Geneva Lee

Black Roses

Black Roses Blick ins Buch

Jetzt bestellen:

Buch

€ 13,00 [D] inkl, MwSt, | € 13,40 [A] | CHF 18,90 * (* empf, VK-Preis)

oder hier kaufen:

Adair MacLaine und Sterling Ford könnten unterschiedlicher nicht sein: Sie, das hübsche College-It-Girl und verwöhnte Tochter eines reichen Medienmoguls, er, der brillante aber arme Stipendiat. Und dennoch führt das Schicksal die beiden zusammen und lässt eine Liebe so heiß und unberechenbar wie ein Wildfeuer zwischen ihnen entbrennen. Doch für Adairs Vater ist der mittellose Sterling nicht gut genug und so stellt er seiner Tochter ein Ultimatum: Sterling oder das Familienunternehmen – Adair entscheidet sich für das Vermögen.
Fünf Jahre später, ausgerechnet auf der Beerdigung ihres Vaters, trifft Adair auf den neuen Investor der Firma – die letzte Chance für das kränkelnde Unternehmen und zugleich die letzte Person, die Adair je wiedersehen wollte: Sterling Ford. Sterling will sich rächen an den MacLaines, die immer nur auf ihn herabgeschaut haben. Doch Gefühle lassen sich nicht so leicht abschalten ...

Adair & Sterling: Eine Liebe wie ein Wildfeuer – gefährlich und unberechenbar:
Bd. 1: Black Roses
Bd. 2: Black Diamonds
Bd. 3: Black Hearts

Black Roses - Geneva Lee

Von: readbylou Datum: 12. May 2022

Zu erst, ich bin ein Geneva Lee Fan, ich liebe ihre Bücher über alles und konnte es kaum erwarten, als die Reihe rausgekommen war. Und ich kann auch nicht viel darüber sagen, außer es ist wieder ein Meisterwerk, vielleicht hat manchen stellen mir was gefehlt, doch das haben andere Dinge, wie die verscheidenen Sichten und so weiter wieder wett gemacht. Von mir aus ist es eine klar Leseempfehlung!

Ist es Liebe oder doch Hass?

Von: Cels.Bookworld Datum: 19. April 2022

Titel: Black Roses Autor*in: Geneva Lee Verlag: Blanvalet Seiten: 448 Preis: 13€ Worum gehts? Liebe und Hass liegen manchmal gefährlich nah beieinander ... Adair MacLaine und Sterling Ford könnten unterschiedlicher nicht sein: Sie, das hübsche College-It-Girl und verwöhnte Tochter eines reichen Medienmoguls, er, der brillante aber arme Stipendiat. Und dennoch führt das Schicksal die beiden zusammen und lässt eine Liebe so heiß und unberechenbar wie ein Wildfeuer zwischen ihnen entbrennen. Doch für Adairs Vater ist der mittellose Sterling nicht gut genug und so stellt er seiner Tochter ein Ultimatum: Sterling oder das Familienunternehmen – Adair entscheidet sich für das Vermögen. Fünf Jahre später, ausgerechnet auf der Beerdigung ihres Vaters, trifft Adair auf den neuen Investor der Firma – die letzte Chance für das kränkelnde Unternehmen und zugleich die letzte Person, die Adair je wiedersehen wollte: Sterling Ford. Sterling will sich rächen an den MacLaines, die immer nur auf ihn herabgeschaut haben. Doch Gefühle lassen sich nicht so leicht abschalten ... Meinung: Adair und Sterlings Geschichte hat für mich etwas, das ich nicht ganz benennen kann, aber ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen. Es war eine Menge Drama, eine Menge hin und her und eine Menge Intrigen und Vertrauensbrüche - und was soll ich sagen? Mich hats total abgeholt. Auch wenn die Charaktere schwierig erscheinen, haben sie eine tolle tiefe und bei so viel Drama wollte ich immer wissen, was als nächstes passiert. Die beiden verbindet wirklich sowohl Hass als auch Liebe und ich find es gut, dass das auch so beibehalten wird und nicht auf einmal alles wieder heile Welt ist. Super toller Auftakt, der mich dazu verleitet hat, direkt zum 2. Band zu greifen! Bewertung: 4,5/5⭐

gelungener Auftakt einer Bedeutungsvollen Triologie

Von: J.J Datum: 31. March 2022

Black Roses ist der Auftakt einer Triologie und ich kann sagen, dies ist der Autorin Geneva Lee mehr als gelungen. Da Black Roses mein erster Roman der Autorin ist, bin ich völlig vorbehaltlos in mein Leseabenteuer gestartet. Aber ich kann schon vorab sagen, es hat sich gelohnt und auch nach dem lesen des Klappentextes wurden meine Erwartungen mit dem Roman übertroffen. Es geht hier um Adair und Sterling, die eine gemeinsame Vergangenheit haben und sich nicht ohne gegenseitige vorbehalte wieder treffen. Beide sind mittlerweile erwachsen und haben sich durch einige einschneidende Erlebnisse in ihren jeweiligen Leben verändert. Trotzdem müssen sie sich eingestehen, dass manche Sachen und vor allem unterdrückte Gefühle sich nicht ändern... Der Roman ist ein gelungenes Zusammenspiel aus Romantik- Drama und ein wenig Erotik, ohne in irgendeiner Art billig oder undurchsichtig zu werden. Black Roses endet leider viel zu schnell, macht aber definitiv Lust auf den nächsten Teil...

Da ist noch viel Luft nach oben

Von: Foxy Books Datum: 28. March 2022

INHALT: Liebe und Hass liegen manchmal gefährlich nah beieinander … Adair MacLaine und Sterling Ford könnten unterschiedlicher nicht sein: Sie, das hübsche College-It-Girl und verwöhnte Tochter eines reichen Medienmoguls, er, der brillante aber arme Stipendiat. Und dennoch führt das Schicksal die beiden zusammen und lässt eine Liebe so heiß und unberechenbar wie ein Wildfeuer zwischen ihnen entbrennen. Doch für Adairs Vater ist der mittellose Sterling nicht gut genug und so stellt er seiner Tochter ein Ultimatum: Sterling oder das Familienunternehmen – Adair entscheidet sich für das Vermögen. Fünf Jahre später, ausgerechnet auf der Beerdigung ihres Vaters, trifft Adair auf den neuen Investor der Firma – die letzte Chance für das kränkelnde Unternehmen und zugleich die letzte Person, die Adair je wiedersehen wollte: Sterling Ford. Sterling will sich rächen an den MacLaines, die immer nur auf ihn herabgeschaut haben. Doch Gefühle lassen sich nicht so leicht abschalten … Quelle: Penguin Randomhouse BUCHINFOS: AutorIn: Black Roses | Reihe: Rivals 1 | Seiten: 448 | Einband: Klappenbroschur | Erschienen am: 17.01.2022 | ISBN: 978-3-7341-1083-2 | Preis (D): 13,00€ | Verlag: Blanvalet MEINE MEINUNG: Das hat mir gefallen… Fangen wir mal bei dem an, was eigentlich nichts mit dem Inhalt des Buches zu tun hat – das Cover. Dieses hat mir wirklich gut gefallen. Nicht überladen, feminin und etwas edel. Alles in allem würde ich sagen: sehr gelungen. Mit der Erzählperspektive hat das Buch einen weiteren Pluspunkt bei mir gesammelt, denn ich liebe es, wenn Bücher aus der Sichtweise beider Protagonisten geschildert werden. Das hat mir nicht gefallen… Leider war es das dann aber auch schon an positiven Aspekten zum Buch. Nach dem mitreißenden Klappentext hatte ich mir nämlich etwas anderes erhofft. Zum einen fiel mit der Einstieg in das Buch wirklich nicht leicht. Es konnte mich auf den ersten Seiten schon nicht richig packen. So habe ich tapfer weiter bis zur Mitte gelesen, nur um dann feststellen zu müssen, dass mich die Handlung immer noch nicht richtig in seinen Bann ziehen konnte. Ich will nicht sagen, dass das Buch bis dahin langweilig war. Aber wirklich etwas aufregendes ist leider auch nicht passiert, was mich ziemlich frustriert hat. Die Protagonisten waren mir mal mehr und mal weniger sympathisch. Das hing auch immer stark damit zusammen, ob ich gerade eine Szene aus der Gegenwart oder der Vergangenheit vor Augen gehalten bekommen haben. Insgesamt kann ich am Ende des Buches wohl sagen, dass es für meinen Geschmack zu wenig und vor allem abwechslungsreiche Handlung gab, wenn man mal die Dicke des Buches betrachtet. Spannung und Emotionen sind bei mir kaum aufgekommen und ein wirklicher Drang zum Weiterlesen wollte sich einfach nicht einstellen. Leseempfehlung? Im Großen und Ganzen bin ich etwas enttäuscht vom Buch, gerade wo mich doch anderen Bücher der Autorin wesentlich mehr packen konnten. Mit den Folgebänden hat die Story auf jeden Fall noch eine Menge Entwicklungsspielraum. Ob ich diese aber wirklich lesen möchte, muss ich mir aber noch genau überlegen.

Super interessanter erster Band vom Auftakt einer Reihe✨

Von: Literaturvernarrte Datum: 20. March 2022

Black Roses | Geneva Lee Meinung: Ich habe mich riesig auf dieses Buch gefreut, da ich die Royals Reihe von Geneva Lee gelesen habe. Der Schreibstil machte es mir leicht das Buch an einem Stück durchzusuchten. Die Geschichte war aus der Ich-Perspektive erzählt und wechselte zwischen den Protagonisten Adair und Sterling. Aber auch den Zeiten. Adair ist eine starke Frau bei der man merkt das sie durch ihr vergangenes-Ich eine Entwicklung durchgemacht hat, wofür vorallem ihre kaputte Familie verantwortlich ist. Muss aber sagen das ich Sterling viel mehr mochte. Sein Ziel ist die Rache und die Hintergründe seiner Person zu erfahren fand ich besonders spannend in dem Buch. Er hat mich etwas an die Serie "Revenge" erinnert durch seine Rolle und die düstere Atmosphäre. Das Buch spielt fast zur Hälfte in der Vergangenheit. Dabei wechseln die Gegenwart und die Vergangenheit bis zum endehin von Kapitel zu Kapitel. Einerseits war die Entwicklung somit viel interessanter zu betrachten, andererseits fiel mir der Umschwung von Vergangenheit auf Gegenwart und umgekehrt manchmal echt schwer. Ich habe oft dieses Problem in Büchern, wenn es so erzählt ist, da ich dann gerne in der Zeit bei der ich gerade bin weiterlesen möchte und sich der Zeitumschwung manchmal wie ein Cliffhanger angefühlt hat. Und so wechseln manche Kapitel von Cliffhanger zu Cliffhanger. Vielleicht bin ich komisch das ich es so wahrnahm, aber das hat mich echt gestört🥲 Insgesamt lag der Fokus im ersten Band eher auf der Handlung und baute sich immer mehr zu einer Liebesgeschichte auf, was ich zur Abwechslung wirklich mochte! Fazit: Ich kann das Buch auf jeden Fall an Fans von Geneva Lee empfehlen. Es ist kein Highlight, weil mich die Zeitsprünge dann doch zu sehr gestört haben. Aber man muss für sich schauen wie es für einen ist. Ich freue mich so oder so auf den dritten Band (habe den zweiten nach dem fiesen Cliffhanger beim Release direkt gekauft und gelesen🙈 ->Rezension folgt). Alles Liebe, Christina✨

Hass oder Liebe oder beides ?!

Von: booklove_and_fairytales Datum: 17. March 2022

>> Wenn zwei Herzen zerbrechen, kann man nicht mehr die Scherben des eigenen Herzens aufheben, ohne dass sich Splitter des anderen hineinmischen.<< Meine Meinung: Ich bin an dieses Buch ohne große Erwartungen ran getreten. Ich dachte eine nette Liebesgeschichte für zwischendurch. Aber nein für mich war es so viel mehr... Die Geschichte spielt in Valmont, nahe Nashville. Hier leben die Schönen und Reichen und auch Adair MacLaine mit ihrer Familie, sie gelten als die reichste. Adair ist eine komplizierte Person, keiner versteht sie, vorallem sie sich selbst nicht. Sie ist stur, manchmal arrogant und gebrochen. Sie hasst sich selbst und zerstört alles um sich herum. Sterling, kommt als Stipendiat nach Valmont. Er war in vielen Pflegefamilien und kennt keinen Luxus, will er auch gar nicht. Auch er ist immer mürrisch und voller Wut und doch zieht in Adair magisch an. Es ist ein richtige Hassliebe, egal ob im heute oder vor 5 Jahren. Beide haben nie richtige Liebe empfangen und lieben und verletzen sich somit gegenseitig. Es ist eine Achterbahn der Gefühle, ständig bewegen sie sich aufeinander zu und entfernen sich dann wieder Kilometer weit. Ich war gefangen in diesem Strudel und habs geliebt. Ich bin genauso hin und her gerissen wie die beiden. Können sie es schaffen? Überwiegt die Liebe oder der Hass? Nach diesem absolut bösen, bösen Cliffhänger, weiß ich es nicht. Mein Fazit: Ganz große Leseempfehlung für #bookies die Serien wie Revenge, Dallas usw. lieben. Ich werde definitiv Band 2 lesen. 5 von 5 Sternen PS: Und ich will unbedingt mehr über Luca lesen. Der mörderische Kumpel von Sterling ist nicht nur gefährlich.

Gute Unterhaltung für einen entspannten Nachmittag

Von: Vi (Inkvotary) Datum: 13. March 2022

Der Tonfall ist oftmals herrlich bissig, besonders wenn es sich um Szenen handelt, in denen Adair einen Auftritt hat. Ich hab oft ein breites Grinsen im Gesicht gehabt, während ich diverse Szenen mit Sterling genossen habe. Die Handlung selbst findet mal in der Vergangenheit der beiden Hauptfiguren statt, mal in der Handlungsgegenwart. Auf diese Weise bekommt man als Leser einen schönen Einblick in die Figuren und deren Leben. Und die Unterschiede könnten nicht größer sein. Der sanfte Schreibstil der Autorin, der auch mal den einen oder anderen Dialog hat, wo es mit Schwung verbal zur Sache geht, gibt so mancher Szene, die stilistisch aus der Zeit gefallen zu sein scheint, so richtig Pep. Die Autorin versteht es meisterhaft, ihre Figuren mit einem Facettenreichtum zu zeigen, der von oberflächlich und verwöhnt bis bodenständig und tiefgründig reicht. Dabei konzentriert sich Geneva Lee hauptsächlich auf ihre beiden Protagonisten. Ein Roman, der, abgesehen von ein paar Schwachstellen, gut als entspannende Nachmittagslektüre angesehen werden kann. Und mit der enthaltenen Vorschau auf den zweiten Teil ist ein nahtloser Handlungsübergang garantiert.

Black Roses

Von: Christine S. Datum: 10. March 2022

Inhalt: Adair MacLaine und Sterling Ford könnten unterschiedlicher nicht sein: Sie, das hübsche College-It-Girl und verwöhnte Tochter eines reichen Medienmoguls, er, der brillante aber arme Stipendiat. Und dennoch führt das Schicksal die beiden zusammen und lässt eine Liebe so heiß und unberechenbar wie ein Wildfeuer zwischen ihnen entbrennen. Doch für Adairs Vater ist der mittellose Sterling nicht gut genug und so stellt er seiner Tochter ein Ultimatum: Sterling oder das Familienunternehmen – Adair entscheidet sich für das Vermögen. Fünf Jahre später, ausgerechnet auf der Beerdigung ihres Vaters, trifft Adair auf den neuen Investor der Firma – die letzte Chance für das kränkelnde Unternehmen und zugleich die letzte Person, die Adair je wiedersehen wollte: Sterling Ford. Sterling will sich rächen an den MacLaines, die immer nur auf ihn herabgeschaut haben. Doch Gefühle lassen sich nicht so leicht abschalten ... Meine Meinung: Dies ist der erste Teil der Reihe "Rivals". Der Schreibstil ist locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen, wie ich es von der Autorin gewohnt bin. Die Geschichte springt zwischen zwei Zeitebenen hin und her. Dadurch erhält der Leser viele Informationen über die Vergangenheit von Sterling und Adair, und wie es zur jetzigen Beziehung kam. Der Einstieg ist mir leicht gefallen. Die düstere Stimmung hat mich direkt gepackt. Zu Beginn gab es ein paar Szenen, die sich etwas gezogen haben, zum Schluss hin wurde es immer spannender und mitreißender. Das Buch endet mit vielen offenen Fragen und einem fiesen Cliffhanger. Ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht. Fazit: Ein interessanter Reihenauftakt, der mich neugierig auf die Fortsetzung macht.

Ein gelungener Auftaktband mit Revenge- und Dynasty-Vibes

Von: zauberhaftebuchwelt Datum: 08. March 2022

Der Auftaktband der Rivals-Reihe hat mir unglaublich gut gefallen. Mit einem sehr flüssigen und packenden Schreibstil hat Geneva Lee eine extrem durchdachte und fordernde Geschichte zu Papier gebracht. Die durch viele Geheimnisse, Intrigen, interessante Verbindungen und den Erzählungen zwischen den Geschehnissen von damals und heute besticht. Mit der 5 Jahre jüngeren Adair hatte ich so meine Schwierigkeiten. Sie war snobistisch, unnahbar und ihre Handlungen konnte ich nicht immer verstehen. In der Gegenwart sah das aber anders aus. Gestraft mit einer unfassbar kaputten Familie und einem größeren Einblick in ihre Gefühlswelt wurde meine Neugierde wer sie nun wirklich ist, geweckt. Sterling hingegen hatte von Anfang an meine Sympathie. Angetrieben von seinem Plan nach Rache hat er dem Buch das gewisse Etwas verliehen. Er ist nach wie vor nicht zu durchschauen und sein gebrochenes Herz hat man auf unzähligen Seiten gespürt. Adairs & Sterlings Geschichte ist sehr vielschichtig und ihre Liebesgeschichte bisher eher eine Randfigur. Dadurch hatte aber alles andere genügend Raum, um sich aufbauen und entwickeln zu können. Fragen sind noch reichlich viele offen, auf deren Antworten ich mich schon freue. »Black Roses« überzeugt mit einer vielschichtigen und gut durchdachten Geschichte und äußerst interessanten Protagonisten. 4,5/5 Sterne . Klare Leseempfehlung

Hat mich gut unterhalten

Von: Sabrina Datum: 04. March 2022

"ᴡᴀʀᴜᴍ ʙɪsᴛ ᴅᴜ ᴢᴜʀüᴄᴋɢᴇᴋᴏᴍᴍᴇɴ?" ɪɴ ɪʜʀᴇɴ ᴡᴏʀᴛᴇɴ ʟɪᴇɢᴛ ᴋᴇɪɴ ᴠᴏʀᴡᴜʀғ ᴍᴇʜʀ. ɪᴄʜ ᴡᴇɪß, ᴡᴀs sɪᴇ ʜöʀᴇɴ ᴡɪʟʟ. ᴜɴᴅ ᴇs ᴡɪᴅᴇʀsᴛʀᴇʙᴛ ᴍɪʀ ᴢᴜᴛɪᴇғsᴛ, ᴅᴀss ᴇs sᴛɪᴍᴍᴛ. "ᴅᴇɪɴᴇᴛᴡᴇɢᴇɴ." Der Schreibstil war für mich etwas gewöhnungsbedürftig, sowie auch die Namen, doch das hat sich schnell gelegt. Man liest aus der Sicht von Sterling & Adair. Außerdem springt man zwischen Gegenwart & Vergangenheit hin & her. Dieses war übrigens mein erstes Buch der Autorin. 🤗 Grundsätzlich hatten das Buch & ich zwar einige "Warmwerd-Momente", die aber nie ihren Höhepunkt erreicht haben. Die luxuriöse Geschäftsbranche & die daraus entstehende Scheinwelt waren Neuland für mich. Deshalb hat es ein bisschen gedauert mich auf die Geschichte einzulassen, vor allem, weil es erst ab Seite 300 etwas spannender wurde. Bis dahin hat es sich leider gezogen & erinnerte mich an eine Biographie oder an ein Tagebuch, in das man zwischendurch immer mal reinliest. Was ich definitiv mochte war die Darstellung von Sterling Ford. Er ist ein geheimnisvoller, attraktiver Mann und erinnert mich an ein Raubtier, das nur darauf wartet seine Beute endlich erlegen zu können, wenn der perfekte Moment gekommen ist. Aus der Sicht von "DAMALS" erinnerte er mich teilweise an einen Teil von mir selbst, der es zu oft zulässt sich von Menschen immer wieder verletzen zu lassen, denen man noch dazu immer wieder verzeiht. Nichtsdestotrotz kann ich ihn noch immer nicht einschätzen. Gruselig! 😰 Adair machte mich wütend, aber tat mir gleichzeitig auch leid. Einerseits, weil sie in einem "Goldenen Käfig" steckt & dementsprechend mit anderen umgeht, andererseits, weil sie finanziell von ihrer Familie abhängig ist. Es ist leichter gesagt als getan sich einfach abzuwenden & seinem Herzen zu folgen, wenn man nicht die Mittel dazu hat... Der Schluss hat mich mit einigen ❓️ zurückgelassen & ich überlege noch, ob ich Band 2 lesen werde. 🤔 Trotz einiger Kritikpunkte gebe ich ⭐️⭐️⭐️/5 Sternen, weil die Charaktere meiner Meinung nach sehr gut ausgearbeitet sind.

Packend, mitreißend, einzigartig! Ein unglaublich guter Auftakt!

Von: bluetenzeilen Datum: 02. March 2022

"Hinter dem Gewittersturm verbirgt sich Sonnenschein. Wenn ich bewirken kann, dass Licht durch die stürmischen Wolken in ihren Augen schimmert, war es die Mühe wert." Inhalt: Liebe und Hass liegen manchmal gefährlich nah beieinander ... Adair MacLaine und Sterling Ford könnten unterschiedlicher nicht sein: Sie, das hübsche College-It-Girl und verwöhnte Tochter eines reichen Medienmoguls, er, der brillante aber arme Stipendiat. Und dennoch führt das Schicksal die beiden zusammen und lässt eine Liebe so heiß und unberechenbar wie ein Wildfeuer zwischen ihnen entbrennen. Doch für Adairs Vater ist der mittellose Sterling nicht gut genug und so stellt er seiner Tochter ein Ultimatum: Sterling oder das Familienunternehmen – Adair entscheidet sich für das Vermögen. Fünf Jahre später, ausgerechnet auf der Beerdigung ihres Vaters, trifft Adair auf den neuen Investor der Firma – die letzte Chance für das kränkelnde Unternehmen und zugleich die letzte Person, die Adair je wiedersehen wollte: Sterling Ford. Sterling will sich rächen an den MacLaines, die immer nur auf ihn herabgeschaut haben. Doch Gefühle lassen sich nicht so leicht abschalten ... Meinung: Packend, mitreißend, einzigartig! Ein unglaublich guter Auftakt! Das Cover ist dabei ein absolutes Highlight in meinem Regal, denn der Stil ist nicht nur wunderschön, sondern auch total besonders. Die Rosen passen ideal zum Titel und auch die Gestaltung hinsichtlich der Schrift hat es mir sofort angetan. In glaube, ich hätte mir das Buch auch nur aufgrund des Covers gekauft, so begeistert bin ich von diesem. Und ich denke die drei Teile werden zusammen noch einmal besonders schön aussehen. Neben den kleinen Details des Covers konnte mich aber auch die Handlung ausnahmslos mitreißen. Schon nach den ersten Seiten wurde ich gefangen genommen von der Geschichte rund um Adair sowie Sterling. Der Schreibstil war dabei super flüssig und leicht zu lesen. Nicht nur der Einstieg ist gut gelungen, sondern auch die anhaltende Spannung sowie Chemie, die zwischen den beiden ab dem ersten Augenblick spürbar war. Und dieses Knistern hat sich durch die gesamte Geschichte gezogen und diese meiner Meinung nach erst interessant gemacht. Nennenswert ist, dass die Handlung sowohl die Vergangenheit, wie auch die Gegenwart der beiden beschreibt und dabei abwechselnd aus den unterschiedlichen Perspektiven erzählt wird. Dadurch wurde ihre tiefgreifende Verbindung in der Vergangenheit absolut deutlich. Aber auch die Entwicklung der Charaktere war irgendwie noch ein bisschen nachvollziehbarer. Manchmal war mir aber die Vergangenheitspersketive auch ein bisschen zu viel, sodass ich lieber in der Gegenwart geblieben wäre. Sterling und Adair waren sich sicher, den jeweils anderen zu hassen, dabei liebten sie sich noch viel mehr. Und genau dieser Aspekt hat das komplette Buch so besonders gemacht. Ich als Leser konnte einfach nicht mehr aufhören in die Geschichte abzutauchen, weil ich immer dieser einen Szene entgegen gefiebert habe. Es schien, als wäre Sterling ein hart arbeitender, gutaussehender Mistkerl, der nur auf Rache aus ist. Doch teilweise konnte ich ihn wirklich gut verstehen. Manchmal zeigte er jedoch auch eine Seite von sich, bei der man sich nicht sicher sein konnte, wer er eigentlich hinter seiner hart errichteten Fassade wirklich war. Viele Jahre lang haben ihn Menschen ausgegrenzt, weil er nicht zur High Society gehörte, in einer Pflegefamilie groß wurde und eigentlich kaum Geld hatte um sich selbst etwas Essen zu kaufen. Doch aus ihm ist ein reicher Mann geworden, der nun all denjenigen, die auf ihn herabgeschaut haben, etwas beweisen möchte. Doch dabei hat er nicht an die anhaltende Anziehung zwischen ihm und Adair gedacht, was nur beweist, dass sein Plan zwar unglaublich gut, aber möglicherweise nicht vollständig umsetzbar ist. Schon damals war er unglaublich fürsorglich und konnte sie einfach nicht aus seinen Gedanken streichen. Heute scheint es noch viel schwieriger. Auf der anderen Seite war da Adair, die eigentlich schon immer alles in ihrem Leben hatte und die doch nie wirklich auf eigenen Beinen stand. Trotzdem gibt sie besonders nach dem Tod ihres Vaters alles, um gewissermaßen zu überleben. Ich mochte ihre Art gerne, trotzdem hätte sie Sterling nicht einfach so fallen lassen sollen. Er ist zwar selbst gegangen, aber beide waren Schuld an der Situation. Grundsätzlich fand ich die Thematiken rund um den Glamour und das Leben der Reichen und Schönen unheimlich interessant. Trotzdem wirkten beide Charaktere nicht abgehoben, sondern der Schmerz an ihre verlorene Liebe schien sie viel zu sehr mitzureißen. Vom Ende der Geschichte wurde ich nicht unglaublich überrascht. Mit einem Cliffhanger hatte ich bereits gerechnet, weshalb ich nur darauf gewartet habe. Umso besser war es, gleich eine Leseprobe für den neuen Teil zu haben, um direkt weiterlesen zu können. Insgesamt konnte mich diese Geschichte total begeistern, weshalb ich der Erscheinung der anderen zwei Bände schon jetzt total entgegen fiebere.

Positiv überrascht!

