„Lust – eine Erkundung der weiblichen Sexualität“

Weibliche Sexualität

Am 01. Juni 1926 wurde in Los Angeles Norma Jeane Mortenson geboren. Diese Frau, die heute 96 Jahre alt sein könnte, die aber bereits im Alter von 36 Jahren verstarb, ist als Marilyn Monroe weltberühmt geworden.

Du kannst dir unter dem Marilyn Monroe sicherlich etwas vorstellen. Du denkst an die schöne Hollywood-Schauspielerin, die immer erotische Kleidung trug und sinnlich vor der Kamera posierte. Sie ist der Inbegriff des Sex-Symbols des 20. Jahrhunderts. Aber wusstest du auch, dass Marilyn sich sehr für Literatur interessiert hat? Dass sie hunderte von Büchern besessen hat?

Vielleicht ist dir das neu. Wir wussten das auch nicht. Die bekannte spanische Zeichnerin Maria Hesse erzählt solche und ähnlich interessante Fakten in ihrem neuen Buch „Lust“. Und zeigt damit: Eine sinnliche Frau kann man nicht darauf reduzieren, dass sie gut aussieht und mit ihren sexuellen Reizen spielt.

Der Klappentext besagt: „Hesse widmet sich ihrem sexuellen Erwachen, einem steinigen Pfad aus Schuld, Scham und Unwissen den sie dank ihrer Neugier und vor allem dank kluger weiblicher Vorbilder meisterte.“

Nun nimmt die Autorin und Illustratorin dich mit auf eine Erkundungsreise der weiblichen Sexualität.

Selbstbestimmte weibliche Sexualität ist noch immer ein wichtiges Thema – und wir brauchen Frauen, die drüber schreiben, zeichnen und sprechen

Es scheint, als sei der Kampf um weibliche Selbstbestimmung hinsichtlich ihrer Sexualität schon gewonnen – Frauen müssen sich nicht beugen. Die Romanliteratur ist voll von Frauen, die ihre Sexualität offen und nach ihren eigenen Wünschen ausleben.

Doch in der Lebensrealität vieler Frauen sieht es wohl noch anders aus, das beobachten zumindest Psychologinnen wie etwa Sandra Konrad, die ihre Beobachtungen 2018 mit Deuschlandfunk Kultur teilte. Sie sagt: Beim Sex unterdrücken Frauen oft ihre eigenen Bedürfnisse und tun, was ihr Partner möchte. Hinzu kommt, dass die genaue Anatomie der weiblichen Geschlechtsorgane kaum bekannt ist. Oder wie viele Menschen – egal ob Mann oder Frau – wissen, dass die Klitoris viel größer ist die kleine Perle, die von ihr sichtbar ist, und tief in den weiblichen Körper hineinreicht?

Man kann also ruhig behaupten: Bücher wie „Lust“ von Maria Hesse sind wichtig für die Frauen des 21. Jahrhunderts. So wie die Illustratorin Hesse ihre Vorbilder hatte, die ihr beim sexuellen Erwachen geholfen haben, kann sie vielleicht dein Vorbild werden und du findest dank ihr und ihren Bildern sowie Texten deine eigene sexuelle Identität.

„Weibliche Lust ohne Tabus“ und mehr: Weitere Bücher über die weibliche Sexualität

2013 hat die Gynäkologin Dr. Verena Breitenbach das Buch „Weibliche Lust ohne Tabus“ geschrieben. Obwohl es schon neun Jahre alt ist, hat es nichts von seiner Aktualität verloren. Die Ärztin erklärt ihren Leserinnen mit viel Einfühlsamkeit, Fachwissen und Erfahrung aus ihrem Berufsleben als Frauenärztin, wie sie ihre eigenen Bedürfnisse erkennen können und wie sie zu einem sinnlichen Körpergefühl finden.

Etwas frecher behandelt Regena Thomashauer in ihrem Werk „Pussy. Hol dir deine weibliche Kraft zurück!“ das Thema weibliche Lust. Sie fordert Frauen dazu auf, ihren Intimbereich neugierig zu erkunden und „liebevoll zum Leben zu erwecken“. Das sinnliche Bewusstsein, so die berühmte Feministin, sei essentiell wichtig für die emotionale Gesundheit einer Frau.

Und wenn du dich der weiblichen Lust von einer spirituellen Seite nähern möchtest, ist womöglich das Buch „Mondschön. Ein Kurs in Weiblichkeit“ von Nives Gobo genau das Richtige für dich. Denn es ist, laut Klappentext, „Ein Buch für Frauen, die im Rhythmus des Mondes ihre weibliche Kraft erwecken, entfalten und leben wollen“. Es versorgt dich mit Yogaübungen, Kochrezepten, alltagstauglichen Ritualen und vielen weiteren Wohlfühlangeboten für einen entspannten und schönen Weg hin zu einem sinnlicheren Selbst.

newsletter