf Neuanfang. Mir ist der Einstieg ins Buch sehr leicht gefallen und ich war auch innerhalb kürzester Zeit so in die Geschichte eingetaucht, so dass ich das Buch nur schwer für Pausen aus der Hand legen konnte. Der Roman war auf die vier Handlungsstränge von Fran, Alison, Delilah und Jillian aufgebaut, wobei es bei Fran auch noch einen Handlungsstrand in der Vergangenheit gibt. Für mich ergab alles ein völlig rundes Bild als Leserin. Da der Handlungsverlauf sehr gut durchstrukturiert war ist es mir immer sehr leicht gefallen zu folgen und auch die getroffenen Entscheidungen waren für mich immer nachvollziehbar und verständlich. Auch der Spannungsbogen war bis zum Schluss gespannt und so wurde es auch nie langweilig oder langatmig. Alle Figuren des Romans waren mit so viel Leibe zum Detail beschrieben, so dass ich mir diese während des Lesens sehr gut vorstellen konnte. Alle Figuren des Romans hatte ich recht schnell in mein Leserherz geschlossen gehabt. Obwohl ich noch nie in Amerika war ist es mir sehr leicht gefallen mir alle Handlungsorte vor dem inneren Auge entstehen zu lassen. Alles in allem hat mir der Roman wieder sehr gut gefallen und ich habe schöne Lesestunden mit ihn verbracht. Auch wenn ich die Reihe mit einem weinenden Auge verlasse vergebe ich sehr gerne alle fünf Sterne.

Emotional: Blaubeerjahre

Von: Erdhaftig schmökert Datum: 21. February 2022

Die Reihe der „Kalifornischen Träume“ neigt sich mit diesem in sich abgeschlossenen Band ihrem Ende zu. Wie alle anderen Romane davor, wird es auch hier ziemlich emotional und geht ziemlich „us-amerikanisch“ zu. Oberflächlich & charmant In diesem Titel suchen drei junge Enkelinnen einer Familie und ihre Großmutter nach ihrem Glück, das sie – natürlich! – auf der Blaubeerfarm finden. Die drei jungen Frauen haben den einen oder anderen Umweg im Leben hinter sich gebracht, haben getrauert, hatten Liebeskummer und andere Schicksalsschläge hinter sich. Ihre Oma möchte ins Seniorenheim zu ihrem Mann umziehen. Und die Enkelinnen sollen sich um die leicht heruntergewirtschaftete Farm kümmern. Man ahnt, wie es ausgehen könnte. Der Weg dahin plätschert oberflächlich, seicht und durchaus charmant vor sich hin. Einige Spannungshöhepunkte sind dabei und jede Hauptfigur wird von mehreren Seiten beleuchtet. Es wird emotional, aber nicht zu sehr. Kurz: ein idealer Roman den Abend und vor dem Licht ausknipsen im Bett.