Von: book.a.belle Datum: 02. March 2022

Ok, dieses Buch hat mich positiv überrascht und ich habe nichts auszusetzen. Geneva Lee hat einen flüssigen und lockeren Schreibstil. Von Anfang an hat sie eine Spannung aufgebaut, die meine Neugier entfacht hat. Es wird auch nicht nur aus beiden Sichtweisen erzählt, sondern ebenfalls im Wechsel aus Vergangenheit und Gegenwart. Dies hab ich geliebt, denn so konnte ich alles noch mehr nachempfinden und verstehen. Adair eine Millionärstochter, wirkt zu Beginn wie ein Miststück! Sie ist hübsch, verwöhnt und verhält sich dementsprechend. Anfangs war sie mir deswegen auch sehr unsympathisch. Doch sobald man sie besser kennenlernt und tiefer in ihre Vergangenheit eintaucht, lernt man sie zu verstehen und merkt, dass der Schein trügt. Innerlich ist sie so gebrochen und lässt sich einfach nur von ihrer Wut leiten. Alles, was sie gelernt hat, ist, zu funktionieren und in der Öffentlichkeit zu glänzen. Die wahre bedingungslose Liebe ist ihr fremd. Bis sie auf Sterling trifft. Ein junger Mann, der ihr Herz höher schlagen und sie etwas fühlen lässt, was sie vorher so nicht kannte. Sterling habe ich mein Herz zu Füßen geworfen und er konnte mich direkt um den kleinen Finger wickeln. Er wirkt mysteriös, düster und passt so gar nicht in die Welt der reichen Kids aus Vermont. Doch schnell wird einem bewusst, dass in ihm ein weicher Kern in einer sexy harten Schale schlummert. Oft will man ihn auch einfach nur in den Arm nehmen und seinen Schmerz dadurch fortwehen lassen. Sobald er sich jedoch auf Aider einlässt, sich ihr immer mehr hingibt, vergisst er, das Wichtigste zu schützen - sein Herz! Die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein und dennoch ziehen sie sich an wie zwei Magnete. Eine Hassliebe die vor Leidenschaft brennt, ist vorprogrammiert. Die Kluft zwischen Reich und Arm ist hier so groß, dass Menschen immer wieder verletzt werden. Geld, Macht und Leid regiert in Vermont die Welt. Ich mochte sehr, dass es nicht einfach nur eine klischeehafte Liebesgeschichte ist, sondern sehr viel mehr - tausend Facetten und der Wunsch nach Rache! Es passieren unvorhersehbare Dinge, die einen Rätseln lassen und oft fragt man sich: Wieso? - Weshalb? - Warum? Wie ist der nächste Schachzug? Man fiebert mit, bis der böse Cliffhanger dir zuwinkt und sagt, „Hier bin ich!“ Meine Neugier ist mehr als entflammt und ich kann den nächsten Teil kaum erwarten.

Schöner, ruhiger Roman

Von: Julialv Datum: 01. March 2022

In diesem Roman geht es um Adair und Sterling. Die beiden kennen sich schon von Früher, doch damals ging ihre Beziehung in die Brüche. Denn sie war reich und er viel zu arm und unter ihrem Rang. Doch jetzt ist Sterling wieder da und er hat an Reichtum aufgeholt. Und er will sich an der Familie rächen und dafür hat er einen Plan, doch hat er die Rechnung ohne seine Gefühle gemacht… Das Buch spielt in zwei Zeitspannen: in der Gegenwart und der Vergangenheit. Während wir beobachten wie Sterling und Adair nach vielen Jahren wieder aufeinandertreffen, erfahren wir auch wie sie sich damals kennengelernt haben und was sich damals ereignet hat. Diese Abwechslung fand ich wirklich gut, da die Fragen, die bei den Situationen in der Gegenwart entstanden sind, oft durch die Erzählungen aus der Vergangenheit aufgeklärt wurden. Der Schreibstil war sehr angenehm. Nicht zu platt, nicht zu hochgestochen, sondern genau richtig. Die Story hat sich langsam entwickelt und nichts war überstürzt oder hochdramatisch. Manche würden es vielleicht als langatmig bezeichnen, ich fand es jedoch sehr angenehm, dass nicht alles in einem Drama ausgeartet ist. Die Protagonisten waren nicht gerade meine Lieblinge, weil ich weder Adair noch Sterling besonderes ins Herz geschlossen habe, aber ich habe sie sehr gerne begleitet. Es war auch interessant zu sehen, wie die Jugendlichen von damals, zu Erwachsenen geworden sind und welche Entwicklungen sie durchgemacht haben. Für mich ein schöner Roman. Ich werde die Reihe definitiv weiterlesen.

Gutes Mittelmaß mit Luft nach oben

Von: Books like Soulmate Datum: 27. February 2022

„Black Roses (Rivals 1)“ von Geneva Lee Preis TB: 13,00 € Preis eBook: 9,99 € (Stand: 27.02.2022) Seitenanzahl: 448 Seiten lt. Verlagsangabe ISBN: 978-3-7341-1083-2 Erschienen am: 24.12.2021 bei Blanvalet ==================== Adair MacLaine und Sterling Ford könnten unterschiedlicher nicht sein: Sie, das hübsche College-It-Girl und verwöhnte Tochter eines reichen Medienmoguls, er, der brillante aber arme Stipendiat. Und dennoch führt das Schicksal die beiden zusammen und lässt eine Liebe so heiß und unberechenbar wie ein Wildfeuer zwischen ihnen entbrennen. Doch für Adairs Vater ist der mittellose Sterling nicht gut genug, und so stellt er seiner Tochter ein Ultimatum: Sterling oder das Familienunternehmen – Adair entscheidet sich für das Vermögen. Fünf Jahre später, ausgerechnet auf der Beerdigung ihres Vaters, trifft Adair auf den neuen Investor der Firma – die letzte Chance für das kränkelnde Unternehmen und zugleich die letzte Person, die Adair je wiedersehen wollte: Sterling Ford. Sterling will sich rächen an den MacLaines, die immer nur auf ihn herabgeschaut haben. Doch Gefühle lassen sich nicht so leicht abschalten … ==================== Mein Fazit: Vorweg sei gesagt, dass es sich bei jeder Rezension um meine persönliche Meinung handelt. Ich habe wirklich lange überlegt wie ich die richtigen Worte und vor allem die richtige Bewertung formulieren kann ohne zu spoilern. Normalerweise liebe ich die Bücher der Autorin. Sie weiß es jedes Mal mich zu begeistern. Diesmal ist es ihr jedoch nicht ganz gelungen. Direkt vorweg muss ich bemängeln, dass der Klappentext meiner Meinung nach zu gut 80% überhaupt nicht mit dem Inhalt des Buches übereinstimmt. Es wurden dort Dinge beschrieben, die im gesamten Buch noch ein einziges Mal angeschnitten wurden. Der Schreibstil ist im Großen und Ganzen jedoch flüssig. Wer Spannung oder großes Drama erwartet könnte enttäuscht werden. Erzählt wird die Story aus beiden Perspektiven abwechselnd in der Vergangenheit und Gegenwart. Normalerweise habe ich damit absolut kein Problem. Hier war es tatsächlich das erste mal, dass ich es teilweise als störend empfunden habe. Zum einen lag es daran dass ich die Wandlung der Charaktere in beiden Zeitebenen echt anstrengend fand. Zum anderen hatte ich das Problem, dass ich kaum wenn ich in der Story drin war, mich die Vergangenheit wieder etwas zurückgeworfen hat. So bin ich an einigen Stellen irgendwie aus dem Rhythmus gekommen. War mir Adair am Anfang sympathisch, hat sich das spätestens mit den Rückblicken in die Vergangenheit erledigt. Auch wenn ich Sterling sympathischer fand, konnte er sich keinen festen Platz in meinem Herz sichern. Meine Lieblinge im Buch hingegen waren definitiv Poppy und Ellie. Die kleine tat mir einfach nur leid. Wer solche Eltern hat, braucht keine Feinde mehr. Auch wenn sie nur wenige Szenen hatte, hätte ich sie umgehend adoptiert. Ich war froh dass sie immerhin noch Poppy und Adair an ihrer Seite hat. Die intimen Szenen standen hier eher im Hintergrund was ich zur Abwechslung aber mal ganz gut fand. Ich möchte ungern weiter auf den Inhalt eingehen, da ich sonst wirklich Gefahr laufe zu spoilern. Ich hatte schon relativ früh einige Vermutungen, die sich im Verlauf des Buches verstärkt haben. Ich bin gespannt ob die sich am Ende der Reihe bewahrheiten. Für mich trotz gutem Mittelmaß dennoch ein lesenswerter Reihenauftakt. Ich hoffe die Autorin kann mich in den Folgebänden wieder mehr überzeugen. Letztendlich habe ich mich nach langen Überlegungen dazu entschieden 3 Kleeblättchen zu vergeben. 3 von 5 🍀 🍀 🍀

Spannende Geschichte auf zwei Zeitebenen

Von: Akantha Datum: 26. February 2022

Endlich etwas Neues von Geneva Lee! Nachdem mich Band sieben der Royal-Reihe schon nicht mehr gepackt hatte, habe ich die letzten Neuerscheinungen der Reihe direkt übersprungen und sehnsüchtig auf ein neues Projekt von ihr bei Blanvalet gewartet. „Black Roses“ ist der erste Teil einer zusammenhängenden Trilogie, die Bände sind nicht unabhängig voneinander zu lesen. Adair MacLaine und Sterling Ford lernen sich auf dem College kennen und lieben, dabei könnten sie aus zwei verschiedenen Welten kommen. Adairs Familie ist reich und besitzt ein Medienimperium, während Sterling sich nur durch ein Stipendium über Wasser halten kann. Für Adairs Vater ist das kein angemessener Umgang und die Beziehung geht in die Brüche. Fünf Jahre später, als die Finanzen des Unternehmens wackeln, taucht Sterling auf der Beerdigung von Adairs Vater wieder auf. Im Koffer fast die Hälfte der Unternehmensanteile und den Wunsch nach Rache an der Familie MacLaine. Die Geschichte spielt auf zwei Zeitebenen: Adairs und Sterlings Kennenlernen auf dem College und das Wiedertreffen fünf Jahre später. In der Erzählung wechseln sich die Perspektiven der Charaktere genauso wie die Zeitebenen stetig ab. Das fand ich zuweilen etwas verwirrend, da beide Zeitpunkte von einem ähnlichen Ereignis begleitet werden und meistens auch dieselben Nebencharaktere eine Rolle spielen. Was sich hingegen über die Jahre stark verändert hat, ist der Charakter von Adair und Sterling. Als junge Erwachsene, und das kann ich nicht verharmlosen, finde ich Adair furchtbar. Zickig, grundlos gemein und unberechenbar. Sterling ist rücksichtsvoll, zuvorkommend und empathisch. Fünf Jahre später scheint sich das umgedreht zu haben. Eine sehr spannende Entwicklung, der die Leser*innen nur sehr langsam, nach und nach auf dem Grund gehen, je mehr von der Vergangenheit preisgegeben wird. Ein toller Spannungsaufbau! Zusammenfassend komme ich zu 4 von 5 Sternen. Die Entwicklung der Charaktere ist sehr geheimnisumwoben, weswegen ich immer weiterlesen wollte. Es ist schwer einzuschätzen, was als nächstes passiert und diese Dynamik macht die verwirrenden Zeitsprünge größtenteils wieder wett. Das Buch endet nicht nur mit einem ziemlichen Cliffhanger, es sind auch noch viele Fragen offen, was zwischen Adair und Sterling in der Vergangenheit vorgefallen ist. Ich bin daher sehr froh, dass Band zwei, „Black Diamonds“, bereits am 14.03.2022 erscheint und – für den Fall eines weiteren Cliffhangers – auch das Finale, „Black Hearts“, danach nicht mehr lange auf sich warten lassen wird (ET 16.05.2022).

Hat gute Ansätze, aber mit sehr viel Luft nach oben

Von: Buecher_Panda Datum: 24. February 2022

"Black Roses" ist der erste Band von Geneva Lees Rival Reihe die im Blanvalet Verlag erschienen ist. Ich hab mich sehr auf die Geschichte gefreut zumal mir das Cover unglaublich gut gefällt. Erwartet habe ich eine Geschichte voller Intrigen, Hass-Liebe und Geheimnisse. Doch leider konnte mich die Geschichte nicht gänzlich überzeugen. Aber fangen wir mal mit dem positiven an. Der Schreibstil von Geneva Lee hat mir gut gefallen. Er ist schlicht, leicht und lässt sich gut lesen. Die Protagonisten haben es mir wirklich schwer gemacht das Buch zu mögen, ganz besonders Adair. Sie hat mir meistens den letzte Nerv geraubt! Sie ist das typische klischee vom weißem, reichem Mädchen, dass ihre Freiheit will aber nichts dafür tut. Außerdem benimmt sie sich oft einfach wie die letzte Zicke. Mir ist es wirklich schwergefallen ihr Sympathie entgegen zu bringen was ich wirklich schade finde. Diese Figur hat so viel Potenzial und ich hoffe, dass sich diese im zweiten Band der Trilogie zeigen wird. Sterling fand ich ehrlich gesagt von den ganzen Charakteren am authentischten und auch am interessantesten. Mir gefällt das er oft so undurchschaubar ist und sein eigentlicher Plan immer noch im dunkeln liegt. Es sind einfach so viele Geheimnisse und teilweise Ungereimtheiten auf die ich eine Antwort haben möchte. Der Einstieg in die Geschichte hat mir gut gefallen, die Atmosphäre war sehr düster und konnte mich gleich packen, aber das nahm nach leider ein abruptes Ende. Die Handlung war an vielen Stellen wirklich langatmig und das war zum größten Teil die Schuld der Rückblicke. Es tut mir wirklich leid, dass sagen zu müssen, aber die waren wirklich total sinnfrei. Man hat nichts erfahren, im Gegenteil, es hat meine Meinung über die Charaktere sogar ins negative beeinflusst. Ich hatte nicht einmal den Eindruck das Adair und Sterling sich überhaupt mögen geschweige denn innige Gefühle füreinander hegen oder gehegt hatten, da muss also noch was kommen. Der letzte Abschnitt hat der Geschichte wirklich gut getan und ihr noch mal ein Spannungsschub verpasst. Ich bin dank diesem unvorhersehbaren Ereignis auf den zweiten Band der Trilogie gespannt und freue mich (hoffentlich) auf eine Auflösung. Deshalb kann ich "Black Roses" von Geneva Lee leider nur 2,5-3 von 5 Sterne geben. Vielen Dank an den Blanvalet Verlag und dem Randomehouse Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Kaputt und toxisch

Von: Mara Datum: 23. February 2022

Vielen lieben Dank an den blanvalet-Verlag und das Penguin Random House-Bloggerportal für das Rezensionsexemplar! Meine Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider. Geneva Lee konnte mich mit der Royal-Reihe absolut packen. Ich bin da immer noch ein großer Fan von. Dementsprechend habe ich mich auf die Geschichte von Sterling und Adair gefreut. Bereit für die Welt der High Society? In die perfekte Welt der Reichen und Schönen. Adair stammt aus einem reichen Elternhaus. Sie ist verwöhnt, aber nicht wirklich glücklich. Zickig, arrogant.. doch alles nur Fassade. Man muss hinter ihre Maske schauen und merkt, dass sie eine sensible Frau ist. Sterling hingegen stammt aus ärmlichen Verhältnissen, ist als Pflegekind aufgewachsen, aber er ist schlau und hat ein Stipendium fürs College bekommen. Er ist mysteriös und man kann ihn nur schwer einschätzen. Er ist auf Rache aus Geneva Lee erzählt uns die Geschichte von Adair und Sterling nicht nur aus wechselnden Perspektiven, sondern auch aus wechselnden Zeiten. Dieser schmale Grat zwischen Hass und Liebe, auf dem beide wandeln, macht süchtig! Die Charaktere sind kaputt, neigen zum zerstörerischen Verhalten und sind absolut toxisch. Mit "Black Roses" hat Geneva Lee eine Geschichte erschaffen mit einem fiesem Cliffhanger. Ich bin schon gespannt, wie die Geschichte im zweiten Band weitergeht.

Ein neuer Auftakt

Von: my.book.addict.world Datum: 23. February 2022

Adair McLaine, die Millionärstochter, beliebtes It-Gir am College und total das Gegenteil von Sterling Ford der aus ärmlichen Verhältnissen kommt und mit einem Stipendium am College studiert. Der Zufall führt die beiden zusammen und natürlich ist Adairs Vater nicht von Sterling begeistert und Adair muss sich entscheiden, möchte sie Millionärstochter bleiben oder wählt sie Sterling. Sie entscheidet sich nicht für die Liebe und bleibt ihrer Familie und dem Unternehmen treu. Es vergehen fünf Jahre und das Unternehmen bekommt einen neuen Investor, der sich als Sterling herausstellt, der keine guten Absichten hat, sondern Rache möchte. Eigentlich ist das Buch sehr klischeehaft. Die Kluft zwischen arm und reich und dann wird der Arme plötzlich reich und möchte es seinen damaligen herablassenden Rivalen heimzahlen und Rache für sein ego. Aber wo die Liebe hinfällt, wird was aus der Rache, oder entsteht jetzt wirklich echte Liebe im Hintergrund mit dem gleichen Status? Ist es dann überhaupt echte Liebe? Der Auftakt einer neuen Reihe, die zwar sehr klischeehaft klingt aber mich trotzdem unterhalten hat und neugierig darauf macht, wie es weitergeht. Das Cover war direkt ein Hingucker, auch wenn zu Black Roses schwarze Rosen ein besserer Eyecatcher gewesen wären, ist es traumhaft anzusehen. Der Schreibstil ist auch flüssig und es wechselt zwischen zwei Perpektiven und wird in Vergangenheit und Gegenwart geschrieben, so dass man sich alles besser erklären kann und die zwei Hauptprotagonisten besser kennenlernt.

Liebe, Geheimnisse und Familientragödien

Von: book.wide Datum: 22. February 2022

Zum Inhalt: Adair und Sterling lernen sich an einer Universität kennen und könnten nicht unterschiedlicher sein. Sie Millionärstochter, er Stipendiat. Trotzdem gibt es eine Anziehung, die beide mit sich reißt ... Meine Meinung: Mein erstes Buch der Autorin war gleichzeitig der Auftaktband zur dreiteiligen, zusammenhängenden Rivals-Reihe und ich habe jede einzelne Seite genossen. Der Schreibstil von Geneva Lee ist mitreißend, detailliert und sehr durchdacht. Sie erschafft von Beginn an ein feines, kompliziertes Konstrukt aus Familiengeheimnissen, mysteriösen Verbindungen und einer Kluft zwischen Arm und Reich. Es wird nicht nur aus Vergangenheit und Gegenwart erzählt, sondern auch aus beiden Sichtweisen der Protagonisten. Adair MacLaine ist Millionärstochter, hübsch, etwas verwöhnt, aber mit Charme. Sie war mir nicht von Beginn an sympathisch, da sie teilweise sehr übertrieben reagiert hat und ich nicht alle ihre Gefühlswandlungen einschätzen konnte. Dies änderte sich jedoch je näher man sie kennenlernte. Adair bekam Farbe, wurde tiefgründig und langsam bekam man Einblick in die junge Frau, die in eine kaputte Familie hineingeboren wurde. Tja und dann war da noch Sterling Ford, der mein Herz von Anfang an in seiner Hand gehalten hat. Seine gewiefte, teilweise mysteriöse und düstere Ausstrahlung gaben dem Buch den Kick, den es gebraucht hat. Es könnte ein Klischee sein: Good Girl trifft Bad Boy, sie verlieben sich und Drama - doch das war es ganz und gar nicht. Die Handlung war ausgeklügelt und Komplex, die Liebesgeschichte (wenn man sie so nennen kann - eher Hassliebe), stand nicht immer im Mittelpunkt. Es geschahen viele unvorhergesehene Dinge, man traf geheimnisvolle Menschen, rätselte und fieberte mit und dann kam der Cliffhanger. Ja dieses Buch hat sehr viele Facetten und ich freue mich darauf, alle offenen Fragen in den folgenden Bänden beantwortet zu bekommen. Fazit: Eine Begegnung zwischen Hass und Liebe. Eine Familientragödie die weitreichende Folgen hat und ein Racheplan, der alles zerstören wird. Von mir gibt es eine Leseempfehlung!

Leider von allem zu wenig 🥺

Von: read_love_life_books Datum: 22. February 2022

Zuerst müssen wir über dieses traumhafte Cover sprechen. Es war Liebe auf den ersten Blick 💗 Adair MacLaine & Sterling Ford könnten unterschiedlicher nicht sein. Die beiden verbindet eine gemeinsame Vergangenheit und wahrscheinlich hätte keiner Gedacht, dass sie sich unter diesen Umständen wieder begegnen. Adair hat damals eine Entscheidung getroffen und für Sterling gibt es nur eins, RACHE. Der Klappentext hat mich sofort neugierig werden lassen und auch der einstieg ins Buch war echt gut. Es wird im Wechsel von den beiden erzählt, was ich persönlich super gern mag. Finde es gibt einem das Gefühl, die Protagonisten besser kennenzulernen und zu verstehen. Aber, so leid es mir tut, hier war es leider so, dass Sterling mir von Kapitel zu Kapitel unsympathischer wurde 🙈 Den jungen Sterling mochte ich irgendwie um einiges mehr, als den Kerl von heute. Ich konnte keine richtige Bindung zu Ihm aufbauen und hatte somit nach der anfänglichen Euphorie wirklich Probleme mich auf das Buch einzulassen 🥺 Bei Adair war dies ein wenig besser, doch auch hier ist der letzte Funke nicht übergesprungen. Natürlich bekommt man von einem Buch nicht immer das, was man sich erhofft hat. Aber hier war es leider echt so, dass es sich zwischenzeitlich sehr gezogen hat. Richtung Ende wurde es etwas besser und ein wenig Spannung kam auf, doch leider war das unterm Strich nicht genug um mich zu überzeugen. Es hat einfach an LIEBE gefehlt 🥺 Die Stimmung war bis auf die letzen Seiten eher eisig 🥺 Ein traumhaftes Cover, ein wirklich interessanter Klappentext, doch am Ende war es leider gar nicht meins.

Spannender Einstieg, aber zu langatmig und kryptisch

Von: caro.aus.dem.norden Datum: 22. February 2022

„𝘔𝘢𝘯𝘤𝘩𝘮𝘢𝘭 𝘪𝘴𝘵 𝘦𝘴 𝘣𝘦𝘴𝘴𝘦𝘳, 𝘦𝘵𝘸𝘢𝘴 𝘒𝘢𝘱𝘶𝘵𝘵𝘦𝘴 𝘢𝘣𝘻𝘶𝘳𝘦𝘪𝘴𝘴𝘦𝘯, 𝘢𝘭𝘴 𝘡𝘦𝘪𝘵 𝘥𝘢𝘮𝘪𝘵 𝘻𝘶 𝘷𝘦𝘳𝘨𝘦𝘶𝘥𝘦𝘯, 𝘦𝘴 𝘳𝘦𝘱𝘢𝘳𝘪𝘦𝘳𝘦𝘯 𝘻𝘶 𝘸𝘰𝘭𝘭𝘦𝘯.“ „Black Roses“ ist der erste Band der Rivals-Reihe von Geneva Lee aus dem blanvalet-Verlag. 🅄🄼 🅆🄰🅂 🄶🄴🄷🅃 🄴🅂 Nach 5 Jahren kehrt Sterling wieder zurück nach Nashville zur Beerdigung von Adairs Vater. Sein Ziel ist Rache an Adairs Familie, nach allem was damals vorgefallen ist. Adair kann jedoch nicht abstreiten, dass sie sich immer noch zu Sterling hingezogen fühlt. 🄼🄴🄸🄽🄴 🄼🄴🄸🄽🅄🄽🄶 Das Cover gefällt mir persönlich sehr gut und hat mich auch dazu verleitet, den Klappentext zu lesen. Der Schreibstil ist gut zu lesen, aber er wirkt manchmal sehr kryptisch. Die Autorin springt oft zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin und her. Daher muss man als Leser sich oft konzentrieren, damit man der Geschichte folgen kann. Durch die Zeitsprünge bekommt der Leser viele Informationen, warum Sterling, Adair und ihre Beziehung zueinander so sind, wie sie sind. Dennoch ist die Geschichte und auch die Intention der Protagonisten oft nicht nachvollziehbar. Auf der einen Seite macht es die Geschichte spannend, auf der anderen ist es auch oft verwirrend und weckt Unzufriedenheit beim Leser. Die Anziehung zwischen Adair und Sterling konnte gut vermittelt werden und es hat oft geknistert zwischen den beiden. Ich habe die ganze Zeit mitgefiebert und gehofft, dass die beiden sich endlich näher kommen. Aber leider muss man schon recht lange warten. Als die Geschichte dann endlich an Fahrt aufgenommen hat, war das Buch leider schon zu Ende mit einem fiesem Cliffhanger. Daher würde ich den ersten Band eher als Einleitung der Hauptgeschichte sehen. Ich bin tatsächlich etwas hin und her gerissen, da mir der Klappentext und auch die Spannung zwischen den Charaktere sehr gefallen hat. Ich hätte mir dennoch etwas mehr Handlung und Aufklärung gewünscht. 🄵🄰🅉🄸🅃 Der Klappentext von „Black Roses“ ist sehr vielversprechend. Leider nimmt die Geschichte erst zum Ende hin so richtig an Fahrt auf, sodass der Leser lange hingehalten wird. Teilweise war mir die Geschichte etwas zu kryptisch, da immer noch viele Fragen offen sind und vermutlich erst in den nächsten Bänden beantwortet werden. Dennoch hat mir die Spannung zwischen Adair und Sterling sehr gut gefallen und ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung.

Macht neugierig auf mehr

Von: Sally N. Datum: 21. February 2022

Ehrlich gesagt, ich bin bei der Geschichte hin- und hergerissen. Der Schreibstil der Autorin fand ich flüssig, daher ist mir der Einstieg in die Geschichte schnell gelungen. Es wird abwechselnd aus Adairs und Sterlings Perspektive erzählt. Die beiden ersten Kapitel aus der Gegenwart und auch von Damals waren sehr informativ. Der Gegenwartspart beinhaltet Sterlings Rückkehr und das Aufeinandertreffen, bis der Vergangenheitspart das Kennenlernen von Adair und Sterling. Meine Probleme mit der Geschichte fangen erst nachher an. Die weiteren Rückblicke, wie die Gegenwartshandlung wirken sehr sprunghaft und ab und zu zusammenhangslos. Mir fehlten dabei wichtige Überleitungen. Man erfährt weder von Adair noch von Sterling besonders viel. Es wird immer auf die Vergangenheit verwiesen, aber anscheinend haben beide Protagonisten eine eigene Meinung darüber, was damals passiert ist, und als Leserin konnte ich es nur ahnen. Etwas enttäuscht bin ich, dass mich die Handlung dieser Geschichte nicht 100%-ig überzeugen konnte, doch irgendwie hat es mich doch mitgerissen und ich kaum erwarten, Adairs und Sterlings Story weiterzuverfolgen. Alles in einem könnte es trotz der anfänglichen Schwäche eine heiße Enemies-to-lovers Reihe werden, da diese Story sehr viel Potenzial hat. Meinung 3,8/5⭐️

Lässt Frauenherzen höher schlagen

Von: Robert Datum: 20. February 2022

Zum Inhalt: Adair MacLaine und Sterling Ford könnten unterschiedlicher nicht sein: Sie, das hübsche College-It-Girl und verwöhnte Tochter eines reichen Medienmoguls, er, der brillante aber arme Stipendiat. Und dennoch führt das Schicksal die beiden zusammen und lässt eine Liebe so heiß und unberechenbar wie ein Wildfeuer zwischen ihnen entbrennen. Doch für Adairs Vater ist der mittellose Sterling nicht gut genug und so stellt er seiner Tochter ein Ultimatum: Sterling oder das Familienunternehmen – Adair entscheidet sich für das Vermögen. Fünf Jahre später, ausgerechnet auf der Beerdigung ihres Vaters, trifft Adair auf den neuen Investor der Firma – die letzte Chance für das kränkelnde Unternehmen und zugleich die letzte Person, die Adair je wiedersehen wollte: Sterling Ford. Sterling will sich rächen an den MacLaines, die immer nur auf ihn herabgeschaut haben. Doch Gefühle lassen sich nicht so leicht abschalten ... Für mich anfangs sehr gewöhnungsbedürftig die Namen der Hauptdarsteller Sterling & Adair! Ansonsten ein gelungener kurzweiliger Roman, der am Ende den Leser auf jeden Fall auf Teil 2&3 neugierig macht! Die Geschichte ist einfach und verständlich geschrieben ohne verkomplizierte Zusammenhänge! Und eben auch ein wenig kitschig! Ich finde das Cover sehr gelungen und ansprechend! Ich würde das Buch für junge Frauen empfehlen und einfach als tolles Geschenk für zwischendurch!

Wunderschöner Roman

Von: Janina Datum: 20. February 2022

Spannender Anfang einer neuen Serie von einer sehr guten Autorin. Es gibt Bücher die möchte man garnicht mehr aus der Hand legen und diese ist eines davon.

Ich will mehr!

Von: Booksherlock Datum: 20. February 2022

Ohne Erwartungen nahm ich das Buch in die Hand und las. Und las immer weiter, bis ich auf einmal am Ende war. Der Schreibstil machte es mir zudem leicht, einfach durch die Seiten zu fliegen und alles aufzusaugen, wie ein Schwamm. Was ich richtig liebe und hier total toll fand - das Switschen zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Das war das erste Highlight. Wenn ich aus beiden Zeiten etwas lesen kann, fühle ich viel mehr, kann es besser greifen und verstehe einiges. Ich finde den Aufbau toll, so kann man die Verbindung zwischen den Protas mehr spüren, entwickeln sehen und nah sein. Adair MacLaine und Sterling Ford sind für mich unglaubliche Charaktere. Sie, das reiche Mädchen - Er, der arme fremde Junge. Klischee? Wahrscheinlich, doch ich liebe es! Beide sind von Hass zerfressen. Das Einzige, was sie gemeinsam haben. Vom ersten Augenlick an, wollte Sterling ihr nah sein. Egal, wie oft sie sich an die Köpfe gehen, egal, wie oft sie ihn von sich wegstößt und auch egal, wie oft sie sich beleidigen, sie ihn versucht, zu verletzen. Er fängt sie immer wieder auf und kümmert sich um sie. Passt auf sie auf. Obwohl er zurück gekommen ist, um seine Rachepläne auszuüben, kann er nicht anders. Er verfällt ihr immer wieder. Dieses unsichtbare Band, das sie immer wieder zusammenführt kann man nicht leugnen. Die Anziehung, die Dynamik, die Leidenschaft, der Hass, die Wut, die Verzweiflung und auch die Liebe. Doch Sterling muss sich konzentrieren, schließlich hat er eine Liste abzuarbeiten. Und dabei helfen ihm seine Freunde Jack und Luca. Bei Gott, ich liebe diese Jungs! Vor allem Luca. Er ist mein kleines Highlight und ich kann es kaum erwarten, mehr von ihm zu lesen. Es endet mit einem fiesen Cliffhanger. Ich will mehr! Ich brauche mehr!

„Ich will sie zerstören!“

Von: Buchcast MaFia Datum: 18. February 2022

*3,5 ⭐️ Nachdem ich die ersten drei Bände der Royals Reihe von Geneva Lee gelesen habe, war ich total gespannt auf ihre neue Reihe! Der Klappentext hat viel versprochen, allerdings ist spoilert er über das erste Buch hinaus 🤯 Hier also eine ungefährliche Beschreibung, worum es geht und meine Meinung zum Buch: >> Adair und Sterling lernen sich am ersten Tag in der Uni kennen, wobei zwei völlig verschiedene Welten aufeinander prallen: Er ist arm, ohne Eltern und mit einer problematischen Kindheit groß geworden. Ihre Familie ist dagegen unglaublich reich, einflussreich und ihr stehen alle Türen offen. Natürlich hassen sich beide von Beginn an, aber irgendwann blicken sie auch hinter ihre Fassaden und verlieben sich. Einige Jahre später treffen sie sich auf der Beerdigung von Adairs Vater wieder und Sterling hat nur noch ein Ziel: Adair und alles was sie liebt zu zerstören. << Klingt vielversprechend? War es auch. Ich liebe Enemies to Lovers und genau das habe ich hier bekommen. Die Geschichte wird in zwei Zeitachsen erzählt: Wir erleben die Liebesgeschichte in der Vergangenheit und das Chaos der Gegenwart. Beide wollen nicht so richtig mit der Sprache raus rücken, was damals vorgefallen ist und warum sie so einen Hass füreinander empfinden, wodurch es immer spannend bleibt. Ich konnte die Anspannung zwischen den beiden fühlen und auch die Gefühle füreinander, die sie nicht abstellen können. Durch den lockeren und flüssigen Schreibstil bin ich zunehmend durch die Geschichte geflogen, aber mir fehlte es an einem klaren roten Faden. Dadurch, dass man die meiste Zeit im Dunkeln gelassen wird, was die Motivation der Charaktere angeht, wusste ich oft nicht, was denn nun eigentlich Sterlings Ziel ist und worauf das Ganze hinauslaufen soll. Das war schade, aber ich wurde dennoch gut unterhalten und bin sehr zuversichtlich, dass mir Band 2 besser gefallen wird, nachdem nun die ersten Geheimnisse gelüftet wurden!

Bin schon auf die Fortsetzungen gespannt...

Von: Der kleine Lord Datum: 18. February 2022

All das was in der Handlung, wie auch mit den Charakteren herübergebracht wurde, hat nur so wirkungsvoll funktioniert, da die Autorin einen grandiosen und zu dieser Art von Geschichte passenden Schreibstil hat. Er ist brutal und lässt einen leiden, doch er gibt das Gefühl von Überwältigung und macht diese Liebesgeschichte zu etwas ganz besonderem. Fazit: Diese Geschichte kann ich jedem weiterempfehlen, der etwas lesen möchte, was einen wirklich mitreißt und nicht mehr loslässt. Sterling und Adair haben eine einzigartige Verbindung und diese kann man als Leser nicht einmal in Worte fassen, sondern muss man einfach erlebt haben.

So richtig war das leider nicht das, was ich mir erhofft hatte. Dennoch bin ich gespannt, wie es mit den Protagonisten weiter geht.

Von: DamarisDy Datum: 18. February 2022

Ich habe mich sehr über das Buch "Black Roses" von Geneva Lee gefreut, welches mir vom Blanvalet Verlag über das Bloggerportal Randomhouse als kostenfreies Rezensionsexemplar freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Vielen lieben Dank dafür an dieser Stelle, es versteht sich dabei natürlich von selbst, dass meine Meinung zum Buch dadurch in keinerlei Weise beeinflusst wird. Es handelt sich tatsächlich erst um mein erstes Werk der Autorin, die mir aber bereits geläufig ist. Schon immer wollte ich etwas von ihr lesen, nun kam ich endlich dazu. In der Geschichte hat der Leser es mit den Protagonisten Adair MacLaine und Sterling Ford zu tun, die sich allein von den äußeren Umständen her sehr voneinander unterscheiden. Dennoch verbindet sie eine gemeinsame Vergangenheit miteinander und die Gegenwart wird auch wieder ordentlich aufgemischt, als das Schicksal die beiden wieder zueinander führt. Es steht allerdings mehr als nur ihre Beziehung zueinander auf dem Spiel... Geneva Lee schreibt ihren Liebesroman aus den Sichtweisen beider Hauptfiguren in der Ich-Perspektive im Präsenz, was ich schon einmal gelungen finde. So kann ich mich meist am besten in die Charaktere einfühlen. Doch direkt am Anfang gibt es sehr viele und vor allem auch sehr ausführliche Rückblenden bei den Figuren, die mir den Einstieg in die Geschichte echt erschwert haben. Der ganze Erzählstil und auch die Geschehnisse wirkten dadurch etwas wirr auf mich und ließen meine Leselust direkt schwinden. So kämpfte ich mich eher durch die Kapitel, in der Hoffnung, ich würde noch Zugang zu Adair und Sterling sowie zur Handlung finden. Nach und nach kam ich dann etwas besser rein, die ganze Story wirkte für mich aber eher wie ein mächtig langer Prolog und dass die eigentliche Geschichte der beiden noch auf sich warten lässt. Neugierig bin ich auf jeden Fall, so werde ich mich wahrscheinlich auch noch mal Band 2 widmen, in der Hoffnung, dass mich da alles noch mal mehr packt und mitreißt. Auch wünsche ich mir, dass die Charaktere dann einfach noch mehr in die Tiefe gehen und persönliche Entwicklungen durchmachen, da sie hier doch für meinen Geschmack recht flach blieben. Potential ist aber auf jeden Fall da. Zudem fand ich es noch schade, dass es mir die Nebencharaktere auch nicht wirklich angetan haben. Sie wirken oftmals eher versnobt und arrogant, da halte ich wirklich gar nichts von. Zwar passt dies so ein bisschen zu dieser royal angehauchten Story, aber ein paar mehr Sympathien zu den verschiedenen Figuren hätte ich mir dann doch gewünscht, zumal sich auch Adair nicht wirklich frei von allem sprechen kann. Was ich aber sagen kann: ich bin neugierig auf mehr. Wird die Autorin mich mit ihren Folgebänden mehr von sich und ihrer Geschichte überzeugen können? Vor allem sorgt auch ein Cliffhanger am Ende für eine gewisse Vorfreude auf Band 2. Der Schreibstil ist wie gesagt etwas wirr und gewöhnungsbedürftig durch die vielen Wechsel, ansonsten aber sehr atmosphärisch und gefühlsbetont. Die Kapitel halten sich meist in angenehmer Länge. Von "Black Roses" habe ich mir mehr erhofft, aber ich denke, dass die Geschichte noch Potential und ordentlich Luft nach oben hat. Daher vergebe ich erst einmal nur mittelmäßige 2,5 Sterne, die ich – sofern nicht anders möglich – aufrunde ***

Adair, Sterling und viele Gefühle

Von: Babs Datum: 17. February 2022

Black Roses von Geneva Lee Hier lernen wir Adair MacLaine und Sterling Ford kennen. Die beiden kommen aus zwei sehr unterschiedlichen Welten. Sie das Mädchen aus reichem Haus und er der der nur ans College kann weil er ein Stipendium bekommen hat, aufgewachsen bei verschieden Pflegefamilien. Sie lernen sich am College kennen und lieben, aber wie es kommen muss, Adairs Vater weiß allerdings diese zu beenden. Sie treffen fünf Jahre später wieder aufeinander, bei der Beerdigung von Adairs Vater. Sterling Ford wollte und will eigentlich nur eins sich an den MacLaines rächen. Aber die beiden haben nicht damit gerechnet das sich Gefühle nicht einfach abstellen lassen. Eine Liebesgeschichte die viele Höhen und Tiefen hat und auch die einen oder andere erotische Szene hat. Geschrieben wurde immer abwechselnd aus der Perspektive von Adair und Sterling und auch Zeiten werden gewechselt in damals - die Collegezeit und in Heute – fünf Jahre später. So erfährt man als Leser viel mehr über die einzelnen Akteure, was ich als sehr positiv empfinde. Aber lest selbst was Adair und Sterling bewegt und was für Pläne sie haben. Flüssiger Schreibstil. Die Beschreibung der Protagonisten ist gut gelungen, sodass man ihre Handlungen, Beweggründe und Emotionen gut nach voll ziehen kann. Mit Akteuren die ihre Ecken und Kanten haben und auch dadurch ein Buch das man nicht aus der Hand legen möchte, da man unbedingt wissen möchte was las nächsten passiert. Bin sehr gespannt auf den nächsten Band dieser Reihe.

Liebe und Hass gebündelt

Von: perle Datum: 16. February 2022

Reiches Mädchen und armer Junge - was erstmal nach schmieriger Liebesgeschichte klingt, wird von der Autorin mit teils tiefgründigen Gedankengängen phantasievoll ausgestaltet. Da das Buch aus der Perspektive von beiden Protagonisten geschrieben ist, kann man viele Entscheidungen und Wendungen mitfühlen und eher nachvollziehen. Die Hauptcharaktere sind authentisch, wobei ich Adair zu Anfang sehr unsympathisch fand. Vor allem für junge Erwachsene ein tolles Buch. Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung!

Etwas flache Liebesgeschichte mit vielen Geheimnissen

Von: Sophie Truna Datum: 16. February 2022

Sterling Ford und Adair MacLaine lernen sich an der Valmont University kennen. Er kommt aus armen Verhältnissen, wuchs in Heimen und bei Pflegefamilien auf. Sie kommt aus einem reichen Elternhaus, so wie alle ihre Freunde. Trotz der anfänglichen Abneigung fühlen sich beide immer mehr zueinander hingezogen und beginnen eine romantische Beziehung. Bis es zur Trennung kommt… Fünf Jahre später treffen sie sich wieder. Adair ist von Hass erfüllt und hatte gehofft, Sterling nie wieder zu sehen. Sterling ist inzwischen ein reicher Mann, der auf Rache sinnt und die Firma MacLaine vernichten will. Doch Gefühle hören auf kein Kommando… Dieses Buch ist mal eine etwas andere Liebesgeschichte. Unfähig dem Anderen zu vertrauen, zeigt sich hier ein immerwährendes Wechselbad der Gefühle, zwischen Abneigung und Anziehung, Hass und Liebe. Es gibt zwei verschiedene Handlungsstränge: die Vergangenheit, wo sich die beiden kennenlernen, und die Gegenwart, wo sie wieder aufeinander treffen. In den Erzählungen über Vergangenheit spürt man die gegenseitige Antipathie auf Grund der Herkunft der beiden. Adair, das Mädchen aus reichem Hause, ist unsicher im Umgang mit Sterling, der seine offensichtliche Aversion gegen Reiche immer wieder durchblicken lässt. Auch seine Verschlossenheit, was seine Vergangenheit angeht, ist nicht hilfreich. Wie soll man jemandem vertrauen, der nichts von sich preisgibt? Und Sterling hindern seine vielen Vorurteile gegenüber Reichen, Adair voll zu vertrauen. Und doch fühlen sie sich stark zueinander hingezogen. In der Gegenwartsperspektive überwiegen Hass- und Rachegefühle, bevor die alte Anziehungskraft wieder durchkommt und ihnen bewusst macht, dass sie sich lieben. Ich fand Adair sympathisch. Von Anfang an war klar, dass sie viele Seiten der typisch reichen Familie nicht mochte, sich eher wie in einem Gefängnis fühlte und nur keinen Ausweg daraus sah. Sterling war mir da eher unsympathisch. Als Student immer ablehnend den Reichen gegenüber, ist er in der Gegenwart selbst sehr reich und protzt damit herum. Sein Rachefeldzug und die Geheimnistuerei lassen ihn in einem dunklen Licht erscheinen. Die Nebenprotagonisten fand ich gut dargestellt und authentisch. Die Autorin hat einen guten Schreibstil, der ein flüssiges Lesen erlaubt. Einzig die ständig wechselnden Blickwinkel und zeitlichen Rückblenden, ebenfalls mit wechselnden Blickwinkeln, und alles aus der Ich-Perspektive, sorgten am Anfang bei mir für Verwirrung. Eben war „ich“ auf der Party die Frau und auf der nächsten Seite, auf der gleichen Party, war „ich“ der Mann. Daran musste ich mich erst gewöhnen. Die erotischen Szenen waren gut proportioniert und gut positioniert. Sie passten gut in die Geschichte. Insgesamt fand ich die Story etwas flach, obwohl der Stoff Potential für mehr hat. Das Buch liest sich flüssig weg, ohne das wirklich etwas passiert. Viele Fragen bleiben unbeantwortet. Spannung bringt hier vor allem der Konflikt zwischen den beiden und die Geheimnisse von Sterling. Das Cover gefällt mir optisch sehr gut, auch wenn es, so wie der Titel, überhaupt nicht zum Buch passt. Der Klappentext ist ebenfalls nicht ganz passend. Empfehlen würde ich dieses Buch allen, die gern Liebesgeschichten mit Spannungen mögen und die bereit sind, auch die nächsten Teile zu lesen, da die Geschichte noch nicht zu Ende erzählt ist. Ich werde die Geschichte sicher weiterlesen, denn ich möchte doch gern hinter die Geheimnisse des Sterling Ford kommen.

Ein fesselnder Roman der besonderen Art

Von: Tessa22 Datum: 15. February 2022

Bevor ich den Roman "Black Roses" von der Autorin Geneva Lee gelesen habe, habe ich bereits sehr viel Gutes von der Autorin gehört. Ich bin sehr dankbar, das neue Buch "Black Roses" endlich gelesen zu haben! Es handelt sich hierbei um den 1. Teil der neuen "Rivals Reihe". Der erste Eindruck: Das Cover hat meinen Geschmack voll und ganz getroffen! Es ist in zarten Rosatönen gehalten und wirkt auf mich "beruhigend". Eine rosa Rose ist ebenfalls zu sehen (ganz im Gegensatz zum Titel "Black Roses"). Der Roman hat 448 Seiten. Der Erzählstil: Da es sich bei "Black Roses" um mein erstes Buch der Autorin Geneva Lee handelt, kannte ich ihren Schreibstil vorher nicht. Ich würde den Schreibstil als locker, fließend und mitreißend beschreiben. Ich persönlich empfinde ihn als authentisch, auch wenn der Schreibstil teils gefühlsmäßig etwas "hart" rüberkommen könnte (Gefühle werden nicht "beschönigt"). Bereits nach den ersten Seiten habe ich mich gefühlt, als sei ich mittendrin. Ich hatte keine Schwierigkeiten, der Story zu folgen. Wie auch für andere Romane typisch, wird die Story aus den Sichtweisen beider Hauptcharaktere (dazu später mehr) erzählt. Es gibt Erzählungen aus der Vergangenheit (5 Jahre zuvor) sowie aus der Gegenwart. Die Handlung (Achtung: Spoilergefahr!): Die Story handelt von den beiden Hauptcharakteren Adair MacLaine und Sterling Ford, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Adair ist das Mädchen aus einer reichen, wohlhabenden Familie - Sterling das komplette Gegenteil: Er wuchs im Heim auf und hat sich für sein Stipendium sehr bemüht. So, wie es das Schicksal will, kreuzen sich die Wege des ehemaligen "Liebespaars" in der Gegenwart. Nach und nach kommen durch die Vergangenheit/Gegenwart immer mehr Informationen über beide Charaktere an das Licht. Welchen geheimnisvollen Racheplan beabsichtigt Sterling? Wie haben sich beide Charaktere nach 5 Jahren entwickelt? Die Handlung beinhaltet vor allem Themen wie Macht, Geld und Herzschmerz. Während die Beziehung der beiden vor 5 Jahren noch aus Leidenschaft bestand, sieht es in der Gegenwart auch anders aus. Mein Fazit: Der Roman "Black Roses" von Geneva Lee ist vor allem für alle geeignet, die auf der Suche nach einer außergewöhnlichen "Love-Story" sind. Es handelt sich bei diesem Roman um keine klassische, schnulzige, 08/15-Story, die durch den armen Bad-Boy und das reiche Mädchen gekennzeichnet ist. Dieser Roman beinhaltet so viel mehr! Es gibt ein wahres "Auf und Ab" zwischen Liebe/Leidenschaft und Schmerz/Hass. Ganz ohne Kitsch, aber mit dunklen Geheimnissen. Das Ende macht natürlich neugierig auf die beiden weiteren Bücher der Reihe und bleibt somit sehr spannend... Ich werde mir definitiv noch weitere Romane von Geneva Lee kaufen :-)

Ein Buch für Zwischendurch

Von: Dreamlike Books ~ Bookaholic_Whiskers Datum: 14. February 2022

Das Cover finde ich wirklich richtig schön. Schade finde ich nur, dass nicht der englische Titel „Blacklist“ genommen wurde. Dieser hätte meiner Meinung nach viel besser zum Buch und zum Inhalt gepasst. Black Roses klingt zwar schön, hat aber nichts mit dem Buch zu tun. Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt flüssig und alles wurde schön verpackt. Es wird im Wechsel aus der Sicht beider Charaktere geschrieben. Zusätzlich wurden auch Rückblenden eingebaut, die einem nach und nach etwas offenbart haben, warum die Situation so ist und um was es eigentlich tatsächlich geht. Sterling ist ein toller Charakter. Man merkt sofort, dass mehr hinter allem steckt. Und ich frage mich wirklich, was genau das ist. Mit ihm konnte ich mich sofort anfreunden. Ebenso mit seinen Kumpels. Mit Adair brauchte ich etwas, um warmzuwerden. Sie hat mich einfach nicht wirklich erreicht und abgeholt. Es fehlte mir an mancher Stelle das gewisse Etwas, was die Story von anderen abhebt. Etwas Frisches und Neues, hätte die Geschichte weniger vorhersehbar gemacht, da doch das ein oder andere Klischee erfüllt wurde. Alles in allem war es trotzdem ein Buch, was mich unterhalten hat. Ich freue mich auf die Fortsetzung und hoffe, dass die Reihe mit Band 2 etwas mehr Fahrt aufnimmt und stärker wird.

Gefangen zwischen Liebe und Hass

Von: Rosalie 2606 Datum: 14. February 2022

Dieser Roman ist das Auftaktbuch für eine Buchserie von insgesamt drei Büchern der Autorin Geneva Lee und ideal für einen Sonntag auf der Couch. Zunächst finde ich das Coverdesign einen echten Blickfang - sehr auffällig und ansprechend; rosa Rosen somit sehr klischeehaft. Die Handlung wird aus Sicht der beiden Protagonisten Adair und Sterling beschrieben, wobei dies durch den ständigen Wechsel der Erzählperspektive geschieht. Dies hat mir gut gefallen, allerdings fand ich es teilweise etwas verwirrend, da dabei auch zwischen Gegenwart und Vergangenheit geswitched wurde. Der Schreibstil der 425 Seiten ist flüssig; teilweise auch düster und fesselnd. Man kann als Leser die Handlung gut nachverfolgen v.a. auch weil der erwähnte Personenkreis übersichtlich ist. Die dominierenden Gefühle des Buches sind Liebe und Hass, die Adair und Sterling miteinander verbinden. Der Autorin ist es, wie ich finde, gut gelungen den Spannungsbogen so auszuarbeiten, dass man als Leser unbedingt wissen möchte wie die Geschichte zwischen den beiden Protagonisten weitergeht. Einzig die Wahl des Buchtitels "Black Roses" ist für mich -auch nach Beendigung des Buches- nicht nachvollziehbar, da er keinerlei Bezug zum Text besitzt.

"Warum bist du zurückgekommen?" | "Deinetwegen."

Von: lyx.and.more Datum: 14. February 2022

"Black Roses" von Geneva Lee ist der Reihenauftakt der "Rivals Trilogie" und handelt von Adair McLaine und Sterling Ford, die in ihrem ersten Jahr auf dem College ein Paar werden, sich aufgrund von Differenzen trennen und fünf Jahre später wieder begegnen. Sterling ist mittlerweile ein wohlhabender Geschäftsmann geworden und sinnt auf Rache. Die Erzählung erfolgt aus den Sichtweisen beider Protagonisten. Adair und Sterling begegnen sich auf der Trauerfeier ihres Vaters zum ersten Mal wieder. Ihr Vater war eins ein erfolgreicher Medienmogul, Senator und verantwortlich für deren damalige Trennung, woraufhin Sterling Rache an der Familie McLaine geschworen hat. Er konnte sich die Mehrheitsanteile der Medienanteile erkaufen. Hält sich mit dieser Information aber bedeckt. Doch einer Tatsache lässt er deutlich durscheinen und zwar, dass der Adair zurückgewinnen will. Es kommt immer wieder zu Rückblenden in die Vergangenheit, wodurch man erfährt, wie sich die beiden kennengelernt haben und welche Problematiken zwischen ihnen entstanden sind. Viel Unausgesprochenes aus dieser Zeit liegt wie ein schwerer Dunstschleier über ihnen. Sie scheinen so Unterschiedlich, sind eine hochexplosive Mischung und doch spürt man eine tiefe Verbundenheit. Zum Ende hin bleiben viele Fragen offen. Die Geschichte ist spannend, weil sich Sterling absolut nicht in die Karten schauen lässt. Es wird zwar grob angeschnitten, was sein Vorhaben ist, doch bleiben die Informationen relativ vage. Dazu kommt, dass er sich alles selbst erarbeitet hat man erfährt nur nicht, was genau er gemacht hat. Es hätte für meinen Geschmack etwas weniger Hin und Her zwischen den beiden sein dürfen. Viele Sätze haben mich absolut umgehauen, weil sie so poetisch, so durchdacht und so herzerwärmend waren. Mein Favorit hierbei: "Manchmal geht die Liebe nicht weg. Wenn zwei Herzen zerbrechen, kann man nicht mehr die Scherben des eigenen Herzens aufheben, ohne dass sich Splitter des anderen hineinmischen." Obwohl das Buch schon einige Kritiken einstecken muss, bin ich von der Geschichte überzeugt und total gespannt, wie es weiter geht. Von mir gibt's 4,5 Sterne.

Gemischte Gefühle

Von: _caseylovesbooks_ Datum: 14. February 2022

Ansich war das Buch gut, es hat zwar immer die gewissen Spannung gefehlt, aber dennoch mochte man es irgendwie. 🙂 Jedoch muss ich gestehen, dass mich die Geschichte der beiden Hauptprotagonisten aus der Vergangenheit mehr Interessent hat, als deren Geschichte in der Gegenwart. 😅😍🙈 Denn diese Perspektive wurde abgewechselt geschrieben. Auch waren es am Anfang wieder viel zu viele Namen, da musste man erstmal durchblicken. 😂🙈 Was mich etwas gestört hat, war dass ich nicht richtig warm geworden bin, mit den ganzen Personen in dem Buch. 😬🤔 Aber vielleicht lag das nur an mir. 😅🤷🏼‍♀️ Anderen viel es bestimmt nicht schwer. Insgesamt, war es ein gutes Buch, aber nicht das beste von Ganeva Lee. 😅🙂 STERNE: 3/5⭐

Etwas holpriges Leseerlebnis - mal angenehm, mal frustrierend!

Von: Bücherliebe Datum: 12. February 2022

Der Auftakt der neuen Serie von der Erfolgsautorin Geneva Lee „Black Roses“ hat bei mir ein diskrepantes Gefühl hinterlassen. Denn auf der einen Seite habe ich den Roman mit 425 Seiten, der in einer ganz eigenen Luxus-Welt spielt, gerne gelesen, der Schreibstil war unaufgeregt flüssig und ich hatte durchaus Freude an der Geschichte. Aber die einzelnen Handlungsstränge waren mir leider zu unausgereift und vor allem hat es mich gestört, dass mir bis zum Ende des Buches immer noch sehr viele Einzelheiten aus den Leben der beiden Hauptprotagonisten fehlten, so dass ich die Geschichte nach wie vor nicht schlüssig einordnen kann. Viele wichtige Informationen zu den Hintergründen der Handlungen wurden mir vorenthalten und ich fühlte mich oft “in der Luft hängend“, wenn mir eine Beschreibung wieder keinen schlüssigen Zusammenhang lieferte. So war die Lektüre für mich etwas holprig - mal angenehm, mal frustrierend. Natürlich weiß ich, dass zwei weitere Bücher folgen werden, in denen der ein oder andere Sachverhalt bestimmt noch geklärt werden wird, aber ich schätze es als Leser nicht, über einen so weiten Zeitraum im Unklaren gelassen zu werden. Trotzdem schließe ich nicht aus, dass ich auch die Folgebände gerne lesen würde, denn die Protagonisten waren mir – obwohl sie teilweise mit zu extremen Handlungsweisen gezeichnet wurden – durchaus sympathisch. Die Autorin hat meinem Empfinden nach ein eindrückliches Bild von menschlicher Zerrissenheit und sehr unterschiedlichen Lebensstilen und –Möglichkeiten entworfen, das durchaus seinen Reiz hat und spannend zu lesen war. Die Emotionalität der Figuren im Bezug auf ihre Handlungen war mit jedoch leider zu oberflächlich und vage. Wer Romantik sucht ist hier eindeutig fehl am Platz, denn die Geschichte wird hauptsächlich durch Hass und Rachegelüste durchwebt und nur von einem Hauch Liebe oder eher Begehren begleitet.