Schöner Familienroman zum Wohlfühlen im sonnigen Kalifornien

Von: Fanti2412 Datum: 30. March 2022

Manuela Inusa wurde 1981 in Hamburg geboren und wollte schon als Kind Autorin werden. Kurz vor ihrem dreißigsten Geburtstag sagte die gelernte Fremdsprachenkorrespondentin sich: »Jetzt oder nie!« Nach einigen Erfolgen im Selfpublishing erscheinen ihre aktuellen Romane bei Blanvalet. Ihre Valerie-Lane-Reihe verzauberte die Herzen der Leserinnen und eroberte auf Anhieb die SPIEGEL-Bestsellerliste, genau wie ihre Kalifornische-Träume-Reihe. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und ihren beiden Kindern in einem idyllischen Haus auf dem Land. In ihrer Freizeit liest und reist sie gern, außerdem liebt sie Musik, Serien, Tee und Schokolade. (Quelle: Blanvalet Verlag) Meine Meinung: Dies ist der sechste und letzte Teil der Reihe „Kalifornische Träume“, der uns erneut nach Kalifornien in die Nähe des Ortes Lodi führt. Dort befindet sich die Blaubeefarm der Großeltern von Alison, Jillian und Delilah. Die drei Schwestern haben früh durch einen Unfall ihre Eltern verloren und sind bei den Großeltern auf der Farm aufgewachsen. Inzwischen sind sie erwachsen und leben ihr eigenes Leben in einiger Entfernung bzw. sogar in anderen Bundesstaaten. Großvater Cliff lebt aufgrund einer beginnenden Demenz in einem Seniorenheim und Großmutter Fran möchte nun zu ihm ziehen, damit sie mehr Zeit miteinander verbringen können. Fran wünscht sich, dass die drei Schwestern heimkehren auf die Farm und diese weiterführen. In Rückblicken erfahren wir, wie Fran in den 1960er Jahren durch eine Autopanne auf einer Reise den Blaubeerfarmer Cliff kennenlernte und die beiden sich sofort ineinander verliebten. Es dauert nicht lange und Fran zieht zu ihm auf die Farm und die beiden heiraten. Eine sehr innige Liebe verbindet die beiden über viele Jahre und bis heute. Wechselnd werden die einzelnen Kapitel aus der Sicht jeweils einer der drei Schwestern erzählt und wir lernen sie in ihrem aktuellen Leben kennen. Dann erreicht sie die Nachricht ihrer Großmutter und alle drei reisen zur Blaubeerfarm, wo sie als Kinder glücklich und geborgen aufgewachsen sind. Sie haben Verständnis für den Wunsch der Großmutter und beschließen, dort zu bleiben und sich in die Leitung und Führung der Farm einzuarbeiten, zunächst noch mit Unterstützung der Großmutter. Dabei teilen sie sich die Aufgaben und jede kümmert sich um ihren Bereich. Das Setting war wie auch schon in den vorherigen Teilen wunderschön und toll beschrieben. Ich sah die prallen Blaubeeren förmlich vor mir und hatte den Duft in der Nase, wenn Marmelade gekocht oder tolle Kuchen gebacken wurden. Da die Farm nicht alle drei Schwestern gleichermaßen auslastet, beginnt Jillian das Gästehaus zu renovieren und möchte eine Pension daraus machen. Dabei findet sie alte Gegenstände und kommt so dahinter, dass Großmutter Fran ein Geheimnis vor ihrer Familie verborgen hat. Was es mit diesem Geheimnis auf sich hat, erfährt man beim Lesen in den Rückblicken auf die Vergangenheit von Fran und hat so einen Wissensvorsprung vor den Schwestern. Dennoch fand ich diese Rückblicke sehr spannend, denn sie erzählen, wie Fran und Cliff sich kennenlernen und wir ihr Leben als Paar begann. Es war schön zu erleben, wie die Schwestern, die teilweise auch einigen Ballast mit sich herumtragen, sich in ihr neues Leben eingewöhnen und dabei zurückliegende Dinge verarbeiten. Ihr Leben verändert sich nach und nach sehr, doch sie finden ihren Weg und halten vor allem fest zusammen. Gespannt habe ich die verschiedenen Handlungsfäden verfolgt und mir gewünscht, dass alle am Ende ihr Glück finden werden. Wie bei allen Romanen der Reihe gibt es am Ende noch drei Rezepte für Marmelade, Muffins und Joghurt. Außerdem gibt es noch eine musikalische Playlist mit Frans Musik der 1960er Jahre. „Blaubeerjahre“ erzählt auf eine warmherzige Weise die Geschichte einer Familie und der großen Liebe von Fran und Cliff, die mich sehr berührt hat. Dabei wird durch das Setting im sonnigen Kalifornien und liebenswerte Figuren eine schöne Wohlfühlatmosphäre mit vielen Emotionen erzeugt. Und so hatte ich schöne, unterhaltsame Lesestunden! Fazit: 4 von 5 Sternen