Wundervoller Auftakt

Von: mypatronus.is.a.book Datum: 11. February 2022

•Meine Meinung• Erstmal müssen wir dringend würdigen wie schön das Cover gestaltet ist! Ich liebe es! Auf die Geschichte habe ich mich besonders gefreut weil Highschool-Love-Storys liebe. Die Besonderheit bei diesem Buch ist, dass Geneva Lee zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit der Charaktere springt. Dadurch wird die Geschichte erst nach und nach entschlüsselt. Das mag ich sehr, weil dadurch Spannung erzeugt wird und man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte. Neben den Zeitsprüngen bekommt man als Leser*in zusätzlich die Chance sowohl in der Perspektive der weiblichen als auch der männlichen Hauptfigur zu lesen. Am Anfang waren die Zeit- und zusätzlichen Perspektivwechsel etwas verwirrend für mich, aber man fuchst sich schnell rein und dann macht es nur noch Spaß. Die Charaktere waren mir von Anfang an sehr sympathisch und sie sind beide sehr authentisch. Trotz das sie aus so unterschiedlichen Welten zu kommen scheinen sind sie einfach wundervoll zusammen. Ich mochte es sehr das man zum einen diesen glitzernden und luxuriösen Alltag erlebt aber eben auch das komplette Gegenteil. Die Autorin schafft das sehr gut zu vereinen und das hat mir besonders gefallen. •Fazit und Empfehlung• Für mich ist es ein wahnsinnig gelungener Auftakt einer neuen Trilogie. Ich kann es jedem empfehlen der gern in dem Genre liest. Mich hat es begeistert und ich habe es verschlungen.

Sehr packend!

Von: bookncoffeeblog Datum: 11. February 2022

Als ich den Klappentext gelesen habe, dachte ich das Buch wird eine dieser typischen klischeehaften College Geschichten. Tatsächlich war es aber gar nicht so. Die Autorin hat hier eine sehr viel komplexere und tiefgründigere Geschichte geschrieben, welche durch die verschiedenen Erzählperspektiven und Zeitebenen noch spannender und mysteriöser wird. Ich war von Anfang bis Ende total gepackt vom Schreibstil der Autorin. Man erfährt leider nur bruchstückhaft, was zwischen den Protagonisten vorgefallen ist. Das macht das Buch zwar sehr spannend zu lesen, da man unbedingt mehr wissen möchte, gleichzeitig führte es bei mir jedoch auch dazu, dass ich nicht mit den Protagonisten warm wurde. Dadurch will ich unbedingt noch die nächsten Teile lesen, weil ich mir ziemlich sicher bin, dass man dann erst anfängt die Protagonisten und ihr Verhalten zu verstehen. Da nach dem Lesen des ersten Bandes so vieles unbeantwortet bleibt, hat die verwirrende Beziehung der beiden bei mir einen eher bitteren Nachgeschmack hinterlassen. Gleichzeitig möchte ich aber genau deshalb unbedingt den nächsten Band lesen und kann es auch kaum erwarten, dass man als Leser mehr erfährt.

Reich & Schön & Jung

Von: Marie Datum: 11. February 2022

Mein erstes Buch von Geneva Lee. Für mich ist ihr Erzählstil spannend und flüssig. Dieses Buch ist der Auftakt einer Serie. Sie springt zwischen DAMALS und HEUTE. Was nicht stört. Als Leser habe ich den roten Faden nicht verloren. Man genießt die Beschreibungen des süßen Lebens in riesigen Häusern, mit Angestellten, Partys & tollen Autos. Lernt aber auch die Kehrseite kennen. Der Roman dreht sich um das Liebespaar Sterling und Adair, welche sich in der Gegenwart nach einigen Jahren Trennung wieder begegnen. Nach und nach werden die Wurzeln ihrer Liebesgeschichte erzählt. Einige Geheimnisse lüften sich, andere bleiben noch im Verborgenen und wecken die Vorfreude auf die Fortsetzung.

Ein Auftakt mit Luft nach oben.

Von: Brunhilde von Corinnas World of Books Datum: 10. February 2022

Ich habe bisher noch nicht viel aus der Feder, der Autorin gelesen, die mit ihrer Royals Saga bekannt wurde. Nun ist mit Black Roses ein neuer Auftakt-Band erschienen. Adair und Sterling sind zwei gewaltige Charaktere, die hier aufeinanderprallen. Adair ist auf den ersten Blick eine Millionärstochter, die auf den ersten Blick vielleicht ein wenig arrogant wegen ihres Reichtums, den die Familie hat. Doch man spürt, dass nicht alles perfekt ist hinter dieser Fassade. Sterling will Rache an Adairs Familie und man spürt, dass er keine leichte Vergangenheit erlebt hat. Auch, wenn es jetzt zu etwas gebracht hat, will er Adair und ihre Familie am Boden sehen. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird im Wechsel aus der Perspektive von Sterling und Adair erzählt. Immer wieder erlebt man als Leser Zeitsprünge in die Vergangenheit und diese werden in den Überschriften angezeigt. Ich muss leider sagen, das ich weniger Fan von Zeitenwechsel bin. Es hielt sich so weit in Grenzen, aber es wäre schön, wenn man es in Klappentexten kennzeichnen könnte. Die Geschichte hat mich immer wieder von der Gegenwart in die Vergangenheit geschickt und man erfährt so, wie beide aufeinandertreffen und wie das Schicksal seinen Weg nimmt. Ich für meinen Teil bin kein großer Fan von wechselnden Zeiten in Büchern und hätte mir vielleicht gerne eine kleine Bemerkung im Klappentext gewünscht. Man erlebt im Buch allerhand Intrigen, erotisches knistern und vieles mehr. Ich kann es nicht erwarten weiterzulesen, um zu erfahren, wie es mit Sterling und ihr weitergehen wird. Das Cover sieht wunderschön aus und ist ein echter Hingucker für das Buch. FAZIT: „Black Roses: Roman (Rivals, Band 1)“ ein packender Auftakt, der noch so einige Fragezeichen offenlässt.,Ich habe bisher noch nicht viel aus der Feder, der Autorin gelesen, die mit ihrer Royals Saga bekannt wurde. Nun ist mit Black Roses ein neuer Auftakt-Band erschienen. Adair und Sterling sind zwei gewaltige Charaktere, die hier aufeinanderprallen. Adair ist auf den ersten Blick eine Millionärstochter, die auf den ersten Blick vielleicht ein wenig arrogant wegen ihres Reichtums, den die Familie hat. Doch man spürt, dass nicht alles perfekt ist hinter dieser Fassade. Sterling will Rache an Adairs Familie und man spürt, dass er keine leichte Vergangenheit erlebt hat. Auch, wenn es jetzt zu etwas gebracht hat, will er Adair und ihre Familie am Boden sehen. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird im Wechsel aus der Perspektive von Sterling und Adair erzählt. Immer wieder erlebt man als Leser Zeitsprünge in die Vergangenheit und diese werden in den Überschriften angezeigt. Ich muss leider sagen, das ich weniger Fan von Zeitenwechsel bin. Es hielt sich so weit in Grenzen, aber es wäre schön, wenn man es in Klappentexten kennzeichnen könnte. Die Geschichte hat mich immer wieder von der Gegenwart in die Vergangenheit geschickt und man erfährt so, wie beide aufeinandertreffen und wie das Schicksal seinen Weg nimmt. Ich für meinen Teil bin kein großer Fan von wechselnden Zeiten in Büchern und hätte mir vielleicht gerne eine kleine Bemerkung im Klappentext gewünscht. Man erlebt im Buch allerhand Intrigen, erotisches knistern und vieles mehr. Ich kann es nicht erwarten weiterzulesen, um zu erfahren, wie es mit Sterling und ihr weitergehen wird. Das Cover sieht wunderschön aus und ist ein echter Hingucker für das Buch. F „Black Roses: Roman (Rivals, Band 1)“ ein packender Auftakt, der noch so einige Fragezeichen offenlässt.

Ein unglaublicher Auftakt!

Von: aboutmyfavbooks Datum: 09. February 2022

Worum geht es?: Adair und Sterling treffen nach fünf Jahren wieder aufeinander. Ihre Vergangenheit steht immer noch zwischen ihnen. Nachdem Adair sich gegen Sterling entschieden hat, will Sterling Adair es nun heimzahlen. Meine Meinung: Woah…Woah…Woah… Ein Buch zum Verschlingen! Die Geschichte spielte in zwei Zeitformen und war dennoch sehr übersichtlich gestaltet. Man erfährt von der Vergangenheit zwischen Sterling und Adair und der Gegenwart. Die Atmosphäre des Buches hat mir unglaublich gefallen und es fühlte sich wirklich so an als wäre man in einem High Society Film! Man hat nicht genug von der Geschichte bekommen und wollte immer wieder wissen, wie es weitergehen wird. Was ich vorher nicht wusste: die ganze Reihe handelt von Adair und Sterling, weshalb wir uns über einen Cliffhänger freuen können…aber nun bin ich umso neugieriger, wie die Geschichte fortgesetzt werden wird…und so lange müssen wir ja gar nicht mehr warten, aaahhh. Fazit: Mit dem Auftakt von Geneva Lees neuer Reihe kann man sich auf jeden Fall auf eine seeeehr vielversprechende Geschichte freuen.

…zerstörend, gebrochen & doch so voller Zuneigung…

Von: Buch Versum Datum: 09. February 2022

Eine neue Reihe in einem wunderschönen Design, wo das Cover schon einladend lockt, mit der Gestaltung ein Blickfang bietet und in die Welt der Reichen zieht. Sofort wird man in die Welt von Adair, ihrer Welt voller Reichtum, Macht und Prestige gezogen. Sie und ihre Freunde sind der Oberstand, da wundert man sich wie genau Sterling zu diesen passt. Er ist ein Stipendiat, hat sich eisern mit Fleiß und guten Noten seine Platz erkämpft, beweist sich als eisern und sehr zielstrebig. Das Buch zieht uns in die Zeit vor 5 Jahren und bietet uns zugleich die Gegenwart, wo alle schon zerbrochen ist, aber auch wieder von neuen Beginnt. Nur eins ist anders, alle verändert, ganz besonders Sterling, der einen geheimnisvollen und zerstörenden Plan verfolgt. Herausstechend Adair, die immer noch unter ihrer Familie leidet, ihr zu entkommen versucht und es trotz gewaltiger Gegenwehr zu Sterling zieht. Natürlich ist nicht einfach, schon gar nicht herzen die gebrochen wurden, die wieder zueinander finden und doch wohl keine Hoffnung auf ihr Glück bekommen. Ich habe mich sofort in der Welt der Beiden wiedergefunden, wurde schmerzlich und habe hoffnungsvoll dem Ausgang des ersten Buches entgegen gefiebert, leider endet dieser nämlich mit einem Cliffhanger, was aber bei einer Reihe von 3 Teilen offensichtlich ist. Wie ihr merkt war ich wieder hin und weg und habe mich in die Protagonisten, ihre Dynamik als auch ihren Emotionen sowie der Leidenschaft für einander mitreißen lassen. Ich liebe diese geniale Kombination, des mitreißenden, spannungsgeladen und emotionsgeladenen Werke von Geneva, die einen immer wieder überraschen und erstaunen. Ihr Schreibstil begeistert immer wieder, ist locker und leicht als auch fesselnd, erschreckend, packend aber auch gefühlvollen und düster zugleich. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, habe mich von der packenden Handlungen, ihren Emotionen, den düsteren Absichten als auch dem ereignisreichen als auch dramatischen Ende einnehmen lassen, war ergriffen, beflügelt und nervenaufreibend involviert, bleibe begeistert und neugierig auf die Fortsetzung zurück. Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an den Verlag. Trotz der Bereitstellung hat dies in keiner Weise meine ehrliche Meinung zum Buch beeinträchtigt. #BlackRoses #Adair Sterling #GenevaLee #Blanvalet #Rezension

Romantik und starke Emotionen!

Von: Merlins Bücherkiste Datum: 09. February 2022

Möchtet ihr euch auf ein wahres romantisches Feuerwerk einlassen? Vielleicht habe ich da genau das Richtige für euch… „Black Roses“ von Geneva Lee bildet des Auftakt zu einer Trilogie, die sich mit den beiden Liebenden Adair und Sterling beschäftigen. Das hübsche College-It-Girl Adair MacLaine hat nichts mit dem armen Stipendiaten Sterling Ford gemeinsam. Dennoch kollidieren ihre beiden Welten und ihr Schicksal wird auf eine ganz besonders harte Probe gestellt. Fünf Jahre später müssen sie sich der Wirklichkeit stellen und erkennen, was sie verpasst, aber auch erreicht haben. Wird das reichen, um ihrer Liebe eine neue Chance zu geben? „Black Roses” bildet den Auftaktband. Die beiden nächsten Bände „Black Diamonds“ und „Black Hearts“ folgen in Kürze. Aber Achtung, dieser Band endet mit einem Cliffhanger, deshalb wird die Wartezeit bis zum nächsten Teil womöglich eine wahre Geduldsprobe. Die Geschichte wird abwechselnd aus beiden Blickwinkeln erzählt. Der Leser kann hier herrlich eintauchen und beide Protagonisten lebendig und hautnah kennenlernen. So fällt es auch sehr leicht, sich beide vorzustellen und in ihre Gedankenwelten einzutauchen. Interessant ist auch der Aufbau der Erzählung, denn der Leser erlebt nicht nur die Gegenwart. Geneva Lee taucht regelmäßig auch in die Vergangenheit ein und baut das Konstrukt um ihre beiden Hauptakteure fulminant und komplex aus. Natürlich geht es hier vordergründig um die Liebesgeschichte zwischen Adair und Sterling. Doch Geneva Lee vervollständigt das mit einer großartigen Kulisse und interessanten und teilweise auch witzigen Dialogen. Es liest sich amüsant und aufregend. Die Handlung ist gut durchdacht und strukturiert dargestellt worden. Das Interesse nach mehr wird wunderbar geweckt und durch den ereignisreichen und bildlichen Erzählstil regelrecht angefeuert. Mich hat die Erzählung binnen weniger Seiten schon erreicht und ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Einfach fantastisch. Geneva Lee hat einen herrlichen Schreibstil, der mich ideal mitgerissen und begeistert hat. Ihre beiden Protagonisten haben mich neugierig gemacht und ich habe mit beiden mitfiebern können. Diese heiße Romanze, gemischt mit einer Achterbahnfahrt der Gefühle, hat mich zu Einhundertprozent gepackt und nicht mehr losgelassen. Wer sich also auf ein Werk mit facettenreichen Protagonisten, starken Emotionen und einer brisanten Hintergrundgeschichte freuen möchte, wird hier absolut auf seine Kosten kommen. Aber Achtung! Der Cliffhanger ist tatsächlich gemein und lässt die Zeit bis zum zweiten Band endlos erscheinen. Von mir gibt es einen Daumen hoch und eine große Leseempfehlung.

Solider Start der neuen Reihe

Von: books.with.jenny Datum: 09. February 2022

𝗖𝗼𝘃𝗲𝗿 - 4.5⭐/5⭐ 𝗜𝗻𝗵𝗮𝗹𝘁 - 3.5⭐/5⭐ 𝗩𝗶𝗯𝗲𝘀 - 4⭐/5⭐ 𝗟𝗘𝗦𝗘𝗘𝗠𝗣𝗙𝗘𝗛𝗟𝗨𝗡𝗚 - 4⭐ "𝙳𝚎𝚗𝚗 𝚎𝚛 𝚒𝚜𝚝 𝚂𝚝𝚎𝚛𝚕𝚒𝚗𝚐, 𝚞𝚗𝚍 𝚒𝚌𝚑 𝚋𝚒𝚗 𝙰𝚍𝚊𝚒𝚛, 𝚞𝚗𝚍 𝚖𝚊𝚗𝚌𝚑𝚎 𝙳𝚒𝚗𝚐𝚎 – 𝚊𝚞𝚌𝚑 𝚠𝚎𝚗𝚗 𝚜𝚒𝚎 𝚔𝚎𝚒𝚗𝚎𝚗 𝚂𝚒𝚗𝚗 𝚎𝚛𝚐𝚎𝚋𝚎𝚗 – 𝚜𝚒𝚗𝚍 𝚟𝚘𝚖 𝚂𝚌𝚑𝚒𝚌𝚔𝚜𝚊𝚕 𝚜𝚘 𝚋𝚎𝚜𝚝𝚒𝚖𝚖𝚝." Wer auf der Suche ist nach Meghan March Vibes, der sollte auf jeden Fall einen Blick auf die neue Reihe von Geneva Lee werfen 😱 Es wird nicht nur heiß, geheimnisvoll und geladen von Intrigen und Lügen, sondern wir treffen auf Adair und Sterling - zwei Menschen aus verschiedenen Welten, deren Herzen dennoch zueinander finden, bis sie brechen. Was man sagen muss ist, dass man merkt, dass sich die Trilogie nur um die zwei dreht, denn Band 1 gleicht einem Kennenlernen und Herantasten der Charaktere und ihrer Gedanken. Wir erfahren nicht nur, was in der Vergangenheit zwischen Adair und Sterling passiert ist, sondern auch, wie sich diese auf die Gegenwart auswirkt. Und die ist eindeutig nicht ohne. Die Funken zwischen ihnen sind von Anfang an da, und es ist nur eine Frage der Zeit, bis ihre Gefühle und Pläne über den Haufen geworden werden. Wer also Lust auf eine Second Chance Romanze mit spciy Vibes hat, die sich über mehrere Teile erstreckt, sollte einen Blick auf die Rivals Reihe werfen - sehen lassen kann die sich allemal :)

Es bleiben offene Fragen

Von: scarlett59 Datum: 09. February 2022

Zum Inhalt: Als sich Adair MacLaine und Sterling Ford an der Uni kennenlernen, wird ein Klischee erfüllt, nämlich reiche Millionärstochter trifft armen Stipendiumsstudenten. Doch trotz aller Gegensätze kommen sie sich näher. Fünf Jahre später treffen die beiden bei der Beerdigung von Adairs Vater wieder aufeinander. Doch nun scheint es nur noch Hass zwischen ihnen zu geben, zumal Sterling die MacLaines ruinieren will ... Meine Meinung: Dieses Mal erzählt die Autorin ihre Geschichte auf zwei Zeitebenen: „damals“ handelt zu Uni-Zeiten, als die beiden sich kennenlernen, und „heute“ ist die Zeit nach der Beerdigung. Grundsätzlich ist es eine gute Idee, damit man als Leser einordnen kann, warum die Protagonisten aktuell so handeln, und miträtseln kann, was damals wohl vorgefallen ist. Da die Vergangenheit jedoch nur „häppchenweise“ erzählt wird, hatte ich manchmal ein wenig Mühe den Überblick zu behalten. Gut gefallen hat mir folgender Gedankengang von Adair: „… Warum versuchen glückliche Menschen immer, alle um sie herum ebenfalls zu ihrem Glück zu zwingen? …“ Und Sterling gibt gleich zu Beginn „lebensnahe“ Tipps: „… Wollten Sie sich immer schon mal im Haus von jemandem umsehen? Eine Beerdigung ist die perfekte Gelegenheit. Diebe, Paparazzi und Mörder wissen das. ...“ Es gibt leider vieles, was in diesem Buch nicht aufgeklärt wird; aber nicht umsonst wird das Ganze ja von vornherein als Trilogie beworben. Dennoch wurde ich vom plötzlichen Ende des Buches überrascht, auch wenn ich diese (fiesen) Cliffhanger ja bereits von der Royals-Reihe kenne. Zum Glück folgen Band 2 und 3 kurzfristig! Fazit: Ich mochte das Buch trotz Cliffhanger, jedoch sind für meinen Geschmack hier ein wenig zu viele Fragen offen.

Toller Auftakt einer neuen Reihe

Von: Blond_Starlight Datum: 08. February 2022

„Black Roses“ ist der 1.Band der neuen Rivals Reihe von der talentierten Autorin Geneva Lee. Viele kennen und lieben ihre vorherigen Bücher 💕deshalb war mir direkt klar, dass ich dieses Buch lesen muss. Als erstes ist mir das wunderschöne Cover aufgefallen, auch wenn der Titel nicht unbedingt zum Bild passt 😄 Der Original Titel ist allerdings „Blacklist“ und das wäre für die Geschichte auch passender gewesen. Trotzdem gefällt mir das helle Cover sehr gut und es passt einfach zu einem romantischen Roman. Wir treffen im Buch auf Adair und Sterling, die unterschiedlicher nicht sein könnten und in deren Welten sich alles um Geld, Macht und Schmerz dreht. Beide sind wirklich zwei starke Charakter und besonders bei Sterling trifft das Sprichwort harte Schale, weicher Kern zu. Das Buch ist ein ständiges auf und ab der Gefühle von Schmerz und Trauer hin zu Leidenschaft und Romantik. Die erotischen Szenen fand ich sehr schön dargestellt, sie haben sich gut in die Geschichte eingefunden und wurden nicht einfach gezwungener Maßen geschrieben. Die Erzählperspektive wechselt oft zwischen Gegenwart und Vergangenheit. So konnte ich mich gut in die Gefühle und Handlungen hineinversetzen. In der Gegenwart spüren wir oft Hass und Schmerz zwischen den beiden, in der Vergangenheit erleben wir viele romantische Momente die ans Herz gehen. Der Schreibstil der Autorin hat mich, wie schon in den Büchern ihrer ersten Reihe direkt in ihren Bann gezogen. Die Geschichte um die „Blacklist“ ist noch lange nicht zu Ende erzählt und ich kann nach diesem Cliffhanger gar nicht erwarten wie es weitergeht 🖤 „Black Roses“ ist ein Auftakt der es in sich hat, ohne viel Kitsch, aber dafür mich vielen dunklen Geheimnissen. Ich kann den 2.Band „Black Diamonds“ kaum erwarten!

Black Roses

Von: Sunshine29 Datum: 08. February 2022

Endlich wieder Lesenachschub von Geneva Lee! Ich habe die Royal-Reihe und die Love-Vegas-Reihe von ihr geliebt und verschlungen und hatte damit wahrscheinlich sehr hohe Erwartungen an den ersten Band ihrer neuen Triologie. Die Geschichte von Adair MacLaine und Sterling Ford konnte mich leider nichtgenauso für sich einnehmen. Ich fand die Geheimnisse, die beide mit sich tragen, interessant, aber wahrscheinlich war es für mich einfach nicht der passende Zeitpunkt. Die Spannung wird durch immer wieder eingeschobene Rückblenden aufgebaut und der fesselnde Schreibstil von Geneva Lee hat wieder eine Sogwirkung auf mich ausgeübt. Aber ich konnte Adair und Sterling einfach nicht so richtig „greifen“, da beide sehr unnahbar sind und in ihrem eigenen Denken gefangen waren. Allerdings macht der ziemlich fiese Cliffhanger am Ende extrem neugierig, wie es wohl weitergehen wird. Das Cover ist wunderschön und ein absoluter Blickfang. Einen Bezug zum Buch habe ich beim Lesen vermisst, aber im Nachhinein könnten es Magnolien sein, dann wäre ein Bezug da. Wer nach dem Cover kein absolut romantisches Buch, sondern eher Spannung, Eifersucht, Rache und ein Katz-und-Maus-Spiel erwartet, der wird nicht enttäuscht werden. Band 2 „Black Diamonds“ wird Mitte März erscheinen.

Ein Bündel voller Gefühlen

Von: China2010 Datum: 08. February 2022

"Black Roses" ist der 1. Band der neuen Rivals Reihe geschrieben von der Autorin Genova Lee. Ein wunderschönes Cover, welches mit dem Inhalt so gar nichts zu tun hat, aber nett anzusehen.  Die Geschichte handelt von der Beziehung, wenn man von einer Beziehung reden kann, von Sterling und Adair. Zwei sehr unterschiedliche Menschen, die jeder auf eine eigene Art und Weise ein schweres Leben hinter sich haben. Für beide ist Geld unheimlich wichtig, es geht aber auch um Machtdemonstrationen und Liebe.  Sterling scheint ein empfindsamer Mann zu sein, der seine Gefühle immer wieder versucht zu verstecken. Adair ist eine Frau, die mir sehr unsympathisch ist, eine Egoistin ohne gleichen, aber auch geprägt durch ihr Elternhaus und den Umgang miteinander. Die Erzählperspektive wechselt immer wieder, das gefällt mir sehr gut, so konnte ich ein wenig nachvollziehen, warum die Handlungen in der Gegenwart so ausfielen.  Allerdings habe ich festgestellt, dass diese Art von Geschichten so gar nicht meins sind. Dieses ständige Hin und Her, die Probleme, die aufgezeigt werden, sind für mich persönlich unwichtig und zu weit hergeholt. Die Fortsetzung werde ich wohl nicht lesen. 

Düsterer Beginn einer New Adult Reihe

Von: bonnies_worldofbooks Datum: 05. February 2022

Bei diesem Buch war ich teilweise echt hin- und hergerissen. Der Einstieg war sehr düster und brachte eine total negative Grundstimmung mit sich. Mit dem Schreibstil hatte ich auch meine Schwierigkeiten. Ich bin anfangs eher stockend durch das Buch gekommen und empfand den Schreibstil eher als schwerfällig. Ab der Mitte des Buches, bin ich dann aber relativ gut damit klar gekommen. Den Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit fand ich eigentlich ganz gut und erfrischend. Manchmal hat es mich etwas durcheinander gebracht, da die Abschnitte, innerhalb der Zeitformen nicht direkt aneinander geknüpft waren. Doch damit bin ich dann, nach einer gewissen Zeit auch relativ gut klar gekommen. Generell brauchte ich erstmal Zeit, um mich in das Buch einzufuchsen. Dann muss ich leider sagen, dass die Charaktere für mich nicht wirklich greifbar waren. Man hat über beide Hauptprotagonisten sehr wenig erfahren und sie tragen noch so viele ungelöste Geheimnisse mit sich. Auf der einen Seite macht es die Geschichte weiterhin interessant und spannend. Aber auf der anderen Seite hat man einfach, für meinen Geschmack zu wenig über beide erfahren. Ich konnte mich auch nicht wirklich in sie hineinversetzen und mit ihnen fühlen. Sterling war mir von Beginn auf sehr unsympathisch und man weiß bis jetzt nicht richtig, was er will und was seine Intention ist. Er hat zwar keinen einfachen Lebensverlauf gehabt, aber dies entschuldigt sein schroffes Verhalten nicht. In bestimmten Situationen konnte ich mich dennoch gut in ihn hineinversetzen und er hatte auch süße Momente. Leider bringen beide Protagonisten zu viel Hass mit sich. Auch Adair ist voll davon und verhält sich teilweise zu oft, wie eine hochnäsige Zicke. Für mich gab es zu wenige Momente, in denen man ihren eigentlichen Charakter sehen konnte. Bei ihr fehlen mir einfach auch noch zu viele Informationen und sie war leider nicht wirklich greifbar für mich. Trotzdem wurde die Geschichte spannend gestaltet und man wollte definitiv wissen, wie es weiter geht. Besonders fies war der kleine Cliffhanger am Ende. Generell hat mir das letzte Drittel des Buches viel besser gefallen und meine Bewertung nochmal hochgezogen. Letztendlich hat mich das Buch nicht umgehauen, aber ich hoffe darauf, dass mich die nächsten zwei Teile mehr catchen können. ☆☆☆,5 Sterne

Black Roses

Von: Tanja Gierling Datum: 03. February 2022

Kennt ihr das? Ein Protagonist aus eurem aktuellen Buch hat einen Namen, der euch an Bücher erinnert.bzw.an Protagonisten erinnert, an die ihr keine positiven Assoziationen habt? Dieses 'Problem' hat Sterling bei mir. Ein recht seltener Name in Büchern und ausgerechnet dieser Name ist für mich mit einem ganz hassenswerten Charakter verbunden. Nun kann man natürlich Protagonisten nicht anhand ihres Namens vorverurteilen und auch ich habe versucht, dem Namen keinen negativen Raum zu geben. Das ist mir ab der Hälfte des Buches auch ganz gut gelungen. Geneva Lee konnte mich seinerzeit mit der Royal-Reihe absolut packen. Ich bin da immer noch ein großer Fan von. Dementsprechend habe ich mich auf die Geschichte von Sterling und Adair gefreut. Der Einstieg in die Geschichte war leicht und gut lesbar, man erfährt nach und mach mehr über die beiden Hauptfiguren. Der Titel des Buches macht für mich wenig Sinn....er hat keinerlei Bezug zu den Protagonisten oder zum Geschehen. Im Original heißt das Buch "Blacklist", was viel besser passt denn Sterling kehrt in seine Heimatstadt zurück um sich an all denen zu rächen, die ihm das Leben schwer gemacht haben. Mein größtes Problem an dem Buch ist aber wohl, dass ich tatsächlich weder Sterling noch Adair wirklich richtig mag. Wenn man mal mit einer Hauptfigur nicht so richtig warm wird, dann ist das ja das Eine. Aber wenn man beide nicht so richtig mag, dann hat es eine Geschichte leider etwas schwer. An manchen Stellen wirkte auch die Story an sich sehr konstruiert. Versteht mich nicht falsch. Das Buch ist tatsächlich gut zu lesen und die Story unterhaltsam. Mich hat es auf emotionaler Ebene aber nicht richtig überzeugen können. Ich bin gespannt, ob sich das mit Band 2 ändern wird. Das Cover gefällt mir ganz gut. Es ist jetzt kein Neuerfinden des Rades oder so besonders, dass es in Erinnerung bleibt aber es ist hübsch anzusehen. Da das Buch "Black Roses" heißt, hätte ich es aber tatsächlich auch schön gefunden schwarze Rosen auf dem Cover zu sehen. Aber da der Titel ja ohnehin nichts mit dem Buch zu tun hat (der Originaltitel Blacklist macht nicht nur mehr Sinn sondern klingt auch besser), ist das wohl zu verschmerzen. Der Schreibstil von Geneva Lee bzw.die Übersetzung von Charlotte Seydel ist ganz gut gelungen...auch wenn manche Redewendungen etwas krumm übersetzt wurden. Man ist aber sofort in der Geschichte drin und durch zeitliche Rückblenden schafft man auch die notwendige Tiefe in der Geschichte. Der Schreibstil ist locker und leicht lesbar aber im Gegensatz zu der Royal Reihe z.B.für mich nicht ganz rund. Mit "Black Roses" hat Geneva Lee eine Geschichte erschaffen mit einem echten Herzschlag-Cliffhanger aber leider auch mit einigen Längen und zwei Protagonisten, die mich nicht wirklich packen konnten. Trotzdem bin schon gespannt, wie die Geschichte im zweiten Band weitergeht. Von mir gibt es für Band 1 einen unentschiedenen Daumen....weder Daumen hoch noch Daumen runter...da ist noch Luft nach oben und darauf hoffe ich in Band 2. Vielen Dank an den Blanvalet Verlag und an das Bloggerportal Randomhouse für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares. LG Tanja

Tragische, fesselnde Figuren, die mehr als ein Buch verdient haben

Von: Julietta Datum: 01. February 2022

Bis zu diesem Buch war die Autorin Geneva Lee für mich komplett unbekannt, das Cover machte mich allerdings neugierig und somit habe ich mich beworben. Die Hauptcharaktere sind um die Anfang/Mitte 20. Mit meinen Anfang 40 hat mich das Buch trotz meiner Skepsis eines Besseren belehrt und war für mich eine positive Überraschung. In der Geschichte geht es um Adair (Tochter aus reichem Haus) und Sterling (der komische, neue Typ), beides außergewöhnliche Namen über die man anfangs etwas stolpert. Es wird schnell deutlich, wie verkorkst Ihr Leben bisher war und welche Umwege und bitter-süßest Umstände das Leben für Sie bereit hält. Liebe, Rache, Missverständnisse, Anziehung und Leidenschaft. Adair und Sterling haben eine gemeinsame Vergangenheit, in die wir auch immer wieder reisen. Die Kapitel erzählen mal aus der Perspektive von Adair und mal aus der von Sterling und wechseln immer zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Diese Zeitreisen waren für mich kein Problem, da ich dieses Buch innerhalb von 2 Tagen gelesen (zugegeben, so gefesselt war ich) habe. Ich kann mir aber vorstellen, dass diese Zeitsprünge für eine*n Leser*in, der dies nicht so rasant durchlesen kann, eine kleine Herausforderung darstellen. Was wirklich zwischen Damals und Heute passiert ist, deckt dieses erste Buch nicht auf. Es endet mit einem offenen Ende, dass aber noch einen Knall bereithält. Es bleiben so viele Fragen unbeantwortet, so dass ein Spannungsbogen geschaffen wird, der Lust auf das nächste Buch macht. Die Sprache des Buches ist packend aber unkompliziert, so dass die überwiegend jüngere Zielgruppe ohne Schwierigkeiten angesprochen wird. Ab und an finde ich das die Autorin sogar etwas zu detailliert beschreibt. Bin gespannt, ob sich dies im zweiten /dritten Buch fortsetzt und wie es mit Sterling und Adair weitergeht.

Rezension Black Roses 🖤🌹

Von: rica.reads Datum: 31. January 2022

Ich habe das Buch so verschlungen! Ich bin ein Riesen Geneva Lee Fan und das Buch hat mich nicht enttäuscht😍 Man konnte es wundervoll lesen, der Schreibstil ist super flüssig und die Seiten flogen nur so dahin 📖 Sterling ist so ein toller Charakter, ich bin schon ein bisschen verknallt in ihn 🙊🔥 Mit Adair habe ich einige Zeit gebraucht um warm zu werden, da sie sich in unterschiedlichen Situationen anders verhält, doch wenn man sie näher kennen lernt, versteht man ihr handeln 🙈 zwischen ihnen beiden sprühen nur so die Funken und ich war total gefesselt von ihren Gesprächen, den Geschichten aus ihrer Vergangenheit und der Entwicklung zwischen den beiden🙊 Das einzige, was mich ein bisschen gestört hat, ist die Reihenfolge der Kapitel. Man liest immer abwechselnd welche aus der Vergangenheit und aus der Gegenwart und ich persönlich hätte mir gewünscht, dass die erste Hälfte des Buches die Vergangenheit erzählt und die Zweite Hälfte die Gegenwart 🙈 aber das ist natürlich auch Geschmacksache😊 nichtsdestotrotz kann ich euch das Buch wirklich nur empfehlen🙏🏻 Fazit: ⭐️⭐️⭐️⭐️,5/ 5 Definitive Leseempfehlung!

Ein sehr interessanter Liebesroman der etwas anderen Art

Von: Kessi Datum: 31. January 2022

In dem 1. Band der Trilogie von Geneva Lee geht es um die Geschichte von dem Studenten Sterling und Adair. Er ist im Heim und bei einer Pflegemutter aufgewachsen und hat ein Stipendium für eine Uni in Nashville erhalten. Dort lernt er die Studentin Adair kennen, in die er sich sofort verliebt. Sie stammt aus einer der reichsten Familien dort und ihr Vater ist gegen die Verbindung. Von Anfang an ist diese besondere Anziehungskraft zwischen den beiden da, aber gleichzeitig auch eine Ablehnung. Keiner vertraut dem anderen so richtig und es entwickelt sich eine Art Hassliebe. Es kommt zu einem Vorfall und Sterling verlässt die Uni und kommt erst 5 Jahre später mit einem Racheplan zurück. Ich habe das Buch „verschlungen“ und wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Leider hatte ich übersehen, dass die Geschichte der beiden aus 3 Bänden besteht (1. Black Roses, 2. Black Diamonds, 3. Black Hearts). Der 2. und 2. Band erscheinen noch (März u. Mai). Nun warte ich natürlich gespannt auf die Fortsetzungen. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben, ich habe mich schnell „mittendrin“ gefühlt. Sterling hat ein Geheimnis, das er Adair noch nicht erzählt hat, aber der Leser weiß, worum es geht. Besonders gut gefallen hat mir die Erzählweise. Es wird abwechselnd aus Sicht von Sterling und aus Sicht von Adair erzählt und zusätzlich noch jeweils in der Vergangenheit (5 Jahre vorher beim Kennenlernen) und der Gegenwart (als Sterling nach 5 Jahren Abwesenheit zurückkehrt). Die Liebesgeschichte ist mal was ganz anderes als die üblichen, die man sonst so liest. Vor allen Dingen durch den Racheplan. Von mir also eine klare Leseempfehlung!

Alle Klischees erfüllt

Von: Dragonfly Datum: 30. January 2022

Zuerst möchte ich auf den Schreibstil hinweisen, der wirklich angenehm zu lesen ist und mir auch richtig gut gefallen hat. Ebenso ist der Erzählstil nach meinem Geschmack. Der Klappentext hat mich sehr angesprochen und neugierig auf das Buch gemacht. Allerdings muss ich sagen, dass die Handlung mich im Endeffekt enttäuscht hat. Die Geschichte ist voller Widersprüche. Sämtliche Klischees werden erfüllt ... und es gibt meiner Meinung nach auch ein paar Logikfehler und sehr vieles bleibt wiederum ungesagt. Reiches Mädchen fängt was mit armem Jungen an, der wird von ihr verletzt und will sich rächen... fertig ist die Story. Die Handlung wird in der Gegenwart erzählt und in der Vergangenheit. So z. B. (ACHTUNG SPOILER), ist der Protagonist in der Gegenwart 24 und war daher 19 in der Vergangenheit. Er war also 5 Jahre weg. Wurde in der Zeit zum Millionär und war ein Ass beim Militär (inkl Ausbildung, Kriegseinsätze und was nicht noch alles) ... sollte er kein Zeitreisender sein, ist das völlig unlogisch. Gesprochen wird immer wieder von 'all den Jahren' und 'Früher', was meiner Meinung nach bei der geringen Zeitspanne völlig deplatziert ist. Genauso werden manche Tatsachen immer und immer wieder erwähnt und dargelegt - was äußerst langweilig wird mit der Zeit. Nicht zu vergessen, dass auch dieser Mann wieder mal über hervorragende männliche Fähigkeiten und entsprechenden Körperbau verfügt. Im Endeffekt weiss ich nicht so richtig, was die Protagonisten eigentlich wollen oder anstreben ... und genauso geht das Buch auch zu Ende ... Da es Band 1 ist, natürlich mit einem Cliffhanger...

Berauschende Storyline

Von: Ari.ron Datum: 30. January 2022

Ich bin verblüfft. Ich habe nicht mit einem solchen Ende gerechnet, aber eigentlich sollte man dies von der Royal-saga schon kennen. Dennoch habe ich am Anfang des Lesens nicht mit einer solchen berauschenden Storyline gerechnet. Sie war reinziehen und zog einen selbst in die Welt hinein zwischen Geld, Intrigen und Geheimnissen. Grosse Liebe an dieses Werk! Es ist wundervoll.

Achtung, Suchtgefahr!

Von: Daniela Datum: 29. January 2022

Das schlechteste zuerst: das 2. Buch dieser Buchreihe von Geneva Lee ist noch nicht im Handel erhältlich. Ich kann es kaum erwarten weiter zu lesen. Dieses Buch hatte ich in kürzester Zeit durch und jetzt heißt es warten... Die Geschichte besteht aus Geheimnissen, Intrigen und einer Portion Liebe.... Adair Melanie (Studentin aus reichem Elternhaus) und Sterling Ford ( armer Student mit Stipendium) lernen sich auf einer Eliteuniversität kennen. Eine Beziehung geprägt aus Hass und Liebe entsteht. Aber die Wege trenne sich. 5 Jahre später taucht Sterling wieder auf. Inzwischen ist er reich und will Rache nehmen an den reichen Leuten aus seiner Vergangenheit. Wie weit wird er gehen um an sein Ziel zu kommen und warum genau will er überhaupt Rache nehmen? Nicht alles erfahren wir in diesem 1.Band, umso mehr freue ich mich auf das 2.Buch Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Adair und Sterling erzählt und in der Vergangenheit (Unizeit) und Gegenwart (5Jahre später). Dieses Buch ist nur zu empfehlen und ich wünsche euch/Ihnen genauso viel Spaß beim Lesen wie ich es hatte

Black Roses entfacht einen Waldbrand

Von: Fairys Wonderland / Natalie Hosang Datum: 29. January 2022

Rezension „Black Roses: Roman (Rivals, Band 1)“ von Geneva Lee Meinung Obwohl eine fast komplette Reihe von Geneva Lee mein Regal ziert, war „Black Roses“ meine erste Geschichte der Autorin. Und wieder einmal frage ich mich, warum sie nicht früher schon den Weg in mein Herz fand. Warum wusste ich nicht, dass Geneva Lee von Null auf Hundert zu einer meiner Top Favorite Autorinnen werden würde? Warum erkannte ich nicht früher, dass ich eine Queen in meinem Regal habe? Black Roses zog natürlich direkt meinem Blick auf sich und ja, ich gebe es zu, ich mag Rose Cover sehr. Bei ihrem Anblick kommt das kleine Mädchen in mir immer zum Vorschein. Auch der KT sprach Bände und ich witterte eine Story voller Intrigen, Macht, Lügen und Geheimnissen. Was ich schlussendlich aber bekam ist so viel mehr. Geht so viel tiefer und am Ende war ich nicht nur gnadenlos verliebt, sondern auch zerrissen und mit einem Gefühl wie überrollt. Geneva Lee erzählt uns die Geschichte von Adair und Sterling nicht nur aus wechselnden Perspektiven, sondern auch Zeiten, denn wir bekommen intensive Einblicke in die Vergangenheit und Gegenwart. Diese Intensität machte es mir leicht direkt eine Verbindung zu den Charakteren aufzubauen. Sie sorgte für ein hautnah und lebensecht Gefühl, so dass ich die Gedanken, Emotionen und Gefühle greifen und selbst empfinden konnte. Geneva Lee entführt uns in die Welt der High Society. In die perfekte Welt der Reichen und Schönen. In eine Welt voller Macht, Arroganz, Lügen, Verstrickungen und Geheimnissen. Sowohl die Charaktere, als auch die Handlung schien mir ein regelrechtes Pulverfass zu sein und ich muss gestehen, ich liebe diese Art von Atmosphäre. Bei genauerem hinsehen erkannte ich schnell, dass nichts in dieser Welt perfekt ist und dies raubte mir den Atem. Adair und Sterling sind zwei Naturgewalten. Zwei Asteroiden, die unaufhörlich aufeinanderprallen. Ihr Reichtum lässt sie zunächst erhaben, arrogant, kalt und ohne Gefühle wirken. Doch spürte ich, dass dies nur eine Fassade war. Das hinter den Persönlichkeiten mehr steckte, als der äußere Schein erkennen ließ. Und so war es auch. Besonders Adair offenbarte sich schnell als verletzliche, sensible junge Frau mit Problemen und Päckchen, die ein jeder von uns kennt. Schwerer hatte ich es da bei Sterling, denn er verbarg sein Inneres gekonnt und hinter einer harten Schale. Doch auch ihn lernt man im Verlauf einzuschätzen und erkennt so die vielen Schichten und Gefühle. Nichtsdestotrotz war die Chemie, die Atmosphäre und der Flair ein stetes auf und ab von Macht und Verstrickungen. Ich habe selten zuvor eine Geschichte gelesen, in der Geheimnisse wie Sand am Meer gestreut waren. Trotz all dieser Dominanz empfand ich die Figuren als sehr menschlich, ehrlich und Echt. Natürlich muss man ein Fan von arroganten, verwöhnten, reichen High Society’s sein, denn sonst findet man womöglich weder in die Story rein, noch die Protagonisten. Mich hat dieses Katz und Maus Spiel, diese Zurschaustellung der Oberklasse, dieses Einblicken in ihre Welt sehr fasziniert, angezogen und wurde zu einer wahren Sucht. Insbesondere ergab sich dadurch eine Handlung, die einem Feuerwerk glich und für ordentlich Zunder sorgte. Sinnlichkeit lag in der Luft und stand doch nie im Fokus. Vielmehr treffen wir auf die Leben junger Menschen, ihre Ängste und Probleme und erkennen, dass Geld und Macht dich nicht vor Schmerz, Verlust, Trauer und Hürden schützt. Das Ende dieses ersten Bandes ließ mich mit einem Rauschzustand und gebrochenen Herzen zurück. Natürlich ist die Geschichte von Adair und Sterling noch nicht zu Ende, weshalb ich nun auf heißen Kohlen sitze und die weiteren Bände nicht mehr erwarten kann. Black Roses - my first highlight of 2022 Fazit Sie sind Reich. Sie sind Schön. Sie haben Macht und Geheimnisse von der Größe eines ganzen Landes. Sie lieben das Spiel zwischen Intrigen, Lügen und Verstrickungen. Die Welt der High Society rund um Adair und Sterling strotzt geradezu vor Arroganz, Überheblichkeit und wetteifern. Und doch merkte man schnell, dass vieles nur Fassade war. Unter dieser lagen Schmerz, Trauer, Ängste, Verletzlichkeit, Emotionen und Gefühle. Geneva Lee kreiert eine süchtig machende Geschichte, die einem Hurrikan, einem Pulverfass gleicht und vergisst dabei nie die Echtheit, Authentizität und Ehrlichkeit der Protagonisten. „Black Roses“ ist einnehmend, ohne Kitsch und entfacht einen Waldbrand. 💖💜💖💜💖 5/5 Herzen

Dark Romance: Viel Hass, wenig Liebe

Von: @realbooklover Datum: 28. January 2022

Sterling kommt aus schwierigen Verhältnissen, doch jetzt hat er mehr Geld, als er gebrauchen kann. Und was macht man am besten damit? Genau: Sich an alten Feinden rächen. Allen voran an Adair. Die Frau, die ihm das Herz gebrochen hat, weil ihr Reichtum scheinbar so viel mehr bedeutete, als echte Gefühle. Sterling ist ein richtig interessanter, dominanter, dunkler Charakter. Neben dem ganzen Hass, blitzen jedoch immer wieder sympathische Momente auf. Schwieriger fand ich da Adair, die irgendwie nicht aus ihrer "verwöhnte, reiche Tochter"-Rolle rauskommt. Die Story ist schon sehr dunkel. Sterling will sich an jede Person aus seiner Vergangenheit rechnen und scheint dafür über Leichen zu gehen. Klar bemerkt man die Anziehung zu Adair, aber dann sind da immer wieder die düsteren Gedanken, die jegliche Hoffnung auf ein Happy End zerstören. Der erste Teil ist nicht in sich abschließend. Im zweiten Teil geht es mit Sterling und Adair weiter. Der Cliffhanger am Ende ist natürlich megagemein. Fans müssen nur noch bis zum 01.03.2022 auf die Fortsetzung warten.

Eine Achterbahnfahrt der Gefühle

Von: Bücherliebe2112 Datum: 28. January 2022

Rezension zu Black Roses von Geneva Lee Zitat: "Liebe und Hass liegen manchmal gefährlich nah beieinander..." Die verwöhnte Millionärstochter Adair Mc Laine lässt sich auf den armen Sterling ein, obwohl diese Beziehung nicht so angesehen ist, da sich die Reichen nie mit den Armen abgeben. Die noch nicht gefestigte Beziehung geht in die Brüche und Sterling Ford schwört auf Rache. Ich habe den Roman regelrecht verschlungen, da mich diese Hassliebe so in den Bann gezogen hat. Geneva Lee hat den Roman in zwei Zeiten eingeteilt, die Gegenwart und die Vergangenheit, sodass man Stück für Stück versteht, was damals passiert ist und weshalb der Hass so tief sitzt. Die Anziehungskraft der beiden Protagonisten, wie auch den Hass, der dahinter steckt, hat die Autorin so gut beschrieben, dass man beim Lesen richtig die Funken sprühen gespürt hat. Ich habe so sehr mit den beiden mitgefühlt und habe immer nur darauf gewartet, dass sie sich endlich mal aussprechen, doch beide sind so von ihrer Kindheit geprägt, dass es immer wieder zu Missverständnissen kommt. Zitat: " Ich hasse ihn- und am meisten hasse ich, dass ein Teil von mir ihn kein bisschen hasst." Auch die Nebencharaktere gefallen mir sehr gut, die reichen Freunde, die sich von klein auf kennen und doch nichts voneinander wissen. Dieses Buch hat mich zum lachen gebracht, mich traurig gestimmt, wütend gemacht und mir Hoffnung gegeben, und am Ende hat mich die Story fassungslos zurückgelassen. Warum muss ich jetzt zwei Monate auf die Fortsetzung warten? Das Buch ist für alle gedacht, die ein Auf und Ab der Gefühle erleben wollen. VIELEN DANK FÜR DIE BEREITSTELLUNG DES BUCHES. Die Rezension habe ich auch bei Thalia, Hugendubel, lovelybooks und Lesejury reingestellt.

Ein interessanter Auftakt, der Lust auf die weiteren Bände macht!

Von: Herz im Buch Datum: 27. January 2022

Meine Meinung: Endlich wieder eine neue Reihe von Geneva Lee und da ich ihre Bücher wirklich sehr gerne lese, musste auch dieses hübsche Buch in mein Regal wandern. Und dann auch noch eine heiße Enemies-to-Lovers Story? Hello - Here I am! Wie man es von Geneva Lee schon gewohnt ist hat sie einen sehr packenden und auch ziemlich spicy Schreibstil. Sie schafft es perfekt eine gewisse Leidenschaft unterschwellig herüberzubringen und damit eine Spannung aufzubauen, der man sich nicht so schnell entziehen kann. Beschrieben wird die Handlung von Sterling und Adair, sodass man die Geschichte beider Protagonisten kennenlernt. Außerdem wird auch noch in Vergangenheit und Gegenwart unterteilt und hier kommt die einzige Bemängelung, die mein Lesevergnügen leider etwas gedämpft hat. Die Rückblicke in die Vergangenheit wurden immer wieder zwischendrin eingebaut und die Handlungsorte waren denen in der Gegenwart doch sehr ähnlich, sodass ich im Kopf immer wieder hin und her springen musste und es mir manchmal doch etwas schwer fiel, die beiden Zeitformen von den Handlungen her zu unterscheiden. Da die Vergangenheit ja doch einen sehr wichtigen Bereich in dem Buch einnimmt, hätte ich mir vielleicht gewünscht, das Buch einfach in 2 Teile zu teilen und diese dann zeitlich zu ordnen, sodass man auf die Gegenwart hinarbeitet und man nicht ständig gedanklich umdenken muss. Aber auch die kleine Denkarbeit habe ich gerne in Kauf genommen, denn die Handlung war wirklich sehr spannend und ließ sich an sich wirklich gut lesen. Das Cover ist ein klares Highlight in meinen Augen, ich liebe die Farben und auch die Haptik des Buches. Der Buchrücken selbst ist meiner Meinung nach etwas weicher, also falls ihr Leserillen vermeiden wollt, müsst ihr dieses Buch wirklich sehr vorsichtig lesen. Den Mittelpunkt des Buches bilden Sterling und Adair und ich möchte einmal kurz anmerken, dass ich die Namen sehr liebe. Sie sind so melodisch, besonders und passen wirklich perfekt zu den beiden Charakteren. Sterling war früher der arme Stipendiat, aber nur fünf Jahre später hat er sich zu einem ziemlich reichen, sexy Mann entwickelt. Er ist auch wirklich ein sympathischer Mensch, aber so richtig habe ich ihn und seinen Plan nicht durchschauen können. Also die Story folgt einem roten Faden und das war auch alles sehr logisch, aber ich weiß nach den 400 Seiten immer noch nicht, was genau er richtig vor hat und was er damit bezwecken will. Aber das erfahren wir dann hoffentlich in Band 2 und 3. Adair wirkt wie ein verwöhntes Püppchen, aber eigentlich ist sie so viel mehr. In ihr steckt eine freundliche, liebevolle und gutherzige junge Frau, die jedoch in einem sehr dominanten Haushalt aufgewachsen ist und sich dadurch nicht so entfalten konnte, wie ihr Geist es in Wirklichkeit verlangt hat. Die Beziehung zwischen Sterling und Adair ist ziemlich komplex und eigentlich kann das Ganze nur in einer Katastrophe enden, aber wahre Liebe siegt nun mal über alles, oder? Schlussendlich empfand ich „Black Roses“ als einen tollen Einstieg in diese neue Reihe und kann es kaum erwarten im März mit Band 2 fortzufahren. Solltet ihr auf eine spannende Geschichte voller Geheimnissen, Intrigen und dem gewissen Etwas stehen, dann seid ihr hier meiner Meinung nach an der richtigen Stelle. Ich danke dem Blanvalet Verlag und dem Bloggerportal für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars. 4 Sternchen von 5 Sternchen

Tolles kurzweiliges Buch

Von: justonemorechapter Datum: 27. January 2022

Adair, reiches It – Girl hat eine Beziehung mit Sterling. Adairs Vater setzt sie unter Druck und fordert, dass sie sich entscheidet: Das Familienunternehmen oder ihre Beziehung. Sie entscheidet sich für das Familienunternehmen. Am Tag der Beerdigung ihres Vaters treffen beide wieder aufeinander und die Karten sind vollkommen neu gemischt. Der Schreibstil von Genevea Lee ist so toll wie in der Royals Saga. Ich habe es sehr genossen dieses Buch zu lesen. Gerade Sterling hat es mir angetan. Er ist loyal, frech und freundlich. Adair war auch sehr liebenswert. Besonders in der “Heute”-Zeit. Adairs Familie lässt keine Wünsche offen. Sie ist gemein zu ihrer Nichte, arrogant und bestimmt gerne über sie. Insgesamt ist dieses Buch sehr gelungen. Ich habs sehr genossen, jedoch bekommt es von mir einen Stern abzug, da ich die “Vergangenheitsform” nicht so gelungen fand wie den Rest.

Einfach wundervoll

Von: Leseratte511 Datum: 26. January 2022

Das Buch spielt in Nashville, Tennessee mit den beiden Hauptfiguren Adair McLaine und Sterling Ford. Sie ist reich, verwöhnt, hübsch, aber nicht glücklich; er ist ein Pflegekind aus ärmlichen Verhältnissen, clever und hat ein College-Stipendium. Sie treffen sich zum ersten Mal im College und beginnen eine Romanze gegen die Adairs Vater jedoch ist. Daher entscheidet sich Adair gegen ihn. Bei der Beerdigung des Vaters, 5 Jahre später, treffen sie erneut aufeinander und hier beginnt dann das Buch. Sterling will Rache an Adair nehmen doch es zeigt sich immer wieder, dass seine Gefühle ihm dabei im Weg stehen und auch Adair empfindet noch sehr viel für ihn. Das Interessante an diesem Roman ist die immer abwechselnde Perspektive von Adair und Sterling. Es wechselt aber nicht nur zwischen den Beiden sondern auch zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Das fand ich faszinierend. Es sind eigentlich zwei Bücher in einem und man verliert trotzdem nie den Faden. Der Schreibstil ist flüssig und sehr gut zu lesen. Ich fand die beiden "Hauptdarsteller" sehr sympatisch ebenso wie die Nebenfiguren. Für Romantik-Fans ein absolutes Muss, es ist nicht kitschig und trotzdem berührend. Man leidet mit und auch das Ende ist überraschend. Ich kann es kaum abwarten bis Teil 2 und 3 erscheinen und habe beide bereits vorbestellt.

Wieder mal ein wundervoller Roman

Von: ManyInterestingBooks Datum: 26. January 2022

Geneva Lee ist einfach eine der besten Autorin für mich. Ich liebe fast alles, was sie macht. Natürlich musste ich mir da auch ihre neue Serie besorgen und ich wurde nicht enttäuscht. Nicht nur das Cover ist wunderschön, auch die Geschichte selber ist zauberhaft. Ich mag die Farben und die Blumen auf dem Cover. Total mädchenhaft, aber durch die goldenen Akzente, wirkt es auch edel. In Der Geschichte geht es vor allem um Adair und Sterling. Ich hatte am Anfang ein wenig Schwierigkeiten mit dem Namen Sterling. Der klang für mich eher wie ein Nachname. Adair und Sterling haben eine gemeinsame Vergangenheit, in die wir auch immer wieder reisen. Die Kapitel wechseln zwischen Adair und Sterling und zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Zwar spielt die Autorin mit den typischen Klischees zwischen reich und arm, aber Geneva beleuchtet auch die Schattenseiten der High-Society. Adair hat zwar Geld, aber dafür keine wirkliche Familie. Ihre Mutter starb früh und weder ihr Bruder noch ihr Vater können ihr die benötigte Unterstützung geben, die sie benötigt. Mit ihrer Trauer muss sie alleine klar kommen, bis sie sich Sterling öffnen kann und mit ihm auch ihre ersten sexuellen Erfahrungen macht. Doch wie das Schicksal nun mal ist, kommt es am Ende immer anders, als man es sich wünscht. Nachdem Sterling ein Gespräch von Adair und ihren Freundinnen belauscht, wendet er sich von ihr ab und verschwindet aus ihrem Leben. Erst Jahre später, auf der Beerdigung von ihrem Vater, treffen die Beiden wieder aufeinander und für Adair ist es, als wäre Sterling nie weg gewesen. Gegen ihre Gefühle kommt sie einfach nicht an. Aber Adair ist erwachsen geworden und lässt sich von Sterling nicht mehr so leicht um den Finger wickeln. Sterling wiederum hat ganz andere Pläne. Er will sich an den Leuten aus seiner Vergangenheit rächen. Es gibt eine Liste und mit zwei Kumpels, will er diese abarbeiten. Muss sich aber auch eingestehen, dass seine Gefühle für Adair nicht so tot sind, wie gedacht. Doch wie schon in der Vergangenheit, kommt es zu Missverständnissen, die es den Beiden unmöglich macht, sich ihre Gefühle einzugestehen und vor allem auch eine richtige Beziehung zu führen. Und so endet auch der erste Roman. Ich bin sehr gespannt, wie es weiter geht. Es ist ein offenes Ende und nun müssen wir warten, bis wir erfahren, wie es mit Adaier und Sterling weiter geht. Ich hasse warten =(. Abschließend kann man nur sagen, dass es eine absolute Kaufempfehlung für diesen Roman gibt. Für die Fans von Geneva Lee auf jeden fall ein Muss.

Ich bin begeistert!

Von: Magische Bücherwelt Datum: 26. January 2022

Als ich das Buch zum ersten Mal gesehen habe, verliebte ich mich sofort in das unbeschreiblich schöne Cover. Als es dann bei mir angekommen ist, verliebte ich mich ein weiteres Mal. Die Farben sind unglaublich schön, die Abhebungen der Schrift und der Details traumhaft. Direkt musste ich mit dem Lesen beginnen und konnte kaum glauben, so schnell in den Bann dieser wahnsinnig schönen, berührenden und überaus spannenden Geschichte gezogen zu werden. Ehe ich mich versah, las ich die letzten Seiten und erwischte mich dabei, wie ich nicht von ihnen ablassen konnte. Bis zur letzten hing ich an jeder einzelnen und habe hier ein wahres Highlight erhalten. Der Schreibstil der Autorin war gleichermaßen leicht, wie explosiv. Sie schaffte es, ihre Charaktere echt und real wirken zu lassen. Ich konnte sie verstehen, ihre Handlungen nachvollziehen und hätte denken können, sie seien real. Ihre Beschreibungen passten so genau und ich stellte mir ganz eigene Bilder im Kopf vor. Die Liebesgeschichte ist ein Traum, genau wie das gesamte Buch von innen und außen. Ich fieberte und fühlte zu jeder Zeit mit, wollte mehr erfahren. Jetzt freue ich mich riesig auf die nächsten Bände!

es lebe das Klischee

Von: Monika Caparelli-Hippert Datum: 26. January 2022

„Liebe und Hass liegen manchmal gefährlich nah beieinander….“ sagt der Klappentext. Wir sind in Tennessee: Adair McLaine ist aus reichem Elternhaus, hübsch, verwöhnt, aber nicht wirklich glücklich. Sterling Ford ist das genaue Gegenteil: aus ärmlichen Verhältnissen stammend, in der Fürsorge aufgewachsen, aber er ist schlau und hat ein Stipendium fürs College bekommen. Hier treffen Adair und Sterling aufeinander, doch Adairs Vater stellt ihr ein Ultimatum, und Adair entscheidet sich gegen Sterling. 5 Jahre später erscheint Sterling aber wieder auf der Bildfläche, und dieses Mal ist alles anders. Sterling nimmt Rache und kauft das marode Imperium der McLaines auf, doch das erneute Zusammentreffen von Adair und ihm wird emotionaler als gedacht…. Der Plot klingt interessant. Der Roman selbst ist immer abwechselnd aus der Perspektive von Adair und Sterling geschrieben, und es wechselt immer ab zwischen „damals“, also den Collegezeiten, und „heute“, 5 Jahre später. Wir sind also immer ganz nahe an den Protagonisten dran. Und jetzt muss ich sagen, ich fand beide Protagonisten furchtbar. Sterling, der Underdog, der Bad-Boy par excellence, mit der schlimmen Kindheit und dem unglaublichen Sexappeal, der allen High Society Mädels den Kopf verdreht, und den doch eine so düstere Aura umgibt….das absolute Klischee. Die Bad-Boy-Arroganz- und -Attitude wurde von Sterling in Vollendung perfektioniert, aber ich hatte schon fast Mitleid mit ihm, der so von negativen Gefühlen zerfressen ist, dass er seiner Umwelt ständig nur mit Hass entgegentritt. Adair war auch nicht besser. Das absolute lebende Klischee eines verwöhnten Millionärstöchterchen, dass zwar alles besitzt an materiellen Dingen, aber leider keine Liebe erfahren hat und innerlich emotional verkrüppelt ist. Und auch sie ist unfähig, sich auf positive Gefühle einzulassen. Jedes Mal, wenn Adair und Sterling aufeinandertreffen, streiten sie sich und lassen ihren Hassgefühlen freien Lauf. Wenn die Funken fliegen, sind es nur sexuelle Funken – ich hab von Liebe und Romantik zwischen den beiden nix mitbekommen. Zicke trifft auf Mr Cool. Und das hat mich irgendwann nicht mehr interessiert, denn ich habe keine Entwicklung zwischen ihnen mitbekommen. Ich hätte gedacht, bzw. nach dem Klappentext erwartet, dass im „heute“, 5 Jahre nach der missglückten College- Affaire, einiges aufgearbeitet würde, aber da war nix. Sterling taucht plötzlich als extrem reicher Schnösel wieder auf und rächt sich an allen, die ihn früher aufgrund seines nicht vorhandenen Kontostandes nicht wirklich anerkannt haben. Kann man machen. Polstert vielleicht das Ego auf, aber ich hab einen Liebesroman erwartet, und den hab ich irgendwie nicht bekommen. Für mich wurde hier ein Klischee nach dem anderen abgearbeitet, und keiner der Darsteller hatte wirklich Tiefe. Oder doch, vielleicht Poppy, Adairs beste Freundin. Die fand ich noch nett und ein wenig selbstreflektierend. Allerdings ging es hier ja explizit nicht um Poppy…. Ich fand auch ein paar Sachen unlogisch. Oder zumindest nicht wirklich schlüssig. Die beiden treffen sich zu Beginn der Collegezeit, und 5 Jahre später haben beide ihre Abschlüsse und Sterling hatte noch Zeit, einen Auslandseinsatz in der Armee einzuschieben und ein Vermögen zu machen. Wie er das machte, wird nur angedeutet, aber irgendwie muss er das alles in Windeseile geschafft haben. Das hat mich mehr als einmal gewundert…. Das Buch endet mit einem Cliffhanger, der andeutet, dass Adair und Sterling auch in den beiden bereits feststehenden Folgebänden der Reihe sich bekriegen werden und pubertär umeinander herumhüpfen werden. Denn eines tun die beiden ja nicht: ernsthaft miteinander reden. Das wär ja was, das hätte ich von Mittzwanzigern erwartet. Aber das passiert nicht. Also: die nächsten Bände ohne mich. Ein paar positive Dinge habe ich aber trotzdem: Ms Lee kann schreiben. Knappe 440 Seiten liessen sich flüssig und flott weglesen. Am Stil lässt sich nichts kritisieren, sie ist zurecht Bestsellerautorin. Und mich hat auch die Aufmachung des Buches angesprochen, schöne Farbgebung, Prägedruck des Titels, die aufklappbaren Coverseiten – ist schon sehr schön gestaltet. Aber wie gesagt, der Inhalt war nicht meines. Das tut mir sehr leid, ich hatte echt mehr erwartet. Trotzdem lieben Dank an das Bloggerportal vom Randomhouse für das Rezensionsexemplar!

Macht Lust auf mehr!

Von: Luise von Zeilenprisma Datum: 25. January 2022

Kompliziert, geprägt von Missverständnissen und fesselnd. Das ist der emotionale Auftakt zur neuen Reihe von Geneva Lee. Mit Adair und Sterling hat sie zwei wunderbare, komplexe Charaktere erschaffen, bei denen man sehr oft das Gefühl hatte, sie anschreien und schütteln zu müssen. Sie sind nicht perfekt, oder auch nur nahe dran, sind sehr gegensätzlich und haben Tiefe. Ihre Schwächen sind manchmal etwas Genretypisch, aber auf die Geschichte zugeschnitten. Beim Lesen empfindet man sowohl ihre Sehnsüchte und wie auch ihre Schwächen. Das Ende des ersten Bandes empfand ich einerseits Genretypisch, anderseits wird es der Geschichte nicht ganz gerecht. Meine Vermutung ist aufgrund der bisherigen Struktur ist, dass es der Auftakt zu einem weiteren Haupthandlungsgeflecht ist, um für einen neuen Spannungsbogen zum nächsten Band. Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt angenehm und flüssig, passend zum Genre. Die Struktur der Geschichte ähnelt ihren früheren Reihen, die Betonung liegt hierbei auf Ähneln. Sie hatte einige nette Überraschung für mich. Da ich bereits ihre Royal – Reihe kenne und so hatte ich eine gewisse Erwartungshaltung. Während mir der zweite Teil der Royal – Reihe nie so ganz zugesagt hat, ist das mit dieser neuen Reihe wieder im Gleichgewicht. Das Cover mag ich sehr, seine Oberflächenstruktur fühlt sich haptisch genauso schön an, wie es aussieht. Ich freue mich auf die weiteren Cover, denn sie gefallen mir tatsächlich von der Optik bzw. dem Farbschema, noch ein klein wenig mehr. Insgesamt ein großartiger Einstieg in die neue Reihe, mit etwas Luft nach oben. Einerseits bin ich positiv gestimmt, dass es im März schon weitergeht… andererseits wieso nicht schon morgen? Ich bin jedenfalls schon mal sehr gespannt und kann es kaum erwarten. Ich freue mich auf mehr Adair und Sterling. 4,5 von 5

Ein toller Roman!

Von: Georgiana Datum: 25. January 2022

Ein Roman genau nach mein Geschmack! Lange nicht mehr so ein gutes Buch gelesen. Eine tolle Liebesromanze aber keinesfalls kitschig, wundervoll und spannend. Besonders haben mir die abwechselnden Erzählungen zwischen den beiden gefallen. Band 2 erscheint schon am 14. März und ich bin sooo voller Vorfreude wie es mit Adair und Sterling weitergeht!!!! Vielen Dank das ich es vorab lesen durfte!!

Black Roses

Von: karin1966 Datum: 25. January 2022

Das Buch hat mich sofort auf Grund des tollen Covers und des Titels angesprochen. Von der Autorin habe ich bis jetzt noch nichts gelesen. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Die einzelnen Personen sind vortrefflich ausgewählt und mit entsprechenden Eigenschaften versehen. Ich mag Adair irgendwie und Sterling ist mir selbst nach dem ich das Buch gelesen habe noch etwas suspekt. Das Buch ist der Auftakt einer dreiteiligen Serie. Zur Geschichte, Adair und Sterling verlieben sich in ihrer Jugend ineinander, obwohl sie aus unterschiedlichen Schichten stammen. Ihre Liebe nimmt ein rasches Ende, bevor sie so richtig begonnen hat. Beide sind enttäuscht. Dann begegnen sie sich nach langer Zeit wieder auf der Beerdigung von Adairs Vater. Bald merken sie, dass die Anziehungskraft zwischen ihnen noch vorhanden ist. Doch was letztendlich geschieht, werde ich an dieser Stelle nicht verraten, damit die Spannung erhalten bleibt. Das Buch hat mir sehr gut gefallen und ich war so begeistert, dass ich mir gleich die beiden Folgebände vorbestellt habe. Ein tolles Buch, das mir eine schöne Lesezeit beschert hat. Ich empfehle es gerne weiter.

Emotional mitreißend

Von: Yvonne von lesehungrig Datum: 24. January 2022

Wenn die Liebe nur noch aus Splittern besteht, läufst du Gefahr, dich zu verletzten, wenn du danach greifst. Um was es geht: Adair und Sterling leben als Studierende zwar am gleichen Ort, aber im Grunde trennen sie Welten. Doch die Liebe hat ihren eigenen Kopf und bringt zusammen, was zusammen gehört und fragt nicht nach den Konsequenzen. Zu den Figuren: Adair MacLaine ist eine Millionärstochter und nicht gerade der Charakter, den ich schnell ins Herz schließe. Mit ihr habe ich bis zum Schluss meine Differenzen, was der Geschichte aber keinen Abbruch tut. Adair hat englische Literatur studiert und liebt logischerweise Bücher. Sie reitet gerne und hat eine enge Beziehung zu ihrem Bediensteten Felix, der wie ein Großvater für sie ist. Sterling Ford war arm und ein Stipendiat, doch jetzt, mit 24 Jahren, ist er reich, sehr reich und auf Rache aus. Bei ihm bleibt einiges im Dunkeln und mit ihm habe ich überhaupt keine Probleme. Sein Handeln kann ich nachvollziehen und ich fühle mich tief in ihn hinein. Die Umsetzung: Der Schreibstil ist gehaltvoll, bildhaft, an wenigen Stellen romantisch, minimal poetisch und zu hundert Prozent mitreißend. Ich erlebe alles aus den abwechselnden Ich-Perspektiven von Adair und Sterling im Präsens. Durch die immer wieder auftauchenden langen Rückblenden an den Anfang ihres Kennenlernens komme ich auch Adair sehr nahe, was einer Freundschaft zwischen uns nicht gerade förderlich ist. Zwischen Sterling und Adair ist es ein auf und ab. Sie haben ein miserables Timing und Konversation steht nicht oben auf ihrer Liste, leider. Sterling hütet ein dunkles Geheimnis und ich liebe die Augenblicke, in denen die dunklen Momente die Geschichte an sich reißen. Ich darf an einigen geschäftlichen Treffen teilnehmen und erlebe Sterling dabei wohlüberlegt, scharfsinnig und immer als Herr der Lage. Sterling versteht es, Spiele zu spielen, und gibt nichts von sich preis, was er nicht will. Die Fähigkeit, sein gegenüber in Sekundenschnelle analysieren zu können, war ihm auf dem Weg zum Erfolg sicher hilfreich. Sterling hat ein Herz für Tiere und spätestens damit hat er meines erobert, aber ganz ehrlich? Er hatte mich schon früher. Explizite Szenen sind quasi nicht vorhanden, denn das wenige spielt sich unter der Bettdecke ab. Für was es den halben Stern Abzug gibt: Einige Rückblenden sind für mich zu langatmig und ich hätte mir mehr feurige körperliche Szenen zwischen den Protagonisten gewünscht. Mein Fazit: „Black Roses“ ist ein mitreißender Auftakt einer New-Adult-Trilogie. Beim Lesen herrscht ein fliegender Wechsel zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit. Die Kluft zwischen arm und reich wird in jeder Zeile deutlich und sicher, auch wenn Sterling jetzt in Geld schwimmt, lässt er mich immer wieder sein früheres Leben durch seine Augen sehen. Er wird nie vergessen, wo er herkam und welche DNA durch seine Adern kriecht. Adair hingegen hat zu viele Eigenschaften, die ich an einem Menschen nicht mag. Sterlings Freund Luca macht nicht neugierig, bringt mich zum Lachen (ich liebe dunklen Humor) und gefällt mir bestens. Ich wünsche mir für ihn am liebsten seine eigene Geschichte. Hoffentlich darf ich ihn in den folgenden Teilen noch öfter genießen. Die Story wird im 1. Band gerade einmal an erzählt. Ich brauche so viel mehr und muss wissen, wie es mit der schwarzen Liste weitergeht, sowie mit Felix, Elli, Cyrus, Luca, Jack und vor allem Sterling und Adair. Das Feuer in mir ist entfacht und ich brenne auf den Folgeband. Die Leseprobe vom 2. Teil im Buch ist definitiv zu kurz. Von mir erhält „Black Roses“ 4,5 packende Sterne von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung. Wo keine halben Sterne möglich sind, runde ich auf.

Hat mich leider nicht überzeugt

Von: Manuela Datum: 24. January 2022

„Rache, wenn sie korrekt ausgeführt wird, zieht sich lange hin, wie das Liebesspiel. Sie erfordert Zeit. Sie steigert sich langsam und überzieht den Gegner Schicht für Schicht mit Schmerz, bis er schließlich bricht. Ich bin im Rachegeschäft unterwegs“ Diese Sätze auf Seite 11 machen sehr deutlich, worum es in „Black Roses“ geht. Warum der Verlag sich für diesen Titel entschieden und nicht bei dem viel besser passenden Original „Blacklist“ geblieben ist, vermag ich nicht zu sagen, aber es ist wirklich schade, weil es primär genau um das „Abarbeiten“ dieser Blacklist geht. Doch worum geht es: Sterling Ford und Adair Maclaine sind trotz ihrer unterschiedlichen Herkunft ein Paar. Er ein armer Stipendiat- sie eine verwöhnte Millionärstochter. Als ihr Vater ihr ein Ultimatum setzt und sie sich zwischen Liebe oder dem Familienunternehmen entscheiden muss, entscheidet sie sich für letzteres. Vier Jahre später treffen die beiden wieder aufeinander und Sterling ist ein von Rache getriebener Mann. Ein Katz und Maus-Spiel beginnt, bei dem jedoch schnell klar wird, dass Gefühle sich nicht einfach abschalten lassen. In unterschiedlichen Perspektiven und zeitlichen Ebenen erzählt Geneva Lee ihre Geschichte. Mal kommt Sterling, mal Adair zu Wort und auch zeitlich befinden wir uns entweder im Heute oder blicken auf die damalige Zeit zurück. Dadurch wurde ich - zumindest im ersten Drittel - regelrecht an die Geschichte gefesselt. Irgendwann war es mir jedoch einfach zu viel Hass und zu wenig echte Erklärung, was eigentlich der Grund dafür ist. Zudem gelingt es der Autorin nicht einen Moment lang so etwas wie Sympathie für ihre Figuren zu entwickeln. Sie ist die größte Zicke, er ist der von Rache getriebene. Auch das recht offene Ende, soll dazu einladen, dass man auch noch die Folgebände liest. Ob ich das möchte, weiß ich jedoch noch nicht. Warum? Weil ich wahrscheinlich mit zu vielen Fragezeichen zurückbleibe und meine Lust darauf zu erfahren, was der Auslöser an diesem maßlosen Hass ist, eher gedämpft als das echte Neugier entfacht wurde. „Black Roses“ hat mich zum Teil gut unterhalten, aber mehr als 3 Sterne kann ich dennoch nicht vergeben.

eine Hass-Liebe in einer amerikanischen Kleinstadt

Von: Bücherwurm Datum: 23. January 2022

Black Roses von Geneva Lee lässt sich super leicht lesen. Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig. Inhaltlich hat das Buch allerdings einige Längen, was sich aber dadurch erklären lässt, dass die Geschichte über 3 Bände gestreckt wird. Vieles wird hier in Band 1 nur angeteasert. Man erfährt daher relativ wenig über die Figuren. Die Geschichte spielt mit Rückblenden in die Vergangenheit und das Ende macht natürlich neugierig darauf, wie es mit den Protagonisten Adair und Sterling weitergeht.

Unverschämt gut!

Von: KristallKind Datum: 22. January 2022

Sterling Ford wächst in armen Verhältnissen auf. Mit viel Fleiß und Köpfchen erkämpft er sich ein Stipendium für die Uni in Valmont / Tennessee. Dort angekommen wird ihm schnell klar, dass die Mehrheit der Studenten aus einflussreichen Familien stammt, und ausgerechnet die verwöhnte Millionärstochter Adair hat es ihm angetan. Auch, wenn diese ihm von Anfang an die kalte Schulter zeigt, sucht er stets ihre Nähe. Als eine Entscheidung die beiden eines Tages voneinander trennt, schwört Sterling Rache, die er sorgfältig plant. Aber als er Adair nach Jahren wieder sieht, machen ihm seine Gefühle einen Strich durch die Rechnung. Ich brenne jetzt schon auf Band 2! Dieser Auftakt der „Rivals“-Reihe kam mit so viel Zwischenmenschlichem und Spannung um die Ecke, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Geneva Lee kreierte für diesen Roman verschiedene Beziehungsgeflechte, welche die Stärken und Schwächen jeder Figur hervorhoben und damit tief in die tragische Welt der Reichen und Schönen blicken ließ. Die Geschichte eines armen jungen Mannes und einer reichen Millionärstochter wurde hier weder abgedroschen erzählt, noch auf die Erotik-Ebene gezerrt. Meiner Meinung nach setzte die Autorin nicht nur die Protagonisten, sondern auch die Nebenfiguren fantastisch in Szene. Jeder Charakter wurde schonungslos, aber wertschätzend veranschaulicht, und mit Verständnis und Sensibilität für jede Wesensart zeigte Geneva Lee mir die Gründe für Handlungen, Reaktionen und Sehnsüchte ihrer Figuren, so dass sich mir hier ein größeres Bild erschloss. Ich mag es sehr, wenn mir beide Seiten einer Medaille präsentiert werden, denn damit wird eine Geschichte für mich authentischer und lebendiger! Sterling Ford war in diesem ersten Band der Reihe für mich unangefochten die Hauptperson. Die Bruchstücke seines Lebens, die ich nach und nach erfahren durfte, waren aufwühlend, berührend und rätselhaft. Obwohl Adair als Dreh- und Angelpunkt für Sterlings jahrelang geplante Abrechnung galt, und damit eine ebenso wichtige Rolle in diesem Roman inne hatte, trat sie für mich als Charakter deutlich in den Hintergrund. Gut gefallen haben mir aber die sympathischen Vertrauten, die Adair unterstützten und immer in ihrer Nähe zu sein schienen. Regelmäßig reiste ich in den Kapiteln aus der Gegenwart in frühere Zeiten, wobei Sterling und Adair nach und nach einen Teil ihrer Geheimnisse und früheren Erlebnisse freigaben, was ich unheimlich spannend fand. Es feuerte meine Neugier an, denn ich konnte nur teilweise erahnen, was deren gemeinsame Vorgeschichte geprägt hatte. Trotz Sterlings Vernichtungswut auf die Menschen seiner Vergangenheit und seiner kontrollierten Präsenz, erlebte ich ihn als äußerst klugen, mitfühlenden, zielgerichteten und willensstarken Charakter, der seine körperlichen Vorzüge einzusetzen wusste. Eine wirklich explosive Mischung! Das Auftreten und die Erfolge der Charaktere wollten für mich allerdings nicht recht zum beschriebenen Alter passen. So erschien mir die Zeitspanne, in der Sterling von der Bildfläche verschwand und sein neues Ich generierte, wesentlich zu kurz. An dieser Stelle verlor die Story für mich ein wenig an Glaubwürdigkeit. Letztlich faszinierte mich „Black Roses“. Nicht nur das wunderschöne Cover, sondern vor allem die fantastisch ausgearbeiteten Figuren hatten es mir angetan. Da dieser erste Band mit einem Cliffhanger endete, geht die Geschichte um Sterling und Adair demnächst mit Band 2 in die nächste Runde. Für mich ist dieses Buch schon jetzt ein Highlight dieses Genres.

Reich und schön!

Von: Tintenherz Datum: 22. January 2022

Das Cover ist passend romantisch mit den roséfarbenen Rosen gestaltet. Der Schreibstil liest sich leicht verständlich und sehr lebendig. Adair MacLaine, reiches Partygirl, trifft im College auf den armen Sterling Ford. Beide sind sehr voneinander angetan, doch Adairs Vater stellt sie vor die Wahl und Adair lässt Sterling fallen. Nach 5 Jahren kommt es zwischen den beiden zu einer erneuten schicksalshaften Begegnung. Die Handlung wird aus der Sicht von Adair und Sterling abwechselnd erzählt. Ab und zu springt die Geschichte in die Vergangenheit, um ihr erstes Zusammentreffen zu erläuten. Zwei Welten treffen in diesem Buch aufeinander. Liebe und Hass bestimmen ihre Beziehung. Adair bettelt um Liebe und Anerkennung in ihrem Leben. Beides erhält sie von Sterling. Das erotische Katz- und Mausspiel zieht sich durch die ganze Handlung. Fazit: Eine New Adult-Trilogie aus der Welt der Reichen, die die Leser begeistern wird!

Zu hohe Erwartungen

Von: Lee Datum: 05. April 2022

Von Black Roses habe ich mir leider mehr erhofft, da ich sooo viele positive Rezensionen gelesen habe. Der Anfang hat auf L.J Shen vibes hingedeutet, weswegen ich sehr neugierig war, allerdings konnte ich doch nicht so umgehauen werden.. Die Story beginnt sehr verwirrend und ich habe einige Zeit gebraucht reinzukommen. Die Zeitsprünge machen das leider auch nicht besser, da diese meiner Meinung nach sehr unpassend eingefügt wurden. Außerdem hat man gefühlt mehr Informationen zu den neben Charakteren bekommen, als zu den beiden Hauptpersonen. Wenn das Buch etwas kürzer gehalten wäre, hätte es mir viel besser gefallen, da gefühlt alles in die Länge gezogen wurde. Es endet mit einem miesen cliffhanger, der mich aber leider nicht zum weiterlesen der Reihe bringen konnte. 2.5/5⭐️.

Was war das?!?!

Von: Celinasblogcafe Datum: 17. March 2022

📚Rezension Unbezahlte Werbung | Rezensionsexemplar Habt ihr „Black Roses“ oder ein anderes Buch von Geneva Lee schon gelesen? Heute meine Rezension zu „Black Roses“ von Geneva Lee. Ich muss sagen, ich habe ein bisschen mehr von dem Buch erwartet, als das, was ich letzten Endes bekommen habe. Fangen wir bei den Charakteren an. Also ich muss sagen ich fand beide nicht ganz so sympathisch Adair war mir ein bisschen sprunghaft und Sterling konnte ich häufig echt nicht nachvollziehen. Und zusammen waren sie für mich entweder zu kitschig, was dann absolut nicht zu dem Rest des Verhaltens der beiden gepasst hat oder sie haben sich zu sehr gehasst, was nicht mehr zu dem kitschigem gepasst hat. Was mir sehr gut gefallen hat ist definitiv der Schreibstill der Autorin. Er war leicht und flüssig und die Seiten ließen sich wie Butter weglesen Auch konnte ich mir alles bildlich vorstellen und hatte direkt eine Vorstellung des Aussehens der Charaktere. Mich persönlich hat total gestört, dass ich den Hass der beiden Charaktere nicht nach vollziehen konnte, weil nicht deren ganze Vergangenheit von den beiden Charakteren erzählt wurde und mir das ganze so etwas überzogen vorkam, vielleicht klärt sich das ganze noch in den Folgebänden, aber ich glaube es wäre gut gewesen zu wissen warum deren Hass so groß ist um einfach mehr verstehen zu können. Von mir bekommt das Buch 3/5⭐️, denn es ist ein gutes Buch für zwischendurch, aber für mich war es leider auch nicht mehr. Habt noch einen schönen Tag Celina

Reichtum, Armut, Intrigen, Sünden hoch 3

Von: sonjaliest Datum: 03. March 2022

„Rivals“ spielt mitten in den Südstaaten in Tennessee und ist eine neue Reihe von Geneva Lee! Südstaaten haben für mich durch die TV-Landschaft immer eins: Reichtum, Armut, Intrigen, Sünden hoch 3, da kann von der geografischen Anordnung nicht viel schief gehen, bei einer für Erotik bekannten Autorin. Adair MacLaine und Sterling Ford treffen erstmals an der Valmont University aufeinander. Sie das reiche Luxusmädchen aus der hiesigen Gesellschaft, er ein armer Schlucker und Stipendiat ohne Familie. Beide könnten unterschiedlicher nicht sein, doch können beide die Anziehungskraft zueinander dauerhaft leugnen? Vor die Wahl gestellt, wählt Adair Luxus und Vermögen und muss Jahre später auf der Beerdigung ihres Vaters erneut auf Sterling treffen, der nur eins im Sinn hat: Rache! Bereits nach den ersten Zeilen war ich mittendrin in der Handlung, die auf zwei Zeitschienen die Vergangenheit der beiden Protagonisten und das „aktuelle“ Geschehen im Zusammenhang beleuchtet. Adair ist auf „Windhall“ aufgewachsenen; ein Südstaatenherrenhaus, wie man es sich vorstellt. Dennoch ist es einschüchternd und kein zu Hause, wie man sich es wünscht. Auch geht Arbeit und Verpflichtung stets vor und so wird Adair in eine Schablone gepresst, wie die mächtigen Männer ihrer Gesellschaft ihre Vorzeigefrauen haben wollen. Auch in ihrer Collegeclique findet sich bereits ein ganzer Haufen der nächsten Generation davon und so scheint der junge Sterling eine echte Alternative. Er liest sogar Jane Austen und hat mit dem inzestuösen Haufen nicht viele Gemeinsamkeiten. Dieser inzestuöse Haufen hat mich ein bisschen an eine Mischung aus Beverly Hills 90210 und den Denver Clan erinnert. Da geht an Konstellationen und Motiven für Rache noch so einiges. Doch die Ereignisse überschlagen sich und der Leser erfährt lediglich Häppchenweise, dass es zum Bruch kam, der Jahre später in einem ausgeklügelten Racheplan mündet, den wir noch gar nicht ganz durchschauen konnten. Da Liebe und Hass hier einen schmalen Grat darstellen, ist die Anziehungskraft ungebrochen und schnell verwischen die Grenzen. Da dies ein Auftaktbuch ist, erfahren wir hier leider noch nicht alles und ich stand am Ende etwas ratlos da. Wie geht es weiter? Was erfahren wir noch? Was hat Sterling noch für ein Blatt auf der Hand? Für Geneva Lee ist das Buch bezüglich der erotischen Szenen geradezu harmlos. Es macht den Eindruck, als ob der Kessel gerade erst aufgesetzt wurde, also warten wir auf Band 2, ob es da ordentlich zischt und pfeift. Ich vergebe 4 von 5 Punkten, da das Ganze noch ausbaufähig, aber sehr vielversprechend ist.

Gnaz okay

Von: Michaela´s Büchertraum Datum: 25. February 2022

Vielen Dank an das Bloggerportal Randomhouse für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares. Nachdem ich gelesen habe, dass es eine neue Reihe von einer meiner liebsten Autorinnen gibt war ich sofort Feuer und Flamme. Denn die "Royals" Reihe von ihr, hat mir so unglaublich gut gefallen, sodass ich auch hier mit einer großen Erwartung an das Lesen gegangen bin. Und leider muss ich sagen, dass diese nicht erfüllt wurde. Zu Beginn habe ich die Geschichte sehr gerne gemocht. Sowohl die Charaktere und deren Geheimnisse, aber auch den Schreibstil und alles was dazu gehört. Aber mit jeder Seite mehr die ich gelesen habe ist man irgendwie nur auf der Stelle getreten und kam nicht weiter. Man hat immer etwas gespürt, dass zwischen Adair und Sterling etwas vorgefallen ist. Dieses Geheimnis hat mich so neugierig gemacht, dass ich unbedingt wissen wollte was es ist. Aber bis das soweit war - bzw. war es das überhaupt? - wurde ich nur wütend, dass das alles so unnötig in die Länge gezogen wurde. Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Adair und Sterling erzählt. Hierbei werden auch zwei Zeiten näher betrachtet. Zum einen erfahren wir mehr über die beiden aus ihrer Vergangenheit, aber auch aus der Gegenwart. Im großen und ganzen haben mir diese beiden Sichten auch wirklich gefallen und die Idee dahinter war gut. Leider wurde sie nicht perfekt von der Autorin umgesetzt. Bei beiden Perspektiven sind mir am Ende einige Fragezeichen im Kopf geblieben und ich war noch verwirrter als davor. Ich kann die Gefühle gar nicht in Worte fassen, da mir dies unglaublich schwer fällt. Der Schreibstil von Geneva Lee war anders wie bei den "Royals", aber im Grunde hat mir dieser sehr gefallen. Ihren Schreibstil kann man nur schwer beschreiben, diesen zu lesen ist einfach wunderschön. So auch bei diesem Buch. Der Schreibstil war wirklich gut, allerdings die Geschichte dahinter war zu schwammig. Es haben einige Details gefehlt, die die Geschichte zwischen Adair und Sterling für den Leser klarer machen würden. Trotzdem bin ich gespannt auf Band 2. Fazit: Nicht so genial wie die "Royals-Reihe". Ein Buch bei dem der Schreibstil besser als die eigentliche Geschichte ist. Man sollte dieses Buch mit einem klarer Kopf lesen um die Dinge richtig zu verstehen, ansonsten entsteht ein mächtiges Wirr Warr.

Hass-Liebes-Geschichte mit vielen Geheimnissen

Von: Testleserin7 Datum: 23. February 2022

Der Roman erzählt die verzwickte Hass-Liebes-Geschichte von dem armen Sterling Ford und der reichen und verwöhnten Adair MacLaine. Sterling kommt mit einem Stipendium nach einer unglücklichen Kindheit an eine Universität, an der vor allem die Kinder der Reichen studieren und bald schon verbindet ihn und Adair eine Beziehung, die zwischen Verachtung und Leidenschaft wechselt. Die Geschichte wird abwechselnd in zwei Zeitebenen erzählt: Einmal der Beginn der Beziehung, die unglücklich endet, und das Wiedersehen nach fünf Jahren. Nach und nach erfährt man, dass Sterling sich an seinen ehemaligen Mitstudenten und anderen, die ihn mit Verachtung begegnet sind, rächen will. Wofür genau wird leider in diesem Band nicht aufgeklärt, genauso wenig, wie die Beziehung zu Adair ganz genau endete. Es gibt diverse Andeutungen, die die Spannung erhöhen, aber keine Auflösung. Insgesamt hat mir der Wechsel zwischen den Zeiten gut gefallen, weil so Spannung erzeugt wurde und man nach und nach erfahren hat, wie die Ereignisse zusammenhängen. Das Ende kam dann aber für meinen Geschmack zu plötzlich und ließ (auch für einen ersten Band) zu viele Fragen offen. Wenn man also nicht vorhat, die nächsten Bände auch zu lesen, sollte man das Buch nicht beginnen… Ansonsten fand ich die Geschichte interessant erzählt. Die Protagonisten wirken zunächst sehr unsympathisch, teilweise entwickelt man aber beim Lesen aber auch Mitleid und Verständnis. Insgesamt fällt die Identifikation mit der zickigen Adair und dem launischen Sterling aber doch eher schwer. Abschließend würde ich sagen, das Buch ist eine spannende Geschichte einer komplizierten Liebesgeschichte, bei der ich bis zum Ende leider aus den Protagonisten nicht ganz schlau geworden bin und für eine Klärung nun auf den nächsten Band hoffe.

Kaputt und toxisch

Von: Mara Datum: 23. February 2022

Vielen lieben Dank an den blanvalet-Verlag und das Penguin Random House-Bloggerportal für das Rezensionsexemplar! Meine Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider. Geneva Lee konnte mich mit der Royal-Reihe absolut packen. Ich bin da immer noch ein großer Fan von. Dementsprechend habe ich mich auf die Geschichte von Sterling und Adair gefreut. Bereit für die Welt der High Society? In die perfekte Welt der Reichen und Schönen. Adair stammt aus einem reichen Elternhaus. Sie ist verwöhnt, aber nicht wirklich glücklich. Zickig, arrogant.. doch alles nur Fassade. Man muss hinter ihre Maske schauen und merkt, dass sie eine sensible Frau ist. Sterling hingegen stammt aus ärmlichen Verhältnissen, ist als Pflegekind aufgewachsen, aber er ist schlau und hat ein Stipendium fürs College bekommen. Er ist mysteriös und man kann ihn nur schwer einschätzen. Er ist auf Rache aus Geneva Lee erzählt uns die Geschichte von Adair und Sterling nicht nur aus wechselnden Perspektiven, sondern auch aus wechselnden Zeiten. Dieser schmale Grat zwischen Hass und Liebe, auf dem beide wandeln, macht süchtig! Die Charaktere sind kaputt, neigen zum zerstörerischen Verhalten und sind absolut toxisch. Mit "Black Roses" hat Geneva Lee eine Geschichte erschaffen mit einem fiesem Cliffhanger. Ich bin schon gespannt, wie die Geschichte im zweiten Band weitergeht.

Passen Hass und Liebe zusammen?

Von: Leserin Datum: 23. February 2022

Black Roses handelt von Sterling und Adair, einem Underdog und einem reichen Mädchen der High Society in Tennessee. Sie lernen sich am College kennen und verlieben sich. Allerdings geschieht dann etwas, woraufhin die beiden sich trennen und erst 5 Jahre später wieder aufeinander treffen. Die Geschichte wird aus beiden Perspektiven erzählt und zwar sowohl zum heutigen Zeitpunkt als auch vor 5 Jahren. Dies erschafft insgesamt 4 Erzählstränge, was die Geschichte lebhaft und komplex macht. Generell muss ich den Schreibstil der Autorin sehr loben. Das Buch ist wunderbar flüssig und bildhaft geschrieben. Leider fand ich die Charaktere jedoch nicht wirklich sympathisch. Beide tragen ganz viel seelischen Ballast mit sich, von dem man als Leser nur häppchenweise erfährt. Zudem sind mir die Charaktere etwas zu überzogen bzw. eindimensional dargestellt. Was mich jedoch am meisten beim Lesen störte, war wie sehr sich in dieser Geschichte immer wieder alles um Hass drehte. Dies war mir alles etwas zu dramatisch, gemessen daran, dass ich diesen Hass (noch) nicht nachvollziehen kann. Vielleicht wird das in den Folgebänden deutlicher. Fazit: Ein sehr gut geschriebener Roman, dessen Protagonisten mit ihren Gefühlen jedoch nicht so ganz meinen Geschmack trafen.

Zu viele Klischees und wenig Handlung

Von: Ella P. Datum: 21. February 2022

Von der Inhaltsangabe zu "Black Roses" hat man schon die Erwartung, dass einige Klischees in der Story auftauchen werden, mein Problem war jedoch, dass die beiden Hauptcharaktere Adair und Sterling sich im College auf einer Party treffen und einfach sofort hassen, ohne ersichtlichen Grund und ich auch keinerlei Chemie zwischen den beiden spüren konnte. Die Kapitel sind abwechselnd aus Sicht von Sterling und Adair erzählt und wechseln zwischen Präsenz und vor fünf Jahren. Ab hier jetzt die Warnung: Vorsicht Spoiler! Die meiste Zeit passiert nicht wirklich was, es werden nur Partys beschrieben und die Liebe entwickelt sich sehr spät und dann auch sehr plötzlich bevor es kurz danach in beiden Zeiten ein Missverständnis gibt und es dann auch schon wieder vorbei ist. In der Mitte hatte ich kurz Hoffnung, da hier von Sterling aber auch von Adair Pläne geschmiedet wurden und ich dachte wenn sich beide jetzt gegenseitig austricksen und man als Leser*in miträtseln kann, dann hat das Buch trotz hoplrigem Anfang eine gute Bewertung verdient. Aber leider hat dieser Part nur sehr kurz angedauert. Ich habe auch das Gefühl, dass die Personen zu eindimensional sind und das Buch zu viele "Book Tropes" enthält: enemies to lovers, Wiedersehen bei der Beerdigung des Vaters, Found Family (durch Militärdienst), reiche Kids à la gossip girl, etc. Fazit: 2,5 Sterne 448 Seiten waren zu viel für die wenige Handlung, die eigentlich stattfindet und es findet auch keine wirkliche Weiterentwicklung der Charaktere statt. Ich dachte es wäre eine abgeschlossene Story, aber es folgen noch zwei weitere Teile und obwohl ich schon daran interessiert bin wie es endet, werde ich sie vermutlich nicht lesen, da weitere 700-800 Seiten zu lang dafür sind.

Kein Roman, um abschalten und träumen zu können! Trotzdem spannend!

Von: Lissy Datum: 20. February 2022

Sowohl das entzückende Cover des Buches als auch die Buchbeschreibung haben mich sehr angesprochen, weshalb ich mich dazu entschied, den Roman „Black Roses“ zu lesen. Wie aus dem Klapptext hervorgeht, handelt es sich um zwei junge Menschen, Sterling und Adair, die aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten kommen und sich ineinander verlieben. Diese Liebe bricht jedoch und Sterling möchte sich an Adair, ihrer Familie und ihren Freunden rächen. Der Anfang ließ sich leicht lesen und ich kam gut in die Geschichte rein. Doch besonders die erste Hälfte des Buches empfand ich als sehr langwierig. Immer kamen neue Details hinzu und trotzdem wurde ich nicht richtig schlau aus diesen Informationen und hatte viele Fragezeichen im Kopf. Auch die Tatsache, dass zwei Beerdigungen den Rahmen mehrerer Kapitel bildeten, erhellte meine Stimmung vorerst nicht. Zudem haben mich die ausgefallenen Namen der meisten Figuren der Geschichte ziemlich gestört. Darüber hinaus konnte ich die Zuneigung zwischen Sterling und Adair in keiner Weise nachvollziehen. Besonders Adairs zickige Art ließ mich fragen, was Sterling an ihr findet. Erst in der zweiten Hälfte des Buches erhält der Leser Einblicke in die Anfänge der Liebesgeschichte und auch erst dann wuchs bei mir die Sympathie und Interesse für die der beiden Hauptcharaktere. Wer jedoch einen schnulzigen und herzerwärmenden Roman erwartet, ist hier definitiv falsch. Insgesamt lässt sich das Buch durch den leichten Schreibstil der Autorin bzw. der Übersetzerin gut lesen. Der häufige Wechsel der unterschiedlichen Zeiten (Kennenlernphase in der Vergangenheit und Aufeinandertreffen in der Gegenwart) hat meinen Lesefluss jedoch erheblich gestört. Auch die Tatsache, dass viele Informationen unbeantwortet bleiben, befriedigte mich nicht wirklich. Gut hat mir gefallen, dass sowohl aus Adairs Perspektive als auch aus Sterlings Perspektive geschrieben wurde. Das Ende des Buches ist so gestaltet, dass man wissen möchte, wie es im zweiten Band weitergeht. Ich hoffe jedoch, dass dieser Band nicht so langwierig ist und der Leser endlich mehr Informationen erhält. Es bleibt also spannend!

Ewige Liebe oder ewiger Hass?

Von: Ascora Datum: 18. February 2022

„Black Roses“ ist der erste Band der Rivals-Serie von der amerikanische Autorin Geneva Lee und ich sage es gleich: er endet mit einem fiesen Cliffhanger, auch wenn die Reihe auf drei Teile angelegt ist und es klar ist, dass die Geschichte noch weitergeht. Auf dem College verlieben sich Adair MacLaine und Sterling Ford ineinander, sie das reiche, verzogene It-Girl und er das hochbegabte Pflegekind, unterschiedlicher könnte der Hintergrund dieses Paares nicht sein. Doch ihre Liebe ist stark. Zumindest bis Adairs Vater sie vor die Wahl stellt: entweder Sterling oder die Familie, respektive das Familienvermögen. Und obwohl Adairs Familie alles andere als eine Bilderbuchfamilie ist, entscheidet sie sich für sie und sie lässt Sterling fallen. Nun fünf Jahre später hat sich die Situation verändert: das Unternehmen der MacLaines steht nach dem Tod des Patriarchen vor dem Aus und die Aktienmehrheit gehört nun Sterling Ford, er könnte das Unternehmen retten. Für Sterling ist das die Chance sich an der Familie zu rächen, aber kann er seinen Plan wirklich durchziehen? Erzählt wird die Geschichte abwechselnd von Adair und Sterling als Ich-Erzähler und ihre gemeinsame Vergangenheit wird durch Rückblenden eingeschoben, so springt man beim Lesen zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her und lernt die Protagonisten und ihre Beweggründe immer besser kennen. Ich muss sagen mir sind sowohl Adair als auch Sterling sympathisch, zumindest mal mehr mal weniger, denn gerade Adair ist recht ambivalent, um nicht zu sagen schwierig. Die MacLains als Familie hingegen sind nur als toxisch zu bezeichnen, schlimmer als jeder Familienclan aus den amerikanische (Vorabend-)Serien. Aber dadurch gibt es natürlich genügend Material für drei Bände, wobei die Beziehung zwischen Adair und Sterling allein schon sehr viel Potential hat und für Unterhaltung sorgt. Dank des lockeren und leichten Schreibstils und den raschen Wechseln in der Erzählperspektive fliegen die Seiten nur so dahin, bis man plötzlich auf der letzten Seite angelangt ist und mit vielen Fragen zurückgelassen wird. Alles in allem ist „Black Roses“ voller Dramen, Emotionen, Erotik und Spannung.

Klischees ohne Ende

Von: Julia Datum: 15. February 2022

Der Auftakt einer Trilogie um den Badboy Sterling und das reichen Mädchen von nebenan: Sterling will Rache an Adair und ihrer Familie nehmen. Reiche Leute haben seine Vergangenheit beherrscht und sich ihm in den Weg gestellt. Allen voran: Adairs Vater. Dieser hat seiner Tochter vor Jahren das Ultimatum gestellt sich zu entscheiden: Familienunternehmen oder Sterling. Sie hat sich für die Firma und gegen Sterling entschieden. Jetzt ist der große Boss tot und Sterling sieht seine Chance sich an allen zu rächen. Wie unpassend, dass sich Gefühle nicht einfach abschalten lassen. Der Roman ist abwechselnd aus den Sichten von Sterling und Adair geschrieben und offenbart so Gefühle, Gedanken und Beweggründe. Letztere sind leider oft nicht nachvollziehbar, was allerdings daran liegt, dass man großflächig im Dunkeln gelassen wird. So ist Sterling beispielsweise der absolute sexy Bad Boy mit einem unbeschreiblich großen Hass auf alles und jeden mit Geld und Einfluss. Er ist sehr arrogant und überheblich und lässt dies auch oft durchblicken, was ihn wirklich sehr unsympathisch macht. Mit der Protagonistin Adair verhält es sich ähnlich. Sie ist das reiche, verzogene Mädchen und wird von ihrer Familie missverstanden, was sie in dem Buch nicht müde wird zu betonen. Leider hat sie dafür nicht genug Rückgrat und benimmt sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit wie die Axt im Walde. Sie fährt Sterling an, wenn er nett ist und ihr helfen will und wundert sich dann über seine herablassende Art. Beide Protagonisten sind mir demnach wirklich unfassbar unsympathisch und haben mich wirklich genervt. Die klischeeartige Rollenverteilung und dazu das Gehabe hat sich im Verlaufe des Buches nicht geändert. Die Handlung wird jeweils versucht mittels Zeitsprüngen nähergebracht zu werden. Leider hat dies stellenweise mehr für Verwirrung gesorgt und unterbrach den Lesefluss. Wenn man sich gerade an die Vergangenheit gewöhnt hatte, wurde man zurück ins Jetzt katapultiert. Gefühlt hat die Autorin versucht diese Hassbeziehung zwischen Adair und Sterling (sowie zwischen Sterling und anscheinend allen anderen Menschen in dieser Story) dadurch besser zu erklären. Mir ist bis jetzt noch unklar, was manche Dinge damit zu tun haben sollten. Insgesamt wird auch die Beziehung zwischen den Protas nur mit körperlicher Anziehung erklärt und hat offenbar keinen tiefergehenden Sinn. Unlogisch fand ich auch die Zeitspanne, die sich ausgewählt wurde. Die beiden begegnen sich im ersten Semester und studieren vier Jahre, Sterling ist sogar bei der Army gewesen und hat es dennoch geschafft (wahrscheinlich durch dubiose Geschäfte) reicher zu werden, als alle anderen. Sehr seltsam. Das einzig gute war der Schreibstil (unabhängig von den Zeitsprüngen). Wer schon einmal Bücher der Autorin gelesen hat weiß, wie gut sie sich lesen lassen. Setting und auch Personenbeschreibungen war ziemlich gut getroffen und haben einem ein gutes Bild geschaffen. Wenn man sich nicht von den Protagonisten stören lässt, kann man das Buch gut am Stück lesen. Schlussendlich wurde der Band mit einem Cliffhanger beendet und auch diesen finde ich unnötig und wenig gut gewählt. Da ich davon ausgehe, dass die Folgebände ähnlich sein werden, wie Band eins: Unnötiges Gehabe zwischen den Protagonisten, keine tiefsinnigen Gespräche, sondern lediglich viel sexuelles Treiben und wenig Handlung an sich, werde ich diese eher nicht lesen.

Reiches Mädchen armer Junge

Von: Kehlani Datum: 15. February 2022

Eine Geschichte über ein reiches Mädchen das einen armen Jungen kennen lernt. Das Geld regiert. Die Charaktere von Adair und Sterling sind interessant. Es knistert und brodelt zwischen den beiden. Es ist jedoch keine typische Liebes/ Erotik Geschichte. Es entwickelt sich ein Spagat zwischen Liebe und Hass und einer ausgetüftelten Rache. Der Romane liest sich locker von der Hand aber ist nicht das was ich erwartet habe. Wenig Romantik und Erotik. Dafür viele Gespräche über Politik und Rache.

Hass und Liebe?

Von: Hope Datum: 14. February 2022

Adair MacLaine und Sterling Ford sind von Grund auf verschieden. Sie ist reich und verwöhnt und trotzdem nicht glücklich, er kommt aus ärmlichen Verhältnissen und hat eine unschöne Vergangenheit hinter sich. Beide lernen sich im College kennen, wo Sterling durch sein Stipendium hingelangt. Ihre Beziehung ist von Hass und Liebe geprägt, was schließlich zu dem unveränderlichen geführt hat, und zwar hat sich Adair gegen ihn entschieden. Fünf Jahre später treffen sich beide aber wieder, auf der Beerdigung ihres Vaters, und Sterling hat ein Ziel, Rache üben. An sich fand, ich wirkte die Handlung eigentlich spannend. Der angenehme Schreibstil von Geneva Lee macht es einfach das Buch zu lesen und es kommt dadurch nicht so langatmig rüber. Allerdings finde ich beide Hauptcharaktere unsympathisch, Adair ist eine Egoistin und Sterling will nur eines, und zwar Rache üben. Die Sprünge zwischen Vergangenheit und Gegenwart fand ich gut, sowie auch die Abwechslung zwischen den Perspektiven der beiden. Allerdings hat mir das Buch trotzdem nicht gefallen, dieses ständige Hin und Her und die ständigen Probleme haben das Buch für mich sehr langweilig gemacht.  Mir fiel es schwer es überhaupt weiterzulesen, was sehr schade ist, irgendwie hatte ich mir mehr erhofft.

Hass oder Liebe? Und eine geheimnisvolle Vergangenheit.

Von: AK1964 Datum: 13. February 2022

Adair und Sterling - eigentlich ein perfektes Paar, das vieles verbindet. Das Problem jedoch ist, sie ist reich, er ist arm. Im ersten Teil der Reihe von Geneva Lee "Black Roses" wird die komplizierte Liebesgeschichte der beiden erzählt. Die Geschichte ist eine Kombination aus Romantik und leichtem Krimi, sehr spannend und mitreißend geschrieben. Der Schreibstil macht es möglich, dass man sich alles sehr gut bildlich vorstellen kann. Der Schluss dieses Bandes läßt den Leser nicht zur Ruhe kommen und macht neugierig auf die Fortsetzung. Das Buch hat einen nachhaltigen Eindruck bei mir hinterlassen und ich kann es auf jeden Fall empfehlen. Vielen Dank für dieses Lesevergnügen.

Von: ♡ Datum: 10. February 2022

Inhalt: Adair MacLaine und Sterling Ford könnten unterschiedlicher nicht sein: Sie, das hübsche College-It-Girl und verwöhnte Tochter eines reichen Medienmoguls, er, der brillante aber arme Stipendiat. Und dennoch führt das Schicksal die beiden zusammen und lässt eine Liebe so heiß und unberechenbar wie ein Wildfeuer zwischen ihnen entbrennen. Doch für Adairs Vater ist der mittellose Sterling nicht gut genug und so stellt er seiner Tochter ein Ultimatum: Sterling oder das Familienunternehmen – Adair entscheidet sich für das Vermögen. Fünf Jahre später, ausgerechnet auf der Beerdigung ihres Vaters, trifft Adair auf den neuen Investor der Firma – die letzte Chance für das kränkelnde Unternehmen und zugleich die letzte Person, die Adair je wiedersehen wollte: Sterling Ford. Sterling will sich rächen an den MacLaines, die immer nur auf ihn herabgeschaut haben. Doch Gefühle lassen sich nicht so leicht abschalten ... Meinung: Was für eine zauberhafte Geschichte. Leider kann ich nicht viel mehr dazu sagen... Ich mag die Schreibweise von Geneva Lee sehr gern, sie schreibt sehr flüssig & mit einfacher Wortwahl. Was mir ebenfalls sehr gut gefällt ist das Cover, nur passt es nicht so recht mit der Geschichte zusammen, aber das ist natürlich ansichts Sachen. Auf jedenfall freue ich mich auf die Fortsetzungen der Geschichte um Adair & Sterling & bedanke mich für die Möglichkeit das Buch lesen zu können.

Puh da brauchte ich echt Durchhaltevermögen

Von: Lotta Datum: 07. February 2022

und gleich vorneweg normal hätte ich das sicherlich nicht gehabt, aber es gibt Situationen da sind Dinge anders als normal. Zunächst sollte ich vielleicht erwähnen, dass es für mich das erste Buch der Autorin gewesen ist und ich somit sehr unvoreingenommen mich in den Lesefluss stürzen konnte. Überzeugt hat es mich leider nicht restlos, denn für mich war es sehr zäh eine Verbindung zu den Protagonisten herzustellen. Da sind die Hauptdarsteller Adair und Sterling. Sympathisch sind sie nicht auf den ersten Blick und auch nicht auf den Zweiten oder Dritten, was es für mich ausch sehr schwer gemacht hatte dran zu bleiben. Die ganze Welt in der die Szene angesiedelt ist, widerte mich zwischenzeitlich mit der zur Schau gestellten Oberflächlichkeit einfach nur an. Wobei Adair mir bei den ganzen Figuren, abgesehen von Felix und Ellie die mit Abstand angenehmste gewesen ist. Sterling ist und bleibt hingegen unnahbar, geheimnisvoll und geriert sich gern als Arschloch. Man springt in den Kapiteln zwischen der Gegenwart und verschieden Vergangenheitsebenen, wobei man mehr über die Beiden und die Hintergründe erfährt. Richtig schlau bin ich aus Sterling trotzdem nicht geworden und auch was Adair angeht, blieben Fragen was ihre Vergangenheit anging offen... Gegen Ende des Buches erfährt man dann mehr über die "Beziehung" zwischen den Beiden und warum Sterling offensichtlich sich verletzt fühlte und nun auf Rache Adair gegenüber sinnt. Doch bis hierher war der Weg lang und steinig und ich habe mehr als einmal gedacht, ich höre auf zu lesen. Und dann am Ende ein Cliff-Hanger, aber irgendwie muss ja auch Band 2 und 3 verkauft werden... Also sprachlich finde ich das Buch gut geschrieben, aber die Figuren waren mir leider zu oberflächlich in ihrer Welt, aber wahrscheinlich ist diese Welt einfach auch so. Somit keine volle Empfehlung sondern nur ein knapp an 4Sternen vorbei geschrammt.

Dieses Buch zieht einen in seinen Bann!

Von: Lenchen Datum: 05. February 2022

INHALT Sterling Ford war schon immer Adairs Schwäche. Er war die eine Sache, die nicht zu ihrem reichen Luxus Leben passte und doch war er die einzige Sache, die real war. Bis ein schmerzhafter Tag kam, an dem er einfach verschwand. Nun ist er zurück und nicht mit guten Intentionen, denn auch er hat Schmerzen gefühlt. Nun ist er bereit sich für diese zu rächen. Koste es was es wolle..... CHARAKTERE Adair ist ein Charakter, den ich einfach nicht mochte. Ich habe immer wieder versucht mich in sie hineinzuversetzen und ihre Handlungen verstehen zu können. Auch noch nach etlichen Kapiteln, hatte ich das Gefühl, dass man keine richtige Charakterentwicklung, zumindest nicht ins Gute, bei ihr erkennen konnte. Sie kam einfach nicht weg von diesem reichen Playgirl Image mit kaltem Herz. Vor allem ihr Verhalten gegenüber Sterling in der Vergangenheit, aber auch in der Gegenwart untermauern dieses Empfinden. Man merkt, wie sie einerseits so "nett" sein kann, zu ihren ausgewählten Freunden und wie sie andererseits so bösartig ist, teilweise ohne es selbst zu merken. Ich hatte mit ihr definitiv ein Problem, da ich sie gerne als selbstbewusste Frau, die sich von niemandem etwas sagen lässt angesehen hätte, doch leider hat das einfach nicht gestimmt... Sterling war ebenfalls ein recht schwieriger Charakter, doch bei ihm konnte man die Hintergründe besser nachvollziehen und dadurch sein Handeln auch begründen. Er wurde verletzt, diskriminiert und dann auch noch verlassen. Es ist fast unmöglich nicht mit ihm mitzufühlen und faszinierend, wie er sich charakterlich weiterentwickelt hat. Sein Charakter wirkt so geprägt von der Rachesucht und der Bitterkeit, doch man merkt eigentlich immer, dass tief in ihm drin, die Hoffnung noch glüht, dass er irgendwann sein Happy End bekommt mit der Frau, die ihn liebt. Die Charaktere in diesem Buch waren vielleicht nicht alle sehr liebenswert, doch sie waren definitiv auf eine bestimmte Weise authentisch faszinierend und etwas ganz Besonderes. HANDLUNG Recht schnell wird klar, dass es sich bei Adairs und Sterlings Geschichte nicht um eine gewöhnliche reiches Mädchen/ armer Junge Second- Chance Liebesgeschichte handelt. Ihre Liebe ist geprägt von Hass, Missverständnissen und komplizierten Gefühlen. Es ist ständig diese Angst da, dass in dem nächsten Moment schon wieder alles zerbrochen wird und oft ist diese Angst auch nicht unberechtigt. Man hat ständig das Gefühl mitzuleiden und braucht definitiv Nerven aus Stahl und mit anzusehen, wie Sterling und Adair Stück für Stück nicht nur sich selbst, sondern auch einander zerstören. Mit diesem Teil hat die Autorin jedenfalls ein großartigen Auftakt für diese unfassbar fesselnde Reihe hingelegt, die ich definitiv verschlingen werde. Jedoch sollte man sich dessen bewusst sein, dass Sterling und Adair nicht wirklich eine gesunde Beziehung zu einander haben und vermutlich dieses Level auch nie erreichen werden, doch ich habe einfach gefallen daran gefunden, wie intensiv und bedeutend die Gefühle zwischen den Beiden sind und daher war das Buch definitiv ein Süchtig machendes für mich! SCHREIBSTIL All das was in der Handlung, wie auch mit den Charakteren herübergebracht wurde, hat nur so wirkungsvoll funktioniert, da die Autorin einen grandiosen und zu dieser Art von Geschichte passenden Schreibstil hat. Er ist brutal und lässt einen leiden, doch er gibt das Gefühl von Überwältigung und macht diese Liebesgeschichte zu etwas ganz besonderem. Fazit: Diese Geschichte kann ich jedem weiterempfehlen, der etwas lesen möchte, was einen wirklich mitreißt und nicht mehr loslässt. Sterling und Adair haben eine einzigartige Verbindung und diese kann man als Leser nicht einmal in Worte fassen, sondern muss man einfach erlebt haben. Hier finden sich Leidenschaft, Angst, Hass, Trauer und Liebe und kreieren ein perfektes Zusammenspiel

Bisschen trashy, kaputte Figuren, spannender Auftakt! (4,5 Sterne)

Von: sofiasworldofbooks Datum: 04. February 2022

Vielen lieben Dank an den blanvalet-Verlag und das Penguin Random House-Bloggerportal für das Rezensionsexemplar! Meine Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider. Aufmachung: Die Cover der Reihe finde ich wunderschön! Sie haben zwar nicht allzu viel mit dem Inhalt zu tun (es sind halt Blumen), aber das ist bei Romance ja nichts Neues und stört mich auch nicht weiter. Sie sind Hingucker im Regal und harmonieren wunderbar miteinander, das reicht mir schon! Der Titel macht zwar durchaus irgendwie Sinn, aber hier haben wir wieder das Thema mit englischem deutschen Titel: Warum wird nicht einfach der Originaltitel übernommen? „Blacklist“ macht inhaltlich sogar noch viel mehr Sinn. Irgendwann erklärt mir das vielleicht mal einer. Meine Meinung: Vorab: Wer tiefgründige Romance oder eine niedliche Lovestory wünscht, wird hier nicht fündig. Vom Vibe her ist „Black Roses“ vergleichbar mit den Serien Gossip Girl oder Dynasty, vielleicht ein bisschen extremer, aber etwa genauso trashy. Auch wenn man hier also keine Tiefgründigkeit erwarten kann, heißt das nicht, dass das Buch oberflächlich ist oder keine heiklen Themen behandelt, im Gegenteil: Sowohl Adair als auch Sterling sind beide sehr kaputte Figuren, die bisher beide kein leichtes Leben hatten und mit ihren Erlebnissen auf nicht gerade gesunde Art und Weise umgehen. Sie neigen beide zu (selbst-) zerstörerischem Verhalten. Daher kann man beim Lesen ihre Handlungen nicht unbedingt immer gut nachvollziehen, Vieles ist vielleicht auch etwas überzogen oder zu dramatisch, aber trotzdem passt es zu den beiden und in ihre Welt. Ihr Verhalten ist also nicht immer nachvollziehbar, aber trotzdem glaubhaft! Dabei machen Adair und Sterling es einem nicht immer leicht, wenn sie umeinander herumtänzeln oder Entscheidungen treffen, die man selbst vielleicht nicht treffen würde, aber gerade dieses Umeinanderherumgeschleiche, dieser schmale Grat zwischen Hass und Liebe, auf dem beide wandeln und das mutual pining ist das, was den Suchtfaktor von „Black Roses“ ausmacht. Adair und Sterling sind eine dunkle Version von Romeo und Julia, eine treffende Verwirklichung des enemies to lovers-trope. „Die Sonne hat die Erde nie gebraucht.“ (S. 64/310 im ebook) In Rückblenden erlebt man zwischendurch, wie die beiden sich vor fünf Jahren kennen- und liebengelernt haben, und während mich solche Szenen oft aus Geschichten rausreißen, haben sie hier in meinen Augen zur Spannung mit beigetragen. Es sind zwischen Vergangenheit und Gegenwart zwar nur fünf Jahre vergangen, aber der Kontrast zwischen beiden Zeitlinien könnte nicht größer sein: Während die Beziehung der beiden in der Gegenwart hauptsächlich von Hass geprägt ist, finden sich in den Rückblenden die meisten süßen Szenen. Man fragt sich, was zwischen den beiden passiert ist, dass sich ihre Beziehung so gravieren verändert hat. Das hält ans Buch. „Etwas Unglaubliches passiert. Sie legt den Kopf in den Nacken, ihr rötliches Haar gleitet über den weichen Ledersitz, sie öffnet den Mund und lacht. Es ist wie ein Regenbogen nach einem Gewitter. Vogelgezwitscher an einem schönen Tag. Ein wundervolles Geräusch.“ (S. 57/310 im ebook) Zwischendurch allerdings hat die Autorin mich ein wenig verloren. Im Mittelteil passiert zeitweise nichts Neues, man hat das Gefühl, dass der Konflikt in die Länge gezogen wird, und die Protagonisten und damit die Handlung drehen sich im Kreis. Das ist ein wenig schade, aber letztlich auch nicht so dramatisch, als dass ich mehr als einen halben Punkt dafür abziehe. Die positiven Aspekte an dem Buch überwiegen und die Spannung zu Beginn und vor allem zum Schluss machen den langen Mittelteil mehr als wett! Fazit: Vor allem die beiden kaputten Figuren, die zu (selbst-)zerstörerischem Verhalten neigen und deren Handlungen man zwar nicht unbedingt nachvollziehen kann, aber die deshalb nicht weniger greifbar sind, konnten mich überzeugen! Zwischendurch flacht der Spannungsbogen zwar etwas ab und die Handlung tritt ein wenig auf der Stelle, aber im Großen und Ganzen ist „Black Roses“ ein starker Auftakt, dessen Fortsetzung man nach diesem Ende nur schwer abwarten kann. 4,5/5 Lesehasen.

Fesselnde Hassliebe

Von: Buchfeeling Datum: 04. February 2022

Adair steht am Wendepunkt ihres Lebens. Ihr Vater und der Patriarch des Familienunternehmens ist gestorben. Wie wird er wohl das Erbe zwischen ihr und ihrem Bruder aufgeteilt haben? Sie rechnet nicht damit, an der Macht teilhaben zu können, doch es wird wohl für ein angenehmes Leben reichen. Dann trifft sie Sterling wieder! Der Mann, der in ihrer Vergangenheit eine entscheidende Rolle gespielt hat und sie maßlos enttäuscht hat! Sterling hingegen hat ganz eigene Pläne. Er hasst die Familie MacLaine und will Rache. Was ist in der Vergangenheit wirklich passiert? Das Buch wechselt mit den Kapiteln die Sichtweise einmal aus Adairs Sicht und einmal aus Sterlings Sicht. In rückblickenden Kapiteln erhält man außerdem einen Einblick über die gemeinsame Vergangenheit der Protagonisten. Hier treffen arm und reich wie 2 unterschiedliche Planeten aufeinander und keiner scheint den anderen zu verstehen. Dadurch entstehen Missverständnisse mit ungeahnten Folgen! Ich habe dieses Buch verschlungen! Die Protagonisten sind faszinierend, ihre jeweiligen Standpunkte verständlich und ihre Hassliebe unglaublich fesselnd! Ein perfektes Buch für Zwischendurch, eine Beziehungsgeschichte ohne Happy End und ein Cliffhanger, wie man ihn von der Autorin kennt.

Wilde Leidenschaft

Von: Willow Datum: 02. February 2022

junge Liebe - falsche Entscheidung - auf Rache aus - Spannung - wilde Leidenschaft - heiße Liebe. Braucht ein Buch mehr?

Geflashed

Von: trademark Datum: 01. February 2022

Dieses Buch ist der erste Band von insgesamt, 3. Also eine Trilogie, und die Leser müssen sich darauf gefasst machen, dauernd hinter das Geheimnis der Protas kommen zu wollen, zumindest mir ging es so. Und ich habe Band 2 schon vorbestellt, denn das Ende war leider anders als ich es mir vorgestellt habe. Aber ich beginne mal am Anfang. Die Beerdigung von Adair MacLaines Vater, und auf dieser begegnet sie ihrem früheren Freund, Ford Sterling. So beginnt die Geschichte, und dann geht es auch schon los. Es wird aus der Sicht der beiden geschrieben, aber eben auch vieles von früher und wie es der jeweilige empfunden oder gesehen hat. Mich hat das Buch wirklich mitgenommen, ich mag den Schreibstil von Geneva Lee. Die Wirrungen, und immer wenn ich dachte, o.k. es kommt ein bisschen Licht ins Dunkel und zack, war wieder alles unklar. Die Persönlichkeit von Adair, die in einer reiche Familie in Valmont geboren wurde, und Ford der das komplette Gegenteil ist, und Nein, ich werde nichts spoilern, ich kann aber schreiben, es lohnt sich dieses Buch zu kaufen. Ich wurde sehr gut unterhalten, und war und bin frustiert, dass es Band 2 wohl erst im März geben soll

Stereotype lassen grüssen

Von: heylilari Datum: 27. January 2022

***SPOILER*** Das Buch “Black Roses” von Geneva Lee war mit einem Wort enttäuschend. Nicht dass ich nicht darauf vorbereitet war etwas schnultzig-kitschtiges mit wenig wirklichem Inhalt zu lesen, aber das Buch liess mich zeitenweise doch die Augen verdrehen. Die Handlung, die abwechselnd Adair und Sterling folgt, spielt im reichen Ort Valmont und versucht dem Leser die schwierige Beziehung zwischen Adair und Sterling nahezubringen, die durch Geld und Vorurteile erschwert wird. So weit so gut. Hierbei bedient sich Lee jedoch dermassen vielen Stereotypen und Klichees als sässen wir anfang der 2000er. Von der Shoppingbesessenen besten Freundin, zum “schwulen besten Freund” und dem “zerissenen Jugen mit der dunkeln Vergangenheit” und nicht zuletzt der ehrenamtlichen Arbeit im Tierheim zur Aufwertung eines Charakters war alles dabei. Aktive Arbeit an der Tiefe der Charakter war aber leider nicht wirklich herauszuspüren. Als eines der Stereotype, die mich am meisten störten, ist dabei das “reine, jungfräuliche Mädchen” zu nennen, das einem sexuell erfahrenen Jungen gegenüber gestellt wird. Hierbei wird wiedereinmal die weibliche Jungfräulichkeit mit Reinheit gleichgesetzt und als Ehre für den männlichen Teil zu “ergattern” dargestellt, was in einer heutigen Zeit in meinen Augen einfach nicht mehr in Ordnung ist. Des Weiteren fiel es mir persönlich auch schwer das Buch fertig zu lesen, da mir die Charaktere schlicht und ergreifend entweder egal waren oder sogar richtig auf die Nerven gingen (allen voran Sterling mit dem man doch die Hälfte des Buches verbringt). Jack schien mir dabei die einzige Figur zu sein die mir sympathisch und interessant erschien. Sterling dagegen konnte ich bis zuletzt überhaupt nicht verstehen. Die Hintergründe für seinen “Rachefeldzug” waren teilweise noch nicht aufgedeckt, was ich hoffentlich in späteren Büchern noch kommt, und teilweise einfach zu schwach. So schienen seine Gefühle und Aktionen in Anbetracht der präsentierten Beweggründe oftmals reaktionär, kindisch und machmal beinahe beängstigend. Aus diesem Grund und wegen der fehlenden Sympathisierung mit den Charakteren war mir die Beziehung, die doch Mittelpunkt des Buches darstellt, ziemlich egal, wenn ich nicht sogar manchmal aktiv dagegen war, dass sich die beiden Hauptcharaktere wiederfinden. Zum Ende des Buches erwärmte ich mich ein klein wenig mehr jedoch war es viel zu spät viel zu wenig.

Verschiedene Welten

Von: Sonja Datum: 24. January 2022

Adair Mc Laine ist ein unglückliches und zugleich sehr verwöhntes Kind von reichen und angesehenen Eltern, dass seinen Weg vom Vater vorgeschrieben bekommt. Sterling Ford schafft es mit Hilfe eines Stipendiums auf die gleiche Uni wie Adair und dort beginnt eine Berg und Talfahrt der Gefühle zwischen den Beiden. Jeder hat seine eigenen Geheimnisse, hinter die man auch im Ersten Buch noch nicht komplett kommt. Die Beziehung zerbricht weil sich Adair ihrem Vater unterwirft und somit verlieren sich Adair und Sterling aus den Augen. Nach vier Jahren tritt Sterling wieder in Adairs Leben mit dem Ziel ihre Familie zu ruinieren. Das Buch ließt sich sehr flüssig und ich freue mich schon auf die weiteren Teile und bin gespannt wie es mit Adair und Sterling ausgeht.

Familiendrama

Von: Hexe Datum: 22. January 2022

Ich werde nichts Spoilern aber soviel kann ich sagen. Ich habe schon lange kein so gutes Buch mehr gelesen. Die Abwechslung zwischen damals und jetzt der beiden Hauptfiguren war super gewählt. Ich konnte es garnicht fassen als ich an der letzten Seite angekommen war. Jetzt Fieber ich auf die Fortsetzung hin- ich kann es kaum erwarten weiter lesen zu können.

Black Roses

Von: Pfosibär Datum: 21. January 2022

"Black Roses" ist der erste Band der Rival Reihe von Geneva Lee. Es erzählt die Geschichte von Adair MacLaine und Sterling Ford. Die beiden könnten nicht unterschiedlicher sein. Sie, ein hübsches College Girl und Tochter eines reichen Medienmoguls. Er, ein ebenso hübscher Kerl aber armer Stipendiat. Die beiden treffen zusammen und eine heiße Liebe beginnt. Der Schreibstil der Autorin hat mir recht gut gefallen. Das Buch war leicht und flüssig zu lesen. Die Kapitel sind unterteilt aus der Sicht von Adair und Sterling. Ausserdem gibt es Zeitsprünge aus der heutigen Zeit und die Zeit aus der Kennenlernphase vor 5 Jahren. An für sich hat mir der Roman gut gefallen, aber es waren doch einige Passagen die mir zu langatmig wurden. Da passierte oft nicht wirklich viel, und ich ertappte mich wie ich oberflächlich las,und auch ein paar Seiten überblättert habe. Die Royals Serie hat mir dagegen viel besser gefallen! Ich würde weitere Bände der Reihe eher nicht lesen, aber das ist wie so oft der Fall, einfach Geschmackssache!

Die Geschichte neu schreiben

Von: reading.calinka Datum: 20. January 2022

Inhalt: Adair und Sterling treffen sich, einige Jahre nach dem sie sich erstmals begegneten und nicht im Guten auseinander gegangen sind, wieder. Beide haben die Stadt damals verlassen und sind nun verändert wieder zurück. Adair ist in den Plänen ihrer Familie gefangen, Sterling will Rache. Immer wieder merkt man, dass sie nicht voneinander los kommen, aber gleichzeitig wird klar, dass es noch viel zu bereden und klären gibt. Das Ende des Buches kommt überraschend und macht Lust auf den nächsten Band. Buch: Die Autorin wechselt im Erzählen zwischen Vergangenheit und Gegenwart, um so besser darzustellen, wie sich die Beziehung der beiden auf ihr heutiges Miteinander ausgewirkt hat und gibt dem Leser dadurch die Möglichkeit, die Handlungen besser zu verstehen. Nur der Titel des Buches erschließt sich mir nicht. Adairs Lieblingsblumen, und das weiß auch Sterling, sind Magnolien.

Mitreißend und einfach Wow!

Von: Inka von abc_buchstabensalat Datum: 18. January 2022

Adair MacLaine und Sterling Ford kommen aus unterschiedlichen Welten: sie das reiche Mädchen aus der Highsociety, er das arme Pflegekind mit Stipendium. Doch die Liebe kennt bekanntlich keine Hürden und so verlieben sie sich mit 18 Jahren ineinander. Leider geht diese #jugendliebe nicht gut aus und eine schmerzhafte Trennung folgt, an der Adairs tyrannischer Vater nicht ganz unschuldig ist. … 5 Jahre später treffen sich Sterling und Adair wieder: auf der Beerdigung von Adairs Vater. Adair ist voller Hoffnung, die Liebe zwischen den beiden wiederzufinden, doch Sterling hat nur ein Ziel: Die MacLaines zu vernichten und Adair für seinen damaligen Schmerz leiden zu lassen. Wie die beiden sich zwischen tiefem Hass, Verrat, vielen Geheimnissen und bösartiger Rache aneinander aufreiben und ob sie am Ende doch noch die Liebe finden… die Autorin macht es hier wirklich spannend und nervenaufreibend. Ich habe das Buch der Autorin, die auch die #royalsaga geschrieben hat, innerhalb von einem Tag gelesen. Mit Adair und Sterling hat sie hier zwei besondere Protagonisten erschaffen. Es wird aus beiden Perspektiven berichtet, außerdem wird auch zwischen Vergangenheit und Gegenwart gewechselt, was ich sehr gelungen finde. So bekommt man gleich zwei dramatische Storys geliefert. Es gibt auch viele Nebencharaktere, die Lee mit viel Liebe aufbaut und die in keinem Fall blass erscheinen. Neben den beiden Protagonisten habe ich noch Adairs beste Freundin Poppy und Sterlings zwielichtigen Kumpel Luca ins Herz geschlossen. Ich wünsche mir für beide eine eigene #lovestory (am besten in 3 Bänden 🙊😉). Jeder, der keine typisch kitschige #liebesgeschichte sucht und dieses gewisse Kribbeln finden möchte, ist hier genau richtig. Auch die erotischen Szenen fügen sich gut in die Geschichte ein und sind nicht zu aufdringlich, was ja leider öfters vorkommt in diesem Genre.

Liebe mit Stacheln

Von: Tanja Datum: 18. January 2022

Die reiche und verwöhnte Adair lernt den armen Studenten Sterling Ford kennen. Eine heiße Liebe entbrennt. Die Beiden sind wie Feuer und Wasser. Unstillbar und nicht zu löschen. Sie sind sehr unterschiedlich und doch sind sie schwer zu trennen. Angus MacLaine setzt alle Hebel in Bewegung, um das junge Glück zu beenden. 4 Jahre später treffen sich Adair und Sterling wieder. Das alte Feuer lodert wieder auf. Doch wer sagt die Wahrheit, wer von beiden lügt. Sterling verfolgt Rachepläne, um die Familie MacLaine zu zerstören. Doch er hat nicht damit gerechnet, dass sein Herz etwas anderes will. Adair hat sein Herz vor vier Jahren nicht vollständig verlassen. Ein etwas verwirrendes Katz und Maus Spiel schlängelt sich durch das Buch. Zunächst war ich recht angetan von der Geschichte. Die Wechsel der Kapitel zwischen Adair und Sterling bringen Schwung hinein. Um die Übersicht nicht zu verlieren, steht zusätzlich damals und heute bei den Kapitelüberschriften. Dadurch entstand ein Sog, der mich am Lesen gehalten hat. Die Charaktere sind bunt und unterschiedlich, sie bringen einige interessante Aspekte rein. So ganz überzeugt bin ich trotzdem nicht. Es ist eine bittere Romanze, in der es wenig um Offenheit und Wahrheit geht. Beide, Adair und Sterling sind schwer zu durchschauen. Auch wenn die Beweggründe von Sterling offen für den Leser sind, für Adair bleibt es dunkel. Die Machenschaften in der Familie sind extrem hinterhältig, so manches wird angesprochen, bleibt dann doch im Verborgenen. Das Ende hinterlässt mich mit einigen Fragezeichen. Es bleibt mir nichts anderes übrig, als auf sie Fortsetzung zu hoffen. Ich bin eigentlich nicht wirklich interessiert, doch einige Dinge möchte ich erfahren, die hoffentlich im 2. Teil ans Licht kommen. Für Fans von romantischen Geschichten mit einer Hass-Liebe ist es sicher sehr unterhaltsam. Ich fand es okay, kann jedoch nicht in Begeisterung ausbrechen.

Ist es Hass oder Liebe?

Von: Lucycat72 Datum: 18. January 2022

Endlich eine neue Serie von Geneva Lee und ganz anders als die Geschichte der Royals. Ich war schnell von der Geschichte zwischen Adair und Sterling gefesselt. Beide sind gefangen zwischen Liebe und Hass. Die Autorin springt immer wieder zurück in die Vergangenheit, aber letztendlich bleiben für mich viele Fragen offen und ich muss unbedingt den nächsten Teil lesen und hoffe, dass darin meine offenen Fragen beantwortet werden. Das Buch ist absolut lesenswert.

Mehr Schein als Sein

Von: Mühlenkind Datum: 16. January 2022

Dieses Buch nimmt einen mit in die vermeintlich oberflächliche Welt der Schönen und Reichen. Es treffen die Beiden Hauptdarsteller zu zwei unterschiedlichen Lebensabschnitten aufeinander. Was sie verbindet ist die Liebe zueinander, was sie trennt sind Vermutungen, Vorhaltungen, Täuschungen und der Standesdünkel. Das Buch ist fesselnd geschrieben und schreit nach dem Folgeroman. Mir gefällt im Schreibstil der Wechsel der Erzählperspektive sowie der Sprung in die Zeit damals und heute. Man kann sich durch den Perspektivwechsel gut in die Gedanken des Anderen hineinversetzen und wünschte sich zwischendurch selbst einschreiten zu können in die Handlung. Ich möchte unbedingt wissen wie es weiter geht.